202°
14 Tage Ägypten im sehr guten 4* Hotel mit Halbpension schon für 315€ inkl. Flügen & Transfer

14 Tage Ägypten im sehr guten 4* Hotel mit Halbpension schon für 315€ inkl. Flügen & Transfer

ReisenUrlaubspiraten Angebote

14 Tage Ägypten im sehr guten 4* Hotel mit Halbpension schon für 315€ inkl. Flügen & Transfer

Preis:Preis:Preis:315€
Zum DealZum DealZum Deal
Derzeit bekommt ihr bei HolidayCheck.de 14 Tage in Hurghada in Ägypten im sehr guten 4* Hotel "Magic Beach" inklusive Halbpension, den Hin- und Rückflügen und dem Flughafentransfer schon für 315€.

Die günstigsten Reisen gibt es im Januar ab München. Etwas teurer wird es ab Stuttgart und Leipzig.

Das Hotel bekommt bei HolidayCheck eine sehr gute Weiterempfehlungsrate von 84% und besonders gefallen bisherigen Urlaubern die Nähe zum Strand, das freundliche und kompetente Personal und die großen und gut eingerichteten Zimmer.

Wenn ihr einen Mietwagen buchen oder vor Ort kostenlos Geld abheben wollt empfehle ich euch mal einen Blick in unsere Übersicht der besten kostenlosen Kreditkarten.

UPDATE vom 23. Dezember 2014:

Der günstigste Preis ist noch einmal von 333€ auf 315€ gefallen.

Gültig bis 06.01.2015

14 Kommentare

14 Tage für 315 €, boa, endlich auch mal als ALGII- Bezieher in die Sonne X8)

Ohhh, ist ja mal wieder was neues und mega günstig! Und dazu noch nen Link zu den Urlaubssuckern?!
Warum nicht gleich zu HolidayCheck?

Wer Schnorcheln möchte, dem empfehle ich Marsa Alam.
Laut diverser Mitarbeiter vor Ort und anderen Urlaubern sollen die Riffe in Hurghada auch nicht mehr so schön sein.
Ich war vor einer Woche da und kann sagen, dass es alles andere als Terrorägypten ist. Bin sehr zufrieden.

Falls es was zur Sache tut. 628 Euro p.P haben wir bezahlt für 14 Tage.

Aktuelle Hinweise/Teilreisewarnung

Ägypten befindet sich seit der Januarrevolution von 2011 in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geführt hat.

Demonstrationen und Menschenansammlungen, insbesondere vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen sollten unbedingt gemieden werden.

Landesweit ist es in den vergangenen Monaten zu terroristischen Anschlägen gekommen. Bei Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird generell zu Vorsicht geraten.

Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird nach wie vor dringend gewarnt. Am 24.10.2014 wurde über den nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel (Gouvernorat Nord-Sinai) ein dreimonatiger Ausnahmezustand verhängt; dort gilt auch eine tägliche Ausgangssperre von 19.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Gleichzeitig wurde der Grenzübergang Rafah zum Gaza-Streifen bis auf weiteres geschlossen. Auch vor Versuchen, über den Sinai nach Gaza einzureisen, wird dringend gewarnt.

Gegen Reisen zu den archäologischen Sehenswürdigkeiten im südlichen Teil des Niltals zwischen Luxor und Assuan/Abu Simbel bestehen derzeit keine Bedenken; dies gilt auch für Nilkreuzfahrten südlich von Kairo. Hingegen wird von Fahrten auf dem Landweg zwischen Kairo und Luxor abgeraten.

Das Auswärtige Amt rät außerdem von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara eindringlich ab. Die ägyptischen Behörden haben die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan zu Sperrgebieten erklärt; Reisen dorthin sind untersagt. Ausflugsziele, die sich in den wesentlichen und südlichen Wüstengebieten befinden, können mit einer Sondergenehmigung bereist werden. Tagestouren in die Weiße und die Schwarze Wüste sind ohne Sondergenehmigung nach Anmeldung möglich. Reisenden wird empfohlen, sich bei Fragen zu der Anmeldepflicht der von ihnen geplanten Reise in diesen Gebieten an ihren Reiseveranstalter zu wenden.

Die nachfolgenden landesspezifischen Sicherheitshinweise gelten im Licht der aktuellen Hinweise fort:
Zum Seitenanfang

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Das Land verfügt über eine gut ausgebaute touristische Infrastruktur. Für die ganz überwiegende Mehrheit der deutschen Reisenden verlaufen die Aufenthalte im Land ohne Probleme. Gleichwohl sollten bei einer Reise nach Ägypten die nachfolgenden Hinweise unbedingt beachtet werden:

Seit Januar 2011 befindet sich Ägypten in einem politischen Umbruch. Seitdem und verstärkt noch seit der Absetzung von Präsident Mursi im Juli 2013 kam es über das gesamte Land verteilt immer wieder zu Demonstrationen, die teilweise auch einen gewalttätigen Verlauf mit Toten und Verletzten nahmen. Seit der Wahl von Präsident Sisi im Mai 2014 hat sich die Lage wieder etwas stabilisiert. Es ist aber auch weiterhin mit Demonstrationen zu rechnen. Menschenansammlungen sollten unbedingt gemieden werden.

Aufgrund der Sicherheitslage ist mit Kontrollen durch die Sicherheitskräfte vor allem nachts zu rechnen.

In Kairo konzentrierten sich Demonstrationen und Ausschreitungen in der Vergangenheit auf das Gebiet um den Tahrir-Platz, das Fernsehgebäude Maspero, Nsar-City, das Gebiet um die Universität Kairo in Giza und den Präsidentenpalast in Heliopolis. Auf Hotels in unmittelbarer Nähe des Tahrir-Platzes ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Übergriffen durch gewalttätige Demonstranten gekommen.

Der Transit über den Internationalen Flughafen Kairo ist möglich; der Flughafen funktioniert normal und ist gut gesichert.

Reisenden wird empfohlen, Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter zu beachten und die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen.

Terrorismus

Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und in das Grenzgebiet zwischen Ägypten und Israel bzw. dem Gaza-Streifen wird gewarnt. Dies gilt auch für den Reiseort Taba. In diesen Regionen finden militärische Operationen statt, und es kam zu terroristischen Anschlägen. In Taba kam es am 16.02.14 zu einem Anschlag auf einen Reisebusmit koreanischen Touristen.

Von Reisen in alle anderen Regionen der Sinai-Halbinsel, die mit Überlandfahrten verbunden sind – auch mit Bussen – wird dringend abgeraten. Dies gilt auch für Transfers nach Dahab und Nuweiba sowie für Ausflüge zum Katharinenkloster. Flughafentransfers in Scharm-el-Sheik selbst sind davon nicht betroffen.

Anschlags- und Entführungsrisiken u. a. für touristische Ziele, an denen regelmäßig westliche Staatsangehörige verkehren, können nicht ausgeschlossen werden. Zudem besteht in den nordafrikanischen und den südlich an die Sahara grenzenden Ländern eine ernste Gefahr des islamistischen Terrorismus und krimineller Übergriffe. Zuletzt kam es am 19.07.2014 zu einem Anschlag auf einen Militärposten entlang der Straße zwischen den Oasen Bahariya und Farafra.

Reisen über Land

Längere Überlandfahrten sind nach Möglichkeit zu vermeiden – es sollte auf Flugverbindungen zurückgegriffen werden. Dies gilt nicht für Transfers von den Flughäfen Hurghada und Marsa Alam zu den Hotels am Roten Meer. Von nächtlichen Überlandfahrten und Transfers wird generell dringend abgeraten (erhöhte Gefahr von Verkehrsunfällen).

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate ist in Ägypten vergleichsweise gering. Vor dem Hintergrund der prekären wirtschaftlichen und sozialen Situation weiter Teile der Bevölkerung ist in den letzten Monaten jedoch ein Anstieg der Allgemein-Kriminalität (Banküberfälle, Car-Jackings, Handtaschenraub; vereinzelt auch mit Waffengewalt) zu beobachten.

Im Süden der Sinai-Halbinsel gab es an Orten, an denen regelmäßig westliche Staatsangehörige verkehren, in der Vergangenheit wiederholte Fälle kurzfristiger Freiheitsberaubung von Touristen durch Beduinenstämme.

Warnung vor Reisen in den Gazastreifen

Vor Reisen in den Gazastreifen wird nach wie vor dringend gewarnt; dies gilt insbesondere auch für Personen mit Familienangehörigen im Gazastreifen. Der Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen wird regelmäßig nach Anschlägen auf ägyptische Sicherheitskräfte geschlossen. Es ist nicht vorhersehbar, wann die Schließungen jeweils aufgehoben werden und ob der Grenzübergang wieder einen regulären Betrieb aufnehmen wird. Dies birgt stets die Gefahr, aus dem Gazastreifen nicht wieder ausreisen zu können. Auch bei einer Wiedereröffnung des Grenzübergangs werden die Regelungen für den Grenzübertritt in Rafah durch die ägyptischen Behörden sehr restriktiv gehandhabt. Die zuständigen deutschen Auslandsvertretungen können keine keine Unterstützung bei der Ein- oder Ausreise über den Grenzübergang Rafah leisten. Die Überlandfahrt nach Rafah ist besonders gefährlich. Aufgrund der für den Norden der Sinai-Halbinsel bestehenden Reisewarnung kann dort keine konsularische Hilfe geleistet werden.

Minengefahr

Wegen unzureichend gekennzeichneter Minenfelder ist besondere Vorsicht abseits regulärer Straßen und Wege auf dem Sinai, in einigen nicht erschlossenen Küstenbereichen des Roten Meeres, am nicht erschlossenen Mittelmeerküstenstreifen westlich von El Alamein und in Grenzregionen zu Sudan und Libyen geboten.

Schiffs-, Bahn- und Luftverkehr

Das ägyptische Schienennetz ist größtenteils veraltet. Es kommt immer wieder zu schweren Unfällen mit Toten. Der Zugverkehr ist stark eingeschränkt. Dort, wo Züge verkehren, sind kurzfristige Ausfälle nicht auszuschließen. Die Sicherheitsstandards auf den Fährschiffen, wie sie etwa zur Passage über das Rote Meer eingesetzt werden, entsprechen nicht immer internationalen Standards. Vor diesem Hintergrund sollten Überlandfahrten auf der Schiene so weit wie möglich vermieden und wo möglich auf Flugverbindungen zurückgegriffen werden.

Taxibenutzung

Aus den Urlaubsgebieten (u. a. Hurghada) gibt es vermehrt Meldungen über betrügerische bzw. erpresserische Verhaltensweisen bei Taxifahrern. Es sollten daher nur Taxis mit eingeschaltetem Taxameter benutzt werden. Fahrgäste sollten sich vorher, bspw. in ihrem Hotel, über das Fahrtziel und den ungefähren Fahrtpreis informieren. Die Bezahlung sollte nach dem Aussteigen durch das Fenster erfolgen.

Flughafen

Die Sicherheitskontrollen an den ägyptischen Flughäfen sind teilweise unzureichend. In den letzten Monaten kam es vermehrt zu Beschwerden von Reisenden, deren Gepäckstücke am Internationalen Flughafen Kairo geplündert wurden bzw. ganz abhanden kamen.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten:

Externer Link, öffnet in neuem fensterauswaertiges-amt.de

Allgemeine Informationen finden Sie auf der Website der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Kairo unter Externer Link, öffnet in neuem fensterkairo.diplo.de

Zum Seitenanfang

Allgemeine Reiseinformationen

Verhaltensregeln und allgemeine Sicherheitshinweise
Gastfreundschaft hat in Ägypten einen hohen Stellenwert. Zugleich ist es aber selbstverständlich und wird von allen Gästen des Landes erwartet, dass sie sich den Verhaltensregeln eines islamisch geprägten Landes anpassen und diese respektieren. Die Rücksichtnahme auf die Moralvorstellungen einer islamisch geprägten Gesellschaft beim Aufenthalt in Ägypten ist ein allgemein geltendes Gebot der Achtung, Höflichkeit und des gesunden Menschenverstandes (siehe auch unter Besondere strafrechtliche Bestimmungen).

Bei Aufenthalten außerhalb von Hotel- und Ferienanlagen, in Städten und bei Reisen über Land ist eine nicht körperbetonte, Arme und Beine bedeckende Kleidung angemessen. In jüngerer Zeit mehren sich Berichte, nach denen Individualreisende - gerade auch an Sehenswürdigkeiten - vor dem Hintergrund der sich verschlechternden wirtschaftlichen Lage verstärkt belästigt und bedrängt werden; bei allein reisenden Frauen besteht die Gefahr sexueller Belästigungen. Die Polizei ist nicht immer willens und/oder in der Lage, hiergegen effektiv einzuschreiten.

was soll das denn hier werden? noch kein passender beitrag? dann übernehme ich das dieses mal. BOMBENWETTER (_;)

lucek

BOMBENWETTER (_;)




aktuell 20°C
*bibber*

Wer fliegt im Jänner nach Ägypten. Kein Wunder dass es so "günstig" ist.

84% weiterempfehlung ist doch nicht "sehr gut" sondern eher durchschnittlich bis ausreichend...

Ach was das sind durchschnitts Werte der Temperaturen. Auch im Dezember kann es bis zu 30 grad warm werden. Die etwas "riskanteren" Gebiete sind ca 500km von Hurghada entfernt. Waren vor 2 Monaten dort. Alles Tip Top

Jedem, der noch etwas Verstand hat sollte klar sein, warum dieser absolute Schleuderpreis angeboten wird.
Ich will mir auch keine Gedanken darüber machen, welche Klientel sich dort im Moment "erholt" , viel Spaß

Hi. Wir waren ende September im besagten Magic Beach Hotel. war unterdurchschnittlich, Mini plastikbecher für den Strand und im Restaurant. Bedienung war nicht besonders freundlich erst wenn sie Geld sehen wirst richtig bedient usw. kann noch viel schreiben... aber ich persönlich würde nie wieder hin.

Kommentare von Leuten, die noch nie unten waren. Aber gut so, wenig Nachfrage, Preise bleiben unten. Besser für Leute, die gern dort Sonne tanken.

stellt euch nicht so an! War dieses jahr in Luxor unterwegs, da ist nichts! keine Demos oder sonst irgendwelche Terrordrohungen... also viel Panik mache! wer sich natürlich an der grenze aufhält ist selbst schuld. bin jährlich in marsa alam.

Was hat das jetzt mit Holidaycheck zu tun? Diese Reisen gibt es für diesen Preis bei jedem Reisebüro. Veranstalter sind VTours, LMX, JT, ...

Folglich sind sie mit dem derzeit bei Dailydeal verkauften Opodo-Gutschein über Opodo (anstatt Holidaycheck) nochmal 90 Euro billiger.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text