1500€ Sofortkredit für Studenten - keine Zinsen bei Rückzahlung innerhalb von 30 Tagen
-100°Abgelaufen

1500€ Sofortkredit für Studenten - keine Zinsen bei Rückzahlung innerhalb von 30 Tagen

1.500€
30
eingestellt am 23. Dez 2016
Cashpresso bietet einen 1500€ Sofortkredit für Studenten an - ohne Zinsen bei Rückzahlung innerhalb von 30 Tagen. Laut Website dauert die Registrierung nur 10 Minuten, das Geld wird dann überwiesen.

Die Finanzen lassen sich gut über eine App checken.

Ich finde das deal, wenn das Geld über den Monat ausgeht und man es kurzfristig zurückzahlen kann. Auf keinen Fall bei längeren Krediten, da gibt es sicherlich bessere Optionen! Aber für die Reparatur des Autos oder ein neues Notebook kann man das schon mal machen.


Falls solche deals Deals hier nicht gewünscht sind, bitte Bescheid geben, dann entferne ich das wieder


Fröhliche Weihnachten




Beste Kommentare

Mit den 1500€ in Venlo Gras gekauft und in Frankfurt an den Mann gebracht!

wie soll man denn als Student 1500€ in 30 Tagen verdienen, wenn man vorher so wenig Geld hat, dass man einen Kredit aufnehmen muss?
scheint mir eher so, als würde hier versucht werden Studenten in die Schuldenfalle zu ziehen..

Cool. Endlich kann ich den Kredit des Vormonats abbezahlen. Hoffentlich wirds nächsten Monat einen gleichen Deal mit höherem Rahmen geben

Wer als Student kurzfristig 1500€ braucht wird sie idR nicht innerhalb eines Monats zurückzahlen können. Ködert letztlich nur Leute mit Geldsorgen, die dann in die Zinsenfalle tappen. Davon ab kein Gewinn, keine Ersparnis und somit kein Deal.
30 Kommentare

Wenn man sich die Schufa kaputt machen will...

Studenten 1500 Euro leihen da muss man schon vertrauen haben

Wer als Student kurzfristig 1500€ braucht wird sie idR nicht innerhalb eines Monats zurückzahlen können. Ködert letztlich nur Leute mit Geldsorgen, die dann in die Zinsenfalle tappen. Davon ab kein Gewinn, keine Ersparnis und somit kein Deal.

wie soll man denn als Student 1500€ in 30 Tagen verdienen, wenn man vorher so wenig Geld hat, dass man einen Kredit aufnehmen muss?
scheint mir eher so, als würde hier versucht werden Studenten in die Schuldenfalle zu ziehen..

..ist ja fast wie mit den kostenlosen Kreditkarten. 1 Monat 0% Zinsen, danach 16% p.a. - Frohe Weihnachten!

dreister sind die großen...studentenkreditkarte anfänglich 1000eur kreditrahmen, jetzt 11.000. Sind alle gleich!

wieso stellt man sowas als deal ein?

ist doch total sinnfrei...

Cool. Endlich kann ich den Kredit des Vormonats abbezahlen. Hoffentlich wirds nächsten Monat einen gleichen Deal mit höherem Rahmen geben

Verfasser

Okay, ihr habt natürlich recht - wirklich toll ist der Deal nicht.

Wenns für euch okay ist lösche ich den einfach wieder

Stuss...

Perfekt, damit kann ich erstmal die Schulden der MediaMarkt Geschenkkarte tilgen. Nächsten Monat dann weitersehen...

Tech62vor 2 m

Okay, ihr habt natürlich recht - wirklich toll ist der Deal nicht. Wenns für euch okay ist lösche ich den einfach wieder


Vollkommen ok für mich

Schorsch45vor 7 m

Vollkommen ok für mich

​Ja, für mich wäre das auch okay. Noch jemand hier?

Mit den 1500€ in Venlo Gras gekauft und in Frankfurt an den Mann gebracht!

Bonität vorausgesetzt

"Bei cashpresso bekommst du einen Kredit ohne Einkommensnachweis und ohne Leistungsnachweis. Für die Zusage ist nicht das Einkommen entscheidend, sondern die Bonität. Unser System überprüft deine Bonität bei externen Auskunfteien. Das funktioniert innerhalb weniger Sekunden und du erhältst sofort die Zu- oder Absage."

Ich lese bei mydealz.de mit, da spare ich im Jahr mehr als 1500 Euro (wer hat da Schleimieeee gedacht? )

mit media markt gutschein aktion kombinierbar?

lennartcvor 1 h, 36 m

wie soll man denn als Student 1500€ in 30 Tagen verdienen, wenn man vorher so wenig Geld hat, dass man einen Kredit aufnehmen muss? scheint mir eher so, als würde hier versucht werden Studenten in die Schuldenfalle zu ziehen..

​Bei BMW als Werkstudent arbeiten (Master)

Vor der Wirtschaftskrise gab Barclay Studenten die Ihre Einkäufe bei Aldi mit der Maestro (aus dem KK Set) zahlen gerne mal schnell 8000 Euro Kreditrahmen und mehr. Prinzipiell ist Dispo oder KK für kurzfristige Kredite eher empfohlen...

lennartcvor 1 h, 55 m

wie soll man denn als Student 1500€ in 30 Tagen verdienen, wenn man vorher so wenig Geld hat, dass man einen Kredit aufnehmen muss? scheint mir eher so, als würde hier versucht werden Studenten in die Schuldenfalle zu ziehen..



Ähm, naja ... mit arbeiten? ^^

Also 1.500 € hatte ich in meinem Nebenjob auch ab und zu raus bei ca. 25 h / Woche.

Abgaben hat man ja erstmal nur für die Rentenversicherung.

Forza-RWEvor 27 m

Ähm, naja ... mit arbeiten? ^^Also 1.500 € hatte ich in meinem Nebenjob auch ab und zu raus bei ca. 25 h / Woche.Abgaben hat man ja erstmal nur für die Rentenversicherung.

​ja, schon...aber wenn man einen so gut bezahlten Studenten-Job hat, wird man ja wahrscheinlich auch monatlich etwas zur Seite legen...so dass man eben nicht Mal eben einen Kredit über 1500€ aufnehmen muss....
aber naja, ich bin eh der Meinung, dass man Kredite nur für's Eigenheim aufnehmen sollte

lennartcvor 14 m

​ja, schon...aber wenn man einen so gut bezahlten Studenten-Job hat, wird man ja wahrscheinlich auch monatlich etwas zur Seite legen...so dass man eben nicht Mal eben einen Kredit über 1500€ aufnehmen muss.... aber naja, ich bin eh der Meinung, dass man Kredite nur für's Eigenheim aufnehmen sollte



Naja, sieh es mal anders:

Jemand, der ggf. noch keine ausreichenden Rücklagen hat (ggf. auch keine Kreditkarte mit ausreichendem Verfügungsrahmen), steht kurz davor, den Arbeitsvertrag für einen solchen lukrativen Nebenjob zu unterschreiben, benötigt aber zwangsläufig ein Fahrzeug, um den Arbeitsort (mitunter ja auch nachts) erreichen zu können.

In solchen Fällen kann sich das schon anbieten: für 1000 bis 1500 € ne Karre geholt und mit dem ersten Gehalt nach 30 Tagen zurückgezahlt - alles fein.

Für Schufa unterm Strich sogar positiv und man musste nicht die Eltern anbetteln.


Wer sich natürlich mit sowas direkt in die Schuldenfalle katapultiert, hats dann m. E. auch nicht besser verdient ^^
Gibt ja genug dämliche Studenten
Bearbeitet von: "Forza-RWE" 23. Dez 2016

Forza-RWEvor 27 m

Naja, sieh es mal anders:Jemand, der ggf. noch keine ausreichenden Rücklagen hat (ggf. auch keine Kreditkarte mit ausreichendem Verfügungsrahmen), steht kurz davor, den Arbeitsvertrag für einen solchen lukrativen Nebenjob zu unterschreiben, benötigt aber zwangsläufig ein Fahrzeug, um den Arbeitsort (mitunter ja auch nachts) erreichen zu können.In solchen Fällen kann sich das schon anbieten: für 1000 bis 1500 € ne Karre geholt und mit dem ersten Gehalt nach 30 Tagen zurückgezahlt - alles fein.Für Schufa unterm Strich sogar positiv und man musste nicht die Eltern anbetteln.Wer sich natürlich mit sowas direkt in die Schuldenfalle katapultiert, hats dann m. E. auch nicht besser verdient ^^Gibt ja genug dämliche Studenten


Naja, das ist dann doch schon sehr konstruiert. Wenn man nicht auf dem Land wohnt, braucht man kein Auto für einen Job. Imho ist fast da jeder Arbeitgeber mit Öffis/Fahrrad zu erreichen, notfalls kann man sich immer noch einen Firmenwagen leihen oder mit eine Abschlagszahlung nach der ersten Woche vereinbaren (oder noch viel einfacher: Firmenwagen raushandeln, das ist oft kein Problem).


Keine Ahnung in welchem Gewerbe du lukrativ nachts unterwegs sein willst, aber mit einem anständigen Studiengang hat man Kellnern oder sonstige Aktivitäten nicht not und Schicht arbeiten als Nebenjob...
Bearbeitet von: "ktxjg" 24. Dez 2016

Forza-RWEvor 11 h, 23 m

Ähm, naja ... mit arbeiten? ^^Also 1.500 € hatte ich in meinem Nebenjob auch ab und zu raus bei ca. 25 h / Woche.


Is klar .
Bearbeitet von: "Dr-Bashir" 24. Dez 2016

ktxjgvor 11 h, 14 m

Naja, das ist dann doch schon sehr konstruiert. Wenn man nicht auf dem Land wohnt, braucht man kein Auto für einen Job. Imho ist fast da jeder Arbeitgeber mit Öffis/Fahrrad zu erreichen, notfalls kann man sich immer noch einen Firmenwagen leihen oder mit eine Abschlagszahlung nach der ersten Woche vereinbaren (oder noch viel einfacher: Firmenwagen raushandeln, das ist oft kein Problem).Keine Ahnung in welchem Gewerbe du lukrativ nachts unterwegs sein willst, aber mit einem anständigen Studiengang hat man Kellnern oder sonstige Aktivitäten nicht not und Schicht arbeiten als Nebenjob...



Ich frag mich eher immer, wie weltfremd einige sind.

Von Kellnern hat niemand gesprochen und Schicht- sowie Nachtarbeit halte ich in einem Vollzeitstudium (in welchem man ja tagsüber für gewöhnlich in Vorlesungen/Seminaren sitzen soll) nicht für unrealistisch.

Zahlreiche Unternehmen sitzen nicht im Innenstadtbereich, sondern in großen Gewerbegebieten außerhalb des Stadtkerns, welche mit Öffis z. T. wirklich schlecht oder gar nicht erreichbar sind.

Wie die Sache hier auf Teufel komm raus schlechtgerdet werden soll, obwohl es durchaus realistische Anwendungszwecke für einen kleinen und kurzen Kredit gibt ^^
Dass die meisten bei solch geringen Summen wohl eher zur Kreditkarte greifen sollten, sei mal dahingestellt.

Das konstruierte Beispiel ist mithin noch realistischer, als dass man sich als Werkstudent (ggf. mit befristeten Arbeitsvertrag) einfach einen Firmenwagen als geldwerte Leistung "hinzubuchen" kann ^^ ... Am besten noch mit Tankkarte zur Privatnutzung oder wie? ;-)

In "normalen" Arbeitsverträgen sicher keine Seltenheit mehr, weil der AG damit eben auch die Lohnnebenkosten um einiges drücken kann und den Großteil der Steuerlast auf den AN überträgt - bei Studenten hat er diese aber ohnehin nicht (siehe unten), deshalb werden sie ja so gerne eingestellt.

Dr-Bashirvor 58 m

Is klar .


Natürlich ist das klar.
Was spricht denn deiner Meinung nach dagegen?

Brauchst nur in die Tarifverträge der großen Arbeitgeber schauen, wie dort der Einstiegsstundenlohn in der niedrigsten Tarifgruppe aussieht. Mit längerer Betriebszugehörigkeit / besserer Planstelle steigt die Tarifgruppe, hinzu kommen ggf. Zuschläge für Nachtarbeit, Urlaubs-/Weihnachtsgeld + sonstige Bonuszahlungen.

Nettolohn um und über 15 € ist da nun wirklich keine Seltenheit, da für Studenten ja ohnehin fast gilt: Brutto = Netto, man führt ja nur Beiträge zur RV ab.

Im Westen dürfte es nochmals besser aussehen.

KV+PV bezahlt man in günstiger Studentenversicherung selbst (bei manchen auch die Eltern), sofern man im Jahresschnitt unter 20 h / Woche bleibt.
ALV führt man nicht ab, da als Student ohnehin keinen Anspruch.

LSt. + Soli wird erst ab überschreiten des Freibetrags fällig.
Bearbeitet von: "Forza-RWE" 24. Dez 2016

Forza-RWEvor 50 m

Ich frag mich eher immer, wie weltfremd einige sind.Von Kellnern hat niemand gesprochen und Schicht- sowie Nachtarbeit halte ich in einem Vollzeitstudium (in welchem man ja tagsüber für gewöhnlich in Vorlesungen/Seminaren sitzen soll) nicht für unrealistisch.


Ich habe noch keinen Studenten erlebt, der wirklich Schicht gearbeitet hat (Semesterferien ausgenommen), Kellnern war nicht im Sinne der Tätigkeit abwertend gemeint, das bezog sich auf die Nützlichkeit (leider keine Tätigkeit, die in irgendeinem Studiengang als fachliche Tätigkeit angerechnet werden könnte, wobei, böse Zungen würden da so manchen Studiengang in einwerfen...) im späteren Berufsleben und der unmittelbaren Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit (Verschiebung des Tag-/Nachtrhythmus).

Ich bin jemand, der von derart kleinen Krediten mit derart schlechten Konditionen nichts hält,.10% Zinsen sind einfach grottenschlecht, man bekommt Geld aktuell geradezu nachgeschmissen, zudem muss man auch die Arbeit für das Lesen der Geschäftsbedingungen und Vertragsbedingungen einrechnen.

Ich wette, dass jede Bank, bei der man bereits ein Konto hat, einem bessere Konditionen anbieten wird.

Die Comdirect liegt aktuell sogar mit unter 4% unter der KfW:

kfw.de/inl…it/
comdirect.de/cms…tml

ktxjgvor 37 m

Ich habe noch keinen Studenten erlebt, der wirklich Schicht gearbeitet hat (Semesterferien ausgenommen), Kellnern war nicht im Sinne der Tätigkeit abwertend gemeint, das bezog sich auf die Nützlichkeit


Tja, irgendwann ist immer das erste mal ^^

Dann hast/hattest wahrscheinlich nur mit Studenten zu tun, die volles Bafög gekriegt oder von den Eltern alles in den Arsch geschoben bekommen haben.

Ich selbst hab auch zeitweise nachts gearbeitet und in meinem Betrieb haben es mir viele Studenten (egal ob Uni oder FH) gleichgetan. Hängt unterm Strich auch mit der individuellen Leistungsbereitschaft zusammen - viele Studenten sind sich eben zu Schade für einen Job.

Die "Nützlichkeit" muss wohl jeder mit sich selbst ausmachen: nicht immer findet sich eine Tätigkeit, die sich direkt als spezifische Berufserfahrung für die später angestrebte Einstiegsposition auffassen lässt - Rechnungen müssen hingegen dennoch bezahlt werden.
Auch will nicht jeder Student 5 Jahre lang ein Leben an der Armutsgrenze führen, sondern sich stattdessen auch einige Dinge leisten können ^^

Und auf dem Lebenslauf ist es sicher nicht schädlich, nachweisen zu können, dass man immer in Beschäftigung war und dennoch einen guten bis sehr guten Studienabschluss hingelegt hat.

Ist natürlich auch nicht für jeden was: der Stoff fällt ja jedem anders zu.


Davon abgesehen würde so manchen Studenten ein bisschen Arbeit "an der Basis" wohl mal richtig gut tun, trägt ja auch zur Charakterbildung bei und lehrt es, sowohl allgemeine Werte, als auch die Fähigkeiten und Kenntnisse anderer angemessen zu schätzen. Viele bilden sich ja auch ein, sie hätten nach 3-5 Jahren Studium und 2 Praktika die Weisheit mit Löffeln gefressen ^^
Bearbeitet von: "Forza-RWE" 24. Dez 2016

Forza-RWEvor 22 m

Tja, irgendwann ist immer das erste mal ^^Dann hast/hattest wahrscheinlich nur mit Studenten zu tun, die volles Bafög gekriegt oder von den Eltern alles in den Arsch geschoben bekommen haben.Ich selbst hab auch zeitweise nachts gearbeitet und in meinem Betrieb haben es mir viele Studenten (egal ob Uni oder FH) gleichgetan. Hängt unterm Strich auch mit der individuellen Leistungsbereitschaft zusammen - viele Studenten sind sich eben zu Schade für einen Job.Die "Nützlichkeit" muss wohl jeder mit sich selbst ausmachen: nicht immer findet sich eine Tätigkeit, die sich direkt als spezifische Berufserfahrung für die später angestrebte Einstiegsposition auffassen lässt - Rechnungen müssen hingegen dennoch bezahlt werden.Auch will nicht jeder Student 5 Jahre lang ein Leben an der Armutsgrenze führen, sondern sich stattdessen auch einige Dinge leisten können ^^Und auf dem Lebenslauf ist es sicher nicht schädlich, nachweisen zu können, dass man immer in Beschäftigung war und dennoch einen guten bis sehr guten Studienabschluss hingelegt hat.Ist natürlich auch nicht für jeden was: der Stoff fällt ja jedem anders zu.



Ganz ehrlich: Man darf nicht einfach alles annehmen bzw. bedürftig wirken. Ich sag der Firma an, was ich will und das hat eigentlich immer geklappt. Wer natürlich immer kuscht, nimmt zwangsläufig schlechtere Vertragsbedingungen für alle in dieser Branche in Kauf.

PS: Dieser Erkenntnisgewinn hält sich doch in Grenzen, das Gehalt ist mies (man versucht dies über Tipping an den Kunden zu delegieren), die Arbeitsbedingungen sind oft mies und die Kundschaft ist oft schlecht drauf/agiert dreist/frech. Und gerade in der Industrie sind viele Tätigkeiten doch sehr monoton.
Bearbeitet von: "ktxjg" 24. Dez 2016

ktxjgvor 49 m

Ganz ehrlich: Man darf nicht einfach alles annehmen bzw. bedürftig wirken. Ich sag der Firma an, was ich will und das hat eigentlich immer geklappt. Wer natürlich immer kuscht, nimmt zwangsläufig schlechtere Vertragsbedingungen für alle in dieser Branche in Kauf.PS: Dieser Erkenntnisgewinn hält sich doch in Grenzen, das Gehalt ist mies (man versucht dies über Tipping an den Kunden zu delegieren), die Arbeitsbedingungen sind oft mies und die Kundschaft ist oft schlecht drauf/agiert dreist/frech. Und gerade in der Industrie sind viele Tätigkeiten doch sehr monoton.



Ich kann mich unterm Strich nicht beschweren und am Kommentar von "Dr-Bashir" siehst du ja, dass manch einer 1.500 € im Nebenjob während des Vollzeitstudiums für unrealistisch hält.

Über die Arbeitsbedingungen konnt ich mich keineswegs beschweren, klar: die z. T. auftretende Nachtarbeit war nicht unbedingt die schönste (hab auch nicht vor, dies bis zur Rente noch mal irgendwann machen zu müssen), aber insgesamt hat mich der Spagat aus Studium und Job nicht tot gemacht (ausreichend Urlaub und Freischichten gab es ja). Vielmehr hatte ich im Studium ein sehr gutes finanzielles Auskommen, konnte und kann mir vieles leisten.

Manch Student kann (sofern das Einstiegsgehalt passt) sich eben erst nach dem Studium bestimmte Wünsche erfüllen - wer halbwegs lukrativ nebenbei arbeitet, kann dies eben schon während des Studiums und ist dann gewissermaßen erst einmal gesättigt und hat als nächstes materielles Ziel dann eigentlich nur noch das Eigenheim :-)


Wie gesagt: muss am Ende jeder für sich entscheiden, will auch ungern weiter mit dir "streiten".
Das "Glück" erstgeborener Sohn eines Großindustriellen zu sein, der zum 18. einen 911er hat springen lassen, haben wir wohl beide nicht - sonst würden wir hier wohl nicht diskutieren.

Im normalen Leben ist aber soweit jeder seines Glückes Schmied und muss selbst entscheiden, wie er für sein Auskommen sorgt.


In diesem Sinne klinke ich mich jetzt aus und wünsche dir und deiner Familie ein besinnliches Weihnachtsfest.

Ich bin mit ziemlich sicher, dass die wenigsten Studenten 1500 € durch "jobben" neben dem Studium verdienen, solche gut bezahlten Teilzeitjobs dürften ziemlich rar gesäht sein.

Die Realität dürfte eher ein Minijob sein, mit einem Stundenlohn von 9-10 €.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text