47°
ABGELAUFEN
[3% Qipu] QIVICON Home Base mit Funkstandard HomeMatic (BidCos ) für 88€ frei Haus von Cosse

[3% Qipu] QIVICON Home Base mit Funkstandard HomeMatic (BidCos ) für 88€ frei Haus von Cosse

ElektronikDealclub Angebote

[3% Qipu] QIVICON Home Base mit Funkstandard HomeMatic (BidCos ) für 88€ frei Haus von Cosse

Preis:Preis:Preis:88€
Zum DealZum DealZum Deal
QIVICON Home Base mit Funkstandard HomeMatic (BidCos ) für 88€ frei Haus mit dem Dealcode "gutscheinsammler" von Cosse via Dealclub.

Nächster Preis ab 119,90€ lt. idealo
3% Qipu-Cashback!

Artikelbeschreibung:

Die QIVICON Home Base ist die zentrale Steuereinheit in Ihrem vernetzten Zuhause für die Steuerung angeschlossener Geräte von zu Hause und unterwegs.
Für immer mehr Nutzungsmöglichkeiten in den Bereichen Energie, Sicherheit und Komfort, durch die steigende Anzahl kompatibler Produkte vieler Marken
Einfache Installation, Bedienung und individuelle Erweiterung über eine einheitliche Oberfläche
Anschlussfähigkeit an jeden handelsüblichen Router
Unkomplizierte Wiederinbetriebnahme nach einem Umzug
Einbindung existierender älterer elektrischer Geräte wie Stehlampen über Funk-Zwischenstecker
Kabellose Vernetzung, ohne bauliche Veränderungsmaßnahmen, dank Funk- und Internetverbindungen
Steuerung angeschlossener Geräte von zu Hause und unterwegs
Die gesamte Kommunikation, die Sie als Nutzer von QIVICON über PC, Tablet oder Smartphone mit Ihrem Zuhause durchführen, ist gesichert. Zudem speichert QIVICON Ihre Daten ausschließlich auf Servern der Deutschen Telekom in Deutschland. Darüber hinaus werden alle Kundendaten verlässlich und für den Kunden transparent verwaltet.

Technische Daten:
Modell: QIVICON Home Base
LAN-Anschluss: 1 x RJ-45, 100BaseTX mit Auto Negotiation, MDI/MDI-X
USB-Anschlüsse: 4 x USB 2.0 für Erweiterung mit optionalem USB-Funkadapter
Netzwerkkabel: Cat. 5e
Funkmodul integriert: HomeMatic/ BidCos integriert; erweiterbar auf ZigBee HA 1.2 über USB-Funkmodul
Security: TPM (Trusted Platform Module) konform zu Spezifikation 1.2 gemäß TCG (Trusted Computing Group)
Versorgungsspannung: Eingang: 220-240 V/ 50-60 Hz, Ausgang: 12 V, 2.5 A
Leistungsaufnahme: Max. 20 Watt, im Normalbetrieb ca. 8 Watt, im Ruhebetrieb ca. 3,5 Watt
Zulässige Umgebungstemperatur: 5 °C bis 40 °C bei 10 % bis 95 % Luftfeuchtigkeit nicht kondensierend
Abmessungen: QIVICON Home Base 217 mm (D) x 32 mm (W) x 140 mm (H)
Gewicht: QIVICON Home Base ca. 380g mit Standfuß
Zulassung: CE-Zertifizierung entsprechend R&TTE-Richtlinie, zugelassen für Deutschland

Lieferumfang:
QIVICON Home Base
Schnellstartanleitung
Netzteil
Netzkabel
Netzwerkkabel
Standfuß/ Wandhalterung
Schrauben und Dübel zur Wandmontage

9 Kommentare

10109_566x390_1.jpg
21y5h1LinJL.jpg

Nunja, die qivicon box ist eine von vielen die durch eq3 = ELV produziert werden.
- Homematic CCU1 / 2
- RWE Home
- und jetzt qivicon :-)

gut qivicon soll man mehr können als Homematic... (Versprochen war mal zwave, zigbee ...) gekommen ists bisher nicht....
Daher ein neutral von mir... nachdem die box seit ein paar jahren rauskommen sollte... letztlich doch erst dieses jahr.

Für jemand der die box einschalten will... und dann vergessen mags ganz o.k. sein...
Wichtig: im voraus die homematic aktoren/Sensoren bei ELV anschauen...
Auswahl ist gross... das >Design in aller Regel "recht oldskool" :-)

- Für Nerds FHEM mit Homematic, fs20....

- Für "halbe" Nerds wie mich... Intel NUC mini PC (mit unter 10W) und Windows, oder Rapsberry (ca. 3W) mit Debian mit der Software IP-Symcon.
(Die software unterstützt fast alles auf dem Markt (homematic, fs20, zwave, zigbee, knx, eib, digitalstrom, enocean,.....)
P.S. die Rapsberryvariante ist derzeit noch im BETAStadium... die meisten Protokolle sind aber schon dafür freigegeben...

Mediola nicht zu vergessen.

happyhardcore

Nunja, die qivicon box ist eine von vielen die durch eq3 = ELV produziert werden. - Homematic CCU1 / 2 - RWE Home - und jetzt qivicon :-) gut qivicon soll man mehr können als Homematic... (Versprochen war mal zwave, zigbee ...) gekommen ists bisher nicht.... Daher ein neutral von mir... nachdem die box seit ein paar jahren rauskommen sollte... letztlich doch erst dieses jahr. Für jemand der die box einschalten will... und dann vergessen mags ganz o.k. sein... Wichtig: im voraus die homematic aktoren/Sensoren bei ELV anschauen... Auswahl ist gross... das >Design in aller Regel "recht oldskool" :-) - Für Nerds FHEM mit Homematic, fs20.... - Für "halbe" Nerds wie mich... Intel NUC mini PC (mit unter 10W) und Windows, oder Rapsberry (ca. 3W) mit Debian mit der Software IP-Symcon. (Die software unterstützt fast alles auf dem Markt (homematic, fs20, zwave, zigbee, knx, eib, digitalstrom, enocean,.....) P.S. die Rapsberryvariante ist derzeit noch im BETAStadium... die meisten Protokolle sind aber schon dafür freigegeben...



Ne ordentliche Lösung, die den 0815-Nutzer bedient, lässt aber weiterhin auf sich warten. Solche Kellerprojekte wie FHEM werden sich nicht durchsetzen auf Dauer, AVM liefert die Firmware der Fritzbox auch mitlerweile nicht mehr mit FHEM aus, was auch offiziell von den Verantwortlichen als herber Rückschlag bestätigt wurde.
Solche "Halb-Lösungen" mit nem Pi und ner Open Source-Software sind noch viel zu massenuntauglich. Da brauchst du für die Installation und Konfiguration ein halbes Informatik-Studium.
Die Qivicon Lösung, die im Übrigen von der Deutschen Telekom ist, was hier leider überhaupt nicht hervorgeht, ist ein einziger Reinfall und zu verfrüht auf den Markt geworfen (im Übrigen nicht dieses Jahr, wie du schreibst, sondern bereits zur letztjährigen IFA), da werden schon ewig Funktionen und Kolaborationen angekündigt, die bisher nicht erschienen sind.

Bei so ner Plattform reicht eben nicht aus, dass man diese mit den unzähligen auf dem Markt vorhandenen Protokolle und Technologien vollstopft, sondern da muss ne Usability gegeben sein, mit der die breite Masse angesprochen werden kann. Und das ist bisher bei keiner einzigen mir bekannten auch nur annähernd gegeben. Dazu reicht es mitlerweile einfach nicht mehr aus zwei, drei Geräte steuern zu können, sondern da müssen Automationen definierbar sein und zwar in einer Form, dass diese jeder Nutzer konfigurieren kann.

Hi,

was wäre denn empfehlenswert wenn man ein paar Heizungsregler steuern will im Winter? Der Max Cube soll ja auch nicht das wahre sein..Oder landet man letztlich doch bei Heizungsreglern die nur einzeln steuerbar sind weil besser und einfacher?

happyhardcore

Nunja, die qivicon box ist eine von vielen die durch eq3 = ELV produziert werden. - Homematic CCU1 / 2 - RWE Home - und jetzt qivicon :-) gut qivicon soll man mehr können als Homematic... (Versprochen war mal zwave, zigbee ...) gekommen ists bisher nicht.... Daher ein neutral von mir... nachdem die box seit ein paar jahren rauskommen sollte... letztlich doch erst dieses jahr. Für jemand der die box einschalten will... und dann vergessen mags ganz o.k. sein... Wichtig: im voraus die homematic aktoren/Sensoren bei ELV anschauen... Auswahl ist gross... das >Design in aller Regel "recht oldskool" :-) - Für Nerds FHEM mit Homematic, fs20.... - Für "halbe" Nerds wie mich... Intel NUC mini PC (mit unter 10W) und Windows, oder Rapsberry (ca. 3W) mit Debian mit der Software IP-Symcon. (Die software unterstützt fast alles auf dem Markt (homematic, fs20, zwave, zigbee, knx, eib, digitalstrom, enocean,.....) P.S. die Rapsberryvariante ist derzeit noch im BETAStadium... die meisten Protokolle sind aber schon dafür freigegeben...



Die Telekom pusht das QIVICON Thema. Die Box stellt aber eQ3 = ELV her.
Steht sogar auf der Homepage von eQ-3.
Die RWE Smarthome Box hatte auch den Anspruch "einfach" bedienbar zu sein. Nun ja, in der Basis ist das sicherlich gelungen (mal abgesehen von Problemen mit der verwendeten Plattform für die Webansicht - MS Silverlight)... Über einfache Funktionen - wie Licht an/aus, Heizung an/aus, Rolladen rauf/Runter ist das Produkte leider auch nicht gekommen.

Ich hatte und habe immer noch den Eindruck, dass eQ-3 zu viel auf den Markt schmeisst.
Gut im Qiviconfall kann es sein, dass die Oberfläche samt Logik ein Partner entwickelt. Daher dürfte das -irgendwann- mal sicherlich interessant sein, für "Nicht Nerds"

Die Qiviconlösung war mehrere Jahre angekündigt von IFA zu IFA. Und immer wieder verschoben worden.
Warum kann ich nicht nachvollziehen. Man startet mit bereits verfügbaren Hardware samt Parametern und Steuercodes. (Homematic) gibts ja schon zig Jahre.

Es gibt aber durchaus "gute" Lösungen - die für jedermann bedienbar sind.
z.B. gibts im Z-Wave Funkprotokoll sehr gute Lösungen mit Fertigboxen.
Fibaro Homecenter Lite
Fibaro Homecenter
Zipato Zipabox-G1
Mi Casa Verde ZWave Vera Lite
Mi Casa Verde ZWave Vera 3

Mein Preisfavorit "Vera 3" (ca. 150 - 200€ einmalig) .
Zwave ist eines der besten -derzeit- erhältlichen Funkprotokolle.
Einige Funkaktoren (z.b. viele von FIBARO) haben eine eigene Intelligenz für Basisfunktionen.
D.h. das Licht lässt sich einschalten - ohne das die BOX eingeschaltet sein muss.
Wichtig bei einem Stromausfall :-)

Und im Zwave bereich gibts ebenfalls ne "Allianz" die Aktoren entwickelt... Mittlerweile gibts hier kein offenen Wünsche mehr (Fibaro, Düwi, Aeon Labs) decken alles ab von:
Licht schalten
Licht dimmen
Rolladen/Jalousien rauf runter drehen
Strommessen
Stromverbraucher ein/ausschalten
Bewegungsmelder
Alarmanlagen
Fensterkontakte
Temperatur/feuchtigkeitssensoren
Steuerung Fussbodenheizung
und und und.




happyhardcore

Nunja, die qivicon box ist eine von vielen die durch eq3 = ELV produziert werden. - Homematic CCU1 / 2 - RWE Home - und jetzt qivicon :-) gut qivicon soll man mehr können als Homematic... (Versprochen war mal zwave, zigbee ...) gekommen ists bisher nicht.... Daher ein neutral von mir... nachdem die box seit ein paar jahren rauskommen sollte... letztlich doch erst dieses jahr. Für jemand der die box einschalten will... und dann vergessen mags ganz o.k. sein... Wichtig: im voraus die homematic aktoren/Sensoren bei ELV anschauen... Auswahl ist gross... das >Design in aller Regel "recht oldskool" :-) - Für Nerds FHEM mit Homematic, fs20.... - Für "halbe" Nerds wie mich... Intel NUC mini PC (mit unter 10W) und Windows, oder Rapsberry (ca. 3W) mit Debian mit der Software IP-Symcon. (Die software unterstützt fast alles auf dem Markt (homematic, fs20, zwave, zigbee, knx, eib, digitalstrom, enocean,.....) P.S. die Rapsberryvariante ist derzeit noch im BETAStadium... die meisten Protokolle sind aber schon dafür freigegeben...



Ja, wie gesagt, Devices steuern, und das im Prinzip auch ganz ordentlich, lassen sich mit vielen auf dem Markt verfügbaren Plattformen. Die Probleme liegen aber woanders im Smart Home Bereich, das ist genau das, was oft nicht verstanden wird.. Es reicht einfach nicht aus, wenn ich ne Plattform bringe mit dem Motto "Die kann Protokoll a,b und sogar c, mit der kann man Gerät x,y und sogar z steuern". Die Probleme liegen viel mehr an zwei Stellen. Zum ersten hast du immer noch das Problem der Installation, lassen sich alle Sensoren und Aktoren auch von einem 60 jährigen nicht-Elektro-Ingenieur in der eigenen Wohnung installieren? Zweitens, kann die Konfiguration auch von einem 60 jährigen nicht-Informatiker vorgenommen werden? Und mit Konfiguration mein ich auch Sequenzen und Automatismen zu definieren. Denn genau DA fängt Smart Home an, wenn du Automatismen definieren kannst. Wie gesagt, drei Lichtchen und zwei Rollädchen anzulegen, das reicht einfach nicht mehr, um den Markt durchdringen zu können, weil das jede Plattform kann.
Die Probleme im Bereich Smart Home und Ambient Assisted Living erst recht, aber da will ich gar nicht anfangen, weil dort diese Probleme noch signifikanter zum Tragen kommen, liegen genau dort, wo du jetzt schreibst "Nö, da gibt es gute Lösungen". Nein, sie gibt es eben nicht, oder warum glaubst du gibt es zig solcher Plattformen und noch keine hat sich auch nur annähernd durchgesetzt? Eine gute Lösung muss viel mehr können als "Licht schalten, Alarmanlage, Trallala..."

Die meißten KOmfortfunktionen kann doch heute jede Box:

Beispiel:
bei Sonnenaufgang Rolläden hoch.
Bei Sonnenuntergang + 1 Std. alle Rolläden runter (Ausnahme: bei geöffnetem Fensterkontakt soll der Rolladen an der Terassentüre oben bleiben).
Beleuchtung Zeit + Helligkeitsabhängig im Aussenbereich
Bewegungsmelder aussen, der bei Abwesenheit und Bewegung ein Bild mit angeschlossener Kamera macht und dass per Mail ans Handy schickt...

-> Das kann die CCU HOmematicbox, das können die Zwave Boxen, das kann Qivicon....

Ich gehe aber schon davon aus, dass diese Intelligenzen nicht von einem 60 jährigen "Nicht-Informatiker" gewünscht werden:-)

Der einbau der Aktoren/Sensoren benötigt leider immer einen Elektriker...
Änderungen an der hauselektrik sind offiziell durch eine Elektrofachkraft vorzunehmen. Von daher ist das kein Diskussionspunkt. Offiziel nicht erlaubt.

Die Intelligenz danach kann man selbst erstellen... auch nicht Informatiker..

wie gesagt, schau dir die Zwave Boxen mal an.

Natürlich ist das immer eine Gradwanderung zwischen " alles können " und die zugehörigen "einfache" Bedienung...

Wenn man sich aber - so gar nicht mit der Materie befassen will/kann - dann bleibt nur ein Bussystem vom Elektriker übrig (KNX/EIB).... der installiert die aktoren, kabel usw... der richtet die Intelligenzen und wünsche ein.
Aber das kostet natürlich...

Ich denke wir schweifen hier ab.... die hier aufgeführten Lösungen können natürlich niemals den Anspruch abdecken - wirklich alles zu können - ABER: hier gehts um einfachen Komfortgewinn zuhause..
Und dafür reichen die Fertigboxen (Homematic CCU, Zwave Boxen, Qivicon, RWE Smarthome) sicherlich für 75% der NORMAL-USER aus.

von einem bekannten habe ich erst gehört, dass ein "zertifizierter Systemintegrator für GIRA Systeme" 200-300€ Std.Lohn verlangt :-)

P.S. Ich setze z.B. diverse Protokolle (Zwave, FS20, 1Wire) ein... die in einer zentralen Software (IP-Symcon) auf einem Mini-PC zusammenfgeführt werden können -> d.h. das passende aus verschiedenen Welten unter einer Oberfläche...
Ist aber niemals für alle User geeignet


Noch ein Nachtrag:
Was muss eine Lösung den noch alles können ausser:

- Temp/Feuchtigkeitsmessung
- Rolladen/Jalousien rauf/runter in bestimmten Abhängigkeiten
- Alarmfunktionen mit Kamera
- Verbraucher bei Abwesenheit ausschalten..
- Licht an / aus...

- Steuerung am besten per Schalter/Taster oder Tablet / Handy...

Mehr will 95% der Otto-Normalverbraucher doch gar nicht...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text