1416°
ABGELAUFEN
30% Bundeszuschuss bei dem Tausch auf Hocheffizienzpumpen und bei hydraulischem Abgleich
30% Bundeszuschuss bei dem Tausch auf Hocheffizienzpumpen und bei hydraulischem Abgleich

30% Bundeszuschuss bei dem Tausch auf Hocheffizienzpumpen und bei hydraulischem Abgleich

Es könnte diskutiert werden, ob das hier ein Deal ist. Aber da jedem dem die info fehlt massig Geld durch die Lappen geht und es auch noch unsere Umwelt rettet, poste ich es gerne.

was ist los?
Seit dem 01.08.16 gibt es ein neues Programm der Bundesregierung im Rahmen der Erreichung der international vereinbarten Co2-Ziele. Gefördert wird der Tasuch auf Hocheffizienzpumpen (sowohl Umwälzpumpen als auch Warmwasserzirkulationspumpen und auch die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs wird gefördert. Ist also für jeden Hauseigentümer unter uns eine sehr interessante Sache.

Was bringt der Tausch bzw. der hydraulische Abgleich?
Eine Menge. Der Tausch auf eine hocheffiziente Umwälzpumpe spart bis zu 80% Stromverbrauch der Pumpe pro Jahr. Das sind in etwa 100€. Gleiches gilt für eine Warmwasser-Zirkulationspumpe, man spart doppelt.

Der hydraulische Abgleich verringert eure Heizkosten. Hier kann man mit ca. 100€ pro 125qm Wohnfläche ausgehen. Mehr fläche, mehr sparen. Insbesondere Häuser die nach ca. 1978 gebaut wurden und gut gedämmt sind sparen kräftig.

Und was ist mit den 30%, was ist das Wert?
Hängt immer vom Haus ab. Aber so ein Pumpentausch einer Pumpe kostet ca. 500€. Davon 30% macht schon 150€, und wie gesagt spart ihr künftig fortlaufend durch die Effizienz. Wichtig ist, die von euch gewählte Pumpe muss förderfähig sein, dazu muss diese auf der Liste stehen:
bafa.de/baf…pdf

Das Programm ist noch recht jung und es gibt Pumpen die die Anforderungen erfüllen und nicht auf der Liste stehen, hier müsste sich der Hersteller erst beim Bundesamt melden und registrieren lassen.

Ein hydraulischer Abgleich kostet als Dienstleistung zwischen 300 bis 500€. Sollte aber festgestellt werden, dass ihr noch keine voreinstellbare Thermostatventile habt, müssen diese und ggf. noch andere Elemente (vgl unten) gewechselt werden. Das alles wird bezuschusst. Mehr Heizkörper, mehr Ventile, mehr Kosten. Im Regefall kann man davon ausgehen, wenn alle Ventile gewechselt werden müssen kommt man leicht an die 1000€ Grenze, spart dann aber natürlich eine Menge an Heizkosten.

Was tun?
WICHTIG!! Ihr müsst euch VOR Auftragsvergabe beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle REGISTRIEREN!! In dem Link "zum Deal" geht es zu den Details, hier zur Registrierung: fms.bafa.de/Baf…ung

1. Registrieren, 2. Auftragsvergabe und Installation 3. Innerhalb von 6 Monate Unterlagen hochladen 4. Auszahlung


Was wird gefördert?


ACHTUNG! EIGENLEISTUNGEN WERDEN NICHT AKZEPTIERT!!!

Investitionen bis 25.000€ in folgende Tatbestände können gefördert werden:


Ersatz von Heizungs-Umwälzpumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen durch hocheffiziente
  • Umwälzpumpen und
  • Warmwasser-Zirkulationspumpen
Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich bei bestehenden Heizsystemen

In Verbindung mit dem hydraulischen Abgleich können zusätzliche
Investitionen und Optimierungsmaßnahmen an bestehenden Anlagen gefördert
werden. Dabei handelt es sich um die Anschaffung und die fachgerechte
Installation von:
  • voreinstellbaren Thermostatventilen
  • Einzelraumtemperaturreglern
  • Strangventilen
  • Technik zur Volumenstromregelung
  • Separater Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik und Benutzerinterfaces
  • Pufferspeichern
  • die professionell erledigte Einstellung der Heizkurve
Wichtig!! Nur der Tausch wird gefördert, kein NEUBAU!

Fazit:
Wer schnell handelt spart eine Menge Kohle. Ich denke die Installationsbetriebe werden auch zeitnah die Preise etwas erhöhen, da ja nicht blöd. Und besonders jetzt lohnt sich die Aufrüstung, da wir kurz vor der Heizperiode stehen. Ihr könnte ab Installation jeden Tag kohle sparen. Auch die professionelle Einstellung der Heizkurve bringt meiner Erfahrung nach eine deutliche Effizienzsteigerung.

BEDINGUNGEN (danke an Kladoos):

Ich bestätige, dass
  • ich
    Eigentümer des Gebäudes oder des Gebäudeteils bin, auf oder in dem die
    Anlage errichtet wurde oder ein (bevollmächtigter)
    Vertretungsberechtigter z. B. Hausverwalter
  • zum Zeitpunkt der Durchführung der Maßnahmen das Heizsystem seit mindestens 2 Jahren betrieben wurde
  • die Maßnahmen durch einen Heizungs-Fachbetrieb durchgeführt wurden und es sich um keine Eigenleistungen handelt
  • bei den Maßnahmen keine gebrauchten Anlagen oder gebrauchten Anlagenteile verwendet wurden
  • ich
    die geförderten Pumpen und Gegenstände mindestens zwei Jahre
    zweckentsprechend betreiben und innerhalb dieses Zeitraums nicht
    weiterveräußern werde
  • die Maßnahmen nicht auf einer gesetzlichen Verpflichtung oder behördlichen Anordnung beruhen
  • ich
    zum Zeitpunkt meiner Registrierung für die beantragte Maßnahme noch
    keinen der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrag
    abgeschlossen habe
  • über mein Vermögen kein Insolvenzverfahren
    beantragt oder eröffnet wurde bzw. ich keine Vermögensauskunft nach §
    802 c Zivilprozessordnung (ZPO) oder § 284 Abgabenordnung (AO) abgegeben
    habe oder zu deren Abgabe verpflichtet bin.
  • mir das
    VdZ-Formular "Bestätigung des Hydraulischen Abgleichs" über die
    Durchführung des hydraulischen Abgleichs vom Heizungs-Fachbetrieb
    übergeben wurde (gilt nur für den Fördertatbestand "hydraulischer
    Abgleich")


Bei dem Deal gewinnen also alle. Ihr, die Umwelt, und die Handwerksbetriebe.

Beste Kommentare

man sollte hier auf mydealz solche Themen öfter mal diskutieren - evtl. könnte man eine neue Kategorie anlegen.

Verfasser

norlatchvor 10 m

"Bei dem Deal gewinnen also alle. Ihr, die Umwelt, und die Handwerksbetriebe." - Nein. Mieter und Steuerzahler gewinnen nicht.



ist ja völliger quark. selbst wenn man als mieter die umrüstung bezahlt, spart man durch die geringeren betriebskosten und kommt ins plus.

in meinem fall war mein angebot an meinen vermieter, dass wir die kosten zur hälfte tragen und er hat dankend abgelehnt und zahlt alleine, da ja sein haus und er wert legt auf die zukunftsfähigkeit seines eigentums und der mieteinnahmen. vermieter sind nicht alle nur böse.

ich bin übrigens auch steuerzahler und gewinne. aber man kann sich ja immer irgendwas ausdenken um die party kaputt zu machen.

zu Pumpen: Man kann wirklich eine Menge Strom sparen. Ich würde das eher machen, als eine Haushaltsgerät mit mehr + Zeichen tauschen. Meine alte Pume lief 9 Monate im Jahr, ja nach Einstellung mit 30 oder 45W. Die jetzige hat nur einen Bruchteil an Energiebedarf.

zum Hydraulischen Abgleich: War bei mir Geld Vernichtung Pur. 900€ für Computerassistierter Abgleich per Viessman Software. Dazu der Nachweis für die KFW vom Energieberater. Der Brief allein hat 160€ gekostet. Resultat: 1200€ Ausgaben, Heizungsanlage hat jetzt nervende Strömungsgeräusche*. Senkung des Heizenergieverbrauchs nicht erkennbar. Einfach beliben lassen, sofern man nicht große Probleme mit unterversorgten Heizkörpern hat.
*Habe mich wegen des Lärms beschwert. Heizungsunternehmen kam wieder und dreht die Einstellungen zurrück. ARRGHGHHGHGH!
Bearbeitet von: "WaldorfStatler" 16. Sep 2016

Das Programm ist nicht neu, sondern nur wieder aufgewärmt.
Im Grunde eine versteckte Subvention für alle Beteiligten ausser der beantragenden Person. Wer halbwegs rechnen kann, geht einen anderen Weg, wie z.B. Pumpe im Freien Markt für einen Bruchteil des Preis kaufen, den der Installateur haben will, selbst einbauen und den Abgleich von einem Stammtisch Kollegen machen lassen....
Allgemein lässt sich aber sagen das die Sache sich lohnt.
Für den Deal gibt es von mir ein Cold.

69 Kommentare

Und was ist mit den 30%, was ist das Wert?
Hängt immer vom Haus ab. Aber so ein Pumpentausch einer Pumpe kostet ca. 500€. Davon 30% macht schon 150€, und wie gesagt spart ihr künftig fortlaufend durch die Effizienz.


Das ist aber verdammt hoch angesetzt! Meine Wilo haben 110 bzw. 130 € geksotet und der Einbau jeweils ca. 50 €. Je nach Heizung kann man das auch prima selbst machen.

Zwar diverses, kriegst trotzdem ein Hot von mir.

Verfasser

BlueSkyXvor 2 m

Und was ist mit den 30%, was ist das Wert?Hängt immer vom Haus ab. Aber so ein Pumpentausch einer Pumpe kostet ca. 500€. Davon 30% macht schon 150€, und wie gesagt spart ihr künftig fortlaufend durch die Effizienz.Das ist aber verdammt hoch angesetzt! Meine Wilo haben 110 bzw. 130 € geksotet und der Einbau jeweils ca. 50 €. Je nach Heizung kann man das auch prima selbst machen.



hatte ich hier gesehen: kuepper-bonn.de/hei…tml


dann lohnt sich der tausch ja sogar noch mehr, weil der anteil den man selbst zahlt geringer wird und die amortisationszeit sinkt.

Gut gemeintes Thema und wirklich verständlich geschrieben. Gehört aber wirklich zu Diverses.

Verfasser

MiProvor 2 m

Gut gemeintes Thema und wirklich verständlich geschrieben. Gehört aber wirklich zu Diverses.



ich bin noch nicht so alt hier im deal posting business. kann ich das irgendwie verschieben? habe auch selbst lange überlegt wohin damit aber diverses gab es nicht zur wahl.

Sehe und verstehe ich das richtig, dass man diese Pumpen nicht in jeder Anlage installiert hat? Also kein Zwang da ist oder verwechsel ich da etwas? Wer also dies nicht hat, hat schon gespart und spart jetzt noch mehr, da er keine Kosten für die Umrüstung hat? Verliert bzw. gewinnt auch nicht beim komfort und Energieeinsparung?

grimmiesvor 5 m

Sehe und verstehe ich das richtig, dass man diese Pumpen nicht in jeder Anlage installiert hat? Also kein Zwang da ist oder verwechsel ich da etwas? Wer also dies nicht hat, hat schon gespart und spart jetzt noch mehr, da er keine Kosten für die Umrüstung hat? Verliert bzw. gewinnt auch nicht beim komfort und Energieeinsparung?



Kommt auf deine Heizung drauf an.
Unsere Heizungspumpe ist von 1990 und lässt sich in 3 Stufen mit 30/50 und 80 Watt einstellen, wobei nur die 80 Watt reichen um im Dachgeschoss noch die Heizung warm zu machen.
Eine Hocheffizienzpumpe verbraucht statt den 80 dagegen nur etwas 10-15 Watt je nach Modell.
Man spart also deutlich Strom, und durch den hydraulischen Abgleich kann man alte Heizungsanlagen auch gleich optimieren und dadurch eben (in unserem Falle Gas) sparen.

Verfasser

grimmiesvor 5 m

Sehe und verstehe ich das richtig, dass man diese Pumpen nicht in jeder Anlage installiert hat? Also kein Zwang da ist oder verwechsel ich da etwas? Wer also dies nicht hat, hat schon gespart und spart jetzt noch mehr, da er keine Kosten für die Umrüstung hat? Verliert bzw. gewinnt auch nicht beim komfort und Energieeinsparung?



kann dir da nicht so ganz folgen. jede anlage hat eine umwälzpumpe und eine zirkulationspumpe. auch deine. diese sollen nun auf hocheffizienzpumpen "geupdatet" werden. dafür die förderung.

selbst wenn man schon hocheffizienzpumpen hat, finde ich persönlich den hydraulischen abgleich als fast noch wichtiger bzw. sinnvoller, da viele tolle heizanlagen mit allem pi pa po haben, diese aber schrottig eingestellt sind. ich habe versucht mal meine selbst einzustellen und habe die flinte ins korn geworfen. so eine bedienungsanleitung die für 40 modelle gilt versteht kein mensch, wenn es um die einstellungen der heizkurven mit außentermometerführung geht. und ich glaube nicht wirklich, dass der schornsteinfeger bei seiner wartung sich dafür die zeit nimmt.

"Bei dem Deal gewinnen also alle. Ihr, die Umwelt, und die Handwerksbetriebe." - Nein. Mieter und Steuerzahler gewinnen nicht.

TImmSEB79vor 15 m

ich bin noch nicht so alt hier im deal posting business. kann ich das irgendwie verschieben? habe auch selbst lange überlegt wohin damit aber diverses gab es nicht zur wahl.


Mit dem neuen Design habe ich auch noch nichts verschoben. Mobil finde ich auch keine entsprechende Schaltfläche. Lass ihn jetzt einfach so, geht ja mit den Gradzahlen hoch

Da werden Pumpen mit11.000Watt gelistet.
Ist die Förderung auch für Mehrfamilienhäuser, also Mitblöcke möglich?

@norlatch mimimi.
Energieversorger und Stromanbieter hast du vergessen

Verfasser

norlatchvor 10 m

"Bei dem Deal gewinnen also alle. Ihr, die Umwelt, und die Handwerksbetriebe." - Nein. Mieter und Steuerzahler gewinnen nicht.



ist ja völliger quark. selbst wenn man als mieter die umrüstung bezahlt, spart man durch die geringeren betriebskosten und kommt ins plus.

in meinem fall war mein angebot an meinen vermieter, dass wir die kosten zur hälfte tragen und er hat dankend abgelehnt und zahlt alleine, da ja sein haus und er wert legt auf die zukunftsfähigkeit seines eigentums und der mieteinnahmen. vermieter sind nicht alle nur böse.

ich bin übrigens auch steuerzahler und gewinne. aber man kann sich ja immer irgendwas ausdenken um die party kaputt zu machen.

TImmSEB79vor 16 m

kann dir da nicht so ganz folgen. jede anlage hat eine umwälzpumpe und eine zirkulationspumpe. auch deine. diese sollen nun auf hocheffizienzpumpen "geupdatet" werden. dafür die förderung.selbst wenn man schon hocheffizienzpumpen hat, finde ich persönlich den hydraulischen abgleich als fast noch wichtiger bzw. sinnvoller, da viele tolle heizanlagen mit allem pi pa po haben, diese aber schrottig eingestellt sind. ich habe versucht mal meine selbst einzustellen und habe die flinte ins korn geworfen. so eine bedienungsanleitung die für 40 modelle gilt versteht kein mensch, wenn es um die einstellungen der heizkurven mit außentermometerführung geht. und ich glaube nicht wirklich, dass der schornsteinfeger bei seiner wartung sich dafür die zeit nimmt.



Mmhh. Hatte schon mal geschaut, aber keine gefunden. Mag sein, dass die irgendwo versteckt ist. Muss noch mal schauen. Sind noch nicht so lange in dem Haus. Die Heizung ist 2004 neu eingebaut worden. Sollte daher schon nicht das schlechteste verbaut sein.

Verfasser

Werbetester123vor 6 m

Da werden Pumpen mit11.000Watt gelistet.Ist die Förderung auch für Mehrfamilienhäuser, also Mitblöcke möglich?




ich denke ja, ansonsten wüßte ich nicht, warum die max. investitionssumme mit 25 000eur gedeckelt wäre. aber hier gibt es sicherlich eine bessere antwort:

Ansprechpartner Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Förderung Heizungsanlagen
Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn

Telefon: 06196 908-1001
Telefon: 06196 908-1002

Pumpen mit 11 KW,...wow, die Pumpe für das etwas "kleinere Penthous"

norlatchvor 11 m

"Bei dem Deal gewinnen also alle. Ihr, die Umwelt, und die Handwerksbetriebe." - Nein. Mieter und Steuerzahler gewinnen nicht.




Na auf die Erklärung bin ich mal gespannt .....

norlatchvor 13 m

"Bei dem Deal gewinnen also alle. Ihr, die Umwelt, und die Handwerksbetriebe." - Nein. Mieter und Steuerzahler gewinnen nicht.


Natürlich gewinnen auch Mieter. Die Heizung verursacht Betriebskosten auch in Form von Stromkosten, welche von den Mietern getragen werden müssen und durch den Einbau effizienter Pumpen deutlich sinken.
Wenn der der Vermieter clever ist, legt er die Kosten für die Umrüstung auf die Mieter um. Sollte nämlich funktionieren da es keine Instandhaltung ist. Dann sparen die Mietererst in drölf Jahren.

TImmSEB79vor 36 m

hatte ich hier gesehen: http://www.kuepper-bonn.de/heizung/heizungspumpe/was-kostet-der-einbau-einer-neuen-pumpe.htmldann lohnt sich der tausch ja sogar noch mehr, weil der anteil den man selbst zahlt geringer wird und die amortisationszeit sinkt.




Die haben als Beispiel die 180 mm Pumpen genommen. Meiner Meinung nach sind die 250er Pumpen weiter verbreitet. Dies kosten auch fast nur die Hälfte.

Gilt die Förderung auch für Mehrparteienhäuser mit mehreren Mietwohnungen?

zu Pumpen: Man kann wirklich eine Menge Strom sparen. Ich würde das eher machen, als eine Haushaltsgerät mit mehr + Zeichen tauschen. Meine alte Pume lief 9 Monate im Jahr, ja nach Einstellung mit 30 oder 45W. Die jetzige hat nur einen Bruchteil an Energiebedarf.

zum Hydraulischen Abgleich: War bei mir Geld Vernichtung Pur. 900€ für Computerassistierter Abgleich per Viessman Software. Dazu der Nachweis für die KFW vom Energieberater. Der Brief allein hat 160€ gekostet. Resultat: 1200€ Ausgaben, Heizungsanlage hat jetzt nervende Strömungsgeräusche*. Senkung des Heizenergieverbrauchs nicht erkennbar. Einfach beliben lassen, sofern man nicht große Probleme mit unterversorgten Heizkörpern hat.
*Habe mich wegen des Lärms beschwert. Heizungsunternehmen kam wieder und dreht die Einstellungen zurrück. ARRGHGHHGHGH!
Bearbeitet von: "WaldorfStatler" 16. Sep 2016

TImmSEB79vor 1 h, 7 m

kann dir da nicht so ganz folgen. jede anlage hat eine umwälzpumpe und eine zirkulationspumpe. auch deine. diese sollen nun auf hocheffizienzpumpen "geupdatet" werden. dafür die förderung.selbst wenn man schon hocheffizienzpumpen hat, finde ich persönlich den hydraulischen abgleich als fast noch wichtiger bzw. sinnvoller, da viele tolle heizanlagen mit allem pi pa po haben, diese aber schrottig eingestellt sind. ich habe versucht mal meine selbst einzustellen und habe die flinte ins korn geworfen. so eine bedienungsanleitung die für 40 modelle gilt versteht kein mensch, wenn es um die einstellungen der heizkurven mit außentermometerführung geht. und ich glaube nicht wirklich, dass der schornsteinfeger bei seiner wartung sich dafür die zeit nimmt.




Die Heizkurve hat nur zwei Parameter, Schnittpunkt mit der Y-Achse und Steigung!
Wenn die Temperatur bei 10 Grad passt, bei 0 Grad aber zu kalt/hoch ist, musst du die Steigung anpassen. Wenn es generell zu kalt/warm ist, den Schnittpunkt.
Wenn man das Konzept verstanden hat, ist das nun wirklich simpel, da hilft aber nur sich durch Probieren an die optimalen Einstellungen für das eigene Haus ranzutasten, damit die Heizung weder zu viel noch zu wenig heißt.

Zur Zirkulationspumpe: Ich habe auch eine, die 24 Stunden laufen würde und kräftig Strom verbraucht. Lösung: FHEM triggert eine Zeitschaltuhr davor alle 30 Minuten für je 5 Minuten, in der Nacht bleibt sie ganz aus. Damit zirkuliert das Wasser genügend damit an jedem Hahn schnell warmes Wasser kommt, Stromverbrauch ist hingegen minimal.
Bearbeitet von: "C3Po" 16. Sep 2016

Das Programm ist nicht neu, sondern nur wieder aufgewärmt.
Im Grunde eine versteckte Subvention für alle Beteiligten ausser der beantragenden Person. Wer halbwegs rechnen kann, geht einen anderen Weg, wie z.B. Pumpe im Freien Markt für einen Bruchteil des Preis kaufen, den der Installateur haben will, selbst einbauen und den Abgleich von einem Stammtisch Kollegen machen lassen....
Allgemein lässt sich aber sagen das die Sache sich lohnt.
Für den Deal gibt es von mir ein Cold.

Merk

also, ich hab vor 1 Monat die 15 Jahren alten Solarzirkulationspumpen wechseln lassen durch die neuen HE Pumpen, und ja ich brauche nur noch ein Bruchteil an Strom dafür...
Vorher 2x200W Pumpen verbaut, jetzt max. 37W und meist weniger...
Der Stromzähler für diese Pumpen läuft bedeutend langsamer...

Jetzt meine Frage:
a: Kann ich das noch geltend machen vom Datum her?
b: Muss man den hydraulischen Abgleich zwingend machen, oder reicht der Pumpenwechsel auch?

danke



Wer Lust hat kann den hydraulischen Abgleich ja auch mal selbst berechnen haustechnikverstehen.de/hyd…en/
Ob man es dann umsetzt kann man ja davon abhängig machen wie groß die Änderung von den ursprünglichen Einstellungen ist!

Hab mich auch schon belesen und einiges eingestellt. Bei Anfragen an lokale Firmen hatte ich allerdings den Eindruck, dass man darauf nicht wirklich Lust hat. Kann mir jemand im Umkreis Dresden einen SHK Betrieb empfehlen?

norlatchvor 1 h, 27 m

"Bei dem Deal gewinnen also alle. Ihr, die Umwelt, und die Handwerksbetriebe." - Nein. Mieter und Steuerzahler gewinnen nicht.




Für den Staat dürfte der Deal wenigstens kostenneutral sein da er sich die 30 % locker sofort über Mehrwertsteuer und die anderen Steuern +Abgaben zurückholt

Und in Mietshäusern sind effiziente Pumpen eh ein Muss

Gute Sache. Ich schau mal nach.

Wird es auch gefördert wenn man nur die Pumpe kauft und diese selber einbaut?

linusnetvor 1 h, 55 m

also, ich hab vor 1 Monat die 15 Jahren alten Solarzirkulationspumpen wechseln lassen [...] Jetzt meine Frage: a: Kann ich das noch geltend machen vom Datum her? b: Muss man den hydraulischen Abgleich zwingend machen, oder reicht der Pumpenwechsel auch?


Ich kann dir zwar nur bedingt helfen, aber rein von der Logik her, bist du zeitlich voll im Rahmen.
Die Details im Deallink (laut TE, ich habs noch nicht überprüft) hast du schon gelesen?

Edit:
Da steht zwar, dass man sich vor Maßnahmenbeginn registrieren muss, aber ich wüsste nicht wieso das notwendig sein sollte - an deiner Stelle würd ich das mit dem Antrag auf jeden Fall probieren, man hat nämlich 6 Monate Zeit den Antrag einzureichen.

Edit2: @b) liest sich für mich nicht so, als wäre der hydr. Abgleich eine Voraussetzung, sondern lediglich auch förderungswürdig.
Bearbeitet von: "ValarMorghulis" 16. Sep 2016

WaldorfStatlervor 2 h, 29 m

zum Hydraulischen Abgleich. War bar mir Geld Vernichtung Pur. 900€ für Computerassistierter Abgleich...


Fast schon selbst Schuld. Ein guter Heizungsfachmann macht den hydraulischen Abgleich in dem er sich den Heizkörper einmal anschaut.
Die Berechnung und Einstellung ist simpel, kann jeder der Google bedienen kann auch selbst machen.

Leider ist es hier wie immer: Wird sicherlich alles vom Fachmann installiert werden müssen. Echt schade.

Ansonsten kann ich nur JEDEM, der noch keine Hocheffizienzpumpe hat, anraten dieses Angebot anzunehmen. Eine Pumpe für 1-/2-Familienhaus kostet etwa 100€, die hat man wahrscheinlich innerhalb eines Jahres schon wieder an Stromkosten gespart. (je nach dem was vorher verbaut war).
Die Pumpen verbrauchen nicht nur weniger Energie bei Volllast - sie regeln auch noch intelligent runter, wenn kein voller Volumenstrom erforderlich ist (wird Proportionaldruck geregelt), dadurch ist die Einsparung noch höher.

Ich selbst habe schon letztes Jahr alle Pumpen gewechselt. Die waren Energiefresser Nr. 1 im Haus. Die Umwälzpumpe läuft jetzt (nur auf Anforderung) bei gemessenen 3-4W, die Pumpe für Trinkwassererwärmung bei 4-5W, die für die Heizung ist wie gesagt lastabhängig, aber auch da Einsparung gegenüber vorher von 85-90%.

TImmSEB79vor 3 h, 27 m

kann dir da nicht so ganz folgen. jede anlage hat eine umwälzpumpe und eine zirkulationspumpe. auch deine. diese sollen nun auf hocheffizienzpumpen "geupdatet" werden. dafür die förderung.selbst wenn man schon hocheffizienzpumpen hat, finde ich persönlich den hydraulischen abgleich als fast noch wichtiger bzw. sinnvoller, da viele tolle heizanlagen mit allem pi pa po haben, diese aber schrottig eingestellt sind. ich habe versucht mal meine selbst einzustellen und habe die flinte ins korn geworfen. so eine bedienungsanleitung die für 40 modelle gilt versteht kein mensch, wenn es um die einstellungen der heizkurven mit außentermometerführung geht. und ich glaube nicht wirklich, dass der schornsteinfeger bei seiner wartung sich dafür die zeit nimmt.



Achtung! Der hydraulische Abgleich hat NICHTS mit der Einstellung der Heizkurve (Parallelverschiebung / Steilheit) zu tun!

BlueSkyXvor 3 h, 14 m

Die haben als Beispiel die 180 mm Pumpen genommen. Meiner Meinung nach sind die 250er Pumpen weiter verbreitet. Dies kosten auch fast nur die Hälfte.



Seit wann denn das? 180mm ist schon immer Standard. Gibt auch noch 150mm. 250er bei Mehrfamilienhäusern vielleicht...

Danke für die ausführlichen Infos!

man sollte hier auf mydealz solche Themen öfter mal diskutieren - evtl. könnte man eine neue Kategorie anlegen.

THX

100€ Ersparnis? 80%? Ich hab gerade mal 800€ Stromkosten! Wie soll das Ganze funktionieren? Einfach mal sehr schön gerechnet?
Meine Pumpen laufen nur im heizbetrieb. Das kann jede mehr oder weniger intelligente Heizung. Außerdem gibt es heizsysteme bei denen diese Pumpen keinen Sinn ergeben. ZB wenn man ein ein-rohr System hat.

Bearbeitet von: "KKKlaus" 16. Sep 2016

Habe eine gute, junge Viessmann Ölheizung, Verbrauch für 140m2 5 Personen Haus für WW und Heizung liegt bei 950-1000 Liter und die Pumpe verbraucht durchschnittlich 5 Watt in der Stunde!

Somit liegen die Heizkosten im Moment bei den Preisen im Monat weniger als 40 €

Leute, ordentliche Dämmung, gute Fenster und gute Heizung können sich lohnen, wenn man es richtig macht.


Bearbeitet von: "amasones" 16. Sep 2016

Und wie bekommt man die Förderung wenn man die Pumpe selbst tauscht?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text