106°
ABGELAUFEN
300 Euro Orderguthaben bei s broker
300 Euro Orderguthaben bei s broker
Kategorien
  1. Dies & Das

300 Euro Orderguthaben bei s broker

Angesichts sinkender Zinssätze u.a. für Guthaben bei Tagesgeldkonten (bei der Bank of Scotland z.B. ab 19.12. nur noch 1,6% p.a.!!) hat sich der eine oder andere von euch schon mal Gedanken gemacht, ob vllt. Wertpapiere eine sinnvolle Alternative wären.

Deshalb wollte ich nochmal auf die Aktion von s broker hinweisen, dem Online-Broker der Sparkassen, der seine Neukundenaktion bis 30.06.2013 verlängert hat.

Jeder Neukunde erhält bei Eröffnung eines Depots ein Orderguthaben i.H.v. 300 Euro, das innerhalb von 6 Monaten gültig ist.
Da sich gerade bei Kleinanlegern die Transaktionskosten in der Rendite bemerkbar machen, ist die Aktion m.E. nicht schlecht, um mal ein paar Aktien zu kaufen.

Ansonsten ist s broker, was die Gebühren angeht, unter den günstigeren Anbietern.
Depotkosten: kostenlos bei 1 Transaktion pro Quartal, ansonsten 2,50€ / Monat
Ordergebühr: mind. 9,90€ oder 4,90€ + 0,25% des Ordervolumens zzgl. Handelsprovision.

Beste Kommentare

Kann man das direkt über dich abschließen

Verfasser

LeMeGusta

du arbeitest nicht gaaaaanz zufällig bei der sparkasse oder? X)



Kommentiere nichts, was du nicht verstehst.
46 Kommentare

S P A M

du arbeitest nicht gaaaaanz zufällig bei der sparkasse oder? X)

Verfasser

LeMeGusta

S P A M


wieso?

Verfasser

LeMeGusta

du arbeitest nicht gaaaaanz zufällig bei der sparkasse oder? X)



Kommentiere nichts, was du nicht verstehst.

Wer eh über sowas nachdenkt.. naja. Fakt ist nunmal: Über Tagesgeld kriegt man nur noch 1.6% o.ä. - Beim selbst organisierten Vermögensmanagement muss man viel Zeit investieren und Wissen aufbauen, sonst ist es nicht mehr als Zockerei.
Von daher nur was für Leute die sich damit auskennen.

ich sags mal so orderguthaben ist kein bargeld also nutzlos für normale sparer

4,90€ + 2,5% des Ordervolumens zzgl. Handelsprovision



+2,5 % kann wohl kaum sein, müssen wohl eher 0,25 sein, das wäre ja Wucher ...
Avatar

GelöschterUser119173

Tagesgeld:
Cortal Consors hat 1 Jahr 2% und 35€ Cashback ueber Qipu. Man kann da also schon noch was holen.

sparkasse? cold!

2,50 pro monat wenn man keine transaktionen macht? les ich das richtig? lol eiszeit.

Kann man das direkt über dich abschließen

Verfasser

zorbas78

Wer eh über sowas nachdenkt.. naja. Fakt ist nunmal: Über Tagesgeld kriegt man nur noch 1.6% o.ä. - Beim selbst organisierten Vermögensmanagement muss man viel Zeit investieren und Wissen aufbauen, sonst ist es nicht mehr als Zockerei. Von daher nur was für Leute die sich damit auskennen.



Da hast du absolut recht. Natürlich nur für Leute zu empfehlen, die sich sowieso für Wertpapiere interessieren und auch bereit sind, etwas Zeit und Gehirnschmalz zu investieren.
Allerdings gelten Wertpapiere hierzulande oft als Zockerei, was ich nicht nachvollziehen kann. In anderen Ländern z.B. in Skandinavien haben mehr als ein Drittel der Bevölkerung Aktien, während es in Deutschland unter 10% sind.

Außerdem sind 1,1% bei der Sparkasse auch nicht schlecht, oder?

Das Grundproblem ist doch, dass die Zinsen derzeit grundsätzlich unter der Inflationsrate liegen, da ist es am Ende fast egal ob 1,1 oder 1,6 % ... das macht auf Sicht auch mittellos ... miese Aktientrades natürlich zugegebenermaßen noch schneller ...

Mertel

Außerdem sind 1,1% bei der Sparkasse auch nicht schlecht, oder?

Och, die Freundschaftswerbung mit Ref-Link scheint sich zu lohnen, oder?

Verfasser

Mertel

Außerdem sind 1,1% bei der Sparkasse auch nicht schlecht, oder?



Rendite 2012:
Tagesgeld Sparkasse 1,1%
DAX bisher 25%

Alles Ansichtssache

Ansonsten ist s broker, was die Gebühren angeht, unter den günstigeren Anbietern.
Depotkosten: kostenlos bei 1 Transaktion pro Quartal, ansonsten 2,50€ / Monat Ordergebühr: mind. 9,90€ oder 4,90€ + 0,25% des Ordervolumens zzgl. Handelsprovision.

Bitte was? Depotkosten bei Nichtnutzung? So etwas gibt es noch, so etwas wird noch von Leuten akzeptiert und dann auch noch als günstig dargestellt? Ist das hier ein Joke? Min 9,90? Ungedeckelte Ordergebühren?

Es tut mir leid, dass ich jetzt deutlich werden muss, aber das hört sich nach schwachsinnigem Werbegebrabbel an. Anstatt günstig sind das i.d.R. die mit ABSTAND teuersten - ohne jede Mehrleistung (auch da noch eher das Gegenteil).

Verfasser

Jana

Och, die Freundschaftswerbung mit Ref-Link scheint sich zu lohnen, oder?



welcher Ref-Link?

Heißt das ich kann die 300€ einfach verzocken?

Verfasser

xmetal

Ansonsten ist s broker, was die Gebühren angeht, unter den günstigeren Anbietern. Depotkosten: kostenlos bei 1 Transaktion pro Quartal, ansonsten 2,50€ / Monat Ordergebühr: mind. 9,90€ oder 4,90€ + 0,25% des Ordervolumens zzgl. Handelsprovision.Bitte was? Depotkosten bei Nichtnutzung? So etwas gibt es noch, so etwas wird noch von Leuten akzeptiert und dann auch noch als günstig dargestellt? Ist das hier ein Joke? Min 9,90? Ungedeckelte Ordergebühren?Es tut mir leid, dass ich jetzt deutlich werden muss, aber das hört sich nach schwachsinnigem Werbegebrabbel an. Anstatt günstig sind das i.d.R. die mit ABSTAND teuersten - ohne jede Mehrleistung (auch da noch eher das Gegenteil).



Ich hab bisher mein Depot bei Comdirect, die haben bis auf die Depotgebühren dieselben Kosten.
Und da ich sowieso regelmäßig handle, lohnt es sich.
Aber natürlich macht es keinen Sinn, wenn man sich einmal Aktien kauft, die man für 3 jahre halten will.

Leute, auf dieser Seite ein Schnäppchen machen ist eine Sache,
ABER Finanzdienstleistungen mit Abhängigkeiten gerade im Aktienmarkt und bei der Spass-kasse auch noch würde ich mir überlegen.
COLD !

Bin auch bei sbroker.
Orderguthaben ist nicht zur Geldanlage sondern nur zur Deckung von Transaktionsgebühren. Man kann sich also nicht einfach für 300 Euro Aktien kaufen, gleich wieder verkaufen und das Geld zurück aufs Giro überweisen. Das geht also nicht!

Gebührentechnisch ist SBroker jedoch nicht schlecht. Die 2,50 Euro Monatsgebühr entfällt, wenn:
- 1 Order im Quartal gemacht wird (Buy/Sell)
- oder Volumen des Depots 10.000 Euro übersteigt

Wenn dies nicht der Fall ist, fällt die Monatsgebühr quartalsweise an, wird allerdings als Orderguthaben gutgeschrieben, sprich: Kann für die Deckung der nächsten Transaktionsgebühren genutzt werden.

S Broker sind für mich gestorben.
Irgendwann mal ein paar Web.de Aktien geschenkt bekommen und dann Jahre später die gesammelten Kontofuhrungsgebuhr verlangt.
Im kleingedruckten stand: im 1. Jahr kostenfrei. Und zwischendurch mal Rechnung oder irgendetwas schicken ist nicht.
Das waren ein paar hundert Euro die ich zahlen musste. Seriös ist anders.
Die sehen mich nie wieder.

Allerdings gelten Wertpapiere hierzulande oft als Zockerei, was ich nicht nachvollziehen kann. In anderen Ländern z.B. in Skandinavien haben mehr als ein Drittel der Bevölkerung Aktien, während es in Deutschland unter 10% sind.


Wir legen unser Geld eben in Alkohol an - da gibt's die meisten Prozente! Nur ist der in Skandinavien so teuer, dass sich das dort nicht lohnt

its20092l8

Ich hab bisher mein Depot bei Comdirect, die haben bis auf die Depotgebühren dieselben Kosten.Und da ich sowieso regelmäßig handle, lohnt es sich.Aber natürlich macht es keinen Sinn, wenn man sich einmal Aktien kauft, die man für 3 jahre halten will.


Ooookay, du bist bei einer Apotheke und hast eine andere mit gleichen Preisen gefunden, eventuell etwas ungünstiger. Das führt dich jetzt zu der Aussage "Ansonsten ist s broker, was die Gebühren angeht, unter den günstigeren Anbietern.". Gewagt, gewagt!
Von der Kostenstruktur her hast du wirklich sehr ungeschickt gewählt, sowohl bei dem einen also auch bei dem anderen.
Hier mein Deal für dich: Gehe zu FlatEx, spare viel Geld und mach Neukundenwerbung mit mir

zorbas78

Wer eh über sowas nachdenkt.. naja. Fakt ist nunmal: Über Tagesgeld kriegt man nur noch 1.6% o.ä. - Beim selbst organisierten Vermögensmanagement muss man viel Zeit investieren und Wissen aufbauen, sonst ist es nicht mehr als Zockerei. Von daher nur was für Leute die sich damit auskennen.




haha wo kriegt man noch 1,6?



edit: in Amerika haben alle ihre altersvorsorge in wertpapiere geparkt... nur die deutschen sind so stupide.

Favorite

[quote=zorbas78]edit: in Amerika haben alle ihre altersvorsorge in wertpapiere geparkt... nur die deutschen sind so stupide.



in amerika haben auch alle immobilien gekauft oO

Favorite

zorbas78 Wer eh über sowas nachdenkt.. naja. Fakt ist nunmal: Über Tagesgeld kriegt man nur noch 1.6% o.ä. - Beim selbst organisierten Vermögensmanagement muss man viel Zeit investieren und Wissen aufbauen, sonst ist es nicht mehr als Zockerei. Von daher nur was für Leute die sich damit auskennen.haha wo kriegt man noch 1,6? edit: in Amerika haben alle ihre altersvorsorge in wertpapiere geparkt... nur die deutschen sind so stupide.Edited By: Favorite on Dec 13, 2012 06:54: gfg



nichts gelernt?

zorbas78

Wer eh über sowas nachdenkt.. naja. Fakt ist nunmal: Über Tagesgeld kriegt man nur noch 1.6% o.ä. - Beim selbst organisierten Vermögensmanagement muss man viel Zeit investieren und Wissen aufbauen, sonst ist es nicht mehr als Zockerei. Von daher nur was für Leute die sich damit auskennen.



Mit Fonds könnte man noch einen Mittelweg gehen, denn darum muss man sich nicht ganz so viel kümmern, wie um Direktinvestitionen. Mit entsprechenden Depots kann man sich auch die Ausgabeaufschläge sparen und bekommt sogar noch einen Teil der Kickback und Bestandsprovisionen eines Fonds ausgezahlt.

Absolut cold. Ich bin bei einem Broker, bei dem ich auf eine Mio. Eurovolumen 20$ bezahle,allerdngs an einer Waehrungsboerse. Alles ist eben relativ.

spinpoint

zorbas78 Wer eh über sowas nachdenkt.. naja. Fakt ist nunmal: Über Tagesgeld kriegt man nur noch 1.6% o.ä. - Beim selbst organisierten Vermögensmanagement muss man viel Zeit investieren und Wissen aufbauen, sonst ist es nicht mehr als Zockerei. Von daher nur was für Leute die sich damit auskennen.Mit Fonds könnte man noch einen Mittelweg gehen, denn darum muss man sich nicht ganz so viel kümmern, wie um Direktinvestitionen. Mit entsprechenden Depots kann man sich auch die Ausgabeaufschläge sparen und bekommt sogar noch einen Teil der Kickback und Bestandsprovisionen eines Fonds ausgezahlt.



Fonds performen meist aber nicht besser als der DAX, da die Verwaltungskosten i.d.R. zu hoch sind. Dann lieber flatex, solide Unternehmen mit hoher Dividende und einfach warten...



Mit Fonds könnte man noch einen Mittelweg gehen, denn darum muss man sich nicht ganz so viel kümmern, wie um Direktinvestitionen. Mit entsprechenden Depots kann man sich auch die Ausgabeaufschläge sparen und bekommt sogar noch einen Teil der Kickback und Bestandsprovisionen eines Fonds ausgezahlt.[/quote]

Letztendlich zieht der Fondsanbieter bzw. die Bank den Kunden trotzdem das Geld aus der Tasche. Lieber ein paar dividenstarke Aktien ins Depot legen und abwarten. Dafür ist das Angebot dann eigentlich ganz gut geeignet,wenn man sich die ordergebühren spart.

spinpoint

zorbas78 Wer eh über sowas nachdenkt.. naja. Fakt ist nunmal: Über Tagesgeld kriegt man nur noch 1.6% o.ä. - Beim selbst organisierten Vermögensmanagement muss man viel Zeit investieren und Wissen aufbauen, sonst ist es nicht mehr als Zockerei. Von daher nur was für Leute die sich damit auskennen.Mit Fonds könnte man noch einen Mittelweg gehen, denn darum muss man sich nicht ganz so viel kümmern, wie um Direktinvestitionen. Mit entsprechenden Depots kann man sich auch die Ausgabeaufschläge sparen und bekommt sogar noch einen Teil der Kickback und Bestandsprovisionen eines Fonds ausgezahlt.



oder dann direkt den Index, geht natürlich auch. Mit Fonds kann man sich halt gewisse "Themen" ins Depot holen und die Verwaltungskosten über o.g. Methoden (also kein AA und nur Kickbacks anteilig zurückbekommen) auch noch ganz gut drücken. Wer Fonds bei einer normalen Bank kauft (mit AA von 5% oder so), der wird wohl immer besser mit anderen Anlagemöglichkeiten fahren

In Zeiten kostenloser Depots sicherlich cold. Eventuell kann man da 6 Monate traden wenn man relativ aktiv ist und es dann zumachen, aber die Mühe spare ich mir.

Für alle die vllt. schon ein Depot haben interessant - Folgende Banken bieten bei einem vollständigen Depotwechsel aktuell folgende Konditionen an:
- Cortal Consors: 4% auf's Tagesgeld für 6 Monate (max. Einlage 20.000€)
- DAB-Bank: 3,5% auf's Tagesgeld für 12 Monate (max. Einlage 75.000€)

Das Angebot gilt meistens für Kunden, welche in den letzten 12 Monaten nicht Kunde bei der Bank waren. Wenn man hier etwas Zeit investiert kann man im Jahres-Rhythmus immer wieder wechseln und konstant zw. 3-4,5% auf's Tagesgeld erzielen

Verfasser

its20092l8

Ich hab bisher mein Depot bei Comdirect, die haben bis auf die Depotgebühren dieselben Kosten.Und da ich sowieso regelmäßig handle, lohnt es sich.Aber natürlich macht es keinen Sinn, wenn man sich einmal Aktien kauft, die man für 3 jahre halten will.



Du hast Recht. FlatEx ist der mit Abstand günstigste Broker, was die Gebühren angeht.
Trotzdem bleibe ich bei der Aussage, dass s broker unter den günstigeren Anbietern ist. Die monatlichen Depotgebühren werden einem übrigens als Orderguthaben gutgeschrieben. Und mit der Neukundenaktion ist s broker m.E. unter den TOP 5 der günstigsten Anbieter.

Hier gehts wieder drunter und drüber, Äpfel und Birnen werden miteinander verglichen...

Wer mindestens 45 Euro Cashback will, soll mir eine PN schicken (_;)

300€ Orderguthaben ist schlichtweg falsch - diese werden nur mit Ordergebühren verrechnet!

Die Formulierung von Sbroker ist in diesem Fall wie eine Bildüberschrift (reißerisch / lockend ).

Aus den Teilnahmebedingungen:

"Das Orderguthaben wird bei den nächsten Transaktionen auf die Orderprovision angerechnet. Ausgenommen sind lediglich der Handel mit Fonds über KAGs sowie der CFD-Handel, Spar- und Auszahlungspläne. Sofern ein Guthaben vorliegt, wird dieses im Transaktionsbereich unter "Sicherheit & Service" angezeigt. Orderguthaben kann nicht ausgezahlt werden und verfällt gemäß der Angabe."

D.h. ich könnte sechs mal die maximale Orderprovision von 49,95€ ausnutzen. Dann müsste ich aber auch insgesamt ein Ordervolumen von ca. 120.000€ (120.000*0,0025=300) bewegen minus 4,95€ pro Order.


Ansonsten bin ich zufrieden mit dem Sbroker. Es gibt ein sehr großes Angebot an Sparplänen und mittlerweile sogar kostenlose ETF Sparpläne, falls ich mich nicht irre.

fww.biz/sbr…pdf



its20092l8

Ich hab bisher mein Depot bei Comdirect, die haben bis auf die Depotgebühren dieselben Kosten.Und da ich sowieso regelmäßig handle, lohnt es sich.Aber natürlich macht es keinen Sinn, wenn man sich einmal Aktien kauft, die man für 3 jahre halten will.



Sorry, FlatEx mag zwar der günstigste Broker sein, aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass deren Platform einfach nur eine unterirdische Performance hat und bei den kleinsten Volumen-Peaks zusammenbricht, kein Zugang zum Portal mehr möglich ist, Orders nicht ausgeführt werden können etc..

Das war auch der Grund warum ich da weg gegangen bin.
Definitiv nicht für Leute zu empfehlen, die viel traden.

Das ist doch ein reines Lockangebot - die Broker wollen natürlich, dass viel gehandelt wird, denn daran verdient die Bank! 300 Euro Orderguthaben, wer soviel handeln will sollte m.E. einen anderen Broker suchen. Wer das im normalen Rahmen hält wird ewig brauchen bis er so hohe Transaktionskosten hat (und sehr viel Geld bewegen), bis dahin ist das Guthaben längst abgelaufen.
Gerne wird Daytrading als das Maß der Dinge hingestellt, aber lügt euch dabei nicht in die eigene Tasche sondern betrachtet die Bilanz nach Abzug sämtlicher Kosten.

Meines Erachtens sind solche Leute im Forex-Trading besser aufgehoben, dadurch dass da in der Regel ordentlich gehebelt wird sind da große Bewegungen innerhalb kurzer Zeit möglich. Aber dafür gibt es spezielle Broker, die nur wenige Pips Spread haben - kann man machen, muss man nicht

Ich habe ein Depot bei S-Broker und bin recht zufrieden: stabile Plattform und eine App mit der ich sehr gut zurechtkomme. Wer einigermaßen bodenständig handeln will, d.h. in der Regel über Monate/Jahre hält ist da gut bedient. Depotgebühren fallen nur unter 10000 Euro Depotwert an - und mal ehrlich, aufgrund der Transaktionskosten (oft gibt es Mindestsätze, erst bei höheren Beträgen geht es prozentual) macht ein Handel mit allzu kleinen Werten keinen Sinn, da fressen die Gebühren die Rendite auf.

Für wenig Trader ist immer noch flatex die NR. 1 bei 5 Euro pro Trade und ohne Kontogebühren top. Aktive Trader gehen über kurz oder lang eh zu IB.
Und wer Anfänger ist sollte soundso erstmal 6 Monate mit einem Demokonto arbeiten. Hat das sBroker...ich glaube nicht.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text