355°
ABGELAUFEN
3x c't kostenlos durch Newsletter Eintrag bei Abosgratis

3x c't kostenlos durch Newsletter Eintrag bei Abosgratis

FreebiesAbosgratis Angebote

3x c't kostenlos durch Newsletter Eintrag bei Abosgratis

Redaktion

Wer aktuell den Abosgratis Newsletter bestellen möchte oder auf Abosgratis einen Gutscheincode des Leserservices kauft erhält im Anschluss an die Bestellung eine Übersichtsseite mit diversen Zeitschriftenangeboten. Diese sind teilweise kostenpflichtig, teilweise mit Versandkostenanteil und auch teilweise kostenlos. In den meisten Fällen endet das Abonnement zudem nicht zwingend automatisch & eine Kündigung ist erforderlich. Daher bitte entsprechend lesen! :-)

Nichts desto trotz gibt es derzeit ein gutes Angebot: 3x die c't kostenlos testen.

Hier die Bedingungen:

Europas meistabonniertes Computermagazin
Jetzt 3 Ausgaben der c't kostenlos testen! Nur solange der Vorrat reicht!

Wenn mir c't gefällt, brauche ich nichts weiter tun. Nach Erhalt der 3 Probeausgaben erhalte ich c’t dann 14-täglich für 3,70 € statt 4,20 € (Preis in Deutschland, inkl. MwSt.) frei Haus und kann die Belieferung jederzeit zur nächstmöglichen Ausgabe beenden.

Andernfalls sende ich spätestens nach Erhalt der 2. kostenlosen Ausgabe eine formlose Nachricht an leserservice@heise.de.

Das Angebot gilt nicht für bestehende Abonnenten. Aber theoretisch auch für alle, die erneut testen möchten.

- Preis: kostenlos für 3 Ausgaben
- sofern man nicht weiterlesen möchte sendet man eine E-Mail an leserservice@heise.de

Beliebteste Kommentare

sannebw

Mit Kündigung immer problematisch.



Damit es für die wirklich Interessierten bequem ist. Finde ich kundenfreundlich.
Die Leute, die immer nur Gratis-Hefte abstauben, sollen ruhig etwas Arbeit haben.

Redaktion

Auslaufende Abonnements rechnen sich halt nicht für Verlagshäuser, die sich nicht über Werbung in den Heften finanzieren.

Meinetwegen mag es für eine Grazia spannend sein, wenn man selbstendende Abonnements vertickt, weil da 10000 Produktproben drin liegen für die man nach Anzahl bzw. Auflage bezahlt wird.

Bei der c't ist es aber eben anders - die finanziert sich hauptsächlich über den Abopreis und soll halt im Idealfall weitergelesen werden. Daher hat es nichts mit der seriösität zu tun... eher im Gegenteil... unseriös wäre, wenn man damit kein Geld verdienen könnte, es aber trotzdem macht...

30 Kommentare

Redaktion

2015-06-03_1750.png

Mit Kündigung immer problematisch. Würde ich nicht machen, lieber den Verlag direkt anschreiben und nach einem aktuellen Probeheft fragen.

Hatte beim Heise-Verlag nie Probleme mit der Kündigung.

Redaktion

sannebw

Mit Kündigung immer problematisch.



Das würde ich nicht so unterschreiben. Der Heise Verlag ist super seriös, antwortet auf E-Mails innerhalb von 2 Tagen und schreibt selbst in den Angeboten, dass Kündigungen via Email akzeptiert werden.

sannebw

Mit Kündigung immer problematisch.


Wenn die so seriös sein sollen und das überhaupt nicht problematisch ist, warum bieten sie es dann nicht gleich mit automatischem Ende an? Kann ja nur unseriös sein, denn kein Verlag macht sich unnötig den Aufwand mit Kündigungen und Kündigungsbestätigungen und allem drum und dran, wenn er nicht irgendwelche Hintergedanken dabei hat.

sannebw

Mit Kündigung immer problematisch.



Damit es für die wirklich Interessierten bequem ist. Finde ich kundenfreundlich.
Die Leute, die immer nur Gratis-Hefte abstauben, sollen ruhig etwas Arbeit haben.

Heise hat auch mein letzte Abokündigung bestätigt. Auslaufende Abos sind aber wirklich am seriösesten.

sannebw

Mit Kündigung immer problematisch.


Alle auf mydealz wollen immer nur Gratis-Hefte abstauben und die Arbeit hat der VErlag/Kundenservice damit, keiner sonst. Da leuchtet es unmittelbar ein, dass der Anbieter irgendwelche düsteren Hintergedanken hat, wenn er unbedingt eine (für ihn selbst) arbeitsintensive Kündigung verlangt.

Redaktion

Auslaufende Abonnements rechnen sich halt nicht für Verlagshäuser, die sich nicht über Werbung in den Heften finanzieren.

Meinetwegen mag es für eine Grazia spannend sein, wenn man selbstendende Abonnements vertickt, weil da 10000 Produktproben drin liegen für die man nach Anzahl bzw. Auflage bezahlt wird.

Bei der c't ist es aber eben anders - die finanziert sich hauptsächlich über den Abopreis und soll halt im Idealfall weitergelesen werden. Daher hat es nichts mit der seriösität zu tun... eher im Gegenteil... unseriös wäre, wenn man damit kein Geld verdienen könnte, es aber trotzdem macht...

Ich habe z.B. mein c't Abo weiterlaufen lassen, weil mich die Qualität überzeugt. Und ich hätte es verwunderlich gefunden, wenn ich dafür noch ne extra Aktion hätte starten müssen.
Gibt sicher auch immer den einen oder anderen Dulli, der das kündigen vergisst. Finde nur legitim, dass der Verlag das Geld dann mitnimmt. Übrigens kann man das Abo zur übernächsten Ausgabe oder so kündigen, man hat also kein Jahresabo an der Backe. Das spricht auch für die Seriösität des Verlages.

symon

Auslaufende Abonnements rechnen sich halt nicht für Verlagshäuser, die sich nicht über Werbung in den Heften finanzieren. Meinetwegen mag es für eine Grazia spannend sein, wenn man selbstendende Abonnements vertickt, weil da 10000 Produktproben drin liegen für die man nach Anzahl bzw. Auflage bezahlt wird. Bei der c't ist es aber eben anders - die finanziert sich hauptsächlich über den Abopreis und soll halt im Idealfall weitergelesen werden. Daher hat es nichts mit der seriösität zu tun... eher im Gegenteil... unseriös wäre, wenn man damit kein Geld verdienen könnte, es aber trotzdem macht...


Mit seriös meine ich schon seriös dem Abonnenten gegenüber, nicht den Anzeigenkunden oder den Vermittlern wie abosgratis/mydealz.

Schade, dass sich eure Argumentation so im Kreise dreht, aber eigentlich ist das ja auch nicht anders zu erwarten.

Redaktion

symon

Auslaufende Abonnements rechnen sich halt nicht für Verlagshäuser, die sich nicht über Werbung in den Heften finanzieren. Meinetwegen mag es für eine Grazia spannend sein, wenn man selbstendende Abonnements vertickt, weil da 10000 Produktproben drin liegen für die man nach Anzahl bzw. Auflage bezahlt wird. Bei der c't ist es aber eben anders - die finanziert sich hauptsächlich über den Abopreis und soll halt im Idealfall weitergelesen werden. Daher hat es nichts mit der seriösität zu tun... eher im Gegenteil... unseriös wäre, wenn man damit kein Geld verdienen könnte, es aber trotzdem macht...



Du akzeptierst ja keine andere Argumentation. Wie wasistlos schon richtig schreibt: Unseriös wäre es, wenn du nach 3 Ausgaben ein Jahresabonnement bekommst, welches Du 3 Monate vor Ende kündigen müsstest. Immer zur übernächsten Ausgabe kündigen zu können ist mega seriös. Wenn Sie dann noch Hefte im Wert von 10€ verschenken... come on!

Also ich hab schon 20 mal bei Heise gekündigt und es hat immer super funktioniert.
Noch kein Heft zu teur bezahlt.
3Monats oder 6Monats Abos.

Aber bei Leserservice Deutsche Post etc. Konnte ich bisher auch immer Problemlos per email kündigen ohne das mir was aufgeschwatzt wurde.

Heise Kündigen ist absolut unproblematisch. Nicht wie bei anderen ADAC z.B. wenn man nicht 4 Wochen vor Vertragsablauf kündigt verlängert sich der Vertag automatisch um ein Jahr. Bei Heise Kündigt man einfach und bekommt das übernächste Heft dann nicht mehr und wenn man Geld vorrausbezahlt hat bekommt man auch das Rückerstattet.

Christian34536475

Heise hat auch mein letzte Abokündigung bestätigt. Auslaufende Abos sind aber wirklich am seriösesten.


Du verwechselt gerade seriös mit bequem.

was sollte denn alles in der formlosen nachricht enthalten sein ? außer name und anschrift.
ct wollte ich schon immer mal lesen. soll ja nicht schlecht sein

wie kommt man auf die Bestell Seite?

symon

Auslaufende Abonnements rechnen sich halt nicht für Verlagshäuser, die sich nicht über Werbung in den Heften finanzieren. Meinetwegen mag es für eine Grazia spannend sein, wenn man selbstendende Abonnements vertickt, weil da 10000 Produktproben drin liegen für die man nach Anzahl bzw. Auflage bezahlt wird. Bei der c't ist es aber eben anders - die finanziert sich hauptsächlich über den Abopreis und soll halt im Idealfall weitergelesen werden. Daher hat es nichts mit der seriösität zu tun... eher im Gegenteil... unseriös wäre, wenn man damit kein Geld verdienen könnte, es aber trotzdem macht...


Ist denn Deine Argumentation die einzig richtige? Im übrigen macht es wenig Sinn, mit jemandem zu diskutieren, der Geld dafür bekommt.

Rattanwut

Also ich hab schon 20 mal bei Heise gekündigt und es hat immer super funktioniert. Noch kein Heft zu teur bezahlt. 3Monats oder 6Monats Abos.



Dann bist Du ja so einer wie wasistlos:

wasistlos

Damit es für die wirklich Interessierten bequem ist. Finde ich kundenfreundlich. Die Leute, die immer nur Gratis-Hefte abstauben, sollen ruhig etwas Arbeit haben.


Redaktion

970byEddy

was sollte denn alles in der formlosen nachricht enthalten sein ? außer name und anschrift. ct wollte ich schon immer mal lesen. soll ja nicht schlecht sein



Das Wort kündigen und der Zeitraum zu wann.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text