Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
8x2,5GBe Switch 2x10GBit SFP+
75° Abgelaufen

8x2,5GBe Switch 2x10GBit SFP+

118,07€420€-72%Amazon Angebote
33
eingestellt am 22. Jul

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Wer keine Lust mehr auf die langsame Gigabit Schnittstelle im Heimnetz hat ist hier genau richtig. Wird wohl ein Preisfehler sein.... aber 2 sind noch da

Ist für den Preis das mit Abstand günstigste Switch für > Gigabit Netzwerke!

Bis auf "seltsame" Angebote (real.de von irgendeinem Franzosen) liegt der Vergleichspreis bei 420€ in Deutschland, danach kommt amazon.co.uk
Zusätzliche Info
Amazon AngeboteAmazon Gutscheine

Gruppen

33 Kommentare
Man beachte die Rückseite des Produktes
2 Lüfter, wem Stromverbrauch nichts ausmacht kann zuschlagen
Ist der PVG wirklich so realistisch? Weil es ziemlich übertrieben klingt
weg
... wenigstens den Hersteller "TRENDnet" könnte man irgendwo erwähnen...
Preis auf 462,96 € gestiegen
Er zeigt den Preis zwar an aber wenn ich im Warenkorb gucke ist der 4xx wieder
Bei mir im Warenkorb noch der richtige Preis soll ich das Teil für wen mitbestellen
Nun ist er weg, schade
Scheint ein Algorithmus zu sein um das Lager zu leeren. Siehe Idealo-Preisverlauf
Ich habe den Netgear GC110. Ist günstiger. Also ist dieser nicht das günstigste >Gbit-Gerät. ^^
Bearbeitet von: "Justiinfighter_." 22. Jul
Verdammte Axt, warum ist 10 Gbit Netzwerk über Kupfer immernoch so ein Wucher?!
Noch zu teuer und zu viel Stromverbrauch
... 2.5gb is völlig sinnlos... die Netzwerkkarten in heim PCs sind alle 1gb... für wlan aps mit neustem Standard in perfekten Konditionen würde es was bringen... aber die hat man nie! Und im Firmen Umfeld wird es kein vernünftiger Admin einsetzen ... da sind die Anzahl an Ports zu gering... und wenn der Datendurchsatz wirklich höher sein muss... dann Wuerde man nen Switch mit 24-48 10gb gibics einsetzen. Dazu sehe ich jetzt kein poe auf den Ports was es für mich selbst fuer aps uninteressant macht.... dazu kommt noch das der ap2.5gb unterstützen muss um irgendeinen nutzen zu haben... und mal ehrlich haha wer bewegt denn privat so viele Daten das der Durchsatz von Nöten ist... warscheinlich dann noch ne hdd und keine ssd sodass die Platte der bottleneck ist
Bearbeitet von: "NickEvans" 22. Jul
DeChSa7922.07.2019 20:49

Kommentar gelöscht


Siehe IEEE 802.3bz.
2,5GBe ist teil der offiziellen Spezifikation, kann ein echter Laie aber nicht Wissen

"Der Ethernet-Standard 802.3bz, vor der Standardisierung unter der Bezeichnung NBase-Tgeführt, spezifiziert die Parameter des Medienzugangsverfahrens, der Bitübertragungsschichtund des Managements für 2.5GbE mit einer Datenrate von 2,5 Gbit/s über UTP-Kabel der Kategorie Cat 5e und 5GbE mit 5 Gbit/s über Cat 6, jeweils über Entfernungen von 100 m."

itwissen.info/802…tml

"IEEE 802.3bz-2016 - IEEE Standard for Ethernet Amendment 7: Media Access Control Parameters, Physical Layers, and Management Parameters for 2.5 Gb/s and 5 Gb/s Operation, Types 2.5GBASE-T and 5GBASE-T"

standards.ieee.org/sta…tml


Zudem habe ich noch folgendes an deiner Aussage anzumeckern:

1) der SFP(+) Formfaktor ist nicht nur für optische Übertragungstechniken vorgesehen, somit wären 10Gbit/s auch über Kupfer-Kabel möglich.
2) Hier wurde nichts "zusammenaddiert".
Bearbeitet von: "onek24" 22. Jul
onek2422.07.2019 20:56

Siehe IEEE 802.3bz. 2,5GBe ist teil der offiziellen Spezifikation, kann …Siehe IEEE 802.3bz. 2,5GBe ist teil der offiziellen Spezifikation, kann ein echter Laie aber nicht Wissen "Der Ethernet-Standard 802.3bz, vor der Standardisierung unter der Bezeichnung NBase-Tgeführt, spezifiziert die Parameter des Medienzugangsverfahrens, der Bitübertragungsschichtund des Managements für 2.5GbE mit einer Datenrate von 2,5 Gbit/s über UTP-Kabel der Kategorie Cat 5e und 5GbE mit 5 Gbit/s über Cat 6, jeweils über Entfernungen von 100 m."https://www.itwissen.info/802DOT-3bz-IEEE-802DOT-3bz.html"IEEE 802.3bz-2016 - IEEE Standard for Ethernet Amendment 7: Media Access Control Parameters, Physical Layers, and Management Parameters for 2.5 Gb/s and 5 Gb/s Operation, Types 2.5GBASE-T and 5GBASE-T"https://standards.ieee.org/standard/802_3bz-2016.htmlAlternative Quellen:https://en.wikipedia.org/wiki/2.5GBASE-T_and_5GBASE-T


Nur weil du Google und "Copy&Paste" beherrschst, heißt das noch lange nicht, dass du Ahnung hast.... .... außer in den zwei genannten Dingen....
Einige der neuen X570 Mainboards haben z.b. 2,5Gbit Netzwerkports.
Siehe die Tabelle hier: Computerbase
DeChSa7922.07.2019 20:59

Nur weil du Google und "Copy&Paste" beherrschst, heißt das noch lange …Nur weil du Google und "Copy&Paste" beherrschst, heißt das noch lange nicht, dass du Ahnung hast.... .... außer in den zwei genannten Dingen....


Ah du trollst nur, sorry, hab das nicht direkt verstanden. Wäre ja sonst sehr peinlich etwas in den Raum zu werfen, was einfach falsch ist, nicht wahr?
Das mit dem Uplink und Downlink oder LWL war schon ein bisschen lustig im nachhinein. Mit dem "hööö was sind 2,5 GBe xDD nur laien glauben so einen Hoax" hast du mich auch gut dran gekriegt.

Mit falschen Fakten andere als Laien bezeichnen.
Hut ab!
Bearbeitet von: "onek24" 22. Jul
onek2422.07.2019 21:02

Ah du trollst nur, sorry, hab das nicht direkt verstanden. Wäre ja sonst …Ah du trollst nur, sorry, hab das nicht direkt verstanden. Wäre ja sonst sehr peinlich etwas in den Raum zu werfen, was einfach falsch ist, nicht wahr? Das mit dem Uplink und Downlink oder LWL war schon ein bisschen lustig im nachhinein. Mit dem "hööö was sind 2,5 GBe xDD nur laien glauben so einen Hoax" hast du mich auch gut dran gekriegt.Mit falschen Fakten andere als Laien bezeichnen.Hut ab!


für "trollen" gibt es längst einen neuen Begriff: mydealzen
Burunduk22.07.2019 21:10

für "trollen" gibt es längst einen neuen Begriff: mydealzen


Aber wieso hat er dann seinen Kommentar gelöscht, war ihm das vielleicht peinlich?
onek2422.07.2019 21:10

Aber wieso hat er dann seinen Kommentar gelöscht, war ihm das vielleicht …Aber wieso hat er dann seinen Kommentar gelöscht, war ihm das vielleicht peinlich?


thats life, that mydealz
Justiinfighter_.22.07.2019 20:08

Ich habe den Netgear GC110. Ist günstiger. Also ist dieser nicht das …Ich habe den Netgear GC110. Ist günstiger. Also ist dieser nicht das günstigste >Gbit-Gerät. ^^


SFP vs SFP+
NickEvans22.07.2019 20:16

... 2.5gb is völlig sinnlos... die Netzwerkkarten in heim PCs sind alle …... 2.5gb is völlig sinnlos... die Netzwerkkarten in heim PCs sind alle 1gb... für wlan aps mit neustem Standard in perfekten Konditionen würde es was bringen... aber die hat man nie! Und im Firmen Umfeld wird es kein vernünftiger Admin einsetzen ... da sind die Anzahl an Ports zu gering... und wenn der Datendurchsatz wirklich höher sein muss... dann Wuerde man nen Switch mit 24-48 10gb gibics einsetzen. Dazu sehe ich jetzt kein poe auf den Ports was es für mich selbst fuer aps uninteressant macht.... dazu kommt noch das der ap2.5gb unterstützen muss um irgendeinen nutzen zu haben... und mal ehrlich haha wer bewegt denn privat so viele Daten das der Durchsatz von Nöten ist... warscheinlich dann noch ne hdd und keine ssd sodass die Platte der bottleneck ist



Nö, NBase-T kommt mittlerweile sogar im Mainstream an, neuere AM4-Boards mit X570 Chipsatz haben in den höheren Preisklassen 2,5/5 Gbit Aquantia/Realtek/Marvell Chips verbaut. z.B. das ASUS ROG Strix X570-E Gaming. Im Intel Mainstream 1151v2 gibt es bei den Z390 Boards ebenfalls Welche, mit NBase-T: ASRock Z390 Phantom Gaming SLI, sogar recht günstig für 144,90 €. Sogar 10GBase-T gibt es in Mainstream-Sockeln zu kaufen, allerdings dann schon in der Premium-Liga bzw beim Z390 für ~300 €: ASRock Z390 Taichi Ultimate.

Im HEDT-Sockel (also Threadripper. Skylake-X,...) gabs das sogar schon vor 1-2 Jahren zu kaufen.
sch4kal23.07.2019 08:06

Nö, NBase-T kommt mittlerweile sogar im Mainstream an, neuere AM4-Boards …Nö, NBase-T kommt mittlerweile sogar im Mainstream an, neuere AM4-Boards mit X570 Chipsatz haben in den höheren Preisklassen 2,5/5 Gbit Aquantia/Realtek/Marvell Chips verbaut. z.B. das ASUS ROG Strix X570-E Gaming. Im Intel Mainstream 1151v2 gibt es bei den Z390 Boards ebenfalls Welche, mit NBase-T: ASRock Z390 Phantom Gaming SLI, sogar recht günstig für 144,90 €. Sogar 10GBase-T gibt es in Mainstream-Sockeln zu kaufen, allerdings dann schon in der Premium-Liga bzw beim Z390 für ~300 €: ASRock Z390 Taichi Ultimate.Im HEDT-Sockel (also Threadripper. Skylake-X,...) gabs das sogar schon vor 1-2 Jahren zu kaufen.


Wurde ja schon ein paar Posts nach mir erwähnt das manche x570 Boards es unterstützen. Dennoch ist es definitiv noch nicht die Regel und bis es so weit ist is der Switch warscheinlich hin... und nichts desto trotz fehlen mir die Anwendungsmöglichkeiten. Gib mir bitte ein Beispiel für den privat Gebrauch wo man ein mehr Gewinn spürt.
NickEvans23.07.2019 08:24

Wurde ja schon ein paar Posts nach mir erwähnt das manche x570 Boards es …Wurde ja schon ein paar Posts nach mir erwähnt das manche x570 Boards es unterstützen. Dennoch ist es definitiv noch nicht die Regel und bis es so weit ist is der Switch warscheinlich hin... und nichts desto trotz fehlen mir die Anwendungsmöglichkeiten. Gib mir bitte ein Beispiel für den privat Gebrauch wo man ein mehr Gewinn spürt.



4K Video Editing direkt auf dem NAS, schnellere Syncs (z.B. mit Resilio-Sync), schnellere Full-Backups. Die Frage nach der Sinnhaftigkeit stellt sich in der Technik nicht, man kann z.B. alle aktuellen Spiele auch mit einer GTX 1050Ti spielen, halt nicht in der höchsten Auflösung mit allen Details, aber es geht. Genauso ist es auch mit der NIC. >1 Gbit/s ist länger überfällig. Und ~145 € für ein NBase-T Board finde ich fair, das X470 Taichi Ultimate bietet sogar 10GBase-T für ~240 €. Schnelle NICs (und APs für WiFi6 z.B.) rollen auf den Markt, also braucht man auch entsprechende SoHo-Switche dafür. Für den Dealpreis hier eig. ein Nobrainer.
... das der Kauf von Edv Hardware ein Fass ohne Boden sein kann is klar... und es geht immer besser... ich Zweifel nur den Mehrwert von 2.5gb.
Im privat so wie im Firmen Umfeld.

Bei voll Backups hast du recht. Da wäre warscheinlich die nic die Bremse... aber vollbackups macht man vielleicht einmal die Woche nachts während nichts aktiv ist... ansonsten inkrementell oder reversed inkrementell... und da ist immer die Festplatte (die ios) der Flaschenhals.

Hinzukommt das ich noch keine nas gesehen hab die eine 2.5 gb Schnittstelle hat.(ich las mich aber gern belehren)
Ich ich bin mir zu 100 % sicher das jeder ... wirklich jeder der den Mehrwert wirklich nutzen würde... sich nicht mit 2.5 gb zufrieden gibt sonder auf 10 gb geht. Mahl ehrlich soviel teurer ist 10gb über Kupfer auch nicht mehr.
Ja klar würde man direkt auf 10G gehen, besser sogar auf SFP+, da sehr geringer Stromverbrauch.
Aber wenn es jetzt langsam Mode wird, NBase-T breitflächig auszurollen ist das ein erster Schritt Richtung 10G.
Gab hier doch letztens einige QNAP NAS <300 € die sogar einen SFP+ Port an Bord hatten.
Es geht bei 10G ja auch noch nicht darum, wirklich die 1.25 GB/s auszuschöpfen. 400-500 MB/s wären ja auch erstmal in Ordnung und eine deutliche Steigerung zu 125 MB/s (real natürlich durch Overhead weniger).
Ich lass mein Rechner auch nicht mehr Nachts durchlaufen, braucht mir zuviel Strom, ich mach tagsüber meine Backups während ich am PC sitze, dank einer 20€ Mellanox ConnectX-2 10G-Karte geht das sehr flott von statten (RAID-0 aus 2 SATA SSD + NVMe). Also als Enthusiast und mittlerweile auch als Mainstreamer würde ich einen NBase-T Port auf dem Mainboard schon in meine Kaufentscheidung mit einfließen lassen.

Bei Firmen sieht die Sache auch wieder anders aus, da kommt es sehr auf den Einsatzzweck an. Büro-PCs kommen idR. heute noch mit FE aus, da sind NBase-T natürlich unnütz. Bei Workstations siehts dann wieder anders aus, da wäre es in manchen Fällen vielleicht sinnvoll, auf NBase-T als Zwischenstandard zu setzen. Nicht jede Firma hat durchgehend CAT6A verkabelt, und mit Cat5e funktioniert 10GBase-T zwar auch, aber nicht > 50m Leitungslänge (und zuverlässig auch nicht).

Obwohl es das HFC-Netz noch nicht hergibt wurde sogar schon eine neue Kabelfritzbox, die 6660, angekündigt. Die Box kommt mit einem NBase-T Port. avm.de/ang…le/
Bearbeitet von: "sch4kal" 23. Jul
NickEvans23.07.2019 08:55

... das der Kauf von Edv Hardware ein Fass ohne Boden sein kann is klar... …... das der Kauf von Edv Hardware ein Fass ohne Boden sein kann is klar... und es geht immer besser... ich Zweifel nur den Mehrwert von 2.5gb.Im privat so wie im Firmen Umfeld.Bei voll Backups hast du recht. Da wäre warscheinlich die nic die Bremse... aber vollbackups macht man vielleicht einmal die Woche nachts während nichts aktiv ist... ansonsten inkrementell oder reversed inkrementell... und da ist immer die Festplatte (die ios) der Flaschenhals.Hinzukommt das ich noch keine nas gesehen hab die eine 2.5 gb Schnittstelle hat.(ich las mich aber gern belehren)Ich ich bin mir zu 100 % sicher das jeder ... wirklich jeder der den Mehrwert wirklich nutzen würde... sich nicht mit 2.5 gb zufrieden gibt sonder auf 10 gb geht. Mahl ehrlich soviel teurer ist 10gb über Kupfer auch nicht mehr.


Das die Festplatte bei Backups der Flaschenhals ist, würde ich gerne verneinen. Zudem bauen viele einen NAS selber, somit hat man fast freie Wahl bei einem passenden NIC. Kleines Beispiel:
Ich habe einen Server mit knapp 96GB Ram zu Hause, dieser kann alle Festplattenoperationen im RAM cachen und "langsam" auf den Raid 5 übertragen. Somit habe ich eine effektive Lesegeschwindigkeit von 500 MB/s und Schreibgeschwindigkeit von 1000MB/s bei 4 Platten in Raid 5. Zumindest die Schreibgeschwindigkeit ist von der RAM-Größe Limitiert. Möchte ich jetzt z.B. vom PC Spiele backupen oder Spiele vom NAS ziehen, kann ich das bei 2,5GBe oder mehr viel schneller machen.

Wenn man deine Aussage weiter treibt kann man ja behaupten, dass nicht mal Gbit notwendig ist und 100Mbit/s ausreichen um über Nacht backups zu machen... Ist halt immer die Frage was man persönlich haben möchte und was für Wartezeiten für einen Akzeptabel sind.
Dann lies dir bitte mal einen artikel über reversed inkrementell und den benötigten ios durch bevor du es verneinst... veeam hat da einige Knowledge bases zu. Ein ram Cache bei Backups is völlig sinnbefreit außer dein Cache ist größer als die gesamte backup Menge! Ich sichere 4 Hyperv hosts und 2 esx hosts über veeam reversed inkrementell auf ein nas. Die hosts sind an einem ibm svc angeschlossen und somit ist die Source nicht der bottleneck! Die nas auf der ich sichere ist eine qnap mit 48 3.5 Zoll sata Platten. Backup Server sowie nas sind mit 10 gb verbunden. Bei einer voll Sicherung habe ich eine schreibeschwindigkeit von ca 500 Megabyte die Sekunde bei reversed inkrementel ca 60Megabyte!!!
Das liegt in der Natur von reversed Inkrementell und den benötigten ios.und mit einer 1 gbit nic sind wenn man overhead außen vor lässt 125 Megabyte die Sekunde möglich.
Bearbeitet von: "NickEvans" 23. Jul
NickEvans23.07.2019 09:43

Dann lies dir bitte mal einen artikel über reversed inkrementell und den …Dann lies dir bitte mal einen artikel über reversed inkrementell und den benötigten ios durch bevor du es verneinst... veeam hat da einige Knowledge bases zu. Ein ram Cache bei Backups is völlig sinnbefreit außer dein Cache ist größer als die gesamte backup Menge! Ich sichere 4 Hyperv hosts und 2 esx hosts über veeam reversed inkrementell auf ein nas. Die hosts sind an einem ibm svc angeschlossen und somit ist die Source nicht der bottleneck! Die nas auf der ich sichere ist eine qnap mit 48 3.5 Zoll sata Platten. Backup Server sowie nas sind mit 10 gb verbunden. Bei einer voll Sicherung habe ich eine schreibeschwindigkeit von ca 500 Megabyte die Sekunde bei reversed inkrementel ca 60Megabyte!!!Das liegt in der Natur von reversed Inkrementell und den benötigten ios.und mit einer 1 gbit nic sind wenn man overhead außen vor lässt 250 Megabyte die Sekunde möglich.


Reversed incremental ist nur die "High-Level" Ansicht eine Backups. Die darunterliegenden Speicherzugriffe sind entweder sequentiell, oder zufällig. Die Geschwindigkeit (die IOPS) wird einzig durch das Speichersystem und der Speicherarchitektur bestimmt. @onek24 wird sich bei seinem RAM-Cache auf ZFS beziehen. Jetzt müsstest du dich in die Funktionsweise von ZFS einlesen, das kann ich hier nicht in aller Fülle schreiben, nur so viel, ZFS nimmt alle Schreibanfragen, ob sequentieller- oder zufälliger Natur im RAM entgegen (habe da was von 10 % des Gesamt-RAMs, max jedoch 4GB im Kopf, kann aber auch nur für Solarish sein), und schreibt sie dann ausschließlich sequentiell auf den Datenpool dahinter, das erhöht die Performance ungemein. Es gibt für deinen Enterprise-Use Case auch ZFS Appliances von Oracle mit Support, HA, etc.
Deine "reversed incremental"-Backup Strategie erledigt ZFS via Read-Only Snapshots, die zurückgespielt werden können, kaum Platz benötigen (wenig Verwaltungsoverhead und eig. nur das Delta zwischen zwei Speicherständen) und in Sekundenschnelle erstellt werden können. ZFS Snaps sind ebenfalls Full-Backups, und man kann sie sehr einfach und schnell über das Netzwerk senden (zfs send/receive). Ist Sogar mit verschlüsselten Datasets möglich.

Aber das ist alles nur ein kleine Ausschnitt aus den Möglichkeiten von ZFS.
Wenn du Interesse als Home-Use hast empfehle ich dir mal da vorbei zu schauen: napp-it.org/
Da stehen auch HW-Empfehlungen, Benchmarks mit entsprechenden Use-Cases und allgemeine Erklärungen zu ZFS drin.
... ich kriege den Anschein du möchtest mich nicht verstehen. Und das es nur sequentielle oder zufällige schreibzugriffe gibt brauchst du mir nicht erklären! Die Menge an benötigen ios für die selbe Anzahl an gesicherten Blocks ist beim reversed incremental jedoch ein vierfaches. Das liegt an der Art wie ein reversed incremental backup erstellt wird.
Und das ein ram Cache ein enormen Performance Zugewinn bringen kann ist klar. Es ist jedoch nur ein Puffer. Ist dieser voll beschränken die Platten wieder auch wenn diese sequenziell beschrieben werden. Sobald du mit deltas arbeitest ist es kein echtes vollbackup mehr sondern bei z.b veeam ein synthetisches vollbackup. Viele Wege führen Nach Rom. Aber wir driften so langsam vom
Eingentlichem Thema ab.
NickEvans23.07.2019 10:43

... ich kriege den Anschein du möchtest mich nicht verstehen. Und das es …... ich kriege den Anschein du möchtest mich nicht verstehen. Und das es nur sequentielle oder zufällige schreibzugriffe gibt brauchst du mir nicht erklären! Die Menge an benötigen ios für die selbe Anzahl an gesicherten Blocks ist beim reversed incremental jedoch ein vierfaches. Das liegt an der Art wie ein reversed incremental backup erstellt wird.Und das ein ram Cache ein enormen Performance Zugewinn bringen kann ist klar. Es ist jedoch nur ein Puffer. Ist dieser voll beschränken die Platten wieder auch wenn diese sequenziell beschrieben werden. Sobald du mit deltas arbeitest ist es kein echtes vollbackup mehr sondern bei z.b veeam ein synthetisches vollbackup. Viele Wege führen Nach Rom. Aber wir driften so langsam vom Eingentlichem Thema ab.


Klar driften wir ab.
Nochmal, bei ZFS brauchst du kein reversed incremental Backup, das erledigen Snapshots von vollautomatisch für dich.
Die Vorteile von Reversed Incremental Backups nennt Veeam ja z.B. in seiner Infobase:
"The reverse incremental backup method lets you immediately restore a VM to the most recent state without extra processing because the most recent restore point is a full backup file."
helpcenter.veeam.com/doc…95u
Du fährst also deine rev. inc. Backup-Strategie ua. wegen diesem Vorteil, oder ?
Genau das macht ZFS mit Snapshots, der "most recent restore point" ist bei ZFS auch ein Full-Backup und benötigt so gut wie keine Ressourcen.
Du hattest ja geschrieben "aber vollbackups macht man vielleicht einmal die Woche nachts während nichts aktiv ist... ansonsten inkrementell oder reversed inkrementell... und da ist immer die Festplatte (die ios) der Flaschenhals."
Und genau das trifft bei ZFS z.B. nicht (ganz) zu.
ZFS ist aber ein Dateisystem und keine Sicherung es lässt den Zustand einfrieren und ist keine Sicherung! Snapshots sind keine Sicherung!!! Wenn das Dateisystem korrupt wird oder genügend Platten im raid ausfallen bring dir ein defektes Snapshot nichts. Man könnte nun das Snapshot kopieren auf ein anderes Medium und voila man hat ein voll backup sowie jede andere backup Software ein vollbackup erstellt.
ZFS funktioniert halt nur im selben Dateisystem. Ich glaube wir meinen an vielen Stellen das gleiche... und um tiefer ins Detail zu gehen müsste Man Sich auf ein Bier treffen
Ja das hab ich natürlich unterschlagen, zum Backup wird ein ZFS Snapshot erst, wenn er auf ein anderes Dataset remote/extern repliziert wird. Aber ZFS Snapshots kann man auch auf anderen Systemen oder auf Bändern sichern, man kann zfs send ja zu tar oä. pipen und hat sein Snapshot dann halt als Tarball im Zielsystem verfügbar. Das mit dem Bier greif ich gerne auf, man kann sich nie genug austauschen und informieren in der IT.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text