458°
ABGELAUFEN
[ALDI] ab 30.04. Medion Akoya S6214T M99380 15,6 Zoll Tablet/Notebook

[ALDI] ab 30.04. Medion Akoya S6214T M99380 15,6 Zoll Tablet/Notebook

ElektronikALDI Süd Angebote

[ALDI] ab 30.04. Medion Akoya S6214T M99380 15,6 Zoll Tablet/Notebook

Preis:Preis:Preis:499€
Zum DealZum DealZum Deal
Ab 30.4. bei Aldi Süd und Nord erhältlich:

dürfte das erste Gerät dieser Art sein, der Preis ist derzeit unvergleichbar gut!

Technische Daten:
- Intel® Pentium® Prozessor N3520 (2,16 GHz, 2MB Intel® Smart Cache)
Windows 8.1
- 2 Lautsprecher und Dolby® Home Theater™
- Intel® Wireless-AC 3160 mit integrierter Bluetooth 4.0-Funktion
Connect X®-Modul
- Integrierte HD-Frontkamera und Mikrofon
- MEDION® Bluetooth-Keyboard
- Integrierter Touch-Pen

Display:
- 39,6 cm/15,6" AHVA-Full-HD-Display mit IPS-Technologie (Advanced Hyper Viewing Angle)
- Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel

Speicher:
- Interner Speicher – 500 GB Festplatte (Tastatur) und 64 GB Flash-Speicher (Tablet)
- 4 GB DDR3L Arbeitsspeicher

Akku:
- 2 Li-Polymer-Akkus (Tablet und Tastatur)
- Laufzeit bis zu 8 Stunden

Anschlüsse am Tablet:
- Multikartenleser für SD-/ SDHC- und SDXC-Speicherkarten
- 1 x USB 3.0
- 1 x HDMI® out
- 1 x Audio-Kombo
- 1 x Docking-Connector

Anschlüsse am Tastatur-Dock:
- 2 x USB 2.0
- 1 x Docking-Connector
- 1 x Netzadapter-Anschluss

Abmessungen:
ca. 391 x 13 x 255 mm/1.500 g (Tablet-Einheit)
ca. 391 x 33 x 280 mm/3.290 g (Notebook-Modus)

Software-Paket:
- MediaEspresso
- PowerDirector
- PowerDVD™
- PhotoDirector
- YouCam
- Ashampoo® Photo Commander
- Ashampoo® Photo Optimizer
- Ashampoo® Snap

Wie immer dürfte das Gerät innerhalb des Vormittags in jedem Aldi-Markt vergriffen sein :-)

Beliebteste Kommentare

was soll man mit so ner lahmen krücke.

Mein Testbericht:

Lieferumfang: Notebook (Tablet, Tastatureinheit, ConnectXModul), Ladegerät mit Ein/Ausschalter, diverse Handbücher, Recovery-Disk, App CD, CD-Key für CyberLink Media Suite und dann noch so eine Plastikverlängerung für das ConnectXModul, wennn man das Tablet aufstellen (TV-Modus) möchte.

Verarbeitung/Gehäuse: da bin ich echt positiv überrascht. Alles wirkt sauber zusammengefügt und die Spaltmaße sind okay. Dieses Notebook ist ein wahrer KLOPPER! Es ist so schwer (3,3 kg!!) und massiv und dick, dass es definitiv kein Reisenotebook ist. Ich würde stets ausschließlich die Tablet-Einheit mitnehmen. Das Gerät ist trotz 15,6" deutlich größer als andere NBs dieser Kategorie, denn es geht von den Abmessungen schon in Richtung 17"-Notebook! Ein großer Nachteil: Das Bottomcase ist nicht plan, sondern kippelt, was das Schreiben mit der eigentlichen guten Tastatur teilweise stark behindert. Aber man gewöhnt sich wohl an alles.

Tastatur: leider nicht beleuchtet, in der Preisklasse auch nicht unbedingt zu erwarten, es lässt sich aber sehr gut mit ihr schreiben. An ein Thinkpad reicht sie natürlich nicht heran. Sehr gut gefallen mir die großen Pfeiltasten. Fast kein Flexing vorhanden - vorbildlich! Es wirkt sehr stabil. Es gibt KEINE Statusanzeigen für Capslock usw.! Mir gelang es leider nicht die Tastatur im BT-Modus zu verwenden.

Trackpad: es könnte etwas glatter sein, aber man kann gut damit arbeiten. Besser als das, das Acer in seine Aspires verbaut. Das Klicken ist eher schwammig. Das Trackpad ist IMO nur eine Notlösung bei dem Gerät.

Windows/Software: Win 8.1 (nicht Pro) vorinstalliert und auf relativ aktuellem Stand, es waren nur 7 Updates in Win Update angezeigt. Leider ist auch sehr viel Crap/Bloatware vorinstalliert: eBay, Kaspersky, Office, viele ALDI-Apps und ähnliches. Vieles lässt problemlos über die Systemsteuerung deinstallieren, aber nicht alles.

Akku: BatteryBar zeigt mir für Display und Bottomcase ca. 36000 mAh oder etwa 5,5 h Restlaufzeit an. Ich bezweifle, das diese Anzeige stimmt.

WLAN: keine Probleme mit 5 Ghz, bei 2 m voller Anschlag, ab 10 m fällt das Signal deutlich ab.

Stylus: win Witz, anders kann man es nicht sagen. Der Stift steckt oben links im Display und ist etwa 9 cm lang und sehr sehr dünn. Unverständlich, da man bei 15,6" echt genug Platz im Gehäuse hätte. Sollte man zumindest meinen. Man kann ihn nicht gut halten und er reagiert oft nicht und arbeitet extrem unpräzise, da die Spitze sehr dick und weich ist. Wer damit Malen wollte: vergesst es! Ich konnte mit den Fingern "schönere" Bilder malen als mit dem Stift. Wichtig: Es handelt sich NICHT um einen druckempfindlichen Digitizer ala Galaxy Note, sondern um einen Pen-Stylus, dessen Spitze einfach nur ein elektrisch leitender Gumminippel ist. Natürlich hat der Stift auch keine Sondertasten.

Display: Das Display ist erstaunlich gut und weit besser als das vom P2212T, das es kürzlich bei Aldi gab. Die Anzeige ist klar und hell, für den Außeneinsatz aber IMO problematisch, nicht zuletzt auch durch die stark spiegelnde Oberfläche. Das IPS-Glitzern ist deutlich ausgeprägt, aber schwächer als beim P2212T. Blickwinkel sind gut, deutlich besser als bei TN, aber reichen nicht an Marken-IPS heran. AIDA32 zeigt ein Panel von AU Optics aus dem Jahr 2012 an. AU Optics sind Billig-Panels, dem muss man sich bewusst sein. Bei meinem Exemplar gibt es 1 weißen Pixelfehler (zum Glück sehr nah am Rand), mehrere schwarze Pixelfehler und viele kleine Lichthöfe. Letzteres habe ich bei teureren Geräten schon schlechter gesehen. 10 Touch-Punkte wurde problemlos erkannt. Sehr positiv: Das Display lässt sich um 180° (!) nach hinten klappen, ohne, dass das Gerät umkippt. Bei Convertables nicht selbstverständlich und auch das P2212T kann das nicht. Die Windows-Taste unter der Anzeige ist nicht beleuchtet und gibt damit kein optisches Feedback beim Drücken.

Webcam: unscharf und etwas verwaschen, reicht aber für Chats noch aus. Fotos kann man vergessen. Mikro: nicht getestet.

Festplatten: 64 GB langsamer eMMC-Speicher im Tablet-Teil, eine 500 GB-Platte in der Basis - laut AIDA64 eine Hitachi Travelstar Z5K500. 60 GB sind für die Recovery-Partition verbraucht, kann man aber löschen, wenn man will. CDs zur Wiederherstellung liegen bei, aber es ist kein DVD-Laufwerk verbaut (unverständlich, Platz wäre ja wieder bei dem Bulldozer von NB).

Sound: Ich bin recht positiv überrascht, denn der ist deutlichst besser als beim P2212T. Sehr laut und kräftig und für Musik durchaus zu gebrauchen. Man sollte die Dolby-Taste oben am Display nutzen und durch die Profile switchen, es lohnt sich. Auch Stimmen waren gut zu rauszuhören bei qualitiv schlechten Videos (YouTube).

Wer noch was willen will, einfach fragen.

88 Kommentare

Ein Schritt in die richtige Richtung, ich denke das es als Tablet zu schwer sein wird, trotzdem ein schickes Ding

Imadog

Ein Schritt in die richtige Richtung, ich denke das als Tablet zu schwer sein wird, trotzdem ein schickes Ding



jup. 1,5 kg alleine für das Tablet ist nicht ohne.. aber wenn man was zum Rumtragen möchte, kann man auch auf andere Dinge zurückgreifen

ich find das teil echt genial

für zu hause find ich das als tablet auch in ordnung. seh ich wenigstens was darauf. was mir nur sorgen macht ist die verarbeitung. war nie so ein medion fan.

was soll man mit so ner lahmen krücke.

SirBronko

was soll man mit so ner lahmen krücke.



lahm?

Genial?
Ich weiß ja nicht...
Prozessor ist okay aber könnte besser sein und Grafik ist wohl integrierte Intel HD Graphics.
Wenn man unbedingt ein Tablet UND ein Notebook mit Touchscreen will aber okay.

Cahuella

Genial?Ich weiß ja nicht...Prozessor ist okay aber könnte besser sein und Grafik ist wohl integrierte Intel HD Graphics.Wenn man unbedingt ein Tablet UND ein Notebook mit Touchscreen will aber okay.



es ist ein großes tablet mit additiver tastatur

Ich habe mir den Vorgänger mit 12" für € 399,- gegönnt.
Ich bin zufrieden für das Geld.
15" wäre mir zu groß, um es noch sinnvoll als Tablet zu nutzen.
Der Preis dafür ist aber hot...


SirBronko

was soll man mit so ner lahmen krücke.

SirBronko

was soll man mit so ner lahmen krücke.



zieht doch kein hering vom tisch, bissl surfen und das wars dann.

15 zoll als tablet oO

SirBronko

zieht doch kein hering vom tisch, bissl surfen und das wars dann.



auf der kiste dürfte so ziemlich alles laufen, was auf dem gerät auch sinn macht. wenn dein horizont beim surfen endet, ist das bedauerlich

SirBronko

was soll man mit so ner lahmen krücke.



Und jetzt rate doch mal, was so die Zielgruppe ist..

Mir ist auch kein ähnliches Gerät mit einem solch großen Bildschirm bekannt. Wenn man ein notebook möchte bei dem man bei Bedarf den Bildschirm als tablet nutzen kann sehr interessant. :-)

Dass das erste Gerät seiner Art einen unvergleichbar guten Preis hat, ist nicht so wirklich verwunderlich...

Ein Notebook mit vergleichbarer Ausstattung kriegt man zwar deutlich günstiger, aber für die Nutzung als Tablet ist die Ausstattung sehr beachtlich. Stellt sich nur die Frage, wofür man das dann nutzen soll...

... der Quad Atom N3520 liegt über der Performance der in 70% der aktuellen Notebooks eingebauten I5 duo Prozessoren. Verstehe jetzt das gejammere nicht wirklich. Ich komme mit dem I5 und int. 4000er Grafik absolut in allen Bereichen sehr gut klar.
Hardcoregamer, die für die Graka schon so viel bezahlen wie dieses komplette Gerät kostet, für die ist dieses wohl auch nicht gedacht.
Die sind im Mobil Bereich wohl besser bei Geräten für 1,5-2,0 td. € aufgehoben.
Ich sehe es irgendwie Grenzwertig solch ein riesiges Tablett auf der Couch zu benutzen. Ich hoffe es ist einigermaßen Stoß und Sturzresistent. Durch das hohe Gewicht und die Größe steigt denk ich schon bei Couchhöhe das Risiko dass es irgendwas zerhaut oder das Display einen Sprung bekommt. Ich mag diese Geräte - mein nächstes Notebook wird auch aus dieser Geräteklasse sein und kein Ultrabook mehr. Mit den Convertibles ist man einfach mobiler und flexibler.

dealder

jup. 1,5 kg alleine für das Tablet ist nicht ohne..



Da ist ja mein Macbook Air insgesamt(!) leichter. Da stellt sich beim Tablet schon die Sinnfrage.

spinpoint

Dass das erste Gerät seiner Art einen unvergleichbar guten Preis hat, ist nicht so wirklich verwunderlich...



es könnte auch 799 kosten, dann wäre der preis nur unvergleichbar aber nicht gut

liegt über der performance? Ich hoffe wirklich,dass es nur satire war...


Thunderbird

... der Quad Atom N3520 liegt über der Performance der in 70% der aktuellen Notebooks eingebauten I5 duo Prozessoren. Verstehe jetzt das gejammere nicht wirklich. Ich komme mit dem I5 und int. 4000er Grafik absolut in allen Bereichen sehr gut klar. Hardcoregamer, die für die Graka schon so viel bezahlen wie dieses komplette Gerät kostet, für die ist dieses wohl auch nicht gedacht.Die sind im Mobil Bereich wohl besser bei Geräten für 1,5-2,0 td. € aufgehoben.Ich sehe es irgendwie Grenzwertig solch ein riesiges Tablett auf der Couch zu benutzen. Ich hoffe es ist einigermaßen Stoß und Sturzresistent. Durch das hohe Gewicht und die Größe steigt denk ich schon bei Couchhöhe das Risiko dass es irgendwas zerhaut oder das Display einen Sprung bekommt. Ich mag diese Geräte - mein nächstes Notebook wird auch aus dieser Geräteklasse sein und kein Ultrabook mehr. Mit den Convertibles ist man einfach mobiler und flexibler.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text