Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
[ALDI SÜD] Bambus Mehrwegbecher (verbesserte Version)
284° Abgelaufen

[ALDI SÜD] Bambus Mehrwegbecher (verbesserte Version)

1,99€3,99€-50%ALDI SÜD Angebote
17
eingestellt am 22. JanVerfügbar: Bundesweit

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Hallo zusammen,

seit gestern gibt es wieder den Bambus Mehrwegbecher bei ALDI SÜD in zahlreichen Farben.
Ich habe gestern Abend bereits zwei erstanden und sofort auf Dichtheit (DIchtigkeit? ) geprüft: beim Trinken tropft nichts raus. Im Vergleich zur vorhergehenden Version ist der Deckel nicht mehr geschraubt, sondern wird "drauf gedrückt". Weiterhin ist der Deckel jetzt auch bruchsicher. Also wurde das Kundenfeedback berücksichtigt

Hier ein Auszug aus der Beschreibung der Homepage:

Mehrwegbecher

  • Überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen
  • Volumen ca.: 480 ml
  • Wiederverwendbar und spülmaschinengeeignet
  • Mit abnehmbarer Silikonbanderole als Hitze-Schutz
  • Silikonbanderole: BPA-frei
Den wirft man nicht „Mehrweg“
Durch
den wiederverwendbaren Mehrwegbecher kann Abfall vermieden und die
Umwelt geschont werden. Jetzt Ihren Mehrwegbecher an unseren
Heißgetränkeautomaten auffüllen und mit bis zu 20 % mehr Inhalt belohnt
werden!**



** Ausgenommen Espresso-Getränke.




Ohne eine Dikussion lostreten zu wollen: die Verwendung der Mehrwegbecher schont nachhaltig die Umwelt. Wer natürlich den Becher einmal verwendet und dann mit reichlich Spülmittel auswäscht, hat einen nicht ganz so großen Vorteil
Viele Unternehmen bieten Nachlass oder mehr Inhalt bei einem Coffee to go bei eigens mitgebrachten (sauberen) Becher:
- Aldi Süd
- Aral
- McCafe
- Kamps
- Stinges
- Tchibo
- Star
- Jet
und sicher viele weitere, die mir nicht bekannt sind.
Jeweils natürlich nur bei teilnehmenden Shops.


VGP: gestern bei Edeka Rhein-Ruhr gesehen für 3,99

Hier der alte Deal von vor einem Jahr:
feste drücken
(leider nicht mehr aktivierbar)
Zusätzliche Info

Gruppen

17 Kommentare
der scheiß silikondeckel nimmt zuverlässig den geruch und geschmack von spülmittel auf und behält ihn ein leben lang
außerdem riecht er mit der zeit noch nach was anderem ekehelaften
nichts von dem inhalt wird warm gehalten

mach mich jetzt bitte nicht sauer
was ist verbessert? und wo steht das?
karl_heinz_22.01.2019 14:52

was ist verbessert? und wo steht das?



Das beruht auf eigenen Erkenntnissen. Bei der Vorjahresversion war der Deckel noch geschraubt und bei Fall ging er gern zu Bruch. Jetzt ist er gesteckt und aus elastischem Material.


BigPimpSugarDaddy22.01.2019 14:45

der scheiß silikondeckel nimmt zuverlässig den geruch und geschmack von s …der scheiß silikondeckel nimmt zuverlässig den geruch und geschmack von spülmittel auf und behält ihn ein leben lang


Sowas ist mir auch schon bei tupperware passiert. Seitdem spüle ich die Behälter kurz nach Gebrauch mit reinem Wasser.



BigPimpSugarDaddy22.01.2019 14:45

nichts von dem inhalt wird warm gehalten


Ja eine Thermofunktion ist hier nicht gegeben. Das sollte aber auch jedem bewusst sein. Für mich als Sofort-Trinker reicht das aber aus und macht im Winter auf dem Bahnsteig zusätzlich warme Hände
wie oft muss man so einen becher benutzen (zzgl reinigung) um klimaneutral zu einem einwegbecher zu werden? 1000x?

gut gemeint ist halt nicht gut gemacht...
Solange ihr mit dem Auto zum Discounter fahrt, braucht ihr mir nicht mit "Umwelt" oder "Nachhaltigkeit" kommen
Bearbeitet von: "wuehlmausi" 22. Jan
dingdong78922.01.2019 16:04

wie oft muss man so einen becher benutzen (zzgl reinigung) um klimaneutral …wie oft muss man so einen becher benutzen (zzgl reinigung) um klimaneutral zu einem einwegbecher zu werden? 1000x?gut gemeint ist halt nicht gut gemacht...


Grundsätzlich hast Du Recht und ein Mehrwegplastikbecher ist sicherlich nicht der Königsweg. Hier geht es aber eher darum den Müll der Einwegbecher zu vermeiden. Diese finden leider oft nicht den Weg in den nächsten Mülleimer und sind aufgrund der Zusammensetzung auch nur sehr eingeschränkt recyclingfähig.
RasenderRudi22.01.2019 16:29

Grundsätzlich hast Du Recht und ein Mehrwegplastikbecher ist sicherlich …Grundsätzlich hast Du Recht und ein Mehrwegplastikbecher ist sicherlich nicht der Königsweg. Hier geht es aber eher darum den Müll der Einwegbecher zu vermeiden. Diese finden leider oft nicht den Weg in den nächsten Mülleimer und sind aufgrund der Zusammensetzung auch nur sehr eingeschränkt recyclingfähig.


Öhm... gleich mehrere Fails.
Wenn es darum geht, den Müll der einen Wegbecher zu vermeiden: den Becher aus dem Deal benutzt doch nur du. Dann bist auch du dafür verantwortlich, dass dein Einwegbecher den Weg in den nächsten Mülleimer findet und nicht in der Botanik landet.
Weiterhin gibt es Kaffeebecher, die sogar kompostierbar sind. Leider jedoch ist der Kaffeeverkäufer nicht bereit, die drei Cent Aufpreis auf einen normalen, PE-beschichteten Becher zu bezahlen. Klar, am Kaffee verdient man ja nicht genug
LT.Cainevor 4 h, 49 m

Das beruht auf eigenen Erkenntnissen. Bei der Vorjahresversion war der …Das beruht auf eigenen Erkenntnissen. Bei der Vorjahresversion war der Deckel noch geschraubt und bei Fall ging er gern zu Bruch. Jetzt ist er gesteckt und aus elastischem Material.Sowas ist mir auch schon bei tupperware passiert. Seitdem spüle ich die Behälter kurz nach Gebrauch mit reinem Wasser. Ja eine Thermofunktion ist hier nicht gegeben. Das sollte aber auch jedem bewusst sein. Für mich als Sofort-Trinker reicht das aber aus und macht im Winter auf dem Bahnsteig zusätzlich warme Hände


Diese Becher sind hübsch, aber der größte rubbish ever. Nicht für den Geschirrspüler tauglich und dicht - mit Nichten. Jeder 4 Euro Becher von irgendwo her, kann mehr.
oceanic81522.01.2019 18:37

Öhm... gleich mehrere Fails. Wenn es darum geht, den Müll der einen W …Öhm... gleich mehrere Fails. Wenn es darum geht, den Müll der einen Wegbecher zu vermeiden: den Becher aus dem Deal benutzt doch nur du. Dann bist auch du dafür verantwortlich, dass dein Einwegbecher den Weg in den nächsten Mülleimer findet und nicht in der Botanik landet. Weiterhin gibt es Kaffeebecher, die sogar kompostierbar sind. Leider jedoch ist der Kaffeeverkäufer nicht bereit, die drei Cent Aufpreis auf einen normalen, PE-beschichteten Becher zu bezahlen. Klar, am Kaffee verdient man ja nicht genug


Da muss ich RasenderRudi Recht geben. Wenn man beachtet, dass für 1kg frisches Papier 280 Liter Wasser draufgehen, also ca. 2.8 Liter pro Pappbecher mit 10g Eigengewicht, macht das auf Dauer schon viel aus, es geht also nicht nur um das falsche Entsorgen von Bechern. Und wie du bereits gesagt hast, kompostierbare Becher werden auch eher selten angeboten, geschweige denn Becher aus recyceltem Papier. Es ist eben immer noch am besten, ein eigenes Behältnis zu verwenden, und falls man noch um die Gesundheit bedacht ist, gibt es immer noch Becher aus Keramik oder Edelstahl. Die Benutzung von sowas muss natürlich gefördert werden, damit es die Leute machen. Bei uns gibt es z.B. 10ct Rabatt, wenn man den eigenen Becher verwendet.
oceanic81522.01.2019 18:37

Öhm... gleich mehrere Fails. Wenn es darum geht, den Müll der einen W …Öhm... gleich mehrere Fails. Wenn es darum geht, den Müll der einen Wegbecher zu vermeiden: den Becher aus dem Deal benutzt doch nur du. Dann bist auch du dafür verantwortlich, dass dein Einwegbecher den Weg in den nächsten Mülleimer findet und nicht in der Botanik landet. Weiterhin gibt es Kaffeebecher, die sogar kompostierbar sind. Leider jedoch ist der Kaffeeverkäufer nicht bereit, die drei Cent Aufpreis auf einen normalen, PE-beschichteten Becher zu bezahlen. Klar, am Kaffee verdient man ja nicht genug


Ich glaube ich verstehe, was Du sagen willst. Aber mal rein grundsätzlich: Welcher Becher hat höhere Chancen in der Botanik zu landen? Der, den ich "kostenlos" zum Kaffee dazubekomme oder der, den ich mir im Supermarkt/ Discounter kaufe, um ihn mehrmals zu benutzen; bei dem ich mir ein ansprechendes Design ausgesucht habe und für den ich auch ein paar Euro gezahlt habe.

Welche Fails mir da unterlaufen sein sollen, kann ich leider nicht nachvollziehen.
RasenderRudi22.01.2019 21:54

Ich glaube ich verstehe, was Du sagen willst. Aber mal rein grundsätzlich: …Ich glaube ich verstehe, was Du sagen willst. Aber mal rein grundsätzlich: Welcher Becher hat höhere Chancen in der Botanik zu landen? Der, den ich "kostenlos" zum Kaffee dazubekomme oder der, den ich mir im Supermarkt/ Discounter kaufe, um ihn mehrmals zu benutzen; bei dem ich mir ein ansprechendes Design ausgesucht habe und für den ich auch ein paar Euro gezahlt habe. Welche Fails mir da unterlaufen sein sollen, kann ich leider nicht nachvollziehen.


Umgedreht könnte man sagen, dass DU den Einwegbecher in die Botanik wirfst, was du mit dem Mehrwegbecher nicht tust, weil es ja deiner ist.

Aber grundsätzlich weiß ich, was du meinst, es hört sich eben nur komisch an.
Und der zweite Fail ist, dass Einwegbecher sehr schlecht Recyclingfähig sind. Das trifft zwar auf einige zu, längst jedoch nicht auf alle.
Hier ist der Konsument gefragt, mit seiner Nachfrage den Markt zu steuern.

Ich hab einfach etwas gegen derart sinnlose Mehrwegbecher. Das ist für mich Schrott. Ich hab so einen mal geschenkt bekommen, mit Silikon Deckel. Der riecht so eklig, dass ich daraus garnix trinken will. Und das Material des Bechers ist ein Mix aus PP und Bambus, vollkommen unmöglich zu recyceln. Die Mehrzahl der Kunden verwendet den Becher nicht so häufig, dass sich das hinsichtlich der CO2-Bilanz rechnen würde. Weil es ein schlechtes Produkt ist.
Dann lieber einen”richtigen” Mehrwegbecher wie den emsa travel mug. Unbedenkliches Material (Edelstahl), Thermofunktion und auf eine lange Lebensdauer ausgelegt. Und am Ende der Lebensdauer lässt er sich hervorragend recyceln.
Bearbeitet von: "oceanic815" 22. Jan
nameless_salesman22.01.2019 21:38

Da muss ich RasenderRudi Recht geben. Wenn man beachtet, dass für 1kg …Da muss ich RasenderRudi Recht geben. Wenn man beachtet, dass für 1kg frisches Papier 280 Liter Wasser draufgehen, also ca. 2.8 Liter pro Pappbecher mit 10g Eigengewicht, macht das auf Dauer schon viel aus, es geht also nicht nur um das falsche Entsorgen von Bechern. Und wie du bereits gesagt hast, kompostierbare Becher werden auch eher selten angeboten, geschweige denn Becher aus recyceltem Papier. Es ist eben immer noch am besten, ein eigenes Behältnis zu verwenden, und falls man noch um die Gesundheit bedacht ist, gibt es immer noch Becher aus Keramik oder Edelstahl. Die Benutzung von sowas muss natürlich gefördert werden, damit es die Leute machen. Bei uns gibt es z.B. 10ct Rabatt, wenn man den eigenen Becher verwendet.


Das verbrauchte Wasser ist bei der ganzen Sache noch nicht mal das größte Problem, eher die gesamten verbrauchten Ressourcen des produzierten Produktes. Und das für ein Produkt, das nur ein Mal verwendet wird. Die von dir aufgezeigten Werte berücksichtigen übrigens lediglich den Karton in der Produktion. Da fehlen sogar noch Deckel und Beschichtung. Und der Transport der zumeist in Asien produzierten Becher zu uns

sinnvoller als der Bambusbecher ist rein ökologisch gesehen ein Kunststoffbecher, der aus einem reinen Rohstoff besteht (am besten PET oder PP). Der lässt sich hierzulande hervorragend recyceln.
Die aktuelle Recyclingquote bei Kunststoff liegt bei 9%. DAS ist das Problem. Und dass das Plastik im Meer landet.
oceanic81522.01.2019 22:26

Umgedreht könnte man sagen, dass DU den Einwegbecher in die Botanik …Umgedreht könnte man sagen, dass DU den Einwegbecher in die Botanik wirfst, was du mit dem Mehrwegbecher nicht tust, weil es ja deiner ist. Aber grundsätzlich weiß ich, was du meinst, es hört sich eben nur komisch an. Und der zweite Fail ist, dass Einwegbecher sehr schlecht Recyclingfähig sind. Das trifft zwar auf einige zu, längst jedoch nicht auf alle. Hier ist der Konsument gefragt, mit seiner Nachfrage den Markt zu steuern. Ich hab einfach etwas gegen derart sinnlose Mehrwegbecher. Das ist für mich Schrott. Ich hab so einen mal geschenkt bekommen, mit Silikon Deckel. Der riecht so eklig, dass ich daraus garnix trinken will. Und das Material des Bechers ist ein Mix aus PP und Bambus, vollkommen unmöglich zu recyceln. Die Mehrzahl der Kunden verwendet den Becher nicht so häufig, dass sich das hinsichtlich der CO2-Bilanz rechnen würde. Weil es ein schlechtes Produkt ist.Dann lieber einen”richtigen” Mehrwegbecher wie den emsa travel mug. Unbedenkliches Material (Edelstahl), Thermofunktion und auf eine lange Lebensdauer ausgelegt. Und am Ende der Lebensdauer lässt er sich hervorragend recyceln.


Ich möchte den Austausch hier nicht weiter in die Länge ziehen. Grundsätzlich haben wir wohl die gleiche Ansicht. Ich glaube trotzdem, dass so ein einfacher Mehrwegbecher besser für die Umwelt ist als 20 Einwegbecher, die wie bereits erwähnt schlimmstenfalls irgendwo am Wegensrand liegen. Für mich persönlich käme aber auch nur ein guter Edelstahlbecher in Frage, wenn ich unbedingt Kaffee irgendwohin mitnehmen müsste.
dingdong789vor 6 h, 53 m

wie oft muss man so einen becher benutzen (zzgl reinigung) um klimaneutral …wie oft muss man so einen becher benutzen (zzgl reinigung) um klimaneutral zu einem einwegbecher zu werden? 1000x?gut gemeint ist halt nicht gut gemacht...


So oft kann man den vermutlich nicht wieder verwenden. Die Oberfläche wird vermutlich irgendwann porös und somit dann nicht mehr hygienisch zu reinigen sein.
Davon ab: Aldi wirbt mit BPA-frei. Frechheit. BPA ist verboten, mit Selbstverständlichkeiten zu werben, ebenso.
Schreibt ja auch niemand auf die Fertigpizza “nicht radioaktiv verseucht”
oceanic815vor 11 m

Das verbrauchte Wasser ist bei der ganzen Sache noch nicht mal das größte P …Das verbrauchte Wasser ist bei der ganzen Sache noch nicht mal das größte Problem, eher die gesamten verbrauchten Ressourcen des produzierten Produktes. Und das für ein Produkt, das nur ein Mal verwendet wird. Die von dir aufgezeigten Werte berücksichtigen übrigens lediglich den Karton in der Produktion. Da fehlen sogar noch Deckel und Beschichtung. Und der Transport der zumeist in Asien produzierten Becher zu uns sinnvoller als der Bambusbecher ist rein ökologisch gesehen ein Kunststoffbecher, der aus einem reinen Rohstoff besteht (am besten PET oder PP). Der lässt sich hierzulande hervorragend recyceln. Die aktuelle Recyclingquote bei Kunststoff liegt bei 9%. DAS ist das Problem. Und dass das Plastik im Meer landet.


Stimmt natürlich, da kommt ja noch viel mehr dazu - war nur ein Beispiel. Zu den Deckeln: bei uns versucht man auch, dagegen zu wirken, indem man den Deckel nicht einfach so nehmen kann, sondern explizit an der Kasse fragen muss. Das ist zwar eine sehr kleine Maßnahme, aber die Leute überdenken die Wahl des Deckels dann einmal mehr, als wenn sie blind einen nehmen, oder haben keine Lust, extra zu fragen, und trinken den Kaffee ohne Deckel.
Und das mit den Bambus ist ja sowieso nur Marketing. Heutzutage bekommt man ja alles aus Bambus, sogar Socken
Ich denke du hast mit dem Recycling-Problem den Nagel auf den Kopf getroffen. Genau da muss sich etwas grundlegend in der Einstellung vieler Menschen ändern.
RasenderRudivor 11 m

Ich möchte den Austausch hier nicht weiter in die Länge ziehen. G …Ich möchte den Austausch hier nicht weiter in die Länge ziehen. Grundsätzlich haben wir wohl die gleiche Ansicht. Ich glaube trotzdem, dass so ein einfacher Mehrwegbecher besser für die Umwelt ist als 20 Einwegbecher, die wie bereits erwähnt schlimmstenfalls irgendwo am Wegensrand liegen. Für mich persönlich käme aber auch nur ein guter Edelstahlbecher in Frage, wenn ich unbedingt Kaffee irgendwohin mitnehmen müsste.


Besser als 20 PE-beschichtete Becher, die in der Botanik landen, ist er sicher. Aber nicht besser als 20 Einwegbecher, die zumindest im Restmüll entsorgt werden.
Aber das liegt ja in der Verantwortung jedes einzelnen, dass man seine Einwegbecher anständig entsorgt.

Eine Zukunft haben diese Mischmaterialien trotzdem nicht. Nur das Marketing klingt gut, dass das Zeug aber nicht besser ist als “normales” Plastik, darauf kommt man nicht, wenn man keine Ahnung davon hat. Was das Recycling angeht, ist das Zeug sogar richtig schlecht.
Darum ging es mir.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text