[Aldi Süd] Crofton Eisenpfanne ab 13.11
347°Abgelaufen

[Aldi Süd] Crofton Eisenpfanne ab 13.11

14,99€20,78€ -28% ALDI Süd Angebote
36
eingestellt am 8. Nov 2017
Hallo Leute,

ab Montag den 13.11 gibt es wieder die beliebte Crofton Eisenpfanne. Geeignet für alle Herdarten.

Nach alter Tradition kaltgeschmiedet
Für perfekt gebratenes Fleisch und superkrosse Bratkartoffeln
Extrem hitzebeständig
Backofenfest
Made in Germany

Habe sie selbst, kann die Pfanne daher empfehlen.

Preisvergleich schwer möglich am ehesten noch die Turk Schmiedeeiserne Pfanne für 20,78: Idealo
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Perfekt!

15267956-ZfTE0.jpg
36 Kommentare
Perfekt!

15267956-ZfTE0.jpg
Vor 2 jahren für 9,99 geholt. beste Pfanne zu Hause - auch zur Abwehr nutzbar
Verfasser
Elchfreakvor 3 m

Vor 2 jahren für 9,99 geholt. beste Pfanne zu Hause - auch zur Abwehr …Vor 2 jahren für 9,99 geholt. beste Pfanne zu Hause - auch zur Abwehr nutzbar


Kann ich bestätigen, ich nutze nur noch die Eisenpfanne. Ist auch auf dem Grill nutzbar. Mach das mal mit einer Teflonpfanne
Wo ist der Deal?
Elchfreakvor 1 m

Bei Aldi-Süd



Haha
Elchfreakvor 5 m

Vor 2 jahren für 9,99 geholt. beste Pfanne zu Hause - auch zur Abwehr …Vor 2 jahren für 9,99 geholt. beste Pfanne zu Hause - auch zur Abwehr nutzbar




Habe die auch immer dabei! Da macht man hier im Russenviertel mächtig Eindruck!
Wir nutzen schon ausschließlich unbeschichtete Edelstahlpfannen im Alltag (bis auf die Crèpepfanne).
Gibt es Vor- und Nachteile der kaltgeschmiedeten Pfanne von Aldi im Vergleich zu Stahlpfannen?
Sprich: brauche ich diese Pfanne noch, gelingt darin was besser als in unbeschichteten Stahlpfannen?
homers530dvor 9 m

Wir nutzen schon ausschließlich unbeschichtete Edelstahlpfannen im Alltag …Wir nutzen schon ausschließlich unbeschichtete Edelstahlpfannen im Alltag (bis auf die Crèpepfanne).Gibt es Vor- und Nachteile der kaltgeschmiedeten Pfanne von Aldi im Vergleich zu Stahlpfannen?Sprich: brauche ich diese Pfanne noch, gelingt darin was besser als in unbeschichteten Stahlpfannen?


Eisenpfannen leiten die Hitze viel schneller & besser als Edelstahlpfannen.
Und eigentlich unverwüstlich, bei richtiger Pflege (einbrennen am Anfang, nach der Reinigung ölen (wg.Rost) etc.)
Kosten die Eisenpfannen nicht 7,99 € bei Lidl?
Logikervor 18 m

Habe die auch immer dabei! Da macht man hier im Russenviertel mächtig …Habe die auch immer dabei! Da macht man hier im Russenviertel mächtig Eindruck!



Idealerweise noch ein Holster bestellen, damit du die Pfanne noch umhängen kannst, passenden Haken hat sie ja.
Weiß jemand, wie sich diese Pfanne gegenüber dem "Standart von De Buyer" schlägt?
Guruhuvor 12 m

Weiß jemand, wie sich diese Pfanne gegenüber dem "Standart von De Buyer" s …Weiß jemand, wie sich diese Pfanne gegenüber dem "Standart von De Buyer" schlägt?




Im Pfannenfechten war die "De Buyer" tatsächlich besser.
Leider ist die Quelle ein kostenpflichtiger Artikel der Stiftung Warenpest!
Bearbeitet von: "Logiker" 8. Nov 2017
Hat jemand ne gute Anleitung für die Einbrennung? Habe hier auch meine Turk Pfanne und konnte die nicht richtig einbrennen.
Verfasser
Leinöl in die Pfanne, die Pfanne mit Alufolie einwickeln und bei 200 grad 30 Minuten in den Ofen.

das Leinöl hat einen geringen Rauchpunkt, den man sich zu Nutze machen kann. Die alufolie reduziert die Rauchentwicklung.

Die andere Option ist auf dem Grill mit Rapsöl und Kartoffelschalen. Qualmt aber gewaltig
fabianmarcuswvor 1 m

Leinöl in die Pfanne, die Pfanne mit Alufolie einwickeln und bei 200 grad …Leinöl in die Pfanne, die Pfanne mit Alufolie einwickeln und bei 200 grad 30 Minuten in den Ofen.das Leinöl hat einen geringen Rauchpunkt, den man sich zu Nutze machen kann. Die alufolie reduziert die Rauchentwicklung.Die andere Option ist auf dem Grill mit Rapsöl und Kartoffelschalen. Qualmt aber gewaltig



Was meinst Du mit "Leinöl in die Pfanne"?
Mit Leinöl die gesamte Pfanne einreiben oder einfach einen Schuss Leinöl auf die Bratfläche?
Verfasser
Soviel, dass zumindest der Boden ausreichend besetzt ist.

Hintergrund: Ab dem Rauchpunkt spalten sich die Kohlenwasserstoffketten des Öls, die Kohlenstoffe diffundieren in die Oberfläche der Pfanne, das sorgt anschließend für die Antihaftirkung der Pfanne. Das findet allerdings nur dort statt, wo das Öl Kontakt zum Metall hat.

Der Rest, also die Wasserstoffe verbinden sich mit Sauerstoff zu Wasser und Wasserdampf
und nach dem Braten immer schön in den Geschirrspüler...
Icke1234vor 6 m

und nach dem Braten immer schön in den Geschirrspüler...



Icke1234vor 21 m

und nach dem Braten immer schön in den Geschirrspüler...



Smiley vergessen?
pffftvor 2 m

Smiley vergessen?


Ne sry, mein Geschirrspüler ist kaputt, somit verhindere ich, dass ich die Pfanne aus versehen abwasche und die Patina runterwasche mit Ferry-Ultra...
Sicher auch für Induktionskochfelder geeignet?
homers530dvor 1 h, 46 m

Wir nutzen schon ausschließlich unbeschichtete Edelstahlpfannen im Alltag …Wir nutzen schon ausschließlich unbeschichtete Edelstahlpfannen im Alltag (bis auf die Crèpepfanne).Gibt es Vor- und Nachteile der kaltgeschmiedeten Pfanne von Aldi im Vergleich zu Stahlpfannen?Sprich: brauche ich diese Pfanne noch, gelingt darin was besser als in unbeschichteten Stahlpfannen?



Blechpfannen sind Scheiße, wackeln auf Kochplatten und Kochfeldern und rosten schnell.

Ich habe nur noch Gußeisenpfannen. Richtig eingebraten sind die rostfrei (bloß nicht in den Geschirrspüler tun oder mit Seife abwaschen <schauder>, in warmem Zustand mit Öl abreiben muss sein), und durch ihre Masse, also bei entsprechender Vorwärmung durch ihre x-mal so hohe gespeicherte Wärmemenge wird sie nicht kalt, wo man naturfeuchtes Fleisch drauflegt, sondern das Fleisch wird sofort knusprig angebraten. "Sofort" bedeutet dann auch, dass man's nicht wieder warm werden lassen muss (wir reden hier von sowas wie, von 120 wieder auf 240 Grad kommen), wobei es trocken wird.
Edelstahlpfannen brauchen ihren angelöteten Kupferboden (heutzutage gibt's eh nur noch die minderwertigen Sandwichböden mit Blech drumrum, keine geschliffenen zentimeterdicken Böden) und irgendwie ist mir darin das Fleisch immer angeklebt.

Dass sich Teflon- bzw. PTFE-Pfannen verbieten, weil ihre Nutzbarkeit gerade bei 230 Grad aufhört, wo die Brattemperatur anfängt (und dies noch in Kombination mit dem oben erwähnten Abkühl-Mechanismus), wissen wir wohl alle.

Eisenguß in Kombination mit einer Induktionsplatte ist das ideale Kochgerät. Ich hatte mir mein ganzes leben lang Gas gewünscht (weil die Energiezufuhr auf einem Gasherd viel höher ist als bei Elektroplatten), aber die Direktheizung einer Induktionsplatte innerhalb des Materials einer Gußpfanne ist genausogut bis besser.
homers530dvor 2 h, 59 m

Wir nutzen schon ausschließlich unbeschichtete Edelstahlpfannen im Alltag …Wir nutzen schon ausschließlich unbeschichtete Edelstahlpfannen im Alltag (bis auf die Crèpepfanne).Gibt es Vor- und Nachteile der kaltgeschmiedeten Pfanne von Aldi im Vergleich zu Stahlpfannen?Sprich: brauche ich diese Pfanne noch, gelingt darin was besser als in unbeschichteten Stahlpfannen?



Stahl ist ungleich Edelstahl... gibt Carbon, Blaustahl, gerne bei wokken usw. nicht das man wegen Schreibfaulheit aneinander vorbei labert

Du wirst wohl durchgehend Edelstahl gemeint haben. Ich hab sie fast alle, außer Kupfer pur und bevorzuge eigentlich auch am liebsten Edelstahl. Das präzise Anbrennen wegen Röstaromen usw. geht hier halt am besten. Und die Praxis mit dem vermeintlichen Anpappen haste ja schon längst drauf.

Und ja, du solltest dir auf jeden Fall noch eine... ich nenne sie allgemein Patinapfanne zusätzlich zulegen. Die einen schwören auf ontopic geschmiedet, die anderen auf Gußeisen, gezogen/gepresstes Eisen wie bei Lidl... im Kontext der Patina ist das erstmal nebensächlich. Nimm für erste Versuche einfach das billigste/verfügbarste. Später kann man das bei Bedarf spezialisieren mit der Massespeicherung einer Gußeisen usw. Da du vom Edelstahl kommst, könnte diese dir tatsächlich näher liegen.

Die Patina ist nämlich besser wie jede Beschichtung, Keramik, Teflon whatever... wenn sie mit Geduld und Praxis erstmal korrekt aufgebaut ist. Versteh das ruhig so, das wird so flutschig das du damit sogar letzten endes deine Crepepfanne oder Eierpfanne oder sowas ersetzen können wirst.
Bearbeitet von: "jurislaw" 8. Nov 2017
Icke1234vor 2 h, 2 m

Ne sry, mein Geschirrspüler ist kaputt, somit verhindere ich, dass ich die …Ne sry, mein Geschirrspüler ist kaputt, somit verhindere ich, dass ich die Pfanne aus versehen abwasche und die Patina runterwasche mit Ferry-Ultra...



In Villariba wird aber die Eisenpfanne mit Fairey-Ultra gespült!
Logikervor 2 m

In Villariba wird aber die Eisenpfanne mit Fairey-Ultra gespült!


ah ok ist dieses fairry doch nicht fettlösend...
Schmiede oder Gusseisen? Diese hier vom Aldi oder die vom Ikea?

Was überzeugt auf Dauer am meisten?
Kmakvor 7 h, 49 m

Schmiede oder Gusseisen? Diese hier vom Aldi oder die vom Ikea?Was …Schmiede oder Gusseisen? Diese hier vom Aldi oder die vom Ikea?Was überzeugt auf Dauer am meisten?



Noch einmal: ich habe in den vergangenen Jahrzehnten alle Pfannen durch und seit etlichen jahren eine kleine und eine große Eisengußpfanne. Darüberhinaus benutze ich seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts einen Guß-"Fleischtopf" das damaligen Fabrikates Oli, der seinerzeit elf Mark gekostet hat. Alle drei Kochgeräte haben nach wie vor einen komplett ebenen Boden. Das ist heute nicht mehr wichtig für mich, weil ich nur auf einer Induktionsplatte koche; bei den herkömmlichen Kochplatten oder Glaskeramik-Kochfeldern ist es entscheidend und jede frühere PTFE-beschichtete Alu-Pfanne ist früher oder später daran gescheitert.

Die große Pfanne ist emailliert (sieht man nicht), bei der kleinen sieht man es nicht (vermutlich sind aber alle neuzeitlichen Eisengußpfannen emailliert). Die Emaille an meiner ist nicht mit emailliertem Kochgeschirr von vor 50 Jahren zu vergleichen, wo die Schicht bei Überhitzung abplatzte. Jedenfalls ist sie nicht glatt, sondern folgt der Körnung des Eisengusses. Das bedeutet übrigens auch, daß sie nicht so leicht zu reinigen ist.

Der Vorteil der Eisengußpfannen liegt in ihrer Masse, die auch eine entsprechende Wärmemenge speichert. Alle Pfannen aus geschmiedetem oder tiefgezogenem Blech verlieren beim Einlegen des Kochgutes erst einmal stark an Temperatur. Beim Wiederaufheizen verdampft eine Menge der Feuchtigkeit im Essen --> zähes Steak.

Der Nachteil der Eisengußpfanne liegt in ihrer Rauheit und daß sie nicht im Geschirrspüler, ja überhaupt nicht in Wasser gespült werden darf. Die besonderen Vorschriften, die jedem Gußgeschirr beiliegen, laufen letzten Endes darauf hinaus, daß zwischen den unsichtbaren Eisenkristallen Fett eingelagert wird. Der Trick, beim "Einbraten" in diesem Fett Kartoffelscheiben anzubräunen, soll wohl darüberhinaus eine erste "Patina" aus stärkehaltigem Material entstehen lassen. Man belässt aber beim Einbrennen als auch in der Nutzung natürlich keine sichtbare Schicht auf dem Pfannenboden, sondern erhitzt ggf. die Pfanne zum Reinigen noch einmal kurz und wischt sie so lange mit Öl aus, bis sie glänzt und jegliche verzunderte Restschicht an Lebensmitteln weg ist. Unterlässt man das, ist es sehr schwierig, in Zukunft die Pfanne sauberzuhalten.

Ein weiterer Nachteil ist das hohe Gewicht. Eine etliche Kilogramm schwere Eisenpfanne am langen Hebelarm (vom Ellbogen über das Handgelenk, über den Pfannenstiel bis zum Schwerpunkt) zu heben, macht nicht unbedingt noch Spaß, wenn man auf die 80 zugeht. Meine Mutter, zusätzlich mit Arthritis und Rheuma geplagt, war mit 70 selig, als sie eine der neuartigen, superleichten Teflon-Pfannen kriegte, und pfeif' auf die saftigen Steaks (hat sie aber sowieso nie richtig hingekriegt <grins> ).

Es ist unstrittig, daß beim Anbraten von Fleisch eine Temperatur ab ca. 230 Grad herrschen soll, wenn es knusprig und saftig zubereitet werden soll. PTFE-beschichtete Pfannen dürfen theoretisch bis 230 Grad erhitzt werden. In der Praxis tun sie das nicht (schon durch den oben erwähnten Abkühlungseffekt) und gehen dann auch schnell kaputt; am längsten halten sie bei Spiegeleiern, so um 100 Grad herum.

Wer Aluminium und Eisen vergleicht, könnte darauf stoßen, daß Aluminium eine höhere Wärmemenge speichert als Eisen: 896 gegenüber 456 J/Kg*K. Man lasse sich nicht täuschen - das sind Angaben pro Gewichtseinheit und Eisen hat 7,92 Tonnen pro Kubikmeter, Aluminium nur 2,707. Bei einer gleich großen, gleich dicken Eisenpfanne kommt also immer noch um die Hälfte mehr Wärmespeichervermögen heraus.

Geschmiedete Blechpfannen werden im Dutzend an die Gastronomie verkauft, wo sie als Servierpfannen bis auf den Tisch kommen. Da hat man natürlich Gasherde, die keinen Präzisionsschliff auf der Unterseite des Kochgeschirrs voraussetzen. Auf heimischen Herdplatten waren alle, die ich hatte, von Anfang an zu wackelig und wurden daher nur auf einer kleinen Auflagefläche heiß. Ausserdem waren meine unheimlich rostanfällig. Ich nehme an, die billigen Dinger werden in der Gastronomie in relativ kurzen Abständen erneuert; sie sind von den Kosten her eher mit Tellern als mit Kochgerät zu vergleichen.

Es gab mal eine Welle von angeblich keramikbeschichteten Grills und Pfannen. Ich hatte mir begeistert einen Grill gekauft, an dem diese Beschichtung sofort von Weiß auf Dunkelbraun wechselte, rauh wurde und abplatzte. Ich bin überzeugt, daß Keramikbeschichtungen nichts mit Keramik (also irgend welchen Ton-Materialien etc., die seit Jahrtausenden als feuerfest hergestellt werden) zu tun haben, sondern es sich lediglich um irgend einen Lack zur Verschönerung für den Verkauf handelt.
Bearbeitet von: "HBW" 10. Nov 2017
Danke, eben gekauft!
15320151-5PdiF.jpg
Uh-hu, Crofton = Turk? Wenigstens ein renommierter Name. Das wusste ich nicht. Und nicht vergessen:
turk-metall.de/cms…pdf

Den Tipp, zum Reinigen Salz zu nehmen, den man überall liest, finde ich selber übrigens stark daneben. In der Tat ist meine erste, einzige und letzte geschmiedete Pfanne vermutlich dadurch ruiniert worden - ein paar Körnchen Salz und eine Spur Feuchtigkeit ist tödlich für das ungeschützte Schmiedeeisen. Eisengußpfannen mit ihrer "Patina" drauf oder sogar emailliert sind nach meiner Erfahrung nicht rostempfindlich.
Bearbeitet von: "HBW" 13. Nov 2017
Hab mir auch mal eine gegönnt, mal sehen wie sich schlägt, hab zwar schon eine ziemlich teure, aber die ist mir oft zu schwer und zum Kartoffeln anbraten und so sollte diese sicher auch taugen.
Meint ihr dass es die noch gibt?
NeXromvor 2 h, 15 m

Meint ihr dass es die noch gibt?



Laut Aldi Website "wahrscheinlich nicht". Aber du liebe Zeit. wenn ich beim Buchhändler "Eisenpfanne 27cm" eingebe, kommt beispielsweise u.a. eine Schmiedepfanne von Steinberger für 18,95 Euro hoch, Versand schon draufgerechnet. Da Du extra fragst, wohnst Du nicht direkt neben einem Aldi und müsstest also sowieso Benzinkosten oder Zeit zusätzlich aufwenden. Schmiedepfannen sind kein Hi-Tech, da ist die Aldi genauso schlecht gut oder schlecht wie viele andere auch (zu achten ist auf die Planlage; wackelig weil leicht sind sie alle und rostanfällig von Prinzip auch). Eine 28-cm-Schmiedepfanne von Czaja für 19,95 Euro bei freiem Versand, eine 26-cm-Gußpfanne von einem Hersteller namens "Schukaps", die sehr gut aussieht und natürlich einen ganz anderen Gegenwert darstellt, für 22,99 Euro plus Versand durch Amazon (sprich, ab 29 Euro Gesamtbestellung kostenlos). Gußpfannen haben steilere Ränder, also ist ihr Fassungsvermögen bei gleicher Größenangabe eine Klasse höher.
Nicht irreführen lassen. Bei den Amazon-Bewertungen gibt es immer einen gewissen Prozentsatz an Verrissen mit 1-Stern, und wenn man sie liest, sind sie todsicher von Idioten, die ihre Eisenpfanne gegen jede Anleitung behandelt und durch Verrosten zerstört haben, nur noch getoppt von einem Deppen, der sich beschwert, daß er mit einer schweren Eisenpfanne das Ceranfeld seiner super teuren Küche verkratzt hat. Wer hätte das gedacht. Immerhin kannst Du aus beiden Reklamationsgründen die Folgerung ziehen, Dich Vorherl zu informieren, was eine Eisenpfanne eigentlich ist und für welche Leute, Anwendung oder Philosophie die da ist.
Bearbeitet von: "HBW" 16. Nov 2017
Ich habe übrigens heute bei Norma eine ganze Auswahl an Größen, reichliche Stückzahl, an Blechpfannen gesehen, alle weit unter 10 Euro. Es ist die preiswerteste Bauform mit zwei Handgriffen, die wohl in großen Stückzahlen als "Servierpfanne" für die Gastronomie hergestellt wird, und sie werden (reine Vermutung) am ehesten für Gas und Induktion geeignet sein, weil dort ein präziser Schliff der Auflagefläche sowie ein bei jeder Temperatur verzugfreier Boden nicht erforderlich ist, oder klar herausgesagt, die werden auf Ceran und auf elektrischen Gußkochplatten evtl. tanzen. Wer das mit dem Einbrennen trainieren will und den (unseren) Gerüchten nachgehen, daß man mit unbeschichteten Eisenpfannen heißer und damit besser kochen kann als mit den unsäglichen PTFE-Aluminiumblechpfannen, hat hier noch eine Gelegenheit zum Ausprobieren.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text