[Aldi-Süd]ACTIV ENERGY NiMH-Akkus wie eneloop 3,99€
278°Abgelaufen

[Aldi-Süd]ACTIV ENERGY NiMH-Akkus wie eneloop 3,99€

45
eingestellt am 11. Jul 2013
Ab Do. 18.07.2013 gibt es bei Aldi-Süd wieder RTU/LSD Akkus für 3,99 das 4er Pack. Wie die Akkus im Vergleich zu eneloops sind, ist immer schwer vorhersagbar, da Aldi in der Vergangenheit von unterschiedlichen Herstellern zugekauft hat. Mittlerweile ist das 4er Pack eneloops selten günstiger als 6€ zu haben ist. Ich glaub ich werd's mal probieren.

HR6/AA, Kapazität 2.300 mAh
HR03/AAA, Kapazität 850 mAh

Bevor die Frage aufkommt: Als Ladegerät wird oft das Technoline BC 700 oder baugleiche Geräte empfohlen.

Erfahrungsberichte (ggf. basierend auf älteren Versionen):
taschenlampen-forum.de/nim…tml
gocacher.de/?p=…297
ledstyles.de/fto…tml

Wenn die Versandkosten nicht so hoch wären, würde ich als Alternative die Turnigy LSD von HobbyKing (China) in den Raum werfen. Erfahrungen in diversen Foren sind sehr positiv.

Beste Kommentare

Zu dem Preis kann man gleich günstig die original Eneloops kaufen und muss kein Glücksspiel veranstalten.

Infect

1. Ich lade meine Eneloops im BC700 immer mit 200mAh, ist das ok oder sollte man höher gehen? Lange Ladezeit macht mir nix


Klares Jein.
Kleinerer Ladestrom wird oft als schonender bezeichnet, was auch nicht ganz falsch ist, aber im wesentlichen auf "den alten Zeiten", sprich sehr einfach Ladegeräten, beruht. Nämlich: Ein Akku leidet drastisch, wenn er überladen wird. Und noch viel mehr, wenn er so überladen wird, dass er dabei heiß wird. (Und jetzt mal na Frage nebenbei: Bei wievielen Leuten werden die Akkus beim Laden warm? Wer hier mit Ja antwortet, sollte sich ein neues Ladegerät anschaffen. In meinem werden die Akkus nichtmal Ladeende auch nur handwarm, meist höchstens 5Grad über Raumtemperatur!)
Läd man mit niedrigerem Strom, leidet der Akku beim Überladen weniger, da er nicht so sehr "Ausgekocht" wird. Das ist natürlich erstmal gut, besser wäre aber, das Ladeende besser zu erkennen. Und das geht bei höheren Strömen besser und genauer. Bei modernen und guten Ladegeräten ist es daher besser, auf den empfohlenen Ladestrom hoch zu gehen. Man schont nix, wenn man bewußt langsam läd.

2. quecksilber schreibt, Batterien seien ökologisch sinnvoller. Ist das tatsächlich so? Was sollen dann die Vorteile der Akkus sein?


Das ist vielleicht etwas pauschal rübergekommen. Effektiv sind Akkus natürlich ökologisch sinnvoller, aber NUR wenn sie auch eine gewisse Mindestanzahl an Cyclen durchlaufen. Ein Akku selber ist aber für sich genommen um ein vielfaches "giftiger" und "umweltschädlicher" als eine normale Batterie. Batterien sind nämlich - im Gegensatz zur landläufigen Meinung - recht einfach und gut zu recyclen - wenn man sie denn ordentlich entsorgt und nicht einfach in den Restmüll schmeißt.

Was ich damit meinte: Ein Gerät, was nur 1..2 Batterien/Akkus pro Jahr verbraucht (also Fernbedienungen, Uhren, usw.), kann man auch mit ökologisch gutem Gewissen mit Batterien versorgen. Da altert der Akku mehr und büßt mehr ein, als er in der Ökobillanz wieder rausreißen kann.

Und wer sich ein Ladegerät für schlappe 6 Akkus anschafft, die er alle paar Monate mal läd, kann dafür auch Batterien nehmen. Besser allemal, als mit einem zweifelhaften Ladegerät alle paar Monate/Jahre einen Akku zu killen.

Ein Akku, der nur 10 ... 20 Ladecyclen durchläuft bevor er kaputt geht, schadet mehr, als 10..20 korrekt entsorgte Batterien.

Wer aber täglich oder zumindest alle paar Wochen Akkus leert und Akkus mehrere Hundert Ladecyclen durchleben lässt, der fährt mit Akkus natürlich seht viel ökologischer (und ökonomischer) als mit Batterien.

3. Meine Schwiegermutter in spe kauft immer die allerbilligsten Batterien und wir würden die gerne mal vergleichen mit meinen Eneloops, wie mach ich das am Besten?^^


Die allerbilligsten Batterien sind meisten Zink-Kohle Zellen, die meiner Meinung nach ihre Berechtigung schon seit Jahrzehnten verloren haben: niedrige Kapazitäten und sehr, sehr hohe Selbstentladung ... aber halt billig zu produzieren.
Dementsprechend sind sie auch nur noch sehr selten in "Billigläden" (KIK, Euro-Shop, usw.) zu finden.
Was man in Discountern und Supermärkten kaufen kann sind fast ausnahmlos Alkaline (auch als Alkali-Mangan bezeichnete) Zellen. Verglichen mit Eneloop haben diese eine nochmal deutlich niedrigere Selbstentladung und haben eine etwas höhere Kapazität.
Sie zu Vergleichen ist schwierig, weil sie beide eine komplett unterschiedliche Entladekurve zeigen. Ich versuche es kurz und verständlich zu schreiben:
Batterie: Die Spannung startet auf sehr hohem Niveau (~1,5V) und sinkt mit der Entladung kontinuierlich und recht linear abfallend
Normale NiMH-Akkus: Spannung startet etwas niediger (~1,4V), sinkt aber sehr schnell auf 1,2V ab und verbleibt auf diesem Niveau sehr lange konstant und sinkt zum Schluss recht plötzlich ab. (drum rechnet man bei Akkus auch mit 1,2V pro Zelle, weil sie auf diesem Niveau die meiste Zeit verbringt)
Eneloop/LSD-Akku: Mischung aus beidem: Start bei etwas höherer Spannung (~1,45V) und bleibt lange relativ hoch (~1,3V), sinkt erst zum Schluss ein

Was jetzt besser ist, ist stark vom Gerät abhängig.
Batterien scheinen in Digitalkameras z.B. oft nur sehr kurz zu halten. Daraus wir oft geschlossen, dass Batterien nur eine viel kleinere Kapazität als Akkus gleicher Größe hätten. Das stimmt so aber nicht. Die Kamera "erwartet" einen Akku und ist auf dessen Entladekurve programmiert (bei einigen Kameras kann man aus dem Grund im Menü einstellen, ob Batterien oder Akkus verwendet werden!). Sobald die 1,2V unterschritten werden, geht die Kamera davon aus, dass der Akku bald am Ende ist. Batterien hätte zu dem Zeitpunkt aber noch jede Menge Restkapazität, die technisch auch genutzt werden könnte, das Gerät schaltet sich aber ab, weil es eben auf Akkus getrimmt wurde.
Daher halten Eneloops auch bei scheinbar niedigerer Nominalkapazität (AA-Akku: "nur" 1800mAh laut Verpackung, real meist deutlich darüber) länger als klassische Akkus bzw. Batterien, weil die Spannung länger hoch bleibt, was die Kamera als "Akku = voll" deutet. Dies ist aber kein Alleinstellungsmerkmal von Eneloops, sondern betrifft allgemein LSD-Akkus neuer Generationen.

Wenn man also so interdisziplinär vergleichen möchte: Das einfachste und zugleich beste: Die gute alte Taschenlampe (KEINE LED! Klassische Glühlampe!). Zwei baugleiche Modelle, eine mit Batterie, eine mit Eneloop. Und dann schauen, welche am längsten brennt. Viel anschaulicher wird man es ohne entsprechende Messgeräte nicht hinbekommen. (Messtechnisch würde man mit Konstantstom bis Entladeschlussspannung entladen, und dabei den Spannungsverlauf nach der Zeit integrieren .. so käme man auf die entladbare Leistung ... aber das ist eher nix fürs Wohnzimmer ;)).
45 Kommentare

Von diesen Akkus hab ich in der Vergangenheit schon einige gekauft und bin ich sehr zufrieden mit, brauchen sich vor Eneloops nicht zu verstecken.

Ob sie diesmal von gleicher Qualität sind ist schwer vorherzusagen, gehe ich aber mal von aus ... die aus den letzten 2 oder 3 Aktionen waren es jedenfalls.

PS: Kein "Bauchgefühl", sondern Messungen meines "etwas" teureren Ladegeräts als das BC 700 (das ich aber dennoch sehr empfehlen kann!)

Zu dem Preis kann man gleich günstig die original Eneloops kaufen und muss kein Glücksspiel veranstalten.

hacky

Zu dem Preis kann man gleich günstig die original Eneloops kaufen und muss kein Glücksspiel veranstalten.



Sehe ich auch so, einmal Eneloops immer Eneloops

hacky

Zu dem Preis kann man gleich günstig die original Eneloops kaufen und muss kein Glücksspiel veranstalten.


Wohl kaum. Ich brauch 4 Stück, und nicht mehrere Dutzend. Und die 4 gibt's bestimmt nicht für 1 Euro/Stück.

Verfasser

hacky

Zu dem Preis kann man gleich günstig die original Eneloops kaufen und muss kein Glücksspiel veranstalten.


Wo bekomm ich eneloops für 1€ das Stück? Ich glaub der Beste Preis hier letztes Jahr waren mal 10,75 für 8 Stück. Aber AAA und damit 1,35€/Stück (+~35%). Die 1€ Tage sind glaub ich schon einige Zeit vorbei.


hacky

Zu dem Preis kann man gleich günstig die original Eneloops kaufen und muss kein Glücksspiel veranstalten.


Also ich habe immer so zwischen 1,25 und 1,50 bezahlt. Und dass man nur 4 braucht, halte ich für ein Scheinargument. Ich habe inzwischen bestimmt 20 oder noch mehr hier in Betrieb. Von der Family, die ich mit den Dingern versorge wollen wir gar nicht erst reden...

Aber mach doch einfach. Wer billig kauft, kauft halt zweimal. Mir egal.

hacky

Zu dem Preis kann man gleich günstig die original Eneloops kaufen und muss kein Glücksspiel veranstalten.


Dann mal her mit den Links, wo es Eneloops für knapp 1Euro inkl. Versand gibt.

Selbst im Angebot landet man bei über 1,5Euro ... und damit mind. 50% teurer.

Letztlich musses jeder selbst wissen, ob einem der Name den Aufpreis wert ist. Ich habe bislang mit keinem LSD-Akku nennenswerte Probleme, aber es sicht auch keiner besonders heraus. Und ich benutze regelmäßig LSD-Akkus, sowohl original Eneloops als auch Aldi-Akkus ... Infinium ... usw.
Und auch die Non-LSD-Akkus vom Aldi waren sehr gut, lediglich mit einer Charge Non-LSD-Akkus vom Lidl hatte ich mal Probleme.

(Und ja, ich habe sehr viele Akkus, dürften locker über 100 Einzelzellen sein, die in diversen Geräten arbeiten ... vom Kamerazubehör (Batteriegriff der Spiegelreflex, Blitz, usw.) bis Taschenlampen und diverser Kleinelektro) )

hacky

Also ich habe immer so zwischen 1,25 und 1,50 bezahlt. Und dass man nur 4 braucht, halte ich für ein Scheinargument. Ich habe inzwischen bestimmt 20 oder noch mehr hier in Betrieb. Von der Family, die ich mit den Dingern versorge wollen wir gar nicht erst reden...Aber mach doch einfach. Wer billig kauft, kauft halt zweimal. Mir egal.


Nee nee, wirklich kein Scheinargument, sondern wirklich so. Ich brauche eigentlich sogar nur 2 Stück (hab mein Gigaset 2000 ausgegraben), aber in der Familie würden mir auch nochmal 2 abgenommen

Im Übrigen habe ich vor etwa 2 Jahren die roten Tronic vom Lidl gekauft. Laufen in meinem XBOX-Controller und in meiner Maus absolut problemlos. Von daher kann ich nicht sagen, dass die "billig"-Akkus unbedingt schlecht sind. Ob die nun für Hochstrom-Anwendungen geeignet sind, weiß ich auch nicht. Dafür habe ich die aber auch nicht gekauft...

hacky

Aber mach doch einfach. Wer billig kauft, kauft halt zweimal. Mir egal.



Die "LSDs" von Lidl und Aldi sind ähnlich gut (subjektiv wage ich sogar genauso gut zu behaupten) wie die eneloops. Kommen vlt. nicht an 1800 Zyklen ran, ansonsten kann man genauso gut diese von Aldi einsetzen.

Hier kauft man zweimal - weil man mehr braucht. Und nicht weil sie schlecht sind.

womit lädst du sie?
hab keinen bock zu den billig akkus son teures ladegerät zu kauf en.

hacky

Also ich habe immer so zwischen 1,25 und 1,50 bezahlt. Und dass man nur 4 braucht, halte ich für ein Scheinargument. Ich habe inzwischen bestimmt 20 oder noch mehr hier in Betrieb. Von der Family, die ich mit den Dingern versorge wollen wir gar nicht erst reden...Aber mach doch einfach. Wer billig kauft, kauft halt zweimal. Mir egal.

lord_mortimer

womit lädst du sie?


Voltcraft IPC-1L von Conrad, baugleich mit BC700. Lade die immer mit 500 mA.

hmm hab ja nicht nur gutes uber das bc700 gelesen. hatte jetzt den plan mir eneloops und das zueghörige mqr06 zu kaufen. wenn man dannn immer nur eneloops lädt faehrt man glaube ich nciht schlecht und es kommt auch billiger als die lidl batterien mit nem 35 euro ladegerät

aber ich hab null ahnung von akkus=), brauche auch nur für xbox, maus und Tastatur. insgemasmt 6

lord_mortimer

womit lädst du sie?


MÜLLL nie mehr diese Akkus. lieber ein paar ct mehr für die Eneloops.

sdggsdgsgds

MÜLLL nie mehr diese Akkus. lieber ein paar ct mehr für die Eneloops.



Sehe ich genau so!


sdggsdgsgds

MÜLLL nie mehr diese Akkus. lieber ein paar ct mehr für die Eneloops.

sdggsdgsgds

MÜLLL nie mehr diese Akkus. lieber ein paar ct mehr für die Eneloops.



Kinder ins Bett. Morgen ist doch noch Schule... und dann ist ja Wochenende. Zocken/Saufen bis zum Umfallen!!!

haha wer ist hier das KIND @flava?


sdggsdgsgds

MÜLLL nie mehr diese Akkus. lieber ein paar ct mehr für die Eneloops.

sdggsdgsgds

MÜLLL nie mehr diese Akkus. lieber ein paar ct mehr für die Eneloops.

sdggsdgsgds

MÜLLL nie mehr diese Akkus. lieber ein paar ct mehr für die Eneloops.

Da hat jemand Spaß mit der Zitierfunktion...

Kinder eben. Lass sie noch ein wenig umher tollen. Dann schlafen sie besser. X)

ich würde euch von kauf dieser akkus abraten. neues Aussehen, aber die Lebensdauer ist wirklich nicht gut . vor zwei jahren hab 8 stueck von AA gekauft, jetzt leben nur 4stueck davon

Die Eneloops haben den Vorteil, dass sie eine vergleichsweise hohe Spannung über einen langen Zeitraum bereitstellen. Für einige Anwendungen (z.B. meine Ricoh Kamera) ist das extrem wichtig. Man kann die Aldi-Akkus sicherlich mal testen, auf der sicheren Seite ist man aber mit den Eneloops.

lord_mortimer

womit lädst du sie?hab keinen bock zu den billig akkus son teures ladegerät zu kauf en.


Und genau das ist der Fehler.
Das Ladegerät ist viiiiiel wichtiger als der Akku. Mit einem der üblichen Stecker-Ladegeräte vom Wühltisch zwingt man jeden Akku sehr schnell in die Knie, auch einen Eneloop. Behandelt man den Akku aber vernüftig, dann lebt er auch entsprechend lang.

Die 25..35Euro für ein BC700 ist die absolute Untergrenze für ein vernünftiges Ladegerät, alles andere kostet über kurz oder lang Akkuleben ... was dann aber wieder den "scheiß Billigakkus" zugeschrieben wird.

Und wenn man das Geld nicht bereit ist zu investieren, dann lieber bei Batterien bleiben. Ist sowohl finanziell wie auch ökologisch sinnvoller!


lord_mortimer

hmm hab ja nicht nur gutes uber das bc700 gelesen. hatte jetzt den plan mir eneloops und das zueghörige mqr06 zu kaufen. wenn man dannn immer nur eneloops lädt faehrt man glaube ich nciht schlecht und es kommt auch billiger als die lidl batterien mit nem 35 euro ladegerätaber ich hab null ahnung von akkus=), brauche auch nur für xbox, maus und Tastatur. insgemasmt 6


Blos nicht!
So gut die Eneloop-Akkus sind, so schlecht sind die unter dem Namen vertriebenen Ladegeräte. Zumindest die einfachen sind kein Stück besser als die o.g. Grabbeltisch-Ladegeräte, nur etwas teurer.

Letztendlich fährt man meiner Meinung nach mit der Kombination "teureres Ladegerät" und "billige Akkus" sehr gut. Nicht nur, dass das Laden sehr viel schonender ist, man sieht auch, in welchem Zustand der Akku ist. Schließlich reicht ein defekter Akku aus, um einen kompletten Satz Akkus defekt erscheinen zu lassen. Wenn das Gerät also mit 6 Akkus betrieben wird, dann reicht es aus, dass ein einziger Akku defekt ist. Mit einem Billigladegerät wird man den defekten Akku aber erst finden, wenn er komplett tot ist. Ein vernünftiges Ladegerät zeigt das bereits zu Beginn des Abbaus an.

Und umgekehrt habe ich mit einem guten Ladegerät schon manchen Akku wiederbelebt, der an einem Billig-Ladegerät fast zu Tode gequält wurde und für tot erklärt wurde.

das mqr06 hat im gegensatz zu den anderen geräten gute kritiken, ist auch das teuerste sanyo gerät, dass ich gefunden hab..

das bc700 wird in manchen rezensionen als akkukiller (delta u abschlatung, blabla=)bezeichnet.
schwer da durchzusteigen, jedes ladegerät scheint akkus zu killen. kannst du mir vielleicht eine budgetempehlung aussprechen?

lord_mortimer

womit lädst du sie?hab keinen bock zu den billig akkus son teures ladegerät zu kauf en.

lord_mortimer

hmm hab ja nicht nur gutes uber das bc700 gelesen. hatte jetzt den plan mir eneloops und das zueghörige mqr06 zu kaufen. wenn man dannn immer nur eneloops lädt faehrt man glaube ich nciht schlecht und es kommt auch billiger als die lidl batterien mit nem 35 euro ladegerätaber ich hab null ahnung von akkus=), brauche auch nur für xbox, maus und Tastatur. insgemasmt 6

RalfW

Die Eneloops haben den Vorteil, dass sie eine vergleichsweise hohe Spannung über einen langen Zeitraum bereitstellen.



Ja, das ist neben der niedrigen Selbstentladung der große Vorteil, trifft aber auch auf andere LSD-Akkus zu, auch auf die Aldi-Akkus.
Hab mal von beiden Akkus Lade- und Entlade-Kurven aufgezeichnet, die beiden nehmen sich nicht soooo viel.

Die Eneloops sind aber etwas sauberer sortiert, d.h. haben weniger Streuung von der Kapazität. (Innerhalb einer Packung, wirklich relevant also nur, wenn man die 4 Akkus immer zusammen läd und im gleichen Gerät verwendet!)

Bei den Aldi-Akkus sind immer paar Ausreißer dabei. Ist aber nur insofern ein Problem, dass nicht das volle Potential der Akkus ausgenutzt wird, da jeweils der schwächste Akkus die Kapazität des ganzen Akkupacks bestimmt. Da aber praktisch alle Akkus, die ich gemessen habe (~20..40 Akkus), die angegebene Kapazität mindestens erreicht haben, wird die angegebene Kapazität auf jeden Fall erreicht. (und einzelne waren deutlich besser als angegeben!) Und wenn man die Akkus selber anhand der Kapazität entsprechend nachsortiert ist noch deutlich mehr rauszuholen. (lohnt natürlich nur für Leute, die wie ich sehr viele Akkus benutzen).

lord_mortimer

das mqr06 hat im gegensatz zu den anderen geräten gute kritiken, ist auch das teuerste sanyo gerät, dass ich gefunden hab..das bc700 wird in manchen rezensionen als akkukiller (delta u abschlatung, blabla=)bezeichnet.schwer da durchzusteigen, jedes ladegerät scheint akkus zu killen. kannst du mir vielleicht eine budgetempehlung aussprechen?


Da das BC 700 grade mal 5Euro mehr kostet (allerdings ohne Akkus, isng. also ~11Euro teurer) würde ich das Geld definitiv investieren. Das BC 700 is auch regelmäßig für ~22Euro im Angebot zu bekommen.

Budget-Empfehlung wäre dann die nächst-niedrigere Stufe aus der Reihe, das BC 300. Unterscheidet sich durch:
* niedrigeren Ladestrom, laden dauert also länger (was aber nicht unbedingt schonender ist, aber auch nicht wirklich schlechter)
* weniger Test- und Wiederbelebungs-Programme also die höheren Modelle

Das BC 700 ist das erste, was alle Programme kann, ab da steigt dann im Wesentlichen nur der Ladestrom.

Ich hab auch das BC700 und Eneloops und mir ist noch nie ein Eneloop verreckt. Vorher hatte ich Aldi und Lidl (keine LSDs) und die sind mir alle Nasen lang verreckt.
Das BC700 bekommt man oft für 20-22 €. Es ist nicht perfekt, aber für den Preis wirklich ein Schnapper. Ich gebe meins jedenfalls nicht mehr her. Ich lade die AAs mit 500 und die AAAs mit 200.

Ich gehöre auch zu denen, die meinen, dass vor "wie eneloop" ein Wort fehlt: "schlechter wie Eneloop".

Ich denke ich probier die mal aus, ein paar Fragen an die Akku-Batterie-Kenner hätte ich aber noch:

1. Ich lade meine Eneloops im BC700 immer mit 200mAh, ist das ok oder sollte man höher gehen? Lange Ladezeit macht mir nix
2. quecksilber schreibt, Batterien seien ökologisch sinnvoller. Ist das tatsächlich so? Was sollen dann die Vorteile der Akkus sein?
3. Meine Schwiegermutter in spe kauft immer die allerbilligsten Batterien und wir würden die gerne mal vergleichen mit meinen Eneloops, wie mach ich das am Besten?^^

Infect

1. Ich lade meine Eneloops im BC700 immer mit 200mAh, ist das ok oder sollte man höher gehen? Lange Ladezeit macht mir nix


Klares Jein.
Kleinerer Ladestrom wird oft als schonender bezeichnet, was auch nicht ganz falsch ist, aber im wesentlichen auf "den alten Zeiten", sprich sehr einfach Ladegeräten, beruht. Nämlich: Ein Akku leidet drastisch, wenn er überladen wird. Und noch viel mehr, wenn er so überladen wird, dass er dabei heiß wird. (Und jetzt mal na Frage nebenbei: Bei wievielen Leuten werden die Akkus beim Laden warm? Wer hier mit Ja antwortet, sollte sich ein neues Ladegerät anschaffen. In meinem werden die Akkus nichtmal Ladeende auch nur handwarm, meist höchstens 5Grad über Raumtemperatur!)
Läd man mit niedrigerem Strom, leidet der Akku beim Überladen weniger, da er nicht so sehr "Ausgekocht" wird. Das ist natürlich erstmal gut, besser wäre aber, das Ladeende besser zu erkennen. Und das geht bei höheren Strömen besser und genauer. Bei modernen und guten Ladegeräten ist es daher besser, auf den empfohlenen Ladestrom hoch zu gehen. Man schont nix, wenn man bewußt langsam läd.

2. quecksilber schreibt, Batterien seien ökologisch sinnvoller. Ist das tatsächlich so? Was sollen dann die Vorteile der Akkus sein?


Das ist vielleicht etwas pauschal rübergekommen. Effektiv sind Akkus natürlich ökologisch sinnvoller, aber NUR wenn sie auch eine gewisse Mindestanzahl an Cyclen durchlaufen. Ein Akku selber ist aber für sich genommen um ein vielfaches "giftiger" und "umweltschädlicher" als eine normale Batterie. Batterien sind nämlich - im Gegensatz zur landläufigen Meinung - recht einfach und gut zu recyclen - wenn man sie denn ordentlich entsorgt und nicht einfach in den Restmüll schmeißt.

Was ich damit meinte: Ein Gerät, was nur 1..2 Batterien/Akkus pro Jahr verbraucht (also Fernbedienungen, Uhren, usw.), kann man auch mit ökologisch gutem Gewissen mit Batterien versorgen. Da altert der Akku mehr und büßt mehr ein, als er in der Ökobillanz wieder rausreißen kann.

Und wer sich ein Ladegerät für schlappe 6 Akkus anschafft, die er alle paar Monate mal läd, kann dafür auch Batterien nehmen. Besser allemal, als mit einem zweifelhaften Ladegerät alle paar Monate/Jahre einen Akku zu killen.

Ein Akku, der nur 10 ... 20 Ladecyclen durchläuft bevor er kaputt geht, schadet mehr, als 10..20 korrekt entsorgte Batterien.

Wer aber täglich oder zumindest alle paar Wochen Akkus leert und Akkus mehrere Hundert Ladecyclen durchleben lässt, der fährt mit Akkus natürlich seht viel ökologischer (und ökonomischer) als mit Batterien.

3. Meine Schwiegermutter in spe kauft immer die allerbilligsten Batterien und wir würden die gerne mal vergleichen mit meinen Eneloops, wie mach ich das am Besten?^^


Die allerbilligsten Batterien sind meisten Zink-Kohle Zellen, die meiner Meinung nach ihre Berechtigung schon seit Jahrzehnten verloren haben: niedrige Kapazitäten und sehr, sehr hohe Selbstentladung ... aber halt billig zu produzieren.
Dementsprechend sind sie auch nur noch sehr selten in "Billigläden" (KIK, Euro-Shop, usw.) zu finden.
Was man in Discountern und Supermärkten kaufen kann sind fast ausnahmlos Alkaline (auch als Alkali-Mangan bezeichnete) Zellen. Verglichen mit Eneloop haben diese eine nochmal deutlich niedrigere Selbstentladung und haben eine etwas höhere Kapazität.
Sie zu Vergleichen ist schwierig, weil sie beide eine komplett unterschiedliche Entladekurve zeigen. Ich versuche es kurz und verständlich zu schreiben:
Batterie: Die Spannung startet auf sehr hohem Niveau (~1,5V) und sinkt mit der Entladung kontinuierlich und recht linear abfallend
Normale NiMH-Akkus: Spannung startet etwas niediger (~1,4V), sinkt aber sehr schnell auf 1,2V ab und verbleibt auf diesem Niveau sehr lange konstant und sinkt zum Schluss recht plötzlich ab. (drum rechnet man bei Akkus auch mit 1,2V pro Zelle, weil sie auf diesem Niveau die meiste Zeit verbringt)
Eneloop/LSD-Akku: Mischung aus beidem: Start bei etwas höherer Spannung (~1,45V) und bleibt lange relativ hoch (~1,3V), sinkt erst zum Schluss ein

Was jetzt besser ist, ist stark vom Gerät abhängig.
Batterien scheinen in Digitalkameras z.B. oft nur sehr kurz zu halten. Daraus wir oft geschlossen, dass Batterien nur eine viel kleinere Kapazität als Akkus gleicher Größe hätten. Das stimmt so aber nicht. Die Kamera "erwartet" einen Akku und ist auf dessen Entladekurve programmiert (bei einigen Kameras kann man aus dem Grund im Menü einstellen, ob Batterien oder Akkus verwendet werden!). Sobald die 1,2V unterschritten werden, geht die Kamera davon aus, dass der Akku bald am Ende ist. Batterien hätte zu dem Zeitpunkt aber noch jede Menge Restkapazität, die technisch auch genutzt werden könnte, das Gerät schaltet sich aber ab, weil es eben auf Akkus getrimmt wurde.
Daher halten Eneloops auch bei scheinbar niedigerer Nominalkapazität (AA-Akku: "nur" 1800mAh laut Verpackung, real meist deutlich darüber) länger als klassische Akkus bzw. Batterien, weil die Spannung länger hoch bleibt, was die Kamera als "Akku = voll" deutet. Dies ist aber kein Alleinstellungsmerkmal von Eneloops, sondern betrifft allgemein LSD-Akkus neuer Generationen.

Wenn man also so interdisziplinär vergleichen möchte: Das einfachste und zugleich beste: Die gute alte Taschenlampe (KEINE LED! Klassische Glühlampe!). Zwei baugleiche Modelle, eine mit Batterie, eine mit Eneloop. Und dann schauen, welche am längsten brennt. Viel anschaulicher wird man es ohne entsprechende Messgeräte nicht hinbekommen. (Messtechnisch würde man mit Konstantstom bis Entladeschlussspannung entladen, und dabei den Spannungsverlauf nach der Zeit integrieren .. so käme man auf die entladbare Leistung ... aber das ist eher nix fürs Wohnzimmer ;)).


danke quecksilber

quecksilber

[...]



Danke!

Bei Rossmann gibts sowas dauerhaft zu dem Kurs.

BC700 scheint ja Preis/Leistung ganz gut zu sein.
Aber was ist den eurer Meinung das beste Ladegerät für die eneloops?

Seltsam das hier niemand die Dinger von Sony erwähnt:

http://www.neuer-laden.de/::i306397.htm

http://www.neuer-laden.de/::i306395.htm

hacky

Ich hab auch das BC700 und Eneloops und mir ist noch nie ein Eneloop verreckt. Vorher hatte ich Aldi und Lidl (keine LSDs) und die sind mir alle Nasen lang verreckt.



Und da liegt leider dein Fehler. Die billigen Non-LSD-Akkus von Aldi und co. sind wirklich Mist. Die LSDs nicht. Die Aldi und Lidl LSDs sind vergleichbar mit eneloops. Lediglich die theoretische Zyklenzahl ist schlechter. (Wer weiß schon, ob diese wirklich erreicht werden)

Meine Erfahrung: Schlecht. Schon nach 2 Jahren mehr Ausfälle als bei allen Eneloops, die ich über die letzten 5 Jahre angesammelt habe. Und ich dürfte locker 4 bis 5mal mehr Eneloops haben.

Klar, kann dieses Jahr andere Ware sein. Nun

Sicher kein schlechter Preis von Aldi, aber: so teuer sind eneloops nun auch wieder nicht, habe bei ebay und anderen diversen Elektronik-Online-Shops 8 Stück für etwa 15 Euro gesehen. Da weiß man wenigstens was man hat.

benemaster

Da hat jemand Spaß mit der Zitierfunktion...


nene irgendwie hat mein browser gehangen und dann 3x zitiert...SOOORRRRY
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text