[Aldi Süd]
Laktase Tabletten 6000 FCC Einheiten im Klickspender
339°Abgelaufen

[Aldi Süd] Laktase Tabletten 6000 FCC Einheiten im Klickspender

32
eingestellt am 2. Nov 2017
Hab vorhin bei Aldi Süd gesehen, dass es wieder Laktase im Klickspender gibt. 100 Stück für 5,99€ ist eigentlich ein akzeptabler Preis für 3000 FCC Einheiten. Da es sich hier jedoch um 6000 FCC Einheiten handelt find ich den Preis richtig gut. Vielleicht bringt es jemand etwas
Zusätzliche Info

Gruppen

32 Kommentare
ultrahot! Die billigste Variante mit 6000 FC kostet 2€ mehr. Danke dir
Endlich ist es Mainstream
6000 FCC reichen bei 100% Laktoseintoleranz mind. für einen halben Liter Milch. Bei Aldi ist angegeben, man soll immer zwei Tabletten einnehmen.
Wat all gives.
Der Profi braucht nicht nur Laktosetabletten. Gebt mir Deals für Fructaid...
Mein Beileid
Wusste garnicht, dass es das auch bei Aldi gibt. Nur leider gibt's hier keinen Aldi Süd (mehr).
Bei DM kosten 4000 FCC glaube 8-9€.
Top
Ja, bei Medikamenten unbedingt sparen, v.a. an den Kenntnissen über Nebenwirkungen, die man seinem Körper antut...
maxemann13372. Nov 2017

Der Profi braucht nicht nur Laktosetabletten. Gebt mir Deals für …Der Profi braucht nicht nur Laktosetabletten. Gebt mir Deals für Fructaid...


Hallo Leidensgenosse. :-( Die Kombination ist meganervig. Wirkt Fructaid bei dir gut? Wie viele Tabellen nimmst du? Ich habe bei mir den Eindruck, es lindert die Symptome ein wenig, aber nicht ausreichend. Allerdings bin ich bei Laktose sowie Fructose auch sehr empfindlich und total lahmgelegt. Insgesamt bin ich noch sehr hilflos bei dem Thema und das ganze Essen und Trinken hängt mir dermaßen zum Hals raus. Ich will mal wieder nen ranzigen Döner oder nen pappigen McChicken essen. :-(

Diese Laktosetabletten wirken deutlich besser, allerdings brauch ich die nur selten. Milchprodukte gibt es ja laktosefrei (bei fast gleichem Geschmack)
Rate nur davon ab !! ich nutze sonst Lactojoy (14.500 FCC) und da genügt 1 Tablette egal was ich esse. Bei den Laktasetabletten vom Aldi dachte ich es genügen 2 Tabl. um ungefähr auf 12.000 FCC zu kommen ->>> aber Fehlanzeige.
Ich musste 3 Tabletten davon einnehmen um die Wirkung einer Lactojoy zu erzielen.
Das macht dann preislich auch nicht soooo einen Unterschied und ich muss nur eine Tablette/Mahlzeit einnehmen und keine 3.
Ganz abgesehen von der geilen Verpackung meiner Lactojoys :-)
MaxPain2. Nov 2017

Hallo Leidensgenosse. :-( Die Kombination ist meganervig. Wirkt Fructaid …Hallo Leidensgenosse. :-( Die Kombination ist meganervig. Wirkt Fructaid bei dir gut? Wie viele Tabellen nimmst du? Ich habe bei mir den Eindruck, es lindert die Symptome ein wenig, aber nicht ausreichend. Allerdings bin ich bei Laktose sowie Fructose auch sehr empfindlich und total lahmgelegt. Insgesamt bin ich noch sehr hilflos bei dem Thema und das ganze Essen und Trinken hängt mir dermaßen zum Hals raus. Ich will mal wieder nen ranzigen Döner oder nen pappigen McChicken essen. :-(Diese Laktosetabletten wirken deutlich besser, allerdings brauch ich die nur selten. Milchprodukte gibt es ja laktosefrei (bei fast gleichem Geschmack)


Jau ist richtig spitze! Fructaid geht bei mir, nehme wenn dann aber auch direkt 4 Tabletten. Am Wochenende, falls keine weiteren Aktivitäten vorgesehen sind, gönne ich mir damit auch ab und zu einen Döner, etc. Grundsätzlich hängt es bei mir aber auch stark davon ab, was genau drin ist. Zwiebeln und Knoblauch sind der Tod.

Etwas Hilflosigkeit gehört dazu. Hatte bisher noch keinen Arzt oder Ernährungsberater, der mir irgendwie helfen konnte oder wenigstens einen Leitfaden erstellen konnte.
psymp2. Nov 2017

Ja, bei Medikamenten unbedingt sparen, v.a. an den Kenntnissen über …Ja, bei Medikamenten unbedingt sparen, v.a. an den Kenntnissen über Nebenwirkungen, die man seinem Körper antut...


Du hast offensichtlich auch ordentlich an Kenntnissen darüber gespart. Laktase ist kein Medikament. Das ist ein einfaches Enzym in Tablettenform und genügt nicht der Definition von Arzneimitteln/Medikamenten, die da lautet: "Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die „zur Heilung oder zur Verhütung menschlicher oder tierischer Krankheiten bestimmt sind“"

Es soll nur die Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker/Laktose verhindern, indem es den Körper mit der dafür notwendigen Laktase versorgt, die von deinen Dünndarmzotten nicht (mehr) ausreichend oder gar nicht mehr gebildet werden kann.
Über die Wirkung einzelner Präparate verschiedener Hersteller kann man dennoch diskutieren.
maxemann13372. Nov 2017

Jau ist richtig spitze! Fructaid geht bei mir, nehme wenn dann aber auch …Jau ist richtig spitze! Fructaid geht bei mir, nehme wenn dann aber auch direkt 4 Tabletten. Am Wochenende, falls keine weiteren Aktivitäten vorgesehen sind, gönne ich mir damit auch ab und zu einen Döner, etc. Grundsätzlich hängt es bei mir aber auch stark davon ab, was genau drin ist. Zwiebeln und Knoblauch sind der Tod. Etwas Hilflosigkeit gehört dazu. Hatte bisher noch keinen Arzt oder Ernährungsberater, der mir irgendwie helfen konnte oder wenigstens einen Leitfaden erstellen konnte.


Ja 4 Tabletten war auch das Minimum, aber so richtig hat das auch nicht geholfen. Außerdem geht das ja ordentlich ins Geld. Nimmst du die täglich oder regelmäßig? OK bei Zwiebeln und Knoblauch hatte ich einen ähnlichen Verdacht, dann lass ich das mal lieber.
Ja Ärzte und Ernährungsberater kannste leider vergessen. Ich habe erstmal ein halbes Jahr heftigst gelitten bis hin zur Arbeitsunfähigkeit, aber die Ärzte wollten die Tests nicht machen (die Symptome seien viel zu heftig und unbestimmt).

Hast du sonst vielleicht noch nen Tipp für mich? Ich hab vor allem das Problem unterwegs ja nix essen zu können, das nervt am Meisten. Zuhause kann man ja entsprechend kochen. Fastfood habe ich bisher nur Pommes als halbwegs verträglich wahrgenommen.
Wenn sie den wenigstens helfen würden. Ein Glas Milch kann ich - besonders am Morgen - ohne Probleme vertragen, dazu braucht es keine Tabletten dessen Wirksamkeit widersprüchlich ist
medizin-transparent.at/mil…eln
Bearbeitet von: "Cloud187" 2. Nov 2017
Cloud1872. Nov 2017

Wenn sie den wenigstens helfen würden. Ein Glas Milch kann ich - besonders …Wenn sie den wenigstens helfen würden. Ein Glas Milch kann ich - besonders am Morgen - ohne Probleme vertragen, dazu braucht es keine Tabletten dessen Wirksamkeit widersprüchlich isthttps://www.medizin-transparent.at/milchzucker-unvertraeglichkeit-helfen-laktase-kapseln


Interessant. Habe bisher nie in Zweifel gezogen, dass es funktioniert. Meine eigenen Tests waren auch durchaus positiv. Ohne Tabletten bedeutet ein Glas Milch, den Tag pendelnd zwischen Toilette und Sofa zu verbringen. Mit Tabletten ist das zumindest bisher noch nicht passiert. Ich nutze die Tabletten aber auch selten, da es für mich ausreichend viele und genießbare laktosefreie Produkte gibt.

Im Artikel ist die Rede davon, dass die Kapsel den Wirkstoff vor der Magensäure schützen soll. Mir wurde empfohlen die Kapsel aufzubrechen und den Inhalt über die Mahlzeit zu bröseln. Wichtig ist ja das der Wirkstoff zeitgleich mit der Nahrung den Magen verlässt.

Wenn du ein Glas Milch ohne Symptome vertragen kannst, hast du dann wirklich ne Laktoseintoleranz? Hast du den Test gemacht und Dünndarmfehlbesiedelung ausgeschlossen?
MaxPain2. Nov 2017

Ja 4 Tabletten war auch das Minimum, aber so richtig hat das auch nicht …Ja 4 Tabletten war auch das Minimum, aber so richtig hat das auch nicht geholfen. Außerdem geht das ja ordentlich ins Geld. Nimmst du die täglich oder regelmäßig? OK bei Zwiebeln und Knoblauch hatte ich einen ähnlichen Verdacht, dann lass ich das mal lieber.Ja Ärzte und Ernährungsberater kannste leider vergessen. Ich habe erstmal ein halbes Jahr heftigst gelitten bis hin zur Arbeitsunfähigkeit, aber die Ärzte wollten die Tests nicht machen (die Symptome seien viel zu heftig und unbestimmt).Hast du sonst vielleicht noch nen Tipp für mich? Ich hab vor allem das Problem unterwegs ja nix essen zu können, das nervt am Meisten. Zuhause kann man ja entsprechend kochen. Fastfood habe ich bisher nur Pommes als halbwegs verträglich wahrgenommen.



Schick mir mal ne PN. Ich scheine zu doof dafür zu sein, dann kann ich dir meine Erfahrungen weitergeben..
MaxPain2. Nov 2017

Interessant. Habe bisher nie in Zweifel gezogen, dass es funktioniert. …Interessant. Habe bisher nie in Zweifel gezogen, dass es funktioniert. Meine eigenen Tests waren auch durchaus positiv. Ohne Tabletten bedeutet ein Glas Milch, den Tag pendelnd zwischen Toilette und Sofa zu verbringen. Mit Tabletten ist das zumindest bisher noch nicht passiert. Ich nutze die Tabletten aber auch selten, da es für mich ausreichend viele und genießbare laktosefreie Produkte gibt.Im Artikel ist die Rede davon, dass die Kapsel den Wirkstoff vor der Magensäure schützen soll. Mir wurde empfohlen die Kapsel aufzubrechen und den Inhalt über die Mahlzeit zu bröseln. Wichtig ist ja das der Wirkstoff zeitgleich mit der Nahrung den Magen verlässt.Wenn du ein Glas Milch ohne Symptome vertragen kannst, hast du dann wirklich ne Laktoseintoleranz? Hast du den Test gemacht und Dünndarmfehlbesiedelung ausgeschlossen?



Wenn sie Dir helfen, glückwunsch, auch wenn es sich womöglich um ein Placebo Effekt handelt. Bei meiner Partnerin & mir helfen die Tabletten nur unzureichend bis gar nicht. Ähnliches habe ich auch von Freunden erfahren. Tests haben wir beide vor Jahren machen lassen.
Ein Glas Milch scheint, wie im Artikel verlinkt, für viele Laktoseintolerante i.d.R. kein Problem zu sein. Bei mehr kriege ich Probleme bzw. vertrage ich nach und nach besser, da ich bewusst nicht ausschließlich LF Produkte konsumiere (Joghurt, Frischmilch, keine H-Milch), da der Körper so gezwungen wird Enzyme aufzubauen, die er im Kindesalter abgebaut hat.
Cloud1872. Nov 2017

Wenn sie Dir helfen, glückwunsch, auch wenn es sich womöglich um ein P …Wenn sie Dir helfen, glückwunsch, auch wenn es sich womöglich um ein Placebo Effekt handelt. Bei meiner Partnerin & mir helfen die Tabletten nur unzureichend bis gar nicht. Ähnliches habe ich auch von Freunden erfahren. Tests haben wir beide vor Jahren machen lassen. Ein Glas Milch scheint, wie im Artikel verlinkt, für viele Laktoseintolerante i.d.R. kein Problem zu sein. Bei mehr kriege ich Probleme bzw. vertrage ich nach und nach besser, da ich bewusst nicht ausschließlich LF Produkte konsumiere (Joghurt, Frischmilch, keine H-Milch), da der Körper so gezwungen wird Enzyme aufzubauen, die er im Kindesalter abgebaut hat.


Sorry, aber das ist schlichtweg falsch. Und ich komme vom Fach (Biotechnologie/Immunsysteme).
Selbstverständlich äußert sich die Laktoseunverträglichkeit bei jedem anders, da ja jeder beispielsweise eine unterschiedliche Fähigkeit besitzt, Laktase zu produzieren. Wenn du bei einem Glas Milch keine Probleme bekommst, hast du offenbar noch genügend Laktase-Produktion im Dünndarm. Diese dir gegebene Fähigkeit solltest du nicht auf andere projizieren und es gar Placebo nennen, wenn diese Leute Probleme bekommen. Es gibt genügend Blindtests, die die Wirkungsweise von Laktase untermauern. Nicht alles was im Internet steht, stimmt auch.
Sich bei bekannter Laktoseunverträglichkeit bewusst Laktose zuzuführen, endet mit ziemlicher Sicherheit in einer Dünndarmfehlbesiedelung (oben bereits angesprochen), die weitere Probleme nach sich ziehen wird und möglicherweise chronische Entzündungen bis hin zu Tumoren hervorrufen kann, was aber noch nicht ausreichend durch Studien belegt wurde.
Ob nun überhaupt eine LU vorliegt, kann man mit einem Belastungstest gut herausfinden (Blutzucker wird mehrfach gemessen: zuviel Zucker im Blut heißt --> zu wenig körpereigene Laktase hat zu wenig Milchzucker gespalten).
Alternativ oder besser ergänzend einen Wasserstoff-Atemtest.
Will man es ganz genau wissen, dann läuft das nur über eine Dünndarmbiopsie, wobei deren Fähigkeit zur Laktaseproduktion untersucht werden kann.
Was bringt mir das?
go_pro2. Nov 2017

Sorry, aber das ist schlichtweg falsch. Und ich komme vom Fach …Sorry, aber das ist schlichtweg falsch. Und ich komme vom Fach (Biotechnologie/Immunsysteme).Selbstverständlich äußert sich die Laktoseunverträglichkeit bei jedem anders, da ja jeder beispielsweise eine unterschiedliche Fähigkeit besitzt, Laktase zu produzieren. Wenn du bei einem Glas Milch keine Probleme bekommst, hast du offenbar noch genügend Laktase-Produktion im Dünndarm. Diese dir gegebene Fähigkeit solltest du nicht auf andere projizieren und es gar Placebo nennen, wenn diese Leute Probleme bekommen. Es gibt genügend Blindtests, die die Wirkungsweise von Laktase untermauern. Nicht alles was im Internet steht, stimmt auch.Sich bei bekannter Laktoseunverträglichkeit bewusst Laktose zuzuführen, endet mit ziemlicher Sicherheit in einer Dünndarmfehlbesiedelung (oben bereits angesprochen), die weitere Probleme nach sich ziehen wird und möglicherweise chronische Entzündungen bis hin zu Tumoren hervorrufen kann, was aber noch nicht ausreichend durch Studien belegt wurde.Ob nun überhaupt eine LU vorliegt, kann man mit einem Belastungstest gut herausfinden (Blutzucker wird mehrfach gemessen: zuviel Zucker im Blut heißt --> zu wenig körpereigene Laktase hat zu wenig Milchzucker gespalten).Alternativ oder besser ergänzend einen Wasserstoff-Atemtest.Will man es ganz genau wissen, dann läuft das nur über eine Dünndarmbiopsie, wobei deren Fähigkeit zur Laktaseproduktion untersucht werden kann.


Danke für die fachliche Einschätzung, die ich sich mit meinen (subjektiven) Erfahrungen deckt. Plazebo würde ich mal ausschließen. Dafür habe ich zulange nach den Ursachen gesucht und zu deutlich war der Effekt (wo rein wissenschaftlich natürlich trotzdem ein solcher vorliegen kann)

Es folgt eine langweilige Leidensgeschichte....Nichtbetroffenen bitte weitergehen. :-)

Wie dem auch sei. Ich hab festgestellt, dass es vom Grad der Verträglichkeit bis hin zu den Symptomen sehr deutlich variiert.
Und hier von einem Trainingseffekt zu schreiben wie der Vorposter, halte ich nicht nur für unqualifiziert, sondern obendrein für gefährlich. Ich vertrage an unterschiedlichen Tagen unterschiedliche (immer sehr kleine) Mengen Lactose und auch bei Fructose verhält sich das ähnlich. Was eine "erzwungene" Zufuhr mit deinem Körper macht, kann ich dir im Zweifel gern einmal genauer schildern. Richtig ist, dass man nicht komplett verzichten sollte (sondern Karrenzphase, Testphase, Alltag) und schnell zu einer Mangelernährung neigt. Das bezieht sich aber nur auf den Fructoseteil meine ich, hier sollte mal wieder jemand vom Fach antworten.....

Ich habe mich so lange ich denken kann, unbewusst von bestimmten Dingen fern gehalten. Mochte nie Süßigkeiten oder sehr gesüßte Speisen und Getränke. Milch, Jogurt und Co. habe ich gemieden. Obst und Gemüse mochte ich nur wenige Dinge (die sich im Nachhinein fast ausschließlich als fruktosearm herausstellten)
Dann habe ich auf anraten (damals ohne Diagnose und Wissen von den Unverträglichkeiten) angefangen mich "gesund" zu ernähren. ca. halbes Jahr viel Obst, viel Gemüse, bewusst Salat zum Mittag und so weiter. Als mein Gewicht viel, habe ich zusätzlich eine Kombination aus Milch, Obst und Quark als Shake getrunken.

Das Ganze ist mit 64kg bei 198cm geendet, sowie einem kaum zu bewältigen Alltag inkl. depressiven Stimmungen. Da habe ich dann die Reißleine gezogen, Ernährungstagebuch geführt und abwechselnd Fructose oder Lactose in Verdacht gehabt, die Ergebnissen den verschieden Ärtzen (und aus Verzweifelung auch Heilpraktikern) geschildert. Nach weiteren Monaten der Qualen hab ich dann endlich mal den Atem-Test machen dürfen.
Bearbeitet von: "MaxPain" 2. Nov 2017
MaxPain2. Nov 2017

Danke für die fachliche Einschätzung, die ich sich mit meinen ( …Danke für die fachliche Einschätzung, die ich sich mit meinen (subjektiven) Erfahrungen deckt. Plazebo würde ich mal ausschließen. Dafür habe ich zulange nach den Ursachen gesucht und zu deutlich war der Effekt (wo rein wissenschaftlich natürlich trotzdem ein solcher vorliegen kann)Es folgt eine langweilige Leidensgeschichte....Nichtbetroffenen bitte weitergehen. :-)Wie dem auch sei. Ich hab festgestellt, dass es vom Grad der Verträglichkeit bis hin zu den Symptomen sehr deutlich variiert.Und hier von einem Trainingseffekt zu schreiben wie der Vorposter, halte ich nicht nur für unqualifiziert, sondern obendrein für gefährlich. Ich vertrage an unterschiedlichen Tagen unterschiedliche (immer sehr kleine) Mengen Lactose und auch bei Fructose verhält sich das ähnlich. Was eine "erzwungene" Zufuhr mit deinem Körper macht, kann ich dir im Zweifel gern einmal genauer schildern. Richtig ist, dass man nicht komplett verzichten sollte (sondern Karrenzphase, Testphase, Alltag) und schnell zu einer Mangelernährung neigt. Das bezieht sich aber nur auf den Fructoseteil meine ich, hier sollte mal wieder jemand vom Fach antworten.....Ich habe mich so lange ich denken kann, unbewusst von bestimmten Dingen fern gehalten. Mochte nie Süßigkeiten oder sehr gesüßte Speisen und Getränke. Milch, Jogurt und Co. habe ich gemieden. Obst und Gemüse mochte ich nur wenige Dinge (die sich im Nachhinein fast ausschließlich als fruktosearm herausstellten)Dann habe ich auf anraten (damals ohne Diagnose und Wissen von den Unverträglichkeiten) angefangen mich "gesund" zu ernähren. ca. halbes Jahr viel Obst, viel Gemüse, bewusst Salat zum Mittag und so weiter. Als mein Gewicht viel, habe ich zusätzlich eine Kombination aus Milch, Obst und Quark als Shake getrunken.Das Ganze ist mit 64kg bei 198cm geendet, sowie einem kaum zu bewältigen Alltag inkl. depressiven Stimmungen. Da habe ich dann die Reißleine gezogen, Ernährungstagebuch geführt und abwechselnd Fructose oder Lactose in Verdacht gehabt, die Ergebnissen den verschieden Ärtzen (und aus Verzweifelung auch Heilpraktikern) geschildert. Nach weiteren Monaten der Qualen hab ich dann endlich mal den Atem-Test machen dürfen.


schau auf jeden Fall mal in die Fachforen rein, da gibts viele Leute mit ähnlichen Leidensgeschichten. Die haben Ahnung und können dich beraten. Wünsche dir alles Gute!
psymp2. Nov 2017

Ja, bei Medikamenten unbedingt sparen, v.a. an den Kenntnissen über …Ja, bei Medikamenten unbedingt sparen, v.a. an den Kenntnissen über Nebenwirkungen, die man seinem Körper antut...


Ist kein Medikament, ist Lactase und hat keine Nebenwirkungen du Ho....
Dr.-B.3. Nov 2017

Ist kein Medikament, ist Lactase und hat keine Nebenwirkungen du Ho.... …Ist kein Medikament, ist Lactase und hat keine Nebenwirkungen du Ho....

Es ist ein Enzym, wird von außen zugeführt und greift in metabolische Vorgänge ein; ob etwas Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel ist, definiert mitunter die Industrie zur Maximierung ihres Gewinnes - und wenn man sich alleine hier die Erfahrungsberichte von Betroffenen anguckt, liegt die Definition auch im Auge des Patienten, für den diese Tabletten je nach Schweregrad durchaus ein Medikament darstellen.

Und auch falsch - es sind Nebenwirkungen aufgetreten, allerdings sind diese nur schwer von denen der LI abzugrenzen.
Auch gibt es Stimmen, die vermuten, dass die LI als solche der gesunde Zustand ist, weil unser Organismus ursprünglich gar nicht zur Verdauung von Laktose befähigt ist...

Bei den NSARs hat es z.B. auch relativ lange gedauert, bis festgestellt wurde, wie groß ihr Einfluss auf kardiale Ereignisse ist. Zwischen Heilsbringer und größerem Übel liegt oft nur eine vernünftig angelegte Studie...

Und was langfristig auf genetischer Ebene passiert, wenn man dem Körper etwas zuführt, das für ihn speziell von Geburt an im Stoffwechsel nicht stattgefunden hat, ist erst recht nicht erforscht, Stichwort Entartung von Darmzellen z.B.
psymp3. Nov 2017

Und was langfristig auf genetischer Ebene passiert, wenn man dem Körper …Und was langfristig auf genetischer Ebene passiert, wenn man dem Körper etwas zuführt, das für ihn speziell von Geburt an im Stoffwechsel nicht stattgefunden hat, ist erst recht nicht erforscht, Stichwort Entartung von Darmzellen z.B.


Nach dieser Logik müssten bis zu 80% der Nord-Europäischen Bevölkerung mit entarteten Darmzellen rum laufen. Denn die haben alle eine funktionierende Laktase-Produktion. Und es ist in diesem Fall echt Bullshit was du erzählst, den schon Babys, die zur Welt kommen, haben eine Laktase-Produktion, die bei vielen (Asien, Südländische Gebiete) im Alter schwindet.
Menschen haben sich zum Teil in kalten Regionen angepasst. (Bzw. Die mit der funktionierenden Laktaseproduktion hatten einen Ernährungsvorteil durch Milch im Winter, der Rest ist eher gestorben).
In warmen Regionen brauchte man das nicht, da gab es genug Getreide, Früchte etc.
Hirn einschalten bevor man so was schreibt.

Beim ersten Teil deiner Ausführungen muss ich aber sagen, dass es da schon spannend werden kann, wenn man Hormone (oder Substanzen, die so wirken), die Prozesse steuern, in den Menschen gibt. Da gebe ich dir recht. Aber bei Laktase? No way. Genauso gut könnte ich behaupten, man muss vorsichtig sein, wenn man Obst isst. Da sind Vitamine drin und was die bloß anrichten könnten...
psymp3. Nov 2017

- es sind Nebenwirkungen aufgetreten, allerdings sind diese nur schwer von …- es sind Nebenwirkungen aufgetreten, allerdings sind diese nur schwer von denen der LI abzugrenzen.


Es hat sich mitterweile herausgestellt, dass manche LI Menschen auf die gabe von Laktase genauso reagieren wie aus die Laktose, da der Körper eine Art Schutz fährt. Durch die Laktase denkt er, Oje jetzt kommt wieder auch Laktose und versucht es durch Durchfall schnell wieder los zu werden. Bei Laktase-Produzenten konnte so etwas nicht provoziert werden.

Und, btw, der Laktase-Wert mancher Leute liegt enorm über so Tabletten und Pulver Kram. Die sind auch nicht krank. So 50.000 FCC ist da eher normal. Stirbt auch keiner von.
nishikitoto3. Nov 2017

Nach dieser Logik müssten bis zu 80% der Nord-Europäischen Bevölkerung mit …Nach dieser Logik müssten bis zu 80% der Nord-Europäischen Bevölkerung mit entarteten Darmzellen rum laufen. Denn die haben alle eine funktionierende Laktase-Produktion. Und es ist in diesem Fall echt Bullshit was du erzählst, den schon Babys, die zur Welt kommen, haben eine Laktase-Produktion, die bei vielen (Asien, Südländische Gebiete) im Alter schwindet.Menschen haben sich zum Teil in kalten Regionen angepasst. (Bzw. Die mit der funktionierenden Laktaseproduktion hatten einen Ernährungsvorteil durch Milch im Winter, der Rest ist eher gestorben).In warmen Regionen brauchte man das nicht, da gab es genug Getreide, Früchte etc.Hirn einschalten bevor man so was schreibt.Beim ersten Teil deiner Ausführungen muss ich aber sagen, dass es da schon spannend werden kann, wenn man Hormone (oder Substanzen, die so wirken), die Prozesse steuern, in den Menschen gibt. Da gebe ich dir recht. Aber bei Laktase? No way. Genauso gut könnte ich behaupten, man muss vorsichtig sein, wenn man Obst isst. Da sind Vitamine drin und was die bloß anrichten könnten...

Bitte genau lesen. Das war nicht mehr generell nur auf die Laktase bezogen. Es ging um die Abgrenzung Medikament/NEM etc. Außerdem habe ich geschrieben “es gibt auch Stimmen...“, nicht, dass ich das für richtig halte.

Dennoch fehlen auch da noch aussagekräftige Langzeitstudien, oder hast Du einen Link?!

Viel wichtiger ist mir der Punkt, dass der verantwortungsvolle Umgang mit Arzneistoffen und Co völlig auf der Strecke bleibt bei “Geiz ist geil“.
psymp4. Nov 2017

Bitte genau lesen. Das war nicht mehr generell nur auf die Laktase …Bitte genau lesen. Das war nicht mehr generell nur auf die Laktase bezogen. Es ging um die Abgrenzung Medikament/NEM etc. Außerdem habe ich geschrieben “es gibt auch Stimmen...“, nicht, dass ich das für richtig halte. Dennoch fehlen auch da noch aussagekräftige Langzeitstudien, oder hast Du einen Link?!Viel wichtiger ist mir der Punkt, dass der verantwortungsvolle Umgang mit Arzneistoffen und Co völlig auf der Strecke bleibt bei “Geiz ist geil“.



Das kann ja alles sein. Ich poste aber auch nicht unter einem Auto Deal, wie gefährlich billige Fahrräder sind. Hier geht es nicht um Medikamente. Punkt.
Es gibt eindeutige und aussagekräftige Definitionen dafür.

Und zu billig: weißt du was der Rohstoff hier im Großhandel kostet? Das ist echt lächerlich. Die Gewinnspanne ist enorm.

Geh mal nach Mexiko oder Indien. Da kriegst du Antibiotika nach geschmissen. Ohne Rezept, ohne Kontrolle.
nishikitoto4. Nov 2017

Das kann ja alles sein. Ich poste aber auch nicht unter einem Auto Deal, …Das kann ja alles sein. Ich poste aber auch nicht unter einem Auto Deal, wie gefährlich billige Fahrräder sind. Hier geht es nicht um Medikamente. Punkt.Es gibt eindeutige und aussagekräftige Definitionen dafür.Und zu billig: weißt du was der Rohstoff hier im Großhandel kostet? Das ist echt lächerlich. Die Gewinnspanne ist enorm.Geh mal nach Mexiko oder Indien. Da kriegst du Antibiotika nach geschmissen. Ohne Rezept, ohne Kontrolle.

Wenn man alles aus dem Zusammenhang reißt, geht der Kontext unter. Du zitierst meine Antwort auf andere Antworten, nicht auf den Deal.

Und wo habe ich denn das Wort “billig“ benutzt?! Ich schrieb “Geiz ist geil“, was sich auf z.B. den Versandhandel bezieht, wodurch z.B. Analgetika zum Snack mutieren und Dir jemand Medikamente verkauft, der bis dato Versicherungsmakler oä war.

DARUM ging es in meinem ursprünglichen Post.

Und was in Indien und Co passiert, steht sowieso auf einem anderen Blatt Papier.

EDIT: Bzw ist teilweise auch das indirekt Folge des Geizes der Konsumenten in Europa...
Bearbeitet von: "psymp" 4. Nov 2017
Schade, dass es die bei uns im Norden nicht gibt
psymp4. Nov 2017

Wenn man alles aus dem Zusammenhang reißt, geht der Kontext unter. Du …Wenn man alles aus dem Zusammenhang reißt, geht der Kontext unter. Du zitierst meine Antwort auf andere Antworten, nicht auf den Deal.Und wo habe ich denn das Wort “billig“ benutzt?! Ich schrieb “Geiz ist geil“, was sich auf z.B. den Versandhandel bezieht, wodurch z.B. Analgetika zum Snack mutieren und Dir jemand Medikamente verkauft, der bis dato Versicherungsmakler oä war.DARUM ging es in meinem ursprünglichen Post.Und was in Indien und Co passiert, steht sowieso auf einem anderen Blatt Papier.EDIT: Bzw ist teilweise auch das indirekt Folge des Geizes der Konsumenten in Europa...


Mein lieber Herr Scholli!

Wer hat denn, ohne irgendeine weitere Erklärung geschrieben: "Ja, bei Medikamenten unbedingt sparen, v.a. an den Kenntnissen über Nebenwirkungen, die man seinem Körper antut...".
Ich oder du?


Dann versuchst du die Kurve zu bekommen, indem du erklären willst, das Medikament/NEM/NHS mal so, mal so sein kann, wie die Industrie es grade will.


Dann habe ich (ganz böser Weise) alles aus dem Zusammenhang gerissen. Also geht deine ganze große schlingernde Thema-Kaperung deswegen halb baden. Aha.


Und NOCHMAL: Hier geht es nicht um Medikamente, auch nicht um deine geliebte Acetylsalicylsäure und Derivate.


Was der Zustand in Indien damit zu tun hat, dass der Verbraucher hier billige Medikamente will, bleibst du auch schuldig.


Ich kann auch Phrasen in die Welt setzen ohne etwas zu erklären oder zu untermauern. Ist ja auch leicht.


(Ironie an) Durch den Medikamenten Konsum in Bangladesch sterben jährlich mehr Nilpferde als Haie durch ins Wasser gefallene Geldstücke weltweit sterben. ( Ironie aus)
Bearbeitet von: "nishikitoto" 4. Nov 2017
Bis gerade dachte ich, Du bist tatsächlich im Thema...
psymp4. Nov 2017

Bis gerade dachte ich, Du bist tatsächlich im Thema...


Im Gegensatz zu dir weiß ich anscheinend frappierend mehr über die Wirkungsweise von Laktose, Laktase, Fehlbesiedlungen und sonstiges beim Thema LI.

Wenn du gerne über die Abgründe beim Thema Medikamente, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Versand-Apotheken oder sonstiges reden willst, mach das in nem passendem Deal oder passendem Forum.

Das bisschen gehacktstückte was du von dir gegeben hast, ist nun wahrlich auch kein Quell der geballten Fachkompetenz und Weisheit.
Und beim Thema, "Thema": welches meinst du nun?

Es kommt ja noch nicht mal der Versuch einer "Gegenwehr".

On-Topic: Ich habe mal eine Packung geholt. Mal schauen ob die mit dem Pulver mit halten können.Ich werde berichten.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text