Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Amateurfunk - Yaesu Cashback Aktion "HF Special 2020" Q2 - 08.04 - 30.06.2020
427° Abgelaufen

Amateurfunk - Yaesu Cashback Aktion "HF Special 2020" Q2 - 08.04 - 30.06.2020

30
eingestellt am 15. Apr

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Obligatorischer Disclaimer: Es handelt sich hier um Amateurfunk-Hardware - nicht CB-Funk!

Um Spaß mit den Geräten zu haben, muss man der Bundesnetzagentur einen Besuch abstatten und eine Prüfung bestehen. Ich kann es nur empfehlen und ermutige jede interessierte Person, es sich mal genauer anzuschauen Mehr Infos hier: bundesnetzagentur.de/DE/…tml


Hallo liebe Funkfreunde und Funkamateure,

es ist mal wieder soweit, die jährliche Yaesu-Cashbackation steht an. Oder stand an. Die aktuelle Aktion wurde erneut verlängert, diesmal sind alle getätigten Käufeinnerhalb des Zeitraumes vom 8. April, 2020 und 30. Juni, 2020 für folgende Geräte mit einem Cashback möglich:

FT-991A 80€ -> 1.259€ - 80€ Cashback = 1.179€
FT-891 80€ -> 669€ - 80€ Cashback = 589€
FT-818ND 120€ -> 629€ - 120€ Cashback = 509€ (Interessanter Preis!!!)
FT-DX101MP 100€ -> 4.390€ - 100€ Cashback = 4.290€
FT-DX101D 100€ -> 3.199€ - 100€ Cashback = 3.099€

Der Cashback gilt für Käufe von "authorisierten Händlern". Sonst habe ich immer auf wimo.com verlinkt, aber da zahlt man Apothekengebühr (natürlich für den guten Service) wimo.com/de/…ack

Der kleine FT-818ND für knapp über 500€ ist tatsächlich ein interessantes Angebot, wenn man mit 6 Watt Output leben kann (halt QRP-Gerät, aber die Interessenten wissen das). Die Verbesserungen zum Vorgänger FT-817 halten sich in Grenzen. Für 80€ mehr, gibt es mit dem FT-891 aber auch ein vergleichbares Gerät, was 100 Watt rauspustet aber keine 2m und 70cm spricht

Ich persönlich bin sehr auf den neuen Icom IC-705 gespannt, aber das wird noch ein paar Tage dauern.

1569228-DtXxa.jpg
73, Freunde!
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Ach ich erinnere mich noch: Ende der 80er hatte ich die C-Lizenz gemacht und ein Yaesu FT470 Handfunkgerät gekauft. Hat damals um die 1100 DM gekostet. Ein Freund von mir tat mir gleich und kaufte ebenfalls das Gerät. Damals gab es noch keine Handies und wir hatten mit den Geräten viel Spaß. Es war etwas Besonderes. Hatte dann 1990 ein Packet Radio Modem zusammengebaut und dann quasi über Funke und PC mit anderen Funkamateuren gechattet. Das war eine richtige Pionierära, weil es im Bekanntenkreis kaum jemanden gab, der so etwas hatte. Internet gab es auch noch nicht. Es war enfach geil

Später, als dann auch jeder Schüler ein Smarfone hatte und man damit problemlos jeden erreichen konnte, war für mich der Reiz weg. Habe die Lizenz dann abgemeldet (auch wegen der jährlichen Gebühren) und das Gerät verkauft.
Ist für mich heute wie die Frage: Röhrenradio oder DAB Weltempfänger.
Bearbeitet von: "hogend" 15. Apr
Nischendeal, AutoHot! Bin direkt fasziniert, warum man 2020 noch mit sowas rumhantiert.
30 Kommentare
man muss ne Prüfung bestehen um sich das Zeug kaufen zu dürfen?
Bearbeitet von: "IchWillWasAbgreifen" 15. Apr
GelöschterUser149874515.04.2020 18:18

man muss ne Prüfung bestehen um sich das Zeug kaufen zu dürfen?



Man muss die Prüfung bestehen, um mit dem Zeug senden zu dürfen. Zuhören darfst Du auch so, aber da kannst Du auch ein WebSDR oder einen eigenen SDR-USB-Stick verwenden und nicht gleich mehrere hundert €uro ausgeben.
Nischendeal, AutoHot! Bin direkt fasziniert, warum man 2020 noch mit sowas rumhantiert.
Der Amateurfunk ist fast ausgestorben. Die Älteren Funker haben einfach zu wenig für Nachwuchs getan. Und im Zeitalter von Geräten die schon fertig gekauft werden können für die sogar eine kleine Lizenz nötig ist, finde ich sowas von "altbacken". Wieso soll jemand der auf 2m und 70cm noch wissen wie welche widerstände funktionieren. Der DARC hatte ja auch gar kein Interesse nachwuchs einfach Auszubilden. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Nicht mal Amateurfunker auf kurzwellle machen noch groß Sprachverkehr sondern döddeln alle mit Ihren Computern an den Geräten. Schade eigentlich.....es war mal ein tolles aufregendes Hobby.
Schade, das der FTM 400 nicht mehr gefördert wird. Aber habe ein paar Funkkollegen die sich, über diese Info freuen. Danke fürs reinstellen. vy 73, Jürgen DK4BU
jens1077715.04.2020 18:28

Der Amateurfunk ist fast ausgestorben. Die Älteren Funker haben einfach zu …Der Amateurfunk ist fast ausgestorben. Die Älteren Funker haben einfach zu wenig für Nachwuchs getan. Und im Zeitalter von Geräten die schon fertig gekauft werden können für die sogar eine kleine Lizenz nötig ist, finde ich sowas von "altbacken". Wieso soll jemand der auf 2m und 70cm noch wissen wie welche widerstände funktionieren. Der DARC hatte ja auch gar kein Interesse nachwuchs einfach Auszubilden. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Nicht mal Amateurfunker auf kurzwellle machen noch groß Sprachverkehr sondern döddeln alle mit Ihren Computern an den Geräten. Schade eigentlich.....es war mal ein tolles aufregendes Hobby.


Hat vielleicht auch damit zu tun, dass die Technik dank Internet leider überholt ist. Finde es trotzdem interessant, aber würde die Schuld da nicht unbedingt den Funkern oder dem DARC geben, obwohl die sicher mehr im Bereich Nachwuchs hätten tun können.
Hab' meine Lizenz noch und will die auch behalten, hab' aber seit über 25 Jahren nix mehr damit gemacht.
Aber wer weiß, wenn ich im Rentenalter bin und nicht mehr (Wind-) Surfen kann, fange ich vielleicht wieder mit CW an
Bitte mehr Prepper deals
Bearbeitet von: "Dr_Danny_Dick" 15. Apr
Ach ich erinnere mich noch: Ende der 80er hatte ich die C-Lizenz gemacht und ein Yaesu FT470 Handfunkgerät gekauft. Hat damals um die 1100 DM gekostet. Ein Freund von mir tat mir gleich und kaufte ebenfalls das Gerät. Damals gab es noch keine Handies und wir hatten mit den Geräten viel Spaß. Es war etwas Besonderes. Hatte dann 1990 ein Packet Radio Modem zusammengebaut und dann quasi über Funke und PC mit anderen Funkamateuren gechattet. Das war eine richtige Pionierära, weil es im Bekanntenkreis kaum jemanden gab, der so etwas hatte. Internet gab es auch noch nicht. Es war enfach geil

Später, als dann auch jeder Schüler ein Smarfone hatte und man damit problemlos jeden erreichen konnte, war für mich der Reiz weg. Habe die Lizenz dann abgemeldet (auch wegen der jährlichen Gebühren) und das Gerät verkauft.
Ist für mich heute wie die Frage: Röhrenradio oder DAB Weltempfänger.
Bearbeitet von: "hogend" 15. Apr
huerhuer15.04.2020 19:54

Kommentar gelöscht


Amateurfunker sind die Nerds unter den Preppern.... 73
jens1077715.04.2020 18:28

Der Amateurfunk ist fast ausgestorben. Die Älteren Funker haben einfach zu …Der Amateurfunk ist fast ausgestorben. Die Älteren Funker haben einfach zu wenig für Nachwuchs getan. Und im Zeitalter von Geräten die schon fertig gekauft werden können für die sogar eine kleine Lizenz nötig ist, finde ich sowas von "altbacken". Wieso soll jemand der auf 2m und 70cm noch wissen wie welche widerstände funktionieren. Der DARC hatte ja auch gar kein Interesse nachwuchs einfach Auszubilden. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Nicht mal Amateurfunker auf kurzwellle machen noch groß Sprachverkehr sondern döddeln alle mit Ihren Computern an den Geräten. Schade eigentlich.....es war mal ein tolles aufregendes Hobby.


Das Problem sind vor allem auch Störungen auf den Bändern und Vermieter die nix tolerieren. Ich stehe gerade vor der Entscheidung meine Lizenz zu machen, habe aber das Problem in einer Stadt zu leben.
Um mit dem Thema warm zu werden, wollte ich zunächst mit meinem Vater, welcher 8km entfernt wohnt über CB anfangen. Leider hab ich keine Chance auch nur irgendwie rauszukommen, geschweige denn etwas zu empfangen, auch nicht mit heimlich aufgestellten Langdraht auf dem Dachboden. Bei meinem Vater geht es halbwegs, aber er hat da auch mehr Freiräume.
Von daher sollte man sich heutzutage genau überlegen, ob sich das - in meinen Augen durchaus spannende - Hobby überhaupt lohnt.
hab mir ein paar baofengs handquetschen geholt. kriegt man ja schon ab knapp 11 euro. auf pmr und freenet programmiert im nahbereich manchmal recht praktisch. wenn ich dann ins örtliche amateurrelais reinhöre wundert mich nicht das es keinen nachwuchs gibt. gerade für cb haben smartphones dann den rest erledigt.
Ich habe mein Rufzeichen vor rund 10 Jahren auch zurückgegeben. Über die laufenden Kosten wird auch hier wieder geschwiegen. Waren zuletzt im Jahr so ca. 50EUR bei der RegTP, bzw. BNetzA, allerdings kamen die Bescheide z.T. erst nach Jahren und dann wollten die gleich für mehrere Jahre auf einmal abkassieren, was ein ziemlicher Batzen war. Weiß nicht, ob sich das Verhalten der Behörde heute geändert hat. Mitgliedsbeiträge beim DARC zahlt der normale OM auch noch und man wurde nach der Prüfung fast schon gedrängt da einzutreten. (Ich war allerdings niemals Mitglied im DARC, wollte auch nie QSL-Karten).
Und ja ich kann bestätigen: Die meisten eingesessenen OMs sind ziemlich arrogant, insbesondere gegenüber Neulinge (gibt natürlich auch Ausnahmen!). Da sind Nachwuchsprobleme kein Wunder. Manche Schulen hatten/haben noch Stationen - wie bspw. meine alte Berufsschule. Gefühlt haben die aber keinen einzigen Schüler mehr vom Hobby überzeugen können!
_w3815.04.2020 20:09

Das Problem sind vor allem auch Störungen auf den Bändern und Vermieter d …Das Problem sind vor allem auch Störungen auf den Bändern und Vermieter die nix tolerieren. Ich stehe gerade vor der Entscheidung meine Lizenz zu machen, habe aber das Problem in einer Stadt zu leben.Um mit dem Thema warm zu werden, wollte ich zunächst mit meinem Vater, welcher 8km entfernt wohnt über CB anfangen. Leider hab ich keine Chance auch nur irgendwie rauszukommen, geschweige denn etwas zu empfangen, auch nicht mit heimlich aufgestellten Langdraht auf dem Dachboden. Bei meinem Vater geht es halbwegs, aber er hat da auch mehr Freiräume.Von daher sollte man sich heutzutage genau überlegen, ob sich das - in meinen Augen durchaus spannende - Hobby überhaupt lohnt.



nur 8km? Sollte für CB auf Kurzwelle eigentlich überhaupt kein Problem sein, sofern zumindest einer eine ordentliche Antenne aufstellen kann. Ich hatte damals auch schlechte Bedingungen und deshalb eine Magnetic Loop auf dem Balkon, welches m.E. der beste Kompromiss für das 27MHz-Band ist. Bekannte mit besseren Bedingungen haben damals (illegal) von/nach Spanien gesendet (in SSB mit Brenner).
Kermit15.04.2020 20:20

nur 8km? Sollte für CB auf Kurzwelle eigentlich überhaupt kein Problem s …nur 8km? Sollte für CB auf Kurzwelle eigentlich überhaupt kein Problem sein, sofern zumindest einer eine ordentliche Antenne aufstellen kann. Ich hatte damals auch schlechte Bedingungen und deshalb eine Magnetic Loop auf dem Balkon, welches m.E. der beste Kompromiss für das 27MHz-Band ist. Bekannte mit besseren Bedingungen haben damals (illegal) von/nach Spanien gesendet (in SSB mit Brenner).


Wir haben es beide zuerst mit einer mobilen Antenne und dann mit einer LDA27 probiert, Anpassung ist da. Mein Vater empfängt auch recht entfernte Stationen, wohnt aber auch im Randgebiet mit Häuschen und Garten, ich dagegen umgeben von 4-stöckigen Häuserblocks. Außer Gepiepse und Gerausche ist bei mir nix los. Auf dem Dachboden ist es zwar leiser, bis zu meinem Vater bin ich aber noch nicht durchgekommen. Die Magnetic Loop könnte ich noch probieren, aber bei den ganzen Störsendern hier, bezweifle ich, dass ich mehr Glück hab.
Vor 30 Jahren war ich einer der jüngsten Besucher der UKW-Tagung in Weinheim. Letztes Jahr war ich es immer noch....
Nichts desto Trotz liebe ich dieses Hobby und wenn die Zeit wieder kommt mach ich auch wieder mehr CW, denn:

Die Telegraphie war der Urknall des Internets

73
Es ist immer noch ein aufregendes Hobby. Kommt immer drauf an, was man daraus macht...
Es braucht natürlich auch etwas Begeisterung für die Technik und die vielen Möglichkeiten, die sich heute mit einfachen Mitteln realisieren lassen (z.B. qrp-labs..., SDR...). Portabel Betrieb auf Bergen (SOTA)...
Wer natürlich vor der (recht einfachen E-Klasse) Prüfung zurückschreckt
Der FT-891 hat m.M.das beste Preis/Leistung Verhältnis, wenn man kein 2m und 70cm braucht.
Empfehlenswert: Die "Funktrainer" App. Damit üben und die Prüfung bestehen
weil die Frage aufkam, Gebühren an die Netzagentur muss man nicht bezahlen wenn man inaktiv ist und das mitteilt. Behalten habe ich meine Lizenz dennoch, aber wenn man kein cw Fan ist sehe ich da überhaupt keinen Sinn mehr im Smartphone Zeitalter.
Der Deal ist Top.

Leider musste ich erst ein eigenes Haus kaufen für den Beam auf dem Dach.

Aktuelles Projekt ist allerdings über den geostationären Satelliten QO100 QRV zu gehen. Dafür brauch man nur ein Balkon
Alle die überlegen, die Lizenz zu machen, kann ich nur ermutigen. Es hat eine große Faszination, und ne Menge Möglichkeiten. Kann man mit dem Internet oder Smartphone nicht vergleichen. Und Antennenmöglichkeiten sind auch in beengten örtlichkeiten möglich. vy 73, Jürgen DK4BU
Was hab ich damals in den 90ern für die Prüfung gebüffelt, aber für mich als Kommunikationselektroniker war es dann doch recht einfach. Da waren aber einige CB-Funker, die mit DV27L-Antenne und Manta vorgefahren sind und die haben reserviert aus der Wäsche geguckt, als sie in der Prüfung die Funktionsweise eines PLL-Tuners beschreiben sollten.
Na ja, wegen Internet und jährliche Kosten habe ich vor rund 10 Jahren die Lizenz abgegeben.
Ja, das waren noch Zeiten ... Leider habe ich zuerst keine Zeit mehr gehabt, und darüber irgendwie auch die Lust verloren. Wahrscheinlich sind auch nur besondere Charaktere noch aktiv. Als ich vor Jahren testweise QRV war, hab ich auf Kurzwelle nur noch QRO Digimods und Conteststationen gehört, auf den Relais die üblichen Geschichten von Arztbesuchen usw.. Eigentlich schade, trotzdem ist der Deal top!
_w3815.04.2020 20:09

Das Problem sind vor allem auch Störungen auf den Bändern und Vermieter d …Das Problem sind vor allem auch Störungen auf den Bändern und Vermieter die nix tolerieren. Ich stehe gerade vor der Entscheidung meine Lizenz zu machen, habe aber das Problem in einer Stadt zu leben.Um mit dem Thema warm zu werden, wollte ich zunächst mit meinem Vater, welcher 8km entfernt wohnt über CB anfangen. Leider hab ich keine Chance auch nur irgendwie rauszukommen, geschweige denn etwas zu empfangen, auch nicht mit heimlich aufgestellten Langdraht auf dem Dachboden. Bei meinem Vater geht es halbwegs, aber er hat da auch mehr Freiräume.Von daher sollte man sich heutzutage genau überlegen, ob sich das - in meinen Augen durchaus spannende - Hobby überhaupt lohnt.


Kann ich so eigentlich nicht sagen, dass es ausgestorben ist. Bei uns sind wir gerade mit 6 Personen dabei den Klasse E Schein zu machen. Außerdem braucht man heutzutage ja auch nicht unbedingt eine Langdraht Antenne. Eine Sat Schüssel in Verbindung mit dem QO100 Satellit reicht ja schon um die halbe Welt zu kommen.
Juergen3416.04.2020 00:43

Alle die überlegen, die Lizenz zu machen, kann ich nur ermutigen. Es hat …Alle die überlegen, die Lizenz zu machen, kann ich nur ermutigen. Es hat eine große Faszination, und ne Menge Möglichkeiten. Kann man mit dem Internet oder Smartphone nicht vergleichen. Und Antennenmöglichkeiten sind auch in beengten örtlichkeiten möglich. vy 73, Jürgen DK4BU


Sind gerade mit 6 Leuten bei der E-Lizenz dabei. Können nur hoffen, das die Corona-Krise bald vorbei ist, damit endlich wieder Prüfungen stattfinden können.
ChristianM198216.04.2020 20:16

Sind gerade mit 6 Leuten bei der E-Lizenz dabei. Können nur hoffen, das …Sind gerade mit 6 Leuten bei der E-Lizenz dabei. Können nur hoffen, das die Corona-Krise bald vorbei ist, damit endlich wieder Prüfungen stattfinden können.


Dann drücke ich Euch die Daumen. Wie gesagt, lohnt sich absolut. Immer noch Faszination pur, wie ich finde. Hier am Ort sind auch Einige dazu gekommen.
In meinem QTH (OV H10) gibt es durchweg freundliche und hilfsbereite OMs. Arroganz: Keine Spur

Ich war da ein paar mal als Gast und fühlte mich sehr freundlich aufgenommen.

Danke fürs Einstellen des Deals ! Mein IC-703 tut es aber noch eine Zeit lang :-)

73
mr_tiger15.04.2020 20:12

hab mir ein paar baofengs handquetschen geholt. kriegt man ja schon ab …hab mir ein paar baofengs handquetschen geholt. kriegt man ja schon ab knapp 11 euro. auf pmr und freenet programmiert im nahbereich manchmal recht praktisch. wenn ich dann ins örtliche amateurrelais reinhöre wundert mich nicht das es keinen nachwuchs gibt. gerade für cb haben smartphones dann den rest erledigt.


Boateng?
idur15.04.2020 22:41

weil die Frage aufkam, Gebühren an die Netzagentur muss man nicht bezahlen …weil die Frage aufkam, Gebühren an die Netzagentur muss man nicht bezahlen wenn man inaktiv ist und das mitteilt. Behalten habe ich meine Lizenz dennoch, aber wenn man kein cw Fan ist sehe ich da überhaupt keinen Sinn mehr im Smartphone Zeitalter.



Dank der App Morse Code Message Generator Reader & Translator im Itunes store - kann man wohl auch per Smartphone sich gegenseitig zu morsen
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text