Amazon Echo (dank Saturn Gutschein PSATURNOUTLET -10%)
373°Abgelaufen

Amazon Echo (dank Saturn Gutschein PSATURNOUTLET -10%)

24
eingestellt am 31. Aug 2017
Amazon Echo WLAN Bluetooth Deutsche Version Alexa Weiss Neu Ovp
(Auch in Schwarz verfügbar)

Idealo Preis Inkl. Versandkosten: 129,--€


Dank Gutscheincode (PSATURNOUTLET) und bei bezahlung per PayPal Inkl. Lieferung für 117,--€ zu bekommen.

Hier heißt es schnell sein

  • Gesamtersparnis ggü. Idealo immerhin = 12,--€!

Ihr müsst also ggf. öfter mal





reinschauen, ob der entsprechende Artikel neu eingestellt wurde., falls ihr dieses tolle Angebot verpassen solltet.

Zusätzliche Info
EBay AngeboteEBay Gutscheine

Gruppen

24 Kommentare
Die werden noch billiger....
superdom31. Aug 2017

Die werden noch billiger....



Wann genau? Quelle?
rararar31. Aug 2017

Wann genau? Quelle?

Komm...
rararar31. Aug 2017

Wann genau? Quelle?

Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber informieren....
Schon witzig, dass man sich freiwillig überwachen lässt.
Black_Hawk31. Aug 2017

Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber …Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber informieren....Schon witzig, dass man sich freiwillig überwachen lässt.

Du scheinst wohl ein spion zu sein. Dan lass den kauf mal sein
Black_Hawk31. Aug 2017

Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber …Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber informieren....Schon witzig, dass man sich freiwillig überwachen lässt.


Snowden hat ne erektale Disfunktion und ist zu den Russen rüber. Was willst du mit dem?
Wenn ich schon wieder diese sinnlosen Spion Kommentare lese. Herr lasse bitte Hirn regnen...wer Panik hat soll das Teil eben nicht kaufen. Punkt. Alle anderen sind sich wohl dessen bewusst und niemand wird gezwungen. Danke.
welzepit31. Aug 2017

Wenn ich schon wieder diese sinnlosen Spion Kommentare lese. Herr lasse …Wenn ich schon wieder diese sinnlosen Spion Kommentare lese. Herr lasse bitte Hirn regnen...wer Panik hat soll das Teil eben nicht kaufen. Punkt. Alle anderen sind sich wohl dessen bewusst und niemand wird gezwungen. Danke.



Gewagte These, dass sich alle dessen bewusst sind. Und das mit dem Hirn ist mindestens genauso gewagt, bei so vielen Rechtschreibfehlern Ausrufezeichen Ausrufezeichen Ausrufezeichen
barrel42831. Aug 2017

Gewagte These, dass sich alle dessen bewusst sind. Und das mit dem Hirn …Gewagte These, dass sich alle dessen bewusst sind. Und das mit dem Hirn ist mindestens genauso gewagt, bei so vielen Rechtschreibfehlern Ausrufezeichen Ausrufezeichen Ausrufezeichen

Stimmt, diese Dinger sind so Neuland, dass nur die wenigsten wissen, wie die Teile funktionieren und was die so machen...und die Rechtschreibfehler kannst du gerne behalten...
foofi31. Aug 2017

"erektale Disfunktion"


Wer einem so alles die Welt erklären will...
barrel42831. Aug 2017

Gewagte These, dass sich alle dessen bewusst sind. Und das mit dem Hirn …Gewagte These, dass sich alle dessen bewusst sind. Und das mit dem Hirn ist mindestens genauso gewagt, bei so vielen Rechtschreibfehlern Ausrufezeichen Ausrufezeichen Ausrufezeichen




Naja, stimmt schon, die Dinger sind echt bedenklich aber eben auch sehr beliebt bei den Leuten und die meisten sind der Meinung, sie hätten nichts zu verbergen, also ist ihnen die Abhörthematik schlicht egal. Und wer weiß, vermutlich wirds für die meisten Leute nie einen negativen Einfluss auf ihr Leben haben. Aber ich denke halt auch, dass den meisten die nötige Kreativität fehlt, um sich vorzustellen, was man mit solchen Daten alles machen kann. Also ich als ITler hab da schon etwas mehr Einblick und weiß auch, wie das im Hintergrund abläuft und was da alles passieren kann. Ich sags mal so, Amazon könnte hier völlig automatisiert eine Datenbank über jeden Benutzer anlegen, die automatisch auch die richtigen Verknüpfungen aufgrund der gehörten Wörter macht und somit ein Profil anlegen kann. Ok, ist noch nichts Tragisches, wir stellen ja auch freiwillig viele Informationen z.B. auf Facebook ganz öffentlich online, also was solls. Nur sind das halt wirklich ungefilterte Informationen, also da hat man keine Kontrolle, kann nichts weglassen und solche Informationen würde wohl kaum jemand auf Facebook stellen. Dabei sind Hacks / Leaks noch das geringste Problem, ok dann kommen die Daten halt öffentlich raus, vielleicht ist man ja wirklich so langweilig und da ist nichts dabei, was irgendwie interessant oder blöd wäre, wenns jeder weiß. Aber man muss halt auch eins bedenken, was heute vielleicht noch völlig egal ist, kann morgen schon ein echtes Problem sein, also so Sachen wie politische oder sexuelle Orientierung oder auch religiöse Einstellung um nur ein paar Beispiele zu nennen. Ist ja nicht so, dass es da momentan keine Spannungen gibt, schaut mal z.B. nach Österreich, da steht aller Wahrscheinlichkeit nach gerade ein Machtwechsel von Rechts-Mitte / Links-Mitte auf Rechts-Außen / Rechts-Mitte bevor und das ist noch vergleichsweise harmlos, wenn man sich mal so Länder wie die Türkei momentan ansieht. Das Land war ja jetzt doch lange eine stabile Demokratie aber so schnell kanns dann gehen, quasi von heute auf morgen kann man ein Staatsfeind sein und dann wärs mir, wenn ich politisch nur irgendwie aktiv wäre lieber, dass so wenig Leute wie möglich wissen, welche Einstellung ich vertrete. So, der langen Rede kurzer Sinn, mir kommt so ein Ding nicht ins Haus und es sollte sich jeder gut überlegen, ob er das wirklich ok findet. Aber wenn die Antwort ja lautet, dann ists sicher ein nettes Spielzeug und auch nicht wirklich teuer, typisch Amazon halt. Also ich kann jeden verstehen, ders trotzdem kauft und von mir für den Deal ein hot.
rararar31. Aug 2017

Wann genau? Quelle?

Passend zum Oktoberfest
Bearbeitet von: "superdom" 31. Aug 2017
Black_Hawk31. Aug 2017

Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber …Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber informieren....Schon witzig, dass man sich freiwillig überwachen lässt.

Ich lass mich gern überwachen... dann mach ich wenigstens nichts falsch ....vorallem wenn die das gestöhne mithören müssen und sich die Palme wedeln ....ich frag mich nur was dann der Postbote bringt ?
Bearbeitet von: "superdom" 31. Aug 2017
superdom31. Aug 2017

Ich lass mich gern überwachen... dann mach ich wenigstens nichts falsch …Ich lass mich gern überwachen... dann mach ich wenigstens nichts falsch



Aber dafür reicht doch Elke. Warum Alexa?
Individuum31. Aug 2017

Aber dafür reicht doch Elke. Warum Alexa?

Wer ist Elke? Die Schwester?
Bearbeitet von: "superdom" 31. Aug 2017
Black_Hawk31. Aug 2017

Schon witzig, dass man sich freiwillig überwachen lässt.


Das wäre es in der Tat, aber das ist ja hier nicht der Fall.
TheDuffman31. Aug 2017

Aber ich denke halt auch, dass den meisten die nötige Kreativität fehlt, u …Aber ich denke halt auch, dass den meisten die nötige Kreativität fehlt, um sich vorzustellen, was man mit solchen Daten alles machen kann.


Mag sein, aber was den einen an Kreativität fehlt, haben die anderen zu viel. Ich finde es schade, dass bei diesen Diskussionen immer nur die beiden Extreme zur Sprache kommen. Nichts ist ohne Risiko, wirklich gar nichts. Aber deshalb willst Du doch auch nicht auf alles verzichten.
Leider ist das was @TheDuffmam​ geschildert hat, ein sehr realistisches Szenario. Ebenfalls als "ITler" kann ich bestätigen, dass dies aus technischer Sicht sehr leicht umzusetzen ist. Habe selber Erfahrung im Bereich Datenauswertung, sowie der automatischen Analyse von Daten in Echtzeit. Das beunruhigende ist, dass es kinderleicht ist.
Wie weit der Missbrauch von solch sensitiven Daten in Deutschland geht, kann kein Mensch sagen, wahrscheinlich nicht so weit (meine Einschätzung).
Ganz anders in den USA, da CIA und co starkes Interesse an solchen Daten bereits gezeigt haben und ein erhebliches Budget darin investieren.
Ich persönlich hätte alles verwendet, was mir unter die Fingernagel gekommen wäre. Warum auch nicht. (Habe bereits über 100 Millionen Twitter Post gesammelt, sehr interessant über welche Themen Leute so reden...no joke)
xFaTE1. Sep 2017

(...) Wie weit der Missbrauch von solch sensitiven Daten in Deutschland …(...) Wie weit der Missbrauch von solch sensitiven Daten in Deutschland geht, kann kein Mensch sagen (...)


...und wie weit er einmal gehen wird, erst recht nicht. Das gilt für die auch in post-Snowden-Zeiten noch gern als Aluhüte bezeichneten Gegner solcher Technologien, aber auch für die Befürworter, die bereitwillig ihre Daten zur Verfügung stellen, ohne zu wissen, wofür sie dereinst einmal verwendet werden.
.
Bearbeitet von: "Individuum" 1. Sep 2017
besucherpete1. Sep 2017

Mag sein, aber was den einen an Kreativität fehlt, haben die anderen zu …Mag sein, aber was den einen an Kreativität fehlt, haben die anderen zu viel. Ich finde es schade, dass bei diesen Diskussionen immer nur die beiden Extreme zur Sprache kommen. Nichts ist ohne Risiko, wirklich gar nichts. Aber deshalb willst Du doch auch nicht auf alles verzichten.



Ja, ok, mit dem Argument kann man aber auch z.B. aufs Anschnallen verzichten, weil eh nichts ohne Risiko ist. Ich finde halt, man sollte sich der möglichen Konsequenzen bewusst sein und in dem Wissen dann auch die Entscheidung treffen. Ich verzichte z.B. nicht aufs Smartphone, auch wenn einige Technikerkollegen das sehr wohl machen. Allerdings habe ich auch den mic-always-on Service gleich als erstes deaktiviert und auch so Apps wie Facebook kommen da nicht rauf. Das ist eben der Unterschied, ob man ein kalkuliertes Risiko eingeht oder ob man einfach im blind mit dem Strom schwimmt und darauf hofft, dass die Mehrheit schon die richtigen Entscheidungen treffen wird.
Black_Hawk31. Aug 2017

Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber …Erstmal den Film "Snowden" anschauen oder sich darüber informieren....Schon witzig, dass man sich freiwillig überwachen lässt.




Na ja, wie viele Menschen laufen mit Smartphone rum? Da ist das Überwachnungsrisiko meiner Meinung nach noch um einiges höher.
TheDuffman1. Sep 2017

Ja, ok, mit dem Argument kann man aber auch z.B. aufs Anschnallen …Ja, ok, mit dem Argument kann man aber auch z.B. aufs Anschnallen verzichten, weil eh nichts ohne Risiko ist. Ich finde halt, man sollte sich der möglichen Konsequenzen bewusst sein und in dem Wissen dann auch die Entscheidung treffen. Ich verzichte z.B. nicht aufs Smartphone, auch wenn einige Technikerkollegen das sehr wohl machen. Allerdings habe ich auch den mic-always-on Service gleich als erstes deaktiviert und auch so Apps wie Facebook kommen da nicht rauf. Das ist eben der Unterschied, ob man ein kalkuliertes Risiko eingeht oder ob man einfach im blind mit dem Strom schwimmt und darauf hofft, dass die Mehrheit schon die richtigen Entscheidungen treffen wird.


Grundsätzlich bin ich da durchaus bei Dir, aber ich halte das Risiko hier durchaus für kalkulierbar. Bei den Echos, aber auch bei ähnlichen Geräten wie dem Google Home, wird diese Diskussion geführt, seit diese Geräte angekündigt wurden. Und es gibt viele Menschen, die sich besonders mit diesem Problem intensiv auseinander setzen. Da werden Messungen gemacht, Datenströme mitgeschnitten u.ä., um festzustellen, ob tatsächlich nur die Daten fließen, die auch fließen sollen. Bisher sind dabei keine "Unregelmäßgkeiten" aufgefallen oder nennenswert bekannt geworden, z.B. sendet der Echo tatsächlich nur die empfangenen Sprachaufzeichnungen raus, *nachdem* das Aktivierungswort genannt wurde. Wenn das irgendwann mal anders ist, wird sich das blitzschnell rumsprechen. Und gerade die großen Anbieter wie eben Amazon oder auch Google können es sich gar nicht erlauben, dass sowas passiert. Mit Blick darauf, dass dort das Geld zu einem großen Teil auch und gerade im GK-Bereich verdient wird, werden die Anbieter schon aus eigenen wirtschaftlichen Interessen heraus darauf achten, dass das ordnungsgemäß läuft. Und darum sind Daten generell selbst bei Anbietern wie Facebook m.E. weitaus besser aufgehoben als z.B. bei einem kleinen Unternehmen aus der Schweiz, deren Messenger in diesem Zusammenhang immer wieder gehyped wird. Letztlich bleibt dem Verbraucher bei dem einen wie dem anderen nur übrig, auf das Wort des Anbieters zu vertrauen, nachprüfbar, was wirklich mit den Daten geschieht, ist es nicht. Aber bei den "Großen" wird der Umgang auch und gerade mit den Nutzerdaten sehr viel aufmerksamer beobachtet, sie stehen deutlich mehr im Fokus der Öffentlichkeit.

Zu guter Letzt kommt es zumindest für mich auch darauf an, wer ggf. Zugriff auf die Daten erlangt. Ich gehöre nicht unbedingt zu der "Ich-habe-nichts-zu-verbergen-Fraktion". Viele Dinge sind privat oder aus anderen Gründen schützenswert und gehen andere nichts an, insofern habe auch ich natürlich "was zu verbergen". Die Frage ist aber eben auch: "Vor wem?" Und da macht es für mich einen ganz erheblichen Unterschied, ob irgend eine (Regierungs-)Behörde darauf Zugriff hat (was ich unter bestimmten Umständen durchaus für sinnvoll und auch notwendig erachte) oder die Daten plötzlich der ganzen Welt über das Internet zur Verfügung stehen (was ich für sehr viel problematischer halte).

Nur, um das nochmal deutlich zu sagen: Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass es zu Datenmissbrauch kommen kann. Aber bei Abwägung des Risikos überwiegen *für mich* eindeutig die Vorteile, die die Nutzung solcher Geräte im Alltag bringt (und vom praktischen Nutzen etwa für Menschen mit körperlichen Einschränkungen haben wir hier noch gar nicht gesprochen). Wie gesagt, für mich, das können andere natürlich auch anders sehen, und mir liegt es fern, anderen vorzuschreiben, was sie tun oder lassen sollen, nur weil ich es gut oder schlecht finde. Es steht jedem frei, das individuell für sich zu entscheiden, und das sollte auch jeder tun. Auf der anderen Seite aber wird Leuten wie mir von denen, die solche Geräte nicht nutzen möchten (aus welchen Gründen auch immer) genau diese Freiheit gerne mal abgesprochen mit Hinweisen auf eine offenbar vorhandene mindere Intelligenz verbunden mit einem ausgeprägten Drang, sich unbedingt abhören lassen zu wollen. Und das ist im Rahmen solcher Diskussionen m.E. nicht zielführend.

Nun ja, und aufs Anschallen würde ich in der Tat verzichten, wenn es nicht gesetzlich vorgeschrieben wäre, denn, um mal zum Ursprung zurück zu kommen, nichts ist ohne Risiko, am wenigsten die Dinge, die Spaß machen.
Bearbeitet von: "besucherpete" 1. Sep 2017
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text