78°
ABGELAUFEN
[Amazon] Netgear NAS-System (8,9 cm (3,5 Zoll), 4-Bay Diskless

[Amazon] Netgear NAS-System (8,9 cm (3,5 Zoll), 4-Bay Diskless

ElektronikAmazon Angebote

[Amazon] Netgear NAS-System (8,9 cm (3,5 Zoll), 4-Bay Diskless

Preis:Preis:Preis:167,20€
Zum DealZum DealZum Deal
Und hier noch ein Blitzangebot von Amazon:

Netgear RN10400-100EUS ReadyNAS 104 NAS-System
(8,9 cm (3,5 Zoll), 4-Bay Diskless, SATA II, RAID 0/1/5/10, 2x USB 3.0)

Für 167,20 € bis 13:59 Uhr zu haben. Natürlich kostenlose Lieferung.

Idealo Preis: 197,66 €, wobei da noch Versand drauf kämen.


Daten:

-Prozessor: Armada 370 (1,2 GHz)

-Besonderheiten: 512 Mbyte Speicher, Unterstützte Festplattentypen: SATA/SSD

-Betriebssystem: Unterstützt Microsoft Windows Vista, 7 und 8 (32/64-bit), Microsoft Windows Server 2008 R2/2012, Apple OS X, Linux/Unix, Solaris, Apple iOS, Google Android)

-Herstellergarantie: 36 Monate bei Verkauf und Versand durch Amazon.de. Bei Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter gelten die Angaben des jeweiligen Verkäufers

-Lieferumfang: Netgear RN10400-100EUS ReadyNAS 104 NAS-System (8,9 cm (3,5 Zoll)


Es handelt sich um ein gutes Produkt, das sollten einem die Daten wert sein.
Mein Motto: Billig kauf zweimal ;-)

18 Kommentare

das Produkt ist bestenfalls ok, sicherlich nicht TOP. Netgear hat sein Software nicht im Griff, und das schon seit Jahren.

Schon längst alles reserviert

Jonny90

Schon längst alles reserviert


Wenn man auf der Warteliste ist, bekommt man eigentlich immer noch was.

Die Geilste Überschrift einer Bewertung :
Prinzipiell super mit riesen Mängeln

X)

maseltrdf

Die Geilste Überschrift einer Bewertung : Prinzipiell super mit riesen Mängeln X)


ähnlich wie clevere Aussagen "Preis Top, Gerät Schrott"

antonshigur

das Produkt ist bestenfalls ok, sicherlich nicht TOP. Netgear hat sein Software nicht im Griff, und das schon seit Jahren.


Ich möchte mir bald so ein NAS Sysem zulegen. Kannst Du da was empfehlen?

antonshigur

das Produkt ist bestenfalls ok, sicherlich nicht TOP. Netgear hat sein Software nicht im Griff, und das schon seit Jahren.


kauf dir Qnap oder Synology. Teurer aber wenn Du sicherer sein willst, gehts nicht anders.

antonshigur

das Produkt ist bestenfalls ok, sicherlich nicht TOP. Netgear hat sein Software nicht im Griff, und das schon seit Jahren.



Danke!
..ja Synology war bisher auch mein Plan.

antonshigur

kauf dir Qnap oder Synology. Teurer aber wenn Du sicherer sein willst, gehts nicht anders.


Völlige Zustimmung.
Wenn es günstiger (und daraus resultierend auch mit einigen Einschränkungen, wenn aber reiner SMB-Betrieb reicht durchaus ausreichend) sein soll, dann habe ich auch brauchbare Erfahrungen mit den Geräten von Zyxel gemacht.

antonshigur

das Produkt ist bestenfalls ok, sicherlich nicht TOP. Netgear hat sein Software nicht im Griff, und das schon seit Jahren.



Synology....hab ne DS413 --> Top !

Hab als Backup für Backup noch nen ZyXEL NSA325v2 hier stehen...
Gehts dir rein um das sichern deiner Bilder/Heimvideos und reichen dir 2 slots - bekommst für den Preis akzeptables geboten...
Zumindest lässt sich an dem noch was rumbasteln....aber weiter geh ich nicht drauf ein...

CroMarmot

Oder auf ein Angebot warten für den HP ProLiant http://hukd.mydealz.de/deals/hp-proliant-microserver-gen8-g1610t-165-im-hp-studentenstore-447598


Für Bastler bestimmt nett, aber nichts für den Otto-Normal-Nutzer. Zudem funktioniert Wake On Lan nur mit Gefummel und man braucht Kenntnisse von Linux oder Windows Server.
Es ist immer eine Frage was man haben möchte und wieviel man dafür ausgeben mag, die edelste, einfachste aber teuerste Lösung sind nun mal die Synology- und QNAP-NAS, die kriegt sogar ein Anfänger ans Laufen. Und die Software ist einfach gehalten und hat Zugriff über einen Browser.
Habe es jetzt nach 2 Wochen Rumgefrickel mit dem eigenen NAS aufgegeben und warte auf ein gutes Angebot für die Synology DS414 oder QNAP TS421

Dist2k10



Bei Synology und QNAP unterstütze ich das ohne Weiteres, aber bei den Netgear hat man mehr Gefummel mit der Software, als wenn man einfach nach einer Anleitung den HP einrichtet X)

CroMarmot

Oder auf ein Angebot warten für den HP ProLiant http://hukd.mydealz.de/deals/hp-proliant-microserver-gen8-g1610t-165-im-hp-studentenstore-447598

Klar, für Endverbraucher, die nur benutzen wollen ohne zu verstehen was passiert und wie, sollte man fertog-Systeme nehmen. ich gebe aber CroMarmot Recht: Mit dem HP ProLiant erhält man ein erheblich performanteres System. und wenn man sich nur XPenology drauf haut ( die Installation ist kaum anders als bei Win7 vom Stick), ist alles wie bei Synology auch.

ich gebe meinen im StudentStore geschossenen Microserver nie mehr her. Mit OwnCloud, Plex Media Server, Nginx+MySql und nem Raspi als DLNA Player gibts kaum was besseres (für den Heim-Gebrauch

CroMarmot

Oder auf ein Angebot warten für den HP ProLiant http://hukd.mydealz.de/deals/hp-proliant-microserver-gen8-g1610t-165-im-hp-studentenstore-447598



Danke für euren vielen Rückmeldungen!

CroMarmot

Oder auf ein Angebot warten für den HP ProLiant http://hukd.mydealz.de/deals/hp-proliant-microserver-gen8-g1610t-165-im-hp-studentenstore-447598



Würde nun endlich mal Geld ausgeben für einen NAS, er soll Plex (Etwa 3 TB an Filme/Serien) und Musik streamen können.. Was nehme ich da am besten? Habe bis jetzt 2x 2TB WD Red in meinem PC drinne, da lagern auch die Files. mache das halt bis jetzt mit Plex über Windows Client. Bräuche auch einen NAS mit dem Jdownloader oder ähnliche Porgramme laufen. Was nimmt man da? Habe bis jetzt im Server bereich keine Ahnung, wäre aber bereit mir diese anzueignen.

Vom Preis von 220 sieht doch der HP ganz gut aus?

CroMarmot

Oder auf ein Angebot warten für den HP ProLiant http://hukd.mydealz.de/deals/hp-proliant-microserver-gen8-g1610t-165-im-hp-studentenstore-447598



Wenn du wirklich bereit bist, dich mit Servern auseinander zu setzen, nimm einfach einen "normalen" PC und nutze dann ein vollwertiges OS.

Ich z.B. habe bei mir Zuhause den Dell T20 in der Pentium G3220 Variante unter Ubuntu laufen. Als OS-Platte eine meiner alten Intel-SSDs und als Datenspeicher ein 3TB Raid-1 + für das "unwichtigere Zeug" normale Festplatten. Der Dell T20 hat mich damals ~170€ gekostet. Für mich eine unschlagbare Lösung für einen kleinen Home-Server/NAS.

Den T20 scheint es so leider nicht mehr zu geben, aber du könntest dir mehr oder weniger ein mehr oder weniger beliebiges System in deiner gewünschten Preiskonfiguration zusammenbauen. Wenn du mir einen Wunschpreis nennst, könnte ich dir auch mal was zusammenstellen.

Als Server laufen bei mir: Plex, Owncloud (~10 Nutzer), pyLoad (das würde deinem Wunsch nach Jdownloader entsprechen), Gitlab und noch einiges anderes.

Alternativ könnte man natürlich auch einen Windows Server aufsetzen oder eine beliebige andere Linux-Distribution nehmen. Der hier bereits zu Sprache gekommene HP ProLiant ist bestimmt akzeptabel, mir aber für den Preis tatsächlich zu properitär (ich nehme an, dass es sich z.B. um kein ATX-Netzeil handelt und sich die CPU nicht ohne weiteres austauschen lässt?) und zu langsam.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen!

Henrikc007

Alternativ könnte man natürlich auch einen Windows Server aufsetzen oder eine beliebige andere Linux-Distribution nehmen. Der hier bereits zu Sprache gekommene HP ProLiant ist bestimmt akzeptabel, mir aber für den Preis tatsächlich zu properitär (ich nehme an, dass es sich z.B. um kein ATX-Netzeil handelt und sich die CPU nicht ohne weiteres austauschen lässt?) und zu langsam.

Das stimmt so nicht ganz. Netzteil ist schwer tauschbar, gebe ich dir Recht. Aber ansonsten ist der ProLiant sehr variabel. Sowohl von der Hardware als auch von der Software her.
Wenn man sich für das System interessiert kann ich nur diesen Thread hier empfehlen: hardwareluxx.de/com…tml So viel kompatible Hardware habe ich noch selten gesehen.

Einen alten PC als Server zu verwenden ist keine gute Idee:
1. der Stromverbrauch ist extrem hoch (>100W)
2. eine relativ hohe Wärmeentwicklung
3. Lüfter von CPU, GPU und Spannungswandlern sind recht laut
4. keine Diagnose-Schnittstelle
Einzig zum erlernen einer Servereinrichtung ist das zu empfehlen oder für einen Nano-Server aus einem ausgedienten Laptop. Noch besser finde ich dafür das RaspberryPi (kostengünstig, variabel, kompakt und stromsparend).

Für einen längeren Betrieb, am besten noch im 24/7 Modus, ist ein normaler Desktop-PC nicht zu empfehlen.

nicojan

Würde nun endlich mal Geld ausgeben für einen NAS, er soll Plex (Etwa 3 TB an Filme/Serien) und Musik streamen können.. Was nehme ich da am besten? Habe bis jetzt 2x 2TB WD Red in meinem PC drinne, da lagern auch die Files. mache das halt bis jetzt mit Plex über Windows Client. Bräuche auch einen NAS mit dem Jdownloader oder ähnliche Porgramme laufen. Was nimmt man da? Habe bis jetzt im Server bereich keine Ahnung, wäre aber bereit mir diese anzueignen.

Ich glaube, dass du mit dem Gerät dann ganz gut fährst. Die Grundausstattung sollte für dich ausreichen (Also der CPU und der Ram) und du könntest deine WD-Red-Platten übernehmen.

Klar sollte dir sein, dass es ein "Bastel-Projekt" werden wird. z.B. das Booten von einer SSD im ODD-Schacht erfordert einige Frickelei (siehe Forum). Aber dafür hast du die freie Wahl beim System (openmediavault, XPenology, FreeNAS.....). Ich bin mit OpenMediaVault sehr gut gefahren. Mit Debian im Hintergrund, nginx+PHP+Mysql-Server, OwnCloud, PlexServer und es gibt auch ein Jdownloader-Plugin. XPenology ist eine fast 1zu1 Kopie von dem Synology-System und sehr benutzerfreundlich, aber "unflexibel".

Wenn du Lust und Zeit hast, dann kauf dir doch zu erst ein RaspberryPi und probiere das einrichte mal aus. Damit kannst du später z.B. auch einen Musik-Client für eine Anlage oder einen Kodi(XBMC)-Client für den PC machen. Ganz zu schweigen von den vielen anderen Möglichkeiten. Falls du damit dann nicht klar kommst, hast du wenigstens keine 220€ in den Sand gesetzt.

Hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text