[amazon.de] Buffalo LinkStation Pro Quad LS-QVL/E-EU High Speed NAS für 129 €
178°Abgelaufen

[amazon.de] Buffalo LinkStation Pro Quad LS-QVL/E-EU High Speed NAS für 129 €

28
eingestellt am 2. Mär 2014heiß seit 2. Mär 2014
Geizhals.de : 151,66 € ( ca. 15 % Ersparnis )

Die Buffalo LinkStation Pro Quad ist die ideale Lösung zur Sicherung wichtiger Dateien. Von der LinkStation Pro Quad kann man Musik und Videos direkt zu seinem Computer, seiner PS3 oder Xbox 360, zu einem DLNA- oder UPnP-Media-Player oder zu Buffalo LinkTheater streamen. Mit ihren ultraschnellen Übertragungsraten ist die LinkStation Pro Quad eine leistungsstarke Lösung mit vier Festplatten, die sich für eine noch bessere Leistung im RAID 0-Modus oder als redundanter Speicher im RAID 5-Modus konfigurieren lassen. Dadurch ist bei Ausfall einer Festplatte die Sicherheit der Daten garantiert. Die Einrichtung der LinkStation Pro Quad ist sehr einfach. Im Handumdrehen kann man im Heim- oder Büronetzwerk Musik, Fotos und Videos speichern und für andere Benutzer freigeben. Mit WebAccess kann man jederzeit von überall die heimische Multimedia-Sammlung nutzen, eine Funktion zur einfachen Übertragung digitaler Inhalte, die auf einer beliebigen Netzwerkspeicherlösung gespeichert sein können. All dies ist problemlos möglich von beliebigen Orten in der Welt über einen Webbrowser oder mit der neuesten kostenlosen App WebAccess-i oder über ein iPhone, iPad oder iPod touch.

Eigenschaften:

Leergehäuse für eine hoch flexible, anpassbare Netzwerkspeicherlösung
Marvell 88F6282, 1.6GHz, 256MB DDR3-1066 RAM
4x SATA-II Einschübe, (bis zu 16TB möglich)
Active-Directory, DLNA- und UPnP-zertifizierter Media-Server
Power-Management-Funktionen und umweltfreundlicher Stromsparmodus


Testbericht:

etest-hardware.de/Pro…tml

28 Kommentare

Verfasser

61sJbYvF6%2BL._SL1024_.jpg

Ein bißchen günstiger über Geizhals-Preisvergleich (151,66 € inkl. VSK), aber Preis ist HOT!

geizhals.de/buf…v=e

Stromverbrauch ca. 57 Watt....ohje

maseltrdf

Stromverbrauch ca. 57 Watt....ohje



Laut Buffalo:

"Leistungsaufnahm Average 43W"

(unter dem Reiter Spezifikationen nachlesbar)

buffalo-technology.de/de/…e=1


Klingt interessant. Aber genaue Geschwindigkeiten findet man nicht, oder?

GlennQ

Klingt interessant. Aber genaue Geschwindigkeiten findet man nicht, oder?


Ist auch Festplatten abhängig oder
Avatar

GelöschterUser713

kein USB 3.0

Super günstiges 4-Bay NAS ..kann man nicht meckern..

Ich bin momentan auf der Suche nach einem NAS, mindestens 4 Bay, aufgrund der doch recht hohen Preise bei Synology und Co. hätte ich jetzt ziemlich mit einem Selbstbau mit einem hp Proliant Microserver geliebäugelt.
Der Preis hier lässt mich allerdings schon ziemlich schwach werden...

Genutzt werden sollte es zum Zugriff von zwei Medienplayern (RasPi und WD TV live) und 2 PCs (Win 7&8 ). Evtl wäre der Zugriff mit ein paar iDevices auf die Medieninhalte nett. Irgendwelche Spezialanforderungen habe ich eigentlich nicht. Was meint ihr, reicht das Buffalo NAS dafür? Oder lieber was teureres oder doch Selbstbau...?
Ach ja, was mich noch wichtig wäre ist, dass das NAS tagsüber wenn niemand zu Hause ist, runterfährt und die Platte nicht die ganze Zeit laufen und, wenn jemand darauf zugreift, hochfährt (Wäre das Wake on LAN? Kann das Buffalo das?)

So, das war viel Text, aber wenn jemand das Gerät hat, würde ich mich über Antworten freuen!

Viele Grüße!

Bestellt :-)

Für das Geld auf jeden Fall nicht schlecht. Leider kein USB 3.0 und keine Unterstützung für den Plex Media Server. Wer fertig will ist damit sicher gut bedient. Wer bereit ist selbst aufzusetzen ist mit nem HP Proliant MicroServer N54L und als Software FreeNAS oder Windows Server oder Ubuntu Server besser bedient. Ist halt ne Frage ob man bereit ist sich etwas einzuarbeiten. Wobei das FreeNAS auch supereasy aufzusetzen ist.

@HomerJayS:
Ein wenig Off-Topic, aber der HP Proliant G8 unterstützt natives Linux nicht. klumpp.net/blo…tml

HomerJayS

Ich bin momentan auf der Suche nach einem NAS, mindestens 4 Bay, aufgrund der doch recht hohen Preise bei Synology und Co. hätte ich jetzt ziemlich mit einem Selbstbau mit einem hp Proliant Microserver geliebäugelt. Der Preis hier lässt mich allerdings schon ziemlich schwach werden... ;)Genutzt werden sollte es zum Zugriff von zwei Medienplayern (RasPi und WD TV live) und 2 PCs (Win 7&8 ). Evtl wäre der Zugriff mit ein paar iDevices auf die Medieninhalte nett. Irgendwelche Spezialanforderungen habe ich eigentlich nicht. Was meint ihr, reicht das Buffalo NAS dafür? Oder lieber was teureres oder doch Selbstbau...?Ach ja, was mich noch wichtig wäre ist, dass das NAS tagsüber wenn niemand zu Hause ist, runterfährt und die Platte nicht die ganze Zeit laufen und, wenn jemand darauf zugreift, hochfährt (Wäre das Wake on LAN? Kann das Buffalo das?)So, das war viel Text, aber wenn jemand das Gerät hat, würde ich mich über Antworten freuen!Viele Grüße!



Ich selbst hatte ziemlich die gleichen Anforderungen vor ca. 4 Monaten. Habe mich an Ende für den HP Micro Server entschieden. Dort läuft openmediavault. Wenn man möchte gibt es sogar die synology Oberfläche dafür.
Du musst das BIOS Austauschen ansonsten ist nicht viel Arbeit vorhanden.
Meine Kiste Idlet bei 27W da kann ich noch was raus holen, hatte aber noch keine zeit dazu. Die läuft nur bei Gebrauch. Das kann man über Tools steuern oder mit Scripten selbst bauen.
Ich kam auf 200€ kosten da ich die Platten noch über hatte.

Sollen aber bald wd Red 3tb rein. Ich warte auf einen Deal :-)

Kommt immer darauf an wofür man es braucht? Ich brauche es nur als Backup für meine QNAP TS-469u-RP. So zu sagen Backup für Backup :-) Und dafür ist sie mehr als ausreichend.

Habe meine NAS letztens durch einen kleinen HP Proliant (hier nachzulesen: hardwareluxx.de/com…tml ) eingetauscht.. würde mir nicht wieder eine NAS kaufen, zumal der Stromverbrauch des HP etwa 18-30 Watt je nach Festplatte beträgt und man auch einen Dropbox-Client nutzen kann. Kann jedem nur empfehlen, gleich zu dem HP zu greifen und die Finger von den Fertigboxen zu lassen.

wilhelmonken

[...] und keine Unterstützung für den Plex Media Server. [...]


Ja, von Plex hab ich auch schon öfter gelesen. Was kann Plex mehr als z.B. XBMC (läuft auf dem RasPi)?

nibbel

[...] Meine Kiste Idlet bei 27W da kann ich noch was raus holen, hatte aber noch keine zeit dazu. Die läuft nur bei Gebrauch. Das kann man über Tools steuern oder mit Scripten selbst bauen. [...]


klingt ja ganz gut, irgendwie würde mich der Selbstbau schon reizen, andererseits ist das mit der (nicht im Übermaß vorhandenen) Zeit so ne Sache... Also PCs hab ich (früher...) schon öfter zusammengebaut, also keine zwei linken Hände Was ich an dem hp auch ganz nett finden würde ist, dass man den ja sicherlich auch dazu "missbrauchen" könnte die eigenen DVDs in h264 umzuwandeln und dadurch dem Laptop tagelanges Laufen ersparen könnte...

Da du schreibst "oder mit Scripten selbst bauen" -sind da ernsthaft Vorkenntnis oder tieferes Einarbeiten nötig? Kenne mich jetzt mit Scripten z.B. nicht aus... Oder gibts da auch "ready-to-use" Möglichkeiten?

Danke für die Antworten!

Für Leute, die bastelwillig sind und auch Lust und ein bischen Zeit dazu haben, sich mal mit was neuem zu beschäftigen (abseits von Serien gucken usw.) ist Selbstbau wahrscheinlich immer noch die interessanteste Alternative.

nibbel

Ich selbst hatte ziemlich die gleichen Anforderungen vor ca. 4 Monaten. Habe mich an Ende für den HP Micro Server entschieden. Dort läuft openmediavault. Wenn man möchte gibt es sogar die synology Oberfläche dafür. Du musst das BIOS Austauschen ansonsten ist nicht viel Arbeit vorhanden. Meine Kiste Idlet bei 27W da kann ich noch was raus holen, hatte aber noch keine zeit dazu. Die läuft nur bei Gebrauch. Das kann man über Tools steuern oder mit Scripten selbst bauen. Ich kam auf 200€ kosten da ich die Platten noch über hatte. Sollen aber bald wd Red 3tb rein. Ich warte auf einen Deal :-)


Welchen HP Micro Server würdest Du denn nehmen? Und wo bekommt man den eine Anleitung, wie man den konfiguriert bzw. die Synology Oberfläche draufbekommt?

ambilighter

Welchen HP Micro Server würdest Du denn nehmen? Und wo bekommt man den eine Anleitung, wie man den konfiguriert bzw. die Synology Oberfläche draufbekommt?


Ich würde auf jeden fall den N54L nehmen... die anderen kann man eigentlich auch nur noch gebraucht kaufen
Die Synology Oberfläche, bekommst du mit "Xpenology", einfach mal danach Googeln

Aber wenn du keine Lust auf "basteln" hast, dann ist der HP Microserver nix für dich, das sag ich dir gleich (besonders mit Xpenology)!
Man muss sich eben erst in das Thema einarbeiten (falls man sich nicht damit auskennt ), also nix mit einschalten -> geht

Nach ca. 2 Monaten bin ich wieder von Xpenology weg und hab jetzt Windows installiert. Xpenology ist aktuell doch noch eine ziemliche bastellösung wo beim N54L teilweise Probleme machen kann (Kein HDD Spindown, BIOS wird teilweise zerstört, usw.)

Leider ist das TAGESangebot schon weg.
LÖeider nicht mehr als ein etwas längeres Blitzangebot.

Xpenology kann man auch als VM in VMware innerhalb eines Windows Systems laufen lassen

kann jemand was zur bufallo Software sagen?
ist sie ausgereift und kommen auch updates?
mfg

Habe an anderer Stelle die Buffalo Mini seit 6 Jahren am laufen. Und bisher keine Probleme. Regelmäßige updates und die Software funktioniert wie sie soll.

zoeck

Nach ca. 2 Monaten bin ich wieder von Xpenology weg und hab jetzt Windows installiert. Xpenology ist aktuell doch noch eine ziemliche bastellösung wo beim N54L teilweise Probleme machen kann (Kein HDD Spindown, BIOS wird teilweise zerstört, usw.)


Wie Bios zerstört?! oO
Ich wollte mir nen N54L zulegen um von meinem 2-Bay Nas wegzukommen... Aber eigentlich wollte ich meine Daten schon darauf "sicher" wissen

zoeck

Nach ca. 2 Monaten bin ich wieder von Xpenology weg und hab jetzt Windows installiert. Xpenology ist aktuell doch noch eine ziemliche bastellösung wo beim N54L teilweise Probleme machen kann (Kein HDD Spindown, BIOS wird teilweise zerstört, usw.)



Naja teilweise ist das Synology DSM schon sehr auf die Hardware von Synology angepasst, wenn z. B. das automatische Aufwecken an einer bestimmten Uhrzeit eingestellt wird kommt es zum nem BIOS Daten Crash (BIOS kann aber weiterhin neu per USB aufgespielt werden )

Das kommt soweit ich weiß auch bei manchen anderen Einstellungen vor.

Ich bin jetzt eben auch wieder von Xpenology weg, da ich mir mit der Datensicherheit auch nicht mehr so sicher war bei einem "Bastelprodukt"

Dann lieber Openmediavault, FreeNas oder wie die ganzen Sachen heißen
Oder eben Windows, je nachdem was einem besser liegt.

PS: OpenMediaVault soll sogar bessere Übertragungsraten als Xpenology haben

Würde ich besser den N54l empfehlen! Viel mehr Leistung und kostet gerade mal 160€
FreeNAS läuft prima. Das muss auch nur auf einen USB Stick kopiert werden. Rest läuft dann im Browser.
Wichtig ist nur bei FreeNAS unter 4GB RAM auf jeden Fall, unter 8GB bei mehreren Nutzern UFS statt ZFS zu nutzen! ZFS braucht unglaublich viel RAM und der muss ECC sein, sonst fliegt einem bei einer defekten Platte Alles um die Ohren.
Gibt aber auch genug andere Software als FreeNAS. ECC RAM ist leider scheißteuer. Hab mir letzte Woche einen zweiten N54l mit 16GB RAM gekauft und der RAM hat mehr als der Server gekostet...

Der N54l hat aber ca. die vier bis fünffache Leistung für etwas über 30€ Aufpreis! Bei 100 Bis 150€ für eine gute Festplatte braucht man das NAS nicht für 30€ ausbremsen!

zoeck

PS: OpenMediaVault soll sogar bessere Übertragungsraten als Xpenology haben



Ich habe das Xpenology nie getestet, da ich das Design nicht mag.
Nutze selbst seit Anfang meines N54L OpenMediaVault (nach einem Vergleich von OPV, NAS4FREE und FREENAS durch mir selbst).
Ich habe nach 1-2 tweaks, die ich aus meiner Linux-Erfahrung kenne eine Durchschnittsübertragung in meine 1Gbit Netz von 96% bei Big Files. Small Files liegen bei 80%, im Mittel also was bei 88% was super ist. Auf den Synologys habe ich aber ähnliche Erfahrungen, nur das mein Favorit ohne Platten 380€ gekostet hätte und ich mit Verschlüsselten Platten ziemlich auf Leistung hätte verzichten müssen.
Im Stromverbrauch gewinnt natürlich das fertig NAS von Synology, meiner braucht im IDLE 27Watt. Ich werde mich damit noch mal auseinander setzen müssen..
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text