131°
ABGELAUFEN
[Amazon.fr] Ricoh GR II Kompaktkamera, APS-C, 2,8/28 mm FB

[Amazon.fr] Ricoh GR II Kompaktkamera, APS-C, 2,8/28 mm FB

ElektronikAmazon.fr Angebote

[Amazon.fr] Ricoh GR II Kompaktkamera, APS-C, 2,8/28 mm FB

Preis:Preis:Preis:504,88€
Zum DealZum DealZum Deal
Heute (mal wieder) als Blitzangebot, eine gute Taschenkamera mit sauberer Festbrennweite und schnellem Fokus.

ricoh-imaging.de/de/…tml

PVG: 619,- €

Facts:
- 16,2 MP APS-CMOS Sensor
- Wi-Fi Funktion
- ISO bis 25600 mit geringem Rauschen
- 2,8/28 mm Objektiv (äquiv. zu KB)
- Cropfunktion für 35 mm und 47 mm
- Full-HD-Video mit HDMI-Anschluss
- 3" Monitor mit 1,2 Mio. Punkten und Acrylschutzglas

Berichte:
youtube.com/wat…P3U
dkamera.de/tes…tml
dpreview.com/rev…s/5
amazon.de/pro…6W/

Kreditkarte wird benötigt ...

12 Kommentare

"ISO bis 25600 mit geringem Rauschen"
Der war gut.

Ansonsten muss man sich der Festbrennweite bewusst sein. 18mm an APS-C liegt recht weit im Weitwinkel-Bereich. Man wird also keine Probleme haben, die meisten Motive draufzukriegen, aber der Anwendungsbereich ist dadurch natürlich begrenzt.
Wenn man eine Kamera für bspw. typische Urlaubsbilder (in Städten oder Natür, mit Personen drauf etc.) braucht, die gerade noch so in die (große) Hosentasche oder Jackentasche passt, dann ist eine Kamera dieser Art sicher eine Überlegung wert. Vorausgesetzt, man ist bereit, den Preis zu zahlen, für den man schon eine gute DSLR mit Standardobjektiv bekommt.

Moderator

Hot

@qaxiti:

Hast natürlich recht. Diese Cam soll auch keine DSLR ersetzen, sondern eher eine Foto-Alternative für die Hosentasche bieten. Belohnt wird man mit einer überdurchschnittlichen Bildqualität, guter Bedienung und kompakten Maßen. EIne DSLR/DSLM könnte zwar auch die Qualität liefern, aber dann werden die 500 € schnell eng und die Ausmaße sind ganz andere.

Daher will diese Kamera auch nicht als direkte alternative zu einer DSLR verstanden werden, sondern als hochwertige Alternative zur "Billigknipse" zum mitnehmen.

Ich habe sie mir geordert, da ich mir erhoffe, die Kamera öfter bei mir zu haben. Zwar habe ich eine DSLM, aber die liegt meist zuhause, denn da mal eben ein Foto machen ist immer mit Auwand verbunden (Tasche, passendes Objektiv, gelegentlicher Wechsel etc). Die Ricoh hat man eher mal eingesteckt und ist schnell zu hand, hier ist weniger einfach ein entspanntes mehr.

Ist die eig. besser als eine sony der 3. Generation? Der sensor:ist zwar größer, dadafür ist der blendenwert schlechter...

ixle

Ist die eig. besser als eine sony der 3. Generation? Der sensor:ist zwar größer, dadafür ist der blendenwert schlechter...



Du meinst die RX100 Mark3? Puh, jein ... rein technisch schon, aber halt ohne Sucher und Zoom. Dafür aber etwas bessere Lowlight-Performance und vielleicht das bessere Objektiv. Der kleinere Sensor wird durch das lichtstärkere Objektiv etwas kompensiert, aber unterm Strich dürfte im direkten Vergleich die GR 2 die schärferen Bilder liefern. Ob man dafür bereit ist auf die anderen Annehmlichkeiten der RX100 zu verzichten, dass muss jeder selbst entscheiden.
Ein Vorteil hat die GR2 noch: sehr viele Direkteinstellungsmöglickeiten via Knöpfe, Räder etc ...

Mir persönlich ist die RX-Serie wieder etwas zu fummelig und ich mag Sony nicht soo sehr (zumindest das, was ich so kenne).

ixle

Ist die eig. besser als eine sony der 3. Generation? Der sensor:ist zwar größer, dadafür ist der blendenwert schlechter...



Was soll besser heißen?
Das ist die kleinste Kamera mit einem ASPC Sensor. Der Sensor der RX100 M3 etwa halb so groß.
mit der Ricoh wird man das schönere bokeh bekommen und auch bei lowlight bessere Ergebnisse erzielen. Das ist eine physikalisch bedingte Tatsache. Da wird auch das f 1.8 das nicht raushauen können.

ABER: Die Ricoh ist eine sehr spezifische Kamera mit Alleinstellungsmerkmalen. Der fehlende Zoom kann viele schnell deprimieren.
DIe Bildqualität ist aber wirklich überragend, und die Schärfe übertrifft die gängigen DSLRs weil ein Tiefpassfilter nicht verbaut wurde (mit den entsprechenden vor und Nachteilen)

Darüber hinaus bietet die Ricoh Einstellungsmöglichkeiten die nicht jede Profi-DSLR hat, die das vielfache kostet. Wenn man diese zu nutzen weiß, hat man so gut wie keinen technik-bedingten Ausschuss, der gerade bei den einsteiger DSLRs oft nervt.
Ich würde diese Kamera aber nicht als Gelegenheitsknipser kaufen. Dafür ist sie zu kompliziert und in machen Bereichen zu beschränkt (Festrennweite) und ihr Potenzial bleibt auf der Strecke.

ixle

Ist die eig. besser als eine sony der 3. Generation? Der sensor:ist zwar größer, dadafür ist der blendenwert schlechter...



Die Bildqualität der Ricoh ist durch den wesentlich größeren Sensor, gerade in Verbindung mit dem von Ricoh verwendeten Objektiv doch in einer ganz anderen Liga als die Sonys. Gerade wenns um schärfe und detailtreue geht, gibt es im APS-C Sektor wohl kaum "bessere" Bildqualität unabhängig von der Größe des Bodys.

Allerdings: Rauschverhalten ist mangelhaft, JPGs sind in B/w nicht schlecht, in Farbe aber Grütze, Farben und Weißabgleich sind insgesamt für die Tonne.

Wer nur knipsen möchte ist mir der Sony sicherlich besser bedient. Wer nach dem fotografieren noch ein wenig Arbeit bzw. in Zeit in Lightroom (o.ä.) investiert kann enorm viel aus der kleinen Ricoh rausholen.

Ich habe die Ricoh eigentlich immer dabei. Als Backup zur M9.


Fuji wäre zwar theoretisch eine Alternative und hat diverse Vorteile ggü. der Ricoh (ISO, rauschen, Farben, JPG-Engine) hat aber wiederum Probleme im Zusammenspiel mit Lightroom.

Comment

Diddus

Fuji wäre zwar theoretisch eine Alternative (...) hat aber wiederum Probleme im Zusammenspiel mit Lightroom.


Das ist doch mittlerweile kein großes Problem mehr oder?

ixle

Ist die eig. besser als eine sony der 3. Generation? Der sensor:ist zwar größer, dadafür ist der blendenwert schlechter...



naja, weitwinkel und bokeh wird schwierig. außer du gehst wirklich sehr nah ran.

aber wirklich eine tolle kamera. nichts für feature freaks. eher für leute die spaß am fotografieren und (mehr oder weniger viel/wenig) nachbearbeiten haben. zudem fühlt sie sich in der hand super an.


Man darf auch nicht vergessen, dass die Fuji mindestens 150 € mehr kostet (im Vergleich zur 500 € Ricoh inkl. aktuellem Fuji Cashback). Jpgs kann Fuji wirklich gut, wer Raw bevorzugt, hat bei Fuji eher einen Nachteil.

Sind beides gute Kameras, der User dürfte eher der limitierende Faktor sein.

Sorry ich kann dieses ganze "dafür bekommt eine DSLR mit Standardobjektiv" nicht mehr lesen. Egal welche APS-C DSLR oder Mirrorless Kamera man aussucht mit 16-24Mpix Sensor - das Standardzoom lässt ungefähr nur 5~8Mpix durch!
So die GR hat einen 16Mpix Sensor bei dem bei 18mm -(28mm KB) ca 14Mpix an Schärfe durchkommen. So wenn ich nun croppe auf 50mm KB habe ich immer noch 7Mpix an effektiver Auflösung - nämlich das was die "DSLR mit Standardzoom" mir liefert. Wer es nicht glaubt sollte sich mal bei Dxomark die Werte ansehen.

Diddus

Fuji wäre zwar theoretisch eine Alternative (...) hat aber wiederum Probleme im Zusammenspiel mit Lightroom.



Ich habe vor 2-3 Monaten mal für ein paar Tage die X-T1 getestet und versucht mit Lightroom die RAWs zu bearbeitet. .. also
das war nichts. Hauttöne und besonders bei Landschaften etc. sind die Details weg. Wasserfarben.

Mag meckern auf hohem Niveau sein, da gefällt mir aber sowohl mft als auch die Ricoh besser.


Dein Kommentar
Avatar
@
    Text