593°
ABGELAUFEN
Apple MacBook Pro 15,4" MJLT2D/A i7, 512GB Flash, 16GB RAM, Radeon R9 M370X
Apple MacBook Pro 15,4" MJLT2D/A i7, 512GB Flash, 16GB RAM, Radeon R9 M370X

Apple MacBook Pro 15,4" MJLT2D/A i7, 512GB Flash, 16GB RAM, Radeon R9 M370X

Preis:Preis:Preis:2.299€
Zum DealZum DealZum Deal
Hallo,
kurz bisschen Smalltalk:
Ich möchte mir seit ca. nem halben Jahr ein MacBook Pro 15" mit mind. 512GB Flashspeicher kaufen und habe auf die Vorstellung der neuen Geräte gewartet. Da ich leider sehr enttäuscht wurde (kleinerer Akku, keine Anschlüsse, kein Magsafe), habe ich doch das alte Modell ins Auge gefasst.
Seit gestern gibt es bei einem Ebay-Händler dieses Gerät für 2199,00Euro. Leider hat der Händler den Preis heute für die restlichen Geräte auf 2299,00Euro angehoben.

Da ich selbst sehr misstrauisch war, habe ich auch diesen Thread hier bei Mydealz eröffnet um mehr über diesen Händler zu erfahren: mydealz.de/dis…392


Allerdings habe ich den Kauf gestern Abend doch noch gewagt und der Händler war wirklich sehr nett. Hat mir heute Nacht noch die Rechnung und die DHL Trackingnr. geschickt und das MacBook wurde heute morgen um 09:25Uhr wie versprochen in der Postfiliale eingeliefert. Er hat sogar extra betont, dass das DHL Paket bis 2.500Euro versichert ist.


Techn. Daten kurz zusammengefasst:
2,5GHz Quad - Core Intel i7 mit 6MB L3 Cache ( Turbo Boost bis zu 3,7GHz )16GB DDRL3 SDRAM mit 1600MHz512GB Flash SpeicherRetina Display: 15,4'' ( diagonal ) Bildschirm mit LED Hintergrundbeleuchtung und IPS-Technologie, 2880 x 1800 PixelIntel Iris Pro GraphicsAMD Radeon R9 M370X Grafikprozessor mit 2GB GDDR5 - Ram

Preisvergleich:

Seit der Vorstellung der neuen Geräte und der Enttäuschung der Benutzer, ist der Preis dieses Geräts immer weiter gestiegen (beobachte es schon länger bei idealo). Generell wird die Verfügbarkeit immer schlechter.


Nächster Preis lt. idealo: 2577,00Euro


10. Dezember, 11:24 Uhr -> Noch 3 Geräte verfügbar

31 Kommentare

Hot!

Auch wenn ich den Preis noch immer völlig überzogen finde und lediglich 3 Restgeräte vorhanden sind gebe ich dir dennoch ein Hot. Gute Beschreibung und Ausführung und die Ersparnis ist durchaus gegeben. Sollen sich noch 3 weitere Leute drüber freuen!

Beschreibung wirklich Top!

Sehr hot der Deal

Bei solchen Beträgen gehe ich lieber zu "erprobten" Händlern.

Hot, da du zum alten MBP und nicht zum neuen "MacBook Not So Pro" gegriffen hast. Habe es genau so mit dem 13er Modell gemacht.

Von mir ein HOT - aber ich lasse es sein.

Wollte eigentlich auch auf MacBook wechseln, aber diese Apothekenpreise für die Hardware sind ein ganz schlechter Witz. Wenn ich da direkt das AlienWare-15'er sehe, wo z.B. DDR4-RAM 50 Euro kostet, wenn ich ihn von 16 auf 32 erhöhe, dann ist das einfach nicht mehr witzig.

Mag alles sein, Verarbeitung beim Mac, MacOS und wie toll das alles ist. Aber preislich haben die bei Apple einfach den Knall nicht gehört.

Ne Extra Graka im 13 Zoll wäre es gewesen... 15 Zoll brauche ich nicht... schade Apple!

2% Shoop nicht vergessen (vor allem bei dem Preis). Gibt eventuell noch 45,98€ Cashback.

Verfasser

TXLRudivor 4 m

Von mir ein HOT - aber ich lasse es sein.Wollte eigentlich auch auf MacBook wechseln, aber diese Apothekenpreise für die Hardware sind ein ganz schlechter Witz. Wenn ich da direkt das AlienWare-15'er sehe, wo z.B. DDR4-RAM 50 Euro kostet, wenn ich ihn von 16 auf 32 erhöhe, dann ist das einfach nicht mehr witzig.Mag alles sein, Verarbeitung beim Mac, MacOS und wie toll das alles ist. Aber preislich haben die bei Apple einfach den Knall nicht gehört.




Ich kann deine Ansicht nachvollziehen. Habe persönlich seit 5 Jahren ein 13" MBP mit aufgerüstetem RAM und SSD und bin eigentlich immernoch sehr zufrieden. Aber i7 Quadcore, Retinedisplay und vorallem der extrem schnelle Flashspeicher haben mich sehr gereizt.
Außerdem entwickle ich beruflich Apps (Android, aber vorallem iOS) und da bin ich auf ein MacBook angewiesen.

Ich denke für Leute, die wirklich mit dem Gerät (mobil) arbeiten, wie z.B. Softwareentwicklung, etw. Grafikbearbeitung und wie ich z.b. ab und zu hobbymäßig Videoschnitt, ist das Gerät wirklich ein gutes, zuverlässiges Arbeitstier. Und wenn ich damit die nächsten 4 Jahre jeden Tag arbeite, hat sich die Investition gelohnt

Folge den 15" MJLT2 Angeboten bereits seit einiger Zeit bei Ebay. Ab und zu gibts die für 1900-2000 als Refurbished-Geräte inklusive ausgewiesener USt. Bei Media Markt früher auch neu schon für 2250 € erhältlich gewesen.

Apple ist eben immer sehr preisstabil, empfehle nach guten Gebrauchtangeboten mit Restgarantie zu suchen- mache ich bis auf wenige Ausnahmen generell bei apple Produkten so, der Verlust bei einem späteren Verkauf hält sich so auch meist sehr in grenzen

Der Artikel wird mit "Differenzbesteuerung" verkauft, was bedeutet, dass der Artikel nicht "offiziell" von einem Großhändler Händler als Neuware mit 19% eingekauft worden ist (sondern als "Gebrauchtware") oder eben als Zwischenhändler irgendein "Kleinunternehmer" dazwischenhängt, wobei sich dann die Frage stellt, wie das sein kann, wenn man die Kleinunternehmer-Umsatzgrenzen miteinbezieht.

Ich würde da eher die Finger von lassen und für ein paar Euro mehr bei einem der bekannten, seriösen Händler bestellen.

Bei differenzbesteuerung kann ich als unternehmer die MwSt. Nicht absetzen. Verteuert für mich das Produkt um 19

Verfasser

David_ZRBvor 42 m

Folge den 15" MJLT2 Angeboten bereits seit einiger Zeit bei Ebay. Ab und zu gibts die für 1900-2000 als Refurbished-Geräte inklusive ausgewiesener USt. Bei Media Markt früher auch neu schon für 2250 € erhältlich gewesen.


Kann eigentlich fast nicht sein. Ich beobachte das Gerät seit mehreren Monaten bei idealo und solch einen niedrigen Preis habe ich nie gesehen. Das günstigste bei Mediamarkt jemals war 2199Euro Anfang/Mitte 2016 durch die 200Euro Sofortrabatt auf Apple Produkte.
Kann es sein, dass du das MJLQ2D/A meinst?

TXLRudivor 1 h, 38 m

Von mir ein HOT - aber ich lasse es sein.Wollte eigentlich auch auf MacBook wechseln, aber diese Apothekenpreise für die Hardware sind ein ganz schlechter Witz. Wenn ich da direkt das AlienWare-15'er sehe, wo z.B. DDR4-RAM 50 Euro kostet, wenn ich ihn von 16 auf 32 erhöhe, dann ist das einfach nicht mehr witzig.Mag alles sein, Verarbeitung beim Mac, MacOS und wie toll das alles ist. Aber preislich haben die bei Apple einfach den Knall nicht gehört.


Hast ja irgendwie schon recht, aber man muss auch sagen, dass Apple da auch nicht gerade die billigsten Komponenten auf die billigste Art und Weise verbaut und gerade beim Arbeitsspeicher häufig trotz identischer Größe und Bezeichnung massive Geschwindigkeitsunterschiede bestehen.

Wie dem auch sei, ich finde das neue MacBook Pro auch eher mittelprächtig und könnte über ein paar Sachen abkotzen.
Ich würde das schnellere 13" Pro mit Touch-ID (finde ich ganz geil) in spacegrau gerne kaufen, will aber diese dumme Touchbar nicht, weil ich dann ständig draufgucken muss, um einfachste Sachen zu bedienen – vor allem beim chilligen Surfen auf der Couch ist das einfach nervig und die Hände sind teils sogar im Weg.
Ohne Touchbar gibt es aber nur das langsame Pro und es hat dann leider kein Touch-ID. Wählt man den schnelleren Prozessor für das Pro ohne Touchbar, ist es teurer als das mit Touchbar und soll trotzdem noch insgesamt langsamer sein.
Das ist das, was ich an der Preisstruktur bei Apple nicht verstehe, denn derartige Preisgestaltungen ergeben für mich wenig Sinn und warum kann ich das nicht einfach ohne Touchbar mit identischer Konfiguration zu einem etwas günstigeren Preis bekommen?
Ansonsten ist das neue vom Gehäusedesign schon recht geil, aber die Anschlussgestaltung ist halt auch irgendwo albern.
Früher haben sie sogar damit geworben und herausgestellt, wie toll Apple ggü. allen andern Herstellern ist und jetzt schaffen die dieses ultrageile Feature einfach ab und packen nur noch USB-C dran, während jeder, wirklich jeder, duzende Geräte mit einem Standard-USB-Anschluss daheim hat. Für mich gehört zumindest einer rechts und einer links hin – zumindest noch für 1-2 Jahre, bis USB-C tatsächlich eine Alternative auf dem Markt ist und sich derartige Geräte schon ein wenig verbreitet haben.

Ich denke, ich werde bis zur nächsten Generation warten, die meist etwas günstiger daher kommt als die erste grundüberarbeitete Version der MacBook Pro Reihe und mich dann an die dumme Touchbar gewöhnen müssen. Zudem hoffe ich auf 16 GB als Standardvariante.
Bearbeitet von: "hassemanemark" 10. Dez 2016

erbingvor 27 m

Bei differenzbesteuerung kann ich als unternehmer die MwSt. Nicht absetzen. Verteuert für mich das Produkt um 19



Du armer. Kannst ja als Ausgleich deine Angestellten schröpfen.

Ist ein grundsolides Gerät, das sich was die Leistung betrifft vor dem neuen touch-bar MBP nicht verstecken muss. Die M370X ist in etwa vergleichbar mit der M450. Das vergleichbare 2016er Gerät kostet damit 2939€.

Ich finde es sehr schade, dass Apple dieses Gerät nicht mehr im Shop anbietet, sondern lediglich die Basiskonfiguration (256GB SSD und ohne dedizierte Grafikkarte) und auch im Shop für Generalüberholtes ist dieser so gut wie nie zu finden.

Wer also mit dem geringfügig größeren Gehäuse und dem leicht höheren Gewicht leben kann, der erhält hier ein sehr leistungsfähiges Gerät und kann locker 1-2 Jahre lang den "Dongle-Lifestyle" abwenden, bis sich USB-C/Thunderbolt3 weiter etabliert hat.

Auch wird der Wiederverkaufswert des Gerätes nicht drastisch sinken, da es auch in 1-2 Jahren viele Nutzer geben wird, die immer noch auf nativ verfügbare alte Ports und speziell den SDcard Reader setzen.
Bearbeitet von: "arno31" 10. Dez 2016

erbingvor 51 m

Bei differenzbesteuerung kann ich als unternehmer die MwSt. Nicht absetzen. Verteuert für mich das Produkt um 19


Da hast du wohl was falsch verstanden.
Bei Differenzbesteuerung kannst du so oder so nichts absetzen, denn diese kannst du nur nutzen, falls du als UN ohne MwSt ankaufst.
Kaufst du mit MwSt ein, gibt es keine Differenzbesteuerung. Es wäre für dich eine Vorsteuer und die könntest du mit der von dir für deine Arbeit in Rechnung gestellten Umsatzsteuer (MwSt) verrechnen und somit deine mögliche Schuld ggü. dem Finanzamt mindern. Es wird also nicht teurer für dich, sondern du kriegst keine Minderung – was etwas anderes ist.
Differenzbesteuerung ist die Idee, dass du als UN (z.B. Autohändler) von Privatpersonen z.B. Autos ankaufen kannst und nur die Differenz zwischen Ankaufs- und Verkaufspreis versteuern musst, z.B. Ankauf für 10.000 € und Verkauf für 15.000 € – somit werden nach Differenzbesteuerung nur 19% auf die 5.000 € fällig und nicht auf die 15.000 €. Das ist die Differenzbesteuerung. Differenzbesteuerung ist nicht Umsatzsteuer minus Vorsteuer, was du vermutlich meintest und was natürlich die Differenz zwischen Umsatzsteuer und Vorsteuer ist, aber nicht so heisst.
/BESSERWISSERMODUS OFF
Bearbeitet von: "hassemanemark" 10. Dez 2016

Irgendwie schon geil, dass Apple den Preis der alten Geräte unfreiwillig nach oben pusht. Erlebt man aber auch nicht so häufig , dass neuere Geräte schlechter(aber trotzdem teurer) als die Alten sind.

Matze1337vor 43 m

Kann eigentlich fast nicht sein. Ich beobachte das Gerät seit mehreren Monaten bei idealo und solch einen niedrigen Preis habe ich nie gesehen. Das günstigste bei Mediamarkt jemals war 2199Euro Anfang/Mitte 2016 durch die 200Euro Sofortrabatt auf Apple Produkte.Kann es sein, dass du das MJLQ2D/A meinst?


Nein, MJLT2. Idealo hilft da nicht weiter, am besten direkt bei Ebay einen Alert erstellen. Die günstigen Geräte sind meist nur für sehr kurze Zeit verfügbar. MJLQ2D gab es Apple-Refurbished bei Gravis schon für etwa 1700 € und neu sogar für 1650 € (Rakuten 15% Rabatt Aktion).

Naja, habe jetzt gestern eh das neue 13" MacBook Pro mit Touchbar und 512 GB SSD für 1650 € im Alternate-Outlet gekauft. Mal sehen, ob ich mit dem kleineren Bildschirm zurechtkomme. Sonst wird weiter auf das MJLT2 geschielt.

hassemanemarkvor 30 m

Hast ja irgendwie schon recht, aber man muss auch sagen, dass Apple da auch nicht gerade die billigsten Komponenten auf die billigste Art und Weise verbaut und gerade beim Arbeitsspeicher häufig trotz identischer Größe und Bezeichnung massive Geschwindigkeitsunterschiede bestehen. Wie dem auch sei, ich finde das neue MacBook Pro auch eher mittelprächtig und könnte über ein paar Sachen abkotzen.Ich würde das schnellere 13" Pro mit Touch-ID (finde ich ganz geil) in spacegrau gerne kaufen, will aber diese dumme Touchbar nicht, weil ich dann ständig draufgucken muss, um einfachste Sachen zu bedienen – vor allem beim chilligen Surfen auf der Couch ist das einfach nervig und die Hände sind teils sogar im Weg.Ohne Touchbar gibt es aber nur das langsame Pro und es hat dann leider kein Touch-ID. Wählt man den schnelleren Prozessor für das Pro ohne Touchbar, ist es teurer als das mit Touchbar und soll trotzdem noch insgesamt langsamer sein.Das ist das, was ich an der Preisstruktur bei Apple nicht verstehe, denn derartige Preisgestaltungen ergeben für mich wenig Sinn und warum kann ich das nicht einfach ohne Touchbar mit identischer Konfiguration zu einem etwas günstigeren Preis bekommen?Ansonsten ist das neue vom Gehäusedesign schon recht geil, aber die Anschlussgestaltung ist halt auch irgendwo albern. Früher haben sie sogar damit geworben und herausgestellt, wie toll Apple ggü. allen andern Herstellern ist und jetzt schaffen die dieses ultrageile Feature einfach ab und packen nur noch USB-C dran, während jeder, wirklich jeder, duzende Geräte mit einem Standard-USB-Anschluss daheim hat. Für mich gehört zumindest einer rechts und einer links hin – zumindest noch für 1-2 Jahre, bis USB-C tatsächlich eine Alternative auf dem Markt ist und sich derartige Geräte schon ein wenig verbreitet haben.Ich denke, ich werde bis zur nächsten Generation warten, die meist etwas günstiger daher kommt als die erste grundüberarbeitete Version der MacBook Pro Reihe und mich dann an die dumme Touchbar gewöhnen müssen. Zudem hoffe ich auf 16 GB als Standardvariante.




Nee sorry, aber das ist doch Quatsch. Der Aufpreis z.B. von 128 --> 256 GByte bei SSD's ist ein schönes Beispiel. Die bauen keine tollen APPLE-SSD's da ein, sondern normale Standardware und zwar schlechtere als z.B. die Flagschiff-Hersteller für deutlich billigeres Geld im Angebot haben.

Ebenso beim RAM. Selbst wenn der RAM wirklich so hochwertig wäre und 100% teurer als anderswo, dann müssten die Geräte immer noch deutlich billiger sein. Ein Blick auf die Aufpreise lässt einen doch den Kopf schütteln.

Um nochmal auf das AlienWare-Beispiel zurück zu kommen: Glaubst Du echt, dass DELL dort billigen, lahmen RAM verbaut? Noch dazu reden wir hier von DDR4 und nicht von DDR3. Bei dem AW kostet das RAM-Upgrade von 16 auf 32 GByte 50 Euro und auch da verdient Dell noch Geld. Also kannste mal kurz überschlagen, was bei Apple (die noch in ganz anderen Mengen kaufen) für eine gigantische Marge drin ist. Und die Qualität von dem RAM liegt gewiss nicht in dem Level drüber. Ich glaube sogar eher im Gegenteil.

Schade - ich mag die MacBooks echt. Qualität und iOS könnten mir schon gefallen. Aber bei jeder "Mal gucken"-Situation schüttel ich den Kopf komme zu dem Schluss, dass die Hardware so abgefahren überteuert ist, dass es nicht hinnehmbar ist.

TXLRudivor 16 m

Nee sorry, aber das ist doch Quatsch. Der Aufpreis z.B. von 128 --> 256 GByte bei SSD's ist ein schönes Beispiel. Die bauen keine tollen APPLE-SSD's da ein, sondern normale Standardware und zwar schlechtere als z.B. die Flagschiff-Hersteller für deutlich billigeres Geld im Angebot haben.Ebenso beim RAM. Selbst wenn der RAM wirklich so hochwertig wäre und 100% teurer als anderswo, dann müssten die Geräte immer noch deutlich billiger sein. Ein Blick auf die Aufpreise lässt einen doch den Kopf schütteln.Um nochmal auf das AlienWare-Beispiel zurück zu kommen: Glaubst Du echt, dass DELL dort billigen, lahmen RAM verbaut? Noch dazu reden wir hier von DDR4 und nicht von DDR3. Bei dem AW kostet das RAM-Upgrade von 16 auf 32 GByte 50 Euro und auch da verdient Dell noch Geld. Also kannste mal kurz überschlagen, was bei Apple (die noch in ganz anderen Mengen kaufen) für eine gigantische Marge drin ist. Und die Qualität von dem RAM liegt gewiss nicht in dem Level drüber. Ich glaube sogar eher im Gegenteil.Schade - ich mag die MacBooks echt. Qualität und iOS könnten mir schon gefallen. Aber bei jeder "Mal gucken"-Situation schüttel ich den Kopf komme zu dem Schluss, dass die Hardware so abgefahren überteuert ist, dass es nicht hinnehmbar ist.


Ich habe bewußt ergänzt, "Art und Weise", was du wohl übersehen hast. Einige Hersteller verwenden langsamere Komponenten, die viel billiger sind und andere verwenden Standardware – wie du so schön sagst –, die durchaus schnell sein kann, aber auch günstiger ist (Alienware etc.) als Apple-Kram.
Apple verbaut diese immer wieder auf neue Art und Weise, weshalb die Anforderungen an das Produktdesign (z.B. RAM) immer wieder andere sind. Mal wird nur die Form verändert, dann wird der Kram direkt verlötet und quadratisch, dann wieder geklebt u.s.w. Hierfür ist Forschung und Entwicklung nötig, neue Maschinen müssen den Kram fertigen etc. Dieser ganze Prozess bis zum fertigen neuen Produkt, das eben keine Standardware ist, erhöht die Kosten, die sich Apple fürstlich vergolden lässt. Und diesen Prozess hat auch die SSD gemacht. Dass die Aufschläge extrem sind, habe ich ja gar nicht bestritten, denn das sehe ich genauso. Und grds. wäre es nett, wenn du nicht direkt von "Quatsch" reden würdest, danke.
Bearbeitet von: "hassemanemark" 10. Dez 2016

deadpoetvor 39 m

Irgendwie schon geil, dass Apple den Preis der alten Geräte unfreiwillig nach oben pusht. Erlebt man aber auch nicht so häufig , dass neuere Geräte schlechter(aber trotzdem teurer) als die Alten sind.


gebrauchte mac minis 2012 haben sich im preis auch extrem erhöht. bei diesen modellen konnte man noch ram und festplatte nachrüsten
tja, viele apple kunden sind doch nicht so dumm, wie manch einer behauptet. apple schießt sich doch mit dieser politik doch selber ins bein. ich hoffe apple kommt zur besinnung, ansonsten heißt es in zukunft HACKINTOSH!
Bearbeitet von: "lustmolch" 10. Dez 2016

hassemanemarkvor 27 m

Ich habe bewußt ergänzt, "Art und Weise", was du wohl übersehen hast. Einige Hersteller verwenden langsamere Komponenten, die viel billiger sind und andere verwenden Standardware – wie du so schön sagst –, die durchaus schnell sein kann, aber auch günstiger ist (Alienware etc.) als Apple-Kram.Apple verbaut diese immer wieder auf neue Art und Weise, weshalb die Anforderungen an das Produktdesign (z.B. RAM) immer wieder andere sind. Mal wird nur die Form verändert, dann wird der Kram direkt verlötet und quadratisch, dann wieder geklebt u.s.w. Hierfür ist Forschung und Entwicklung nötig, neue Maschinen müssen den Kram fertigen etc. Dieser ganze Prozess bis zum fertigen neuen Produkt, das eben keine Standardware ist, erhöht die Kosten, die sich Apple fürstlich vergolden lässt. Und diesen Prozess hat auch die SSD gemacht. Dass die Aufschläge extrem sind, habe ich ja gar nicht bestritten, denn das sehe ich genauso. Und grds. wäre es nett, wenn du nicht direkt von "Quatsch" reden würdest, danke.



Na Quatsch war nicht persönlich gemeint, sorry wenn es so ankam. Aber ansonsten ist doch das Gegenteil der Fall. Apple nimmt als Alleinabnehmer riesige Mengen spezifizierter Hardware ab, die nur auf eine bestimmte Gerätegeneration passt. Die ist billiger zu bauen als die Ware, die einem breiten Markt zur Verfügung stehen muss. Wenn eine Fabrik exklusiv für Apple produziert und somit ein sicheres Betätigungsfeld hat, wird das die Preise für Apple im Einkauf nicht etwa erhöhen sondern senken und zwar deutlich.

Ich bin mir absolut sicher, dass mit Ausnahme vom Gehäuse die Einkaufspreise der gesamten Hardware branchenweit die niedrigsten sind. Weil alles aus einer Hand in eine Hand fließt und nicht auf dem Markt gekauft wird, wo der Preis schwankt und nachfrageindiziert ist. Apple wird knallharte Preisdiktate fahren für RAM-Charge XYZ und immer einen finden, der ihnen speziell ihren RAM mit Basiskomponenten zu einem Preis produziert, den Marktware nie erreichen könnte.

Genau deshalb ist die Aufpreispolitik auch so unglaublich unverschämt. Als gäbe es in Coupertino auch nur einen Espresso weniger, würden die Aufpreise halbwegs dem Mehrwert des zusätzlich zu verbauenden Objektes entsprechen. Tun sie aber nicht.

Um nochmal das AlienWare-Beispiel zu bemühen: Wenn ich sehe, was da an wirklich guter und hochwertiger Hardware drin steckt, dann möchte ich mal wissen, was ein gleich konfiguriertes MacBook kosten würde. Da würde eine VIER vorne stehen.

wenn jemand an einem hackintosh interessiert ist, hier gibt es eine kombi die sehr gelobt wird: tonymacx86.com/thr…131

Differenzbesteuerung auf Neuware, vorallem wenn davon 17 Stück verkauft werden, kann nur unseriös sein.

Auch schön, dass der Verkäufer auf die "extra" Versicherung hinweist, dabei liegt das Risiko so oder so bei ihm.

TXLRudivor 42 m

Na Quatsch war nicht persönlich gemeint, sorry wenn es so ankam. Aber ansonsten ist doch das Gegenteil der Fall. Apple nimmt als Alleinabnehmer riesige Mengen spezifizierter Hardware ab, die nur auf eine bestimmte Gerätegeneration passt. Die ist billiger zu bauen als die Ware, die einem breiten Markt zur Verfügung stehen muss. Wenn eine Fabrik exklusiv für Apple produziert und somit ein sicheres Betätigungsfeld hat, wird das die Preise für Apple im Einkauf nicht etwa erhöhen sondern senken und zwar deutlich.Ich bin mir absolut sicher, dass mit Ausnahme vom Gehäuse die Einkaufspreise der gesamten Hardware branchenweit die niedrigsten sind. Weil alles aus einer Hand in eine Hand fließt und nicht auf dem Markt gekauft wird, wo der Preis schwankt und nachfrageindiziert ist. Apple wird knallharte Preisdiktate fahren für RAM-Charge XYZ und immer einen finden, der ihnen speziell ihren RAM mit Basiskomponenten zu einem Preis produziert, den Marktware nie erreichen könnte.Genau deshalb ist die Aufpreispolitik auch so unglaublich unverschämt. Als gäbe es in Coupertino auch nur einen Espresso weniger, würden die Aufpreise halbwegs dem Mehrwert des zusätzlich zu verbauenden Objektes entsprechen. Tun sie aber nicht. Um nochmal das AlienWare-Beispiel zu bemühen: Wenn ich sehe, was da an wirklich guter und hochwertiger Hardware drin steckt, dann möchte ich mal wissen, was ein gleich konfiguriertes MacBook kosten würde. Da würde eine VIER vorne stehen.


Ich verstehe deine Argumentation, aber ich denke, dass du dich vertust.
Nehmen wir z.B. mal die Speichererweiterung von 8 GB auf 16 GB für das MacBook Pro 15".
Du glaubst also wirklich, dass die diese spezielle in Form und Größe entwickelten und natürlich fremdproduzierten Teile in derartigen Massen ankaufen, dass sie auf den vorab vertraglich vereinbarten Zulieferer Druck ausüben könnten?
Das kann ich mir nicht vorstellen, denn:
Wie viele machen dieses Upgrate? Jeder Zehnte vielleicht, wenn´s hoch kommt. Und es ist eine Neuentwicklung speziell für dieses Modell. Diese Entwicklungs-, Forschungs- und Produktionskosten inkl. Maschinen müssen allein hierdurch erwirtschaftet werden – durch vielleicht jeden Zehnten, der dieses Upgrade macht. In 3 Jahren muss nämlich alles wieder ganz neu entwickelt und produziert werden und dann wieder nur für dieses eine Modell für ein paar Jahre für ein paar Leute, die upgraden, was aufgrund des Preises vermutlich aber eher jeder 20. als jeder 10. macht.
Und hieraus wird auch klar, warum die millionenfach verbaute Standardgröße (8 GB) deutlich günstiger ist als die Spezialvariante. Der Preis ist eben zum Teil durch die Entwicklung und Sonderfertigung erklärt, die nur in jedem soundso vielten MacBook Pro 15" von 2016-2018 verbaut wird. Und wenn du diese Kosten auf entsprechend wenige Geräte verteilst, wird es entsprechend teuer. Nehmen wir mal 100 Mio. an zusätzlichen Kosten aufgrund des Designs an.
Apple verkauft ca. 20 Mio. Macs pro Jahr, davon vielleicht 10 Mio MacBook Pro (Mac Mini, Mac Pro, MacBook 12 und Air etc. gibt es ja auch noch). Davon vielleicht 7 Mio mal 13" und 3 Mio mal 15". Von diesen 3 Mio 15" sind dann vielleicht 300.000 (jeder Zehnte, was ich bezweifle), genau diese Konfiguration und wenn man mal 100 Mio. durch 300.000 Bestellungen teilt, kommt 333,33 € heraus. Das dann natürlich für 3 Jahre und ggf. können die Sachen auch noch mal in anderen Geräten genutzt werden (z.B. MacBook Air und MacBook 12"), aber nur mal um die Kostensituation zu verdeutlichen sollte dieses Beispiel helfen.
Das sind natürlich alles geschätzte Zahlen (bis auf die Verkaufszahl von ca. 20 Mio. Geräten insgesamt pro Jahr). Ausserdem muss natürlich auch noch diese spezielle Variante des MBP gesondert produziert werden: allein für Speicher und größerer HDD schon mal 4 zusätzliche Varianten – auch das bedeutet Kosten, Kosten, Kosten.

Als Gegensatz nimm mal das iPhone, dass in der Grundvariante nur 3 Möglichkeiten zulässt und über 200 Mio. mal pro Jahr verkauft wird. Hier ist der Aufpreis von 32 auf 128 (Vervierfachung) und 256 merklich niedriger (ca. 90-100 €), was eben durch die hohe Anzahl zu erklären ist.

Bei tatsächlicher Standardware, die Alienware etc. einkaufen werden, wird einmal entwickelt und dann vielleicht über 10 Jahre in Massen produziert (für sämtliche Hersteller und Privatanwender, die ihr Gerät upgraden) mit marginalen Abänderung der Produktion und zwar von diversen Herstellern, weshalb der Preis aufgrund von Konkurrenzkämpfen entsprechend gering sind.
Da überschätzt du die Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Preise ggü. dem Massenkauf anderer Herstellern, die aus diversen Zulieferern wählen können – was Apple nicht kann.

Was du hier erklärst, ist halt deine persönliche Einschätzung, die du gerne haben kannst, nur sind das eben keine Fakten, die du von dir gibst. Ich habe eine andere Einschätzung und meine mich mit Kostenfragen bzgl. Produktentwicklung und Vermarktung etwas auszukennen. Bei der Strategie, die Apple fährt, fallen für derartige Entscheidungen, damit das MacBook 1mm schlanker sein kann, eben enorme Kosten an. Das kann man schlecht finden, aber ich denke, dass die Margen, genau wie bei allem anderen von Apple, recht hoch kalkuliert sind, aber nicht deutlich höher als bei anderen Geräten, Services oder Zubehör.
Bearbeitet von: "hassemanemark" 10. Dez 2016

Ich finde die MBP-Preise auch ziemlich überzogen. Aber macht euch mal die Mühe und guckt Euch die Teile an. Dank der verbauten SSD lassen die so ziemlich alle anderen Laptops hinter sich. Es gibt in der Größe, mit den Maßen nix vergleichbares auf den Markt. Auch die TouchBar hat mich überzeugt.

Die Hardware Diskussion ist für mich schwachsinnig, man kann aber zu Recht über den Preis diskutieren. Auch sollte man mal wieder über die Betriebssysteme diskutieren. Windows 10 fand ich ziemlich gelungen, aber seit Goldeneye bin ich froh, dass ich OS X benutze.


38102vor 51 m

Ich finde die MBP-Preise auch ziemlich überzogen. Aber macht euch mal die Mühe und guckt Euch die Teile an. Dank der verbauten SSD lassen die so ziemlich alle anderen Laptops hinter sich. Es gibt in der Größe, mit den Maßen nix vergleichbares auf den Markt. Auch die TouchBar hat mich überzeugt. Die Hardware Diskussion ist für mich schwachsinnig, man kann aber zu Recht über den Preis diskutieren. Auch sollte man mal wieder über die Betriebssysteme diskutieren. Windows 10 fand ich ziemlich gelungen, aber seit Goldeneye bin ich froh, dass ich OS X benutze.


der MEHRWERT von apple computern ist NICHT die hardware, sondern die SOFTWARE. du kannst dir noch soviele argumente aus den fingern saugen, was apple so teuer macht ist die SOFTWARE, das BENUTZERERLEBNIS.
Bearbeitet von: "lustmolch" 10. Dez 2016

ausverkauft?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text