214°
ABGELAUFEN
Arcam AVR400 7.1-AV-Receiver mit Netzwerk und Co. für 999,- statt 1499,-

Arcam AVR400 7.1-AV-Receiver mit Netzwerk und Co. für 999,- statt 1499,-

EntertainmentAmazon Angebote

Arcam AVR400 7.1-AV-Receiver mit Netzwerk und Co. für 999,- statt 1499,-

Preis:Preis:Preis:999€
Zum DealZum DealZum Deal
Bei Amazon bietet Tech Store aktuell das Auslaufmodell AVR400 von Hifi-Spezialist Arcam für nur 999,- inkl. Versand an.

Ein tolles Gerät für den Preis! Damaliger Neupreis waren 2.200,-, idealo-Bestpreis sind 1.499,-

Die Gerätebeschreibung:

Der Arcam AVR400 bietet viel für seinen Preis! Wenn Sie auf der Suche nach einem AV-Receiver mit modernster Ausstattung und hervorragenden Klangeigenschaften sind, ist der Arcam AVR400 genau das richtige Gerät für Sie!
In Zeiten schnell fortschreitender technologischer Entwicklung werden immer wieder neue Standards im Heimkino-Bereich entwickelt. Die gestern noch neuen HD-Tonformate, die mit der BluRay eingeführt wurden, gehören heute schon zu den alltäglichen Formaten - und schon gibt es die nächsten dreidimensionalen Formate.
Der Arcam AVR400 ist in einer Preisklasse angesiedelt, in der man ein solches Spitzenprodukt mit all seiner modernen Ausstattung nicht erwarten würde. Der Arcam AVR400 verfügt nicht nur über die Fähigkeiten alle aktuellen Ton- und Bildformate zu verarbeiten, er ist zudem mit dem HDMI 1.4a für ein dreidimensionales Heimkinoerlebnis zukunftssicher ausgestattet. Natürlich liefert der Arcam AVR400 auch im Stereo-Betrieb einen hervorragenden Musikgenuss.

Technische Daten

•High Performance 7.1 AV-Receiver
•HDMI 1.4a (3d-Durchleitung, ARC und CEC, 5 Ein- und 1 Ausgang)
•Hochwertige Video-Umwandlung und Skalierung und HDMI Passthrough
•7x 90w RMS (konstante Leistung, gleichzeitige Belastung)
•Kräftiger Ringkerntrafo
•Highendige Verarbeitung aller aktuellen HD-Audioformate
•Dolby Volume Lautstärkeanpassung
•Automatische Raumeinmessung mit Messmikrofon
•Stereo Direct-Modus für exzellente Stereowiedergabe analoger Quellen
•hochwertige Jitterreduktion bei digitalen Quellen
•DAB/FM/AM-RDS-Tuner
•Netzwerkspieler mit USB für Musik von Netzwerkfestplatten oder externen USB-Laufwerken und Internetradio
•Steuerbar über IR-Eingang und RS232 (mit Feedback) und 12V-Trigger-Eingang
•Garantie: 5 Jahre nach Registrierung
•Netzspannung: 110 – 115 V oder 220 – 240 V

Beliebteste Kommentare

chrsnpp

Ich habe Canton Vento Reference 7. Sind die denn halbwegs vernünftig?


Yep. Wenn du damit keine Unterschiede zwischen Receivern hörst, hättest du dir preiswertere lautsprecher kaufen sollen.

38 Kommentare

Und was zeichnet der Gerät aus? Immerhin klingen alle Verstärker gleich.

chrsnpp

Und was zeichnet der Gerät aus? Immerhin klingen alle Verstärker gleich.


Wenn du halbwegs vernünftige Lautsprecher hast, hört man auch deutliche Unterschiede zwischen Receivern.

Ich habe Canton Vento Reference 7. Sind die denn halbwegs vernünftig?

chrsnpp

Ich habe Canton Vento Reference 7. Sind die denn halbwegs vernünftig?


Yep. Wenn du damit keine Unterschiede zwischen Receivern hörst, hättest du dir preiswertere lautsprecher kaufen sollen.

Warum? Der Klang war verglichen mit den restlichen Lautsprechern in meinen Ohren am besten.

chrsnpp

Warum? Der Klang war verglichen mit den restlichen Lautsprechern in meinen Ohren am besten.



Hast du auch mal verschiedene Receiver im Direct Audio Modus dran gehört?

Perfekt für meine Medion Boxen.
Spaß beiseite Preis ist hot.Jeder wie er mag das hörempfinden ist bei jeden unterschiedlich somit eine endlose sinnlose Diskussion wo man nicht auf einen Nenner kommt.

Direct/Pure Audio verstärkt das Signal schließlich nur. Das bekommt der billigste Verstärker nahezu verzerrungs- und klirrfrei hin.

chrsnpp

Direct/Pure Audio verstärkt das Signal schließlich nur. Das bekommt der billigste Verstärker nahezu verzerrungs- und klirrfrei hin.


Nicht wirklich. Oder anders formuliert: Ich habe irgendeinen Yamaha Heimkinoverstärker (Bezeichnung müsste ich jetzt nachsehen) für ein paar hundert Euro und die AVM Evolution M1 Monoblöcke nebst Vorverstärker. Wie soll ich das jetzt sagen: Das ist nicht die selbe Liga, das ist nicht mal der selbe Planet. Vielleicht sprechen wir vom selben Universum ...

P. S. Aber nicht dass wir uns mißverstehen: Als Heimkinodudler haut der Yamaha voll rein. Aber zum Musik hören ... ;-)

chrsnpp

Und was zeichnet der Gerät aus? Immerhin klingen alle Verstärker gleich.


Komisch dass diverse "Blindttests" immer das Gegenteil beweisen...

Naja, gibt ja schon soviel Hifi-Voodoo, warum auch nicht das auch noch. Einige Leute scheinen ihre hohen Ausgaben ja immer irgendwie rechtfertigen zu "müssen"

chrsnpp

Und was zeichnet der Gerät aus? Immerhin klingen alle Verstärker gleich.


You made my Day

Mag sein, dass technisch alle Verstärker gleich klingen. Mag sein, dass technisch 200km/h in einem Fiat Punto auch das gleiche sind wie in einem 5er BMW. Wiener Blindtest hin oder her.... Nach meinen Erfahrungen gibt es sehr wohl unterschiede zwischen den Geräten... Auflösung, Bühne, Ortbarkeit der Instrumente... Ein NAD klingt bei mir vollkommen anders als ein Yamaha... sämtliche Loudnessverschlimmbesserungen deaktiviert.... aber ich habe auch keine vernünftigen Lautsprecher.

hifidelity

Mag sein, dass technisch 200km/h in einem Fiat Punto auch das gleiche sind wie in einem 5er BMW.



Was für ein Schwachsinn. Alle für das Fahrgefühl verantwortlichen Teile wie Dämpfung, Dämmung, etc. sind technisch vollkommen verschieden.

Eben... genau so war's gemeint...

Das ist aber alles messbar, wie käme man auch auf die dämliche Idee nur die Geschwindigkeit zu messen?

highwind

Komisch dass diverse "Blindttests" immer das Gegenteil beweisen...



So sieht es aus! Im Blindtest hören selbsternannte Highender keinen Unterschied zwischen einem Highend Accuphase E-560 und einem Class-D Amp für 25 Euro aus China. Im Gegenteil, der kleine 25 W Class-D Amp wird wegen des sauberen Klanges häufig für das knapp 9000 Euro teure Monstrum gehalten.
Die ganze Klangdiskussion bei Verstärkern ist einfach nur peinlich.
Halbwegs gut designte Verstärker liegen im Rahmen ihrer Ausgangsleitung beim Klirrfaktor deutlich unter dem was übliche Lautsprecher produzieren und der Frequenzgang ist im Höhrbereich so linear dass Abweichungen nicht hörbar sind. Der Dämpfungsfaktor ist bei aktuellen Schaltungsdesigns auch kein Thema sofern die Box keine speziellen Anforderungen stellt. Die oft als wichtig zitierte Slewrate ist letztlich nur ein Produkt aus Grenzfrequenz und Ausgangsleistung und kann auch nicht als klangentscheidend dargestellt werden was eben der Blindtest mit einem kleinen 25 W Class-D Amp zeigt. Lediglich bei grossen Laustärken, impedanzkritischen oder wirkungsgradschachen Lautsprechern haben grosse Endstufen u.U. Vorteile.

Hier übrigens der neueste Tip aus der Highend-Szene. Die Lautsprecherkabel in den aktuell klaren und kühlen Nächten einfach mal im Freien aufhängen. Der Klang wird danach viel luftiger und freier - wirklich!

Manche AVRs können aber mit dem Einmesssystem punkten.

Verkäufer ist auch sehr heiß so ohne Bewertung.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text