261°
Asus Chromebook C200 (KX002) für 222€ bei Cyberport

Asus Chromebook C200 (KX002) für 222€ bei Cyberport

ElektronikCyberport Angebote

Asus Chromebook C200 (KX002) für 222€ bei Cyberport

Preis:Preis:Preis:222€
Zum DealZum DealZum Deal
Ich bin auf der Suche nach einem Ersatz für mein Chromebook 11 von HP und bin auf das Angebot von Cyberport gestoßen.

Dort ist es gelistet für 222 EUR ohne VSK und sofort verfügbar.

Idealo sagt, dass es für 234.90 EUR ebenfalls zu haben ist, das ist aber der eBay-Shop von Cyberport, die andren Händler wie bsp. Amazon wollen 249 EUR haben. Nicht die Mörderersparnis, aber immerhin. Ist die 16GB Variante, und nicht die 32GB (KX003)

C&P der Ausstattung:


Das Chromebook für alle, die viel vorhaben

Das neue ASUS Chromebook C200MA wurde entwickelt und gebaut, um Ihnen auf einen Schlag den unbegrenzten und unkomplizierten Zugriff auf sämtliche Google-Services und alle Vorzüge des leistungsfähigen Chrome OS zu ermöglichen. Das C200MA kombiniert Spaß und Style, Mobilität und Produktivität in konzentrierter Form. Es ist besonders portabel, dank der neuesten Intel® Celeron® Prozessoren enorm kraftvoll, voll vernetzt und so beweglich und individuell wie Sie. Es beeindruckt mit brillantem HD-Display, sattem Stereosound, HD-Webcam und direkter Cloud-Einbindung - gleichzeitig hält das ASUS C200MA Sie mit Akkulaufzeiten von bis 10 Stunden den ganzen Tag lang auf Trab.



Leicht, schlank, immer dabei

Mit 1150 g Gewicht, einer Gehäusedicke von unter 20 mm und dem kompakten 11,6“-Formfaktor bietet das ASUS C200MA eine Mobilität, die fast alle modernen Notebooks und selbst viele Ultrabooks in den Schatten stellt. Nehmen Sie das ASUS Chromebook wie ein Tablet immer mit, wo auch immer Sie hin möchten.



Computing so individuell wie Sie

Das von Google entwickelte Chrome OS ist das leistungsstarke, flexible, sichere und hochindividuelle Betriebssystem, das speziell für Notebooks einer neuen Generation designt wurde. Chrome OS ist intuitiv zu bedienen, virenfrei und aktualisiert sich regelmäßig selbst. Loggen Sie sich einfach mit Ihrem Google-Account ein und all Ihre Lieblingsservices und Dienste sind sofort da. Alle Einstellungen, vom Bildschirmhintergrund bis hin zu den persönlichen Apps, werden gespeichert, mit Google Drive synchronisiert und mit Ihrem Google-Konto verknüpft. Sobald Sie sich an einem anderen Google-Device anmelden, sind all Ihre Einstellungen unmittelbar da und Ihr persönliches Chromebook ist einsatzbereit.



Konsequent vernetzt

Zwischen on- und offline gibt es keine Trennung mehr, die Übergänge sind fließend. Beim ASUS Chromebook C200MA bekommen Sie automatisch 100 GB Google Drive Cloud-Speicher kostenlos für zwei Jahre. Erstellen Sie Auto-Backups Ihrer Daten, lagern Sie Dokumente flexibel aus, teilen Sie Inhalte mit Freunden und Arbeitskollegen, synchronisieren Sie Ihre Mobildevices und genießen Sie weltweit unmittelbaren Sofort-Zugriff auf all Ihren Content.



Mobile Performance perfektioniert

Das ASUS C200MA wird von den neuesten Intel® Celeron® Prozessoren mit der aktuellen Bay-Trail-Architektur angetrieben. Die neue Celeron® Generation steht für auf mobile Top-Performance optimierte, reaktionsschnelle und hocheffiziente Prozessoren. Flüssiges Multitasking, schnelles Websurfen, beeindruckendes Multimedia-Entertainment – alles kein Problem für Sie und das neue ASUS Chromebook.



Ideal zum Arbeiten

Mit Google Docs, Google Sheets, Google Slides sowie zahlreichen zusätzlichen Produktivitäts-Apps, die aus dem Chrome Web Store heruntergeladen werden können, bietet das ASUS Chromebook C200MA das ganze Spektrum professioneller Google-Anwendungen. Volle Microsoft Word- und Excel-Kompatibilität und die Möglichkeit, sowohl on- als auch offline Dokumente zu bearbeiten und spielend einfach mit anderen zu teilen, machen es zum ebenso flexiblen wie praktischen Office-Notebook, das sich zu Hause, in der Uni oder im Büro hervorragend einsetzen lässt.



Wie gemacht für alles, was Spaß macht

Dank direkter Integration ins Google-Ökosystem steht Ihnen mit dem ASUS C200MA neben Google+ oder Google Hangouts die ganze Bandbreite an interessanten, smarten und unterhaltsamen Apps aus dem Chrome Web Store zur Verfügung – plus die ganze Entertainment-Vielfalt von Google Play mit unzähligen Games, Songs, Serien und Filmen. Und bei allem, was Sie erleben möchten, ist das C200MA nach dem Anmachen oder Aufklappen in wenigen Augenblicken sofort startklar.



Hochauflösendes Display und dynamischer Stereosound

YouTube-Clip, Hollywood-Movie, Fotos, Websites, Games – alles und jedes Detail erscheint auf dem 11,6” großen HD-Display des ASUS C200MA mit einer Auflösung von 1366 x 768 in brillanter, scharfer und farbintensiver Qualität. Ergänzend zur visuellen Präsentation sorgen hochwertige, kraftvolle Stereolautsprecher für entsprechend brillanten Klang bei jeder Anwendung.



Doppelt optimierter Bedienkomfort

Ob E-Mail, wichtiges Anschreiben, Uni-Arbeit oder Business-Kalkulation: Die ergonomisch optimierte, mit Chrome OS Funktionstasten ausgestattete und nahtlos ins Gehäuse eingebettete Full-Size Chiclet-Tastatur sorgt dafür, dass jeder Tastenanschlag zum Vergnügen wird. Unterhalb des Präzisions-Keyboards befindet sich ein besonders großes Multitouchpad – ideal für die erweiterte, intuitive Bedienung zahlreicher Apps, zur Webnavigation oder zur Mediensteuerung.



Einfach umfassend vernetzt

Schnellste USB 3.0 Datenübertragung, eine zusätzliche USB 2.0 Schnittstelle, ein Audioanschluss, schnelles Dual-Band-WLAN, ein integriertes 4G/LTE-Modem, Musikstreaming via Bluetooth 4.0, SD-Kartenleser, direkte HDMI-Digitalverbindung beispielsweise zu Ihrem Fernsehen – mit dem ASUS Chromebook C200MA haben Sie alle Freiheiten und alle Vernetzungsmöglichkeiten in einem und auf einmal.


Damit es noch ein wenig übersichtlicher wird, habe ich mir gedacht, ein Eindrucksbericht kann hier auch nicht schaden! Falls jemand lustige Geschichten weiß, vom eitrigen Zehennagel der Oma oder so, dann kann er das auch noch hier als Beschreibung hinzufügen. Passt prima!

rp-online.de/dig…647

31. Juli 2014 | 06.28 Uhr
Ein Selbstversuch 3
Kommt man mit einem Google Chromebook durch den Alltag?
Das kann ein Chromebook von Google
Das kann ein Chromebook von Google FOTO: Christoph Schroeter
Düsseldorf. Ein Chromebook? Was mag das sein? Hierzulande eine berechtigte Frage. Die rudimentär ausgestatteten Netbooks von Google fristen bei uns noch ein Nischendasein. In den USA sind sie bereits ein Erfolg. Stellt sich die Frage: Kommt man mit solch einem Rechner mit Mini-Ausstatung durch den Alltag? Ein Selbstversuch. Von Christoph Schroeter
Zugegeben: Den Ausschlag für diesen Test gab ein privates Dilemma. Während der ältere Sohn bereits einen eigenen Rechner besitzt, nimmt der jüngere den Laptop der Eltern immer dann in Beschlag, wenn man ihn dringend benötigt.

Also muss Ersatz her. Aber noch eine Laptop kaufen? Womöglich hat Sohnemann Zwo bald genug Geld für einen eigenen PC und dann steht man da mit zwei der tragbaren Rechner. Eine günstige Alternative wäre nicht schlecht. Ein Tablet kommt nicht in Frage, da a) schon vorhanden und b) eine ordentliche Tastatur Pflicht ist.

Da gibt es doch noch diese Chromebooks. Von Google. Allzu viel hört man davon nicht, hierzulande. In den USA sieht das offenbar anders aus. Allein eine Million Exemplare wurden dort im vergangenen Vierteljahr an Schulen verkauft, auch in Firmen kommen die Mini-Rechner immer mehr zum Einsatz. Dann können sie so schlecht ja nicht sein.

Also die Katze im Sack kaufen? Besser mal bei Google anfragen, ob sie dort nicht ein Testgerät auf Lager haben. Haben sie. Und so steht wenige Tage später ein Chromebook 11 von HP auf dem Redaktionsschreibtisch.


Notebook, Ultrabook, Convertibel - welcher mobile Rechner passt zu mir? FOTO: dpa, tsn
Mit 11,6 Zoll ist der Bildschirm verglichen mit dem heimischen 17-Zoll-Laptop einfach nur klein, bewegt sich etwas oberhalb eine iPads. Doch bei einer Auflösung von 1.366x768 Pixel lässt sich darauf alles gut erkennen und auch kleine Schriftgrößen lesen.

Was ein Chromebook von allen anderen Note- und Netbook unterscheidet, ist sein Betriebssystem. Das nennt sich Chrome OS, basiert auf Linux und stellt Googles Browser Chrome absolut in den Mittelpunkt. Fast alle Anwendungen laufen in eigenen Browser-Tabs.

Als Besitzer eines Chromebook muss man sich von den gewohnten Windows-Programmen verabschieden. Die gibt es schlichtweg nicht. Alle verfügbaren Anwendungen, laut Google hunderttausende, können ausschließlich über den Chrome Web Store geladen werden (der ist übrigens auch ohne Chromebook über den Chrome-Browser zu erreichen). Für hochwertige und meist kostenpflichtige Unternehmensanwendungen gibt es einen eigenen Marketplace.

Ohne Internet-Verbindung läuft bei einem Chromebook nicht viel. Weil fast alles in der Cloud - vorzugsweise der Google-eigenen - gespeichert wird, kommen die meisten Anwendungen in der Offline-Welt nicht zurecht. Das war im Test kein Problem, da der Rechner lediglich in der Redaktion und zu Hause in Betrieb war und da ist die Netzversorgung garantiert.


Neuheiten bei der CeBIT 2013 FOTO: dpa, Google
Möchte man es sich draußen im Grünen gemütlich machen, muss man sich entweder für ein Gerät mit zusätzlichem UMTS-Modem entscheiden (seht kleine Auswahl) oder den Hotspot am eigenen Smartphone aktivieren.

Das Speichern in der Cloud (Google spendiert 100 GB für zwei Jahre) zieht neben der Online-Pflicht noch etwas anderes nach sich: Chromebooks haben nur einen sehr kleinen Speicher an Bord. Wie überhaupt die ganze technische Ausstattung auf den ersten Blick mager ist: 16 Gigabyte SSD-Festplatte, zwei Gigabyte Hauptspeicher, als Antrieb dient meist ein Intel Celeron Prozessor, Samsung setzt auf hauseigene Exynos-Kerne, die auch in Smartphones stecken. Als Anschlüsse sind in der Regel vorhanden: USB (2.0 und 3.0), HDMI, Kopfhörer-Ausgang und ein Speicherkarten-Leser.

Doch die Ausstattung reicht aus. Selbst bei zehn geöffneten Browser-Tabs geht der Rechner nicht in die Knie, spielt selbst dann HD-Videos noch weitgehend ruckelfrei ab. Bei dieser Rechnerart kommt es nicht so sehr auf die Leistung der Komponenten an, sondern eher darauf, dass diese gut aufeinander abgestimmt sind. Vor einer Kaufentscheidung sollte man also entsprechende Tests lesen.


Fotos: CES 2014 - das sind die Highlights FOTO: dpa, Britta Pedersen
Hat man sein Chromebook erst einmal eingerichtet, werden alle Einstellungen, sogar das Hintergrundbild, gespeichert, natürlich in der Cloud. Meldet man sich dann auf einem anderen Chromebook an, sieht sofort alles so aus wie auf dem eigenen Gerät.

Der Chromebook-Selbstversuch ging denkbar schlecht los. Als Kunde bei Watchever und Amazon Prime Instant Video möchte man natürlich auch mal einen Film oder eine Serienfolge auf dem Gerät gucken. Doch: Fehlanzeige. Im wahrsten Sinne des Wortes. Grund: Microsofts Silverlight, ein PlugIn, das zur Widergabe solcher Streams benötigt wird, unterstützt Chrome OS nicht. Puh!

Was das Gerät aber von Anfang an sympathisch macht: Blitzschnell kann man damit loslegen, nicht einmal zehn Sekunden vergehen von "ausgeschaltet" bis "betriebsbereit".

Um richtig mit dem Gerät arbeiten zu können, muss ein Google-Konto vorhanden sein. Wie unter Windows können auf einem Gerät mehrere Nutzer ihre Konten anlegen. Zwar klappt auch die Anmeldung als "Gast", doch damit lassen sich keine neuen Apps installieren, lediglich Surfausflüge im Netz sind möglich.

Mit Google Docs (und den Ablegern Google Tabellen und Google Präsentationen) lassen sich sogar Microsoft-Office-Dateien erstellen. Bearbeiten vorhandener Dateien funktioniert ebenfalls. Diese müssen erst auf Google Drive hochgeladen und in das Google-Format konvertiert, dann bearbeitet und zurück-konvertiert werden. Das klappt fast fehlerfrei, es gehen höchstens ein paar Formatierungen verloren.

Fazit: Nach anderthalb Wochen lässt sich feststellen: Einen Laptop oder PC kann ein Chromebook nicht vollständig ersetzen. Aber wer ohnehin ein Google-Konto hat und sich nicht daran stört, fast permanent online sein zu müssen, der findet in einem der Google-Rechner ein ideales Zweitgerät. Einfach zu verstauen, superschnell eingeschaltet und für mindestens 80 Prozent der normalen Dinge, die man an einem Rechner erledigt, ausreichend. Dazu kommt der schmale Preis, Chromebooks kosten zwischen 200 und 350 Euro.

Auch muss man sich als Nutzer keine Gedanken machen über Updates oder Treiber, alles wird bei Bedarf automatisch installiert.

Eine böse Überraschung erlebt aber, wer etwas ausdrucken möchte. Das klappt nur, wenn der Drucker Google Cloud Print an Bord hat oder an einem Rechner hängt, auf dem Chrome mit Cloud-Print-Erweiterung läuft. Einen direkt angestöpselten Drucker erkennt ein Chromebook nicht. Das sollte Google mit einem künftigen Update ändern.

Den Tester hat das Gesamt-Paket jedenfalls überzeugt. Das HP-Gerät geht zurück an Google, ein eigenes Chromebook (Asus C200MA) ist bestellt, Testbericht folgt.
- Quantisierungsfehler

29 Kommentare

Ich kenn das Ding nicht - ABER HOT, weil alle HOT voten oO

Hot , nur eine ganz kleine Kritik :
Weniger kopieren , der Deal ist leider etwas unüberschaubar..

Fakten und Besonderheiten , preise auflisten -> fertig

VFedex

Hot , nur eine ganz kleine Kritik : Weniger kopieren , der Deal ist leider etwas unüberschaubar.. Fakten und Besonderheiten , preise auflisten -> fertig



stimmt, etwas unübersichtlich
aber die Basics stehen ja in den ersten paar Absätzen, bevor das ewige C&P losgeht. Sollte also alles passen

Chromebook = autohot.

Naja, solange der Preis stimmt, versteht sich.

tolle Dealbeschreibung ... hauptsächlich Marketing geschwafel nicht mal die verbaute CPU ist zu finden der Z3740D der in 8" Tablets verbaut wird ist schneller als der hier verbaute N2830

Wieso gibt's solchen kleinen leichten und mobilen Geräte eigentlich nicht mit Windows?

Weil Windows und ChromeOS zwei grundlegend verschiedene Betriebssysteme sind, die verschiedene Ziele verfolgen.

Hyundaii30

Wieso gibt's solchen kleinen leichten und mobilen Geräte eigentlich nicht mit Windows?



Da heissen die Ultrabooks und sind etwas teurer... zumal ich jedoch kein Windows Gerät mit 2 GB Ram haben möchte...

Schlechte Dealbeschreibung.

SONOS läuft leider nicht auf einem Chromebook ...

Hyundaii30

Wieso gibt's solchen kleinen leichten und mobilen Geräte eigentlich nicht mit Windows?


Zumindest in China soll es schon 99$ Windows tablets geben: neowin.net/new…let
Angeblich soll es Ende des Jahres eine richtige Schwemme von günstigen Windows Geräten geben.

@0ne25, rams: Das ist mir schon klar. Offensichtlich gibt's aber ja durchaus einen Markt für Geräte dieser Bauart.

@enough: Na, dann besteht ja Hoffnung. Danke für die Info.

Absolut COLD für mich, aber nur solange noch das folgende Angebot gültig ist:

hukd.mydealz.de/dea…422

Wenn man sonst mit den Einschränkungen von ChromeOS sehr gut leben kann, ist es sicher HOT für die Google-Fans.

Hyundaii30

Wieso gibt's solchen kleinen leichten und mobilen Geräte eigentlich nicht mit Windows?



Netbooks, Ultrabooks... Gibts schon. Das Problem ist, dass für Windows den Hersteller 20-30 Euro pro Gerät kostet, Chrome OS kostet nichts. Ab 400 Euro merkt man die 20€ Lizenzkosten nicht mehr, bei 220 statt 250€ schon.

"Windows 8.1 with Bing", oder die umgangssprachlich so genannten "Bingbooks" erscheinen in wenigen Tagen. Auch Günstige Win8-Tablets soll es bis 2015 geben.

Hyundaii30

Wieso gibt's solchen kleinen leichten und mobilen Geräte eigentlich nicht mit Windows?



Kann dir diese hier von Acer empfehlen:
notebooksbilliger.de/ace…683 - 269€ mit Win 8.1, 2 GB RAM

notebooksbilliger.de/ace…cc7 - 249€ ohne Windows, 4 GB RAM

Beim zweiten kann man sich Windows über USB-Stick installieren, was auch kein Riesenaufwand ist.

gelöscht

...ein integriertes 4G/LTE-Modem...


Nicht wirklich, oder?

Chromebook = autohot. .. Habe selber eins (Acer 710) .. ist top !

Phantomas

... http://www.notebooksbilliger.de/acer+aspire+e3+111+c6lg+netbook/eqsqid/8910882c-3e3a-48c1-82fd-3b4775e73cc7 - 249€ ohne Windows, 4 GB RAM Beim zweiten kann man sich Windows über USB-Stick installieren, was auch kein Riesenaufwand ist.


Erstmal danke!

Hast Du das Ding mal in der Hand gehabt? 'Ohne Lüfter' stimmt mich leicht skeptisch.

one25

Weil Windows und ChromeOS zwei grundlegend verschiedene Betriebssysteme sind, die verschiedene Ziele verfolgen.


was nützt dir ein low-end windows computer?

diese low-end devices sind doch eh nur fürs internet browsing und fürs rumtippen.
Und dafür ist ChromeOS bei weitem besser als Windows. Vor allem weil es endlich mal ein sicheres Betriebssystem ist.

Außerdem braucht windows mindestens 40GB Speicherplatz. da hast du nichts mehr von deiner 16GB SSD

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text