ASUS VivoBook X207NA
168°

ASUS VivoBook X207NA

19
eingestellt am 26. Nov
Bei Alternate gibt es gerade das ASUS VivoBook X207NA für knapp 140€ im Angebot.

  • Prozessor: Intel® Celeron® N3350 Prozessor (1,1 GHz)
  • Speicher: 2 GB DDR 3
  • Display: 29,5 cm (11,6 Zoll) HD
  • 32GB eMMC
  • EndlessOS (also kein Windows)

Preisverlauf:
geizhals.de/?ph…290

19 Kommentare

Verfasser

Das Ding kann vermutlich nicht mit RAM oder SSD nachgerüstet werden?

Kalt, mit solchen technischen Daten und ohne Preisvergleich

Verfasser

Jonas_Mvor 4 m

Kalt, mit solchen technischen Daten und ohne Preisvergleich



nachgereicht....

Selbst 4GB sind bei dem Prozessor mittlerweile eine Zumutung geworden, ich habe ein Netbook mit 4/64GB und demselben Prozessor, und es macht keinen Spass mehr. Und die angebotene Gurke hat nur 2GB? Wer kauft sowas noch?

Edit:

Jeez - was ist eigentlich 'Endless OS'? Ich habe beim kurzen Queer-Browsen herausgelesen, dass es eher zum Offline-Arbeiten ohne Internet geeignet sei? Wenn das stimmt, na dann macht das ja 'total Sinn' bei einem Netbook.
Bearbeitet von: "mimme" 26. Nov

Preis/Gerät als Tabletersatz is hot.
Aber Linunx is schlecht - immerhin besser als Google-Android.

Verfasser

Deshalb hätte mich ja mal interessiert,ob man den RAM aufrüsten kann.
Ich habe noch ein altes Acer 756 mit Intel Celeron 847 und 4GB RAM. Selbst auf dem langsameren 847 läuft Win10 mit SSD ganz passabel. Deshalb verstehe ich immer nicht, warum die N3060 oder 3350 so lahm seien sollen.

Ja leider unter Windows eine Katastrophe. Aber es gibt ja Linux . Somit ein hot. Inklusive Windows normal 199,-.

Verfasser

DickeHosevor 59 m

Ja leider unter Windows eine Katastrophe. Aber es gibt ja Linux . Somit …Ja leider unter Windows eine Katastrophe. Aber es gibt ja Linux . Somit ein hot. Inklusive Windows normal 199,-.


Aber vermutlich nur wegen dem schmalen RAM unter Windows so lahm? Gibt's überhaupt noch aktuelle 12" Geräte bei denen RAM und SSD nachrüstbar wären?

Also die Windows Variante kommt mit Office daher ..leider sind die 32GB somit übervoll. Unter Linux gibt es halt verschiedene Derivate die mit dieser Hardware sehr gut zurechtkommen. Schade denn die Kiste ist zum Mitnehmen nicht schlecht. Evt. einfach ein Chromebook daraus machen!? Leider gibt es wenig bezahlbare und portable Hardware im 11"12" Zoll Bereich. Das ist dann wieder die Ultrabookschiene ab 600 Euro.

Verfasser

Sehe auch so. Im 11 bis 12" Bereich ist die Auswahl an günstigen brauchbaren Geräten leider sehr eingeschränkt.

Jonas_Mvor 3 h, 13 m

Kalt, mit solchen technischen Daten und ohne Preisvergleich


Bei dem Preis? Was denkst du I5, 16GB RAM für 299... du bist "kalt "

Ruhig Leute. Also die Hardware ist gut für eine Surf und Schreibmaschine. Das aufgespielte Endless OS empfinde ich als leider unpassend. Ein Tiny Linux Ubuntu ( hab gerade keinen Schimmer wie die "leichte" Ubuntuvariante heißt) und du hast für 140,- Euro einen tollen Begleiter mit 10 Stunden Akkulaufzeit und nicht einmal einem Kilo Gewicht. Bitte bitte keine Rückfrage ob man damit daddeln kann

Verfasser

Oder alternativ ein altes WinXP. Das kommt auch noch ganz gut mit mageren 2GB klar. Da hat man natürlich das Thema fehlender Support ggf als Problem.

Tobias76vor 14 m

Oder alternativ ein altes WinXP. Das kommt auch noch ganz gut mit mageren …Oder alternativ ein altes WinXP. Das kommt auch noch ganz gut mit mageren 2GB klar. Da hat man natürlich das Thema fehlender Support ggf als Problem.


Also mir ist klar das das Wort Linux bei Vielen hier Angst verbreitet. Ich bin selbst überhaupt kein Nerd der sich damit auskennt. Ich habe vor Jahren, nachdem ich Ubuntu mal mit Hilfe von unetbootwin (oder so) auf einen Stick gezogen habe und als Livesystem ausprobiert habe feststellen müssen, dass das System absolut alles mitbringt was man so braucht (inklusive Office) und extrem intuitiv zu bedienen ist. Habe es seit Jahren auf meinem Hauptrechner. Wenn man nur Windows kennt kommen einem schnell die Tränen vor Glück! Kein Virenscanner, keine Zusatzscheiße die ständig Aufmerksamkeit braucht ....alles flüssig, in jeder Sprache und absolut legal und kostenlos. ..ok Off topic ...zum Gerät. Es ist nicht aufrüstbar. Mit USB 3.0 sollte es möglich sein mit einem Stick z.b
ein Livesystem zu verwenden. Hier gehen bei Schaden oder Verlust des Gerätes keine Daten verloren.

Verfasser

DickeHosevor 10 m

Also mir ist klar das das Wort Linux bei Vielen hier Angst verbreitet. Ich …Also mir ist klar das das Wort Linux bei Vielen hier Angst verbreitet. Ich bin selbst überhaupt kein Nerd der sich damit auskennt. Ich habe vor Jahren, nachdem ich Ubuntu mal mit Hilfe von unetbootwin (oder so) auf einen Stick gezogen habe und als Livesystem ausprobiert habe feststellen müssen, dass das System absolut alles mitbringt was man so braucht (inklusive Office) und extrem intuitiv zu bedienen ist. Habe es seit Jahren auf meinem Hauptrechner. Wenn man nur Windows kennt kommen einem schnell die Tränen vor Glück! Kein Virenscanner, keine Zusatzscheiße die ständig Aufmerksamkeit braucht ....alles flüssig, in jeder Sprache und absolut legal und kostenlos. ..ok Off topic ...zum Gerät. Es ist nicht aufrüstbar. Mit USB 3.0 sollte es möglich sein mit einem Stick z.bein Livesystem zu verwenden. Hier gehen bei Schaden oder Verlust des Gerätes keine Daten verloren.


Ich denke auch das es inzwischen intuitive und brauchbare Linux Distributionen gibt. Aber leider degeneriert das Teil dann wirklich als reine Schreib und Surfmaschine. Ich z.Bsp. nutze Garmin Mapsource auf meinem Acer, was mit Linux natürlich nicht geht. Will damit sagen, man ist mit Linux halt extrem eingeschränkt was Zusatzsoftware anbelangt. Leider. Oder gibt's für so etwas auch ne Lösung?

Also soweit ich weiß gibt es Emulatoren die Windows-Programme unter Linux lauffähig machen ...aber da explodiert mir schon der Kopf. Nie probiert. Es ist auch möglich das es ein Linux Programm für Deine Anwendung gibt !? Problem von Linux ist seine Vielfältigkeit ...sobald jemand ein Programm entwickelt kommt jemand und ändert es teilweise inklusive neuem Namen. Somit wird es extrem intransparent welche Möglichkeiten Linux bietet. Hab übrigens gerade gelesen das man Mapsource nicht mehr nimmt sondern Basecamp

Verfasser

Mapsource ist für mich aber intuitiver als Basecamp. Deshalb bin ich beim alten Programm geblieben. Unabhängig ob Linux oder Windows, ich werde meine Mindestanforderungen mit 4GB RAM und 64GB Speicher "setzen". Denke alles was darunter liegt muss man sich auch mit Linux nicht unbedingt antun.

Leider bereits abgelaufen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text