485°
ABGELAUFEN
Banana Pi für 36,49 Euro
Banana Pi für 36,49 Euro

Banana Pi für 36,49 Euro

Preis:Preis:Preis:37€
Zum DealZum DealZum Deal
Aktuell gibt es den Banana Pi direkt aus China für nur 36,49 Euro inkl. Versand.

ACHTUNG: Es besteht Zollgefahr -> + 19 % Einfuhrumsatzsteuer = 43,43 Euro.
Aber selbst mit Einfuhrumsatzsteuer ist es noch ein Deal!

Vergleichspreis bei Idealo: 59,50 Euro + Versand.

Ausstattung:
SOC: Allwinner A20
CPU: A20 ARM Cortex™-A7 Dual-Core
GPU: ARM Mali400MP2Complies with OpenGL ES 2.0/1.1
Memory(SDRAM): 1GB DDR3 (shared with GPU)
Onboard Storage: SD (Max. 64GB) / MMC card slot UP to 2T on 2.5 SATA disk
Onboard Network: 10/100/1000 Ethernet RJ45,optional WIFI
Video Input: A CSI input connector allows for the connection of a designed camera module
Video Outputs: HDMI, CVBS , LVDS/RGB
Audio Output: 3.5 mm Jack and HDMI
Power Source: 5 volt via MicroUSB(DC In Only) and/or MicroUSB (OTG)
USB 2.0 Ports: 2 (direct from Allwinner A20 chip)
Buttons: Reset button: Next to MicroUSB connector,Power button: Next to Reset button, Boot button (Optional): Behind HDMI connector
GPIO(2X13) Pin: GPIO,UART,I2C bus,SPI bus with two chip selects, CAN bus,ADC,PWM,+3.3v,+5v,ground.
LEDs: Power Status LED (Red), Ethernet Status LED (Blue), User Define LED (Green)
Remote: IR (Optional)
OS: Android, Cubieboard, Debian, Ubuntu, etc.
Product Size: 92 mm * 60 mm
Weight: 48 g

Somit hat er bedeutend mehr Leistung als ein Raspberry Pi und ist nur unbedeutend teurer.

Da der Banana Pi von den Chinesen hergestellt wurde, kann man ihn auch ohne Bedenken in einem China-Shop kaufen. Die Banana Pis, die bei Völkner oder ähnlichen deutschen Händlern vertrieben werden, kommen auch aus China.

Beste Kommentare

mortizebel

als Nas Server ist immer mehr Arbeitsspeicher notwendig. [...]




Tschuuut tschuuut Bahnhof

okolyta

Tschuuut tschuuut Bahnhof

So schlimm? War doch gut getextet. Ich behaupte mal du gehörst mit solchen Aussagen nicht zur Zielgruppe.
55 Kommentare

Somit hat er bedeutend mehr Leistung als ein Raspberry Pi und ist nur unbedeutend teurer.


Gibts auch Software, die die zusätzliche Hardware ausnutz?

Verfasser

Naja, die 1 GB RAM, die mehr CPU-Leistung und den Gigabit-Port werden schon von der ein oder anderen Software ausgenutzt werden.

Beim Rest ist es eben immer die Frage, was man damit anfangen möchte.
Interessant könnte z.B. der SATA-Port sein um ein NAS zu betreiben. Gerade mit dem GBit-Port könnte ich mir das als ein gutes Einsatzgebiet vorstellen.

Top Preis!

als Nas Server ist immer mehr Arbeitsspeicher notwendig.

hier ist eine gute Vergleich:

hardware-libre.fr/201…el/

Verfasser

mortizebel

als Nas Server ist immer mehr Arbeitsspeicher notwendig. [...]


Ich würde fast behaupten: Das kommt aufs FS drauf an.
Klar, ein ZFS oder BTRFS mit Dedup kann man bei 1 GB RAM nicht gescheit laufen lassen (ZFS auf ARM sowieso nicht), aber ein normales ext3 oder so könnte schon recht flott laufen.
Kommt natürlich auch wieder drauf an, wie man drauf zugreift. Per NFS? Per Samba (=Windows Freigabe)?
NFS wäre da z.B. bedeutend schneller.

Müsste man eben von Fall zu Fall mal einen Performance-Test machen.

mortizebel

als Nas Server ist immer mehr Arbeitsspeicher notwendig. [...]




Tschuuut tschuuut Bahnhof

okolyta

Tschuuut tschuuut Bahnhof

So schlimm? War doch gut getextet. Ich behaupte mal du gehörst mit solchen Aussagen nicht zur Zielgruppe.

Der Preis ist nichts neues vor kurzem gabs es ihn sogar für 34€ inkl Versand. Nur hat das Teil kein CE Zeichen und so kommt es nicht durch den Zoll durch.

Verfasser

Bausätze benötigen kein CE-Zeichen um durch den Zoll durchzukommen.
Und da es kein Gehäuse, SD-Karte usw. hat kann man es relativ leicht als Bausatz abstempeln lassen.

Ich hab schon genug Sachen aus china ohne CE Zeichen gekauft, hat niemanden interessiert beim Zoll ^^
Das Problem ist, das es für den banana pi noch keine Community gibt und ohne die ist so ein Teil nutzlos...

Könnte man sein SD Karte vom Pi direkt für das Banana Pi
verwenden?

Ohne neue .config für IP / samba und so weiter?
Oder ist hier ne neue Konfiguration des Systems notwendig?

Gibt's Erfahrungen zum fehlenden CE Zeichen? Man list in diversen Pressemeldungen, dass das Gerät deshalb schwer bis gar nicht auf eigene Faust zu importieren ist

markus0815

Bausätze benötigen kein CE-Zeichen um durch den Zoll durchzukommen. Und da es kein Gehäuse, SD-Karte usw. hat kann man es relativ leicht als Bausatz abstempeln lassen.

Wichtigste Information seit langem!

Ich bemühe gleich mal das Orakel mit den bunten Buchstaben. Ich Danke aber jetzt schon für den Hinweis.

dummlaberbacke

Könnte man sein SD Karte vom Pi direkt für das Banana Pi verwenden? Ohne neue .config für IP / samba und so weiter? Oder ist hier ne neue Konfiguration des Systems notwendig?


Alles, was nicht Binär ist, passt, ansonsten muss man mindestens neu kompilieren. Die Sd wirst du nicht 1:1 verwenden können. Siehe auch hier : blog.pi3g.com/201…pi/

okolyta

Tschuuut tschuuut Bahnhof



Ich glaube er hat keine Ahnung von der Materie und versteht nur Bahnhof!
Zurecht, bei Dedup, ZFS und ARM... MFG!

okolyta

Tschuuut tschuuut Bahnhof




Ist halt nicht die Zielgruppe - Wenn alles laufen soll, dann kauft euch etwas fertiges für den X-Fachen Preis.

Wobei, ich hab da momentan einfach kein Bock drauf und entspreche daher ebenfalls nicht der Zielgruppe

Netter Deal, aber naja bisher noch wenig Comunity und die Zeit mich selbst dran zu setzten habe ich momentan nicht.

PS: ACHTUNG: XBMC etc laufen (noch?) nicht auf der Banane!

markus0815

Gerade mit dem GBit-Port könnte ich mir das als ein gutes Einsatzgebiet vorstellen.



Vorsicht, die Allwinner Boards schaffen kein Gbit Speed:
"...The RTL8211E NIC allows transfer rates up to 630–638 Mbit/s (sending while 5–10% idle) and 850–860 Mbit/s (receiving while 0–2% idle)..."
en.wikipedia.org/wik…ard

Oran

Netter Deal, aber naja bisher noch wenig Comunity und die Zeit mich selbst dran zu setzten habe ich momentan nicht. PS: ACHTUNG: XBMC etc laufen (noch?) nicht auf der Banane!




Jetzt verstehe ich langsam warum hier ständig von Baumschule die Rede ist.
Keine 5Sekunden mit der Youtube-Suche und schon weiß man das XBMC läuft
youtube.com/wat…TnU


Linux ist so eine große Community und es gibt so viele unterschiedliche Pakete das meistens etwas passt, also last euch hier keine angst machen das ist nicht anderester als beim Rhasberry. Alle bekannten Smartphones bassieren auf Unix/Linux, Androit auf Linux und IOS auf (free)BSD und haben also oft auch mal einen ARM verbaut also keine Panik.

Das meiste basiert aus debian und das würde ich auch jedem nur ans Herz legen es läuft auf sehr vielen Geräten ist sehr einfach zu verstehen (einfacher als (free)BSD) bietet viel und braucht wenig Hardware leistung.

Sollte es Probleme geben einfach bei google "linux forum" oder "debian forum" eintippen, freundliche und schnelle hilfe/antworten gibt es bei debianforum.de/forum/

Hat Dual-Core 1GHz

Unbedeutend teurer bei +40% ist schon ein wenig verwegen. Und die Mehrleistung ist in der Praxis auch ein Problem. Es gibt nur wenig, wo "etwas mehr" beim pi helfen würde. Beim Rest, wo der pi hoffnungslos überfordert ist, "hilft" natürlich jedes Tröpfchen - aber Gülle bleibt es trotzdem. Die Bandbreite, wo es mit der Mehrleistung von "naja" zu "alles super" läuft, ist extrem gering.

dummlaberbacke

Könnte man sein SD Karte vom Pi direkt für das Banana Pi verwenden?



Nein, der SoC des Bananapi ist zwar binärkompatibel zum RasPi, hat allerdings andere Innereien und braucht daher andere Treiber, Bootloader usw.. Kompatibel dagegen sind Distributionen für die größeren Cubieboards, die den selben SoC einsetzen.

XBMC for linux on Allwinner devices is NOT READY FOR USE!



Dann eher nicht brauchbar ...

markus0815

Kommt natürlich auch wieder drauf an, wie man drauf zugreift. Per NFS? Per Samba (=Windows Freigabe)? NFS wäre da z.B. bedeutend schneller. Müsste man eben von Fall zu Fall mal einen Performance-Test machen.



Also ich weiß ja nicht, warum immer die Rede davon ist, dass NFS im Durchsatz bedeutend schneller als SMB/CIFS ist. Bei meinen eigenen Messungen waren die Unterschiede immer nur maginal (keine 10%).

ohne xbmc momentan eher traurig, hoffentlich kommt das bald

xmetal

Unbedeutend teurer bei +40% ist schon ein wenig verwegen. Und die Mehrleistung ist in der Praxis auch ein Problem. Es gibt nur wenig, wo "etwas mehr" beim pi helfen würde. Beim Rest, wo der pi hoffnungslos überfordert ist, "hilft" natürlich jedes Tröpfchen - aber Gülle bleibt es trotzdem. Die Bandbreite, wo es mit der Mehrleistung von "naja" zu "alles super" läuft, ist extrem gering.



Netzwerkdurchsatz, da ist der raspi erschreckend übel. ethernet ist dort über den usb-bus angeschlossen und teilt sich demnach die bandbreite...
der banana rockt seinen separaten gigabit ethernet

Wird noch billiger, laut bananapi.org ist "target price $29.99"

Also ich habe nun meine PIs (kurze Lebensdauer von ca. 1,5 Jahren) und meinen kurzzeitig angetesteten Odroid (nochmal deutlich performanter als der BananaPi) gegen einen Celeron J1900 getauscht. Die Boards bekommt ihr auch für etwa 60,-€ (+ Ram und evtl. Festplatte / SSD und Gehäuse) und ihr habt im Endeffekt deutlich bessere Leistung (reicht auch für HD Streams mit Silverlight, wie Amazon Instant Video), weniger Gebastel (Windows oder normales Linux mit ordentlicher Treiberunterstützung (vor allem beim Odroid ein Problem)) bei fast gleich niedrigen Stromverbrauch.

okolyta

Tschuuut tschuuut Bahnhof



Man kann mitm Raspberry oder Banana auch durchaus was anfangen ohne davon was zu verstehen... z.B. als Medienplayer am Fernseher, der nur Filme/Serien streamen soll ausm Netzwerk
Avatar

GelöschterUser53146

An alle Schnäppchenjäger: Je nach Einsatzzweck kann man auch überlegen, ein altes, ausgesondertes Notebook z.B. Eee PC, für NAS/Mediacenter zu nutzen. Das bietet Performancevorteile, einen nachhaltigeren Gedanken als ein Neukauf (angenommen,der Stromverbrauch hält sich in Grenzen) und Ihr könnt auf eine "riesige" Community zurückgreifen (x86 Linux Distri vorausgesetzt)...
Habe selbst mit einem Raspberry MediaCenter & NAS aufsetzen wollen, das hat performancemäßig nicht gereicht, bei dem BananaPi kann ich es nicht beurteilen - obiges aber nur als Denkansatz.
beste grüße

darthi

Also ich habe nun meine PIs (kurze Lebensdauer von ca. 1,5 Jahren) und meinen kurzzeitig angetesteten Odroid (nochmal deutlich performanter als der BananaPi) gegen einen Celeron J1900 getauscht. Die Boards bekommt ihr auch für etwa 60,-€ (+ Ram und evtl. Festplatte / SSD und Gehäuse) und ihr habt im Endeffekt deutlich bessere Leistung (reicht auch für HD Streams mit Silverlight, wie Amazon Instant Video), weniger Gebastel (Windows oder normales Linux mit ordentlicher Treiberunterstützung (vor allem beim Odroid ein Problem)) bei fast gleich niedrigen Stromverbrauch.


Ist ja auch eine Frage des Platzbedarfs, der Stromversorgung und des Stromverbrauchs. Welches Board ist das genau?

showerpopper

Ist ja auch eine Frage des Platzbedarfs, der Stromversorgung und des Stromverbrauchs. Welches Board ist das genau?

Ich habe das hier: asrock.com/mb/…asp

Stromverbrauch laut Benchmarks (hab selbst kein Verbrauchsmessgerät) im Idle bei ca. 6-8 Watt (mit allen Komponenten) und unter Last bei ca. 12 Watt.

Sag mal sind leute hier gegen die Wand gefahren XBMC läuft. Schau doch einfach mal auf die erste Seite.

Wenn die das schaffen den für 29.99$ zu verkaufen gab es mal einen RhasberryPI.

Admin

@coupontier:
Guck mal auf das Datum (11.7. - also gestern). Wenn man ein wenig googled, scheint die Info, dass XBMC auf der Banane läuft ist wohl noch ziemlich neu zu sein.

darthi

Also ich habe nun meine PIs (kurze Lebensdauer von ca. 1,5 Jahren) und meinen kurzzeitig angetesteten Odroid (nochmal deutlich performanter als der BananaPi) gegen einen Celeron J1900 getauscht. Die Boards bekommt ihr auch für etwa 60,-€ (+ Ram und evtl. Festplatte / SSD und Gehäuse) und ihr habt im Endeffekt deutlich bessere Leistung (reicht auch für HD Streams mit Silverlight, wie Amazon Instant Video), weniger Gebastel (Windows oder normales Linux mit ordentlicher Treiberunterstützung (vor allem beim Odroid ein Problem)) bei fast gleich niedrigen Stromverbrauch.


Welche SW setzt du unter Linux ein damit Amazon Instant Video läuft?

Also wer ne große Community will, der sollte lieber zum Raspberry Pi greifen. Dort gibt es fertige Projekte ohne Ende. Nur wer versiert in Linux ist, sollte zum Banana Pi greifen, weil er dort selbst Hand anlegen muß.

Vom Banana Pi als NAS würde ich abraten. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass guter Durchsatz immer auch von starker Hardware anhängt. Und so stark ist der Banana Pi nun auch nicht. Als NAS lieber ne günstige fertige Lösung von Zyxel.

Ich würde beim Banana Pi noch etwas warten um zu sehen ob er sich durchsetzt, da es jetzt schon einige Nachahmer ala Raspberry Pi gibt und man nie weiß wer sich durchsetzt, wenn überhaupt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es bald einen "echten Nachfolger" des Raspberry Pi's geben wird - vom gleichen Hersteller - der dann mehr Puste hat. Ich würde noch warten.

erzähl mal mehr poste doch mal deine config. hört sich gut an.


darthi

Also ich habe nun meine PIs (kurze Lebensdauer von ca. 1,5 Jahren) und meinen kurzzeitig angetesteten Odroid (nochmal deutlich performanter als der BananaPi) gegen einen Celeron J1900 getauscht. Die Boards bekommt ihr auch für etwa 60,-€ (+ Ram und evtl. Festplatte / SSD und Gehäuse) und ihr habt im Endeffekt deutlich bessere Leistung (reicht auch für HD Streams mit Silverlight, wie Amazon Instant Video), weniger Gebastel (Windows oder normales Linux mit ordentlicher Treiberunterstützung (vor allem beim Odroid ein Problem)) bei fast gleich niedrigen Stromverbrauch.


Habt ihr euch au schon mal die Wartezeit angeguckt? Da aus China: mindestens 20, wahrscheinlich 30 Tage... ausserdem würde ich auch mti CE vorziehen und hab wenigstens bei meinem auf Amazon gekauften Garantie
Das Thema Community ist naja, die Projekte mit dem Rapsbery Pi lassen sich auch einfach mit dem Banana Pi machen, man darf es nur einfach nicht blind nachbauen... sondern muss auf die Specs gucken...
Und ja, aufgrund des bootloader soll laut C't Raspian nicht drauf laufen, sonder nsol von CUbieboard verwendet werden. Hier muss dann auf die Pinbelegung geachtet werden, möchte man die ansteuern.

Michalala

der banana rockt seinen separaten gigabit ethernet


nicht wirklich
"The RTL8211E NIC allows transfer rates up to 630–638 Mbit/s (sending while 5–10% idle) and 850–860 Mbit/s (receiving while 0–2% idle) "
en.wikipedia.org/wik…ard

darthi

Ich habe das hier: http://www.asrock.com/mb/Intel/Q1900-ITX/index.de.asp



"Läuft leider sehr instabil. Die Transferraten beim kopieren von einem Rechner per Gigabit Ethernet auf den anderen ist grotten schlecht. Gerade mal 30 Mbyte/s (mein AMD E-350 Board macht da voll 120 MByte/s), wohlegemerkt von SSD auf SSD übers Netzwerk."

Quelle: Amazonbewertung
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text