437°
BC-4000 Pro Ladegerät passend zum Fujitsu Akkus / Eneloop Akku Deal

BC-4000 Pro Ladegerät passend zum Fujitsu Akkus / Eneloop Akku Deal

ElektronikKraftmax Angebote

BC-4000 Pro Ladegerät passend zum Fujitsu Akkus / Eneloop Akku Deal

Preis:Preis:Preis:36,90€
Zum DealZum DealZum Deal
Hi,


passend zum heutigen Fujitsu / Eneloop Akku Deal von „Xeswinoss“ (Danke auch von meiner Seite) findet ihr hier das passende Ladegerät.

Aktuell für 33,00€ statt 39,70€ wenn ihr die Akkus sowieso kauft und die Versandkosten von 3,90€ ja sowieso dazukommen… (den 5€ Gutscheincode für die Fujitsu Akkus vom„Xeswinoss“ Dealnicht vergessen!)

Wenn ihr es einzeln kauft sind es 36,90 inkl. Versand was auch noch ein guter Preis ist, da es auch auf Amazon normal nie unter 39,70 € zu haben ist… Daher gebe ich im Deal 36,90€ an!!

Ich denke zum Ladegerät brauch ich nicht viel zu sagen, ist seit Jahren Bestseller in Amazon mit über 400 (Durchschnittlich 4,6 Sternen) Bewertungen. Lädt alle AA und AAA Akkus ohne zu murren extrem schnell und zuverlässig auf. Bietet dazu noch unzählige Funktionen und holt das Maximum aus den Akkus raus. USB-Anschluss hat es auch… wers braucht...

Imho das aktuell beste Ladegerät für die Eneloop!

24 Kommentare

Tipp für eins, was auch 18650 lädt?

Imho das aktuell beste Ladegerät für die Eneloop!

Das ist aber eine echte Beleidigung für die guten Ladegeräte da draußen

Darf ich kurz nachfragen weshalb man sich so ein teures Ladegerät kaufen würde? Gibt es da irgendwelche Unterschiede zu anderen Ladegeräten? Ich persönlich benutze irgendein uraltes Nikon Coolpix Ladegerät.. und das scheint auch zu funktionieren.

Ich habe das Ding und würde es nicht mehr kaufen.
Erkennt etliche Batterien nicht, die zu sehr entladen sind.

dudevor 10 m

Darf ich kurz nachfragen weshalb man sich so ein teures Ladegerät kaufen würde? Gibt es da irgendwelche Unterschiede zu anderen Ladegeräten? Ich persönlich benutze irgendein uraltes Nikon Coolpix Ladegerät.. und das scheint auch zu funktionieren.



Muss ja nicht ganz so teuer sein, aber ein Ladegerät mit Einzelschachtüberwachung was erkennt wenn die einzelnen Akkus voll sind und dann abschaltet, sowie die möglichkeit hat Akkus auf ihre Kapazität hin zu testen/messen ist halt praktischer als ein Paarlader, bei dem man sich die Ladezeit ausrechnen muss.
Mit dem Teil kannst du die Ladeströme einstellen, schnell oder langsam laden, und auch Akkus wieder aufpeppeln.

Ich hattes es mir vor kurzem geholt. Aus meiner persönlichen Sicht Mist. Habe es wieder zurück gesandt. Die Schächte sind viel zu eng. Außerdem sind die Aufnahmekontakte für die AAA so klein, dass ich schon beim ersten Versuch Kontaktprobleme hatte. Sollte man dann noch Akkus haben, die an den Kontaktflächen eine Wulst haben, durch die Ummantelung, dann hat man hier vollkommen verloren.

Sotanavor 3 m

Ich hattes es mir vor kurzem geholt. Aus meiner persönlichen Sicht Mist. Habe es wieder zurück gesandt. Die Schächte sind viel zu eng. Außerdem sind die Aufnahmekontakte für die AAA so klein, dass ich schon beim ersten Versuch Kontaktprobleme hatte. Sollte man dann noch Akkus haben, die an den Kontaktflächen eine Wulst haben, durch die Ummantelung, dann hat man hier vollkommen verloren.



kann ich bestätigen! - würde es nicht wieder kaufen!

Naja, ich hatte mal ein Ansmann Ladegerät, da waren die Akkus so locker drin, die haben fast keinen Kontakt bekommen. Habe mir dann vor einigen Monaten auch das Bc4000 geholt und bin sehr zufrieden damit. Die Akkus sitzen schön straff und eng, ja, aber das finde ich gut so! Die vielen Funktionen und die Schnelligkeit mit der die Akkus geladen werden überzeugen jedenfalls!

Gutes Ladegerät, seit 2 Jahren immer zuverlässig. Die Akkus sitzen anfangs etwas fest, aber das gibt sich mit der Zeit! Nicht der Rede wert... Besonders praktisch ist die Schnellladefunktion!
Bearbeitet von: "bananabanana" 2. Dezember

Geckolorovor 1 h, 7 m

Ich habe das Ding und würde es nicht mehr kaufen.Erkennt etliche Batterien nicht, die zu sehr entladen sind.


Bei mir dasselbe. Die Hälfte meiner Eneloop lädt er selbst nach 2 Tagen im Ladegerät nicht mehr auf. Stecke ich die Akkus in das Technoline BC700 werden sie sofort erkannt und geladen.

Leute, kauft euch 1 einziges Mal dieses wohl beste Ladegerät, derzeit 16€ unter Idealo, und ihr habt Frieden.

SKYRC MC3000
89,92 € portofrei bei gearbest.com
Amortisiert sich wohl recht rasch mit der Refresh-Funktion.

welzepitvor 27 m

Bei mir dasselbe. Die Hälfte meiner Eneloop lädt er selbst nach 2 Tagen im Ladegerät nicht mehr auf. Stecke ich die Akkus in das Technoline BC700 werden sie sofort erkannt und geladen.


Ja, finde ich beim BC-4000 auch beschissen aber für solche Fälle habe ich noch mein uraltes Ansmann-Ladegerät ohne jegliche Intelligenz, damit bläst man die leeren Akkus kurz nochmal an und kann sie dann im BC-4000 wieder benutzen. Allerdings wäre eine "force charge"-Taste am BC-4000 auch echt eine tolle Sache, damit man nicht mit 2 Ladegeräten rumhantieren muss, wenn man wie ich die Akkus öfter mal länger nicht nutzt...

​Opus BT-C3100 V2.2, im Angebot aus China um €25.- Lädt zuverlässig alles was rund ist und kleiner als D (Mono) Zellen. Bis auf den kleinen Lüfter, der kann nerven, gutes Gerät. Wenn du Geld ausgeben willst wäre das Skyrc MC-3000 interessant (€100.-, Bluetooth, PC-Schnittstelle). Möglichst günstig (um€6.-) laden sich NiMH, NiCd und LiIo mit LiitoKala Lii-202. 2 Schächte, USB in und out. Ein billiger Allrounder mit Display und Diagnosemöglichkeiten (Kapazität, Widerstand...): Das Lii-500 (um €20) bietet 4 Schächte und ist vergleichbar mit dem Opus.

drohne59

Leute, kauft euch 1 einziges Mal dieses wohl beste Ladegerät, derzeit 16€ unter Idealo, und ihr habt Frieden. SKYRC MC300089,92 € portofrei bei gearbest.comAmortisiert sich wohl recht rasch mit der Refresh-Funktion.



​Habe das MC3000 und mag es auch sehr. Nutzung setzt aber etwas Kenntnisse und Lernwilligkeit voraus. Für jemanden mit 4 Eneloops und einem LiIo für die Taschenlampe eine Spur zu viel. Meine Freundin würde lieber ohne Licht mit dem Hund raus, als im MC3000 zu laden. Geil für Nerds, wer einfach nur laden will ohne viel Aufwand, macht M.E. mit einem Opus, Xtar oder LiitoKala nichts falsch.
Was den Preis angeht, bekommt man es auch knapp über €100.- aus D, mit Garantie.

Ist das BC-4000 gleich zum BC700 außer 1000mah Ladestrom?

Das Li-500 habe ich entsorgt, weil es nicht reibungslos lief. Die Kapazitätsermittlung war z.T. nur bei 10%. Ich möchte aber ja auch ungefähr wissen, ob Akkus noch was taugen. Dann schien es z.T. so, als wenn es nach der Kapazitätsermittlugn icht mehr aufhörte zu laden und die Akkus wurden m.E. viel zu heiß.
Wie gesagt, kann natürcih auch fehlerhaft gewesen sein. Die Widerstandsmessung ging auch nicht, Wert war immer derselbe, wäre aber auch funktionierend eh nur als Anhaltspunkt zu nehmen und würde mich eher an der Kapazitätsmessung orientieren. Das habe ich also entsorgt.
Gerne hätet ich noch ein anderes probiert zum BC700 in gleicher Preisregion oder billiger...Li wäre nett, ist aber nicht unbedingt wichtig, da ich dafüfr noch einen Einzellader habe und die selten lade. Das Opus ist klar, dann müsste ich ein wenig mehr hinlegen als für das BC700. Xtar wäre ja VC4 vergleichbar.
Was ist denn besser? Das Opus oder das Xtar?
Bearbeitet von: "Snaggle" 14. Oktober

dudevor 6 h, 6 m

so ein teures Ladegerät


Ich oute mich mal: Ich habe vor ein paar Jahren ein ALC 2000 Expert für etwa 150 € gekauft. Damals hatte ich noch ein paar alte Akkus, die ich damit ganz gut wieder zum Leben erwecken konnte. Auch passen ja die damals noch benutzten größeren und Blockzellen nicht in kleinere Ladegeräte wie meinen derzeitigen Favorit Tecxus TC 3000 travel. Inzwischen läuft der Lüfter nicht mehr rund und wartet auf einen Austausch. Die Kontakte sind auch nicht gut; oft muss man die Akkus ein bisschen drehen, damit sie richtig geladen werden. Die Kapazitätsmessung halte ich aber für ziemlich brauchbar.

Wenn man glaubt, sowas zu brauchen und es sich leisten kann, warum nicht. Unterm Strich hätte ich wohl besser gute neue Akkus gekauft.
Bearbeitet von: "knorf" 14. Oktober

Na wenn man bedenkt das ein Xtar VC4 (NiMh & Liion) für ~24€ zu haben ist .... eiskalt.

Das Skyrc MC3000 ist aktuelle das fetteste Gerät, in Bezug auf Möglichkeiten.
Beim NC2500 gibt es jetzt den Nachfolger NC2600; Unterschied wohl nur, das der sich automatisch mit Bluetooth verbindet.
Das obige Gerät ist nicht wirklich gut/zuverlässig, gibt bessere für den Preis.

Ich bin noch auf der Suche nach einem passenden Ladegerät für meine kleine Akku Sammlung (derzeit 8 Stk)

Welches wäre für mich am geeignetsten? XTAR VC4, Opus, BC700, BC1000,..?

Das BC4000 scheint ja laut vielen Nutzern Probleme bei tiefentladenen Akkus zu haben. Ein Zweitgerät besitzet ich leider nicht um dem entgegen zu wirken.

EightyEightvor 24 m

Das BC4000 scheint ja laut vielen Nutzern Probleme bei tiefentladenen Akkus zu haben. Ein Zweitgerät besitzet ich leider nicht um dem entgegen zu wirken.


Ein geladener Akku und zwei Leiter (Draht, Büroklammer, Münze) reichen vielleicht für eine Starthilfe.
Bearbeitet von: "knorf" 15. Oktober

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text