32 Kommentare

HOT, wenn meine Superlux kaputt gehen sollten werd ich mir auf jeden Fall auch einen Beyerdynamic zulegen!

Guter Kopfhörer für die breite Masse, für Unterwegs, da geschlossen.
Sieht etwas schicker aus als der DT-770, klingt jedoch einen tick schlechter - dafür kann man den Bass nach geschmack einstellen.
Für Zuhause hingegen sollte man jedoch gleich ein paar € für was offenes drauflegen, dann können die Ohren auch atmen.


LotosHans:
HOT, wenn meine Superlux kaputt gehen sollten werd ich mir auf jeden Fall auch einen Beyerdynamic zulegen!



Dann aber gleich nen DT-880, da ist der COP wahrscheinlich die falsche Bauweise

"So braucht der Kopfhörer wohl sehr lange bis er seine eigentliche Klangqualität erreicht (Burn in time)."
Müssen die Membranen erstmal warm laufen oder wie?! o.O ...

Wie ist das mit Rueckversand bei Nichtgefallen hier? So wie bei Amazon hier (unkompliziert und kostenlos)?


LotosHans:
HOT, wenn meine Superlux kaputt gehen sollten werd ich mir auf jeden Fall auch einen Beyerdynamic zulegen!

Geht mir genau so. Beyerdynamics sind mit die besten Kopfhörer auf dem Markt. Grade in der Preisklasse gibt es kaum vergleichbare. Das COP habe ich selbst schon Test gehört und fande es wirklich sehr gut.
Die Mehrheit wird sich wahrscheinlich denken, dass 100€ für Kopfhörer ein teurer Preis ist, aber dann hat man wahrscheinlich noch nie einen guten Kopfhörer sein eigen nennen dürfen und grade bei Beyerdynamics gibt es etliche Berichte, wo Leute schreiben, dass die Teile schon Jahrzehnte bei ihnen überlebt haben und lediglich die Ohrmuschelbezüge ausgewechselt werden mussten.
Wenn mein derzeitiges Headset den Geist aufgibt, werde ich mir wahrscheinlich das DT-770 zulegen und dazu ein Anklipp- oder Standmikro.

Preis ist natürlich hot!

Aber sie wirken nicht sonderlich robust mit den schmalen Verbindungsstücken - kann da jmd was zu sagen? Sieht zumindest leicht zu ersetzen aus, da das Kabel nicht daran installiert ist.

Hab schon ganz andere Headsets fallen lassen, sodass dann der Bogen gebrochen ist und auch Panzertape hilft da nicht für die Ewigkeit.

Hatte die mal zum test daheim. Sound ist eher warm und dumpf, in den Höhen geht nicht viel, sind nicht so brilliant wie die 880er oder 770 von Beyerdinamic. Der Preis ist aber natürlich top, allein schon wegen der Verarbeitung. Für Unterwegs, wofür die ja gebaut werden, war das für mich nix. Im Vergleich zu guten In-Ears (Westone 1 bei mir) ist di eisolierung deutlich schlechter.



parrot:
“So braucht der Kopfhörer wohl sehr lange bis er seine eigentliche Klangqualität erreicht (Burn in time).”
Müssen die Membranen erstmal warm laufen oder wie?! o.O …



Natürlich, ist bei jedem Lautsprecher so. Die Membranen inkl. der Verklebung werden durch die Bewegung weicher und elastischer, was natürlich den Klang verändert.

Wirklich HOT

Habe seit 4 Jahren das MMX 300 von Beyerdynamics,
keine Verschleißerscheinungen.

Mein G35 welches ich davor hatte ist mir im gleichen Zeitraum 3 mal kaputt gegangen



With:
Preis ist natürlich hot!


Aber sie wirken nicht sonderlich robust mit den schmalen Verbindungsstücken – kann da jmd was zu sagen? Sieht zumindest leicht zu ersetzen aus, da das Kabel nicht daran installiert ist.


Hab schon ganz andere Headsets fallen lassen, sodass dann der Bogen gebrochen ist und auch Panzertape hilft da nicht für die Ewigkeit.





Das ist sehr robust...ist ja kein plastik, mein lieber

Btw erwähnenswert ist vllt noch, dass wenn doch mal etwas kaputt gehen sollte BD Ersatzteile + Reparaturen anbietet und dies auf zig Jahre garantiert.
Zum COP gibt's noch allerlei xtras, wie zB n Mic, andere Klappen für die Muscheln, Lederband etc. ...



parrot:
“So braucht der Kopfhörer wohl sehr lange bis er seine eigentliche Klangqualität erreicht (Burn in time).”
Müssen die Membranen erstmal warm laufen oder wie?! o.O …




Manche glauben in der Tat, Membranen müssen sich erstmal auflockern, in dem man sie einspielt. Der Einfluss auf den Klang gehört eher zur Kategorie Esotherik, aber schaden tut es auch nicht. Die allgmeingültige Aussage, dass sich ein Kopfhörer einspielen MUSS würde ich jetzt auch nicht stehen lassen ^^

Schon vorbei?

Gracias, has realizado tu pedido.

Also bei mir hat es grade geklappt! - Allerdings erst ab dem 15.2 lieferbar.



iceananas: Manche glauben in der Tat, Membranen müssen sich erstmal auflockern, in dem man sie einspielt. Der Einfluss auf den Klang gehört eher zur Kategorie Esotherik, aber schaden tut es auch nicht. Die allgmeingültige Aussage, dass sich ein Kopfhörer einspielen MUSS würde ich jetzt auch nicht stehen lassen ^^



Quatsch, im Vergleich zu Kabelklang ist das keine Esoterik. Ist halt reine Physik. Ein eingespielter Lautsprecher hat zB eine höhere maximale Auslenkung als der frische, noch "harte" LS.



iceananas: Manche glauben in der Tat, Membranen müssen sich erstmal auflockern, in dem man sie einspielt. Der Einfluss auf den Klang gehört eher zur Kategorie Esotherik, aber schaden tut es auch nicht. Die allgmeingültige Aussage, dass sich ein Kopfhörer einspielen MUSS würde ich jetzt auch nicht stehen lassen ^^




falsch. Ein Kopfhörer verändert sich definitiv über die Zeit. Und das kann man auch messen.
innerfidelity.com/con…eak

Klar bei burn in von dacs/amps oder burn in mit speziellen Tönen ist man nah an der Esotherik, aber generell sagen das es keinen unterschied macht ist auch falsch. Wenn einem ein Kopfhörer nach 25 Stunden nicht gefällt dann wird er einem auch nicht nach 2000 Stunden gefallen, aber das was man in den ersten Minuten hört ist sicher nicht das end ergebnis.

Schade, vorbei



iceananas: Manche glauben in der Tat, Membranen müssen sich erstmal auflockern, in dem man sie einspielt. Der Einfluss auf den Klang gehört eher zur Kategorie Esotherik, aber schaden tut es auch nicht. Die allgmeingültige Aussage, dass sich ein Kopfhörer einspielen MUSS würde ich jetzt auch nicht stehen lassen ^^



Yes.
Man spielt höchstens sein Gehör ein, d.h. passt es dem Sound der KH an..

Hier ein Testbericht zum Custom One Pro (im Vergleich zum DT 770): youtube.com/wat…JP8



Kiinasu: falsch. Ein Kopfhörer verändert sich definitiv über die Zeit. Und das kann man auch messen.
innerfidelity.com/con…eak


Klar bei burn in von dacs/amps oder burn in mit speziellen Tönen ist man nah an der Esotherik, aber generell sagen das es keinen unterschied macht ist auch falsch. Wenn einem ein Kopfhörer nach 25 Stunden nicht gefällt dann wird er einem auch nicht nach 2000 Stunden gefallen, aber das was man in den ersten Minuten hört ist sicher nicht das end ergebnis.




Hast du auch gelesen was du da verlinkt hast? Ich zitiere mal das Fazit:
"Did I show break-in exists? No. There are too many variables still. Was it simply movement? I don't know. If I did it again to another brand new pair would I get the same results? I don't know. If I did it to an already broken in pair would I get the same results? I don't Know-how."

Ja, er hat was gemessen. Aber ohne die Messbedingungen zu kennen weiß man auch nicht was er gemessen hat. Und das sagt er auch selber. Vielleicht hat er ja die Abhängigkeit des Frequenzganges von der Temperatur/Luftfeuchtigkeit/Sonnenwind/Laune seiner Mutter gemessen. Die Frequenzen zeigen keinen eindeutigen Trend in Abhängigkeit vom der Einspielzeit und somit ist nicht mal eine Indiz für die These zu erkennen.

Ich weiß, dass bei Lautsprechern das Einspielen üblich ist, aber bei Kopfhörern geht's um so kleinen Dimensionen, dass sogar eigentlich nicht zum tragen kommt. Da ist dir psychologische Eingewöhnung vom Effekt her wesentlich stärker.

Hatte die auch mal, fand den Sound gut, aber den Kopfhörer zu eng. Für Leute mit großem Kopf eher nichts.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text