Leider ist dieser Deal nicht mehr verfügbar
Bomann MG 2251 CB Multigrill als Prämie zu Probeabo
275° Abgelaufen

Bomann MG 2251 CB Multigrill als Prämie zu Probeabo

10,80€19,45€-44%heise online Angebote
12
eingestellt am 22. Apr
Für ein Probeabo der Zeitschrift "Wissen", bestehend aus 2 Ausgaben, kann der Multigrill von Bomann als Prämie gratis dazu bestellt werden. Das Heft erscheint im Rhythmus von 2 Monaten. Wichtig: noch während der Probephase rechtzeitig kündigen. Andernfalls verlängert sich das Abo regulär und ist zur übernächsten Ausgabe erst kündbar.

Weitere Infos zum Grill gibt es hier: bomann.de/pro…tml
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Das Fleisch auf dem Bild ist 10x so viel wert wie der Grill.
Bearbeitet von: "flam3" 22. Apr
12 Kommentare
700 Watt
Das ist eher ein Paninigrill, Steaks werden damit eher gekocht, statt gegrillt.
700 Watt ;0) Das ist dann Niedrigtemperaturgaren
Das Fleisch auf dem Bild ist 10x so viel wert wie der Grill.
Bearbeitet von: "flam3" 22. Apr
flam3vor 2 h, 12 m

Das Fleisch auf dem Bild ist 10x so viel wert wie der Grill.


Was Photoshop alles so kann heutzutage
Die Leistung des Geräts (700 Watt) sagt noch lange nichts über die Temperaturen aus, die mit dem Gerät erreicht werden können. Das einzige, was man aus der Wattzahl überschlagsmäßig ableiten kann ist die Dauer des Aufheizvorgangs. Der Wolframdraht einer Glühbirne heizt sich bspw auf etwa 2500 Grad Celsius auf, trotz nur 60W. Ich denke bei den Kontaktgrills sollte man eher auf andere Faktoren achten wie bspw das Feature Fleischdickenerkennung und die damit verbundene automatisierte Steuerung des Grillvorgangs und/oder die einfache Reinigung des Geräts.
Bearbeitet von: "katoo" 22. Apr
katoo22.04.2019 10:25

Die Leistung des Geräts (700 Watt) sagt noch lange nichts über die T …Die Leistung des Geräts (700 Watt) sagt noch lange nichts über die Temperaturen aus, die mit dem Gerät erreicht werden können. Das einzige, was man aus der Wattzahl überschlagsmäßig ableiten kann ist die Dauer des Aufheizvorgangs. Der Wolframdraht einer Glühbirne heizt sich bspw auf etwa 2500 Grad Celsius auf, trotz nur 60W. Ich denke bei den Kontaktgrills sollte man eher auf andere Faktoren achten wie bspw das Feature Fleischdickenerkennung und die damit verbundene automatisierte Steuerung des Grillvorgangs und/oder die einfache Reinigung des Geräts.


Grundsätzlich hast du zwar recht, du vergisst dabei aber darauf, dass so ein Grill nur eine begrenzte Menge an Wärmeenergie in den Grillplatten speichern kann. Kommt da jetzt also ein fettes Steak rein, kühlt das die Platten ziemlich schnell ab. Wenn dann nur 700W zum Nachheizen zur Verfügung stehen, wird sich die Temperatur kaum halten lassen. Das wäre selbst bei einem Grill mit dicken, schweren Platten schon ein Problem und bei dem Preis werden die eher dünn und leicht ausfallen.

Wer sich nur hin und wieder ein Stück Brot toasten möchte, wird damit vielleicht auskommen. Für alle anderen ist das Teil aber ziemlich sicher Elektroschrott, den man nur irgendwann wieder aufwendig entsorgen muss. Besser man hält seine Erwartungen gleich niedrig und bestellt nur, wenn man dafür wirklich eine Anwendung hat.
TheDuffman22.04.2019 13:19

Grundsätzlich hast du zwar recht, du vergisst dabei aber darauf, dass so …Grundsätzlich hast du zwar recht, du vergisst dabei aber darauf, dass so ein Grill nur eine begrenzte Menge an Wärmeenergie in den Grillplatten speichern kann. Kommt da jetzt also ein fettes Steak rein, kühlt das die Platten ziemlich schnell ab. Wenn dann nur 700W zum Nachheizen zur Verfügung stehen, wird sich die Temperatur kaum halten lassen. Das wäre selbst bei einem Grill mit dicken, schweren Platten schon ein Problem und bei dem Preis werden die eher dünn und leicht ausfallen.Wer sich nur hin und wieder ein Stück Brot toasten möchte, wird damit vielleicht auskommen. Für alle anderen ist das Teil aber ziemlich sicher Elektroschrott, den man nur irgendwann wieder aufwendig entsorgen muss. Besser man hält seine Erwartungen gleich niedrig und bestellt nur, wenn man dafür wirklich eine Anwendung hat.


Woher hast du Information, dass 700W nicht ausreichen, um die Grillplatten schnell wieder auf die benötigte Temperatur zu bekommen? Auch wenn ich nicht ausschließen möchte, dass 700W zu wenig sein können, müsste man die Geräte einfach mal selbst testen und dann sieht man schon ob die 2000W von Tefal evtl über- und die 700W vom No-name-Gerät unterdimensioniert sind. Optimal wäre natürlich, wenn das Tefal-Teil seine Leistung beim Nachheizen runter-regelt und nicht bei jedem Nachheizvorgang konstant 2000W zieht.
Bearbeitet von: "katoo" 22. Apr
katoo22.04.2019 13:28

Woher hast du Information, dass 700W nicht ausreichen, um die Grillplatten …Woher hast du Information, dass 700W nicht ausreichen, um die Grillplatten schnell wieder auf die benötigte Temperatur zu bekommen? Auch wenn ich nicht ausschließen möchte, dass 700W zu wenig sein können, müsste man die Geräte einfach mal selbst testen und dann sieht man schon ob die 2000W von Tefal evtl über- und die 700W vom No-name-Gerät unterdimensioniert sind. Optimal wäre natürlich, wenn das Tefal-Teil seine Leistung beim Nachheizen runter-regelt und nicht bei jedem Nachheizvorgang konstant 2000W zieht.


Erfahrung

Beim Heizen sind 700W eben einfach 700W, da gibts keine Effizienzunterschiede oder so. Ich hatte schon Geräte, die da zu schwach dimensioniert waren und glaub mir, damit macht das keinen Spaß. 1500W sollten es mindestens sein, wenn man gute Ergebnisse will. Mein aktueller Plattengrill hat 2200W und damit bin ich jetzt ganz zufrieden, weniger nehm ich nie wieder. Und mal ganz ehrlich, die Dinger halten viele Jahre, selbst wenn sie täglich zum Einsatz kommen. Da kann man schon ruhig mal ein bisschen was ausgeben, außer man hat wirklich 0 Ansprüche oder auch 0 Geld.
TheDuffman22.04.2019 14:12

Erfahrung ;)Beim Heizen sind 700W eben einfach 700W, da gibts keine …Erfahrung ;)Beim Heizen sind 700W eben einfach 700W, da gibts keine Effizienzunterschiede oder so. Ich hatte schon Geräte, die da zu schwach dimensioniert waren und glaub mir, damit macht das keinen Spaß. 1500W sollten es mindestens sein, wenn man gute Ergebnisse will. Mein aktueller Plattengrill hat 2200W und damit bin ich jetzt ganz zufrieden, weniger nehm ich nie wieder. Und mal ganz ehrlich, die Dinger halten viele Jahre, selbst wenn sie täglich zum Einsatz kommen. Da kann man schon ruhig mal ein bisschen was ausgeben, außer man hat wirklich 0 Ansprüche oder auch 0 Geld.


Welche Vergleichsgeräte hattest du denn konkret? Und wie kommst du darauf, dass es „mindestens 1500W“ sein müssen? Ich glaube dir ja und bin generell auch der Meinung, dass man im Regelfall etwas mehr ausgeben sollte und dann länger Freude an einem Gerät hat, aber ich hätte halt gerne konkrete Erfahrungsberichte mit Angaben zu den Daten die du in deinen Aussagen nennst.
katoovor 12 m

Welche Vergleichsgeräte hattest du denn konkret? Und wie kommst du darauf, …Welche Vergleichsgeräte hattest du denn konkret? Und wie kommst du darauf, dass es „mindestens 1500W“ sein müssen? Ich glaube dir ja und bin generell auch der Meinung, dass man im Regelfall etwas mehr ausgeben sollte und dann länger Freude an einem Gerät hat, aber ich hätte halt gerne konkrete Erfahrungsberichte mit Angaben zu den Daten die du in deinen Aussagen nennst.


Keine Ahnung mehr, das waren damals die typischen 20-30€ Geräte vom Diskonter, also alles Noname. Musste halt erstmal billig sein. Haben aber meistens eh auch nicht lange, vielleicht 3 Jahre im Schnitt gehalten. Irgendwann hab ich dann mal das Geld für einen Gastroback in die Hand genommen und ich kann dir sagen, das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich hab auch schon noch teurere Geräte getestet und ja, die sind tatsächlich nochmal ein Stück besser. Aber ab 1500W hat man grundsätzlich mal genug Basisleistung, um schnell genug nachheizen zu können. Natürlich kann es immer noch etwas mehr sein aber ab da kann man dann echt mal zum diskutieren anfangen, ob man das braucht, vorher m.M.n. nicht, zumindest wenn man auch Steaks u.ä. machen will.
katoovor 5 h, 7 m

Die Leistung des Geräts (700 Watt) sagt noch lange nichts über die T …Die Leistung des Geräts (700 Watt) sagt noch lange nichts über die Temperaturen aus, die mit dem Gerät erreicht werden können. Das einzige, was man aus der Wattzahl überschlagsmäßig ableiten kann ist die Dauer des Aufheizvorgangs. Der Wolframdraht einer Glühbirne heizt sich bspw auf etwa 2500 Grad Celsius auf, trotz nur 60W. Ich denke bei den Kontaktgrills sollte man eher auf andere Faktoren achten wie bspw das Feature Fleischdickenerkennung und die damit verbundene automatisierte Steuerung des Grillvorgangs und/oder die einfache Reinigung des Geräts.



Was du beschreibst ist reine Theorie. Ich glaube auch nicht, das du hier praktische Erfahrungen gemacht hast.
Ich selber habe jetzt den 5. Kontaktgrill (George Foreman, Efbe Schott, Tefal, Domo, Sage) und im nicht gewerblichen Bereich kann man ruhig eine Regel, nicht unter 1,5Kw, annehmen.
Selbst im gewerblichen Bereich, wo die Heizplatten teilweise direkt im Gußeisen verbaut sind, gibt es so gut wie nichts unter 1,5Kw.
bartscher.com/de/…670
Nur mal so zum Vergleich: Beefer hauen etwa die 5fache Menge an Energie raus (3500Watt). Ich kenne das Gerät nicht, würde aber von 700Watt keine Wunder erwarten.

Die Temperatur kann man übrigens tatsächlich nicht aus der Wattzahl ableiten, ist aber auch nicht das einzige Kriterium. Dein Glühbirnenbeispiel ist da sehr treffend. Trotz 2500 Grad Celsius wird das Fleisch mit einer Glübirne erhitzt nicht besonders gut. Daher ist die Leistung mindestens genauso interessant wie Höchstemperatur
Bearbeitet von: "SoMeGuY" 22. Apr
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text