Brother ADS-1100W Dokumentenscanner, Duplex, WLAN
235°Abgelaufen

Brother ADS-1100W Dokumentenscanner, Duplex, WLAN

44
eingestellt am 1. Feb 2016
Wer viele Rechnungen und Belege doppelseitig einscannen muss wie ich steht vor der Qual der Wahl:

Entweder man kauft sich einen großes, teures Office Multifunktionsgerät oder man gibt sich mit einseitigem Scan zufrieden.

Abhilfe schaffen da Dokumentenscanner: schnell, kompakt und mit Duplexfunktion.

Momentan ist das Gerät bei amazon.co.uk 190,50€ und amazon fr (200,34€) günstig zu bekommen.

PVG idealo: 237,85€


Daten zum Gerät:
Allgemein
Scanner-Typ Automatischer Dokumenteneinzug (ADF),
automatisches beidseitiges Scannen (Duplex)

Scan-Modi Farbe, Graustufen & Schwarzweiß

Bildsensor CMOS dual CIS (contact image sensor) – 1 x vorne und 1 x hinten

Bedienfeld Elektrostatisches Bedienfeld mit 4 definierbaren Tasten

Prozessor ARM946 288 MHz

Speicher 128 MB

Schnittstellen USB 2.0 Hi-Speed, 802.11b/g/n (WLAN)

Scannen
Standardgeschwindigkeit (Farbe & S/W)

Bis zu 16 DIN A4-Seiten/Minute, bis zu 32 Bilder/Minute (Duplex)

Optische Auflösung Bis zu 600 x 600 dpi

Interpolierte Auflösung Bis zu 1.200 x 1.200 dpi

Farbtiefe 30 bit intern & 24 bit extern

Graustufen 256

Unterstützte Dateiformate JPEG, TIFF, & PDF (Standard, Archiv (PDF/A), durchsuchbar¹ und passwortgeschützt)
Scan-to-USB Direktes Scannen auf einen USB-Speicher, wie einen USB-Stick
Scan-to-E-Mail1 Direktes Scannen als E-Mail-Dateianhang
Scan-to-Text1 Direktes Scannen in Textverarbeitungsprogramme mit OCR-Erkennung
Scan-to-Datei1 Direktes Scannen in einen Dateiordner
Scan-to-Bild1 Direktes Scannen in eine Bildbearbeitungssoftware
Scan-to-SharePoint1 Scannen zu Microsoft®SharePoint® über PaperPort 12 SE

Erweiterte Funktionen
Automatische Entzerrung, Leere Seite überspringen, Automatische Bilddrehung, Unterdrückung von Durchscheinen/Hintergrundfarbe entfernen

Dokumentenmanagement und gemeinsame Nutzung von Dokumenten
Mobile Connect

Scan-to-Android Geräten
Scannen Sie über den USB-Host direkt zu Android-Smartphones oder Tablets, sofern diese als USB-Speichermedium erkannt werden können.

Brother Image Viewer (Android) Betrachten und organisieren Sie Ihre gescannten Dokumente auf Ihrem Android-Smartphone oder Tablet.

Brother ScanViewer
(iPad / iPhone / iPod Touch)
Betrachten und organisieren Sie Ihre gescannten Dokumente auf Ihrem iPhone, iPad oder iPod Touch.
iPrint&Scan App (Android) Scannen Sie zu einem Smartphone oder Tablet, auf dem das Betriebssystem Android läuft.

iPrint&Scan
(iPad / iPhone / iPod Touch)
Scannen Sie direkt zu einem iPad, iPhone oder iPod Touch. iPrint&Scan
(Windows® Phone ) Scannen Sie direkt zu einem Smartphone oder Tablet, auf dem das Betriebssystem Windows® Phone läuft.

Autarke Scan-Funktionen
USB-Host Direktes Scannen auf einen USB-Speicher, wie
einen USB-Stick
Scan-to-FTP Scannen Sie Dokumente direkt auf einen FTPServer.
Datenblatt : ADS-1100W
Änderungen und Irrtümer vorbehalten 22.10.2013 / co
Datenblatt : ADS-1100W
Lieferumfang
ADS-1100W
Netzkabel
USB-Kabel
Treiber für Windows® und Mac OS (DVD)
Installationsanleitung
Benutzerhandbuch (DVD)
Produkt-Sicherheitshinweise
Trägerbogen
Ökologie
Leistungsaufnahme
14 W (Scannen)
4 W (Bereitschaftsmodus)
1,5 W (Schlafmodus)
0,25 W (Ausgeschaltet)
Schalldruckpegel < 47 dB
Schallleistungspegel < 59 dB
Maße & Gewicht
Mit Karton (B x T x H) 380 x 170 x 207 mm / 2,5 kg
Ohne Karton (B x T x H) 285 x 103 x 84 mm / 1,5 kg
Leistungsaufnahme
Empfohlenes
Tagesmaximum Bis zu 500 Blatt
Zubehör

Papiertrenner (SP-C0001) Für bis 10.000 Blätter
Einzugsrolle (PUR-C0001) Für bis 50.000 Blätter
Trägerbogen für Quittungen (CS-RE001)


Papiermanagement

Papierzufuhr Bis zu 20 Blatt (80 g/m²)

Medien-Formate (Einzelblatt)
51 mm – 215,9 mm Breite
70 mm – 863 mm Länge
Medien-Formate (Mehrseitig)
51 mm – 215,9 mm Breite
70 mm – 297 mm Länge

Mediengrammatur 52 g/m2– 110 g/m 252 g/m2 – 200 g/m2 (Einzelblatt)

Langformate Ja, bis zu 215,9 mm Breite & 863 mm Länge

Visitenkarten Ja, maximale Grammatur: 200 g/m2

Plastikkarten Ja (einzeln), Grammatur: 0,4 mm – 0,76 mm

Netzwerk
WLAN IEEE 802.11b/g/n

Netzwerk Protokolle TCP/IP (IPv4)
IPv4 ARP, RARP, BOOTP, DHCP, APIPA(Auto IP), WINS/NetBIOS name resolution, DNS Resolver, mDNS, LLMNR responder, Custom Raw Port/Port9100, FTP Client und Server, SNMPv1/v2c, HTTP/HTTPS Server, TFTP Client und Server, ICMP, Web Services (Scan), SNTP Client

WLAN Sicherheit
WEP 64/128 bit, WPA-PSK (TKIP & AES), WPA2- PSK (AES), APOP, POP before SMTP, SMTP-AUTH, SSL/TLS (HTTPS, SMTP)

WLAN Setup Support Wi-Fi Protected Setup™ (WPS), AirStation
OneTouch Secure System™ (AOSS)

44 Kommentare

Vergleichspreis fehlt, trotzdem Hot

die wichtigste angabe fehlt.
wie lang dauert ein scan.

gefunden.
Scannen Sie Dokumente ganz automatisch beidseitig über die Dual CIS Scaneinheit. Dabei scannen Sie 16 Seiten/Minute und 32 Bilder/Minute.

Tommyfare

die wichtigste angabe fehlt. wie lang dauert ein scan.


Steht doch im Text

Bis zu 16 DIN A4-Seiten/Minute, bis zu 32 Bilder/Minute (Duplex)

Fehlt eigentlich nur noch ein DMS was Dokumente autmatisch erkennt und sortiert.
Hatte große Hoffnung in Doo gesetzt aber die haben die Software leider eingestampft

@MistaSB: ecoDMS ist relativ günstig (50€) und ist ganz ok.

Wie schlägt der sich mit Linux?
Wie im Vergleich mit dem SnapScan ix500?

MistaSB

Fehlt eigentlich nur noch ein DMS was Dokumente autmatisch erkennt und sortiert. Hatte große Hoffnung in Doo gesetzt aber die haben die Software leider eingestampft



Schau Dir mal Fileee an, hatte auch auf doo gehofft und nutze nun Fileee

MistaSB

Fehlt eigentlich nur noch ein DMS was Dokumente autmatisch erkennt und sortiert. Hatte große Hoffnung in Doo gesetzt aber die haben die Software leider eingestampft


Wichtige Dokumente in der Cloud speichern, ganz tolle Idee oO
Bin auch noch auf der Suche nach einem brauchbaren DMS (ohne Cloud-Zwang).

mal ne blöde frage, der hp 8620 kann doch duplex scan und hat alles andere auch noch mit dabei, ist das nicht sinnvoller, also teurer als das einzelteil hier ist der aktuell auch nicht?

Für privat ist der HP okay, für's Geschäft viel zu langsam. Statt 16 S/min doppelseitig (dieser Scanner) schafft der HP max. 2 S/min.

Hab' selber den HP 8600plus, und bin als Privatmensch voll zufrieden.

Hab damals den HP MFP M476dw für 400 Euro mit WLAN erstanden und nutze Ihn primär zu Archivierung. Ist einer der wenigen günstigen Officedrucker, die direkt Duplex Scannen können. Zudem kann er auch direkt auf einen Netzwerkordner Scnannen. Kann ich nur empfehlen!

Ich brauche so was ähnliches mit automatischen Einzug, ohne Duplex, Geschwindigkeit ist egal, presse bis €50 am besten. Gibt's?

ich frage mich wieso die dinger so teuer sind. wenn man im blick hat das für rund 130€ drucker mit duplex scan gibt.

Ich kann schnappy nur zustimmen. Die ganzen Multifunktionsdrucker, zumindest die, die die preiswerter sind, können höchstens durch eine "Wendeeinheit" Duplex Scannen. Das ist für kleinere Mengen Dokumente zwar praktikabel. Aber wehe du möchtest mal einen Ordner einscannen. Das dauert damit Ewigkeiten.

Ich frage mich allerdings, ob der Brother ADS-2100E für 250€ abzüglich 50€ Cashback nicht die deutlich bessere Alternative zu dem 1100 ist. Der soll deutlich weniger Probleme mit schiefem Einziehen haben, ist zügiger und für mehr Seiten ausgelegt, hat allerdings kein WLAN. Auf nen Stick scannen kann er allerdings auch.

wurscht

Wie im Vergleich mit dem SnapScan ix500?



Der ix500 ist da IMHO die ungeschlagene Referenzklasse.
Das Teil hat nur einen gravierenden Nachteil (wobei ich nicht weiss, ob das beim Brother anders ist): Er kann kein Twain und wenn man das Gerät lange behalten will, ist man auf den Hersteller angewiesen, dass für neue Betriebssysteme immer kompatible Software/Treiber da ist.

derbaer

ich frage mich wieso die dinger so teuer sind. wenn man im blick hat das für rund 130€ drucker mit duplex scan gibt.



Weil das ein richtiger Dokumentenscanner ist. Zumindest die guten Geräte fressen alles ohne Stau, egal ob groß oder klein, und scannen Vorder- und Rückseite gleichzeitig ohne umdrehen.
Die Multifunktionsgeräte sind für wirkliche Archivierungszwecke dagegen total ungeeignet. Da biste ja Tage damit beschäftigt...


wurscht

Wie im Vergleich mit dem SnapScan ix500?


Laut technischen Daten kann er Twain (der ADS-2100e übrigens auch).

Als ich vor der Frage stand mir einen Dokumentendrucker zu kaufen war auch dieser Scanner auf meiner Liste. Letzlich habe ich mich aber für einen Fujitsu entschieden. Nach den Benutzermeinungen im Netz sind die in dem Bereich die besten, was ich aber mangels Vergleich nicht bestätigen kann. Zumindest aber gefällt mir sowohl der Scanner (ich habe nur den kleinen Scansnap S1300 -> kein Duplex) als auch die Software sehr gut.

Wie wichtig die Geschwindigkeit und wie wichtig Duplex ist, ist sehr individuell. Ich habe zig Ordner mit meinem Scanner gescannt. Im Nachhinnein hätte ich mir wohl den Scansnap iX500 dafür gekauft. Inzwischen wird ja hauptsächlich nur noch die laufende Post alle paar Wochen eingescannt. Dafür ist mein kleiner Scanner mehr als ausreichend.

Ich habe mich damals gegen ein DMS entschieden. Grund dafür ist, dass mir zu viel Unsicherheit ist was in 5, 10 oder 20 Jahren ist. Daher scanne ich alles per PDF mit OCR ein und sortiere es in ein normales Windows-Ordner-System. Dabei habe ich mich an folgende Regel gehalten: max. 3 Ordnerebenen und max 7 Ordner je Ebene. Da muss man zu anfangs ganz schön überlegen, wie man die Ordner am sinnvollsten aufbaut. Ähnliches gilt für die Dateinamen. Aber da muss jeder seinen Weg finden.

derbaer

ich frage mich wieso die dinger so teuer sind. wenn man im blick hat das für rund 130€ drucker mit duplex scan gibt.



Ich vermute, dass es mit Angebot und Nachfrage zu tun hat. Ein Dokumentenscanner kann nur eines richtig gut: Dokumente einscannen. Dafür ist er in der Disziplin oftmals anderen Scanner überlegen. Schief eingescannte Dokumente werden bspw. von meinem Fujitsu automatisch und zuverlässig gerade gerückt, die OCR-Texterkennung funktioniert sehr gut. Der Scanner frisst alles an Papier. Ein Einkaufsbeleg bspw. wird automatisch zugeschnitten. Nachdem ich den Scanner anmache, dauert es nur wenige Sekunden und das Dokument ist eingescannt. Da muss man nicht erst noch zwei bis drei Minuten warten, bis das Gerät richtig an ist und die Software endlich gestartet ist.

Andere Scanner sind ansonsten auch nicht viel schlechter. Nur können sie alles, davon aber meist nichts besonders gut. Bspw. funktionierte bei meinem HP Multifunktionsdruckern bereits nach ein paar hundert Seiten der automatisch Einzug nicht mehr zuverlässig. Davon abgesehen hat er auch anfangs schon Blätter doppelt gezogen und konnte nicht mit jedem Papier sauber umgehen. Das würde bspw. bei einem ix500 nie passieren. Da kann man einen Stapel Einkaufbon hineintun, und die werden zuverlässig einzeln eingezogen.

floau

Als ich vor der Frage stand mir einen Dokumentendrucker zu kaufen war auch dieser Scanner auf meiner Liste. Letzlich habe ich mich aber für einen Fujitsu entschieden. Nach den Benutzermeinungen im Netz sind die in dem Bereich die besten, was ich aber mangels Vergleich nicht bestätigen kann. Zumindest aber gefällt mir sowohl der Scanner (ich habe nur den kleinen Scansnap S1300 -> kein Duplex) als auch die Software sehr gut. Wie wichtig die Geschwindigkeit und wie wichtig Duplex ist, ist sehr individuell. Ich habe zig Ordner mit meinem Scanner gescannt. Im Nachhinnein hätte ich mir wohl den Scansnap iX500 dafür gekauft. Inzwischen wird ja hauptsächlich nur noch die laufende Post alle paar Wochen eingescannt. Dafür ist mein kleiner Scanner mehr als ausreichend. Ich habe mich damals gegen ein DMS entschieden. Grund dafür ist, dass mir zu viel Unsicherheit ist was in 5, 10 oder 20 Jahren ist. Daher scanne ich alles per PDF mit OCR ein und sortiere es in ein normales Windows-Ordner-System. Dabei habe ich mich an folgende Regel gehalten: max. 3 Ordnerebenen und max 7 Ordner je Ebene. Da muss man zu anfangs ganz schön überlegen, wie man die Ordner am sinnvollsten aufbaut. Ähnliches gilt für die Dateinamen. Aber da muss jeder seinen Weg finden.



So mache ich das auch, mit nem Fujitsu ScanSnap S300, der scannt beidseitig und OCR von Abbyy ist dabei. Ich habe die Anzahl der Ordner viel geringer gehalten und ändere die Dateinamen auch nur noch bei echt wichtigen Dokumenten. Den Rest erledigt Spotlight oder auch die Windows-Suche, wenn ich mal raus muss. Diese Dateien kriegen dann ein rotes Label und kommen in den Ordner BitTorrent Sync/Privat. Dann sind sie auch überall, wo ich sie wirklich mal brauchen könnte.
Ich kann mir schon vorstellen, dass ein DMS zusätzlichen Überblick bringt. Aber auch ohne finde ich recht schnell alles, was ich so brauche.

yoyoyoo

Der Fujitsu Scan Snap ix500 ist da IMHO die ungeschlagene Referenzklasse. Das Teil hat nur einen gravierenden Nachteil (wobei ich nicht weiss, ob das beim Brother anders ist): Er kann kein Twain und wenn man das Gerät lange behalten will, ist man auf den Hersteller angewiesen, dass für neue Betriebssysteme immer kompatible Software/Treiber da ist.



fujitsu.com/de/…0d/

Das sehe ich genauso. Habe den hier im Einsatz. Macht sehr ordenliche Arbeit. Aber kein Twain.

Der Canon DR M 160 ist aber noch einges besser. Aber preislich andere Welt.

Mein Geheimtip wäre ein gebrauchter Canon DR 2580. Geht sehr ordentlich.

Wie kommt ihr auf den Preis?

Ich kriege ihn nicht für <200 nach Deutschland.

Nur mal am Rande. Mein Fazit zur digitalen Dokumentenablage ist folgendes: Es ist nicht weniger Arbeit, als würde ich die Sachen in normalen "Leitz"-Ordnern ablegen. Aber, ich mache die Arbeit mit dem Scannen lieber. Ich sammel meine Unterlagen im Prinzip in zwei Kästen. Einen für Dokumente die ich einscanne und behalte (diese werden mit einem Paginierstempel gestempelt und chronolisch in einen Ordner abgelegt) und einen für Dokumente, die nach dem Scannen vernichtet werden können. Nach ein paar Wochen nehme ich die beiden Stapel, scanne die Dokumente eben, benenne die Dateien um und sortiere sie in die Ordner. Danach dann noch kurz die Sicherheitskopien und fertig. Am meisten Zeit verbraucht das benennen der Dateien und das Sortieren in Ordner. Aber ich mache so etwas digital einfach lieber als mit Papier.
Bei Papier wurde meine Schublade mit den Ablageunterlagen immer voller und ich hatte einfach keine Lust auf die Ablage. Das hantieren mit zig Leitzordnern und darin dann noch Trennlaschen usw. Das Ganze mache ich im Büro ständig und habe dazu in der Freizeit einfach keine Lust zu und es entsprechend viel zu oft und viel zu lange geschoben. Oft, bis einen dann die Steuererklärung eingeholt hat oder man mal wieder nach Unterlagen gesucht hat.

Inzwischen scanne ich alle paar Wochen und alles ist in Butter. Die Suche funktioniert in wenigen Sekunden. Insbesondere die Suche ist ein ganz dicker Pluspunkt der digitalen Aktenführung.

Und diejenigen, die es wagen ihre privaten Dokumente in einer Cloud zu lagern, können sogar jederzeit von überall auf die Dokumente zugreifen.

Wenn jemand aber lieber mit Papier als mit dem Computer arbeitet, für den ist das nichts. Und auch nicht jeder schiebt seine Aktenablage so, wie ich es mache bzw. gemacht habe...

Danke für die Tipps.

Ich werde jetzt auch auf digitale Verwaltung umstellen. Ich hab nur noch keine Idee wie ich das Backup mache. Will die Daten nicht unbedingt unverschlüsselt in die Cloud schieben und mir extra dafür nen NAS kaufen ist auch nicht der bringer...

Das schiefe Einscannen bei diesem Scanner lässt sich übrigens durch einen relativ simplen Trick verhindern: Man legt einen leichten Gegenstand (ich habe einen Luftpolsterumschlag genommen) auf den Dokumentenstapel. Dann funktioniert die seitliche Begrenzung auch, weil die Blätter heruntergedrückt werden. Ohne diesen Trick zieht der Scanner die Dokumente oft so ein, dass die Begrenzung nicht funktioniert, weil die Blätter zu weit angehoben werden.

hurrdurr

Danke für die Tipps. Ich werde jetzt auch auf digitale Verwaltung umstellen. Ich hab nur noch keine Idee wie ich das Backup mache. Will die Daten nicht unbedingt unverschlüsselt in die Cloud schieben und mir extra dafür nen NAS kaufen ist auch nicht der bringer...



Kann dir leider nicht mehr Details dazu geben, aber guck dir mal foxdox.de an.

Ansonsten kann man die Daten auch verschlüsselt in die Cloud bringen. Bspw. mit Boxcryptor.

Aber egal was man macht, ein gewisses Risiko birgt die Nutzung einer Cloud immer. Vorteile gibt es aber auch. Aber dazu gibt es unzählige Internetseiten.

Alternative wären sonst externe Festplatten. Am besten natürlich, wenn du die Festplatten auch verschlüsselst. Und wenn du Angst vor einem Brand, Diebstahl bei Einbruch usw. hast, könntest du eine Zusätzliche bei den Eltern oder im Büroschreibtisch oder so lagern. Reicht ja, wenn man diese alle paar Monate mal sichert. Wenn die ordentlich verschlüsselt sind, kann man mit den Risiken m.E. leben.

Man darf ja nicht vergessen, dass ein Einbrecher genauso gut sich einen Ordner bspw. mit Bankdaten aus dem Schrank schnappen kann.

Noch ein Tipp von mir, wenn jemand viele Ordner privat einscannen will. Ich alles ausgeheftet und in drei Stapel sortiert.

1. Kann vernichtet werden
2. Einscannen und dann vernichten
3. Einscannen und behalten

Danach kann man sich, je nachdem wie viele Ordner man einscannen möchte, auf ein paar Scanabende einstellen. Wenn man viele mehrseitige Dokumente hat, ist der iX500 schon ein Gerät, welches man die Überlegungen mit einbeziehen sollte (ich weiss, er ist echt nicht günstig).

hurrdurr

Danke für die Tipps. Ich werde jetzt auch auf digitale Verwaltung umstellen. Ich hab nur noch keine Idee wie ich das Backup mache. Will die Daten nicht unbedingt unverschlüsselt in die Cloud schieben und mir extra dafür nen NAS kaufen ist auch nicht der bringer...



Danke,

ich habe auch keine Angst vor Einbrechern, allein schon weil ich bezweifle dass die ne externe Platte mitnehmen würden.
Nur auf ne Public Cloud alla Dropbox / OneDrive und Co. will ich die Daten nicht unverschlüsselt legen, zumal ich da schnell an die Datengrenze komme.

Als ersten Speicher würde ich ne 2.5" ext. Hdd an die Fritzbox anschließen und die Dateien auf ne Freigabe ablegen lassen. Will den auch ohne Rechner und Zusatzsoftware benutzen können.
Nur um nen automatisiertes Backup laufen zu lassen, z.B. via Robocoyp muss ich ja irgendetwas intelligentes am laufen haben, z.B. nen kleinen Server / NAS. Das ist mir eigentlich zu viel des Guten (auch wegen Stromverbrauch).

Ich werde mir was überlegen...

Es ist immer eine Frage dessen, wie oft du Dokumente scannst. Ich mache das ja nach wie vor nur alle paar Wochen. Und dann schließe ich gleich nach dem Sortieren die externe FP an und mache nen Abgleich.

floau

Es ist immer eine Frage dessen, wie oft du Dokumente scannst. Ich mache das ja nach wie vor nur alle paar Wochen. Und dann schließe ich gleich nach dem Sortieren die externe FP an und mache nen Abgleich.


Ja das stimmt.

Ich wollte das eigentlich täglich machen (für die normale Post und alles was so an archivierungs-berechtigten Kram kommt) und das Papier dann gleich in den Aktenvernichter werfen.

Dein "max. 3 Ordnerebenen und max 7 Ordner je Ebene" - System kommt mir aber bekannt vor und werde ich auch so ähnlich umsetzen

In Ordnern, vielleicht noch mit kryptischen Filenamen ist doch Mist. Alternatives, kostenfreies, spartanisches DMS ist Schneller Wurm.
Falls das jemand fürs Unternehmen einsetzt - Finger weg. Die wenigsten Sachen entsprechen den Anforderungen der GoBD!

Sollte man sich einen separaten Scanner holen oder würde der Epson WorkForce Pro WF-4630DWF auch reichen?
Wollte meine ganzen Unterlagen digitalisieren.

Ich nutze dafür den Oki MC332. Scannt bei beiden Seiten 20 Farb Dokumente pro Minute / 30 bei s/w.

Bin zufrieden, scanne aber auch nur ca. 50 Seiten pro Monat!

kq

In Ordnern, vielleicht noch mit kryptischen Filenamen ist doch Mist. Alternatives, kostenfreies, spartanisches DMS ist Schneller Wurm. Falls das jemand fürs Unternehmen einsetzt - Finger weg. Die wenigsten Sachen entsprechen den Anforderungen der GoBD!



Hmmm... und was machst du, wenn es in 10 Jahren "Schneller Wurm" nicht mehr gibt?

Das PDF-Format wird dagegen für so gut wie alle Dokumenten-Archivierungen verwendet. Wenn es das Format nicht mehr gibt, werden die Dateien in ein neues Format konvertiert. Und kryptisch ist ein einheitliches Dateinamen-Format nicht.

Und was bitteschön sind die GoBD? Meinst du die GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme"? Oder meinst du die GDPdU? Wie auch immer, eine normale Firma würde sicherlich auch nicht mal eben ein Nischenprodukt einführen, und erst recht nicht ohne sich um die gesetzlichen Anforderungen zu kümmern...

floau

Es ist immer eine Frage dessen, wie oft du Dokumente scannst. Ich mache das ja nach wie vor nur alle paar Wochen. Und dann schließe ich gleich nach dem Sortieren die externe FP an und mache nen Abgleich.



Ich kenne ihn nur vom hören, aber hast du dir mal den "Doxie Go"-Scanner angeguckt? Vielleicht wäre auch der etwas für dich...

kq

In Ordnern, vielleicht noch mit kryptischen Filenamen ist doch Mist. Alternatives, kostenfreies, spartanisches DMS ist Schneller Wurm. Falls das jemand fürs Unternehmen einsetzt - Finger weg. Die wenigsten Sachen entsprechen den Anforderungen der GoBD!



PDF/A ist ja okay. Aber eine schnelle Volltextsuche sollte mMn gegeben sein.
Nein, ich meine GoBD, gibts seit nunmehr 14 Monaten.
Und von Cloudlösungen kleiner Startups würde ich auch die Finger lassen. Wäre ja nicht der erste Dienst, der seinen Dienst einstellt...

kq

In Ordnern, vielleicht noch mit kryptischen Filenamen ist doch Mist. Alternatives, kostenfreies, spartanisches DMS ist Schneller Wurm. Falls das jemand fürs Unternehmen einsetzt - Finger weg. Die wenigsten Sachen entsprechen den Anforderungen der GoBD!



Kurz zur Info:

GoBD = Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff.

Und weitere Info:

Der "Schnelle Wurm" ist für eine einfache Suche von vielen Dateien entwickelt worden. Die Positionierung als Suchmaschine mit Volltext Suche hat nichts mit der GoDB zu tun. Die bekannten Internet Suchmaschinen haben dazu ja auch keinen Bezug. Wer sich scheut ein komplexes DMS Dokumenten Management System anzuschaffen, sollte mal einen kurzen Blick auf den "Schnellen Wurm" wagen und wenn die Dinge gefunden werden, die vom Anwender gesucht werden. Bingo. Somit ist der Sinn der Software erfüllt worden.

Danke für die Infos. Ich kannte weder die GOBD noch den schnellen Wurm.

Da ich meine Dokumente mit OCR einscanne, funktioniert schon die Windows-Suchfunktion ganz gut. Wie auch immer, bislang konnte ich jedenfalls jedes meiner zig tausend Dokumente in Sekunden finden.

floau

Es ist immer eine Frage dessen, wie oft du Dokumente scannst. Ich mache das ja nach wie vor nur alle paar Wochen. Und dann schließe ich gleich nach dem Sortieren die externe FP an und mache nen Abgleich.



Da weiter unten auch schon der Hinweis auf Doxie kam - habe ich selbst ab und an im Einsatz, aber zu selten. Falls einer hier im Thread Interesse hat bitte kontaktieren - ich gebe das Topmodell Doxie Go Wifi zum mydealz-Freundschaftspreis ab. Hat ein halbes Jahr auf dem Buckel und ist neuwertig, noch mit Original Schutzfolie beklebt...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text