174°
Brother HL-3142 Farblaserdrucker mit WLAN aber kein Duplex durch 50 Euro Cashback statt 132,80 zu 82,80 Euro bei MIX

Brother HL-3142 Farblaserdrucker mit WLAN aber kein Duplex durch 50 Euro Cashback statt 132,80 zu 82,80 Euro bei MIX

ElektronikIdealo Angebote

Brother HL-3142 Farblaserdrucker mit WLAN aber kein Duplex durch 50 Euro Cashback statt 132,80 zu 82,80 Euro bei MIX

Preis:Preis:Preis:82,80€
Zum DealZum DealZum Deal
Durch Brother Cashback bis 31.12.2015 gibt es den Farblaser echt preiswert. Ich habe auf IDEALO.DE verlinkt da vielleicht der eine oder andere lieber bei Alternate oder was noch folgt bestellen will und die Preisunterschiede bei den ersten Listungen gering sind. Erst durch Cashback wird das Angebot spannend.

Die Gerätedaten aus dem Netz kopiert:
Auflösung: 2400x600 dpi
Geschwindigkeit: 18 Seiten pro Minute
Papierformate: A4, A5, A6, B5, B6, Legal, Letter, Executive
Bedruckbare Medien: Normalpapier, Karton, Laserfolie, Laserglanzpapier
Leistungsklasse (Seiten/Monat): 1500
Display: eine Zeile mit 16 Zeichen
Emulationen: GDI
Speicher: 64 MB
Fächer: Papier = 1 Fach mit 250 Blatt
Ausgabe: 100 Blatt
Einzelblatteinzug: Ja
Schnittstellen: USB 2.0, WLAN
Geräuschpegel im Betrieb: 53 dB und Standby: 33 dB
Energieaufnahme im Betrieb: 335 Watt und Standby: 60 Watt
Abmessungen (BxHxT): 410 x 240 x 465 mm

Und meines Wissens hat das Gerät 3 Jahre Garantie.

27 Kommentare

Ist hier irgendwo ein Brother Nest?

Alex27

Ist hier irgendwo ein Brother Nest?



Ja aber vor allem einige gute Cashback-Angebote sind da

Warum kein Duplex-Druck?

Das sollte doch mittlerweile Standard sein.

J_R

Warum kein Duplex-Druck? Das sollte doch mittlerweile Standard sein.




Den gibt es als 3152CDW und dann ab ca. 159 Euro:
geizhals.eu/bro…tml

und da auch - 50 Euro Cashback = 109 Euro.

Den mache ich jetzt aber nicht hier rein sondern gehe schlafen (_;)

J_R

Warum kein Duplex-Druck? Das sollte doch mittlerweile Standard sein.


Farblaserdrucker...

Ich hatte Monolaserdrucker auf dem Schirm.

Sorry.

Emulation: GDI
Kein PCL, kein Postscript...
und nicht mal duplex. Also man muss schon sehr verzweifelt sein um den zu kaufen.

hab den 3152 zu hause... klasse! Duplex, wlan... funktioniert mit pcs, ios, android... für 109€ sollte man zuschlagen!

Was kostet der Toner?

ja, Folgekosten vor allem Farbe und wieviele Drucke. sollten zukünftig mit aufgenommen werden. Was bringt mir ein Drucker der 10n€ kostet, die Patrone 80 und dann nur 1000 Blatt nach Standardnorm druckt...

Preis inzwischen bei 74,90 (original für 124,90 bei Böttcher, vsk-frei)

Wollte ich auch grad schreiben :P

Was kostet da ein neuer Toner?

chocochipsbaer

Wollte ich auch grad schreiben :P Was kostet da ein neuer Toner?


Bei Amazon aktuell das Kit für 59,99€
amazon.de/Ton…2BQ

Danke! brauche eh nen neuen!

kramal

Emulation: GDI Kein PCL, kein Postscript... und nicht mal duplex. Also man muss schon sehr verzweifelt sein um den zu kaufen.



my.okidata.com/oki…ent

Hier sind die Standards "erklärt", aber mal Quacksalberei bei Seite gelassen, wie macht sich das nun in der Praxis nachteilig bemerkbar? Kommen da Dokumente raus die man nicht mehr erkennt, oder ist es vernachlässigbar? Außerdem, ich glaube viele suchen nach einem Laserdrucker, der günstig ist und nicht so viel Toner/Trommelkosten verursacht, hast nen besseren parat?

kramal

Emulation: GDI Kein PCL, kein Postscript... und nicht mal duplex.


Ist zwar alles richtig. Andererseits wäre mir alles ausser dem fehlenden Duplex relativ egal, zumal es für das Teil auch Linux-Treiber gibt (lpr und cups) und CUPS trivial PostScript (auch übers Netzwerk) annimmt und konvertiert und sich um das Queueing kümmert.
Allerdings handelt es sich um x86-Binärtreiber (rpm/deb), aber das stört mich jetzt bei nem Drucker auch nicht so.

kramal

Emulation: GDI Kein PCL, kein Postscript... und nicht mal duplex.


kramal

Emulation: GDI Kein PCL, kein Postscript... und nicht mal duplex. Also man muss schon sehr verzweifelt sein um den zu kaufen.



Es kommt halt drauf an was man druckt. PDF dokumente sind Postscript und wenn der Drucker das nativ versteht, ist mir das wesentlich lieber als ein krüppeliger Treiber der vielleicht spinnt oder nicht alles versteht.
Je mehr der Drucker selber kann, desto "besser" wegen der kompabilität und weniger (Treiber)komplikationen.
Ich will den Drucker ja mehr als 5 Jahre behalten. Was ist wenn für das (über)nächste Betriebsystem kein Herstellertreiber mehr herausgegeben wird? usw...

Seitenpreis finde ich jetzt nicht berauschend bei dem Drucker. Toner hat auch nur 1000 Seiten Kapazität (real sicher weniger).

kramal

Es kommt halt drauf an was man druckt. PDF dokumente sind Postscript

nicht ganz... nur ähnlich

und wenn der Drucker das nativ versteht, ist mir das wesentlich lieber als ein krüppeliger Treiber der vielleicht spinnt oder nicht alles versteht.

na mit Verlaub: der Treiber tut diesbezüglich nichts anderes als Bitmaps blockweise an den Drucker zu schicken, und was die Konvertierung von PDFs oder PostScript angeht, wird der Drucker sicher keine bessere (oder auch nur gleich gute) Implementation haben als CUPS. Den Fall, dass ein Drucker ein Postscript oder PDF nicht gerafft oder falsch ausgedruckt hat, hatte ich öfters. Dass mir CUPS da was zernudelt (wenn das PDF nicht schon im Viewer kapputt ist) noch nie.

Je mehr der Drucker selber kann, desto "besser" wegen der kompabilität und weniger (Treiber)komplikationen.


In Puncto Qualität und Format-Kompatibilität ist die Drucker-Integrierte Lösung definitiv die schlechtere (s.o.). Der Vorteil ist eben schlicht der Komfort: weniger Aufwand.

Ich will den Drucker ja mehr als 5 Jahre behalten. Was ist wenn für das (über)nächste Betriebsystem kein Herstellertreiber mehr herausgegeben wird? usw...

Ist das in Zeiten von Docker und kvm noch ein Problem für dich? Wie gesagt: Der Vorteil liegt darin, dass das auch ohne einen angeschalteten PC oder Printserver läuft - und im Komfort bzw geringeren Aufwand, und so gesehen ist es ja durchaus legitim, eine Drucker-integrierte Lösung vorzuziehen - jedenfalls wenn einem das Admin-Zeug nicht geläufig ist. Aber man sollte sich keine Illusionen bzgl. der Qualität der in Druckern integrierten Software/Firmware machen. Die gehört regelmässig zu den ungeliebtesten und problematischsten Hacks überhaupt.
Im übrigen kostet es eben Aufpreis.

Postscript 3 ist ein standard. d.h. alles was da drinnen steht, muss der Drucker verstehen. Der Hersteller wird glaub ich besser wissen wie er es umwandelt/interpretiert um gute Ergebnise zu liefern als irgendein generischer Treiber.

Außerdem ist der "Aufpreis" deswegen eher gering. Die meisten Drucker die das verstehen sind grundsätzlich besser (schneller, günstiger im Betrieb, usw...)

Postscript 3 ist ein standard. d.h. alles was da drinnen steht, muss der Drucker verstehen. Der Hersteller wird glaub ich besser wissen wie er es umwandelt/interpretiert um gute Ergebnise zu liefern als irgendein generischer Treiber.

erstens ist es ja gerade kein "Treiber" sondern ein professioneller CUPS-Druckserver mit GhostScript - Der Treiber ist vom Hersteller und kümmert sich nur um Bitmap - und zweitens zeigt die Erfahrung das Gegenteil: Regelmäßig sind die In-Firmware-Implementationen enorm viel schlechter, verstehen manche PS-dateien nicht oder zernudeln sie. Das Passiert dort nicht.

Die meisten Drucker die das verstehen sind grundsätzlich besser (schneller, günstiger im Betrieb, usw...)

Ach wirklich? Die Druckkosten größerer teurerer Modelle mit denen der kleinen zu vergleichen ist ja eine Sache (natürlich drucken die größeren billiger)- aber die liegen nicht an einer integrierten PostScript-Implementation.
Und was die Geschwindigkeit angeht: richtig ist daran nur, dass größere Druckwerke schneller drucken. Was das PostScript-Rasterizing angeht sind die Drucker-Microcontroller auch langsamer als der PC. Brauchst nur mal eine etwas Postscript-Datei mit etwas komplexeren Grafiken an den Drucker zu schicken und die Zeit stoppen.

Wie gesagt, das soll nicht heißen, dass es nicht auch gute Gründe für größere, PostScript-fähige Drucker gibt (ich mag größere Drucker auch lieber, die Druckkosten sind nach einmaligem Aufpreis niedriger... wobei das gerade bei Brother eben nicht so stimmt, und wenn man den einfach ins Netz stecken kann, man spart sich den kleinen Aufwand mit der Printserver-Software-Konfiguration) aber man sollte sich nicht einbilden, die PostScript-Implementation wäre besser. Das ist sie definitiv nicht, in der realen jahrelangen Erfahrung ganz im Gegenteil, sie kommt nicht ran. Und wie auch? Meistens ist in Druckern die gleiche Standard Open Source Konvertierungs-Library drin, nur eben in älterer und um manche Funktionen zusammengestrichener Version(um vom schwachen Embedded-Processor und Speicher verarbeitet werden zu können).

Am heftigsten scheinen die 60Watt standby zu sein. Wer den nicht nach jeden Gebrauch komplett ausschaltet zahlt round about 30€ an Strom pro Jahr.
Ein ideales Weihnachtsgeschenk für die Eltern, die schalten nämlich in der Tat jedes Gerät nach Gebrauch aus:)

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text