Canon EOS 70D mit 18-135STM für 1249.- statt 1449.- Notebooksbilliger Vorbestellung
228°Abgelaufen

Canon EOS 70D mit 18-135STM für 1249.- statt 1449.- Notebooksbilliger Vorbestellung

39
eingestellt am 7. Jul 2013heiß seit 7. Jul 2013
EOS70D mit 18-135 STM für 1249 statt 1449 => Preisfehler

Wer´s nicht erwarten kann und die Kamera vorbestellen will sollte hier zuschlagen. Kostet das gleiche wie mit dem 18-55 Objektiv - also def. Preisfehler
=> mal schaun vielleicht hagelt´s dann Stornos.

Alternativ kann man mit dem Gutschein 50€ zusätzlich sparen wenn man bereit ist mit 0%-Finanzierung zu bestellen

39 Kommentare

Deal-Jäger

Gutscheincode foto50

Verfasser

danke (-;

wenn's nur Vollformat wäre...

daniel_in

wenn's nur Vollformat wäre...


Und Flügel hätte...

Preisfehler + Vorbestellung + Veröffentlichung auf MyDealz -> wird eh nichts

ist das hier nicht irgendwie der gleiche Preis - wenn man vom Gutschein mal absieht...
amazon.de/Can…JM/

Ja, bei Amazon ist es aber ein anderes (günstigeres) Objektiv, das im Kit enthalten ist.

markusch

Ja, bei Amazon ist es aber ein anderes (günstigeres) Objektiv, das im Kit enthalten ist.



Oh ja - 18-55 <> 18-135

daniel_in

wenn's nur Vollformat wäre...



...wegen? Bietet nicht viel mehr außer größerem Sucher, höherem Gewicht, und einem teurerem Anschaffungspreis der Objektive. Wo liegt da jetzt nochmal der Vorteil? An einer Blende mehr Freistellung?

18-135.. ob das so sinnvoll ist oder spezialisierte Objektive besser wären? 18mm sind gut aber in dem Preissegment auch nicht so revolutionär, ob es am Tele-ende nun 55 oder 135mm sind macht es auch nicht zum wirklichen Alrounder. Guter Deal aber fällt mir etwas schwer eine geeignete Nische dafür zu sehen.

Ein 18-135mm ist z.B. ein gutes Urlaubsobjektiv, wenn man etwas mehr Qualität als bei den 18-200mm oder 18-250mm Krachern möchte. Gerade das neue 18-135mm STM bietet doch recht solide optische Leistungen und ist auch super zum Filmen geeignet.

Ich kenne das 18-135-IS aus dem 7D-Kit. Ansich eine passable optische Leistung, allerdings ist die Lichtstärke nur im Weitwinkel (18mm) okay, im maximalen Zoom verliert man so immens Licht das es keine Freude macht.

Und was am alten IS absolutes Nogo war: wenn man die Kamera senkrecht nach unten hält, fährt der Tubus des Objektives aus, es fehlt schlichtweg eine Lock-Funktion. Und zum filmen ist das Ding nur sehr wenig geeignet, der Fokusring ist viel zu leichtgänigig, und bedingt durch die wechselnde Lichtstärke ist man nur am korrigieren, außer man arbeitet nur abgeblendet bei f/5.6.

Ob die mechanischen Probleme des altes IS-Modell auch auf das neue STM zutreffen konnte ich noch nicht testen, man sollte als Käufer aber diese Details kennen und sich nicht hinterher wundern.

daniel_in

wenn's nur Vollformat wäre...



Ich finde Crop Kameras reichen heutzutage für vermutlich 95% der Leute aus, da die Qualität einfach Klasse ist. Aber richtige Profis werden wohl eher doch zu Vollformat greifen. Stichwort Vignettierung und Schärfeverlauf in den Ecken...

murtil

Ich finde Crop Kameras reichen heutzutage für vermutlich 95% der Leute aus, da die Qualität einfach Klasse ist. Aber richtige Profis werden wohl eher doch zu Vollformat greifen. Stichwort Vignettierung und Schärfeverlauf in den Ecken...



Nimms mir nicht übel, aber "richtige" Profis tummeln sich nicht auf Mydealz, und arbeiten mit jeglichen Formaten, wobei Kleinbild (dein "Vollformat") noch mit das Kleinste ist. Und Vignetierung und Schärfeverlauf in den Ecken ist bei Cropsensoren viel unkritischer als bei Kleinbild, weil eben "aus" dem Objektivbildkreis ge"cropt" wird.

Kleinbild ist ein feiner Marketingschachzug, wird als "Vollformat" verkauft und soll "Größe" und "Profi" implizieren. Und der Fotolaie fällt darauf rein, der Blödmarktverkäufer trägts weiter, die Fehlinformation verbreitet sich. Die "Vorteile" der Kleinbildkamera sind marginal, und im normalen Hausgebrauch nicht erkennbar, außer das psychologische Gefühl von "ich habe eine Profikamera". Just my 2 cents!

Der richtige Profi arbeitet einfach mit dem was der jeweilige Job benötigt, und für fast alle Webgeschichten tut es auch eine Cropkamera wunderbar, bei mir eine 60D. Bisher waren alle Kunden mit den Fotos zufrieden, nichtmal Apple hat sich beschwert (und schon garnix von "Vollformat" o.ä. blafaselt :D)

Der richtige Profi arbeitet einfach mit dem richtigen Werkzeug für den jeweiligen Job. Für praktisch allen Webkram tut es da eine Cropkamera wunderbar. Ich benutze für Produktaufnahmen vorallem eine 60D und bisher hat sich kein Kunde beschwert oder irgendwas von "Vollformat" geblafaselt. Und ich spreche nicht nur von Privatkunden sondern z.b. auch von Apple :P

murtil

Ich finde Crop Kameras reichen heutzutage für vermutlich 95% der Leute aus, da die Qualität einfach Klasse ist. Aber richtige Profis werden wohl eher doch zu Vollformat greifen. Stichwort Vignettierung und Schärfeverlauf in den Ecken...

versteh dich jetzt irgendwie nicht? Ist das jetzt ein pro oder Contra für vollformat(6d etc.)??

murtil

Ich finde Crop Kameras reichen heutzutage für vermutlich 95% der Leute aus, da die Qualität einfach Klasse ist. Aber richtige Profis werden wohl eher doch zu Vollformat greifen. Stichwort Vignettierung und Schärfeverlauf in den Ecken...



Ich denke das ist ein "wenn du dich dadurch unten rum besser fühlst, dann kauf dir ein Vollformat, sonst reicht durchaus auch APS-C"

...wegen? Bietet nicht viel mehr außer größerem Sucher, höherem Gewicht, und einem teurerem Anschaffungspreis der Objektive. Wo liegt da jetzt nochmal der Vorteil? An einer Blende mehr Freistellung?


Seh ich genau anders herum.
Wenn ich mir schon die Mühe mache eine nicht-Hosentaschen-taugliche Kamera zu schleppen will ich wirklich um Welten bessere Bilder als mit einer ~300€ kompakt Knipse.
Diese ganzen einsteiger APS-C mit billig-Objektiv sind meiner Meinung viel eher ein fälschliches

"Größe" und "Profi" implizieren

als ein Vollformat-Sensor.

mikado17

versteh dich jetzt irgendwie nicht? Ist das jetzt ein pro oder Contra für vollformat(6d etc.)??



Ein Contra auf Kommentare wie "ist kein Vollformat".

Wie man auch bei Nikon (7000 vs 7100) sehen kann ist die Bildqualität bei Modellwechsel fast gleich. Wer also einfach nur Bilder machen will und mal ein bischen filmt kann sich ruhig die 60D holen zum sale Preis,gibt sogar noch cashback 80 Eur zurück durch Canon Werbeaktion bis ende Juli.

gibt es einen Kameradeal ohne bescheuerte Diskussion? Bitte zeigen!

xaser

Ein 18-135mm ist z.B. ein gutes Urlaubsobjektiv, wenn man etwas mehr Qualität als bei den 18-200mm oder 18-250mm Krachern möchte. Gerade das neue 18-135mm STM bietet doch recht solide optische Leistungen und ist auch super zum Filmen geeignet.



Ich glaube ja mitlerweile, alle die auf "Superzooms" schimpfen, haben selbst noch nie eines verwendet. Ich verwende ein 18-200 IS an einer 60D und diese Kombination macht sehr gute Bilder! Auch bei 200mm brauchbar. Das eine Festbrennweite besser abbilded, ist logisch. Nicht jeder will aber mit 20kg Balast im Urlaub herumlaufen. "Kracher" ist das sicher nicht.

schnurz

Wie man auch bei Nikon (7000 vs 7100) sehen kann ist die Bildqualität bei Modellwechsel fast gleich. Wer also einfach nur Bilder machen will und mal ein bischen filmt kann sich ruhig die 60D holen zum sale Preis,gibt sogar noch cashback 80 Eur zurück durch Canon Werbeaktion bis ende Juli.



Worauf basiert diese Ansicht? Die 70D war bisher noch in keinem ausführlichen Test.

Vielversprechend ist das neue Modell auf jeden Fall, da erstmals seit Jahren ein wirklich neuer Sensor. Und dann natürlich noch der riesen Pluspunkt des neuen AF im Liveview. Das ist gerade beim Filmen ein gigantischer Unterschied zur 60D.

schnurz

Wie man auch bei Nikon (7000 vs 7100) sehen kann ist die Bildqualität bei Modellwechsel fast gleich. Wer also einfach nur Bilder machen will und mal ein bischen filmt kann sich ruhig die 60D holen zum sale Preis,gibt sogar noch cashback 80 Eur zurück durch Canon Werbeaktion bis ende Juli.



Sehe ich genauso. 60D + 18-200 IS Kit gibt es um 999 Euro und dann gibt's nocht 150 Euro Cashback.

xaser

Ein 18-135mm ist z.B. ein gutes Urlaubsobjektiv, wenn man etwas mehr Qualität als bei den 18-200mm oder 18-250mm Krachern möchte. Gerade das neue 18-135mm STM bietet doch recht solide optische Leistungen und ist auch super zum Filmen geeignet.



Kracher sollte jetzt nicht allzu abfällig klingen, tendenziell bedeutet ein höherer Zoombereich bei gleichem Preis aber immer weniger Bildqualität. Die Frage ist eben, wo man den persönlichen Sweet-Spot zwischen Flexibilität und Qualität sieht. Das kann eine Festbrennweite, ein typisches 3x-Zoom, ein 18-135mm oder auch ein Super-Zoom mit >Faktor 10 sein.

MegamanAT

Nicht jeder will aber mit 20kg Balast im Urlaub herumlaufen. "Kracher" ist das sicher nicht.



Ohne Frage macht auch ein Superzoom hervorragende Bilder. Ich finde die Argumente immer interessant. Auf der einen Seite möchten die Nutzer einer Dslr volle manuelle Einstellmöglichkeiten, fotografieren dann in der Automatik, hinzu kommt die unglaublich tolle Bildqualität, es wird aber mit billigstem Glas fotografiert, und zum Schluss wird die große Objektivvielfalt und der Wechsel gelobt, aber im Besitz befindet sich dann meist nur ein Objektiv, im Idealfall zwei, und davon bleibt im Urlaub immer nur eins drauf.

Seht es nicht als Kritik, aber schmunzeln müsst ihr dabei schon, oder nicht?

Eigtl.ist exakt DER Preis für dieses Kit auch gerechtfertigt. Das 18-135€ ist keine 200€ wert! Solch ein Preis mit nem 15-85er wäre hot, das hier ist eher cold :-)

SixX

Eigtl.ist exakt DER Preis für dieses Kit auch gerechtfertigt. Das 18-135€ ist keine 200€ wert! Solch ein Preis mit nem 15-85er wäre hot, das hier ist eher cold :-)



Achtung: Nicht das alte 18-135mm mit dem neuen 18-135mm STM gleichsetzen! Man vergleiche mal mit dem von dir genannten 15-85mm:

photozone.de/can…t=1
photozone.de/can…t=1

Wie gesagt: Als sweet-spot für den Urlaub oder zum Filmen (->STM!) ist das neue STM gar nicht mal übel.

bin eher gespannt auf 7D MKII

daniel_in

wenn's nur Vollformat wäre...



Also ich bin zwar auch kein Profi, allerdings besitze ich eine Canon eos d500 und der Qualitätssprung wäre dann zu gering, um die Anschaffung zu rechtfertigen. Somit wäre die nächste Stufe Vollformat, einfach wegen der Tiefenschärfe, die wohlgemerkt auch Nachteile bringen kann. Leider bietet eos 5d keinen Blitz, was für mich den Kauf unmöglich macht (benutze den Blitz meist in der Sonne, um die Schatten abzumildern und möchte keinen 0,5 kg Blitz rumschleppen)

Wenn man so denkt, braucht niemand 70d, denn er wäre mit 700d genauso gut bedient...

Edit: und 700d=650d... Nur Rename

daniel_in

Wenn man so denkt, braucht niemand 70d, denn er wäre mit 700d genauso gut bedient...



Tiefenschärfe... und dann ein einfaches Superzoom mit 4-6.3er Blende? Hast du nicht viel von. Imho sind die zweistelligen der vernünftigste Weg. Ich nutze die 60D und ein kleines Arsenal an Festbrennweiten, bin damit sehr zufrieden. Die dreistelligen Modelle überzeugen mich nicht, alleine das Schulterdisplay und die leicht zugänglichen Knöpfe am Body sind für mich ein unverzichtbarer Komfort. Komme von Nikon, da ist das Bedienkonzept noch etwas besser gelöst, meine Meinung.

Falls jmd 'ne feste Auftragsbestätigung bekommt wäre eine Info Bescheid. Meine Order über die 70D für 0€ wurde ja dreisterweise storniert bei notebooskbilliger ... war ein Fehler im System wenn man in einer bestimmten Reihenfolge vorgegangen ist *löl* ... Ich denke, das hier wird eh auch storniert ;-)

daniel_in

Wenn man so denkt, braucht niemand 70d, denn er wäre mit 700d genauso gut bedient...



Versteh ehrlich gesagt nicht, dass im Bezug auf Vollformat über alles diskutiert wird aber nicht um DEN Vorteil, dass nun mal einen Vollformat-Sensor ausmacht:
Weitwinkel.

Um an einer Crop-Cam z.B. 'echte' 14mm-16mm (KB äquivalent) zu bekommen, braucht man schon praktisch spezielle Objektive z.B. Fisheye, für die man viel Geld hinlegen muss damu sie nicht verzerren. Oder man geht ein paar Schritt zurück (wg. Abbildungsmaßstab eher ne naja Lösung).
Aber selbst das geht nicht immer, z.B. Architekturfotografie, Innenraumaufnahme. Da kann man nicht noch einen Schritt zurück um beide Fenster zu erwischen.. wegen der Wand

Also wenn ich mit dem Gedanken gespielt habe, mir eine Vollformat zu besorgen, dann war immer 'mehr weitwinkel' der Anlass.

Oder du nutzt einen Cropsensor und ein TiltShift Objektiv um die stürzenden Linien und die schwächelnde Auflösung und Schärfe des Kleinbild-Bildkreis zu reduzieren.

Viele Wege führen nach Rom.

daniel_in

Wenn man so denkt, braucht niemand 70d, denn er wäre mit 700d genauso gut bedient...



Ich meine, du machst hier scho auf professionell und so, aber den Gurt kannst du doch auf die d700 extra kaufen und qualitativ besteht überhaupt kein Unterschied da gleicher Prozessor und Chip. Und man hat mehr tiefenschäfe mit der Blende 5,6 am Vollformat (sorry, Kleinbild) als am Crop. Für mich sind die Modelle 70d und vor allem 7d weder fisch noch Fleisch, da zu teuer und ohne nennenswerte Vorteile (etwas schneller, aber wer nutzt es schon, und wenn z.B. 7d einen neuen Chip kriegt, so kriegt 750d nächstes jahr den gleiche)

Aber jeder findet seine beste kamera, böse Zungen sind sogar mit Handys zufrieden. Ich warte auf Nikon d900, wobei so wie es aussieht, kennst du dich aus, wie ist es bei Nikon gelöst, die haben doch keine 36x24 mm, sondern genau gesehen "nur" 35,9x24, werden die restlichen pixel gerundet und man bekommt einen minimalen Crop oder man muss die Bilder zuschneiden?

und Preis geändert

daniel_in

wie ist es bei Nikon gelöst, die haben doch keine 36x24 mm, sondern genau gesehen "nur" 35,9x24, werden die restlichen pixel gerundet und man bekommt einen minimalen Crop oder man muss die Bilder zuschneiden?



Deine Tiefenschärfe muss vom jeweiligen Objektiv aber auch aufgelöst werden, und das erfüllen meist nur hochvergütete, speziell gerechnete Linsengruppen. Aus dem Grund sind z.B. Schneider-Kreuznach oder Leica-Optiken so teuer, kleiner Markt, teure Produktion, absolute Qualität. Aber das übersteigt weit das Budget von ambitionierten Freizeitfotografen wie uns. Thema Sensor: habe mich damit noch nicht auseinandergesetzt, weiß auch nicht in wieweut man Canon und Nikon vergleichen kann, Nikon bekommt von Sony Sensoren gefertigt, wie dort die Pixeldichten sind steht vielleicht in deren Datenblättern. Hochinteressant ist, dass Sony dieselbe Sensoren wie Nikon verbaut, in Punkto Iso-Leistung und Softwareverarbeitung Nikon aber die Nase vorn hat. Summasumarum gibt es schon Unterschiede in den Modellen, bedienungstechnisch, sowie Software (Bildverarbeitungsprozesse). Aber das ist mir alles zu theoretisch, das sind Dinge, die den Ottonormalo nicht interessieren müssen.

Verfasser

hab eine AB bekommen (-;
Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für Ihre Bestellung bei notebooksbilliger.de.

Ihre Rechnungssumme beträgt 1.249,00 EUR

bei Abholung im Shop und Zahlung dort

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text