Canon MX 725 für 89€ Vergleichspreis 115,47€ Deutschlandweiter Versand Inklusive voller Patronen
165°Abgelaufen

Canon MX 725 für 89€ Vergleichspreis 115,47€ Deutschlandweiter Versand Inklusive voller Patronen

14
eingestellt am 5. Apr
Habe in der Werbung von Expert Gröblinghoff den Canon MX 725 gesehen für 89€ bei Idealo liegt dieser bei 115,47€ mit Versand.

Bei allen Canon Druckern gibt es volle Tintenpatronen dabei.

Filiale Dormagen, Dinslaken, Neuss, Simmerath, Kamp-Lintfort oder Xanten auswählen:


Hier bestellen<---------------




  • Drucken, Kopieren, Scannen und Faxen
  • Tintenstrahldrucker
  • Bis zu 15 S./Min. s/w, 10 S./Min in Farbe
  • Apple AirPrint, WLAN PictBridge
  • 250 Blatt Papierzuführung
  • Duplex
  • 6,35 cm (2.5") Display


14 Kommentare

??????
99.- EUR - Sofort abholbar - ohne Versandkosten

Verfasser

deepervor 12 m

??????99.- EUR - Sofort abholbar - ohne Versandkosten


Bitte wie beschrieben die oben genannten Filialen auswählen

pricestormvor 4 m

Bitte wie beschrieben die oben genannten Filialen auswählen


OK, mein Fehler.
Ein Link der zu einer der aufgeführten Fillialen geführt hätte, wäre aufschlußreicher gewesen.
Filliale Dormagen

Verfasser

deepervor 15 m

OK, mein Fehler.Ein Link der zu einer der aufgeführten Fillialen geführt h …OK, mein Fehler.Ein Link der zu einer der aufgeführten Fillialen geführt hätte, wäre aufschlußreicher gewesen. Filliale Dormagen


Habe ich aber der führt nur dann zur Filiale wenn du noch keinen Expert Cookie hast :-)

Tintenpatronen gibt es als Nachbau günstig

Wir hatten von denen zwei für Home-Offices gekauft - haben es beiden gerade mal so über die Garantie geschafft und sind dann gestorben ohne wirklich stark genutzt zu werden. Funktionsumfang ist für den Preis aber echt nicht schlecht - gefühlt musste man aber rel. schnell die Patronen wechseln (die aber nicht so dramatisch teuer waren und für Schwarz haben sie 2 Patronen (1x XXL für sw Druck).

xsjochenvor 1 h, 31 m

Tintenpatronen gibt es als Nachbau günstig


Im Prinzip gibt es für jeden Drucker kostengünstigere Nachbauten und ich habe einige Jahre welche genutzt. Mein MX925 (Bruder des MX725) wird demnächst 4 Jahre alt. Meine Erfahrungen mit Fremdtinten:
Die billigen schwarzen Patronen bestehen oft aus Die-Tinte ohne Pigmente. Gerade beim Textdruck fällt dieser Umstand auf, denn das Schwarz tendiert eher zu einem Grauton. Ihr könnte ja gern mal einen Vergleich mit Ausdrucken der mitgelieferten Canon Starterpatronen (sofern ein Händler diese nicht bereits durch billige Nachbauten getauscht hat) machen.
Die Patronen mit Pigmenttinte gibt es im Übrigen in 3 Größen. Ich nutzte stets die XXL-Version mit 37ml.
Dann hatte ich mich gewundert, weshalb nach und nach die Düsen verstopften (speziell bei magenta). Recherchen ergaben, dass es an der Tinte liegt. Der Druckkopf ist da scheinbar sehr wählerisch/empfindlich.
Für die vier nicht pigmentierten Tinten CLI-551 empfehle ich daher preis-/leistungstechnisch nun die Nachbauten von KMP Multipack C90V. Für Textdruck nutze ich die Original Canon Tinten PGI-555PGBK XXL.
Bearbeitet von: "Fruuhtz" 5. Apr

voyager2102vor 1 h, 39 m

Wir hatten von denen zwei für Home-Offices gekauft - haben es beiden …Wir hatten von denen zwei für Home-Offices gekauft - haben es beiden gerade mal so über die Garantie geschafft und sind dann gestorben ohne wirklich stark genutzt zu werden. Funktionsumfang ist für den Preis aber echt nicht schlecht - gefühlt musste man aber rel. schnell die Patronen wechseln (die aber nicht so dramatisch teuer waren und für Schwarz haben sie 2 Patronen (1x XXL für sw Druck).



Na ja...meist reicht die Nachfrage, welche Tinte man reingemacht hat....Dann stellt sich raus, mit Chinaschrott den Drucker gekillt...

Fruuhtzvor 34 m

...billigen schwarzen Patronen bestehen oft aus Die-Tinte ....



Im Prinzip gut beschrieben....billige Tinte ist meist DIE-Tinte...heißt, Tinte, die den Drucker "tötet"....
Wenn man vernünftige kompatible Markentinte kauft, bekommt man auch direkt das Richtige für den Druckkopf, wie es sich auch gehört...die dicke Textschwarz hat pigmentierte, alle anderen Dye-Tinte.

Mit vernünftigen Sachen kommt man runter auf 0,4Cent pro Seite. Das ist schon mehr als ordentlich für den nicht ständig Heimdrucker. Wer mehr oder recht häufig druckt, müsste eben rechnen, ob er nicht mit einem Drucker mit 0,1 C besser fährt. Maxify-reihe dürfte gehen, aber Bürodrucker, keine Fotos....

Wer selber nachfüllt, ist das natürlcih egal, da liegt man noch mal beim Bruchteil. Die sind sehr einfach auch für Laien nachzufüllen. Bspw. beim alten MP610 bei 0,075 Cent, dürfte hier ählnich sein. Inktec 400ml 19 Euro...
Damit liegt man IMMER günstiger als das günstigste Chinaschrottangebot hier, was letztendlich über kurz oder lang nur den Drucker killt.
Beispiel...wollte meinen MP610 (10 Jahre alt) auf MP640 wechseln, da sonst nur 520/521er-Reihe-Patronen in der Familie (alle sechs - neun Jahre), dann brauche ich niocht mehr zwei Baureihen Patronen nachfüllen. Wenn ich so etwas brauche und ergänzen muss, kaufe ich die meist gebraucht, unterm Strich macht man eh immer Gewinn, daher ist das kein Problem.
Hatte jetzt ein paar mit B200-Fehler in der Hand (keine Tintenfluss, Temperaturfehler)....so etwas habe ich noch nicht gesehen, dass es möglich ist, den Druckkopf so abzuschießen, dass er wirklich absolut dicht ist.....selbst mit zwei Wochen einweichen passsierte nix.... Da muss ev. die Vermutung sein, dass manche Tinte mit den Materialien reagiert und das aushärtet wie ein Kleber....

Wer die üblichen vernünftigen Verdächitgen nutzt (KMP,Peach, Geha, Pelikan, Jettec, Inktec) und mindestens alle zwei Wochen den Drucker mal anmacht, kannn lange Spaß daran haben. Wenn er mal vorher abschmiert, sicher, kann auch mal passieren, dann ist aber zumindest nicht die Tinte schuld wie bei den restlichen 95% ....

Eien Preis-/Leistungsalternitve ist noch, wenn man Digital Revolutino Patronen aufkauft von Ebay...die sind noch einigermaßen akzeptabel, wenn man sie für <1 Euro pro Stück auf Ebay bekommt. Das habe ich auch ein paar Jahre gemacht, werde jerzt aber wieer nur noch selber nachfüllen, denn nur dann habe ich wirklch vernünftige Qualität.
Bei einer Lieferung war auch mal pigmentierte Text von InkSwiss dabei und eine No-Name-Foto-Black, keien Ahnung wie alt die waren, die habe ich reingemacht, innerhalb nur einer Woche hattei ch schon Probleme.....sofort alle nicht Digital-REvolutions ab in den Müll.
Bearbeitet von: "Snaggle" 5. Apr

Snagglevor 1 h, 16 m

Wer selber nachfüllt, ist das natürlcih egal, da liegt man noch mal beim B …Wer selber nachfüllt, ist das natürlcih egal, da liegt man noch mal beim Bruchteil. Die sind sehr einfach auch für Laien nachzufüllen. Damit liegt man IMMER günstiger als das günstigste Chinaschrottangebot hier, was letztendlich über kurz oder lang nur den Drucker killt.


Das stimmt schlicht nicht.

Wenn man die Starter-Patronen nachfüllt, dann ist man bei mittlerem Druckaufkommen ständig am Nachfüllen. Bei jedem Patronenwechsel füllt sich der Resttintenschwamm und dann hat man relativ schnell eine Fehlermeldung.

Mann muss also einmal einen Satz originaler XL-Patronen kaufen. (~50-60€ bei Ebay, leere bekommt man da nur selten) Diese kann man etwa 10 mal nachfüllen, da der Schwamm in der Patrone nicht besser wird. Dann braucht man natürlich noch einen Resetter. (40€ für cli551) Macht eine Investition von 100€ + 20€ für 500ml Tinte. Für die 120€ kriegt man sicher 20 Sätze billiger Patronen (>500ml), was bis zu 6000 Seiten entspricht.

Alternativ kann man ein Ciss für ~20€ kaufen. Aber damit gibt es oftmals wegen minderwertiger Schwämme Probleme.

Ob der Drucker die 6000 Seiten überlebt, egal ob mit originaler Tinte oder "China-Müll", weiß man leider erst hinterher. B200 tritt auch mit originalen Patronen nach 2 Jahren auf. Ob es jetzt wirklich mit billiger Tinte häufiger passiert, ist anzunehmen, aber leider reine Spekulation.

-----------------------------
Unterm Strich würde ich sagen, dass sich für den 0815-Anwender, der Fotos in der Drogerie druckt, die billigste Tinte am besten rechnet. Mein Mx925 rennt mit noname-Tinte seit 6 Monaten bzw. 1000 Seiten ohne Probleme.
Bearbeitet von: "Wiedehopf" 5. Apr

Wiedehopfvor 1 h, 2 m

Das stimmt schlicht nicht.Wenn man die Starter-Patronen nachfüllt, dann …Das stimmt schlicht nicht.Wenn man die Starter-Patronen nachfüllt, dann ist man bei mittlerem Druckaufkommen ständig am Nachfüllen. Bei jedem Patronenwechsel füllt sich der Resttintenschwamm und dann hat man relativ schnell eine Fehlermeldung.Mann muss also einmal einen Satz originaler XL-Patronen kaufen. (~50-60€ bei Ebay, leere bekommt man da nur selten) Diese kann man etwa 10 mal nachfüllen, da der Schwamm in der Patrone nicht besser wird. Dann braucht man natürlich noch einen Resetter. (40€ für cli551) Macht eine Investition von 100€ + 20€ für 500ml Tinte. Für die 120€ kriegt man sicher 20 Sätze billiger Patronen (>500ml), was bis zu 6000 Seiten entspricht. Alternativ kann man ein Ciss für ~20€ kaufen. Aber damit gibt es oftmals wegen minderwertiger Schwämme Probleme.Ob der Drucker die 6000 Seiten überlebt, egal ob mit originaler Tinte oder "China-Müll", weiß man leider erst hinterher. B200 tritt auch mit originalen Patronen nach 2 Jahren auf. Ob es jetzt wirklich mit billiger Tinte häufiger passiert, ist anzunehmen, aber leider reine Spekulation.-----------------------------Unterm Strich würde ich sagen, dass sich für den 0815-Anwender, der Fotos in der Drogerie druckt, die billigste Tinte am besten rechnet. Mein Mx925 rennt mit noname-Tinte seit 6 Monaten bzw. 1000 Seiten ohne Probleme.



Wenn du es sagst....der MP610 ist fast zehn Jahre alt, die MP620-MP640 sind sechs bis neun Jahre alt oder so. Keiner der Drucker hat von uns jemals eine einzige neue Originalpatrone gesehen (nur nachgefüllte; mag sein in seienm Vorleben, da auch Vorführer, auch meiner Erinnerung nach der MP610, mit 4-5% Laufzeit darunter). Der Resttintenschwamm beim MP610 ist mit zehn Jahren bei 40%.
Da hätte ich wohl noch einige Jahre, bis der voll wäre....

Klar, die Chinaschrottnutzer pumpen den Resttintenschwamm natürlich in kurzer Zeit voll, weil der Drucker öfter reinigt oder sie die Reinigung manuell anstoßen müssen, weil sie mit dem Schrott den Druckkopf verstopfen.
Bei den B200-Druckern, die ich hier hatte, waren die nach vier- fünf Jahren schon z.T. bei 60-70%.
Aber wie gesagt, selbst bei Auseinanderbau der Druckköpfe...no chance....total gekillt, so etwas noch nie gesehen, das war mir eine Lehre. Unsauberes Druckbild ist eigentlich nie ein Problem, jeden Tintenkanal kann man separat freidrucken und reinigen ohne Belastung des Resttintenschwamms mit eigenen Reinigugnspartonen frei nach den Gurus professor oder Abaci...da liegt man generell niht falsch, da wahrscheinlich weniger mehr Ahnung haben auf dem Markt als letzerer in dem Berecih.....

Der Resttintenschwamm ist hier ungefähr auf ca. 20000 Seiten ausgelegt (klar, ohne zu viel Stillstand, weil dann wieder mehr Reinigung). Wenn man die Filze reinigt oder tauscht, könnte man den natürlcih eben resetten und der Druckkopf kann auch weiterdrucken. Aufgrund der vielen Anleitunegn sollte wohl klar sein, dass es davon genügend gibt und gab, die das machen. In einem Forum hatte mal jemand den Eeprom-Print mit 37000 Seiten hochgeladen und der Drucker funktionierte immer noch.

Die Rechnung mag für dich stimmen. Für mich nun mal nicht.
Resetter 25 Euro, leere Originalaptronen bekommst du für für 25-50 Cent hinterhergeworfen.

Ich habe noch keinen einzigen Tintenstrahldrucker durch Defekt verloren, selbst den ersten Farbdrucker für 1500DM funktionsfähig entsorgt. Dass Defekte auch mit orginaler Tinte etc. auftretnt können....sicher...die allerallerallermeisten killen den Drucker aber durch den Schrott, das ist nun mal so. (auch die drei B200er, die ich hier hatte). Zwei sind voll funktionsfähig abseits des Druckkopfes, einer scheint durch die Überhitzung möglicherweise auch die Platine zusätzlich beschädigt.

Wenn man die Tintenmenge mal selber bei den allerallergünstigsten Angeboten hier nachrechnet, ist das Nachfüllen immer noch günstiger, selbst gegenüber den Preisfehlerdeals.

Für den Heimanwender ist der Resttintenschwamm hier bei entsprechendem Umgang also gar kein Problem. Wer andere Druckvolumina etc. hat, dem würde man ja wohl auch zu andererm Gerät raten, wo man nicht ständig nach 20000 Seiten dann das ganze Gerät auseinanderbauen muss. Gibt gewerbliche, die mit manchen Geräten bis zu 300.000 Seiten auf dem Tacho haben.
Hängt also klar von dem ab, was man machen möchte. Für den Gelegenheitsdruck, vor allem auch mal Fotos etc., ist der Drucker perfekt.



Snagglevor 7 m

Wenn du es sagst....der MP610 ist fast zehn Jahre alt, die MP620-MP640 …Wenn du es sagst....der MP610 ist fast zehn Jahre alt, die MP620-MP640 sind sechs bis neun Jahre alt oder so. Keiner der Drucker hat von uns jemals eine einzige neue Originalpatrone gesehen (nur nachgefüllte; mag sein in seienm Vorleben, da auch Vorführer, auch meiner Erinnerung nach der MP610, mit 4-5% Laufzeit darunter). Der Resttintenschwamm beim MP610 ist mit zehn Jahren bei 40%. Da hätte ich wohl noch einige Jahre, bis der voll wäre....Klar, die Chinaschrottnutzer pumpen den Resttintenschwamm natürlich in kurzer Zeit voll, weil der Drucker öfter reinigt oder sie die Reinigung manuell anstoßen müssen, weil sie mit dem Schrott den Druckkopf verstopfen. Bei den B200-Druckern, die ich hier hatte, waren die nach vier- fünf Jahren schon z.T. bei 60-70%. Aber wie gesagt, selbst bei Auseinanderbau der Druckköpfe...no chance....total gekillt, so etwas noch nie gesehen, das war mir eine Lehre. Unsauberes Druckbild ist eigentlich nie ein Problem, jeden Tintenkanal kann man separat freidrucken und reinigen ohne Belastung des Resttintenschwamms mit eigenen Reinigugnspartonen frei nach den Gurus professor oder Abaci...da liegt man generell niht falsch, da wahrscheinlich weniger mehr Ahnung haben auf dem Markt als letzerer in dem Berecih..... Der Resttintenschwamm ist hier ungefähr auf ca. 20000 Seiten ausgelegt (klar, ohne zu viel Stillstand, weil dann wieder mehr Reinigung). Wenn man die Filze reinigt oder tauscht, könnte man den natürlcih eben resetten und der Druckkopf kann auch weiterdrucken. Aufgrund der vielen Anleitunegn sollte wohl klar sein, dass es davon genügend gibt und gab, die das machen. In einem Forum hatte mal jemand den Eeprom-Print mit 37000 Seiten hochgeladen und der Drucker funktionierte immer noch. Die Rechnung mag für dich stimmen. Für mich nun mal nicht. Resetter 25 Euro, leere Originalaptronen bekommst du für für 25-50 Cent hinterhergeworfen.Ich habe noch keinen einzigen Tintenstrahldrucker durch Defekt verloren, selbst den ersten Farbdrucker für 1500DM funktionsfähig entsorgt. Dass Defekte auch mit orginaler Tinte etc. auftretnt können....sicher...die allerallerallermeisten killen den Drucker aber durch den Schrott, das ist nun mal so. (auch die drei B200er, die ich hier hatte). Zwei sind voll funktionsfähig abseits des Druckkopfes, einer scheint durch die Überhitzung möglicherweise auch die Platine zusätzlich beschädigt. Wenn man die Tintenmenge mal selber bei den allerallergünstigsten Angeboten hier nachrechnet, ist das Nachfüllen immer noch günstiger, selbst gegenüber den Preisfehlerdeals.Für den Heimanwender ist der Resttintenschwamm hier bei entsprechendem Umgang also gar kein Problem. Wer andere Druckvolumina etc. hat, dem würde man ja wohl auch zu andererm Gerät raten, wo man nicht ständig nach 20000 Seiten dann das ganze Gerät auseinanderbauen muss. Gibt gewerbliche, die mit manchen Geräten bis zu 300.000 Seiten auf dem Tacho haben. Hängt also klar von dem ab, was man machen möchte. Für den Gelegenheitsdruck, vor allem auch mal Fotos etc., ist der Drucker perfekt.



Behauptungen über Behauptungen.

1. Wo kriegst du die neueren Canonpatronen (551 oder 571) hinterhergeworfen? Auf Ebay jedenfalls nicht. Die alten vielleicht schon.
2. Für deine alten Patronen gibt es keine neuen Drucker mehr. Daher ist der Restter billiger
3. Und das wird dir sicher weh tun:
Deine 3,4 oder 5 Drucker sind statistisch irrelevante Einzelfälle. Deine Schlussfolgerungen sind nur Vermutungen. Vielleicht hätten die solide konstruierten Drucker es mit billig Tinte genau so lange gemacht? (b200 ist erst bei aktuellen Modellen ein großes Problem.) Mein Brother DCP-195C läuft seit 5 Jahren (>7000 Seiten) ohne Probleme mit der billigsten noname Tinte. Heißt das jetzt, dass jeder Drucker es so lange mit noname Tinte mitmacht?
Bearbeitet von: "Wiedehopf" 5. Apr

das staht 119€ bei mir

Verfasser

Esmax67vor 6 m

das staht 119€ bei mir


bitte eine der angegebenen Filialen auswählen :-)

ebay.de/itm…hNG

So mal btw für den Preis wollte die Patronen keiner haben........letztendlci für 22 Euro oder so weggegangen, der Vogel bewegt scih wohl gerne im strafrechtsrelevanten Bereich....

Ich habe eigentlich noch nie "neue" Drucker gekauft. (Einen mal zwangsweise, Vorführer als Geschenk wurde mir niht genehmigt von meiner Schwester... )
Also ingesamt sonst Blödsinn für mich, dafür gibt es zu viele bessere Möglichkeiten, Vorführer, Widerrufsware...40-60% des günstigsten Neupreises, Laufzeit alle <5%l wenn nicht sogar komplett neu, volle Herstellergarantie...die Rechnung ist ökonomischer....

Meine, der MP610 hat damals so roundabout ca. 100 euro gekostet...den kann ich funktionsfähig weitergeben, der Druckkopf ist schon alleine noch über 50 Euro wert. Für den Drucker selber gibt es auch noch Geld. Sagen wir mal gesamt 70 Euro, dann komme ich dann auf 30 Euro für zehn Jahre "Nutzungsgebühr". Der "neue" gebrauchte MP640 hat inkl. Versand 20 Euro gekostet, der hatte aber schon weit über 50% auf dem Resttintentacho.
Daher wollte ich noch mal weiter runter mit den B200ern. Das mit diesem Fehler war ein mir unbekannter Versuch, muss ich zugeben, aber eben eine Lehre...der Fehler ist eine Anzeige für eine Überhitzujng im Druckkopf..klar, wenn keine Tinte mehr fließt....
Da die Druckköpfe aber wirlich total geschrottet sind, kann ich den Wechsel dann auf den Drucker mit weniger Resttinteinhalt nicht mit dreistelligem Gewinn abschließen, aber plusminus null bzw. ev. ein kleiner Gewinn wird es immer noch werden.


Und das mal so btw....B200 gab es schon immer...nicht mehr, nicht weniger, über die alten Modelle und geplante Obsolesezenz rotzen die Leute genauso und man müsste zuerst immer die Frage stellen, was sie für Tinte reingemacht haben.......warum fehlt die Kühlung, dass der Fehler kommt? Zumeist, weil die tinte nich mehr richitg fließt.....warum fließt die Tinte nicht mehr? Preisfrage...
sofern eine Zunahem des B200 wirklcih empirisch belegbar, wäre natürlcih ansonsten zuerst mal die Entwicklung der Chinaschrotthändler anzuschauen. Muss also nichts mit den Modellen zu tun habne. Die Druckköpfe existieren seit mehr als zehn Jahren fast unverändert.....da ist nicht wirlich anzunehmen, dass Qualitätsverluste nciht durch Erfahrung wieder wettgemacht werden.


Da die Markentinte immer billiger ist als die billigste Billigtintennachbauten, selbst noch bei Preisfehlern hier auf der Plattform, sehe ich keinen rationalen oder cleveren Grund, der für die Nachbaupatronen spricht (wenn man das Nachfüllen nicht scheut, aber ansonsten nehme ich eben eni CISS).

Wenn man bspw. für effektiv <100 Euro pro Monat einen Mercedes leasen kann, warum sollte man dann für mehr Geld einen Tata holen.....für mich unökonomischer Blödsinn, aber jeder so wie er mag.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text