Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Chernobyl (Bluray)
1985° Abgelaufen

Chernobyl (Bluray)

26,44€34,49€-23%base.com Angebote
145
eingestellt am 10. Jul

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:




Die historische Miniserie Chernobyl beleuchtet die 1986 im ukrainischen Tschernobyl geschehene Atomkatastrophe. Der britische Schauspieler Jared Harris („Mad Men“) soll den verheerenden Vorfall als sowjetischer, vom Kremlin geschickter Wissenschaftler Valery Legasov untersuchen.
Zusätzliche Info
Achtung: nur englischer original Kommentar und Untertitel!
Base.com Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
ApexDealz10.07.2019 12:28

Unterhaltsam, aber nachdem ich mich schlau gemacht habe scheint da schon …Unterhaltsam, aber nachdem ich mich schlau gemacht habe scheint da schon einiges an Unwahrheiten drin zu stecken (Propaganda)



LaCrimosa10.07.2019 12:42

Überdramatisiert und hält sich leider nicht an die historischen T …Überdramatisiert und hält sich leider nicht an die historischen Tatsachen.Die Sueddeutdsche hat einige der Probleme hier zusammengefasst.Schade auch, dass man am Ende nicht noch einige der noch lebenden Protagonisten gezeigt hat. Kann man ansehen, aber Wikipedia ist besser.





Der Hubschrauber ist erst Monate später abgestützt. Als man ein Bindemittel für den Graphitstaub über dem zerstörten Reaktorblock abgeworfen hatte. Nicht aufgrund der Radioaktivität, sondern weil er einen Baukran berührt hat. Es gab aber Hubschrauber die Sand über dem offenen Reaktorkern abwarfen...

Die Szene wo die zwei Mitarbeitern in den offenen Reaktorkern schauen ist so gewesen, nur das es eben drei Mitarbeiter waren und nicht zwei. Ein Vierter kräftiger hielt die Tür offen. Das ist so sogar in den späteren Dokumentationen der Mitarbeiter nachzulesen.

Ob der Mitarbeiter, der später oben auf dem Dach stand, freiwillig in den Kern schaute oder gezwungen wurde, ist nicht ganz geklärt.

Die Bridge of Death ist wohl nur eine Geschichte, welche man sich in der Gegend um Tschernobyl erzählt...

Die Bergarbeiter haben in Unterhosen gearbeitet und nicht komplett nackt.

Aus cineastischen Gründen musste auch manchmal etwas geändert werden. Die drei Mitarbeiter, welche das Ventil geöffnet haben, hatten keine Taschenlampen dabei. Sie haben sich im stockdunkeln entlang der Rohre getastet. Auch gab es das heldenhafte Auswahlverfahren nicht.

Wissenswertes: Zwei von den Mitarbeitern leben noch heute und einer starb 2005 an einem Herzinfarkt.

Die Wissenschafterin gab es so nicht, sondern sie fasst vielmehr viele Personen zusammen. Das wird aber am Ende der Serie auch gezeigt als der Abspann kommt. Das musste man ändern, sonst kann man es in einer Miniserie nicht vernünftig darstellen.

Alles in allem finde ich die Serie trotzdem sehr gut! Man darf sie nicht als Dokumentation betrachten. Es ist irgendwas zwischen Doku und Unterhaltungsserie.

Der Soundtrack ist grandios:

youtube.com/wat…oWw

Was man ankreiden kann ist wie die führenden Kraftwerkmitarbeiter dargestellt werden... Hier hat man sehr dick aufgetragen. Charakterlich stimmt das so nicht... Good Guy, Bad Guy...
Bearbeitet von: "f0rza50" 10. Jul
Mario10.07.2019 12:55

Absolut langweilige und total überbewertete Serie mit noch dazu einigen …Absolut langweilige und total überbewertete Serie mit noch dazu einigen inhaltlichen Fehlern bzw. Verzerrungen, die wohl einer gestiegenen Dramatik dienen sollen.Hat sich die hohe Wertung imho nicht verdient.


Mh. Ich verstehe wenn jemandem etwas nicht gefällt, aber bei aller Fairness ist "absolut langweilig" eine überzogene Aussage.
Das ist für mich eine der besten Serien der letzten Zeit. Und wer bei der vierten Folge nicht Rotz und Wasser geheult hat ist nicht mein Freund.
mcfu10.07.2019 12:24

Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War …Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War wirklich sehenswert!



sei froh, dass es keine Forsetzung gibt
Jo, eine sehr gute Serie. Jetzt weiß ich, warum ich damals als Kind plötzlich nicht mehr draußen spielen durfte...
145 Kommentare
Hach, das waren mal gute sechsfünf Folgen
Bearbeitet von: "dani.chii" 10. Jul
+1,48€ Versand? Deutsche Tonspur?
Bearbeitet von: "Linkin" 10. Jul
Jo, eine sehr gute Serie. Jetzt weiß ich, warum ich damals als Kind plötzlich nicht mehr draußen spielen durfte...
Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War wirklich sehenswert!
Unterhaltsam, aber nachdem ich mich schlau gemacht habe scheint da schon einiges an Unwahrheiten drin zu stecken (Propaganda)
dani.chii10.07.2019 12:20

Hach, das waren mal gute sechs Folgen



mcfu10.07.2019 12:24

Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War …Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War wirklich sehenswert!



5 Folgen!


imdb.com/tit…epl
mcfu10.07.2019 12:24

Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War …Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War wirklich sehenswert!



dani.chii10.07.2019 12:20

Hach, das waren mal gute sechs Folgen


6 Folgen? Die Miniserie hat aber eine Episodenanzahl von 5 Folgen.
f0rza5010.07.2019 12:31

5 Folgen!


Du hast Recht, geplant waren mal 6, aber es wurden nur 5, umso trauriger
3ojangles10.07.2019 12:32

6 Folgen? Die Miniserie hat aber eine Episodenanzahl von 5 Folgen.


Gut aufgepasst Keine Ahnung wo ich mit meinen Gedanken war
Macht lieber die richtige Tour.


22255748-K6xI8.jpg
Sehenswert, aber zu teuer.
mcfu10.07.2019 12:24

Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War …Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War wirklich sehenswert!



sei froh, dass es keine Forsetzung gibt
mcfu10.07.2019 12:24

Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War …Schade, dass es nur 6 Folgen waren und keine Fortsetzung kommt War wirklich sehenswert!


Die Geschichte ist halt durcherzählt. Was sollen sie denn machen, das Kraftwerk nochmal in die Luft jagen? Zumindest den späteren Brand und die folgende endgültige Abschaltung wären da, ja, aber das hätte nicht den wow Faktor dieser Staffel.
Überdramatisiert und hält sich leider nicht an die historischen Tatsachen.
Die Sueddeutdsche hat einige der Probleme hier zusammengefasst.

Schade auch, dass man am Ende nicht noch einige der noch lebenden Protagonisten gezeigt hat.
Kann man ansehen, aber Wikipedia ist besser.
Einziges Manko: zu kurz die Serie

Weiß jemand ob's die auch in 4K gibt?
ApexDealz10.07.2019 12:28

Unterhaltsam, aber nachdem ich mich schlau gemacht habe scheint da schon …Unterhaltsam, aber nachdem ich mich schlau gemacht habe scheint da schon einiges an Unwahrheiten drin zu stecken (Propaganda)



LaCrimosa10.07.2019 12:42

Überdramatisiert und hält sich leider nicht an die historischen T …Überdramatisiert und hält sich leider nicht an die historischen Tatsachen.Die Sueddeutdsche hat einige der Probleme hier zusammengefasst.Schade auch, dass man am Ende nicht noch einige der noch lebenden Protagonisten gezeigt hat. Kann man ansehen, aber Wikipedia ist besser.





Der Hubschrauber ist erst Monate später abgestützt. Als man ein Bindemittel für den Graphitstaub über dem zerstörten Reaktorblock abgeworfen hatte. Nicht aufgrund der Radioaktivität, sondern weil er einen Baukran berührt hat. Es gab aber Hubschrauber die Sand über dem offenen Reaktorkern abwarfen...

Die Szene wo die zwei Mitarbeitern in den offenen Reaktorkern schauen ist so gewesen, nur das es eben drei Mitarbeiter waren und nicht zwei. Ein Vierter kräftiger hielt die Tür offen. Das ist so sogar in den späteren Dokumentationen der Mitarbeiter nachzulesen.

Ob der Mitarbeiter, der später oben auf dem Dach stand, freiwillig in den Kern schaute oder gezwungen wurde, ist nicht ganz geklärt.

Die Bridge of Death ist wohl nur eine Geschichte, welche man sich in der Gegend um Tschernobyl erzählt...

Die Bergarbeiter haben in Unterhosen gearbeitet und nicht komplett nackt.

Aus cineastischen Gründen musste auch manchmal etwas geändert werden. Die drei Mitarbeiter, welche das Ventil geöffnet haben, hatten keine Taschenlampen dabei. Sie haben sich im stockdunkeln entlang der Rohre getastet. Auch gab es das heldenhafte Auswahlverfahren nicht.

Wissenswertes: Zwei von den Mitarbeitern leben noch heute und einer starb 2005 an einem Herzinfarkt.

Die Wissenschafterin gab es so nicht, sondern sie fasst vielmehr viele Personen zusammen. Das wird aber am Ende der Serie auch gezeigt als der Abspann kommt. Das musste man ändern, sonst kann man es in einer Miniserie nicht vernünftig darstellen.

Alles in allem finde ich die Serie trotzdem sehr gut! Man darf sie nicht als Dokumentation betrachten. Es ist irgendwas zwischen Doku und Unterhaltungsserie.

Der Soundtrack ist grandios:

youtube.com/wat…oWw

Was man ankreiden kann ist wie die führenden Kraftwerkmitarbeiter dargestellt werden... Hier hat man sehr dick aufgetragen. Charakterlich stimmt das so nicht... Good Guy, Bad Guy...
Bearbeitet von: "f0rza50" 10. Jul
Absolut langweilige und total überbewertete Serie mit noch dazu einigen inhaltlichen Fehlern bzw. Verzerrungen, die wohl einer gestiegenen Dramatik dienen sollen.

Hat sich die hohe Wertung imho nicht verdient.
Not great, not terrible

Es gibt übrigens zu jeder Folge einen Podcast, wo auch einige dramaturgische Abweichungen erläutert werden (u.a. die von der SZ so kritisierte fiktive Kollegin Ulana Khomyuk)
Bearbeitet von: "Siran" 10. Jul
Mario10.07.2019 12:55

Absolut langweilige und total überbewertete Serie mit noch dazu einigen …Absolut langweilige und total überbewertete Serie mit noch dazu einigen inhaltlichen Fehlern bzw. Verzerrungen, die wohl einer gestiegenen Dramatik dienen sollen.Hat sich die hohe Wertung imho nicht verdient.


Mh. Ich verstehe wenn jemandem etwas nicht gefällt, aber bei aller Fairness ist "absolut langweilig" eine überzogene Aussage.
Das ist für mich eine der besten Serien der letzten Zeit. Und wer bei der vierten Folge nicht Rotz und Wasser geheult hat ist nicht mein Freund.
Übrigens plant Russland fürs Fernsehen eine eigene Umsetzung der Geschichte. Achtung Spoiler: Ein CIA-Spion war verantwortlich für den Unfall.
Ich fand hier nichts zu dick aufgetragen, was und im welchem Umfang wirklich geschehen ist,welche Spätfolgen es gibt, welche diesem Unfall zugeschrieben wird, werden wir doch nie erfahren , was an die Öffentlichkeit gerieht wird doch alles zensiert und am Ende so verharmlost, dass es niemanden interessiert, allein der Unfall in Fukushima zeigt es doch auch ...
c200sc10.07.2019 13:21

Übrigens plant Russland fürs Fernsehen eine eigene Umsetzung der G …Übrigens plant Russland fürs Fernsehen eine eigene Umsetzung der Geschichte. Achtung Spoiler: Ein CIA-Spion war verantwortlich für den Unfall.



lach...einfach lächerlich...

beste serie seit langem

vielen dank
kokodeal10.07.2019 13:12

Mh. Ich verstehe wenn jemandem etwas nicht gefällt, aber bei aller …Mh. Ich verstehe wenn jemandem etwas nicht gefällt, aber bei aller Fairness ist "absolut langweilig" eine überzogene Aussage.Das ist für mich eine der besten Serien der letzten Zeit. Und wer bei der vierten Folge nicht Rotz und Wasser geheult hat ist nicht mein Freund.


Ist halt meine Meinung. Ich fand es wirklich nicht packend und musste mir die Folgen wirklich aufzwingen. Ich muss auch nicht dein Freund werden, alles gut. Ein Glück sind Geschmäcker verschieden
Günstiger bei Amazon uk
Würde aber auch auf den ganz offiziellen Blu-ray Release von HBO warten. Dieser ist erst im September/Oktober
Die UK Ausgabe ist nicht die gleiche
f0rza5010.07.2019 12:44

Der Hubschrauber ist erst Monate später abgestützt. Als man ein B …Der Hubschrauber ist erst Monate später abgestützt. Als man ein Bindemittel für den Graphitstaub über dem zerstörten Reaktorblock abgeworfen hatte. Nicht aufgrund der Radioaktivität, sondern weil er einen Baukran berührt hat. Es gab aber Hubschrauber die Sand über dem offenen Reaktorkern abwarfen...Die Szene wo die zwei Mitarbeitern in den offenen Reaktorkern schauen ist so gewesen, nur das es eben drei Mitarbeiter waren und nicht zwei. Ein Vierter kräftiger hielt die Tür offen. Das ist so sogar in den späteren Dokumentationen der Mitarbeiter nachzulesen.Ob der Mitarbeiter, der später oben auf dem Dach stand, freiwillig in den Kern schaute oder gezwungen wurde, ist nicht ganz geklärt.Die Bridge of Death ist wohl nur eine Geschichte, welche man sich in der Gegend um Tschernobyl erzählt...Die Bergarbeiter haben in Unterhosen gearbeitet und nicht komplett nackt.Aus cineastischen Gründen musste auch manchmal etwas geändert werden. Die drei Mitarbeiter, welche das Ventil geöffnet haben, hatten keine Taschenlampen dabei. Sie haben sich im stockdunkeln entlang der Rohre getastet. Auch gab es das heldenhafte Auswahlverfahren nicht. Wissenswertes: Zwei von den Mitarbeitern leben noch heute und einer starb 2005 an einem Herzinfarkt.Die Wissenschafterin gab es so nicht, sondern sie fasst vielmehr viele Personen zusammen. Das wird aber am Ende der Serie auch gezeigt als der Abspann kommt. Das musste man ändern, sonst kann man es in einer Miniserie nicht vernünftig darstellen.Alles in allem finde ich die Serie trotzdem sehr gut! Man darf sie nicht als Dokumentation betrachten. Es ist irgendwas zwischen Doku und Unterhaltungsserie.Der Soundtrack ist grandios: https://www.youtube.com/watch?v=QC1aBVDsoWwWas man ankreiden kann ist wie die führenden Kraftwerkmitarbeiter dargestellt werden... Hier hat man sehr dick aufgetragen. Charakterlich stimmt das so nicht... Good Guy, Bad Guy...



Aufgrund von Posts wie deinem lese ich sehr gerne die Kommentare zu Dingen die mich hier auf myDealz interessieren.

Zur Serie:
Fand die Serie hervorragend, hab mich nach Fukushima eine zeitlang mit dem Reaktorunfall in Tschernobyl beschäftigt und fand die Serie eigentlich auch recht nah an der Realität.
Und ich glaube auch, wenn es den unermüdlichen Einsatz von 400 000 Liquidatoren (man Stelle sich mal die Manpower von 400 000 Menschen auf "ner großen Baustelle" vor) nicht gegeben hätte, dann wären die Folgen auch ähnlich krass gewesen, wie es in der Serie dargestellt wurde, eine gewisse Dramaturgie bzw. manche Übertreibungen, aus filmischen Gründen, kann ich nachvollziehen und die waren sicherlich auch vorhanden.

Mein Freundeskreis hat die Serie auch komplett abgefeiert und die Bewertungen sprechen auch eine ganz klare Sprache.

Leute, welche Aussagen wie "total langweilig", "schlechte Serie" tätigen, unterstelle ich mal einen sehr eigenen Geschmack...
Aber ja, über Geschmack lässt sich nicht streiten und der muss natürlich auch nicht zwangsläufig immer der Mehrheitsmeinung entsprechen.
BeneTTon10.07.2019 13:48

Aufgrund von Posts wie deinem lese ich sehr gerne die Kommentare zu Dingen …Aufgrund von Posts wie deinem lese ich sehr gerne die Kommentare zu Dingen die mich hier auf myDealz interessieren.Zur Serie:Fand die Serie hervorragend, hab mich nach Fukushima eine zeitlang mit dem Reaktorunfall in Tschernobyl beschäftigt und fand die Serie eigentlich auch recht nah an der Realität.Und ich glaube auch, wenn es den unermüdlichen Einsatz von 400 000 Liquidatoren (man Stelle sich mal die Manpower von 400 000 Menschen auf "ner großen Baustelle" vor) nicht gegeben hätte, dann wären die Folgen auch ähnlich krass gewesen, wie es in der Serie dargestellt wurde, eine gewisse Dramaturgie bzw. manche Übertreibungen, aus filmischen Gründen, kann ich nachvollziehen und die waren sicherlich auch vorhanden.Mein Freundeskreis hat die Serie auch komplett abgefeiert und die Bewertungen sprechen auch eine ganz klare Sprache.Leute, welche Aussagen wie "total langweilig", "schlechte Serie" tätigen, unterstelle ich mal einen sehr eigenen Geschmack...Aber ja, über Geschmack lässt sich nicht streiten und der muss natürlich auch nicht zwangsläufig immer der Mehrheitsmeinung entsprechen.


Danke!

Die Liste der Änderungen ist natürlich nicht komplett, aber das man mal ein Gefühl dafür bekommt.

600.000 - 800.000 Liquidatoren sogar

Der Afghanistankrieg und Tschernobyl haben den Untergang der UDSSR beschleunigt bzw besiegelt. Kosten für die Reaktorkatastrophe und deren direkter Folgen waren ca 235 Milliarden USD. 20 Prozent von Weißrussland sind heute verstrahlt...

Wenn es die Wasserstoffexplosion unterhalb des Reaktorkerns stattgefunden hätte, dann wäre das noch deutlich übler ausgegangen. Auch weil dann die übrigen intakten Reaktoren in Gefahr gewesen wären...

Dieses Format der 5-6 stündigen Miniserien finde ich eigentlich ziemlich interessant. Könnte mehr genutzt werden.
Das Boot(Original) war auch sehr gut!
Bearbeitet von: "f0rza50" 10. Jul
bubabub10.07.2019 12:40

sei froh, dass es keine Forsetzung gibt


Ist keine mehr geplant.....kommt aber bestimmt noch eine *schielÄngstlichRichtungBelgien* ,😬
Firebird1910.07.2019 14:16

Ist keine mehr geplant.....kommt aber bestimmt noch eine …Ist keine mehr geplant.....kommt aber bestimmt noch eine *schielÄngstlichRichtungBelgien* ,😬


HBO present: Tihange 2 - Release Date: 2050
f0rza5010.07.2019 12:44

Der Hubschrauber ist erst Monate später abgestützt. Als man ein B …Der Hubschrauber ist erst Monate später abgestützt. Als man ein Bindemittel für den Graphitstaub über dem zerstörten Reaktorblock abgeworfen hatte. Nicht aufgrund der Radioaktivität, sondern weil er einen Baukran berührt hat. Es gab aber Hubschrauber die Sand über dem offenen Reaktorkern abwarfen...Die Szene wo die zwei Mitarbeitern in den offenen Reaktorkern schauen ist so gewesen, nur das es eben drei Mitarbeiter waren und nicht zwei. Ein Vierter kräftiger hielt die Tür offen. Das ist so sogar in den späteren Dokumentationen der Mitarbeiter nachzulesen.Ob der Mitarbeiter, der später oben auf dem Dach stand, freiwillig in den Kern schaute oder gezwungen wurde, ist nicht ganz geklärt.Die Bridge of Death ist wohl nur eine Geschichte, welche man sich in der Gegend um Tschernobyl erzählt...Die Bergarbeiter haben in Unterhosen gearbeitet und nicht komplett nackt.Aus cineastischen Gründen musste auch manchmal etwas geändert werden. Die drei Mitarbeiter, welche das Ventil geöffnet haben, hatten keine Taschenlampen dabei. Sie haben sich im stockdunkeln entlang der Rohre getastet. Auch gab es das heldenhafte Auswahlverfahren nicht. Wissenswertes: Zwei von den Mitarbeitern leben noch heute und einer starb 2005 an einem Herzinfarkt.Die Wissenschafterin gab es so nicht, sondern sie fasst vielmehr viele Personen zusammen. Das wird aber am Ende der Serie auch gezeigt als der Abspann kommt. Das musste man ändern, sonst kann man es in einer Miniserie nicht vernünftig darstellen.Alles in allem finde ich die Serie trotzdem sehr gut! Man darf sie nicht als Dokumentation betrachten. Es ist irgendwas zwischen Doku und Unterhaltungsserie.Der Soundtrack ist grandios: https://www.youtube.com/watch?v=QC1aBVDsoWwWas man ankreiden kann ist wie die führenden Kraftwerkmitarbeiter dargestellt werden... Hier hat man sehr dick aufgetragen. Charakterlich stimmt das so nicht... Good Guy, Bad Guy...



Dass der Hubschrauber an einem Baukran hängen geblieben ist, ist auch in der Serie so. Musste die Stelle auch zwei Mal anschauen um es zu sehen
Top Serie!

Das in Fukushima jeden Tag wer weiß wieviele Liter radioaktives Wasser in den Ozean laufen wird leider in den Nachrichten nicht kommuniziert. Scheint auch leider kaum einen zu kümmern.

news.un.org/en/…232 (Einsatz von Arbeitern unter Zwanz und mit ungenügend Schutz)

EDIT: Hier evtl. für die Fortsetzung von Chernobyl: n-tv.de/wir…tab
Bearbeitet von: "Ermittler" 10. Jul
Philipp_Stoffl10.07.2019 14:36

Dass der Hubschrauber an einem Baukran hängen geblieben ist, ist auch in …Dass der Hubschrauber an einem Baukran hängen geblieben ist, ist auch in der Serie so. Musste die Stelle auch zwei Mal anschauen um es zu sehen





Das kann gut sein. Aber den Baukran gab es zu dem Zeitpunkt an der Stelle noch gar nicht und der betroffene Hubschrauber hat damals keinen Sand in den Reaktor geschüttet. Wie gesagt es wurde Monate später eine klebrige Substanz verstreut um das Graphit daran zu binden, so dass die Liquidatoren auch den Staub zurück in den Reaktor befördern konnten.
Der Unfall war ein halbes Jahr später.

Ich finde die Änderung auch nicht schlimm. Ehrt irgendwie auch nochmal die Crew, die damals ums Leben kam.
Bearbeitet von: "f0rza50" 10. Jul
5€ für sky ticket zahlen und die episoden einfach aufnehmen ist doch viel billiger
aeropla10.07.2019 14:47

5€ für sky ticket zahlen und die episoden einfach aufnehmen ist doch viel b …5€ für sky ticket zahlen und die episoden einfach aufnehmen ist doch viel billiger




In 720P mit Streaming Bitraten?! Nein danke

Weiss gerade nicht mal ob Sky Ticket schon Dolby Digital streamt oder nur Stereo... Jedenfalls nicht die modernen HD Tonformate.

Der Sound ist fast das Beste an der Serie! Da lohnen sich hochwertige Audiospuren.

Ich hab zwar über Sky Ticket geschaut... Aber Kopfhörer
Bearbeitet von: "f0rza50" 10. Jul
Eine typisch anti-sowjetische Serie, die von den Amis unterstützt wurde.
Typische Vorurteile, die man in vielen Amifilmen finden kann:
- der KGB ist überall und kontrolliert sogar das ZK und den kompletten Kreml
- das sozialistische kommunistische System ist schlimm und brutal und nutzt die Bürger als Kanonenfutter
- die Tschernobyl Helfer waren arme Schweine, im Vergleich zu Helfern aus amerikanischen Filmen , die immer als Superman’s dargestellt werden
- die Russen trinken kistenweise Wodka
- Totalitärer Staat, wo immer bewaffnete Soldaten präsent sind (zB Szene des Kohleministers, der nach Tula fährt und mit zwei bewaffneten Soldaten begleitet ist)
und ich könnte so weiter machen...

Sehr viele offene Fragen am Ende:

Warum zum Gottes Namen hat Legasov seine Kassetten in einem Schacht hinterm Haus versteckt?! Wer sollte die dort finden ?!
Seine Aufzeichnungen sind wort wörtlich in der Zeitung „Kommunist“ und danach in der „Pravda“ veröffentlicht worden. Ich habe mir alle seine Aufzeichnungen angehört und mit den Zeitungsartikeln damals verglichen. Ebenfalls die letzte Szene des KGBs : Valerij, wir werden Dir verbieten Wissenschaft zu betreiben.
Wie?! Indem sie ihm Stift und Zettel wegnehmen?!

Das, was sehr sehr gut gemacht wurde, sind die Artikel aus den 80ern, die Autos, der sowjetische Stil der Wohnungen und Häusern, die Klamotten der Bürger und Liquidatoren, die Zigaretten, die Telefone usw
Die Schauspieler sind auch sehr gut gewesen.

Aber alles andere total verfehlt und fernweg von der Realität.

Und nicht vergessen: kleine sowjetische Kinder haben auch mitten in der Nacht noch Fußball gespielt , wenn nebenbei ein Reaktor explodiert!

Bei der Serie gilt: Köpfchen an, Emotionen bisschen reflektieren und sich mit den Tatsachen und Quellen beschäftigen.
Bearbeitet von: "Russ92" 10. Jul
f0rza5010.07.2019 14:14

Wenn es die Wasserstoffexplosion unterhalb des Reaktorkerns stattgefunden …Wenn es die Wasserstoffexplosion unterhalb des Reaktorkerns stattgefunden hätte, dann wäre das noch deutlich übler ausgegangen.


Aber auch hier liefert die Serie "Fake News". Aus der SZ:

"Legasov und seine fiktive Kollegin Ulana Khomyuk (Emily Watson) kündigen gleich das Ende von Kiew, Minsk und die Unbewohnbarkeit von halb Europa an, falls es nicht gelingen sollte, die Wassertanks unter dem geschmolzenen Reaktorkern zu leeren.
Tatsächlich wurde nach dem Unfall befürchtet, dass der Reaktorkern sich zu diesen Tanks durchschmelzen und eine Dampfexplosion verursachen könnte. Diese hätte sicher weiteres radioaktives Material noch weiter in die Umgebung geschleudert, aber kaum Hunderte Kilometer entfernte Städte zerstört."
Mario10.07.2019 12:55

Absolut langweilige und total überbewertete Serie mit noch dazu einigen …Absolut langweilige und total überbewertete Serie mit noch dazu einigen inhaltlichen Fehlern bzw. Verzerrungen, die wohl einer gestiegenen Dramatik dienen sollen.Hat sich die hohe Wertung imho nicht verdient.


Nur aus Neugier. Welche Serien stehen denn bei dir weit oben ?!
Bearbeitet von: "Dawido" 10. Jul
LaCrimosa10.07.2019 15:10

Aber auch hier liefert die Serie "Fake News". Aus der SZ:"Legasov und …Aber auch hier liefert die Serie "Fake News". Aus der SZ:"Legasov und seine fiktive Kollegin Ulana Khomyuk (Emily Watson) kündigen gleich das Ende von Kiew, Minsk und die Unbewohnbarkeit von halb Europa an, falls es nicht gelingen sollte, die Wassertanks unter dem geschmolzenen Reaktorkern zu leeren.Tatsächlich wurde nach dem Unfall befürchtet, dass der Reaktorkern sich zu diesen Tanks durchschmelzen und eine Dampfexplosion verursachen könnte. Diese hätte sicher weiteres radioaktives Material noch weiter in die Umgebung geschleudert, aber kaum Hunderte Kilometer entfernte Städte zerstört."



Die Folgen für Kiew und die Region wären verheerend gewesen.... Unbewohnbar quasi...

Die Explosion hätte massenhaft radioaktives Material und Staub weit in die Atmosphäre geschleudert... Und es bestand Gefahr für die übrigen Reaktoren. Nicht ganz Europa wäre betroffen gewesen... Aber Teile Osteuropas unbewohnbar...
Bearbeitet von: "f0rza50" 10. Jul
Ist das richtig, daß in der deutschen Synchro die Lautsprecheransagen in Prypjat eingedeutscht wurden?
Hatte mal zufällig beim surfen german h265 Files gesehen, wo daß wieder zurückgeändert wurde
Die BR wird natürlich gekauft, allerdings dann im Sep. die deutsche.
ALC1000Expert10.07.2019 15:21

Ist das richtig, daß in der deutschen Synchro die Lautsprecheransagen in …Ist das richtig, daß in der deutschen Synchro die Lautsprecheransagen in Prypjat eingedeutscht wurden?Hatte mal zufällig beim surfen german h265 Files gesehen, wo daß wieder zurückgeändert wurde Die BR wird natürlich gekauft, allerdings dann im Sep. die deutsche.



Ne bei Sky russisch mit deutschem Untertitel. So wie hier

youtube.com/wat…U4Y

Oder was meinst du ?

In der Stadt ?
Bearbeitet von: "f0rza50" 10. Jul
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text