[Creative] Sound Blaster ZxR für 149,99 €
295°Abgelaufen

[Creative] Sound Blaster ZxR für 149,99 €

149,99€
28
eingestellt am 11. Sep 2016heiß seit 11. Sep 2016
Hallo,

ich bin zufällig beim Stöbern auf diese Soundkarte gestoßen. Ich kenn mich mit Soundkarten nicht aus, aber wollte diesen möglichen Deal nicht vorenthalten.

PVG laut idealo ist bei 193,60 €, was einer Ersparnis von 43,61 € entspricht.

Technische Details:
Allgemein
AudioprozessorSound Core3D
SBX Pro StudioJa
Max. Wiedergabequalität24-bit / 192kHz (Stereo-Direkt-Modus)
24-bit / 96kHz (5.1)
Ausgabe5,1 Kanäle
Beiliegendes ZubehörAudiosteuerungsmodul (mit eingebautem Beamforming-Mikrofon)
Wichtigste Merkmale
Rauschabstand124dB
Stereo auf Mehrkanal hochmixenJa
Eingangsoptionen (Hauptgerät)Kopfhörer:
1 x Verstärkte 1/4"-Buchse
Lautsprecherausgang:
2 x RCA (L/R)
2 x 3.5mm-Buchse
Mikrofoneingang:
1 x 1/4"-Buchse
Eingangsoptionen (Zubehör)DBPro-Tochter-Karte
Line-Eingang:
2 x RCA (L / R)
Optischer Ausgang:
1 x TOSLINK
Optischer Eingang:
1 x TOSLINK
CrystalVoiceJa
Scout ModeJa
EAXEAX Advanced 5.0
Dolby Digital TechnologyDolby Digital Live-Codierung
DTS Connect-CodierungJa
Audio-Klangtreuebis zu 24-bit / 192kHz
Software und Kompatibilität
Unterstützte BetriebssystemeWindows® 10
Windows® 8
Windows® 7
Kompatible PlattformenPC - PCIe x1
Mikrofon
MikrofontypDual-Array-Kondensatormikrofon mit Geräuschunterdrückung
BeamformingJa (Eingebautes Audiosteuerungsmodul)
Frequenzumfang100Hz ~ 20kHz
Empfindlichkeit-37dB
Weitere Funktionen
ASIOASIO 2.0
Empfohlene Nutzung
SpieleJa
Home-EntertainmentJa
Pro AudioJa
AufnahmeJa

  1. Elektronik
Gruppen
  1. Elektronik
28 Kommentare

Guter Preis aber so eine Soundkarte ist meist unnötig.
Für Boxen unterhalb eines Vierstelligen Stückpreis reicht Onboard meist aus, für Hochwertige Kopfhörer reicht was kleines wie der Fiio E10k und sonst auch Onboard.

Selbst für 10.000€ Anlagen reicht der optische Anschluss an so gut wie jedem Mainboard aus.

Die Soundkarten sind eigentlich Teile die man nicht braucht.

Ist ein USB DAC nicht immer eine bessere und universellere Alternative?

youtube.com/wat…RhY


Dauerspieler bestätigen den Unterschied zwischen Creative und Realtek. Wer nur Musik hören will, der braucht nur einen kleinen, externen Verstärker.

Das war früher schon so, dass wenn man analog(!) angeschlossen hat, die Creative Karten 10x besser waren als OnBoard. Und dann gab's früher auch noch einen Creative Audio Standard. Heute tut's wahrscheinlich jedes 50 Euro Soundkarte von irgendeinem Hersteller.

Bearbeitet von: "Copyright" 11. Sep 2016

lol garnicht verfügbar ...... , kann man nicht bestellen !

Ustrofvor 1 h, 39 m

Guter Preis aber so eine Soundkarte ist meist unnötig.Für Boxen unterhalb eines Vierstelligen Stückpreis reicht Onboard meist aus, für Hochwertige Kopfhörer reicht was kleines wie der Fiio E10k und sonst auch Onboard.


Meine Kopfhörer haben 250 Ohm..damit hat man ohne Kopfhörerverstärker kaum Spaß.

hatte die Soundblaster Z und ZxR inkl Umschalter um dieselben Songs sofort zu switchen ohne die Stecker umzustecken.
Bei der Z gab es absolut keinen Unterschied und bei der ZxR einen minimalen, der mir aber garantiert keine 160€ Wert war.

Getestet mit einem Beyerdynamic T90.
Wem also die onboard Lautstärke ausreicht, braucht definitv keine Soundkarte, denn mehr als Verstärken hat die Karte nicht getan (bei mir zumindest)

Bearbeitet von: "RiseAgainst92" 11. Sep 2016

Beim zocken und Musik hören merkt man definitiv einen deutlichen Unterschied zwischen onboard und Karte! Zum verdeutlichen, mich erinnert das immer an mp3 Dateien in 128kbit oder 320kbit ;).... Ob es da nun eine so teure karte sein muss, sei mal dahin gestellt.

Bearbeitet von: "KaPutty" 11. Sep 2016

KaPuttyvor 10 m

Beim zocken und Musik hören merkt man definitiv einen deutlichen Unterschied zwischen onboard und Karte! Zum verdeutlichen, mich erinnert das immer an mp3 Dateien in 128kbit oder 320kbit ;).... Ob es da nun eine so teure karte sein muss, sei mal dahin gestellt.


Ohne genauere Angaben bringt deine Aussage leider gar nichts. Die aktuellen Mainboards haben oft den ALC1150 Codec, da braucht man eigentlich keine extra (interne) Soundkarte mehr - zumindest für 100€ ist der (nichthörbare) Vorteil mMn zu gering.

Wer wirklich hohe Ansprüche hat, wird sich deshalb eh was externes holen. Sehe heutzutage den Sinn von internen (Einsteiger- bis Midrange-)Soundkarten kaum noch - außer der Onboard-Chip ist natürlich kacke.

Da kannst das Geld auch direkt das Klo runterspülen. Für 99.9% reicht jede OnBoad Soundkarte.

Onboard Soundkarten sind absoluter Müll, jede Soundkarte ist besser, Geräuschverhalten, Rausch usw.

Diese Art von Soundkarten sind unnötig, eine Xonar D1 reicht locker.

Alles über 1K Euro an Hifi, Kopfhörern usw. bedarf sowieso einer externen Soundkarte inc. Verstärker usw.

Hot - wenn man es braucht.

Jeder hat andere Ohren. Man kann den Unterschied messen und hören. Doch wegen mehr Qualität will niemand mehr Geld ausgeben. So einfach ist das. Alleine die räumliche Ortung ist bei der Soundkarte deutlich besser.

Jetzt habe ich gute Lautsprecher, Kopfhörer und eine Soundkarte. Normalerweise würde ich sofort alles verkaufen, aber man merkt den Unterschied zu Onboard einfach. Zudem sind laut den Tests die Mainboards um die 100 Euro allesamt nicht gut, aber viele sind zufrieden wenn ein Ton heraus kommt. Dasselbe gilt für Fernseher. Kein Bass, aber alle sind zufrieden solange sie ein Wort verstehen.

Kaufen => Ausprobieren => Zurückschicken oder behalten.

Diogen

Meine Kopfhörer haben 250 Ohm..damit hat man ohne Kopfhörerverstärker kaum Spaß.


Dafür reicht mir aber auch nur eine kleine Creative X-Fi XtremeGamer und die ist schon 10 Jahre alt und hat damals 65€ gekostet.
Digitale Soundkarten braucht man in der Tat nicht. Ein Mainboard mit SPDIF hat alle nötigen Voraussetzungen für ausreichenden Sound.
Bei analoger Klinke reicht mir die X-Fi dicke und der Unterschied ist bemerkbar.

powermueller

https://www.youtube.com/watch?v=Nirsj-_wRhYDauerspieler bestätigen den Unterschied zwischen Creative und Realtek. Wer nur Musik hören will, der braucht nur einen kleinen, externen Verstärker.



​was für ein Blödsinn. Ich Höre mit Onboardsound einen Unterschied. Laut Video dürfte ich keinen Unterschied hören.

powermuellervor 3 h, 25 m

https://www.youtube.com/watch?v=Nirsj-_wRhYDauerspieler bestätigen den Unterschied zwischen Creative und Realtek. Wer nur Musik hören will, der braucht nur einen kleinen, externen Verstärker.



Ich bin mir zu 90% sicher, dass der Unterschied hier nur im Treiber bzw. der Software liegt. Richtiger, guter, binauraler Sound über Kopfhörer mittels HRTF ist schon lange möglich, wird nur eigentlich in Spielen nie verwendet. Ist für die Verkaufszahlen wsl irrelevant. Das ganze könnte sich jetzt allerdings mit VR ändern. Hier halte ich guten, räumlichen Ton sehr wichtig für die Immersion.
Bearbeitet von: "Phoenixxx3" 11. Sep 2016

Treu nach dem Motto: ich habs nicht und daher ist es schlecht


Ich musste auch 10 Soundkarten, Kopfhörer und Lautsprecher kaufen. Dann wußte ich was ich brauche und was nicht.

Wenn man über die Grafikkarte per HDMI den Sound an den AV-Receiver schickt, braucht man nicht einmal mehr den Onboard-Chip vom Mainboard...

Diogenvor 3 h, 32 m

Meine Kopfhörer haben 250 Ohm..damit hat man ohne Kopfhörerverstärker kaum Spaß.


Nicht unbedingt...also meine DT-880 mit 250 Ohm kann ich auch am Onboard und sogar mit dem Smartphone anständig befeuern.
Einen USB-DAC mit KHV habe ich trotzdem, aber nur um alles rauszuholen und bei sehr leisen Aufnahmen entsprechende Reserven zu haben. Einen Unterschied zu meinem Realtek ALC898 Onboard höre ich jedoch nicht wirklich.

Rulorvor 5 h, 4 m

Selbst für 10.000€ Anlagen reicht der optische Anschluss an so gut wie jedem Mainboard aus.Die Soundkarten sind eigentlich Teile die man nicht braucht.



Der optische Anschluss ist ja auch Digital, Stereo wird Verlustfrei zum Verstärker (DAC) übertragen und erst dort gewandelt.

Copyright

Das war früher schon so, dass wenn man analog(!) angeschlossen hat, die Creative Karten 10x besser waren als OnBoard. Und dann gab's früher auch noch einen Creative Audio Standard. Heute tut's wahrscheinlich jedes 50 Euro Soundkarte von irgendeinem Hersteller.



Stimmt, als die Audiowelt eben noch analog war. Heute gibt es eigentlich nur zwei Szenarien:
Hat man schlechte Kopfhörer/boxen kann man den Sound effektiver verbessern, wenn man das Geld in bessere Kopfhörer/Boxen steckt. Hat man sehr gute Kopfhörer/Boxen hilft einem so eine Karte auch nichts, dann hat man in der Regel einen eigenen Hifi-Receiver/Verstärker, den man dann in der Regel digital per HDMI/Toslink etc. bespielen kann. Ist letzteres der Fall ist der HDMI Ausgang des Mainboards/der Grafikkarte von der Qualität her deutlich hochwertiger als der analoge Ausgang dieser Karte. Wer anderes behauptet hat digitale Signalübertragung nicht verstanden und kauft vermutlich auch vergoldete USB-Kabel.

Username321

Stimmt, als die Audiowelt eben noch analog war. Heute gibt es eigentlich nur zwei Szenarien: Hat man schlechte Kopfhörer/boxen kann man den Sound effektiver verbessern, wenn man das Geld in bessere Kopfhörer/Boxen steckt. Hat man sehr gute Kopfhörer/Boxen hilft einem so eine Karte auch nichts, dann hat man in der Regel einen eigenen Hifi-Receiver/Verstärker, den man dann in der Regel digital per HDMI/Toslink etc. bespielen kann. Ist letzteres der Fall ist der HDMI Ausgang des Mainboards/der Grafikkarte von der Qualität her deutlich hochwertiger als der analoge Ausgang dieser Karte. Wer anderes behauptet hat digitale Signalübertragung nicht verstanden und kauft vermutlich auch vergoldete USB-Kabel.



Klar, wenn die Anlage dazwischen ist, ist es egal. Ich kann mir aber vorstellen, dass es bei Anschluss von analogen Kopfhörern immer noch Unterschiede zu hören gibt.

bräuchte eine 7.1 usb karte

smikelvor 1 h, 34 m

bräuchte eine 7.1 usb karte




Asus Xonar U7?

Der Preis ist sehr gut.

Wer allerdings eh nur komprimiertes Material hört, der braucht sich um das Thema hochwertige Soundkarte oder Übertragungsweg keinen Kopf zu machen.

interessant.
Ich hatte die Asus D2X und nun seit ~1Jahr die ZxR.
die Asus wegen miesen Win10 Treibern abgeschossen.

Wenn man in den Treibern ALLE verbesserer abschaltet hört man zwischen der Asus und der Creative schon deutlich ein Unterschied am Analogen ausgang.
auch zu den onboardlösungen ist der Unterschied gewaltig. (und ich hab keine 50€ Boards)

optische verkabelungen nutzt man heute nicht mehr das nutzen nur noch die wo es vor gefühlt 20 Jahren mal verlegt hatten und nun noch mitziehen aus Faulheit.

Heimkino läuft alles über HDMI (da braucht man keine soundkarte) und am PC über Chinch/Klinke (3,5/6,5mm) außer man hat es auch über HDMI an die Anlageange schlossen

ne ne Soundkarte ist ein Invest in die nächsten 10-15Jahre.
pcie und win10 sei dank dürfte das noch ne ganze weile laufen

Creative hat sich was Treiber angeht zu früher doch um einiges gebessert.
Die Verbesserer (crystalizer und wie der mist heißt muss aber aus sonst kommt grütze aus den LS)

Diogen

Meine Kopfhörer haben 250 Ohm..damit hat man ohne Kopfhörerverstärker kaum Spaß.

Rulor

Selbst für 10.000€ Anlagen reicht der optische Anschluss an so gut wie jedem Mainboard aus.Die Soundkarten sind eigentlich Teile die man nicht braucht.



​Kann ich so bestätigen. DT 880, 770 und 990 mit jeweils 250 Ohm liefen alle problemlos über Onboard-Sound bei mir, mit noch (relativ) viel Luft nach oben bei der Lautstärke.

Nutze aber jetzt eh Philips Fidelio, die haben deutlich weniger Ohm.

Ustrofvor 21 h, 10 m

Nicht unbedingt...also meine DT-880 mit 250 Ohm kann ich auch am Onboard und sogar mit dem Smartphone anständig befeuern.Einen USB-DAC mit KHV habe ich trotzdem, aber nur um alles rauszuholen und bei sehr leisen Aufnahmen entsprechende Reserven zu haben. Einen Unterschied zu meinem Realtek ALC898 Onboard höre ich jedoch nicht wirklich.Der optische Anschluss ist ja auch Digital, Stereo wird Verlustfrei zum Verstärker (DAC) übertragen und erst dort gewandelt.


Ich habe die DT 990 mit 250 Ohm. Ich höre nun wirklich nicht laut, aber ohne mein Xonar U5 ist das verdammt leise.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text