Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
1101° Abgelaufen
31

Crucial Ballistix schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36

98,99€136,90€-28%
Kostenlos Amazon Angebote
Avatar
Epic_Rick
Mitglied seit 2018
3
15
eingestellt am 31. Jan 2022

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

In schöner Regelmäßigkeit im Angebot

Crucial DDR4 Arbeitsspeicher
Speichergröße: 32 GB
Speichergeschwindigkeit: 3200 MHz
Spannung: 1.35 Volt

Versand und Rückgabe bei Amazon

Die folgenden Infos beziehen sich nur auf Artikel, die von Amazon versendet werden. Erfolgt der Versand durch einen Marketplace-Händler, können die Versandkosten abweichen.

Der Standardversand kostet regulär 2,99€, solange der Bestellwert unter 29€ liegt. Je nach Produktkategorie können auch 3,99€ Versandkosten anfallen. Einige Artikel erhaltet ihr aber auch generell kostenfrei. Diese sind dann mit „kostenloser Lieferung“ gekennzeichnet.

Alternativ könnt ihr eure Bestellung an Abholstationen und Locker schicken lassen. Die Versandkosten sind dann jeweils 1€ günstiger.

Für Prime-Mitglieder (Mitgliedschaft kostenpflichtig) gilt stets kostenfreier Versand. Das gilt auch für Premiumversand und Same Day Lieferung (ab 20€ Bestellwert)
Zusätzliche Info
Avatar
Hier bekommt man mit etwas Glück Micron E-Dies und damit Dual-Rank Module. Das ist aber nicht garantiert und kann auch Micron B-Die sein, dann ist es Single-Rank.
Zu erkennen am sog. Lot-Code, ohne die Packung zu öffnen, direkt auf dem Aufkleber auf dem Riegel zu finden:
88762_1.jpg
Quelle

Wer die übertakten möchte, die E-Dies sind sehr übertaktungsfreudig. Hier mal ein paar Presets, was mit denen auf AMD Ryzen 3000/5000er Systemen möglich ist ohne viel Aufwand:
88762_1.jpgOriginalgröße

Quelle
Sag was dazu

Auch interessant

Beste Kommentare
Avatar
Bestellschein01.02.2022 00:15

Denke mal du trollst hart. - Crucial/Micron mit Hynix ICs gibts …Denke mal du trollst hart. - Crucial/Micron mit Hynix ICs gibts nicht- 16GB CJR und SR gibts nicht ...Lass dich von den Leuten hier nicht verunsichert. Auf den Riegeln sitzen entweder Micron 8Bit E-Die oder 16Gbit B-Die. Bei letzterem wären sie single rank, bei ersteren dual rank.Beide ICs lassen sich problemlos >4000 übertakten, auch die 3200er. Der sweet spot den fast jeder Zen3 schafft liegt bei um die 3800/1900IF, wobei du dafür viel testen musst.Die 3600 sind viel leichter zu erreichen. 4000/2000IF sind schwierig und nur wenige CPUs schaffen das wirklich stabil.Der Speicher geht problemlos drüber, es bringt dir aber (fast immer) nichts, weil ein unsyncroner FCLK massiv Leistung kostet.Gutes Thema zum Ryzen RAM OC:https://www.hardwareluxx.de/community/threads/ryzen-ram-oc-mögliche-limitierungen.1216557/M8E Thread:https://www.hardwareluxx.de/community/threads/micron-8gbit-e-die-ddr4.1233479/M16B Thread:https://www.hardwareluxx.de/community/threads/micron-16gbit-b-die-ddr4.1276765/


3800 MHz mit laschen Timings sind doch nicht wirklich schwer, muss nur die CPU mitmachen, ansonsten auf 3733 MHz runter, das machen 99% aller Ryzen 3000er und 5000er CPUs mit. Infos habe ich oben angefügt mit Presets... Dafür braucht man aber zwingend Micron E-Dies, wenn es B-Dies sind, kann man die E-Die Profile mit laschen Timings probieren.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft sich dieses Kit mit 3000 MHz Takt, dort bekommt man zu 99,9% Micron E-Dies, gibt es mit und ohne RGB in schwarz, rot oder weiß.

Zu den Profilen oben:
lasch = könnt ihr so einstellen und sollte zu 99% ohne großen Aufwand laufen, wenn eure CPU den Takt schafft. scharf solltet ihr nur nutzen, wenn ihr wisst, wie ihr das ausführliche testen könnt und wie man bei Fehlern vorgeht. Wenn das unbekannt ist, lest euch ein und testet oder wenn ihr einfach nur vom hohen Takt bei nicht allzu schlechten Timings profitieren wollt bleibt bei dem laschen Profil!

Vor jeglichem RAM-OC bitte alles was an CPU-OC aktiv ist vollständig deaktivieren und mit Stock-Settings für die CPU fahren! Reihenfolge ist immer -> RAM-OC -> getestet und Alltagsstabil -> CPU-OC

Meine Empfehlung für die Spannungen mit E-Dies und laschen Profil:
VDIMM: wie im Profil und mit AIDA64 testen wie unten beschrieben.
VSOC: 1.100 V bei Ryzen 3000er, 1.150 V bei Ryzen 5000er und mit AIDA64 testen wie unten beschrieben.
VDDG CCD: 0.950 V
VDDG IOD: 1.125 V
CLDO VDDP: 0.900 V

Wenn es Probleme mit Sound oder USB gibt, muss sich bitte eingelesen werden, das führt zu weit hier. Oder mit dem Takt runter.

3733 MHz schaffen wie gesagt fast alle CPU's ab Ryzen 3000er auf mind. B450 oder höher. 3800 MHz ist das obere Limit von Ryzen 3000er CPU's, mehr schaffen da nur 0,01% mit synchronem FCLK. Das 4000 MHz Preset ist für Ryzen 5000er CPU's gedacht. Um zu ermitteln, ob eurer System WHEA-19 frei läuft, gibt es eine einfache Methode:
RAM Takt sauber booten ohne Bluescreens, wenn die kommen, immer weiter eine Taktstufe weiter runter (in 66 MHz Schritten), bis ihr sauber booten könnt. Dann auf WHEA prüfen
HWiNFO starten -> Sensors -> ganz nach unten scrollen zu "Windows Hardware Errors (WHEA)", dort sollte "0" stehen.
AIDA64 starten -> Werkzeuge -> Cache und Memory Benchmark -> starten und gucken, ob WHEA Fehler in HWiNFO kommen. Wenn ja, wieder eine Taktstufe runter und wieder auf WHEA Fehler prüfen, bis keine mehr kommen. Seid nicht allzu traurig, wenn ihr am Ende doch bei 3800 MHz landet, denn auch viele Ryzen 5000er CPU's kommen nicht darüber hinaus ohne WHEA-19 Fehler und da sollte das Ziel immer "0" sein!

Testen muss man natürlich trotzdem, erst Spannungen mit AIDA64 -> Werkzeuge -> Systemstabilitätstest mind. 60 Min. (max, 120 Min.) mit "Stress cache" und "Stress system memory". Wenn Fehler kommen, beides einzeln testen. Wenn bei "cache" Fehler kommen, ist es die VSoC Spannung, dann hier etwas spielen mit den Werten in kleinen Schritten bis es passt. Wenn bei "system memory" Fehler kommen, ist es die RAM Spannung, dann hier mit den Werten in kleinen Schritten rauf/runter bis die Fehler weg sind. Wenn das durch ist, auf Speicherfehler testen.

Speicherfehler testet man am besten mit Karhu RAM Test, das kostet allerdings 10 €, hier bis 10.000% ohne Fehler (dauert ca. 4-6 Stunden), dann System für 30 Min abschalten und nach der Wartezeit hochfahren und nochmal bis 5.000% testen (dauert ca. 2-3 Stunden), wenn da keine Fehler kommen -> Wenn ihr spielt, in euren Spielen testen, ob es Problem gibt, ist dann immer der beste Test.

Wer keine 10 € für Karhu ausgeben möchte, kann TestMem5 mit den anta777 Absolut oder anta777 Extreme Presets nutzen, das dauert mit 3 Durchläufen ca. 2-3 Stunden bei 32 GB. Danach empfehle ich zur Sicherheit noch MemTesthelper mit der dazugehörigen HCI MemTest Version bis auf 1000% laufen zu lassen, das dauert ca. 7-9 Stunden. Wenn da keine Fehler kommen -> Wenn ihr spielt, in euren Spielen testen, ob es Problem gibt, ist dann immer der beste Test.

Wer noch CPU-OC machen will, könnt an dieser Stelle dann damit anfagen.

Alles weitere gerne im Ryzen RAM-OC Discord, der oben als Quelle verlinkt ist.
Bearbeitet von: "Heiermaxe" 1. Feb
Avatar
Mills31.01.2022 18:15

Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Ü …Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Übertaktungsrekorde sind hier nicht inklusive. Davon abgesehen, zu lahm, seriously?? Und, wenns Budget für einen 5950x gereicht hat, warum dann RAM für 99 kaufen??


Vermutlich wird kein Geld mehr da sein!
31 Kommentare
  1. Avatar
    Sind die zu lahm für einen 5950x oder lassen die sich auch auf 3600mhz übertakten?
  2. Avatar
    jole231.01.2022 18:12

    Sind die zu lahm für einen 5950x oder lassen die sich auch auf 3600mhz …Sind die zu lahm für einen 5950x oder lassen die sich auch auf 3600mhz übertakten?


    ja
  3. Avatar
    jole231.01.2022 18:12

    Sind die zu lahm für einen 5950x oder lassen die sich auch auf 3600mhz …Sind die zu lahm für einen 5950x oder lassen die sich auch auf 3600mhz übertakten?


    Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Übertaktungsrekorde sind hier nicht inklusive. Davon abgesehen, zu lahm, seriously?? Und, wenns Budget für einen 5950x gereicht hat, warum dann RAM für 99 kaufen??
  4. Avatar
    Mills31.01.2022 18:15

    Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Ü …Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Übertaktungsrekorde sind hier nicht inklusive. Davon abgesehen, zu lahm, seriously?? Und, wenns Budget für einen 5950x gereicht hat, warum dann RAM für 99 kaufen??


    Vermutlich wird kein Geld mehr da sein!
  5. Avatar
    Hab die auch schon auf 4000 CL 18 bekommen mit nem strix b550 f und nem 5800X. Stable natürlich, und ich bin einer der wenigen ohne wheas.(CPU abhängig!) Waren damals hynix CJR dies und SR. Aber ist n Jahr her.
    Bearbeitet von: "Andre_Weise" 31. Jan
  6. Avatar
    Mills31.01.2022 18:15

    Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Ü …Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Übertaktungsrekorde sind hier nicht inklusive. Davon abgesehen, zu lahm, seriously?? Und, wenns Budget für einen 5950x gereicht hat, warum dann RAM für 99 kaufen??


    Na eben weil er den 5950x hat...
  7. Avatar
    Lieferzeit (3-3,5Wochen) beachten!
  8. Avatar
    Gab's den Deal nicht vor kurzem?
  9. Avatar
    hellogood2cu31.01.2022 18:35

    Lieferzeit (3-3,5Wochen) beachten!


    Wird vermutlich kürzer ausfallen. Der letzte Deal zu dem Speicher von letzter Woche war auch mit einer Lieferzeit bis ca. März datiert. Heute wurde diese auf 9. Februar 2022 - 12. Februar 2022 vorverlegt. Mit etwas Warten hat man hier einen sehr preiswerten, guten Speicher.
    Bearbeitet von: "Adventzkranzkrerze" 31. Jan
  10. Avatar
    Mills31.01.2022 18:15

    Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Ü …Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Übertaktungsrekorde sind hier nicht inklusive. Davon abgesehen, zu lahm, seriously?? Und, wenns Budget für einen 5950x gereicht hat, warum dann RAM für 99 kaufen??


    Naja 3600MHz bei gleichen Timings sind quasi garantiert.

    jole231.01.2022 18:12

    Sind die zu lahm für einen 5950x oder lassen die sich auch auf 3600mhz …Sind die zu lahm für einen 5950x oder lassen die sich auch auf 3600mhz übertakten?


    1. Nein
    2. Ja. 3600MHz bei gleichen Timings geht.
    Meine 3000MHz CL15 laufen auf 3600MHz CL 16 mit 1,32V. Also genau genommen undervolted und damit energiesparender sowie theoretisch langlebiger.
    Bearbeitet von: "Finnschi" 31. Jan
  11. Avatar
    Habe dieses Kit und durch die (in anderen Deals bereits vielfach verlinkte) computerbase Anleitung auch auf stabile 3600 CL16 bekommen. Höhere Werte bisher ohne großen Erfolg, bin allerdings auch erst ganz neu im RAM OC Business
    Ich finde die zu dem Preis Empfehlenswert; habe selbst mehr dafür gezahlt
  12. Avatar
    hat wer Erfahrung wie der sich auf den Threadripper Plattformen im Quadchannel verhält? Hab schonmal auf den falschen Speicher gesetzt und das war dann echt Absturz und teuer...
  13. Avatar
    Habe den 3000CL15 auf 4066CL18 laufen, ohne WHEAs mit 2033 FCLK. Also die gehen schon gut.
    Bearbeitet von: "cvzone" 31. Jan
  14. Avatar
    Letztes Jahr bei BF gehohlt
    ein Riegel hat XMP bei 3600 nicht gepackt, 3566 läuft aber
  15. Avatar
    Mills31.01.2022 18:15

    Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Ü …Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Übertaktungsrekorde sind hier nicht inklusive. Davon abgesehen, zu lahm, seriously?? Und, wenns Budget für einen 5950x gereicht hat, warum dann RAM für 99 kaufen??


    Kein Bock 150€ zu zahlen, wenn es auch die hier tun. Habe zurzeit 32gb 3000mhz riegel drin (auf 3333mhz OCd) aber die kommen jetzt in meinen home server also will ich gleich etwas schnelleren RAM verbauen
  16. Avatar
    Hey leute, ich bekomme mein ballistix 3600 cl16 nicht auf 3600mhz. Beim ersten mal einschalten hats funktioniert, aber jetzt läuft der nur noch auf 3200 cl16. MB ist z270 carbon. Ballistix rgb 2x16gb rank2.

    Achja die beiden rgb gehen auch nicht. Nicht mal an.
  17. Avatar
    Ich habe die baugleichen (denke ich mal) 8GB Riegel und lasse sie auf nem MSI B550 Gaming Plus stabil auf 3600Mhz laufen, bei 3800 kriege ich WHEA Errors was aber denke ich dem 5600X geschuldet ist.
  18. Avatar
    Was ist dieses WHEAS?
  19. Avatar
    lec31.01.2022 23:41

    Was ist dieses WHEAS?


    Windows Hardware Errors. Das sind Hardwarefehler, die durch einen zu hohen Fabric Clock bei Ryzen CPUs ausgelöst werden und in Windows als WHEAs in der Ereignishistorie geloggt werden. Viele Ryzen packen keine 1800, 1900 oder 2000 Mhz, die für den schnellen Betrieb von DDR4 3600/3800/4000 benötigt werden. Da muss man Glück mit der CPU haben.

    Läuft ein DDR 3800 Speicher nicht synchron mit FCLK 1900 verliert man merklich Leistung, sodass selbst ein 3600 Mhz RAM (mit FLCK 1800) schneller sein kann.
    Bearbeitet von: "cvzone" 1. Feb
  20. Avatar
    Andre_Weise31.01.2022 18:25

    Hab die auch schon auf 4000 CL 18 bekommen mit nem strix b550 f und nem …Hab die auch schon auf 4000 CL 18 bekommen mit nem strix b550 f und nem 5800X. Stable natürlich, und ich bin einer der wenigen ohne wheas.(CPU abhängig!) Waren damals hynix CJR dies und SR. Aber ist n Jahr her.


    Denke mal du trollst hart.

    - Crucial/Micron mit Hynix ICs gibts nicht
    - 16GB CJR und SR gibts nicht ...

    jole231.01.2022 22:02

    Kein Bock 150€ zu zahlen, wenn es auch die hier tun. Habe zurzeit 32gb 3 …Kein Bock 150€ zu zahlen, wenn es auch die hier tun. Habe zurzeit 32gb 3000mhz riegel drin (auf 3333mhz OCd) aber die kommen jetzt in meinen home server also will ich gleich etwas schnelleren RAM verbauen


    Lass dich von den Leuten hier nicht verunsichert. Auf den Riegeln sitzen entweder Micron 8Bit E-Die oder 16Gbit B-Die. Bei letzterem wären sie single rank, bei ersteren dual rank.

    Beide ICs lassen sich problemlos >4000 übertakten, auch die 3200er. Der sweet spot den fast jeder Zen3 schafft liegt bei um die 3800/1900IF, wobei du dafür viel testen musst.
    Die 3600 sind viel leichter zu erreichen. 4000/2000IF sind schwierig und nur wenige CPUs schaffen das wirklich stabil.
    Der Speicher geht problemlos drüber, es bringt dir aber (fast immer) nichts, weil ein unsyncroner FCLK massiv Leistung kostet.

    Gutes Thema zum Ryzen RAM OC:
    hardwareluxx.de/com…57/

    M8E Thread:
    hardwareluxx.de/com…79/

    M16B Thread:
    hardwareluxx.de/com…65/
  21. Avatar
    Bestellschein01.02.2022 00:15

    Denke mal du trollst hart. - Crucial/Micron mit Hynix ICs gibts …Denke mal du trollst hart. - Crucial/Micron mit Hynix ICs gibts nicht- 16GB CJR und SR gibts nicht ...Lass dich von den Leuten hier nicht verunsichert. Auf den Riegeln sitzen entweder Micron 8Bit E-Die oder 16Gbit B-Die. Bei letzterem wären sie single rank, bei ersteren dual rank.Beide ICs lassen sich problemlos >4000 übertakten, auch die 3200er. Der sweet spot den fast jeder Zen3 schafft liegt bei um die 3800/1900IF, wobei du dafür viel testen musst.Die 3600 sind viel leichter zu erreichen. 4000/2000IF sind schwierig und nur wenige CPUs schaffen das wirklich stabil.Der Speicher geht problemlos drüber, es bringt dir aber (fast immer) nichts, weil ein unsyncroner FCLK massiv Leistung kostet.Gutes Thema zum Ryzen RAM OC:https://www.hardwareluxx.de/community/threads/ryzen-ram-oc-mögliche-limitierungen.1216557/M8E Thread:https://www.hardwareluxx.de/community/threads/micron-8gbit-e-die-ddr4.1233479/M16B Thread:https://www.hardwareluxx.de/community/threads/micron-16gbit-b-die-ddr4.1276765/


    3800 MHz mit laschen Timings sind doch nicht wirklich schwer, muss nur die CPU mitmachen, ansonsten auf 3733 MHz runter, das machen 99% aller Ryzen 3000er und 5000er CPUs mit. Infos habe ich oben angefügt mit Presets... Dafür braucht man aber zwingend Micron E-Dies, wenn es B-Dies sind, kann man die E-Die Profile mit laschen Timings probieren.

    Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft sich dieses Kit mit 3000 MHz Takt, dort bekommt man zu 99,9% Micron E-Dies, gibt es mit und ohne RGB in schwarz, rot oder weiß.

    Zu den Profilen oben:
    lasch = könnt ihr so einstellen und sollte zu 99% ohne großen Aufwand laufen, wenn eure CPU den Takt schafft. scharf solltet ihr nur nutzen, wenn ihr wisst, wie ihr das ausführliche testen könnt und wie man bei Fehlern vorgeht. Wenn das unbekannt ist, lest euch ein und testet oder wenn ihr einfach nur vom hohen Takt bei nicht allzu schlechten Timings profitieren wollt bleibt bei dem laschen Profil!

    Vor jeglichem RAM-OC bitte alles was an CPU-OC aktiv ist vollständig deaktivieren und mit Stock-Settings für die CPU fahren! Reihenfolge ist immer -> RAM-OC -> getestet und Alltagsstabil -> CPU-OC

    Meine Empfehlung für die Spannungen mit E-Dies und laschen Profil:
    VDIMM: wie im Profil und mit AIDA64 testen wie unten beschrieben.
    VSOC: 1.100 V bei Ryzen 3000er, 1.150 V bei Ryzen 5000er und mit AIDA64 testen wie unten beschrieben.
    VDDG CCD: 0.950 V
    VDDG IOD: 1.125 V
    CLDO VDDP: 0.900 V

    Wenn es Probleme mit Sound oder USB gibt, muss sich bitte eingelesen werden, das führt zu weit hier. Oder mit dem Takt runter.

    3733 MHz schaffen wie gesagt fast alle CPU's ab Ryzen 3000er auf mind. B450 oder höher. 3800 MHz ist das obere Limit von Ryzen 3000er CPU's, mehr schaffen da nur 0,01% mit synchronem FCLK. Das 4000 MHz Preset ist für Ryzen 5000er CPU's gedacht. Um zu ermitteln, ob eurer System WHEA-19 frei läuft, gibt es eine einfache Methode:
    RAM Takt sauber booten ohne Bluescreens, wenn die kommen, immer weiter eine Taktstufe weiter runter (in 66 MHz Schritten), bis ihr sauber booten könnt. Dann auf WHEA prüfen
    HWiNFO starten -> Sensors -> ganz nach unten scrollen zu "Windows Hardware Errors (WHEA)", dort sollte "0" stehen.
    AIDA64 starten -> Werkzeuge -> Cache und Memory Benchmark -> starten und gucken, ob WHEA Fehler in HWiNFO kommen. Wenn ja, wieder eine Taktstufe runter und wieder auf WHEA Fehler prüfen, bis keine mehr kommen. Seid nicht allzu traurig, wenn ihr am Ende doch bei 3800 MHz landet, denn auch viele Ryzen 5000er CPU's kommen nicht darüber hinaus ohne WHEA-19 Fehler und da sollte das Ziel immer "0" sein!

    Testen muss man natürlich trotzdem, erst Spannungen mit AIDA64 -> Werkzeuge -> Systemstabilitätstest mind. 60 Min. (max, 120 Min.) mit "Stress cache" und "Stress system memory". Wenn Fehler kommen, beides einzeln testen. Wenn bei "cache" Fehler kommen, ist es die VSoC Spannung, dann hier etwas spielen mit den Werten in kleinen Schritten bis es passt. Wenn bei "system memory" Fehler kommen, ist es die RAM Spannung, dann hier mit den Werten in kleinen Schritten rauf/runter bis die Fehler weg sind. Wenn das durch ist, auf Speicherfehler testen.

    Speicherfehler testet man am besten mit Karhu RAM Test, das kostet allerdings 10 €, hier bis 10.000% ohne Fehler (dauert ca. 4-6 Stunden), dann System für 30 Min abschalten und nach der Wartezeit hochfahren und nochmal bis 5.000% testen (dauert ca. 2-3 Stunden), wenn da keine Fehler kommen -> Wenn ihr spielt, in euren Spielen testen, ob es Problem gibt, ist dann immer der beste Test.

    Wer keine 10 € für Karhu ausgeben möchte, kann TestMem5 mit den anta777 Absolut oder anta777 Extreme Presets nutzen, das dauert mit 3 Durchläufen ca. 2-3 Stunden bei 32 GB. Danach empfehle ich zur Sicherheit noch MemTesthelper mit der dazugehörigen HCI MemTest Version bis auf 1000% laufen zu lassen, das dauert ca. 7-9 Stunden. Wenn da keine Fehler kommen -> Wenn ihr spielt, in euren Spielen testen, ob es Problem gibt, ist dann immer der beste Test.

    Wer noch CPU-OC machen will, könnt an dieser Stelle dann damit anfagen.

    Alles weitere gerne im Ryzen RAM-OC Discord, der oben als Quelle verlinkt ist.
    Bearbeitet von: "Heiermaxe" 1. Feb
  22. Avatar
    Warum sollte man höher takten mit schlechteren Timings?
  23. Avatar
    McFly195501.02.2022 01:06

    Warum sollte man höher takten mit schlechteren Timings?


    Das kommt auf das Verhältnis an. Ich hatte meine 3200er cl16 mit cl14 laufen. Dann habe ich eine Anleitung auf Computerbase gefunden und jetzt laufen die auf 3733 cl16.
    Damit ist die latency geringfügig besser und der Durchsatz dafür ein gutes Stück höher.
  24. Avatar
    Kosten 107 bei mir
  25. Avatar
    Mills31.01.2022 18:15

    Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Ü …Es sind 32GB 3200er für 99. Die punkten also mit dem Preis für die Größe, Übertaktungsrekorde sind hier nicht inklusive. Davon abgesehen, zu lahm, seriously?? Und, wenns Budget für einen 5950x gereicht hat, warum dann RAM für 99 kaufen??


    Weil M8E mehr Takt schafft, also die CPU mit synchronem FCLK pack. Mehr Geld für RAM ausgeben mit AMD Ryzen macht nur Sinn, wenn man noch bessere Timings schaffen will, da kommt man dann um Samsung B-Dies nicht drum herum, da muss man aber wissen, was man tut und ausgiebig testen, bekommt dafür aber auch die besten Timings, bei ca. 4-5 x so hohem Testaufwand. 32 GB Kit S8B kostet gebraucht ab ca. 170 € und neu ab ca. 200 €.
    Bearbeitet von: "Heiermaxe" 1. Feb
  26. Avatar
    wangelibgl01.02.2022 01:38

    Kosten 107 bei mir


    Jep, scheint bei Amazon vorbei zu sein bzw. kostet jetzt so viel, wie bei Mindfactory inkl. Versand...
  27. Avatar
    Andre_Weise31.01.2022 18:25

    Hab die auch schon auf 4000 CL 18 bekommen mit nem strix b550 f und nem …Hab die auch schon auf 4000 CL 18 bekommen mit nem strix b550 f und nem 5800X. Stable natürlich, und ich bin einer der wenigen ohne wheas.(CPU abhängig!) Waren damals hynix CJR dies und SR. Aber ist n Jahr her.


    Crucial verbaut mit extrem wenigen Ausnahmen nur eigene IC's, sprich Micron.

    Glaube kaum, dass dort hynix cjr verbaut sind.
  28. Avatar
    Heiermaxe01.02.2022 01:05

    3800 MHz mit laschen Timings sind doch nicht wirklich schwer,


    Der Part mit den Stabilitätstests bleibt, deshalb die Aussage "wobei du dafür viel testen musst". Bei 3600 schenken sich das viele Leute und es läuft mit blind gesetzten, ggf. unnötigen hohen SoC/IOD Spannungen meistens outofthebox.
    Hätte mich wohl klarer ausdrücken sollen.
    Deine oben verlinkten scharfen Timings haben auch noch etwas Luft nach oben.
    DIe tRCDRD von 19 bei 4000 ist dafür sportlich. Das werden etliche E-Die nicht stabil schaffen.

    Zwecks IF noch der kurze Hinweis, dass man das einfacher testen kann, um zu wissen, ob es überhaupt möglich ist.
    Man kann den Ramtakt einfach unten lassen auf z.B. 3600, wo man weiß das es 100% läuft und den IF auf 2000(+) booten.
    Sollte die CPU es nicht schaffen, hagelt es auch dann sofort Fehler/Probleme in den gängigen Tests.
    Sound/USB Probleme lassen sich i.d.R. mit mehr SoC/IOD beheben bzw. auch in Abhängigkeit zueinander - kann man ja ruhig erwähnen.
    Viele verschiedene Stabitests ist immer gut. Wobei ich persönlich HCI besser als Karhu finde und eher dort mein Geld parken würde, ist aber Geschmackssache.
    Zu den 1000% kann ich nur sagen, dass ich wirklich schon einmal einen Fehler bei 1900% HCI hatte. Hielt ich vorher eig. nicht für möglich, aber war dann leider doch so.

    Aida für Spannungen testen habe ich nie benutzt. aber das sind wahrscheinlich persönliche Vorlieben. Willste bei den Spannungen vielleicht noch ergänzen, dass die Leute die idealerweise nach unten hin ausloten sollten, also nur so viel wie nötig nutzen? IOD von 1.125 ist ja schon recht sportlich. Meine 24/7 Grenze liegt definitiv drunter.
    Ich weiß das ASUS und co. gerne bis 1.15 auch bei IOD gibt, AMD selbst schrieb aber mal was von max 1.10 bei Reddit.
    Du bist mit den Empfehlungen für SoC und IOD ja schon am oberen Limit für 24/7 und die meisten werden es für 3800/1900IF nicht wirklich brauchen.

    Eines fällt mir noch ein. Mit dem AIDA Latenztest lässt sich noch ganz gut überprüfen ob man Fehler auf dem Speicherbus/IF hat, die intern aber noch korrigiert werden. Auch wenn alle Stabitests laufen, sollte man testweise SoC/IOD leicht anheben und den Latenztest mehrfach durchführen. Die geringste Latenz zählt. Wenn diese nun etwas besser/tiefer liegt als vorher, war es vorher nicht 100% stabil.
    Allerdings braucht man dafür eine saubere Testumgebung ohne Hintergrundkram, weil der Latenztest sonst keine konsistenten Ergebnisse bringt. Liegt die Latenz für Takt und Timings allgemein zu hoch, stimmt was nicht.
    Idealerweise richtet man sich zum OC testen ein sauberes Windows auf eine extra SSD ein und nutzt es dafür. Dann zerschießt man sich im schlimmsten Fall auch nicht das eigentliche System, wenn es mal komplett aus dem Ruder läuft.

    Man kann sich auch ein Windows to Go mit Rufus erstellen, geht auch mit (schnellen) USB Sticks.
  29. Avatar
    Bestellschein01.02.2022 11:05

    Der Part mit den Stabilitätstests bleibt, deshalb die Aussage "wobei du …Der Part mit den Stabilitätstests bleibt, deshalb die Aussage "wobei du dafür viel testen musst". Bei 3600 schenken sich das viele Leute und es läuft mit blind gesetzten, ggf. unnötigen hohen SoC/IOD Spannungen meistens outofthebox. Hätte mich wohl klarer ausdrücken sollen.


    Testen sollte man bei jedem Takt der nicht dem XMP Profil entspricht, völlig egal ob 3600, 3666, 3733, 3800 oder noch mehr MHz, jedenfalls wäre das immer meine absolute Empfehlung. Und ob nun 3600 MHz, 3733 oder auch 3800 MHz, der Testaufwand ist am Ende bei den laschen Profilen immer der selbe. In der Ryzen RAM-OC Community heißen die E-Dies nicht aus Jux "Easy-Dies", denn ich habe das schon auf so vielen Systemen eingebaut, Profil im BIOS eingetragen, Tests durchlaufen lassen und Alltagstests bestehen lassen. Bisher musste ich bis auf den Takt noch nie etwas verändern und der Takt hängt am Ende nur von der CPU ab und ist einfach daran zu erkennen, ob das System (stabil) bootet oder eben (gar) nicht. Mit weniger Zeit- und Geldaufwand kommt man bei AMD Ryzen 3000er und 5000er Systemen nicht ans Ziel. Die Timings der laschen Profile sind besser als alles was man mit XMP für unter 180 € an 32GB Kits neu bekommt und hat dann oft noch das Risiko, ein Single-Rank Kit zu erwischen, wenn man sich z. B. ein 3600 oder 3800 MHz Kit neu kauft.

    Die Spannungen sind natürlich Empfehlungen und das sind nunmal die Werte, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den meisten Systemen "outofthebox" funktionieren. Meist sind die Spannungen, die das BIOS bei XMP setzt teilweise deutlich darüber, daher verstehe ich deine Aussage nicht, dass die bereits am oberen Limit für 24/7 Betrieb sind? Prüfe das gerne mal gegen, aber CLDO VDDP steht meist auf >0.950 V im Auto Modus, VDDG CCD ebenfalls im Auto meist bei um die 1.000 V, bei IOD müsste ich es mal prüfen. Und natürlich kann man die Spannungen so weit wie möglich nach unten abstimmen, aber das würde an dieser Stelle etwas zu weit führen, es sollte für "Laien" verständlich bleiben. Wie testet du denn die Spannungen?

    Der Hinweis auf den Latenztest ist löblich, allerdings solltest du dann auch Latenzbereiche für die 3000er und 5000er CPUs angeben, damit auch ein Einsteiger versteht, ob er bereits im "Soll" liegt oder ggf. noch in der internen Korrektur ist und wie er dann da hin kommt. Dies kann man auch an deutlich zu hohen Werten bei den Speichertransferraten erkennen (Lesen, Schreiben oder Kopieren), aber auch hier muss man natürlich die Werte kennen um das beurteilen zu können, dazu habe ich ja auch auf den Discord verwiesen, denn da führt hier einfach zu weit.
  30. Avatar
    Heiermaxe01.02.2022 18:08

    Testen sollte man bei jedem Takt der nicht dem XMP Profil entspricht, …Testen sollte man bei jedem Takt der nicht dem XMP Profil entspricht, völlig egal ob 3600, 3666, 3733, 3800 oder noch mehr MHz, jedenfalls wäre das immer meine absolute Empfehlung.


    Klar, hast du natürlich recht, aber die wenigsten, die von 3200 einfach auf 3600 stellen tun das. Sieht man hier bei Mydealz in nahe zu jedem Deal. Die stellen 3600 ein und benutzen das Ding. Bei 3600 funktioniert das auch meistens - bei 3800 dann eben oftmals nicht mehr.

    Zwecks Spannungen:
    Nur weil viele Boards Auto totalen Unsinn setzen, kann ich das ja nicht als Messlatte für Spannungen nehmen. Wie viele Boards drehen denn CCD/VDDP unnötig weit hoch, obwohl es kompletter Quark ist und ggf. sogar schlechter läuft?

    Deine Werte sind ja nicht verkehrt/passend, also bitte nicht missverstehen, aber für mich eben das obere Ende für 24/7 mit SoC 1.15 und IOD 1.125. IoD wäre mir sogar zu viel, aber das ist nur meine persönliche Meinung. AMD sagte bei Zen2 zu VDDP max 1.100V und da der IOD gleich blieb, wüsste ich nicht, wieso sich das geändert haben soll. Ich gebe sogar nur max 1.05 IOD bei max 1.15 SoC - mehr brauchts auch echt selten.
    Bei Spannungen gilt (für mich) einfach "So viel wie nötig, so wenig wie möglich." Dann wird das testen aber auch aufwendiger.
    Ich teste die Spannungen für SoC/IOD (CCD/VDDP erhöhe ich nur bei Problemen, also sehr selten) einfach bei den Stabilitätstests mit. Wenn die alle laufen, prüfe ich ggf. noch mit höheren Spannungen die Latenz gegen, ob diese noch leicht absinkt. Falls ja, muss ich halt nachsteuern (musste ich bisher aber nie).
    Kommt halt auch auf den IF Bereich an, bei 2000 oder mehr merkt man Probleme auch gerne mal sehr flott bei USB/Sound, aber weist du ja alles.
    Aida werde ich mir dafür mal anschauen, vielleicht geht das flotter beim Vortesten. Probiere ich definitiv mal aus, daher danke für den Tip.

    Das Problem mit dem Latenzbereich ist, dass es keinen fixen gibt. Kommt doch extrem auf die Timings an und was für ICs man einsetzt und ggf. sogar auf die AIDA BenchDLL. Dafür eignet sich das Thema im Luxx perfekt, wo man seine Werte posten kann, um zu erfahren ob das hinkommt. (Oder eben Discord.)
    Der "Soll" ist aber eigentlich auch "egal", wenns mit mehr SoC/IOD runter geht, ist es halt nicht richtig stabil. Darum gings mir primär. Das kann jeder (gegen)testen, auch wenn er keinen "Sollwert" kennt. Ob der Bereich stimmt, muss man im Luxx selbst in Erfahrung bringen.
    Alles vorkauen geht eh nicht. Ein wenig Eigeninitiative beim Speicher OC muss einfach vorhanden sein, sonst wird wild was eingestellt (was man nicht versteht) und am Ende klappts dann doch nicht, weil obendrauf nicht vernünftig getestet wird. Wie oft sieht man z.B. sehr niedrige ProcODT Werte, wo ich mir jedes mal die Frage stelle, wieso eigentlich. Da sehen die Leute derartiges auf Screenshots und übernehmen das, wissen aber nicht mal, was es tut. Wieso nicht einfach die z.B. 60Ohm lassen, wenns läuft?

    Infos haben sie hier ja nun mehr als genug und deine Richtwerte sind auch sehr hilfreich. Bei den Spannungen lege ich den Leuten einfach nahe anständig zu testen und dadurch ggf. niedrigere Spannungen nutzen zu können. Wenns mit weniger läuft, hat man nur gewonnen, nie verloren.
Dein Kommentar
Avatar