164°
ABGELAUFEN
D-Link DIR-506L Pocket Cloud Router für 29,95€ + 5,95€ Versand @ IBood

D-Link DIR-506L Pocket Cloud Router für 29,95€ + 5,95€ Versand @ IBood

ElektronikIBOOD Angebote

D-Link DIR-506L Pocket Cloud Router für 29,95€ + 5,95€ Versand @ IBood

Preis:Preis:Preis:35,90€
Zum DealZum DealZum Deal
nächster Preis: 44,94 €

Tests:

macwelt.de/pro…tml

blog.testfreaks.com/rev…6l/

Marke: D-Link
Typ: DIR506L Pocket-Cloud Router
Ein portables und drahtloses Do-it-all-Gerät!
Funktioniert auch als WiFi-Hotspot: Verwandelt jeden Internetanschluss in einen WLAN-Hotspot
Arbeitet als Access Point: Erstellt ein geschütztes drahtloses Netzwerk
Funktioniert auch als WLAN-Repeater: Stärkt ein schwaches Funksignal
Funktioniert mit D-Link Cloud Services
Kann für alle Typen von Smartphones 5V/0.8A verwendet werden (4W)
Geräte-Schnittstellen: N150 Wireless, WAN / LAN 10/100 Ethernet-Port, WPS-Taste, Reset-Taste, USB 2.0-Anschluss, Mini-USB-Anschluss, Power Switch, Interne Batterie, 4G LTE/3G mobile Internet mit optionalem Dongle
LEDs: Status / WPS, USB, Ethernet, Wi-Fi
Standards: IEEE 802.11g / b, kompatibel mit 802.11n-Geräten, IEEE 802.3, IEEE 802.3u, USB 2.0
Drahtlose Modi: Router-Modus, Access Point-Modus, Repeater-Modus, Wi-Fi Hotspot-Modus
Wireless-Frequenzbereich: 2,4 GHz bis 2,4835 GHz
Interner Li-Ionen-Akku ist austauschbar
Sicherheit: Wi-Fi Protected Access (WPA/WPA2), WEP
Erweiterte Optionen: SharePort Mobile App Unterstützung (iOS, Android), SharePort Web File Access Unterstützung, DLNA Media Server, Gastzonen Unterstützung, UPnP-Unterstützung, Wi-Fi WMM Quality of Service (QoS)
Erweiterte Firewall-Optionen: NAT, SPI, MAC-Adress-Filter, Website-Filterung
Abmessungen: 102,9 x 79,8 x 22,3 mm
Gewicht: 125 Gramm
Garantie: 2 Jahre
Voraussichtliches Versanddatum für dieses Produkt ist der 19 Juni 2013

18 Kommentare

DIR506LAngle%20Right.pngDIR-506L-router-setup-diagram.jpg

Ich habe es mir mal bestellt, habe mich letztes Mal so aufgeregt, dass ich nur WLAN am Fenster im Hotel hatte. So stelle ich einfach das Ding da auf und habe im ganzen Zimmer

Danke!

UMTS Stick nimmt das Ding aber nicht oder? Dann wäre es wirklich "Do-It-All". Schade
Edit: Zu vorschnell.. anscheinend doch. Dann super!

Mit der neuen Firmware können am USB Port UMTS bzw. LTE Sticks betrieben werden. Auch die gängigen Huawei, ZTE, usw. die von Providern gerne vertrieben werden.


Hi,

ich finde leider keine Informationen darüber, welche Formate der MediaServer unterstützt. Packt der 1080p mkv oder BluRay Images?

Dateizugriff auf angeschlossene USB-Datenträger leider nur per App oder Webinterface

Ich bräuchte ein preiswertes Gerät, welches meine USB-Datenträger (NTFS) im Netzwerk verfügbar macht (Samba-Server). Meine Fritz!Box kann das zwar, die Datenrate reicht zum Streamen von HD-Videos aber leider nicht aus. Hat da jemand einen Tip?

nik222

Dateizugriff auf angeschlossene USB-Datenträger leider nur per App oder Webinterface :(Ich bräuchte ein preiswertes Gerät, welches meine USB-Datenträger (NTFS) im Netzwerk verfügbar macht (Samba-Server). Meine Fritz!Box kann das zwar, die Datenrate reicht zum Streamen von HD-Videos aber leider nicht aus. Hat da jemand einen Tip?


Raspberry PI oder Pogoplug wären da einigermaßen preiswerte Möglichkeiten.

nik222

Dateizugriff auf angeschlossene USB-Datenträger leider nur per App oder Webinterface :(Ich bräuchte ein preiswertes Gerät, welches meine USB-Datenträger (NTFS) im Netzwerk verfügbar macht (Samba-Server). Meine Fritz!Box kann das zwar, die Datenrate reicht zum Streamen von HD-Videos aber leider nicht aus. Hat da jemand einen Tip?


Hier mal meine 3 bei mir eingesetzten Varianten

1. Vielleicht gibt es ja irgendwann/wo wieder Pogoplugs im Ausverkauf:
hukd.mydealz.de/dea…111
Eventuell bei ebay schauen. Das Pogo-System kann man mit einem Debian ersetzt werden und dann natürlich als kleiner (Samba-)Server fungieren.

2. Raspberry Pi und ähnliche Brettchen gibt es immer mal wieder ab ca. 30@ aufwärts (aber halt nackig, sprich ohne Case):
welzels.de/blo…pi/

3. Wenn es etwas mehr sein soll: Ab ca. 150€ gibt es gute NAS-Laufwerke von QNAP und Synology mit zwei Festplatteschächten.
amazon.de/Qna…NJ4
Lohnt sich, wenn man unbedingt eine etwas höhere Ausfallsicherheit seiner Daten haben will. Die Leistung und der Komfort sind auch mir den Aufpreis wert gewesen.

Sehe ich das richtige dass der mit SIM Karte über lte funkt?? Netzbetrieb und über Akku???

Interessantes Gerät. Ich halte schon seit einiger Zeit Ausschau nach sowas. Ist halt praktisch im Hotel, könnte man aber auch gut auf der Arbeit gebrauchen, um bei Smartphone und/oder Tablet den UMTS Traffic zu schonen. Müßte man wohl mit der Arbeitgeber mal abstimmen, ob der das so gerne sieht ... oder einfach nix sagen und das WLAN unsichtbar machen? Hmmm.
Ich hatte schon mal den hier im Auge für 18,90 inkl. Versand und sogar noch mit Powerbank drin. Gibt es auch in der Art direkt aus China noch ein wenig günstiger, dann aber mit Wartezeit und evtl. Problemen beim Zoll und der Gewährleistung.
ebay.de/itm…f10
Was meint Ihr zu dem Teil? Bin mir noch unsicher.

Kann das Gerät als Internet-WLAN Client arbeiten und gleichzeitig ein eigenes WLAN aufspannen, um mehrere WLAN Endgeräte an das Internet-WLAN anzubinden?

Qnap, NAS und gut in einem Satz ohne ein nicht dazwischen finde ich abenteuerlich. Wir haben da schon so viel Spass mit gehabt auf der Arbeit...
Und der Support ist auch Weltklasse, die Antwort für jedes Problem ist bei QNAP übrigens nicht 42 sondern "flashen sie bitte die Firmware neu" - egal wie oft man das vorher schon gemacht hat. Und lösen tut es das Problem natürlich in der Regel auch nicht, aber der Kunde braucht bei nem 10 Bay NAS halt erstmal 3 Tage bis alles nach dem Flashen wieder eingerichtet ist, so lange ist der Support ihn dann mindestens los.

Falls noch jemand einen (oder zwei) Pogoplug Classic braucht, ich hätte da noch zwei die ich doch nicht brauche. Beide haben jeweils vielleicht 30 Betriebsstunden.
Ich hatte mich dann doch für einen HP Microserver entschieden.
Für 20€ incl. Versand nach Deutschland pro Gerät (35€ für beide zusammen) würde ich sie hergeben.

frozenboarder

Kann das Gerät als Internet-WLAN Client arbeiten und gleichzeitig ein eigenes WLAN aufspannen, um mehrere WLAN Endgeräte an das Internet-WLAN anzubinden?



Ja dafür hat es den WiFi/Hotspot Modus. Es meldet sich in einem WLAN an und sendet ein eigenes aus. Ideal um bei kostenpflichtigen WLAN im Hotel Geld zu sparen Oder um sich in öffentlichen WLANs durch die Firewall etwas sicherer zu fühlen.

Um den DIR-506L als mobilen Router zu nutzen brauchst du noch einen UMTS bzw LTE Stick. Den einfach in den USB Port am 506L einstecken.
petem

Sehe ich das richtige dass der mit SIM Karte über lte funkt?? Netzbetrieb und über Akku???

wurscht

Qnap, NAS und gut in einem Satz ohne ein nicht dazwischen finde ich abenteuerlich. Wir haben da schon so viel Spass mit gehabt auf der Arbeit...


und heute schon wieder eine gravierende Sicherheitslücke:
heise.de/sec…tml

wurscht

Qnap, NAS und gut in einem Satz ohne ein nicht dazwischen finde ich abenteuerlich. Wir haben da schon so viel Spass mit gehabt auf der Arbeit...



Da haben wir mit dem QNAP 10 Bay Nas keine Problem mit, das NAS stürzt beim Aufruf dieser Scripte immer gleich ab und rebooted
Natürlich braucht es dann wieder einen RAID Rebuild, wa automatisch den nächsten Angriffsversuch um ca. 30 Minuten verzögert.
Intrusion Prevention by QNAP.

wurscht

Qnap, NAS und gut in einem Satz ohne ein nicht dazwischen finde ich abenteuerlich. Wir haben da schon so viel Spass mit gehabt auf der Arbeit...Und der Support ist auch Weltklasse, die Antwort für jedes Problem ist bei QNAP übrigens nicht 42 sondern "flashen sie bitte die Firmware neu" - egal wie oft man das vorher schon gemacht hat. Und lösen tut es das Problem natürlich in der Regel auch nicht, aber der Kunde braucht bei nem 10 Bay NAS halt erstmal 3 Tage bis alles nach dem Flashen wieder eingerichtet ist, so lange ist der Support ihn dann mindestens los.Falls noch jemand einen (oder zwei) Pogoplug Classic braucht, ich hätte da noch zwei die ich doch nicht brauche. Beide haben jeweils vielleicht 30 Betriebsstunden.Ich hatte mich dann doch für einen HP Microserver entschieden.Für 20€ incl. Versand nach Deutschland pro Gerät (35€ für beide zusammen) würde ich sie hergeben.


Wir sind 8 ITler in einer Firma und haben privat alle einen QNAP und schwören drauf. Gut einmal hat es einer geschafft bei einem Plattentausch eine Platte zu formatieren, weil entweder in einer Firmware ein Bug war (sagt er zumindest) oder er einfach nicht drauf geachtet war, was er eigentlich macht, aber sonst lief alles immer glatt. Die Dinger sind klein, stromsparend und schnell genug für die meisten Anwendungsgebiete.

Einen HP Microserver lohnt sich für die meisten Privatpersonen eh nicht, da das Ding ordentlich Strom frisst und man eben ein gewaltiges Vorwissen haben muss um bestimmte Sachen zum Laufen zu kriegen. Ein Qnap hingegen verbraucht gerade mal ein Viertel oder ein Drittel davon und ist dank der Oberfläche auch für NAS-Newbies geeignet. Wer sich mit Server, Samba und Co. gut auskennt und dem ein erhöhter Stromverbrauch nichts ausmacht, sollte sich seinen Server lieber mit gut ausgewählten Komponenten zusammenbasteln, bevor er den dummen Fehler begeht zu einem HP Microserver zu greifen.

Ein HP Microserver frisst weniger Strom als die 4 oder 5 Platten, die drin sind (und die genauso auch in einem 4- oder 5-Bay Tütensuppen-NAS Strom verbraten). Insofern ist das Argument mit dem Stromverbrauch für die Tonne. Der Stromverbrauch der HP-Microserver ist bei weitem der geringste unter den vergleichbaren Teilen, die für sichere Datensicherung taugen (sprich echt sicheres 4 oder 5-Bay RAID5 mit starker Kryptierung, ECC-Ram). Daß total unsichere Teile, die nichts davon richtig können und insbesondere nicht annähernd eine brauchbare Kryptierung leisten können, ein paar Watt weniger fressen, bringt nichts.

Was die Installation angeht: man kann einfach einen USB-Stick mit der lieblings-Distribution aufs Mainboard stecken und direkt davon booten, also von wegen Aufwand.

Und das mit der Auswahl anderer Komponenten ist auch Blödsinn: mach mal ne Komponenten-Aufstellung für einen vergleichbaren auf Datensicherheit getrimmten kleinen Server, d.h. mit ECC-Ram, 4- bzw 5-Bay-Gehäuse und derart geringem Stromverbrauch... zum gleichen Preis (und nicht dem dreifachen).

Die Komponenten der HP-Microserver sind richtig gut und auf Datensicherheit getrimmt, was man von QNAP-Teilen (horrende Datensicherheit) nicht sagen kann und wohin man preislich mit eigener vergleichbarer Zusammenstellung nicht annähernd rankommt. Schon ein Gehäuse mit 4-Bay Platteneinschüben kostet einzeln fast soviel. CPU und Mainboard MIT ECC (für Datensicherheit unerlässlich) auch. Also nichts für ungut, aber um deine QNAP-Präferenz im nachhinein zu rechtfertigen, müsstest du schon was deutlich besseres finden. QNAP ist Tütensuppen-NAS aber nichts für jemanden, der auch nur annähernd Datensicherheit braucht.

wurscht

Qnap, NAS und gut in einem Satz ohne ein nicht dazwischen finde ich abenteuerlich. Wir haben da schon so viel Spass mit gehabt auf der Arbeit...


LOL. Ja, das ist auch mal eine interessante Art, es zu machen.
Dann mal hoffen, daß es bei der nächsten schwerwiegenden QNap-Vulnerability in ein paar Tagen genauso ist.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text