Datenauskunftsersuchen an Polizei/Behörden/Schufa/Infoscore uvm (PDF-Generator)
5666°

Datenauskunftsersuchen an Polizei/Behörden/Schufa/Infoscore uvm (PDF-Generator)

326
eingestellt am 8. Okt 2018Bearbeitet von:"zkzaaa"
Das gesetztliche Recht auf kostenlose Schufa-Auskunft ist ja kein Geheimnis mehr, dass einem eine Auskunft über erhobene personenbezogene Daten auch bei anderen Firmen der Privatwirtschaft zusteht auch nichtmehr unbedingt. Dass solche Auskunftsersuchen auch von der Polizei und anderen Behörden beantwortet werden müssen (manche wenige sperren sich allerdings) wissen einige AnwältInnen und bieten solche Anfragen für Geld auch an, aber ihr könnts auch einfach selber machen. Kostenpunkt sind nur die 70 Cent Porto pro Brief oder ggf eine Faxgebür.

Angebotene Vorlagen:
- 16 Landespolizeien
- BKA und Bundespolizei und Zoll
- Schufa, Infoscore, Bürgel, Creditreform, Deltavista
- Zentrales Verfahrensregister
- Das Bundesamt für Verfassungsschutz sowie 13 Landesämter
- Stellen in Österreich/Interpol/Schweiz/...

In den deutschen Polizeidatenbanken sind viele Millionen Personen erfasst, seien es Themenbezogene Datenbanken (Fußball, BTM, Demonstrationsgeschehen uvm.) oder als ZeugInnen oder natürlich auch als Beschuldigte. Alleine durch Verkehrsdelikte dürfte fast jeder zumindest zwischenzeitlich mal in solchen Datenbanken erfasst gewesen sein, und gelöscht werden solche Einträge eben nur selten zu den gesetzlichen Fristen (die gut auch mal 10 Jahre betragen, aber das ist sehr unterschiedlich).

Die Rote Hilfe betreibt einen kostenlosen generator mit Vorlagen für die meisten Landespolizeien, Verfassungsschutzämter und Bundespolizei/BKA/Zoll sowie bekannte Auskunfteien. Außerdem sind auf datenschmutz.de sehr viele Informationen zu Polizeilichen Datenbanken und den Auskunftsbereitschaften der einzelnen Stellen gesammelt. Der Vorteil des Generators ist, dass jede ausgegebene PDF-Seite schon den fertigen Text mit den jeweils greifenden Paragrafen und Nachfragen zu konkreten Datenbanken beinhaltet.

Eine Anfrage nur bei den Stellen, mit denen ihr schonmal zu tun hattet oder in dem Bundesland in dem ihr wohnt ist so also kaum Aufwand, wer bei allen deutschen gelisteten Stellen anfragen möchte kommt auf Portokosten von rund 25€ oder auf 35 Briefe und muss sich etwas zeit zum eintüten nehmen. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass sich die Anfrage auch dort lohnt, wo man keine Daten erwartet. Und z.B. das BKA verwaltet für alle Landespolizeien Datenbanken und ist somit von großer Relevanz.

Schritt für Schritt Anleitung:
- Formular Ausfüllen, PDF drucken (zweimal drucken um eine Version zu behalten und die Antworten dahinterzuheften empfiehlt sich bei vielen Anfragen). Wer seine Daten dort nicht eingeben möchte kann auch Leere PDFs generien oder einzelne Angaben auslassen und die mit der Hand nachtragen.
- Geschwärzte Ausweiskopien beilegen* wo benötigt. Schwärzungen dürften sehr weitreichend sein, lesbar sein müssen nur: Namen, Geburtstag+Ort, Gültigkeit und Adresse+ausstellende Stelle. Selbst die Ausweisnummer kann abgedeckt werden. (Beispiel: hier, Pixelung fürs Foto, nur die schwarzen flächen sind zu schwärzen)
- Alle Unterschreiben, eintüten, frankieren und abschicken. (Zum Faxen stehen bei einigen die Fax-Nummern dabei)
- Abwarten Innerhalb von 1-2 Wochen bestäigen einige den Erhalt in einem ersten Brief, innerhalb von 3 Monaten müsste einem eigendlich Auskunft gewährt werden, wodran sich auch die meisten halten oder zumindest einen weiteren Brief mit der Bitte um weitere Geduld schicken. Stellenweise dürfen Behörden Auskünfte auch verweigern, schreiben dass dann aber rein, dagegen kann man dann auch vorgehen.

(*Manche Behörden fordern unter Umständen eine "beglaubigte" oder "Polizeilich bestätigte" Kopie des Ausweises an, diese lässt sich manchmal je nach Laune der Diensthabenden auf der lokalen Polizeiwache abstempeln, hier ist von Vorteil das Schreiben in dem so eine gestempelete Kopie angefordert wird dabei zu haben. Mehr Infos zu solchen von den Behörden gebauten Hürden stehen aber auch unter dem Generator.)

Bei Polizei-Auskünften antworten sie übrigens häufig, dass zwar Daten vorhanden waren, bei der Prüfung aber festgestellt wurde dass die Löschfrist schon erreicht sei und sie die gelöscht hätten oder sie beauskunften Jahrealte Einträge mit dem zusätzlichen Hinweis, diese seien nun gelöscht werden. Zu verlieren gibts hier nichts.

Der Generator ist natürlich vertrauenswürdig und von vielen Stellen schon empfohlen worden z.B. Piratenpartei, CCC-Kongress usw. und auch ich habe sie schon benutzt, alle angeschriebenen Stellen haben mir Auskunft erteilt. Wenn ihr dort keine Daten eingeben wollt könnt ihr aber auch leere Vordrucke generieren und mit der Hand ausfüllen.
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Blueallroadvor 6 m

Und dafür geht unser Steuergeld drauf


Stimmt, für leere Container, marode Panzer, flugunfähige Hubschrauber, etc. ist das viel besser aufgehoben, als etwas, was mich den STEUERZAHLER mal direkt betrifft.
Und dafür geht unser Steuergeld drauf
Ich wollte schon immer mal in Flensburg fragen, wie mein Punktekonto dort verzinst wird.
Blueallroadvor 13 m

Und dafür geht unser Steuergeld drauf


Das ist wie bei beim ich habe nichts-zu-verbergen-Argument. Wenn du in so einer Auskunft dann lesen darfst, dass die Polizeidirektion XY seit Jahren wegen eines Kleinanzeigenhandels in einem Dorf dass du nichtmal kennst gegen dich "ermittelt" findest du es dann auch praktisch da mal anzurufen und mitzuteilen dass du ihr Dorf nicht kennst und bei der bekannten Kleinanzeigenplattform jeder jeden belibigen Namen eintragen kann oder zu deinem Anwalt zu gehen. Natürlich müssen sie einem Ermittlungsverfahren vor einer Anklageerhebung mitteilen, aber zu Anklagen kommt es eben oft nicht und sowas wabert Jahrelang in diesen Datenbanken rum bis es eingestellt wird.

Außerdem gibt es einfach massiv viele Irrtümer und Fehler bei den Dateiführungen, hier ein ARD-Beitrag zu solchen Anfragen gestellt durch JournalistInnen: tagesschau.de/mul…tml
Bearbeitet von: "zkzaaa" 8. Okt 2018
326 Kommentare
Und dafür geht unser Steuergeld drauf
Ich wollte schon immer mal in Flensburg fragen, wie mein Punktekonto dort verzinst wird.
Dir muss ja langweilig sein...
Shebangvor 4 m

Ich wollte schon immer mal in Flensburg fragen, wie mein Punktekonto dort …Ich wollte schon immer mal in Flensburg fragen, wie mein Punktekonto dort verzinst wird.



Konsequenterweise wären negativzinsen doch mal zeitgemäß
Blueallroadvor 6 m

Und dafür geht unser Steuergeld drauf


Stimmt, für leere Container, marode Panzer, flugunfähige Hubschrauber, etc. ist das viel besser aufgehoben, als etwas, was mich den STEUERZAHLER mal direkt betrifft.
Naja wenn nicht wir die Steuergelder verprassen dürfen, wer denn sonst????
Und wenn ich das an alle geschickt habe komme ich auf ne Blacklist?
Blueallroadvor 8 m

Und dafür geht unser Steuergeld drauf



Das ist nicht meine brd
Blueallroadvor 9 m

Und dafür geht unser Steuergeld drauf



Da gibt es aber deutlich gravierendere Posten der Steuergeldverschwendung.
Was ist mit stasi(unterlagen)
Bearbeitet von: "dsquared" 8. Okt 2018
Blueallroadvor 13 m

Und dafür geht unser Steuergeld drauf


Das ist wie bei beim ich habe nichts-zu-verbergen-Argument. Wenn du in so einer Auskunft dann lesen darfst, dass die Polizeidirektion XY seit Jahren wegen eines Kleinanzeigenhandels in einem Dorf dass du nichtmal kennst gegen dich "ermittelt" findest du es dann auch praktisch da mal anzurufen und mitzuteilen dass du ihr Dorf nicht kennst und bei der bekannten Kleinanzeigenplattform jeder jeden belibigen Namen eintragen kann oder zu deinem Anwalt zu gehen. Natürlich müssen sie einem Ermittlungsverfahren vor einer Anklageerhebung mitteilen, aber zu Anklagen kommt es eben oft nicht und sowas wabert Jahrelang in diesen Datenbanken rum bis es eingestellt wird.

Außerdem gibt es einfach massiv viele Irrtümer und Fehler bei den Dateiführungen, hier ein ARD-Beitrag zu solchen Anfragen gestellt durch JournalistInnen: tagesschau.de/mul…tml
Bearbeitet von: "zkzaaa" 8. Okt 2018
Danke, mal genutzt.
dsquaredvor 3 m

Was ist mit stasi(unterlagen)


Dafür gibt in der Tat es ein ähnliches Angebot: bstu.de/akt…en/ aber das ist ein anderes Thema.
zkzaaavor 5 m

Das ist wie bei beim ich habe nichts-zu-verbergen-Argument. Wenn du in so …Das ist wie bei beim ich habe nichts-zu-verbergen-Argument. Wenn du in so einer Auskunft dann lesen darfst, dass die Polizeidirektion XY seit Jahren wegen eines Kleinanzeigenhandels in einem Dorf dass du nichtmal kennst gegen dich "ermittelt" findest du es dann auch praktisch da mal anzurufen und mitzuteilen dass du ihr Dorf nicht kennst und bei der bekannten Kleinanzeigenplattform jeder jeden belibigen Namen eintragen kann oder zu deinem Anwalt zu gehen. Natürlich müssen sie einem Ermittlungsverfahren vor einer Anklageerhebung mitteilen, aber zu Anklagen kommt es eben oft nicht und sowas wabert Jahrelang in diesen Datenbanken rum bis es eingestellt wird.


Und in der Datenbank interessiert es genau niemanden. Erst wenn sie dich kontaktieren und es um Schuld/Unschuld vor Gericht geht wird es interessant/ besteht überhaupt Handlungsbedarf. Vorher schränkt es dich in keiner Weise ein da es nirgends auftaucht (zb nicht Führungszeugnis) .Wahrscheinlich würde ein aktives eingreifen deiner seits ehr noch Verdacht erregen oder die Ermittlung wieder in Gang bringen^^ dann lieber verjähren lassen
Bearbeitet von: "C.Ti" 8. Okt 2018
C.Tivor 4 m

Und in der Datenbank interessiert es genau niemanden. Erst wenn sie dich …Und in der Datenbank interessiert es genau niemanden. Erst wenn sie dich kontaktieren und es um Schuld/Unschuld vor Gericht geht wird es interessant/ besteht überhaupt Handlungsbedarf. Vorher schränkt es dich in keiner Weise ein da es nirgends auftaucht (zb nicht Führungszeugnis) .Wahrscheinlich würde ein aktives eingreifen deiner seits ehr noch Verdacht erregen oder die Ermittlung wieder in Gang bringen^^ dann lieber verjähren lassen



Das ist natürlich verständlich und sicher der meistpraktizierte Weg, sich da wegzuducken und abzuwarten (oder garnicht davon wissen zu wollen) aber solche Einträge können eben auch ernsthafte Nachteile mit sich bringen und wenn niemand auf die einhaltung gesetzlicher Fristen pocht dann wird es zumindest nicht besser.

Ganz unabhänig davon kann man den Generator ja auch einfach für seine Kreidtwürdigkeitsauskünfte benutzen, ich habe es jedenfalls einfach beides zusammen gemacht.
auf den Layer, auf den einem der Zugriff gewährt wird steht eh nichts drin, oder halt eben was offensichtlich ist: Knast,...
Wow, geil. Da werd ich doch gleich mal nam Druckerpapier Deal suchen

Sehr hot.

Will sich ja niemand die Mühe machen und deswegen hast dann so Sprüche wie. Der eine mit dem Steuergeld und so. Oder eben andere abbügel-Sprüche
zkzaaavor 9 m

Das ist natürlich verständlich und sicher der meistpraktizierte Weg, sich d …Das ist natürlich verständlich und sicher der meistpraktizierte Weg, sich da wegzuducken und abzuwarten (oder garnicht davon wissen zu wollen) aber solche Einträge können eben auch ernsthafte Nachteile mit sich bringen und wenn niemand auf die einhaltung gesetzlicher Fristen pocht dann wird es zumindest nicht besser.Ganz unabhänig davon kann man den Generator ja auch einfach für seine Kreidtwürdigkeitsauskünfte benutzen, ich habe es jedenfalls einfach beides zusammen gemacht.


Bei der Polizei würde ich sogar mit keiner Aussage zu Ermittlungen rechen, aus ermittlungstaktischen Gründen Bei allen finanziellen Auskünften geh ich gerne mit
Blueallroadvor 30 m

Und dafür geht unser Steuergeld drauf


Komm geh wieder in dein Baumhaus und rette den Wald
Was ist mit personengebundenen Hinweis (aids, hepb, prostitution, drogen, alk, hassprediger, flüchtling)bei der polizei
Bearbeitet von: "dsquared" 8. Okt 2018
Also wer mal wegen BTMG einen Eintrag hatte, der weiß, dass das kein Spaß ist. Da musst du noch nicht einmal konsumiert haben bzw. der Nachweis war negativ. Gerade auf dem Land haben die sich dann schnell auf einen eingeschossen und dann sehen die - dann ständigen - Kontrollen nicht mehr so freundlich aus. So mancher wird dann richtig aggressiv, wenn sich nichts finden lässt. Nach dem dritten negativen Test wars dann aber auch den Hartnäckigsten zu blöd...DAFÜR gehen die guten Steuergelder dann drauf ^^

Ist bei mir jetzt schon 17 Jahre her, mal sehen, ob das noch drin steht.
Bearbeitet von: "styleminister" 8. Okt 2018
C.Tivor 18 m

Und in der Datenbank interessiert es genau niemanden. Erst wenn sie dich …Und in der Datenbank interessiert es genau niemanden. Erst wenn sie dich kontaktieren und es um Schuld/Unschuld vor Gericht geht wird es interessant/ besteht überhaupt Handlungsbedarf. Vorher schränkt es dich in keiner Weise ein da es nirgends auftaucht (zb nicht Führungszeugnis) .Wahrscheinlich würde ein aktives eingreifen deiner seits ehr noch Verdacht erregen oder die Ermittlung wieder in Gang bringen^^ dann lieber verjähren lassen


Ja genau so sollst du auch denken.
Aber wenn dann jemand vor der Tür steht ist man auf einmal verwundert.
Menschliches Schutzschild für die die vordenken
K_Heinzvor 58 s

Ja genau so sollst du auch denken.Aber wenn dann jemand vor der Tür steht …Ja genau so sollst du auch denken.Aber wenn dann jemand vor der Tür steht ist man auf einmal verwundert.Menschliches Schutzschild für die die vordenken


Wenn jemand vor der Tür steht ist das die erste Chance dich zu äußern
zkzaaavor 28 m

Das ist wie bei beim ich habe nichts-zu-verbergen-Argument. Wenn du in so …Das ist wie bei beim ich habe nichts-zu-verbergen-Argument. Wenn du in so einer Auskunft dann lesen darfst, dass die Polizeidirektion XY seit Jahren wegen eines Kleinanzeigenhandels in einem Dorf dass du nichtmal kennst gegen dich "ermittelt" findest du es dann auch praktisch da mal anzurufen und mitzuteilen dass du ihr Dorf nicht kennst und bei der bekannten Kleinanzeigenplattform jeder jeden belibigen Namen eintragen kann oder zu deinem Anwalt zu gehen. Natürlich müssen sie einem Ermittlungsverfahren vor einer Anklageerhebung mitteilen, aber zu Anklagen kommt es eben oft nicht und sowas wabert Jahrelang in diesen Datenbanken rum bis es eingestellt wird.Außerdem gibt es einfach massiv viele Irrtümer und Fehler bei den Dateiführungen, hier ein ARD-Beitrag zu solchen Anfragen gestellt durch JournalistInnen: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-323129.html


Und du denkst, dass die Polizeibeamten das erste mal in ihrem Leben eine Kleinanzeigenplattform sehen und sich denken: "boaah der zkzaaa.. der hat 3 groschen gekriegt und das ist net angekommen.. da werden wir mal den Staatstrojaner ausnutzen". Die Behörden sind schon nicht doof. Man weiß relativ schnell in welchem Fall sich Ermittlungen lohnen. Und würden man zu dieser Ansicht gelangen, dann hättest du längst Kenntnis. Ich vertraue unseren Behörden definitiv mehr als den Medien die u.a. solche Berichte aufdecken. Denn die kriegen dadurch Klicks. Eine Behörde ist auf sowas nicht angewiesen.

Abgesehen davon finde ich diese rechtstaatliche Transparenz völlig in ordnung. Keiner will den völligen Überwachungsstaat. Aber etwas mehr Vertrauen in die Behörden erleichtert auch denen die Arbeit.. und letztendlich tun die es für uns.
Bearbeitet von: "riqper" 8. Okt 2018
Bei der polizei und in bayern gibt es keine korruption
Bearbeitet von: "dsquared" 8. Okt 2018
Letztlich ist das nur ein Mittel, um öffentliche Stellen zu ärgern, zumindest wird es überwiegend dafür genutzt. Einen wirklichen Nutzen für den Verbraucher hat das in aller Regel nicht. Der Datenschutz macht die tägliche Arbeit in verschiedenen Bereichen ohnehin schon schwer genug, und das Recht auf Auskunft bindet zusätzlich Zeit und Personal, ohne dass jemand am Ende wirklich etwas davon hat
Bearbeitet von: "besucherpete" 8. Okt 2018
andreas0201vor 9 m

Komm geh wieder in dein Baumhaus und rette den Wald


Na da passt Userpic und kroko (Smiley) und Kommentar mal richtig gut zusammen.


Glück auf, aber nicht auf Kosten der Natur, kann man nicht Pumpspeicherkraftwerke in die Grube/Stollen packen, dann wären auch die Jobs sicher.
Ich sehe das eher als eine Aufforderung zu sehr viel unnötiger und papierfressender Korrespondenz -> kein Deal.
Vielen Dank für die Mühe hötchen
Rote Hilfe= instanthot
Wieso sollte ich so doof sein, meine Daten an irgendeine Seite weiter zu geben?
Und dann steht man auf „der Liste“
Danke und ein Hot von mir .....
Als ehemaliger Datenschutzbeauftragter möchte ich darum bitten, von Spaßabfragen abzusehen. Zwar steht es jedem/r Bürger/in nach dem Datenschutz- bzw. Informationsfreiheitsgesetz zu, Auskünfte von Behörden zu verlangen, aber das macht dann natürlich auch Arbeit. So würden Kapazitäten gebunden, die an anderer Stelle sicherlich sinnvoller eingesetzt werden könnten (gerade bei der Polizei).
besucherpetevor 31 m

Letztlich ist das nur ein Mittel, um öffentliche Stellen zu ärgern, z …Letztlich ist das nur ein Mittel, um öffentliche Stellen zu ärgern, zumindest wird es überwiegend dafür genutzt. Einen wirklichen Nutzen für den Verbraucher hat das in aller Regel nicht. Der Datenschutz macht die tägliche Arbeit in verschiedenen Bereichen ohnehin schon schwer genug, und das Recht auf Auskunft bindet zusätzlich Zeit und Personal, ohne dass jemand am Ende wirklich etwas davon hat



Es hat einen wirklichen Nutzen, sogar einen erheblichen.
Und zwar wirst du Herr deiner Daten.

Hast du dir schon mal Gedanken gemacht das das Datenzeitalter angefangen hat?
Was meinst du warum du so viele Apps "gratis" bekommst.
Was meinst du ist Gratis auf der Welt?

In Berlin werden schon Kameras "getestet", also schon im Einsatz, die Menschen erkennen und Daten abgleichen.

Sowas geht nicht mit Datenschutz. Egal wer was anderes sagt.

Schau mal, solche Leute wie wundern mich.
Hast du in letzter Zeit überhaupt gar nichts mitbekommen?

Kann bitte einer den "Deal":

"4 Jahre nach Snowden"

verlinken.

Zum sogenannten "No Spy" Abkommen:
Das war eine riesig Show. Im Hintergrund ist nämlich nichts passiert. Es wurde nichts beschlossen? Nichts wurde verschärft. Es wurde nichts unternommen um unsere Daten zu schützen, nichts.

Nur weil das nicht täglich im Fernseher ist es nicht unwichtiger als Love Island und Berlin Tag und Nacht oder Köln blablabla.
UndercoverCopvor 15 m

Und dann steht man auf „der Liste“


Merkst was?

Genau die gleichen Methoden wie... Du weißt schon, vor 70 Jahren und so.

Berühmtes Zitat:
"Wer aus der Geschichte nicht lernt ist dazu verdammt sie nochmal zu durchleben"
C.Tivor 39 m

Wenn jemand vor der Tür steht ist das die erste Chance dich zu äußern


Na dann... Viel Spaß
ABM für gelangweilte Beamten
riqpervor 40 m

Und du denkst, dass die Polizeibeamten das erste mal in ihrem Leben eine …Und du denkst, dass die Polizeibeamten das erste mal in ihrem Leben eine Kleinanzeigenplattform sehen und sich denken: "boaah der zkzaaa.. der hat 3 groschen gekriegt und das ist net angekommen.. da werden wir mal den Staatstrojaner ausnutzen". Die Behörden sind schon nicht doof. Man weiß relativ schnell in welchem Fall sich Ermittlungen lohnen. Und würden man zu dieser Ansicht gelangen, dann hättest du längst Kenntnis. Ich vertraue unseren Behörden definitiv mehr als den Medien die u.a. solche Berichte aufdecken. Denn die kriegen dadurch Klicks. Eine Behörde ist auf sowas nicht angewiesen.Abgesehen davon finde ich diese rechtstaatliche Transparenz völlig in ordnung. Keiner will den völligen Überwachungsstaat. Aber etwas mehr Vertrauen in die Behörden erleichtert auch denen die Arbeit.. und letztendlich tun die es für uns.



Danke, du hast mir einiges an getippe erspart 👌🏻
Was sind das für Pillen auf dem Dealbild? Hoffentlich machen die keinen Abstrich von deinen Briefen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text