Dell PowerEdge T20 - Intel Xeon E3-1225 v3, 4GB RAM, 1TB HDD - 309,90€ @ Cyberport [- 50€ Cashback]
280°Abgelaufen

Dell PowerEdge T20 - Intel Xeon E3-1225 v3, 4GB RAM, 1TB HDD - 309,90€ @ Cyberport [- 50€ Cashback]

309,90€eBay Angebote
47
eingestellt am 14. Jul 2016
PVG: 347,80€ - Ersparnis: 37,90€ bzw. 11%

Cyberport hat mal wieder den T20 in den erweiterten WoW-Angeboten, durch die aktuelle Cashback-Aktion gibt es noch 50€ von Dell wieder, damit ist das Gerät preislich immer noch sehr interessant. Es sind diesmal insgesamt 250 Geräte verfügbar.

Das Gerät ist als kleiner Server gestaltet, kann jedoch auch einfach als "normaler" PC bzw. Workstation verwendet werden. Durch frühere extrem gute Angebote für die teuren Modell mit Xeon-Prozessor gibt es umfangreiche Erfahrungen zu Auf- und Umrüstungen oder auch kompatibler Software.

Man sollte in soweit beachten, dass dort noch der von Intel bereits abgelöste Sockel 1150 Verwendung findet - dies bedeutet zwar die Chance auf günstigere Aufrüstung mit Gebrauchtkomponenten (gerade ECC-RAM & CPUs) jedoch keinen Nachschub von neuer Technologie (das günstigste Skylake-System kostet aber ab 258€ und somit 25% mehr).

Technische Daten:

• CPU: Intel Xeon E3-1225 v3, 4x 3.20GHz (Sockel 1150, kein HT)
• RAM: 4GB (4x RAM-Slot, 1x belegt), ECC (non-reg)
• Festplatte: 1TB HDD (4x 6Gbit SATA)
• optisches Laufwerk: N/A
• Grafik: Intel HD Graphics (IGP), VGA, 2x DisplayPort
• Anschlüsse (extern): 4x USB 3.0, 6x USB 2.0, 1x Gb LAN, 4x Klinke 1x seriell
• Anschlüsse (intern): 1x PCIe x16 Gen3,1x PCIe x16 Gen2 (nur mit x4 angebunden), 1x PCIe x1 Gen2, 1x PCI
• Wireless: N/A
• Netzeil: 290W, 80Plus Bronze
• Betriebssystem: N/A
• Monitor: N/A
• Abmessungen (BxHxT): 175x360x435mm
• Besonderheiten: N/A
• Herstellergarantie: ein Jahr (Vor-Ort)

Ein wenig Cashback per Qipu/Payback ist auch noch drin.

47 Kommentare

Hmm wäre der doch inzwischen perfekt für eine RX 480 von AMD, die nun die 75 Watt über den PCI Slot ja nicht mehr überschreitet. Netzteil müsste man vielleicht basteln, ein wenig RAM noch rein und fertig ist der Spiele PC

Uelpsenstruelps

Cashback direkt: https://plus.delltradetosave.com/de/de/pages/promotions/qualifying - es handelt sich um das Modell 20-3708, Cashback kann erst 30 Tage nach Kauf beantragt werden.



Irgendwie bin ich zu blöd die Antragsnummer zu finden.
Egal ob ich die Part-Nummer "203-68140" oder Order-Code "PET2003" eingebe, folgende Fehlermeldung

Wir konnten leider keinen Anspruch mit diesem Anspruch-ID finden. Prüfen Sie bitte das ID und versuchen Sie es erneut.

Die Nummern auf meiner Rechnung (vom letzten Deal) stimmen überhaupt nicht mit der von Dell überein.
Aber ich muss noch ein wenig warten.

Aber eigtl muss Dell das ganze doch über die Seriennummer checken.

Das Feld unten auf der Seite ist nur dafür da, mit der Nummer eines bereits gestellte Antrags diesen zu verfolgen.
Erstmal oben auf "Jetzt beantragen" klicken...

kasomite

Hmm wäre der doch inzwischen perfekt für eine RX 480 von AMD, die nun die 75 Watt über den PCI Slot ja nicht mehr überschreitet. Netzteil müsste man vielleicht basteln, ein wenig RAM noch rein und fertig ist der Spiele PC


Netzteil müsste man definitiv basteln. Die RX480 braucht ja nicht nur 75 Watt über den PCI Slot, sondern auch mindestens noch einmal so viel Strom über einen 6-poligen Stecker - den das Netzteil des T20 nicht hat. Bei einer GraKa die > 150 Watt verbrät wird es mit einem 290 Watt Netzteil auf jeden Fall eng.

kasomite

Hmm wäre der doch inzwischen perfekt für eine RX 480 von AMD, die nun die 75 Watt über den PCI Slot ja nicht mehr überschreitet. Netzteil müsste man vielleicht basteln, ein wenig RAM noch rein und fertig ist der Spiele PC




Hab schon mal geschaut, Sata Kabel verdoppeln, dann Sata auf 8 Pin Adapter für die Partnerkarten ;-)

Bis zu 160 Watt für die RX480, der Xeon hat eine TDP von 84 Watt, da bleibt bei einem 290 Watt Netzteil kaum noch Leistung für die restlichen Komponenten wie Mainboard, RAM, Laufwerke, Lüfter,...
Der Netzteil-Kalkulator von bequiet spuckt für diese Konfiguration einen Wattbedarf von bis zu 296 Watt aus.

Bearbeitet von: "VTG" 14. Jul 2016

beim schnellen Ali gibts Adapterkabel um "normale" Netzteile mit dem Mainboard zu betreiben.

Sowas z.B: ATX 24 Pin Power Adapter für Dell

Dem Netzteil würde ich das nicht pauschal zumuten mit einer RX 480..da müsste man vor allem wissen, wie sich die 290W überhaupt zusammen setzen auf den einzelnen Volt Schienen. Und TDP bedeutet bei Intel nicht max. Leistungsaufnahme!

kasomite

Hmm wäre der doch inzwischen perfekt für eine RX 480 von AMD, die nun die 75 Watt über den PCI Slot ja nicht mehr überschreitet. Netzteil müsste man vielleicht basteln, ein wenig RAM noch rein und fertig ist der Spiele PC


Der hat mit Sicherheit keine >150W auf Reserve. Die RX 480 braucht jetzt nach dem Hotfix zwar etwas weniger als 75W über PCI-E, aber dafür über 75W über den 6 Pin. Dieser wird zum einen nicht dabei sein und das Netzteil nicht unnötig groß sein für einen Fertigrechner. Meist steckt da eh nur ein 280W drin. Übrigens wurde das Problem total hochgespielt, PCGH (Die das Brechen der Norm als erstes festgestellt haben) hat mit ~2,3 facher Belastung (175W) nur einen warmen Anschluss messen können.
Bearbeitet von: "chillerholic" 14. Jul 2016

Cashback Aktion bis 31.07.
Ob damit das Kaufdatum gemeint ist, oder ob danach die Cashbackseite offline geht, ist nicht klar. Denn man muss ja 30 Tage bis zum Antrag warten.

Verfasser

dgdwa

Cashback Aktion bis 31.07. Ob damit das Kaufdatum gemeint ist, oder ob danach die Cashbackseite offline geht, ist nicht klar. Denn man muss ja 30 Tage bis zum Antrag warten.


Warum soll das nicht klar sein, das steht doch ganz klar bei Dell:
"Der Aktionszeitraum ist der Zeitraum, in dem das Aktionsprodukt erworben werden muss. Das Rechnungsdatum muss innerhalb dieses spezifischen Zeitraums liegen. Die Rechnung muss eines der unten genannten Aktionsprodukte deutlich mit der Bestellnummer oder der Modellnummer zeigen."

"Die Rechnung muss eines der unten genannten Aktionsprodukte deutlich mit der Bestellnummer oder der Modellnummer zeigen."
Und genau das finde ich nicht auf meiner Cyberport Rechnung...
Oder hat jemand eine Rechnung von Cyberport erhalten wo die Modellnummer auch auf der Liste zu finden ist?

Bearbeitet von: "Draven" 14. Jul 2016

kasomite

Hmm wäre der doch inzwischen perfekt für eine RX 480 von AMD, die nun die 75 Watt über den PCI Slot ja nicht mehr überschreitet. Netzteil müsste man vielleicht basteln, ein wenig RAM noch rein und fertig ist der Spiele PC


Also wenn man nicht dauerhaft Benchmarks/Torture-Test laufen lässt sehe ich da absolut kein Problem, in Spielen ist die Leistungsaufnahme des gesamten Systems mit einer 970 oder RX480 meistens bei 230-250W. Hab selbst eine 970 im T20 mit den Standard-Netzteil. Hab einfach an eine 8-polige PCIe Verlängerung zwei 6-polige PCIe Stecker, gleichmäßig an die 12V Leitungen, gelötet. Die Verlängerung steckt dann zwischen Mainboard und Netzteil (passt genau von den Steckern her), lässt sich also schnell zurückrüsten und der Strom für die Grafikkarte läuft nicht über das Mainboard (wie es wäre wenn man es über die SATA-Adapter macht)!
Bearbeitet von: "test0r" 14. Jul 2016

test0r

Also wenn man nicht dauerhaft Benchmarks/Torture-Test laufen lässt sehe ich da absolut kein Problem, in Spielen ist die Leistungsaufnahme des gesamten Systems mit einer 970 oder RX480 meistens bei 230-250W. Hab selbst eine 970 im T20 mit den Standard-Netzteil. Hab einfach an eine 8-polige PCIe Verlängerung zwei 6-polige PCIe Stecker, gleichmäßig an die 12V Leitungen, gelötet. Die Verlängerung steckt dann zwischen Mainboard und Netzteil (passt genau von den Steckern her), lässt sich also schnell zurückrüsten und der Strom für die Grafikkarte läuft nicht über das Mainboard (wie es wäre wenn man es über die SATA-Adapter macht)!



Das sind halt keine hochwertigen Markennetzteile, würde das Ding nicht über längeren Zeitraum am Limit belasten.
Am Netzteil rumlöten ist wohl auch nicht jedermanns Sache. Eine 970 hat übrigens ~20W weniger als ne RX480.
Noch 1-2 SSDs rein und man ist dann schon am Limit.
Bearbeitet von: "chillerholic" 14. Jul 2016

Hat der Hardware-RAID oder geht nur Software-RAID? Ich finde nichts dazu.

Anscheinend gibt es trotz Controller auf dem mainboard auch "unechte" Hardware-RAIDs

Zitat aus einem Forum (outdoorseiten.net):

"unechtes Hardware RAID (Fake-RAID/Host-RAID)
Alle RAID-Controller, die auf Nicht-Server Mainboards zu finden sind. Gibt es auch als Steckkarten und wird daher häufig als Hardware RAID angesehen und fälschlicherweise häufig von dessen Leistungsfähigkeit ausgegangen. In Wirklichkeit ist es ein Software RAID, da die Berechnung per Software von der CPU erfolgt.
-Software notwendig und damit OS gebunden
-Berechnung macht die CPU"

Bearbeitet von: "Schnitzer" 14. Jul 2016

test0r

Also wenn man nicht dauerhaft Benchmarks/Torture-Test laufen lässt sehe ich da absolut kein Problem, in Spielen ist die Leistungsaufnahme des gesamten Systems mit einer 970 oder RX480 meistens bei 230-250W. Hab selbst eine 970 im T20 mit den Standard-Netzteil. Hab einfach an eine 8-polige PCIe Verlängerung zwei 6-polige PCIe Stecker, gleichmäßig an die 12V Leitungen, gelötet. Die Verlängerung steckt dann zwischen Mainboard und Netzteil (passt genau von den Steckern her), lässt sich also schnell zurückrüsten und der Strom für die Grafikkarte läuft nicht über das Mainboard (wie es wäre wenn man es über die SATA-Adapter macht)!

Schnitzer

Hat der Hardware-RAID oder geht nur Software-RAID?


1. Der T20 ist als Server/Workstation vorgesehen, ich behaupte da einfach mal das die Teile schon recht hochwertig sind!
2. SSDs verbrauchen im Mittel nur ~1W!!!
3. Habe ich nicht am Netzteil rumgelötet, sondern nur an einer 8-poligen PCIe Verlängerung. Im PC ist alles im Originalzustand, habe ich aber eigentlich auch deutlich genug beschrieben!

Alle RAID in Chipsätzen sind nur "Software-RAID", also alle Berechnungen muss die CPU erledigen. Wofür möchtest du aber ein "Hardware-RAID"? Wenn dir der Controller abraucht benötigst du oft exakt denselben um an deine Daten zu kommen?! Wenn es um Datensicherheit geht lieber gleich ein "richtiges" Software-RAID mit ZFS!
Bearbeitet von: "test0r" 14. Jul 2016

Schnitzer

Hat der Hardware-RAID oder geht nur Software-RAID? Ich finde nichts dazu.Anscheinend gibt es trotz Controller auf dem mainboard auch "unechte" Hardware-RAIDsZitat aus einem Forum (outdoorseiten.net):"unechtes Hardware RAID (Fake-RAID/Host-RAID)Alle RAID-Controller, die auf Nicht-Server Mainboards zu finden sind. Gibt es auch als Steckkarten und wird daher häufig als Hardware RAID angesehen und fälschlicherweise häufig von dessen Leistungsfähigkeit ausgegangen. In Wirklichkeit ist es ein Software RAID, da die Berechnung per Software von der CPU erfolgt.-Software notwendig und damit OS gebunden-Berechnung macht die CPU"


Der hat nur ein Software RAID. (Wird aber auch noch nicht mal direkt von Dell mit RAID funktionalitaet beworben). Fuer RAID 0, 1 oder 10 ist das ja eh kein Problem. Bei RAID 5 kann es wirklich etwas auf die Leistung gehen. Aber ganz ehrlich? Statt einem billigen Hardware RAID kontroller mit 256mb cache und ohne BBU, nehme ich lieber das Software RAID. Der XEON hat mehr wums als jeder controller in einer RAID Karte. Was die RAID Karten schneller macht ist der Cache und die zusaetzliche Sicherheit vor Stromausfaellen /Kernel Crashes mittels der Batterie. Sonst sind Hardware RAIDs immer mehr am aussterben. Sie sind halt einfach zu teuer und zu "dumm". Nicht ohne Grund gibt es ZFS oder wird am Btrfs fleissig entwickelt. Die sind wesentlich flexibler und bieten insgesamt eine hoehere Sicherheit als ein Hardware RAID controller.

Aber was du unter software RAID meist ist eher die Funktion von Windows/Linux/BSD bzw ZFS/Btrfs etc.
Diese software RAIDs sind an das OS gebunden. Das Software RAID was der Dell hat ist ein Software RAID vom Intel Chipsatz und an kein Betriebssystem gebunden. Dennoch macht auch da die CPU die Berechungen.
Bearbeitet von: "bronko15344" 14. Jul 2016

test0r

Der T20 ist als Server/Workstation vorgesehen, ich behaupte da einfach mal das die Teile schon recht hochwertig sind!


Man bekommt das was man bezahlt, das Teil hat halt nur Bronze, deshalb kannst du von eher mittelmäßigen Bauteilen ausgehen. Schutzschaltungen wohl wenn nur auf ein Minimum begrenzt.

test0r

Der T20 ist als Server/Workstation vorgesehen, ich behaupte da einfach mal das die Teile schon recht hochwertig sind!


Nur weil er für ~300€ verscherbelt wird und es noch Cashback gibt heist das ja nicht dass das der geplante Preis von Dell war/ist. Bei Dell selbst kostet er noch ~500€. Und die werden wohl kaum, jetzt wo vermutlich EOL des T20 bevorsteht, die Qualität der Teile runtergeschraubt haben...
Und dass das 80Plus Zertifikat etwas über die Qualität der Bauteile und Anzahl und Qualität der Schutzschaltungen aussagt ist reiner Humbug!

Naja...als einfacher Gaming PC sicher ok...aaaber denke an die EInschränkungen.

* Länge der Grafikkarte
* Lastlimit - beim T20 wird "alles" strommäßige über das Board geleitet...auch HDD Strom usw.
* Belüftung ist schlecht beim T20 und du musst sicherlich 20 Euro in Lüfter investieren und auch dann nur mittelmaß
* Netzteil hat nur 289 Watt

usw



kasomite

Hmm wäre der doch inzwischen perfekt für eine RX 480 von AMD, die nun die 75 Watt über den PCI Slot ja nicht mehr überschreitet. Netzteil müsste man vielleicht basteln, ein wenig RAM noch rein und fertig ist der Spiele PC


Falls es jemanden interessiert bzw. hilfreich ist:
* RAM offiziell nur bis 1600MHz, 1866MHz läuft problemlos
* MSI GeForce GTX 750 TI OC Twin Frozr dürfte keinen Millimeter länger sein, passt aber haargenau rein
* MSI GeForce GTX 750 TI OC ist nur noch in V1 erhältlich, die hat einen kleineren Lüfter und ist sau laut.
* Frontaudio funktioniert, obwohl teilweise nicht angegeben

Ich find den Preis cold, habe das gleiche Gerät für unter 300€ vor 2! Jahren bereits hier für meine Schwester als workstation erworben, damals war der echt nen knaller.

Für den Preis und als Home Office PC oder als Server, kann man nicht meckern. Sicherlich etwas oversized aber der sollte in meinem Fall auch nen "jahrzehnt" halten.

Aykman

* Belüftung ist schlecht beim T20 und du musst sicherlich 20 Euro in Lüfter investieren und auch dann nur mittelmaß


Bei mir läuft zur Zeit der kleinere T20 (mit dem Pentium). Der ist nicht hörbar.

Schnitzer

Hat der Hardware-RAID oder geht nur Software-RAID? Ich finde nichts dazu.Anscheinend gibt es trotz Controller auf dem mainboard auch "unechte" Hardware-RAIDsZitat aus einem Forum (outdoorseiten.net):"unechtes Hardware RAID (Fake-RAID/Host-RAID)Alle RAID-Controller, die auf Nicht-Server Mainboards zu finden sind. Gibt es auch als Steckkarten und wird daher häufig als Hardware RAID angesehen und fälschlicherweise häufig von dessen Leistungsfähigkeit ausgegangen. In Wirklichkeit ist es ein Software RAID, da die Berechnung per Software von der CPU erfolgt.-Software notwendig und damit OS gebunden-Berechnung macht die CPU"


Ja, ich meinte mit Software-RAID das an das OS gebundene - ohne viel davon zu verstehen, hatte ich den Eindruck, dass allgemein ein Hardware-RAID als sicherer betrachtet wird. Du und testür sagen genau das Gegenteil. Gut, also mache ich das RAID auf diese Weise.

Bei computeruniverse habe ich der Produktbeschreibung übrigens doch noch Folgendes gefunden: "Datensicherheit: Die integrierte Unterstützung für Dateiduplizierung über ein softwarebasiertes RAID (Redundant Array of Independent Disks, redundante Anordnung unabhängiger Festplatten) beugt Datenverlust effektiv vor. Zusätzlichen Schutz bietet Arbeitsspeicher mit ECC (Error-Correcting Code, Fehlerkorrekturverfahren)."

Kennst Du ein einigermaßen verständliches How-to zur Einrichtung des RAIDS (ggf. mit ZFS) auf dem T20?

Ich habe mir in der letzten Aktion so ein Ding geholt. Bin zufrieden damit, der läuft jetzt mit 4 WD Red Festplatten zuverlässig.

Allerdings wäre mehr RAM nicht schlecht. Wenn jemand einen original Riegel aus dem T20 abzugeben hätte, bitte melden... kann nur leider noch keine PN absetzen.

Hat einer der stolzen Besitzer eines T20 mit Xeon-CPU auch das Problem, daß er im Idle >30 Watt zieht und lösen können? Ich habe ein Notebook-Wifi-Bluetooth-Modul und einen 4GB-Ram-Riegel nachgerüstet. Der Rest ist original.

Bearbeitet von: "deflator" 14. Jul 2016

deflator

Hat einer der stolzen Besitzer eines T20 mit Xeon-CPU auch das Problem, daß er im Idle >30 Watt zieht und lösen können? Ich habe ein Notebook-Wifi-Bluetooth-Modul und einen 4GB-Ram-Riegel nachgerüstet. Der Rest ist original.


Welches Betriebssystem hast du?? Das klingt eher nach einem Problem mit deinem Betriebssystem, dass die Stromsparmodi nicht unterstützt werden.

Schnitzer

Ja, ich meinte mit Software-RAID das an das OS gebundene - ohne viel davon zu verstehen, hatte ich den Eindruck, dass allgemein ein Hardware-RAID als sicherer betrachtet wird. Du und testür sagen genau das Gegenteil. Gut, also mache ich das RAID auf diese Weise....Kennst Du ein einigermaßen verständliches How-to zur Einrichtung des RAIDS (ggf. mit ZFS) auf dem T20?


Also ZFS wäre wirklich eine gute Wahl wenn dir deine Daten wirklich lieb sind

Bei dem RAID kommt es halt drauf an was die Kiste sonst noch machen soll. Wenn das ganze nur ein Fileserver werden soll ohne viel Schnickschnack wie ausgiebige Virtualisierungen würde ich mal einen blick auf FreeNAS bzw NAS4Free werfen. Beides sehr gute Distributionen, welche extrem leicht sind um ein ZFS Pool aufzusetzen, zu verwalten und die ganze Dateifreigaben zu handhaben. Ich persönlich bin mehr der FreeNAS Verfechter da es an einigen stellen (für mich) einfacher zu handhaben ist. Auch besitzt es ein gutes Plugin System um z.b. Owncloud und Plex mit jeweils einem Klick nachzuinstallieren. Hat aber auch den Nachteil, dass das ganze 8GB ram haben will.

Wenn die Kiste noch zu was anderem als ein Fileserver benutzt werden soll musste du erstmal sagen, was du brauchst, da dass dann die Wahl des Betriebssystems am meisten beeinflusst.


Es wird ein Fileserver werden.
Als Betriebssystem wollte ich Windows 10 nehmen (FreeNAS, Linux etc. kann ich nicht einsetzen). Ich benötige keine Nutzerverwaltung und es werden nur 3 clients sein. Geht damit überhaupt ZFS?
Ich habe zusätzlich noch einen T20 (mit Pentium), den ich als Backup-Server einsetzen will, um den T20 (mit XEON) zu sichern. Auf einem der beiden muss also noch eine Backup-Software laufen und voraussichtlich eine Datei-Indizierungs-Software wie Copernic.

Bearbeitet von: "Schnitzer" 14. Jul 2016

kasomite

Hmm wäre der doch inzwischen perfekt für eine RX 480 von AMD, die nun die 75 Watt über den PCI Slot ja nicht mehr überschreitet. Netzteil müsste man vielleicht basteln, ein wenig RAM noch rein und fertig ist der Spiele PC



Ich wäre mit dieser Empfehlung vorsichtig, denn ein PC besteht nicht nur aus CPU + GPU. Da kommen noch viele kleine Komponenten hinzu, die das Netzteil belasten. Festplatten, Drucker, Maus, Keyboard, Gamepad, Externe Festplatten, USB Sticks, WLAN oder LAN, Sound, die ganzen Lüfter, RAM... Und es reicht wenn das Netzteil nur einmal kurz überlastet ist und dann kannst du nur noch hoffen, dass es nur das Netzteil erwischt hat. Mir wäre das Risiko zu hoch, ich kauf mir doch keinen Rechner für über 500€ und benutze dann so ein billo Netzteil.


Also mit Windows geht ZFS oder auch Btrfs nicht. Ich bin mir ehrlich gesagt ueberhaupt nicht sicher ob Windows 10 die RAID funktionalitaet beinhaltet oder ob du auf die Windows 10 Pro bzw sogar auf den Windows Server wechseln musst um das zu bekommen. Aber kurze frage. Warum willst du windows fuer einen einfach Fileserver mit 3 clienten verwenden. FreeNAS kann alles was dein Windowsfileserver koennen soll alles auch und warscheinlich ist es sogar leichter einzurichten. Windows freigaben zusammen automatischen snapshots die man ueber "Vorherige Versionen" aufrufen kann sind in 2 klick gemacht. Zudem ist das ganze bequem ueber ein Webinterface zu steuern, du brauchst also nicht mal ein Bildschirm um aenderungen zu machen. Von den clienten her merkst du gar kein Unterschied ob deinen Dateien auf einem Windows Server oder auf einem Linux/FreeNAS server liegen.

Zu deinem Backup. Sehr gute Idee das zu machen. Du meisten wissen naelich nicht das RAID kein Backup ist PS.: Geht mit freenas noch einfacher das Backup zu machen dank ZFS. Das sind tatsaechlich 3 klicks aber dann hast du ein perfektes Backup. (nennt sich Replication das feature. kannst ja mal im Internet anschauen nach der offiziellen anleitung. Sehr ausfuehrlich und einfach beschrieben. Mit Replication bekommst du quasi eine 1:1 kopie und es werden immer nur die Aenderungen uebertragen)

Ich weis nur nicht was du mit der Indizierungssoftware auf dem Server machen willst. Soweit ich weis laeuft die Indizierung immer bei den clienten. Auch das von dir angesprochene Copernic id nur fuer Desktops gedacht und nicht fuer den Server. Du stellst dann einfach Copernic bei jeden Clienten ein, dass es auch die Netzlaufwerke durchsuchen/indizieren soll und fertig.

Ich will dich nicht an deinem Windows vorhaben aufhalten, aber was du bisher erzaehlst laesst sich mit einer speziellen Fileserver Distribution viel leichter, angenehmer und vorallem zuverlaessiger Gestalten.

Bearbeitet von: "bronko15344" 14. Jul 2016

Kann jmd. derzeit günstigen ECC RAM empfehlen? Danke vorab.

Schnitzer

Es wird ein Fileserver werden.Als Betriebssystem wollte ich Windows 10 nehmen (FreeNAS, Linux etc. kann ich nicht einsetzen). Ich benötige keine Nutzerverwaltung und es werden nur 3 clients sein. Geht damit überhaupt ZFS?Ich habe zusätzlich noch einen T20 (mit Pentium), den ich als Backup-Server einsetzen will, um den T20 (mit XEON) zu sichern. Auf einem der beiden muss also noch eine Backup-Software laufen und voraussichtlich eine Datei-Indizierungs-Software wie Copernic.


Es ist Windows 10 pro 64b. Soweit ich verstehe müsste RAID damit gehen. Siehe z.B. it-learner.de/win…ls/ .

Ich hatte nach dem Überfliegen eines Wikipedia-Artikels schon vermutet, dass ZFS nicht mit Windows geht.

Warum ich überhaupt Windows verwenden will? - das liegt daran, dass ich auf den clients eine Buchhaltungssoftware betreiben will, dessen Datenbestände auf dem Server abgelegt werden - aber zusammen mit einer weiteren Kopie des Programms (ich weiß, seltsam). Das Programm läuft unter Windows. Der Support akzeptiert als Server-BS Windows Server oder eben auch Windows 10 pro 64b. Win10 ist günstiger und das Handling sicher weniger aufwendig zu lernen.

Indizierungssoftware: Ich nehme an, dass, wenn ich Copernic direkt auf dem Server unter Win10 laufen lasse, ich von den clients aus darauf zugreifen kann. Dann gibt es nur 1 Indizierungsdatenbank (und ich komme auch mit 1 Lizenz aus).


Bearbeitet von: "Schnitzer" 14. Jul 2016

deflator

Hat einer der stolzen Besitzer eines T20 mit Xeon-CPU auch das Problem, daß er im Idle >30 Watt zieht und lösen können? Ich habe ein Notebook-Wifi-Bluetooth-Modul und einen 4GB-Ram-Riegel nachgerüstet. Der Rest ist original.



Derzeit ist Windows 8.1 Pro x64 installiert. In Zukunft sollte noch eine sparsame SSD eingebaut werden und der leistungshungrige Gehäuselüfter ausgetauscht werden.

deflator

Hat einer der stolzen Besitzer eines T20 mit Xeon-CPU auch das Problem, daß er im Idle >30 Watt zieht und lösen können? Ich habe ein Notebook-Wifi-Bluetooth-Modul und einen 4GB-Ram-Riegel nachgerüstet. Der Rest ist original.



Bei mir mit Windows 10 und SSD statt Festplatte ca. 15,5 Watt im (tiefen) idle. Mit Proxxmoxx waren es ca. 4 Watt mehr.
Mit "tiefem" idle meine ich den Zustand, der nach ca. 5 Minuten idle-Zeit losgeht.

Mit TV-Karte und zwei zusätzlichen HDDs sind es auch ca. 30 Watt.

deflator

Hat einer der stolzen Besitzer eines T20 mit Xeon-CPU auch das Problem, daß er im Idle >30 Watt zieht und lösen können? Ich habe ein Notebook-Wifi-Bluetooth-Modul und einen 4GB-Ram-Riegel nachgerüstet. Der Rest ist original.



Also entweder ist dein Windows irgendwie falsch konfiguriert bzw. hat nicht alle Treiber oder dein Messgeraet ist evtl ganz grosser Mist. Normal waeren bei dir so um die 15W im idle. Hier mal Link zum Hardwareluxx Forum wo viele Leute ihre verschiedenen T20 gemessen haben Hardwareluxx Dell T20

Edit:
Versuche mal das wifi module rauszunehmen und messe nochmal. Nicht dass das der ueberltaeter ist.
Bearbeitet von: "bronko15344" 15. Jul 2016

Schnitzer

Es ist Windows 10 pro 64b. Soweit ich verstehe müsste RAID damit gehen. Siehe z.B. https://it-learner.de/window-10-raid-levels/ . Ich hatte nach dem Überfliegen eines Wikipedia-Artikels schon vermutet, dass ZFS nicht mit Windows geht.Warum ich überhaupt Windows verwenden will? - das liegt daran, dass ich auf den clients eine Buchhaltungssoftware betreiben will, dessen Datenbestände auf dem Server abgelegt werden - aber zusammen mit einer weiteren Kopie des Programms (ich weiß, seltsam). Das Programm läuft unter Windows. Der Support akzeptiert als Server-BS Windows Server oder eben auch Windows 10 pro 64b. Win10 ist günstiger und das Handling sicher weniger aufwendig zu lernen.Indizierungssoftware: Ich nehme an, dass, wenn ich Copernic direkt auf dem Server unter Win10 laufen lasse, ich von den clients aus darauf zugreifen kann. Dann gibt es nur 1 Indizierungsdatenbank (und ich komme auch mit 1 Lizenz aus).



Also mit der Buchhaltungssoftware kannst du dann wirklich nur Windows verwenden. Wenn sagst, du willst unbedingt ZFS haben (und da gibt es viele gute Gruende dafuer), gaebe es noch die Moeglichkeit bei FreeNAS das VirtualBox Plugin zu benutzen und auf dem FreeNAS Server dein Windows 10 in der VirtualBox zu installieren und da dann die Buchhaltungssoftware. Damit haettest du das beste aus beiden Welten. Aber ich muss ehrlich sagen, dass der Aufwand das einzurichten evtl hoeher ist als einfach direkt Windows 10 zu installieren und du mit Virtualbox dann mehr als 8gb ram brauchen koenntest, je nachdem wie viel RAM die Buchhaltungssoftware in Virtualbox haben will. Wenn dir die Features von ZFS nicht soo wichtig sind (Copy on Write - ergo immer ein valides Dateisystem, auch nach Stromausfall oder so; alle Daten haben checksummen damit ZFS Bitfehler erkennen und ausbessern kann - damit kannst du sicher gehen dass auch alte Daten nicht aufeinmal auf der Platte kaputt gehen, Snapshots des Dateisystems [die sind etwas Umfangreicher als die Windows Shattenkopien] und einfache Replication auf einen zweiten Server) lohnt es nicht den extra Aufwand zu betreiben. Wenn Windows dein gewuenschtes RAID level unterstuetzt und und du ein vernueftiges Backup auf den zweiten Server einrichtest, spricht ehrlich gesagt halt kaum was gegen Windows. Auch kannst du die ganze Fernwartung dann einfach mittels Remote Desktop einfach erledigen.
Bearbeitet von: "bronko15344" 15. Jul 2016

Schnitzer

Es ist Windows 10 pro 64b. Soweit ich verstehe müsste RAID damit gehen. Siehe z.B. https://it-learner.de/window-10-raid-levels/ . Ich hatte nach dem Überfliegen eines Wikipedia-Artikels schon vermutet, dass ZFS nicht mit Windows geht.Warum ich überhaupt Windows verwenden will? - das liegt daran, dass ich auf den clients eine Buchhaltungssoftware betreiben will, dessen Datenbestände auf dem Server abgelegt werden - aber zusammen mit einer weiteren Kopie des Programms (ich weiß, seltsam). Das Programm läuft unter Windows. Der Support akzeptiert als Server-BS Windows Server oder eben auch Windows 10 pro 64b. Win10 ist günstiger und das Handling sicher weniger aufwendig zu lernen.Indizierungssoftware: Ich nehme an, dass, wenn ich Copernic direkt auf dem Server unter Win10 laufen lasse, ich von den clients aus darauf zugreifen kann. Dann gibt es nur 1 Indizierungsdatenbank (und ich komme auch mit 1 Lizenz aus).


die features von ZFS hören sich wirklich gut an - ich will es aber nicht zu kompliziert machen. Also nehme ich Windows.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text