63°
Der Herr der Ringe - Abenteuer in Mittelerde für 19,89€ (Neukunden 16,89€) inkl. Versand (Idealo 25,40€)

 Der Herr der Ringe - Abenteuer in Mittelerde für 19,89€ (Neukunden 16,89€) inkl. Versand (Idealo 25,40€)

EntertainmentSpiele-Offensive Angebote

Der Herr der Ringe - Abenteuer in Mittelerde für 19,89€ (Neukunden 16,89€) inkl. Versand (Idealo 25,40€)

Preis:Preis:Preis:19,89€
Zum DealZum DealZum Deal
Der Herr der Ringe - Abenteuer in Mittelerde für 19,89€ (Neukunden 16,89€. Der Vergleichspreis liegt bei 25,40€ inkl. Versand. Amazonkunden vergeben 4 von 5 Sternen.

Als Neukunde bekommt man bei Spiele-Offensive einen 5€ Gutschein (Als Bestandskunde noch einen 2€ Gutschein). Ab 20€, vor Gutscheinabzug, ist der Versand kostenlos.

Um auf den aufgeführten Preis zu kommen, geht man folgendermaßen vor:

1. Spiel in den Warenkorb legen
2. Ihr klickt im Warenkorb auf Bestellung absenden.
3. Ihr klickt auf Zugang für Neukunden
4. Gebt eure Daten ein und klickt auf "Bestätigen und weiter"
5. Sucht eine Zahlungsweise aus und klickt auf "Bestätigen und weiter"
6 a Neukunden. Gebt im Gutscheinfeld "FreundS" ein (ohne " ")
6 b Bestandskunde. Gebt im Gutscheinfeld "GSEA5T3R" ein (ohne " ")
7. Wenn sich jemand bei mir für den Aufwand bedanken möchte, gibt beim "Freunde danken" Feld meine Kundennummer ein: 500122

9 Kommentare


Der Herr der Ringe - Abenteuer in Mittelerde
91zlBW8xnSL._SL1500_.jpg810sNR0LdGL._SL1500_.jpg

Während Gandalf versucht das Geheimnis um Bilbos Ring zu lüften, schart Sauron finstere Kreaturen um sich und sucht nach Verbündeten. Ein Spieler übernimmt die Rolle Saurons und tritt gegen die anderen Spieler an. Saurons Ziele sind vielfältig: Den Einen Ring finden, Verbündete suchen, Kontrolle über Mittelerde zu erlangen. Die Aufgabe der anderen Spieler ist, Sauron aufzuhalten, um Gandalf genügend Zeit zu verschaffen. Hierzu stellen sie sich den Gefahren Mittelerdes: Finstere Kreaturen, düstere Orte und falsche Freunde erwarten die Spieler auf ihrer Reise.

Der Herr der Ringe - Abenteuer in Mittelerde, ein Spiel für 2 bis 4 Spieler im Alter von 12 bis 100 Jahren.

Moderator

Schick mir den link, ich füge ihn ein

Hab gerade das letzte bestellt

Na da hatten sie ja nicht gerade viele nachbestellt.

Analogkaese

Na da hatten sie ja nicht gerade viele nachbestellt.



Trotzdem noch bestellbar und es wird da eigentlich in der Regel schnell für Nachschub gesorgt

Stimmt schon, aber es stand ja nun schon eine Weile dort dass sie bereits nachbestellt haben.

bestellt und bedankt

Vorsicht beim Kauf.... hab für euch hier eine super bewertung, die bringt das positive wie das negative auf den punkt.

Auch ich gehöre zu denjenigen die dieses Spiel für insgesamt nicht gelungen halten. Wer also vor einer bösen Überaschung gefeit sein möchte, liest sich meine Kritikpunkte durch. Vlt. sagt ihr euch stört das nicht, dann werdet ihr eure helle Freude an dem Spiel haben, denn von der generellen Grundidee her ist es in der Tat ein Top Spiel, allerdings mit erheblichen Schwächen.Doch zunächst mal die Pluspunkte:Pro:- Das Thema:Der Herr der Ringe liefert einfach eine perfekte Vorlage für atmosphärische Spiele im Fantasy-Bereich Auch in diesem Spiel wurde das Thema sehr stimmungsvoll umgesetzt. Das Spielbrett, die Miniaturfiguren, die Stimmungstexte auf den den Karten, die Monster, das erzeugt schon sehr starkes Herr der Ringe Feeling.Man muss allerdings damit leben das man die Helden aus dem Buch / Film nicht im Spiel wiederfindet. Es spielt zeitlich zwischen Der kleine Hobbit und dem Herrn der Ringe, daher treten die bekannten Charaktere nur in untergeordneten Nebenrollen auf.Meine Empfehlung: direkt den Herr der Ringe Soundtrack dazu kaufen und während des Spiels in endlosschleife nebenher laufen lassen lassen. Das macht das Spiel noch viel atmosphärischer- Das Kampfsystem:Gott ich liebe dieses Kampfsystem. Keine Würfel, Kartenbasiert und sehr taktisch.Zu Kampfbeginn hat jeder Teilnehmer eine bestimme Kartenzahl auf der Hand. Die Helden können entscheiden ob sie für ihren Basiswert "Geschicklichkeit" noch mehr Karten nachziehen wollen, oder ihre Stärke erhöhen wollen. Jede Angriffskarte hat einen Kampfwert von 0-3 und Kämpfe finden über mehrere Runde stark. Man kann solange am Kampf teilnehmen die Gesamtsumme der Kampfwerte der gespielten Karten unter der Stärke des Helden bleibt. Hat man seine Stärke erreicht, darf der Gegner solange angreifen, bis er seine Stärke erreicht hat. Stirbt keiner, endet der Kampf unentschieden, wobei der Zug des Helden beendet ist (Kämpfe finden nur während der Züge der Helden statt).Das Kämpfen selbst ist sehr interessant:Es gibt Nah- und Fernkampfkarten. Im oberen Teil wird durch ein Icon angezeigt um welchen dieser beiden Kartentypen es sich handelt. Die Zahl daneben gibt an wieviel Schaden diese Karte verursacht, daneben sind evtl. Schilde abgebildet, die Zahl der Schilde gibt an, wieviel Schaden der gegnerischen Kampfkarte absorbiert wird.Das interessante sind aber die darunter stehenden Kartentexte, die sich direkt auf die Karten des Gegners beziehen.Manche Karten geben zusätzlichen Schaden wenn der Gegner in der nächsten Runde z.B. eine Fernkampfkarte spielt. Somit weiß ich, dass der Gegner in der nächsten Runde wahrscheinlich eine Nahkampfkarte spielen wird, also kann ich mir eine Kampfkarte heraussuchen, die einen positiven Effekt hat, wenn der Gegner eine Nahkampfkarte spielt.Dabei beziehen sich die Karten manchmal auf eigene Karten, manchmal auf verursachten Schaden, manche reduzieren die Verteidigung des Gegners auf Null, kurz es gibt hier zahlreiche taktische Möglichkeiten.Generell gilt aber: Je stärker eine Karte ist, desto höher ist ihr Kampfwert, also ist der Held schneller erschöpft. Hier gilt es geschickt abzuwägen.Hat man viele Karten mit einem Nuller Kampfwert, kann es sinn machen, den Gegner damit hinzuhalten und dann die starken Karten ausspielen, wenn er erschöpft ist, und sich nicht mehr wehren kann.Lange Rede kurzer Sinn, dieses Kampfsystem ist echt das beste was ich einem thematischen Spiel je gesehen habe. Kein Würfeln, kein zufälliges Kartenziehen, sondern hochgradig taktisch manchmal sogar strategisch. Allein für die Entwicklung dieses Kampfsystems liebe ich dieses Spiel- Spielerzahl: Gute ausgeglichene Spiele für genau drei Personen gibt es selten, meistens funktionierne sie entweder zu zweit sehr gut, oder erst ab vier Spielern. Abenteuer in Mittelerde funktioniert hervorragend zu dritt. Großer PluspunktDoch wie schon gesagt gibt es auch Schattenseiten und die überwiegen für mich in Bezug auf den Spielspass leider, so dass ich mein Abenteuer in Mittelerde nach fünf Spielen (4 als Sauron, 1 als Held) wieder verkauft habeContra:- Die Komponenten:Gut das ist nur ein kleiner Schwachpunkt, die wenigen Plastikminiaturen sehen an scih sehr hübsch und toll aus, leider gibt es einen Schergen Saurons der eine Axt trägt und in vielen Ausgaben von AiM ist diese Axt bereits abgebrochen wenn man die Schachtel öffnet. Das gleiche gilt für einen Helden der auf einem Pferd sitzt, dieser bricht sehr leicht aus seinem Sockel oder kommt schon abgebrochen an. Sehr, sehr ärgerlich.- Die Siegbedingungen:Das ist der größte Knackpunkt des Spiels, den die Entwickler leider nicht in den Griff bekommen haben: Das Spielende was sich auch direkt auf das Spiel selbst bezieht. Beide Gruppen (Helden und Sauron) ziehen vor Spielbeginn verdeckt einen Auftrag. Die Schwierigkeit dieser Aufträge ist leider ziemlich unterschiedlich und im Prinzip ist in vielen Fällen das Spiel schon im Moment der Auftragsziehung entschieden. Zwar können die Helden Sauron sehr lange über ihr eigentliches Ziel täuschen, aber wenn es Sauron gelingt seinen Auftrag vor den Helden zu erfüllen bringt ihnen dies absolut gar nichts. Und Sauron hat sehr, sehr viele Möglichkeiten die Helden aufzuhalten, was dazu führt das die Helden so manches mal ein weniger herumdümpeln und während des Spiels gar nicht so genau wissen, was sie gerade am sinnvollsten tun könnten, um das Glück noch auf ihre Seite zu schlagen. Wären die Siegbedingung ausgewogener und gleichermaßen gut zu erreichen wäre dieses Spiel Welten besser. Wer also mit einem an sich interessanten und gut gemachten Spiel leben kann, das gerade am Ende sehr schwächelt und wo man manchmal schon drei Züge vor Schluss weiß dass man keine Aussicht auf den Sieg hat dem kann nur dazu raten es sich zuzulegen. Ich persönlich finde das sehr frustrierend und nervend.- Spielzüge können sehr sehr kurz seinEinige Karten von Sauron sorgen dafür, das der Zug des Helden einfach zu ende ist, noch bevor er was getan hat. Das ist natürlich gerade in Bezug auf den obigen Punkt, wenn man vlt. doch gerade versucht sein Ziel zu erfüllen, sehr frustrierend sein, weil man einfach noch eine Runde warten muss, was es Sauron ermöglicht, es einem noch schwerer oder gar unmöglich zu machen. Hier gilt auf jeden Fall der Tipp: So oft es geht eure Weisheit erhöhen, das macht es Sauron sehr viel schwerer euch aufzuhalten.Fazit:Das sind so meine wesentlichen Anmerkungen zu dem Spiel, sowohl negative als auch positive Sachen. Wie schon einige geschrieben haben, hat das Spiel sehr viel Ähnlichkeit mit Arkham Horror, wobei ich es noch deutlich besser finde als AH, gerade die Kämpfe. Man muss auch nicht komplett gegen das Spiel spielen und ist somit nicht komplett dem Zufall ausgeliefert. Aber es gibt einfach Spiele die den gleichen Slot ausfüllen wie AiM, die deutlich unterhaltsamer sind, bei denen man ständig was zu tun hat, nicht frustrierdenderweise einfach plötzlich gestoppt werden kann und wo man sein Glück nochmal deutlich eher in der Hand hat. Allen voran sei aus dieser Ecke Runewars genannt, welches es mittlerweile auch auf deutsch gibt. Zu zweit würde ich auf jeden Fall Der Herr der Ringe: Der Ringkrieg empfehlen, welches nach wie vor das beste Herr der Ringe Spiel ist

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text