Die Zeit + Uhr gratis für 4 Wochen (Kündigung notwendig)
92°Abgelaufen

Die Zeit + Uhr gratis für 4 Wochen (Kündigung notwendig)

8
eingestellt am 24. Okt 2017
Hallo zusammen! Das habe ich gerade in einem Facebook Link entdeckt: es gibt ein Angebot, vier Wochen die Zeit gratis plus eine Armbanduhr, wenn man die folgende Frage richtig beantwortet, wird die Uhr im Oktober vor oder zurückgestellt? (zurück )

Ausgabe ist als ePaper oder in Papierform möglich, vor der vierten Ausgabe muss gekündigt werden, sonst läuft das Abo weiter.

Die Uhr - Danke für den Hinweis, hatte ich tatsächlich überlesen - gibt es nur, wenn man das Abo weiterlaufen lässt.
Zusätzliche Info

Gruppen

8 Kommentare
„Zusätzlich erhalten Sie nach Eingang der ersten Zahlung eine hochwertige ZEIT-Uhr“

Nichts umsonst sondern im besten Falle 4,80€ für die Zeitung plus Uhr
Bearbeitet von: "Medpat" 24. Okt 2017
Die Uhr gibt es nur, wenn man nach den 4 Wochen Abonniert. Bitte hinzufügen.
Wenn Sie den Bezug vor Erhalt der vierten Aus­gabe nicht kün­digen, erhal­ten Sie DIE ZEIT digi­tal als E‑Paper, App, Audio und auf dem E‑Reader für zzt. 4,80 € pro Aus­gabe (inkl. 3,50 € für das ZEIT E‑Paper) und können jeder­zeit kün­digen. Zusätzlich erhalten Sie nach Eingang der ersten Zahlung eine hochwertige ZEIT-Uhr.

Dh. die Uhr gibt es nur, wenn man nicht innerhalb der 4 Wochen kündigt
Uhr wird aber zurück gestellt
Dank der Uhr der Zeit, weiß man dann die Uhrzeit. OK, der war flach.
mark-s24. Okt 2017

Dank der Uhr der Zeit, weiß man dann die Uhrzeit. OK, der war …Dank der Uhr der Zeit, weiß man dann die Uhrzeit. OK, der war flach.


Also Jimmy Fallon sucht noch ein paar Witzeschreiber
Wer hat an der Uhr gedreht ? Ich kot..z im strahl
Tja, die Zeit.
Und der Herausgeber ist beim regelmäßigen Treffen der Bilderberger auch anwesend....

Man könnte sie ja mal hieran messen:
heise.de/tp/…tml

Während Telepolis immer wieder darauf hinwies, dass diesen Donnerstag die Geheimhaltungsfrist für ca. 3.000 noch gesperrte Akten zum Kennedy-Attentat ausläuft, scheinen die konventionellen deutschen Medien erst aus dem Tweet des amtierenden US-Präsidenten am Samstag von diesem vor 25 Jahren angekündigten Ereignis Notiz genommen zu haben. Das Attentat auf JFK ist seit 54 Jahren der Lackmus-Test für die Qualität und Unabhängigkeit politischer Berichterstattung.

Der deutsche Rudeljournalismus versagte jedoch bereits im Ansatz. Was man im Blätterwald und im teuersten Rundfunksystem der Welt zum Kennedy-Attentat vernehmen konnte, löst Fremdscham aus. Durchweg halten es deutsche Qualitätsjournalisten für eine ausgemachte Sache, Oswald habe Kennedy erschossen, und wer das bezweifelt, sei ein Verschwörungstheoretiker – ganz so, wie es unstreitig die CIA 1967 in einem inzwischen freigegebenen Memo bei Einflussjournalisten bestellt hatte
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text