Dokumentation: Ostwärts - mit dem Rucksack der Sonne entgegen / Kostenlos im Stream
664°

Dokumentation: Ostwärts - mit dem Rucksack der Sonne entgegen / Kostenlos im Stream

KOSTENLOS13,49€ARD Mediathek Angebote
13
Läuft bis 14.04.2021 10:15eingestellt am 14. Apr
Karawane durch Kirgistan / Folge 1
von 3
Video verfügbar bis: 19.04.2021 ∙ 10:15 Uhr



45 min



Entlang der Seidenstraße durch Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan –

mit dem Ziel, möglichst viel über die Gewohnheiten anderer Kulturen zu

lernen, reist die Journalistin Julia Finkernagel durch drei Länder am

legendären Karawanenweg. Mit Neugier und Humor, aber vor allem

Herzlichkeit trifft Julia auf Nomaden, Schamanen, Hirten und Künstler.

Sie übernachtet in Jurten, tanzt auf einer Hochzeit, lernt Plov kochen

und Suppe mit den Händen essen. Eine humorvolle Kirgisin, eine

lebenslustige Tadschikin und ein fröhlicher Usbeke sind ihre Begleiter

auf der Reise. Sie zeigen Julia ihre Heimat und bewahren sie vor

Fettnäpfchen – denn davon gibt es einige.

Die Reihe lebt von den

ungeplanten Begegnungen der Protagonistin mit Menschen vor der Kulisse

atemberaubender Landschaften und zentralasiatischer orientalischer

Städte.

Auf dem Basar in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek

bekommt Julia von ihrer Gastgeberin Guldana Dschunuschowa eine

Einführung in die Aufgaben der Schwiegertochter. In Zentralasien wohnt

diese ab dem Tag der Hochzeit mit ihrem Mann bei den Schwiegereltern und

ist dort für den gesamten Haushalt zuständig.

Der Weg ins

Tienschan-Gebirge führt vorbei am Yssykköl-See und durch das

märchenhafte Skaskatal. In Kochkor fertigen Frauen in einer

Handwerkskooperative traditionelle Filzteppiche. Ob der Teppich, bei dem

Julia und Guldana mithelfen, sich allerdings verkaufen lässt – da ist

sich Julia nicht so sicher.

In der Bergsteppe am glasklaren

Songköl-See verbringen die Halbnomaden mit ihren Herden den Sommer, ohne

Handy- oder Fernsehempfang. Julia wird von einer kirgisischen

Großfamilie in der Jurte aufgenommen. Solidarisch mit der

Schwiegertochter lernt Julia das harte Leben auf der Sommeralm kennen –

vergorene Stutenmilch als Aperitif und Fettschwanzschaf auf nüchternen

Magen inklusive.

Guldana zeigt Julia die einzige in Kirgistan

erhaltene Karawanserei Tasch Rabat, und in Osch erleben sie auf dem

Heiligen Berg ein Schamanenritual: Eine Frau bekommt das "böse Auge"

ausgetrieben. Auch Julia wird von der Schamanin unter die Lupe genommen.


In der alten Seidenstraßenstadt Ösgön auf dem Basar gibt es

eine Rarität: roten Reis. Der eignet sich hervorragend für das

kirgisische Nationalgericht Plov. Julia macht einen Kochkurs bei

Guldanas Onkel Akim, denn Plov kochen ist Männersache. Sagt der Onkel.

Das wollen wir doch mal sehen, sagt Julia.

Guldana bringt Julia

noch in ein gottverlassenes Dorf nahe der tadschikischen Grenze – dann

heißt es vor der Gipfelkette des Pamir Abschied nehmen. Guldana muss

zurück nach Bischkek und Julia will auch weiter, nach Tadschikistan.


Tadschikische Gastfreundschaft / Folge 2
von 3
Video verfügbar bis: 26.04.2021 ∙ 12:00 Uhr





44 min



Mit dem Ziel, möglichst viel über die Gewohnheiten anderer Kulturen zu

lernen, reist Julia Finkernagel durch Kirgistan, Tadschikistan und

Usbekistan. Die Reihe lebt von ihren ungeplanten Begegnungen mit

Menschen vor der Kulisse atemberaubender Landschaften und

zentralasiatischer orientalischer Städte.

Am Grenzposten im

Hochgebirge des Pamir trifft Julia die lustige Tadschikin Suhro

Gulomowa, die Julia ihr Land zeigen will. Der höchste Punkt der Reise

liegt auf knapp fünftausend Metern, ab jetzt geht es bergab. Der

legendäre Pamir-Highway verläuft durch die autonome Provinz

Berg-Badachschan. Wegen Überschwemmungen muss das Team einen Umweg

machen und landet im gefährlichen Wachan-Korridor – jener Schlucht

zwischen Pamir und Hindukusch, die Tadschikistan von Afghanistan trennt.

Der Fluss Pandsch bildet die Grenze und man soll ihr ohne kugelsichere

Weste nicht zu nahe kommen, rät der Fahrer. Doch Julia und Suhro sind

neugierig auf die Afghanen.

Die heiße Quelle Bibi Fatima ist ein

Naturwunder, das besonders von Paaren mit Kinderwunsch besucht wird.

Diese baden am äußersten Zipfel der Welt im vierzig Grad heißen Wasser,

das aus dem Berg schießt. Auch Lungen- und Hautkrankheiten werden hier

geheilt und wenn man das Heilige Wasser trinkt, soll es Glück bringen.

In

Tadschikistan ist der Gast König. Julia wird vom Tadschiken Haidar zum

Essen eingeladen und dem Gast zu Ehren gibt es eine pamirische

Folkloreshow. Anscheinend können die Kinder hier schon singen und

tanzen, bevor sie sprechen und laufen lernen.

In Kulaichum

besuchen Julia und Suhro einen Honigmacher. Das nächste Ziel bei Kulob

erreichen die beiden mit Verspätung – alle sind im Aufbruch zu einer

Hochzeit im Dorf. Die beiden sind eingeladen, jetzt heißt es schnell

duschen und umziehen. Julia lernt eine improvisierte tadschikische

Dorfdusche kennen und danach das ganze Dorf. Mehr als 150 Gäste sind auf

einer tadschikischen Hochzeit nicht erlaubt, weil sich viele Familien

finanziell übernommen hatten. Aber heute wird nicht so genau gezählt.

Zahlreich sind auch die Rituale der Hochzeit.

Auf dem Basar der

ehemaligen Seidenstraßenmetropole Chudschand finden Julia und Suhro

Kurioses. Mit dem Kraut Usma zum Beispiel färben sich die Frauen die

Mitte zwischen den Augenbrauen – die Monobraue ist in Tadschikistan ein

echtes Schönheitsmerkmal. An einem anderen Stand werden Steine

angeboten, zum Naschen für Schwangere und als Heilmittel bei

Magenproblemen. Muss probiert werden, findet Julia, aber dann hat sie

bereits Schwierigkeiten beim Abbeißen.

An der usbekischen Grenze nimmt Julia Abschied von Suhro und von Tadschikistan. Sie will zu Fuß weiter nach Usbekistan.



Usbekistans Seidenstraße / Folge 3
von 3
Video verfügbar bis: 03.05.2021 ∙ 10:15 Uhr





45 min




Mit dem Ziel, möglichst

viel über die Gewohnheiten anderer Kulturen zu lernen, reist Julia

Finkernagel durch Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan. Die Reihe

lebt von den ungeplanten Begegnungen der Protagonistin mit Menschen vor

der Kulisse atemberaubender Landschaften und zentralasiatischer

orientalischer Städte.

Am Grenzposten Bekobod wartet Oybek

Ostanov auf Julia, um ihr sein Usbekistan zu zeigen. Die erste Station

ist das märchenhafte Samarkand mit orientalischen Bauwerken, blauer

Ornamentik und goldenen Verzierungen. Julia hat es noch schwerer als

sonst, den Mund geschlossen zu halten.

Auf einem Wiegenfest,

einem Gaworabandon, wird ein Neugeborenes zum ersten Mal in die Wiege

gelegt - nur Frauen dürfen dabei sein. Julia lernt die vielen

symbolischen Handlungen kennen. Die eine schützt vor Unheil, die andere

bringt Glück. Die Frauen singen, beten und essen gemeinsam.

Durch

die Wüste Kisilkum führt die Seidenstraße in die alte Handels- und

Gelehrtenstadt Buchara - ein Bild aus tausendundeiner Nacht für Julia

und Oybek. Sandfarbene Kuppelbasare, Moscheen, Medresen und ein

verwinkeltes jüdisches Viertel. Hier wohnt der Miniaturmaler Davlat, dem

Julia über die Schulter schauen darf, natürlich mit Lupe. Ein paar

Gassen weiter hat der Suzanasticker seine Werkstatt. Suzani sind seidene

Wandbehänge. Julia lernt, wie man diese bestickt und wird, wohl mehr

wegen ihres Mundwerks als wegen ihrer Stickkünste, als Lehrling

angenommen. Als vorwitziger Lehrling, wie der Meister bemerkt.

Julia

und Oybek reisen weiter in die sagenhafte Oase Chiwa. In der

Wüstenstadt werden nach uralter Tradition Fellmützen hergestellt, Holz

geschnitzt, Seidenteppiche geknüpft. Julia erlebt in der Werkstatt des

Mützenmachers, wie er in Rekordzeit eine Mütze aus Lammfell herstellt -

und zum großen Amüsement auch frisiert. Bei den Seidenknüpferinnen darf

Julia sogar mithelfen, doch das verzögert den Prozess enorm, und der

Teppich wird nun wohl etwas später fertig als bestellt.

Den

äußersten Westen von Usbekistan bildet die autonome Republik

Karakalpakistan. Hier liegt der fast vollständig ausgetrocknete Aralsee,

dessen früherer Meeresboden heute die Aralwüste bildet. In der

karakalpakischen Hauptstadt Nukus treffen Oybek und Julia den Historiker

und Archäologen Oktober. Er nimmt die beiden mit auf eine Expedition

zum heutigen Ufer des Aralsees.

Unterwegs gibt es eine wichtige

Lektion zu lernen. Im Melonenparadies Usbekistan gibt es 144 Sorten

Honigmelonen. Aber wehe, man trinkt Wasser, nachdem man sie probiert

hat. Das hätte eine ähnlich unangenehme Wirkung, wie sie Kirschen mit

Wasser nachgesagt wird. Am Melonenstand darf Julia so viel Melone essen,

wie sie mag, aber danach herrscht striktes Trinkverbot.

Oktober,

Oybek und Julia besuchen die ehemalige Hafenstadt Muynak, die

mittlerweile traurige hundertsechzig Kilometer vom aktuellen Seeufer

entfernt liegt. Am Ufer, weit draußen fernab der Zivilisation, werden

sie heute zelten - es ist Oybeks erste Nacht im Zelt - und einen

einmaligen Sonnenaufgang erleben.

Von Nukus fliegen Oybek und

Julia nach Taschkent. Mit einem Rucksack voller Geschichten über die

Menschen an der Seidenstraße nimmt Julia nun Abschied von "Bruder Oybek"

und von Zentralasien.
Zusätzliche Info
Download 123
ARD Mediathek Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Ich finde es super. Danke für den Post.
Reisedokus sind permahot, Danke!
13 Kommentare
Ich finde es super. Danke für den Post.
Reisedokus sind permahot, Danke!
Kirgisien autohot
Gibt es von Montenegro auch eine Video-Fassung?
Klingt ein wenig naiv die Beschreibung. Von sieben westlichen Touristen, die auf dem Rad in Tajikistan unterwegs waren, sind leider nur drei lebend zurückgekommen. Das war im Sommer 2018.
undealete14.04.2020 22:33

Gibt es von Montenegro auch eine Video-Fassung?


Gab es im letzten Jahr definitiv. Auch mit ihr, habe ich mir vor unserem Urlaub dort angesehen. Such am besten mal in der MDR Mediathek
Danke. Bitte mehr! Hat neben dem Informationsgehalt ja noch ganz klare andere positive Nebenwirkungen
Sven2615.04.2020 08:35

Gab es im letzten Jahr definitiv. Auch mit ihr, habe ich mir vor unserem …Gab es im letzten Jahr definitiv. Auch mit ihr, habe ich mir vor unserem Urlaub dort angesehen. Such am besten mal in der MDR Mediathek


Bei 3Sat gefunden.

3sat.de/dok…tml
3sat.de/dok…tml
undealete15.04.2020 09:27

Bei 3Sat gefunden. Bei 3Sat gefunden. https://www.3sat.de/dokumentation/reise/ostwaerts-durch-montenegro-100.htmlhttps://www.3sat.de/dokumentation/reise/ostwaerts-montenegro-morgenland-100.html


Ok dann wars 3sat
Jo, sogar in HD, könnte man hier noch hinzufügen, ist dann quasi die Serie komplett... @turnbeutelvergesser

mediathekviewweb.de/

Georgische Berg- und Talfahrten (1/2)
Kaukasische Weinseligkeit (2/2)

...gibt es auch noch...
Bearbeitet von: "undealete" 15. Apr
Xer014.04.2020 22:11

Kirgisien autohot


Zemljak? Ich bin in Frunze aufgewachsen
supi, danke
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text