139°
e-Bass Gitarre Fusion Stagg BC300

e-Bass Gitarre Fusion Stagg BC300

EntertainmentPianelliMusicStore Angebote

e-Bass Gitarre Fusion Stagg BC300

Preis:Preis:Preis:128€
Zum DealZum DealZum Deal
Auf der Suche nach einen günstigen aber spielbaren Bass, habe ich dieses Angebot gefunden. Kein schlechtes Einsteigermodell finde ich, da ich ihn schon selbst gespielt habe.

e-Bass Gitarre Fusion Stagg BC300

- sehr gut verarbeitet, Qualitäts-Markenware!
- hervorragende Klang- und Spieleigenschaften
- Korpus aus hochwertiger Erle, Massivholz, mit schwarzem Hochglanzlack überzogen
- Hals aus Ahorn, geschraubt
- Griffbrett aus bestem Palisander , 24 Bünde!!!
- hochwertige, vollverkapselte Mechaniken
- Tonabnehmer, Pickups: P-Bass/ J-Bass
- 3 Klangregler: 2 x Volume, 1 x Klang

Unser Preis: 128,00 € Bstnr.: BC300 Marke: Stagg

Wenn ich das richtig gesehen habe, sind auch keine Versandkosten fällig.

25 Kommentare

Pianelli Music-Store, kannte ich nicht, macht aber einen guten Eindruck!

pianelli.de/pub…tml

Bin nicht so begeistert von dem Bass. Lässt sich schwer spielen. War "damals" aber definitiv teurer. Vom Preis her also hot.

Gute Sache, dass nun vermehrt auch Musikantendeals erscheinen. Für Anfänger gut geeignet wie ich finde, da in dieser Preiskategorie oftmals auch nur Sperrholz (o.ä.) angeboten wird. Preis gut. Ergo hot.

Nur zur Info... Was würde man noch benötigen um zu spielen? Irgendeine Art Verstärker und Lautsprecher, richtig? Was kostet das Zubehör dann nochmal?

Zubehör musste noch ca. 200 Euro dazu rechnen. Verstärkercombo 100-150 Euro, Gurt, Tasche, Ständer, Kabel, Stimmgerät.

Zum Deal:
Der Preis ist hot, aber das Instrument ist nicht unbedingt was für Einsteiger. Bei den günstigen Instrumenten bleibt meist nicht mehr das Geld, um das Instrument anständig einzustellen, und das kann der Anfänger auch noch nicht selbst. Da also auf jeden Fall nochmal paar Euro draufrechnen, damit das nochmal vor Ort gemacht wird. Im Musikladen vor Ort wird es meist im Bereich von 150-200 Euro Instrumente geben, die dann aber entsprechend auch schon eingestellt sind oder zumindest noch werden, und man kann sich als Einsteiger nochmal beraten lassen.
"sehr gut verarbeitet, Qualitäts-Markenware!" und "Griffbrett aus bestem Palisander , 24 Bünde!!!" machen mich stutzig, Stagg ist genauso ein Noname Hersteller wie Harley Benton von Thomann (und da gibt's ähnliches für ca. 100 Euro), Tenson, Johnson oder was es da nicht alles gibt. Alles irgendwelche gelabelten Instrumente, die vom selben Band in Fernost rollen, und bei denen die Serienstreuung groß ist. 24 Bünde sind Standard beim E-Bass, fraglich, warum da nochmal drei Ausrufezeichen hinterhergeschoben werden...

Also die Spielbarkeit finde ich liegt im Auge des Betrachters. Stagg ist eine Nonamemarke das ist richtig. Aber ich finde immer noch besser verarbeitet als Harley Benton, mit den Dingern kann ich mich garnicht anfreunden. Wer ein hochwertiges Instrument kauft, spielt es vorher sowieso an. So mache ich das jeden falls.

Diese Beschreibungen 2 Bünde, Qualitäts-Markenware und so weiter sieht man auch bei den anderen Instrumenten.

Fakt ist für dieses Preis wird man kein Profiinstrument bekommen. Aber der Bass ist immer noch besser als diese 89 Euro Bundles. Diese Billigbässe kannste ja nun wirklich nur in die Verwertung bringen

Stagg ist ja nicht NoName, die machen gute Kopien und haben Jahrzehnte an Erfahrung, Harley Benton hingegen ist die Hausmarke von Thomann. So wie Jack &Danny vom MusicStore, wenn ich mich recht erinnere. Stagg macht auch gute Stratkopien und gute Cymbals (Becken für Drums). Sicherlich nicht highclass, aber eine echte Alternative zu Hausprodukten, denen ich eher Misstrauen würde. Einstellen des Instruments ist wichtig, das stimmt, aber beim umliegenden Gitarrenbauer ist das auch schon für 30-40 Euro zu haben. Und für den Anfang langt auch die Werkseinstellung (manchmal gar nicht schlecht!).

FunkJoker

Stagg ist ja nicht NoName, die machen gute Kopien und haben Jahrzehnte an Erfahrung, Harley Benton hingegen ist die Hausmarke von Thomann.


Also ich würde sagen, die sind vom "Name" ähnlich. Meine Harley Benton Gitarre (und zwar die günstigste) hält auch schon länger als sieben Jahre und war schon vom Werk her gut eingestellt. Ich bezweifle, dass dieser Bass hier besser ist, als andere Bässe von Thomann in der gleichen Preisspanne.
Ansonsten kann man sich auch ein Instrument bei eBay ersteigern, da kommt man meist günstiger weg, vor allem was Verstärker angeht.

Also ich hatte vorher bei Thomann geschaut. Und habe in dieser Preislage nichts gefunden auch nicht der Harley Benton. Ich war auf der Suche nach einen Bass der nicht dieses Stratodesign hat.

FunkJoker

Einstellen des Instruments ist wichtig, das stimmt, aber beim umliegenden Gitarrenbauer ist das auch schon für 30-40 Euro zu haben. Und für den Anfang langt auch die Werkseinstellung (manchmal gar nicht schlecht!).



Klar ist die manchmal nicht schlecht, aber kann der Anfänger das wirklich schon so beurteilen, oder verliert er evtll. durch eine schlechte Einstellung einfach die Lust am Spiel? 30-40 Euro kostet das, das stimmt. Rechne das mal noch auf den Dealpreis auf, dann sind wir bei 160-170 Euro. Für das Geld krieg ich in nem anständigen Musikladen 'nen Squier Bronco oder einen Ibanez Gio - bei letzterem sogar mit Tasche und Gurt.

Wenn ihr mich fragt sollte man bei Instrumenten nicht an der Qualität sparen. Letztendlich solls ja Spaß machen.
Also lieber zu sowas greifen, dann hat man auch das nötige Zubehör am Start:
thomann.de/de/…htm

Ich bräuchte ein richtig gutes(P/L) E-Gitarren-Angebot für Einsteiger.
THX

Deluxetester

Ich bräuchte ein richtig gutes(P/L) E-Gitarren-Angebot für Einsteiger.THX


für welche art von Musik? JAZZ, Rock, Metal? Klingt alles scheisse wenn man das falsche zeug kauft. Niemals würde sich ein BB King ne BC Rich umhängen...

Im Prinzip sollte sie von Rock - härteren Metal reichen.
War schon ein guter Hinweis von dir, da ich dachte dass E-Gitarre = E-Gitarre ist.
THX

got it babe!

...ab in die Tonne damit

testo

|mat|

Nur zur Info... Was würde man noch benötigen um zu spielen? Irgendeine Art Verstärker und Lautsprecher, richtig? Was kostet das Zubehör dann nochmal?



Man braucht eig. -verblüffend- wenig:
Ein PC würde reichen!
Software gibt es gratis genügend im www z.B. GuitarRig 5 Player
native-instruments.com/de/…er/
Es gäbe noch diverse andere Softaware... >google!

Dazu braucht man noch ASIO4ALL
asio4all.com/ das hilft gegen die Latenz beim Spielen.

DAS ist das Minimum UND kostenlos! - außer der HW und klingt um welten besser als jeder dumme BilligAMP!

Ich habe selber lange Zeit so gespielt und war immer zufrieden mit dem Sound!
Heute spiele ich über ein Audiointerface - aber meine alten Aufnahmen -die per Line-In (Audigy ZS) gingen- klingen auch heute noch top beim anhören im Vergleich zu heute.

Es gibt immer so Leute, die "dumm rumlabern", z.B. ohne Hi-z Eingang (Git=hochohmiges Signal, Line =niedrig) gehts nicht und Sound würde total vermatsch - heute kann ich sagen: hauptsächlich gelaber.

Der Sound ist per Hi-z etwas (minimal-sehr gering) "anders" - wer mal sehen will ob er Gitarre tauglich ist, hat mit dem PC alles was man braucht!

HighGain Sounds machen dann aber normalen Soundkarte etwas zu schaffen (Nebengeräusche) aber dafür gibt es das Gate in der Software.

Will man sich mit PC und Software nicht auseinandersetzen, der kann sich auch ein günstiges Multieffektgerät kaufen: z.B. Digitech RP55 39€
Nicht Top aber auch kein Flop!

Ich habe gebraucht ein RP50 ertauscht (= gratis) und mir noch ein RP150(25€) gek. - habe einfach zu viel Geld

Noch ein Wort zu Stagg und andere Billigteile.
Stagg ist NICHT besser als jede andere China Billig-Gitarre!

1. Westerngitarre (ertauscht) - (spielte da schon 2 Jahre E-Gitarre): Unspielbar!
Saitenlage EXTREM hoch.
Habe den verstellt + Stegeinlage um 2mm (!!) abgeschliffen-> besser, aber immer noch sogut wie unspielbar >verkauft!

Für die 60€ habe ich mir eine Squier SA-105 (meine Empfehlung für den Anfänger) + eine HarleyBenton mit Tonabnehmer gekauft (89€).
Ich habe die SA-105 behalten, weil HB etwas Bassarm war - ansonsten klang sie zur SA zwar anders, aber "gut"!
Die Billigste HB (49€) hatte ich auch mal bestellt, klang genauso = etwas Bassarm, aber spielbarkeit und Klang war "gut" (für den Preis).

Ich habe von den SA-105er mittlerweile knapp 15 in der Hand gehabt und es gab Sahnestücke, gute und ok.
Man muss immer im Kopf haben, je billiger, desto größer die Serienstreuung.

Aber so ein Desaster wie mit der Stagg hatte ich nie wieder erleben müssen.

>Gitarrenbauer< ist kein muss. Kann man selber auch, > YouTube!
Kaputt machen kan man da eig. nichts zur Not geht man halt zum GitShop.

Deluxetester

Im Prinzip sollte sie von Rock - härteren Metal reichen.War schon ein guter Hinweis von dir, da ich dachte dass E-Gitarre = E-Gitarre ist.THX



Kann mir event. einer einen Tipp geben?
Vielen Dank!

tehq

Klar ist die manchmal nicht schlecht, aber kann der Anfänger das wirklich schon so beurteilen, oder verliert er evtll. durch eine schlechte Einstellung einfach die Lust am Spiel? 30-40 Euro kostet das, das stimmt. Rechne das mal noch auf den Dealpreis auf, dann sind wir bei 160-170 Euro. Für das Geld krieg ich in nem anständigen Musikladen 'nen Squier Bronco oder einen Ibanez Gio - bei letzterem sogar mit Tasche und Gurt.



Squier erhalten ab Werk keine Einstellung bzgl. Saitenlage, Intonation ,Bundreinheit usw. Wie es bei den günstigen Ibanez aussieht weiss ich allerdings nicht. Ich habe mir anfangs die Saitenlage absichtlich etwas höher gestellt, um sauberes Spielen zu üben und etwas Kraft zu bekommen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text