277°
ABGELAUFEN
Einstärkenbrille für 29,95€ inkl. Versand @Tchibo (Lensbest)
Einstärkenbrille für 29,95€ inkl. Versand @Tchibo (Lensbest)

Einstärkenbrille für 29,95€ inkl. Versand @Tchibo (Lensbest)

Deal-Jäger
Preis:Preis:Preis:29,95€
Zum DealZum DealZum Deal
Zusammen mit Lensbeste hat Tchibo eine Aktion gestartet bei der ihr eine Einstärkenbrille für 29,95€ inklusive Versandkosten bekommt. Es stehen 9 Modelle zur Auswahl und alle Brillen sind inkl. Superentspiegelung, Extra-Härtung und UV-Schutz. Im Paket sind folgende gratis Artikel mit dabei Gratis Etui, Putztuch und Lennox Brillen-Reiniger. 4 Wochen Geld-zurück-Garantie.

Zu jeder Bestellung erhaltet ihr einen Lensbest Gutschein im Wert von 10€(40€ mbw) kostenlos dazu.

24 Kommentare

Verfasser Deal-Jäger

3442560-8kL3E
3442560-74va8

Brechungsindex 1,5
Daher nur für Brillenträger mit +-2 Dioptrien (maximal +-3,0) Wobei diese 1,5er Gläser,je nach Gestell, schon richtig sch**** aussehen können, wenn man nicht grad -1Dioptrien hat.

mulle2104

Brechungsindex 1,5Daher nur für Brillenträger mit +-2 Dioptrien (maximal +-3,0) Wobei diese 1,5er Gläser,je nach Gestell, schon richtig sch**** aussehen können, wenn man nicht grad -1Dioptrien hat.



Das war auch das Erste, wonach ich geschaut habe.

Die sehen nicht nur so aus wie für €30.- die sind auch noch weniger Wert als €30,-!
Wer beschi... aussehn will, zugreifen!

genau für mich. HOT.

Kommt wie gerufen.
Vielen Dank !!
HOT !!

Du kannst auch n Brechungsindex von 1.5 nehmen wenn du weniger wie +-2 hast.

Du siehst an den Rändern nur schärfer und bekommst bei hohen Dioprin keine Flaschenböden an den Rändern.

Bei meiner Sonnenbrille -1,25 hatte ich Brechungsindex 1.67 alsio das dicke und muss sagen durch das dünne Brillengestell schaut das richtig scheisse aus und hätte mir lieber 1.5 genommen was genauso gut funktioniert. Denn das habe ich bei meiner RayBan und habe damit überhaupt keine Probleme.

Das kostet halt nur etwas aufpreis beim Optiker aber hier isses relativ egal.

eva02

Du kannst auch n Brechungsindex von 1.5 nehmen wenn du weniger wie +-2 hast.Du siehst an den Rändern nur schärfer und bekommst bei hohen Dioprin keine Flaschenböden an den Rändern.Bei meiner Sonnenbrille -1,25 hatte ich Brechungsindex 1.67 alsio das dicke und muss sagen durch das dünne Brillengestell schaut das richtig scheisse aus und hätte mir lieber 1.5 genommen was genauso gut funktioniert. Denn das habe ich bei meiner RayBan und habe damit überhaupt keine Probleme.Das kostet halt nur etwas aufpreis beim Optiker aber hier isses relativ egal.


Oh mann, was hier manchmal für ein Mist gepostet wird.

Ich darf mal kurz korrigieren: hoher Brechnungsindex (z.B. 1,7) resultiert bei gleicher Stärke (Brechkraft) und Größe des "Brillenglases" zu einem "Glas" mit geringerer Randdicke. Ein 1,5er Glas, d.h. mit relativ geringem Brechungsindex, ist also am Rand dicker. Hintergund ist der, dass hier im Vergleich zu einem höherbrechenden "Glas" ein größerer Anteil der Brechkraft über den Krümmungsunterschied von Vorder- und Rückseite (=Linse) realisiert werden muss.

Was ebenfalls nicht richtig ist, ist die Aussage ein Glas mit höherem Brechungsindex erlaube eine höhere Randschärfe. Ein höherbrechendes Glas ist stärkeren Aberrationen (Abbildungsfehlern) unterworfen. Vor allem spielt da die chromatische Aberration eine große Rolle: mit zunehmendem Brechungsindex wird der Unterschied der Brechkraft bei verschiedenen Wellenlängen größer. Dadurch sieht man Farbränder bzw. unschärfer. Ich habe z.B. ein Glas mit n > 1,7 (glaube ich) und > minus 8 Dioptrien (zumindest in einer Richtung, wenn man den Astigmatismus mit einberechnet) und kann mit der Brille leider nur geradeaus wirklich scharf sehen. Nach außen hin wirds unschärfer und es bilden sich Farbränder...besonders auffällig an weißen Kanten. Dafür sind meine "Gläser" aber noch recht dünn durch geschickte Wahl der Glasform und -größe.

Bei 2-3 Dioptrien wegen der Glasdicke rumzuweinen ist daher aus meiner Sicht übertrieben. Klar, wenn man sich so eine neumodische Hornbrille aussucht, die das halbe Gesicht bedeckt, muss man sich nicht wundern, dass die Gläser am Rand Flaschenböden gleichen

Ansonsten zum Angebot: warum nicht...für Brillenträger mit geringer Sehschwäche eine günstige Möglichkeit, sich eine Ersatzbrille zuzulegen. Modell Bashira könnte ich mir für Herren ganz gut vorstellen.

Ich möchte an dieser Stelle mal erwähnen, dass die Brillen aus rein rechtlicher Sicht ein Problem sein könnten, da wenn ihr solch eine Brille trag und ihr ein unfall mit dem Auto baut und überprüft wird ob die Brille wirkich passend ist zu 99% raus kommt das die höhe der Gläser mittig und die PD so PI*Daumen ist.. Dadurch entsteht ein Prisma..

Stimmt...Pupillendistanz ist sehr wichtig. Da kann man ja den Wert vom letzten Brillenpass nehmen. Was man dann geliefert bekommt ist natürlich nochmal ne andere Frage...

creami

Ich möchte an dieser Stelle mal erwähnen, dass die Brillen aus rein rechtlicher Sicht ein Problem sein könnten, da wenn ihr solch eine Brille trag und ihr ein unfall mit dem Auto baut und überprüft wird ob die Brille wirkich passend ist zu 99% raus kommt das die höhe der Gläser mittig und die PD so PI*Daumen ist.. Dadurch entsteht ein Prisma..



"Konstruierte Argumente" ist in Deinem Fall wohl die untertriebenste aller möglichen Zusammenfassungen. ^^

MrMacGyver

Stimmt...Pupillendistanz ist sehr wichtig. Da kann man ja den Wert vom letzten Brillenpass nehmen. Was man dann geliefert bekommt ist natürlich nochmal ne andere Frage...



Die Frage ist, ob es auf dem Brillenpass draufsteht (bei mir bisher nie). Ich habe neulich mal bei WDR so eine recht offensichtlich von der Optiker-Gilde gesponsorte Sendung gesehen, wo es um Online-Bestellungen ging. Klar, denen geht der Arsch auf Grundeis aber den Augenabstand hat mir mein letzter Augenoptiker (und der davor) mit einer nicht minder kruden Methode ermittelt, wie der Papierbastelbogen, den man bei einigen Online-Optikern runterladen kann. Dass man die Sehkraft auch bei einem Augenarzt ermitteln lassen kann, darauf wurde überhaupt nicht eingegangen.

Bei Fielmann haben die dafür ein optisches Gerät verwendet, das auf die Nase gesetzt wird und dann für den Optiker wohl einen Maßstab über die Augen legt...so eine Art Mikroskop für den Augenabstand. Das sollte wohl sehr genau sein.
Hm, ich hab ehrlich gesagt nur vermutet, dass der Augenabstand immer im Brillenpass steht. Bei meinem Fielmann-Pass bin ich aber sehr sicher, dass es der Fall ist.

Für eine Lesebrille sind diese Brillenmodelle ganz nett.
Wenn man seine Werte kennt (vom Brillenpaß oder aktuelle Schnell-Messung am Auto-Refraktometer beim freundlichen Optiker nutzt = Beratungsdiebstahl), kann man nicht viel falsch machen. Wunschaddition dazu addieren, fertig ist die Brille.

Für eine Fernbrille, die man täglich auf der Nase hat, würde ich eher die Sehstärke genau bestimmen lassen und die Brille sorgfältig aussuchen / anprobieren. (0,25 Dioptrien off und Du verlierst schnell 20 % Visus in der Ferne). Bei den großen A... und F... Optikketten kann man die ganze Leistung für das gleiche Geld (bei Basismodellen) und für wenig mehr Geld mit den etwas hübscherern Gestellen bekommen. Man darf sich dann nur nicht teurere Gläser aufschwatzen lassen, was die Verkäufer je nach Kaufkraft des Kunden gerne tun.

creami

Ich möchte an dieser Stelle mal erwähnen, dass die Brillen aus rein rechtlicher Sicht ein Problem sein könnten, da wenn ihr solch eine Brille trag und ihr ein unfall mit dem Auto baut und überprüft wird ob die Brille wirkich passend ist zu 99% raus kommt das die höhe der Gläser mittig und die PD so PI*Daumen ist.. Dadurch entsteht ein Prisma..



Was viel tragischer ist, daß viele Brillenträger ihre Werte schon seit Jahren nicht mehr haben prüfen lassen.
Wenn man schwache Augen hat, sagen wir mal einen Visus von 80 oder 90 % und ist dann noch 0,5 Dioptrien off, wird es schon ganz eng.
Ein Optiker sagte mir mal, wenn man der Polizei sagt, der Unfallgegner sei gefahren wie ein Blinder, sind die Chancen ganz gut daß seine Brille und sein Visus gecheckt werden. Da hätte man gar nicht so schlechte Chancen, daß er Probleme bekommt.....

Ihr "pflanzt" euch sowas mitten ins Gesicht!?!
Also mein Aussehen ist mir mehr wert, ich ess ja auch nicht aus dem Mülleimer der Nachbarn wenn ich hunger habe, obwohl es billiger wäre!

creami

Ich möchte an dieser Stelle mal erwähnen, dass die Brillen aus rein rechtlicher Sicht ein Problem sein könnten, da wenn ihr solch eine Brille trag und ihr ein unfall mit dem Auto baut und überprüft wird ob die Brille wirkich passend ist zu 99% raus kommt das die höhe der Gläser mittig und die PD so PI*Daumen ist.. Dadurch entsteht ein Prisma..


Alter Schwede...Leute mit einer Sehschärfe von 80-90% tun mir echt leid. Ich erreiche mit einer gut angepassten Brille etwa 120-140%. Wenn dann die Sehrschärfe leicht nachlässt in Richtung 100% hab ich schon das Gefühl, dass ich total unscharf sehe. Sowas nennen die Optiker dann einen hohen Anspruch an das eigene Sehvermögen

MrMacGyver

Bei Fielmann haben die dafür ein optisches Gerät verwendet, das auf die Nase gesetzt wird und dann für den Optiker wohl einen Maßstab über die Augen legt...so eine Art Mikroskop für den Augenabstand. Das sollte wohl sehr genau sein.Hm, ich hab ehrlich gesagt nur vermutet, dass der Augenabstand immer im Brillenpass steht. Bei meinem Fielmann-Pass bin ich aber sehr sicher, dass es der Fall ist.



So etwas haben meine drei Optiker (keine großen Ketten) bisher weder "maschinell" gemessen noch in den Brillenpass eingetragen. Den letzten habe ich angerufen, der fragte, ob ich eine im Internet bestellen will. Zusätzlich meinte er, dass dieser Wert grundsätzlich nicht in seinen Brillenpässen drauf steht. Das meinte übrigens auch der Optiker-Typ in der WDR-Reportage.

Diese und die allgemein recht gut ausgeprägte Überheblichkeit ist auch der Grund, weshalb ich keine Brillen mehr offline kaufe. Vor meiner zuletzt offline gekauften Brille hatte ich mir mal den "Spaß" erlaubt und wollte die "perfekte" Brille für mich zu finden (Preisklasse ~200 Euro). Dabei habe ich ca. 10-12 Optiker besucht (meine Freundin konnte es schon nicht mehr ertragen). Mein bzw. unser Fazit war, dass die eigentlich alle einen Kommunikationscoach buchen sollten oder grundsätzlich keinen Bock mehr hatten, als sie das Preislimit hörten.

Ein paar Wochen später ist sie übrigens noch einmal losgezogen und wollte (ohne Preislimit zu nennen) eine neue Brille kaufen und ich war mit. Erstaunlich, wirklich erstaunlich, was für Gestelle da zunächst angeboten wurden (Preisklasse ~400 Euro). Die Gläser sollten zusätzlich kosten und "Veredelungsoptionen" noch oben drauf. Rekord war ein Angebot von 650 Euro. Als wir den Verkäufer dann mal ein wenig geerdet hatten und ein realistisches Preislimit nannten (250 Euro) war die Beratungsfreude urplötzlich sehr stark gedämpft. Am Ende hat sie sich (gleich drei) Brillen bei Eyes and More gekauft (eine Mischform aus "Brille24" und Ladengeschäft). Preis: 250 Euro. Inzwischen kauft sie die auch im Netz. Ich schreibe das nur deshalb, damit man ggf. meine Aversion gegen diese Zunft ein wenig nachvollziehen kann...

Meine Brille hat auch über 600 € gekostet. Allerdings mit recht teurem Gestell von "flair" (die billigen fand ich leider alle nicht schön) und stark höherbrechendem "Glas" von Zeiss, das bei der Stärke sehr dünn geschliffen ist (geringe Mittendicken und sogar leicht entgegengesetzte Krümmung der Vorderseite). Stärken ca. -6 dioptrien sphärisch und ca. -3 zylindrisch.

Ich hatte zuerst auch andere Gläser eines anderen Herstellers, die noch dünner waren. Da ich die nicht vertragen habe (zu starke Aberrationen), war ich froh, dass Fielmann die Zufriedenheitsgarantie bietet und mir eine kostenlose Alternative anbieten konnte.

Ich bin auch überzeugt, dass bei so hohen Korrekturwerten eine sehr sorgfältige Anpassung erfolgen muss. Eine leichte Fehllage des Glasmittelpunktes ist da schon stark zu merken und strengt die Augen unnötig an. Kann mir nicht vorstellen, dass ich als komplizierter Fall mit Ware aus dem Internet zufrieden wäre.

MrMacGyver

Kann mir nicht vorstellen, dass ich als komplizierter Fall mit Ware aus dem Internet zufrieden wäre.



Gut, da habe ich nicht differenziert. Ich - als eher simpler Fall - habe es da natürlich leichter. Andererseits: Es gibt eine Geld-Zurück-Garantie! Die kann man natürlich nutzen und die gebotene Leistung ausprobieren.

Ja, klar...mal sehen

MrMacGyver

Alter Schwede...Leute mit einer Sehschärfe von 80-90% tun mir echt leid. Ich erreiche mit einer gut angepassten Brille etwa 120-140%. Wenn dann die Sehrschärfe leicht nachlässt in Richtung 100% hab ich schon das Gefühl, dass ich total unscharf sehe. Sowas nennen die Optiker dann einen hohen Anspruch an das eigene Sehvermögen



Naja, ich glaube der Durchschnitt unserer Population wird um die 100 % liegen. Ich selber habe zwischen 120 und 130 % und kenne viele Menschen mit niedrigeren Ansprüchen, was ich ziemlich ätzend finde.
Ich trage übrigens dank meiner Privatkasse Luxus-Gleitsicht-Gläser von Zeiss für 1000 EUR das Paar. Bin aber auch seit meinem 14. Lebensjahr kurzsichtig, heute Minus 3,0 früher Minus 4,0 Dpt., also ohne Brille ein ziemlicher Blindfisch. Vor Gleitsicht hatte ich weiche Kontaktlinsen und die würde ich (fast) jedem jungen Menschen empfehlen. Hast Du mal torische Linsen ausprobiert?

Leider lässt die GKV unsere Mitbürger völlig im Stich.
Die können nichts für Ihre Fehlsichtigkeit oder eine Alterssichtigkeit.
Und viele können sich eben solchen Luxus nicht leisten.
Denen würde ich aber für das tägliche Sehen (egal ob 80, 90 oder 140 % Visus) einen realen Optiker mit echter Brillenglasbestimmung empfehlen.

Die Ketten sind da etwas weniger arrogant als viele kleine Optiker und wenn man zum Chef der Filiale geht, hat man i.d.R. auch einen guten Service. Halt einen Termin machen, nicht am Freitag Nachmittag oder Samstag. So bekommt man für +/- 50 bis 80 EUR eine ordentliche Einstärken-Brille. Der kleine Optiker könnte es für den Preis auch, aber er hat halt keine Lust dazu (siehe kingstoen).

voyager_2000

Naja, ich glaube der Durchschnitt unserer Population wird um die 100 % liegen. Ich selber habe zwischen 120 und 130 % und kenne viele Menschen mit niedrigeren Ansprüchen, was ich ziemlich ätzend finde.Ich trage übrigens dank meiner Privatkasse Luxus-Gleitsicht-Gläser von Zeiss für 1000 EUR das Paar. Bin aber auch seit meinem 14. Lebensjahr kurzsichtig, heute Minus 3,0 früher Minus 4,0 Dpt., also ohne Brille ein ziemlicher Blindfisch. Vor Gleitsicht hatte ich weiche Kontaktlinsen und die würde ich (fast) jedem jungen Menschen empfehlen. Hast Du mal torische Linsen ausprobiert?Leider lässt die GKV unsere Mitbürger völlig im Stich. :(Die können nichts für Ihre Fehlsichtigkeit oder eine Alterssichtigkeit.Und viele können sich eben solchen Luxus nicht leisten.Denen würde ich aber für das tägliche Sehen (egal ob 80, 90 oder 140 % Visus) einen realen Optiker mit echter Brillenglasbestimmung empfehlen. 8)Die Ketten sind da etwas weniger arrogant als viele kleine Optiker und wenn man zum Chef der Filiale geht, hat man i.d.R. auch einen guten Service. Halt einen Termin machen, nicht am Freitag Nachmittag oder Samstag. So bekommt man für +/- 50 bis 80 EUR eine ordentliche Einstärken-Brille. Der kleine Optiker könnte es für den Preis auch, aber er hat halt keine Lust dazu (siehe kingstoen).


Ja, ich glaube dadurch sind die 100% doch auch definiert, oder? Also durch die durchschnittliche Sehkraft der Population.

Minus 3...niedlich! Ich habe ca. -6 dioptrien sphärisch und ca. -3 zylindrisch. Hat bei mir auch relativ spät als Jugendlicher angefangen und ist dann schnell schlechter geworden, bis es nun seit einigen Jahren fast zum Stillstand gekommen ist.

Ich habe tatsächlich jahrelang torische Linsen getragen, mit denen ich ziemlich gut sehen konnte, da ich in dem Fall ja keine Randaberationen hatte...die Linse bewegt sich schließlich mit dem Auge mit. Zuerst waren es die Soflens Toric und dann die Biofinity Toric. Ich muss dann aber wegen trockener Augen auf die Brille zurückwechseln, wobei ich immer noch hoffe, dass ich irgendwann wieder Linsen tragen kann, da der Grund für die trockenen Augen evtl. eine andere Erkrankung war. Leider ist es aber so, dass ich durch meine Werte (vor allem durch den hohen Zylinder) am Ende des Wertebereiches von torischen Standardlinsen angekommen bin. Sonderangefertigte gibt es zwar auch und der Mehrpreis wäre für mich auch ok. Bisher ließ sich aber keine davon zufriedenstellend an meine Augen anpassen (saß zu locker oder zu fest; drehte sich zu sehr etc.). Das war jedoch noch in der Phase mit den krass trockenen Augen...vielleicht probiere ich das demnächst nochmal.

Die nicht vorhandene Kostenübernahme durch die GKV ist wirklich eine unschöne Sache. Da muss jeder Fehlsichtige in den sauren Apfel beißen und die Kosten selbst tragen. Ich könnte ja mit minus 9 dpt kein normales Leben mehr führen...erkenne damit ja auf kürzeste Distanz nicht einmal Gesichter...vom Straßenverkehr brauchen wir erst gar nicht zu reden

Alternative Lasern: ist mir noch zu riskant, da es immer noch das Risiko gibt, dass man danach stärker zu trockenen Augen neigt. Alles in allem aber sehr interessant, da es mir allein was bringen würde, wenn ich dann nur noch eine 1-2 dpt Brille bräuchte. Dann hätte ich viel weniger mit Aberrationen zu tun und könnte nicht nur geradeaus, sondern auch in den Randbereichen scharf sehen.

@ MrMacGyver:

Mit Deinen Werten bist Du echt gestraft!
Vor allem die torische Komponente.

Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist (Alternative: vorgezogene Star-OP).

Allerdings könnte ich mir vorstellen, daß Du vom Laser am meisten profitieren würdest. Vor allem, weil die eigene Linse ja nicht einfach spärisch / zylindrisch ist, sondern Berge und Täler hat. Das kann nur der Laser ausgleichen. Es war mal die Rede davon, daß wir mittels Laser Adleraugen bekommen könnten (also deutlichen Visus- Zugewinn eben aus diesem Grund). Ich habe mich aber länger nicht mehr informiert, da ich jetzt altersbedingt ohnehin eine Gleitsichtbrille brauche.

Ich denke, dass Du Dich schon gut informiert hast. Ansonsten würde ich mal eine gute Augenklinik aufsuchen. Wenn die Ärzte Dir nicht wegen Deines individuellen Risikos abraten, hätte ich aber keine große Sorge. Die Technik ist heutzutage ziemlich ausgereift. Gerade bei sowas ist aber die Klinikwahl und deren personelle und technische Aussttung sehr wichtig. Es gibt große Unterschiede, auch beim Laser.

Vorher habe ich 25 Jahre sphärische weiche Kontaktlinsen (Bausch & Lomb Soflens) getragen. Trockenheit war schon mal zum Abend oder in stark klimatisierten Umgebungen (Flugzeug) ein Problem. Da habe ich dann getropft oder sie rausgenommmen.

Dass man vom Lasern trockene Augen bekommen soll, kann ich mir nicht vorstellen. Der Laser greift ja unterhalb der Hornhaut an. Höchstens, daß man durch eventuelle Vernarbungen auf der Hornhaut die Trockenheit stärker spürt.
Bei den Linsen sind die weniger wasserhaltigen auch weniger anfällig für das Austrocknen.

Sauguter Preis-Danke für den Deal!

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text