103°
ABGELAUFEN
Energie Sparen mit 3x LED-Lampen DAYLITE G-E27-810, 10 Watt für 29,90€
Energie Sparen mit 3x LED-Lampen DAYLITE G-E27-810, 10 Watt für 29,90€

Energie Sparen mit 3x LED-Lampen DAYLITE G-E27-810, 10 Watt für 29,90€

Preis:Preis:Preis:29,90€
Zum DealZum DealZum Deal
Bei Pollin.de bekommt man immer noch 3x LED-Lampen zum günstigen Preis.

Eine LED-Lampe entspricht einem Preis von 9,97€
(Versandkosten mit einberechnet)

LED-Lampen sind zwar momentan in der Anschaffung noch teurer als Glüh- oder Energiesparlampen, aber nach rund 1.000 Stunden rechnet es sich.

Sie leistet so viel wie eine normale 60 Watt Glühbirne bei weniger Stromaufnahme.

Lebensdauer rund 25.000 Stunden, eine normale Glühbirne schafft höchstens 1.000. (Meine letzten Osram haben gerade mal 600 Stunden durchgehalten.)

Hersteller ist eigentlich Verbatim, Preisvergleich bei idealo.de ab 18,36 für eine: idealo.de/pre…tml


Wenn ihr euch bei Pollin für den Newsletter anmeldet, bekommt ihr auch einen 5€ Gutschein!

Beste Kommentare

Ich hab auch noch nen Tipp, wie man viel Energie spart:
Nicht Mitdiskutieren! ;-)

jonnyisback

Gibt es ähnliches für e14?



Weil er nur in blindem Eifer was rausgesucht hat ohne genau hinzugucken.
Die sind beide nicht mal annähernd vergleichbar.
Diese Led-Lampen sind top, die Modellvielfalt dieser Serie bei Pollin ist aber ein großer Flop!



1. Halten LEDs länger als die Quecksilberbomber
2. flackern Leds nicht
3. haben sie ein natürlicheres Farbspektrum was es für die Augen angenehmer macht

und sie Stelen in der Entsorgung kein so großes Problem wie Energiesparlampen dar.

Aber sich mit jemandem darüber zu unterhalten, der daran zweifelt, dass eine Lampe 1000 Stunden brennen kann ist eh witzlos.

65 Kommentare

Wann hättest du zuletzt ne Lampe 1000 h an. Ist einfach noch viel zu teuer.

masterkochi

Wann hättest du zuletzt ne Lampe 1000 h an. Ist einfach noch viel zu teuer.


Naja, wenn ich an die Stehlampe im Wohnzimmer denke, die den ganzen Abend an ist, übers Jahr gerechnet kommt man da sicher auf fast 1000h. Irgendwo in der Wohnung hält man sich meist länger auf und lässt dort das licht an, da man nicht im dunklen sitzen will. (_;)

Besser als der Deal von Aldi-Süd (9,95 EUR pro Stück)
oder sind diese hier schlechter?

Verfasser

1000 Stunden sind schnell rum.Bei 4 Stunden täglich sind es gerade mal 250 Tage.
Je nach dem wie oft man sie ein- und ausschaltet sogar weniger ;-)

looo

Besser als der Deal von Aldi-Süd (9,95 EUR pro Stück)oder sind diese hier schlechter?



Die von Aldi hatten keinen ordentlichen Kühlkörper und LEDs werden nunmal heiß, die Hitze muss irgendwie abgeleitet werden, sonst leidet die Lebensdauer darunter.

Ich hab die Dinger selbst im Einsatz, sind eher so hell wie eine 75 Watt Glühbirne.

Haben also ein gewisses Blendpotenzial

Ich bezweifel aber das Verbatim der eigentliche Hersteller ist, denn Verbatim pappt auch nur seinen Namen auf fremde Produkte um die unter dem vermeindlichen Markennamen mit größerem Profit zu verkaufen.

810 lm, dass ist ordentlich, habe ein 60W leuchtmittel gegen eine ähnliche E27 LED ausgetauscht, die 810 lm scheinen heller zu sein.

Gibt es ähnliches für e14?

Ach ist alles schön gerechnet, man kann von ausgehen das 100% alles Haushalte energiesparende Lampen nutzen und DAS seid 10 Jahren.

Wo bitte hängt noch groß ne 60 Watt Birne die LÄNGER brennt. Ausser Hof und Flurlicht benutzt das doch keiner.

Und im Wohnzimmer als indirektes Licht 40 oder 60 Watt. Na wohl eher nicht.

Ich sag nur das die Rechnung nicht aufgeht.

Rechner die Led mal gegen eine 7/9/11 Watt Birne.

Es sind Apotheker Preise punkt.

Danke, warum denn blau?!

jonnyisback

Gibt es ähnliches für e14?

Verfasser

Sorry hatte ich auf die schnelle nicht gesehen:)

jonnyisback

Gibt es ähnliches für e14?

jonnyisback

Gibt es ähnliches für e14?



Weil er nur in blindem Eifer was rausgesucht hat ohne genau hinzugucken.
Die sind beide nicht mal annähernd vergleichbar.
Diese Led-Lampen sind top, die Modellvielfalt dieser Serie bei Pollin ist aber ein großer Flop!



1. Halten LEDs länger als die Quecksilberbomber
2. flackern Leds nicht
3. haben sie ein natürlicheres Farbspektrum was es für die Augen angenehmer macht

und sie Stelen in der Entsorgung kein so großes Problem wie Energiesparlampen dar.

Aber sich mit jemandem darüber zu unterhalten, der daran zweifelt, dass eine Lampe 1000 Stunden brennen kann ist eh witzlos.

masterkochi

Ach ist alles schön gerechnet, man kann von ausgehen das 100% alles Haushalte energiesparende Lampen nutzen und DAS seid 10 Jahren. Wo bitte hängt noch groß ne 60 Watt Birne die LÄNGER brennt. Ausser Hof und Flurlicht benutzt das doch keiner. Und im Wohnzimmer als indirektes Licht 40 oder 60 Watt. Na wohl eher nicht. Ich sag nur das die Rechnung nicht aufgeht. Rechner die Led mal gegen eine 7/9/11 Watt Birne. Es sind Apotheker Preise punkt.



In der Einrichtung in der ich Arbeite wurde im Jahr 2000 groß umgebaut, alles entkernt und neues Bürokonzept, da wurden ganz überall Energiesparlampen verbaut, in den WCs wurden Leuchtstoffröhren verbaut. Das Casino wurde dabei nicht umgebaut, dort sind noch Schienen mit E27 Lampen verbaut, ein paar die Lidl LED-Lampen haben wir da mal verbaut um zu testen wie lange die durchhalten, aber die fehlenden Kühlrippen sind uns da schon negativ aufgestoßen.
In einem Bürogebäude in dem 200 Mitarbeiter plus 100 Projekt bezogenen Angestellte unter kommen müssen, plus Sitzungsräume, da kann man praktisch jede Woche mindestens 10 der Quersilberlampen entsorgen.

Schaue ich mir dann die Wohnung der Großeltern an, dann findet man da in jedem Zimmer nur je eine alte Osram Energiesparlampen der ersten Generation, der Reste, wie Stehlampen, wie auch im Keller und dem Dachboden und sonstigen Lampen, sind noch mit Glühlampen ausgestattet.

Meine Mutter hat noch viele Halogen Lampen im Einsatz.

In Backöfen, Dunstabzugshauben und Kühlschranken sind bei fast allen Geräten Glühbirnen verbaut.

So verallgemeinern kann man das nicht, die Quecksilberlampen haben auch Anfangs mehr als 10€ gekostet, die Preise werden schon noch sinken für die LED-Birnen.

Wattebaellchen

und sie Stelen in der Entsorgung kein so großes Problem wie Energiesparlampen dar.



Die Entsorgung ist ein sehr wichtiger Punkt. Guckt mal in so ne Sammelbox rein Aber bitte vorher Luft anhalten und wenn man reinschaut nicht atmen!

Ich würd das zitieren sein lassen, wenn man es nicht kann oO

Ah ja watte...
Weiß nicht was dein Spruch soll aber andere Leute würden dich als Spinner bezeichnen. Ich meine wer um Himmels willen misst und zählt die Betriebsstunden seiner Leuchtmittel.

Ich kenne keinen.

Peace

masterkochi

Ah ja watte... Weiß nicht was dein Spruch soll aber andere Leute würden dich als Spinner bezeichnen. Ich meine wer um Himmels willen misst und zählt die Betriebsstunden seiner Leuchtmittel. Ich kenne keinen. Peace



Ich tu's. Und ich kenne einige die es tun! Lohnt sich ja auch.

Wattebaellchen

Ich würd das zitieren sein lassen, wenn man es nicht kann oO



Ja ja ja. Am Handy ist das halt nicht so einfach X)

So bitte schön, jetzt ist alles wieder in Ordnung, oder auch nicht...

hab selber auch einige led Lampen. von 10 Stück sind 5 schon innerhalb des ersten Jahres defekt. also rechnen tut sich so nix

Die 8W LEDs die es im Skapetze-Ebay Shop immer mal wieder für 10Eu gibt, hatten 690lm. Die waren echt gut, Glühlampenform, Kühlkörper, guter Abstrahlwinkel, Helligkeit geschätzt knapp 75W, ersetzten bei mir IKEA-13W-Globe-ESparlampen.

Ergo find ich die Pollin LEDs ein prima Angebot, sofern die 810lm und warmweiß stimmen. HOT!

Ich hatte eine von Verbatim, die war zu weiß trotz 3000K Temperatur. Eine Alternative von LG gab es mal bei Amazon für 12...

Ohne die Abstrahlwinkel zu kennen kann man die Dinger einfach nicht vergleichen. Und es ist mehr oder weniger Blödsinn LEDs unbedingt in alte Lampen(-fassungen) zwängen zu wollen (Retrofit). Lampen die von vornherein für LEDs entwickelt wurden sind in jeder Hinsicht besser.

Avatar

GelöschterUser63593

Ich weiß ja nicht, wie viele Tage ein Jahr hat... Außerdem ist es bei uns im Sommer bis 22 Uhr durch die Fenster hell. Oder hast du ein Plusenergiehaus ohne Fenster???

LED sind aktuell in D nichts als EU-konformes abzocken. Die Billigdinger halten doch niemals 25000 h = 50 Jahre. Außerdem bringe ich mal das Argument, dass im Winter zusätzlich zum Licht auch Wärme benötigt wird, man also mit der Glühbirne die Heizung entlastet.

Da wir zu Hause keinen OP-Saal oder eine Schlachterei betreiben, bleibe ich vorerst beim Warmweiss auf der Glühbirne. Der Beleuchtungsanteil am Strom ist nämlich nur das Gundrauschen, ähnlich, wie die Fassadendämmung am Haus, obwohl 80% der Wärme über die Decken und Fußböden weg geht. Nur wurde der Michel indoktriniert und dämmt am liebsten die Fassade, weil das so schön einfach geht. Anschließend braucht er dann das eingesparte Geld für Medikamente gegen die durch Schimmelsporen hervorgerufenen Allergien.

Setzt beim waschen und kühlen an. Dort lohnt sich eine Investition. Aber nicht beim Licht.


masterkochi

Wann hättest du zuletzt ne Lampe 1000 h an. Ist einfach noch viel zu teuer.

montemare

... dass im Winter zusätzlich zum Licht auch Wärme benötigt wird, man also mit der Glühbirne die Heizung entlastet.


rofl
Avatar

GelöschterUser63593

Dann lach mal schön dämlich vor dich hin auf deinem Flur... Jedenfalls ist die Problematik zu komplex, als das man den grünen Ideologen über den Weg trauen sollte.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Dämmen der obersten und untersten Geschoss- bzw. Kellerdecke den meisten Nutzen bringt. Für Mieter bringt ein moderner und in der Größe optimierter Kühlschrank den meisten Nutzen. Das Nudelwasser im Wasserkocher zu kochen und anschließend in den Kochtopf umzufüllen spart mehr Strom als der Einsatz von LED im ganzen Haus. Ebenso die Reduktion der Nutzung des Backraums.

Aber, was rede ich. Mich kotzt dieses ständige Gequarke von der Notwendigkeit zu sparen hier in D maximal an. Ich soll in dicker Jacke im dunklen sitzen und in USA ist der meistzugelassene Privatwagen der Ford F 150. Unsere "Aufgabe" ist es nunmal den Planeten leer zu fressen und das erledigen wir doch recht gut. Ist der Job erledigt, geht der homo sapiens in die Analen ein, wie alles vor und vieles nach ihm. Nix ist nämlich für die Ewigkeit, weder eine braune Diktatur noch der aufziehende Ökofaschismus.

montemare

... dass im Winter zusätzlich zum Licht auch Wärme benötigt wird, man also mit der Glühbirne die Heizung entlastet.

Boden. Nicht Flur. Nach rofl kannst Du gleich noch etwas googlen: ToFu

Passt also auch hier: Wenn man nicht zitieren kann, sollte man es lassen.

Zu Deinem Kommentar erübrigt sich jeder weitere.

montemare

Dann lach mal schön dämlich vor dich hin auf deinem Flur... Jedenfalls ist die Problematik zu komplex, als das man den grünen Ideologen über den Weg trauen sollte.Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Dämmen der obersten und untersten Geschoss- bzw. Kellerdecke den meisten Nutzen bringt. Für Mieter bringt ein moderner und in der Größe optimierter Kühlschrank den meisten Nutzen. Das Nudelwasser im Wasserkocher zu kochen und anschließend in den Kochtopf umzufüllen spart mehr Strom als der Einsatz von LED im ganzen Haus. Ebenso die Reduktion der Nutzung des Backraums.



Dass man zusätzlich immer noch gut Strom sparen könnte, da stimme ich dir uneingeschränkt zu. Aber auch hier muss man vorsichtig sein. Wenn man einen auch nur halbwegs aktuellen Kühlschrank (Energieeffizienzklasse A) hat, dann lohnt der Umstieg aufgrund der hohen Anschaffungskosten erstmal nicht. Ein A++-Gerät (A+++-Geräte sind im Moment in der Anschaffung noch viel teurer) würde ca. 90-100 kWh/a einsparen. Das sind ~20-25€/a. Einen neuen A++-Kühlschrank bekommst du hin und wieder so um die 300-350€ (dann aber auch Gorenje o.ä. und natürlich kein Liebherr/Bosch/Siemens). Somit bräuchtest du im besten Fall 12 Jahre, bis sich das gerechnet hat.
Zum Thema Wasserkocher: Wenn man mal modernisiert sollte man dann eh auf Induktion umsteigen, dann erübrigt sich das auch - bis dahin ist das immer ein guter Tipp!
Zum Thema beim Waschen: Eine neue Waschmaschine (solange die alte noch läuft) lohnt sich aktuell eigentlich nie! Die Verbrauchseinsparungen decken die hohen Anschaffungskosten erst nach etlichen(!) Jahren.

Aber nun zum Punkt das würde alles mehr Strom (oder am Besten reden wir hier auch von Geld) sparen, als auf LEDs umzusteigen.
montemare

Außerdem bringe ich mal das Argument, dass im Winter zusätzlich zum Licht auch Wärme benötigt wird, man also mit der Glühbirne die Heizung entlastet.



Das kann man so in den Raum stellen oder einfach mal nachrechnen. Ich nehme hier mal an, dass sonst nicht mit Strom sondern mit Gas geheizt wird:
Eine 75W Glühbirne produziert etwa 95% Abwärme. Im folgenden nehme ich an, dass diese Glühbirne ca. 4h am Tag leuchtet, die kWh Gas 6ct und die kWh Strom 24ct kostet.
Dann prodzuziert sie an Abwärme: 104 kWh/a
Stromkosten für die Glühbirne: 26,25€/a

Als Alternative eine 10W LED (wie die aus dem Deal hier):
Stromkosten: 3,50€/a
Kosten um 104kWh zu heizen: 6,25€/a
Anschaffung der LED-Birne: 10€

Somit ergibt sich folgende Kostengegenüberstellung für 1 Jahr:
Glühbirne: 26€
LED: 3,50€+6,25€+10€ = 19,75€
=====
Ersparnis ggü. Glühbirne: 6,50€ (und man ersetzt ja i.d.R. mehr als eine Glühbirne ;))

Jetzt sagst Du vielleicht: Die Lampe leuchtet nie 4h am Tag. Ab 2,4h/Tag für ein Jahr oder 882h insgesamt hat es sich rentiert. Eine Lebensdauer von 900h traue ich der LED in jedem Fall zu!
Ich habe sogar noch ein paar Dinge zugunsten deiner These vernachlässigt: Auch die LED macht ganz schön Abwärme und die Glühbirne dient ja nur im Winter als "Heizunterstützung".

Und nur weil die Amis der Meinung sind alles nur so rauszuschleudern müssen wir das ja nicht machen. Vor allem weil das etwas bewusstere Umgehen auch noch Geld spart!? Das hat doch dann nichts mit Ökofaschismus zutun. Also deine Weltansicht teile ich mal gar nicht!
PS: Ich bin auch kein grüner Ideologe oder so, falls du das jetzt denkst. Für mich macht das nur Sinn!

[quote=masterkochi]Ach ist alles schön gerechnet, man kann von ausgehen das 100% alles Haushalte energiesparende Lampen nutzen und DAS seid 10 Jahren.

Wo bitte hängt noch groß ne 60 Watt Birne die LÄNGER brennt. Ausser Hof und Flurlicht benutzt das doch keiner. /quote]


Ich habe nicht eine energiesparlampe. Ich kanns mir leisten nicht in derartig abartig hässlichen Licht leben zu müssen wie es Energiesparlampen produzieren. Lediglich meinen deckenfluter habe ich auf Halogenmetalldampf umgerüstet - weil er mir das Wohnzimmer zu warm gemacht hat.

Ich habe einige LED Lampen aus China bestellt, E14 E27 und G4. Für keine habe ich mehr als 4 Euro gezahlt und gerade die E14 gehen regelmäßig kaputt, sie fangen an zu flackern. Ich weiß aber nicht ob die Transformierung von 230V auf LED Spannung daran schuld ist oder die LEDs.
Auch habe ich eine E24 230V LED Birne mit 44 LEDs, und diese flimmert sogar... schrecklich. Daher vertraue ich nicht den großen hier im Laden angebotenen LED Leuchtmitteln. Zu Recht oder Unrecht?

Avatar

GelöschterUser713

montemare

Aber, was rede ich. Mich kotzt dieses ständige Gequarke von der Notwendigkeit zu sparen hier in D maximal an. Ich soll in dicker Jacke im dunklen sitzen und in USA ist der meistzugelassene Privatwagen der Ford F 150. Unsere "Aufgabe" ist es nunmal den Planeten leer zu fressen und das erledigen wir doch recht gut. Ist der Job erledigt, geht der homo sapiens in die Analen ein, wie alles vor und vieles nach ihm. Nix ist nämlich für die Ewigkeit, weder eine braune Diktatur noch der aufziehende Ökofaschismus.



Wenn wir hier viel Geld einsetzen um aus dem 4 Liter Auto ein 3,5 Liter Auto zu machen, verballern gerade die US-Amerikaner den Sprit den wir zur Arbeit dann brauchen beim Starten ihres BigBloc.
Vor allem hat es einen Vorteil für die anderen, für die die nicht sparen bleibt das Erdöl länger billig. Dann können diese Firmen mehr Gewinn erwirtschaften und kaufen hier alles auf. Sieht man ja was das überzogene Steuersystem an Ruinen hinterlassen hat. Hier ist doch fast keine größere Firma mehr in deutschem Besitz und damit mit Verantwortung für den hiesigen Standort und die hiesigen Bedingungen. Stichwort: Amazon.

montemare

Ich weiß ja nicht, wie viele Tage ein Jahr hat... Außerdem ist es bei uns im Sommer bis 22 Uhr durch die Fenster hell. Oder hast du ein Plusenergiehaus ohne Fenster??? ;)LED sind aktuell in D nichts als EU-konformes abzocken. Die Billigdinger halten doch niemals 25000 h = 50 Jahre. Außerdem bringe ich mal das Argument, dass im Winter zusätzlich zum Licht auch Wärme benötigt wird, man also mit der Glühbirne die Heizung entlastet.Da wir zu Hause keinen OP-Saal oder eine Schlachterei betreiben, bleibe ich vorerst beim Warmweiss auf der Glühbirne. Der Beleuchtungsanteil am Strom ist nämlich nur das Gundrauschen, ähnlich, wie die Fassadendämmung am Haus, obwohl 80% der Wärme über die Decken und Fußböden weg geht. Nur wurde der Michel indoktriniert und dämmt am liebsten die Fassade, weil das so schön einfach geht. Anschließend braucht er dann das eingesparte Geld für Medikamente gegen die durch Schimmelsporen hervorgerufenen Allergien.Setzt beim waschen und kühlen an. Dort lohnt sich eine Investition. Aber nicht beim Licht.



Willst du mir jetzt erzählen dass deine Energiesparlampen länger halten?
Ist klar, die Heinzelmännchen reparieren deine Decksilberbirnen immer heimlich.
Ob, ich jetzt LED-Birnen in meinem Schlafzimmer haben will, weil ich keinen Bedarf habe an permanent Quecksilber aus dünstenden Energiesparbirnen, ist für mich entscheidend.
Es mag daran liegen, dass mein Haus Denkmalgeschützt ist oder aber, daran, dass die Ziegelwände mit Außenputz über 30cm Dick sind, Tatsache ist jedenfalls, bei uns wurde nur das Dach neu Isoliert und vorerst mal nur eine Seit des Hauses mit neuen Fenstern ausgestattet, die andere Seite hat aber auch Doppelverglasung, da schimmelt weder außen noch innen was.
Der Keller kalt? Ist klar in einem Einfamilienhaus, bei dem der Keller nicht isoliert wurde vielleicht, bei einer ordentlichen Zentralheizung für ein Mehrfamilienhaus und einem Keller aus dicken Sandsteinblöcken hat es im ganzen Jahr ~15°C.
Seit der Weimarer Zeit hat unser Haus keinen Schimmel gesehen.
Strom zum Heizen nehmen? Ist klar, Strom ist ja billiger als Eine Gaszentralheizung oder eine Gastherme fürs Bad.
Hast du eine Photovoltaik oder Sonnenkollektoren auf dem Dach oder woher kommen die Sprüche, dass heizen mit Strom besser wäre, hast du noch Nachtspeicheröfen in deinem Haus und zahlst schön deine 200€ im Monat für den Strom?
Liest du hier eigentlich mit?
Extra das Argument mit der Wärme zu bringen ist ohnehin unsinnig, mal eine Energiesparlampe oder LED im laufenden Betrieb angefasst?
Selbst die ach so tollen Osram und Philips Energiesparbirnen werden ziemlich heiß.
Zudem geht es hier um LEDS mit 3000K, nutze mal Google, dann siehst du welchem Farbton das entspricht.

montemare

Dann lach mal schön dämlich vor dich hin auf deinem Flur... Jedenfalls ist die Problematik zu komplex, als das man den grünen Ideologen über den Weg trauen sollte.Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Dämmen der obersten und untersten Geschoss- bzw. Kellerdecke den meisten Nutzen bringt. Für Mieter bringt ein moderner und in der Größe optimierter Kühlschrank den meisten Nutzen. Das Nudelwasser im Wasserkocher zu kochen und anschließend in den Kochtopf umzufüllen spart mehr Strom als der Einsatz von LED im ganzen Haus. Ebenso die Reduktion der Nutzung des Backraums.Aber, was rede ich. Mich kotzt dieses ständige Gequarke von der Notwendigkeit zu sparen hier in D maximal an. Ich soll in dicker Jacke im dunklen sitzen und in USA ist der meistzugelassene Privatwagen der Ford F 150. Unsere "Aufgabe" ist es nunmal den Planeten leer zu fressen und das erledigen wir doch recht gut. Ist der Job erledigt, geht der homo sapiens in die Analen ein, wie alles vor und vieles nach ihm. Nix ist nämlich für die Ewigkeit, weder eine braune Diktatur noch der aufziehende Ökofaschismus.]



Genau, die Gehälter steigen ja auch gemeinsam mit der Inflation.
Ach ne da war doch was in Sachen Aktionäre, stimmt die Gehälter werden meistens erst mal Jahre lang eingefroren. Ich muss also sehen dass ich spare um mir weiterhin meinen All-You-Can-Fress-Urlaub im Sommer leisten zu können.
Stimmt die Rechnung mit dem Wasserkocher eigentlich noch wenn ich mir beim Ikea für 150€ eine Induktionskochplatte geholt habe?
Soll eine ernste Frage sein mit dem Vergleich Induktion und Wasserkocher.

ElNuntius

Hier ist doch fast keine größere Firma mehr in deutschem Besitz und damit mit Verantwortung für den hiesigen Standort und die hiesigen Bedingungen. Stichwort: Amazon.



Amazon ist doch ein in den USA gegründetes Unternehmen, das war noch nie in deutschem Besitz?
Und du glaubst doch nicht wirklich, dass es uns einen Vorteil bringen würde jetzt mehr zu verbrauchen? Die Aussage "die anderen machen das doch genauso" hilft uns doch kein Stück. Und in dem Moment, wo dir das Energiesparen tatsächlich Geld spart kann es dir doch Wurst sein was die anderen machen.
Irgendwann wird auch für die Amerikaner das Benzin usw. teuer. Dann ist es unser Vorteil, dass wir entsprechende energiesparende Technologien entwickelt haben.

Slashhammer

Stimmt die Rechnung mit dem Wasserkocher eigentlich noch wenn ich mir beim Ikea für 150€ eine Induktionskochplatte geholt habe?Soll eine ernste Frage sein mit dem Vergleich Induktion und Wasserkocher.


Ich habe zwar 175€ bezahlt, aber ich versuche es mal gerade irgendwie auszurechnen

EDIT: Also, hab' im Internet nichts vernünftiges gefunden, also hab' ich mich in die Küche gestellt. Wasserkocher 2,2kW, Herdplatte 1,8kW mit 2,2kW Booster. In beide habe ich exakt 1 Liter ganz kaltes Wasser aus der Leitung (vorher sogar noch ablaufen lassen, bis es ganz kalt wurde!) getan und angemacht.
Wasserkocher: 3:18 Minuten
Kochfeld: 3:13 Minuten

Sind sich also absolut ebenbürtig.

eXus49

Ich habe zwar 175€ bezahlt, aber ich versuche es mal gerade irgendwie auszurechnen ;)EDIT: Also, hab' im Internet nichts vernünftiges gefunden, also hab' ich mich in die Küche gestellt. Wasserkocher 2,2kW, Herdplatte 1,8kW mit 2,2kW Booster. In beide habe ich exakt 1 Liter ganz kaltes Wasser aus der Leitung (vorher sogar noch ablaufen lassen, bis es ganz kalt wurde!) getan und angemacht.Wasserkocher: 3:18 MinutenKochfeld: 3:13 MinutenSind sich also absolut ebenbürtig.



Danke für deine Mühe.
Ich habe es eben mit meiner Frau erörtert, wir kamen zum selben Schluss. Der Wasserkocher mit 2200Watt braucht für das Teewasser etwa so lange wie der Herd mit 1800Watt für das Nudelwasser einer kleinen Portion.
Wobei im Nudelwasser Salz ist, welches den Siedepunkt herab senkt, somit ist die Induktionsplatte im Vorteil. (_;)

Ich sehe das mit diesen LED-Birnen so, dass sie den Vorteil richtiger Kühlrippen haben im Gegensatz zu denen vom Lidl. Wenn diese LED-Lampen länger als 1 Jahr überleben, dann komme ich auf Null raus, lebe aber mit dem guten Gefühl, dass ich weniger Quecksilberbirnen im Gebrauch habe und am Ende auch weniger dieser schädlichen Lampem im Sondermüll landen.

Slashhammer

Wobei im Nudelwasser Salz ist, welches den Siedepunkt herab senkt, somit ist die Induktionsplatte im Vorteil. (_;)



Das ist auch ein bisschen ein Irrglaube siehe z.B.:
Wikipedia: Siedepunkterhöhung (Link)

Ein praktisches Beispiel: Nudelwasser hat einen typischen Kochsalzgehalt von 10 g/kg. Bei einer Molmasse von 58,4 g/mol entspricht dies, zusammen mit oben erwähnter Verdopplung, 0,34 mol/kg Ionen. Durch den Salzgehalt ergibt sich also eine Siedepunkterhöhung von nur etwa 0,17 K.



Also muss man auf 100,17°C erhitzen da machen die Luftdruckschwankungen die Messung schon kaputt
Avatar

GelöschterUser713

ElNuntius

Hier ist doch fast keine größere Firma mehr in deutschem Besitz und damit mit Verantwortung für den hiesigen Standort und die hiesigen Bedingungen. Stichwort: Amazon.



Nein, das ökonomisch sinnvollere ist das optimale.
Und dadurch, dass die Amerikanischen Konzerne nur soviel Geld ins Energiesparen stecken, wie ökomomisch am Besten ist können sie mehr Gewinne machen. Und mit diesen kaufen sie dann, wenn Energie richtig teuer wird, hier alles auf. Patente, Firmen, usw.
Wir sind wie immer
Sklaven ohne Ketten, übrigens alle Punkte am rechten Rand lesenswert.

Zu den 100Watt Lampen. Vati hat sich damit großzügig eingedeckt. Es gibt nun einmal Räume, die müssen einfach hell sein.

Scheinbar sind das die, die ich im Dezember einzelnd bei Pollin gekauft habe. Sie sind hell, aber 75Watt ersetzen die nicht real, das Licht kommt irgendwie nicht in die "Ecken" bzw. vom Pfleck. Eine Birne dient daher jetzt als Hausnummernleuchte.

Zudem habe ich im Außenbereich testweise einen 20Watt Strahler als 250 Watt Ersatz über der Werkbank und eine 50Watt als 500 Watt draußen ersetzt. So ein 50er kostet auch schon 60 Euro. Da erwartet man was.

Der 50er reicht, aber auch nur, da er die Rasenfläche ausleuchtet. Da wo draußen gearbeitet wird, reicht der lange nicht, da nicht so hell, wie 250Watt. Der 20Watt reicht für die Werkbank.

Leider sind beide Strahler technisch totaler Mist. Sind sie an, rauschen alte Radios in der Nähe. Wer dann Powerline benutzt, kann das gleich vergessen.

Aber was nützt das ganze Energiesparen, wenn gleichzeitig die Energiekosten weiter explodieren. Da wir so einige Geräte vom Netz genommen haben, haben wir so einiges an Energie eingespart. Bezahlt haben wir aber deutlich mehr als im Vorjahr. Tolle Motivation seitens der Energieversorger...

Avatar

GelöschterUser63593

Schick, was aussenseitermeinungen für einen Sturm auslösen. Träumt weiter und rettet eure Welt. Nur dumm, dass am deutsch Wesen nicht diese und auch keine andere Welt genesen wird.

Verkompliziert eure Haustechnik ruhig weiter. Da geht dann das gesparte Geld für Reparaturen oder Ersatz drauf. Siehe LED, Wärmerückgewinnung etc. Bei letzterem haben zig tausend Leute Schimmelprobleme und trotzdem drückt der Gesetzgeber auf Passivhäuser. Wie gesagt, träumt weiter vom welt retten durch Verzicht, dann bleibt für die Chinesen und Amis mehr über.

Avatar

GelöschterUser63593

eXus49

EDIT: Also, hab' im Internet nichts vernünftiges gefunden, also hab' ich mich in die Küche gestellt. Wasserkocher 2,2kW, Herdplatte 1,8kW mit 2,2kW Booster. In beide habe ich exakt 1 Liter ganz kaltes Wasser aus der Leitung (vorher sogar noch ablaufen lassen, bis es ganz kalt wurde!) getan und angemacht.Wasserkocher: 3:18 MinutenKochfeld: 3:13 MinutenSind sich also absolut ebenbürtig.



Für Induktion bräuchte ich einen neuen Herd und neue Töpfe, so dass sich das nie amortisieren würde. Entsprechend bleibe ich bei ceran + wasserkocher. Schickt ist aber der Kommentar dar auf den Luftdruck abstellt. Vielleicht sollten die passivhausbewohner ihre zwangsbelüftung so steuern, dass sie 2 bar erreichen. Dann kocht das Wasser viel eher und man kann die Schimmelpilzen auch kaum mehr einatmen, weil man kaum noch atmen kann.

eXus49

EDIT: Also, hab' im Internet nichts vernünftiges gefunden, also hab' ich mich in die Küche gestellt. Wasserkocher 2,2kW, Herdplatte 1,8kW mit 2,2kW Booster. In beide habe ich exakt 1 Liter ganz kaltes Wasser aus der Leitung (vorher sogar noch ablaufen lassen, bis es ganz kalt wurde!) getan und angemacht.Wasserkocher: 3:18 MinutenKochfeld: 3:13 MinutenSind sich also absolut ebenbürtig.

eXus49

Zum Thema Wasserkocher: Wenn man mal modernisiert sollte man dann eh auf Induktion umsteigen, dann erübrigt sich das auch - bis dahin ist das immer ein guter Tipp!



Du liest aber schon, was ich weiter oben schreibe, oder? Da steht:

Ich habe nicht gesagt Du sollst Dir jetzt ein Induktionskochfeld holen gehen, sondern, dass wenn die Küche eh mal neu gemacht wird, man direkt auf Induktion umsteigen sollte. Die kosten mit 150-175€ (wie man hier sieht) nicht wirklich mehr als Cerankochfelder. Neue Töpfe habe ich übrigens nicht einen einzigen gebraucht. Gusseisen funktioniert sowieso und alle meine anderen Töpfe waren auch geeignet.
Und warum schimmelt es bei dir eigentlich immer? Also wenn man anständig dämmt, dann schimmelt nichts. Man muss zwischendurch schon mal lüften, das entfällt in ner Holzhütte natürlich, da pfeift der Wind ja eh durch.

Ich hab nichts dagegen, dass Du "Aussenseitermeinungen" vertrittst. Ich rette hier auch nicht meine Welt, sondern ich rechne mal nüchtern nach, was was bringt und ob das Geld spart.
Du behauptest nur "hey, das schimmelt ja eh", "lieber neue Waschmaschinen und Kühlschränke statt LEDs kaufen - Glühbirnen heizen ja auch die Wohnung mit". Dass letzteres i.d.R. ein "dummer" Tipp ist, hab ich Dir oben vorgerechnet.

Mir geht es nicht darum hier sonderlich ökologisch zu leben oder die Umwelt zu retten, sondern primär erstmal darum mehr Geld am Ende in der Tasche zu haben!?


Dein Kommentar
Avatar
@
    Text