Epson Ecotank ET-2650 AiO
124°Abgelaufen

Epson Ecotank ET-2650 AiO

192,93€210€-8%Amazon Angebote
AvatarGelöschterUser89597815
AvatarGelöschterUser895978

Gruppen

15 Kommentare
seit ich das gestern bei arte gesehen habe ist epson für mich auf lebzeiten gestorben..
arte.tv/de/…de/
Zu teuer. Gibt immer wieder Angebote mit Duplex Einheit für weniger als diesen Preis.
Avatar
GelöschterUser895978
KuttaKaBatcha4. Mär

Das machen doch alle.


Ist leider so
mag sein, aber extra einen chip einbauen, der nur dafür da, ist einen fehler anzuzeigen, obwohl das gerät in ordnung ist... das ist mehr als dreist....
Die noch vor nicht allzu langer Zeit geforderte 10 % Mindest-Ersparnis interessiert offensichtlich niemanden mehr.

Zu deinem Glück, sonst wäre es recht kalt geworden.
Avatar
GelöschterUser895978
J_R4. Mär

Die noch vor nicht allzu langer Zeit geforderte 10 % Mindest-Ersparnis …Die noch vor nicht allzu langer Zeit geforderte 10 % Mindest-Ersparnis interessiert offensichtlich niemanden mehr.Zu deinem Glück, sonst wäre es recht kalt geworden.


War mir bei dem vgl. Preis nicht ganz sicher
Leider kein Cashback für das Modell.
Bearbeitet von: "CallMeEviI" 4. Mär
EcoTank ist ja im Prinzip, dass man das Geld, was sie in der Zukunft für die Tinte nicht verdienen, bei Kauf auf den Drucker aufschlagen.


Man könnte bspw. bei Ebay als B-Ware (bei favorio, meiner Vermutung da Widerrufsware etc. von Otto) einen 3620 3640 für 60-70 Euro kaufen. Dann mit Autoresetpatronen oder CISS betreiben. Per Wic Reset Utility ist Patronenabfrage deaktivierbar...
Dann hat man eine weit leistungsfähigeren Drucker für die Hälfte des Preises.
Beim 3620 3640 passt in die schwarze Autoresetpatrone auch schon 55ml rein. Da kommt man wohl auch einige tausend Seiten weit....in den Farbpatronen 14ml, das reicht dann für 1500 Seiten. Für Normalanwender wohl ein CISS schon recht überflüssig.

Oder einen 2760 bekommt man dann für 40-50 Euro.
Bearbeitet von: "Snaggle" 4. Mär
KuttaKaBatcha4. Mär

Das machen doch alle.



Ich dachte die meisten "wollen" das aber setzen das damit um, dass sie Teile so auswählen(dimensionieren), dass sie nach 12 bzw. 24 oder 36 Monate wahrscheinlich kaputtgehen... na ja aber wer weiß.
Ich persönlich habe mit einem "günstigen" Epson Drucker mal ziemlich bald Problem gehabt und auch paar Bekannte hatten ähnliche Erfahrungen. Seitdem bin ich eh kein Epson Käufer mehr.
KuttaKaBatcha4. Mär

Dass nennt man geplante Obsoleszenz und diese Idee Produkte geplant Kaputt …Dass nennt man geplante Obsoleszenz und diese Idee Produkte geplant Kaputt gehen zu lassen hat Epson nicht erfunden. Das gabs schon zu den Zeiten deines Opa. Nur macht man das viel stärker und genauer als früher.


Na ja aber gerade so 12 Monate ist etwaa anderes. Epson ging iwie so kaputt. Hp benutz ich seit über 4 Jahren und auch mit Nachfüllpatronen. Iwann gehen die ja kaputt aber nicht nach 12 Monate..
letsgoo5. Mär

Na ja aber gerade so 12 Monate ist etwaa anderes. Epson ging iwie so …Na ja aber gerade so 12 Monate ist etwaa anderes. Epson ging iwie so kaputt. Hp benutz ich seit über 4 Jahren und auch mit Nachfüllpatronen. Iwann gehen die ja kaputt aber nicht nach 12 Monate..


Man kann die Garantie kostenlos auf 24 Monate verlängern lassen.
KuttaKaBatcha5. Mär

Warum sollte ein Firma ihre Geräte so Bauen dass sie im Garantie Zeitraum …Warum sollte ein Firma ihre Geräte so Bauen dass sie im Garantie Zeitraum Kaputt gehen?

Frage ich mich auch. War aber so... und ich nutze auch die nachfüllbare Patronen, sodass ist ja eigentlich die Garantie damit weg.
Bearbeitet von: "letsgoo" 5. Mär
Dieser Drucker lässt sich auf 36 Monate Garantie verlängern. Wie auch die ganzen anderen, die ich als Alternative genannt habe.
Geplante Obsoleszenz...eher Märchengeschichte. Man bekommt, wofür man bereit ist zu zahlen, insofern wird es viel eher durch den Geiz der Verbraucher getrieben. Ebenso die Tatsache, dass es die Verbraucher sind, die alle zwei Jahre ja ein neues Handy haben wollen, weil das alte veraltet ist.

Wer es jetzt besser weiß, muss in der Lage sein, den Forschungsbericht von Professoren und anderen Akademikern zu widerlegen, der vom Bundesumweltamt in Auftrag gegeben wurde.
Da das Thema nicht ja nicht neu ist, ebenso gab es in den 70ern schon eine wissenschaftliche Untersuchung und Studie eines amerikanischen Professors, wo das Fazit war, dass es in einem normalen Marktmodell für einen Hersteller keinen Sinn macht.

Man bekommt, wofür man bereit ist zu zahlen....ich erinnere mich, dass ich für den erstn Farbdrucer ncoh 750 Euro bezahtl habe...wer wäre heute ncoh bereit dazu?

"eingebauter Fehler bei Druckern"...na ja, was soll man tun, wenn der Resttintenschwamm irgendwann voll ist? Wenn die Suppe überläuft, dann ist der Anwender auch stinkig.


Gerade auch bei Druckern ist zu berücksichtigen. Ich behaupte, dass mit Sicherheit mehr als 70% aller Drucker durch die Dummheit der Anwender geschrotttet werden, weil sie Chinaschrott reinmachen, wenn nicht sogar mehr.
Das ist das beste Beispiel. Beschweren sich über alles, aber schalten beim Kauf von Druckerpatronen ihr Hirn aus und erwarten, dass die billigsten Patronen von Ebay und Amazon, wo irgendein armer Chinabauer für 10 Cent die Stunde irgendwelche billigen, giftigen Fukushimachemikalien zusammengeworfen hat, dass die dann funktionieren und den Druckkopf und Reinigungseinheit des Druckers nicht schädigen.
Das ist das beste Beispiel, eine 100%-ige reine Preisentscheidung, ohne irgendeine Berücksichtigung von Qualität.

letsgoo5. Mär

Frage ich mich auch. War aber so... und ich nutze auch die nachfüllbare …Frage ich mich auch. War aber so... und ich nutze auch die nachfüllbare Patronen, sodass ist ja eigentlich die Garantie damit weg.



Nö, Garantie ist nicht weg, hat mit Fremdpatronen nichts zu tun. Wenn Epson die Garantie verweigern möchte, müssten sie nachweisen, dass die Fremdtitne fehlerursächlich war. Das lohnt sich zumeist nicht mal.

Bei Brother sollte man vorsichtig sein. Lt. Internet besteht der Verdacht, dass sie Verbraucher bescheißen und grds. Garantie ablehnen, wenn Fremdtinte benutzt wurde, was absolut rechtswidrig ist.
Snaggle5. Mär

Nö, Garantie ist nicht weg, hat mit Fremdpatronen nichts zu tun. Wenn …Nö, Garantie ist nicht weg, hat mit Fremdpatronen nichts zu tun. Wenn Epson die Garantie verweigern möchte, müssten sie nachweisen, dass die Fremdtitne fehlerursächlich war. Das lohnt sich zumeist nicht mal. Bei Brother sollte man vorsichtig sein. Lt. Internet besteht der Verdacht, dass sie Verbraucher bescheißen und grds. Garantie ablehnen, wenn Fremdtinte benutzt wurde, was absolut rechtswidrig ist.


Echt? -.- Danke... aber jeder Hersteller schreibt doch zurzeit von wegen nicht Original dann Garantie weg.
HP z.B. erkennt aber wenn es kein Original ist vom Chip her. Kann mir deswegen vermuten, dass sie anhand dieser Daten verweigert oder so.
Also das mit Epson bei mir war schon lange her und wir wollten damals nur einen 2. Drucker für ein anderes Zimmer. Aber dass es so schnell kaputtgeht(ja Drucker war günstig aber dafür aus zu billigem Material und Konstruktion. Wollten eh nicht behalten.)
Was kann man aber "realistisch" machen wenn die rechtswidrig verweigern?
letsgoo5. Mär

Echt? -.- Danke... aber jeder Hersteller schreibt doch zurzeit von wegen …Echt? -.- Danke... aber jeder Hersteller schreibt doch zurzeit von wegen nicht Original dann Garantie weg.HP z.B. erkennt aber wenn es kein Original ist vom Chip her. Kann mir deswegen vermuten, dass sie anhand dieser Daten verweigert oder so.Also das mit Epson bei mir war schon lange her und wir wollten damals nur einen 2. Drucker für ein anderes Zimmer. Aber dass es so schnell kaputtgeht(ja Drucker war günstig aber dafür aus zu billigem Material und Konstruktion. Wollten eh nicht behalten.)Was kann man aber "realistisch" machen wenn die rechtswidrig verweigern?



Nein, HP schreibt sogar explizit, dass die Garantie nicht erlischt bei Verwendugn von Drittanbietermaterial.

Eigentlich ist es in den meisten Fällen so, dass der Aufwand nachzuweisen, dass Drittsachen fehlerursächlich sind, sich nciht lohnt. Daher läuft es bei vielen einfach durch und fertig.

test.de/Dru…-0/

Nur eben Brother scheint da extrem asozial zu bescheißen, indem sie eine Fehlerursächlichkeit vorgeben, obwohl sie das wohl niemals geprüft haben. Schlimmer, sogar dann wohl sogar behaupten, dass sie es gemacht haben, obwohl diese Prüfung nie stattfand. Ein Händler hier hatte den kuriosen FAll, dass ein an einem Rentner verkauftes Gerät die zweite Originalpatrone drin hatte und man auf "unbekannte Tinte lt. Laboranlyse" verwies. Sowohl Seitenzahl sprach dagegen als auch die Aussage des Rentner. Entweder war also der Rentner ein Lügenr, was recht unwahrscheinlcih erschien aufgrund der Indizien oder aber Brohter war ein Lügnerpack. Selben Fall mit nur Originaltinte fand man abe auch im Internet.

Nur um das klarzustellen, 70,80, 90% würde die Garantie wohl zurecht verweigert gehören, weil sie irgendweclhen Chinaschrott da reinmachen. Aber die Rechtslage ist eindeutig so, dass es eben nicht pauschal geschehen darf, so dass es eben auch Leute trifft, wo der Fehler bspw. gar nihts mit der Tinte zu tun hat.

Und das Vorgeben eine geschehene Prüfung etc. im systematische, gewerblicen Umfang, da ist die Frage, ob wir uns och im Zivilerecht befinden.

Was dann machen, wenn verweigert wird? Rechtlich ist es ja so. Wenn die Tinte fehlerursächlcih ist für den Defekt, dann ist der Hersteller der Tinte für den gesamten Schaden in Haftung. Und bei vernünftigen Anbietern wird das auch weniger unproblematisch sein. Sowohl Hersteller als auch Händler, wo man die Tinte gekauft hat. Wenn man bei einer vernünftigen Plattform gekauft hat, wird es auch darüber schon einfache sein, das abzuwickeln gegenüber dem Hersteller.

Was würde ich machen.........ich würde den Druckerhersteller dazu auffordern, dass er mir den Nachweis erbringt, dass die Tinte fehlerursächlich ist mit dem Hinweis, dass man gedenkt den Tintenhersteller XY in Regress zu nehmen. Ich behaupte mal, dass man als Verbraucher dann auch rechtlich das Anrecht darauf hat, um seine Ansprche gegenüber dem Fremdherstller durchdrücekn zu können .
Brother hat das in Vergangenheit auch gerne wohl abgelehtn mit irgendwlchem Blödsinn...Geheimnis etc. etc .......Sicher, die Arschlöcher haben auch ja anzunehmenderweise gar nichts getestet und schön gelogen. Sie hätten ja acuh gar nichts zur Verfügung stellen können.

Wie so oft im Leben muss man dann schauen, was man macht oder nicht macht, wenn andere nicht mitspielen. Wie so oft im Leben spekulieren dann andere Seiten eben auch oft drauf, dass man nichts weiter unternimmt. M.E. ist das bei Brother dann auch eindeutig der Fall. Wenn von 10 widerrechtlcih abgelehnten Garantieansprüchen sich 8 oder 9 nicht mehr mucken, dann ist es quasi schon ein Gewinn für sie....
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text