EPSON Multifunktionsdrucker EcoTank ET-4500 (Tinte für 2 Jahre) für 249€ plus 50€ Cashback [mediamarkt.at]
193°Abgelaufen

EPSON Multifunktionsdrucker EcoTank ET-4500 (Tinte für 2 Jahre) für 249€ plus 50€ Cashback [mediamarkt.at]

22
eingestellt am 4. Junheiß seit 4. Jun
Bei Mediamarkt Österreich bekommt Ihr den EPSON Multifunktionsdrucker EcoTank ET-4500 für 249€ inklusive Versand innerhalb Österreichs.

Den Versand nach Deutschland realisiert Ihr über
d-a-packs.at

Dort werden 10€ für den Weiterversand nach Deutschland fällig.

Nutzt den 10€-Newsletter-Gutschein um auf den Preis zu kommen.

Es gibt noch 50€ Cashback von EPSON.
Damit reduziert sich der Preis auf 199€.
epson.promo-rewards.eu/dac…-de

Idealo-Vergleichspreis 318,90€

Ersparnis somit 22%


Artikelbeschreibung laut Hersteller
  • Drucker mit großem, auffüllbaren Tintentank- keine Tintenpatronen
  • Wird mit Tinte für ca.2 Jahre ausgeliefert- entspricht ca.4.000 Seiten in Schwarzweiß und 6.500 Seiten in Farbe oder durchschnittlich 84 Tintenpatronen
  • Extrem niedrige Druckkosten von nur einem Bruchteil eines Eurocents pro Seite- senkt Ihre Druckkosten um durchschnittlich bis zu 74 %
  • Herstellergarantie: 12 Monate
  • Abmessungen: 49 x 37,7 x 22,9 cm
  • Lieferumfang: EcoTank ET-4500, Treiber und Hilfsprogramme (CD),4 x 70ml Einzeltintenbehälter (Schwarz, Cyan, Gelb, Magenta), Aufstellanleitung, Stromkabel

Keine Tintenpatronen beim EcoTank
Der ET-4500 bietet geringe Seitenkosten, hohe Druckgeschwindigkeiten und hochwertige Ausdrucke. Er wird mit Tinte für etwa zwei Jahre(1) geliefert – ausreichend für 4.000 Seiten in Schwarzweiß und 6.500 Seiten in Farbe(2), ohne dass Tinte ausgetauscht bzw. nachgefüllt werden muss.

Einfache Bedienung
Die speziellen Tintenbehälter sind vollständig in den Drucker integriert. Die Einrichtung und Bedienung ist kinderleicht: mitgelieferte Tinte einfüllen, Drucker einschalten, das Tintensystem initialisiert sich und das Gerät ist druckbereit. Zusätzliche Epson Original Tinte kann in praktischen großvolumigen Behältern gekauft werden, die eine tropffreie Düse und einen wiederverschließbaren Deckel zur einfachen Lagerung aufweisen.

Mobiles Drucken
Durch die Wi-Fi-Anschlussmöglichkeit kann der Drucker ganz einfach überall im Haus oder Büro aufgestellt und genutzt werden. Die kostenlose App Epson iPrint ermöglicht das kabellose Drucken direkt von Smartphones und Tablets aus. Per Email Print können Sie Dokumente oder Fotos von nahezu überall an Ihren Epson Drucker versenden. Des Weiteren unterstützt der Drucker die Dienste Apple AirPrint und Google Cloud Print.

Zuverlässig
Mit Micro Piezo-Druckkopftechnologie und Epson Original Tinten liefert der ET-4500 die bekannte Epson Qualität.

Technische Daten
Technische Merkmale
Produkttyp:4-in-1 Tinten-Multifunktionsgerät
Drucktechnologie:Epson Micro Piezo™-Druckkopf
Farbdruck:ja
Druckgeschwindigkeit s/w / Farbe:33 Seiten/Min. / 15 Seiten/Min.Max. Druckgeschwindigkeit s/w (DIN A4):33 Seiten/Min.Max. Druckgeschwindigkeit Schwarz (ISO):9.2 Seiten/Min.Max. Druckgeschwindigkeit Farbe (DIN A4):15 Seiten/Min.Max. Druckgeschwindigkeit Farbe (ISO):4.5 Seiten/Min.
Auflösung (Druckqualität):5.760 x 1.440 dpi
Max. Betriebslautstärke:39 dB (A)
Display:5.6 cm LC-Display (monochrom)
Anzahl Patronen / Toner:4
Unterstützte Betriebssysteme:Mac OS X 10.6.8 or later, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows Server 2003 (32/64 Bit), Windows Server 2008 (32/64 Bit), Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012 R2, Windows Vista, Windows XP, Windows Server 2003 R2, XP Professional x64 Edition
Artikelnummer:2036567
Papiermanagement
Medienformate:DIN A4, DIN A5, DIN A6, DIN B5, DIN C4 (Umschlag), DIN C6 (Umschlag), DL (Umschlag), No. 10 (Umschlag), Letter, 9 x 13 cm, 10 x 15 cm, 13 x 18 cm, 13 x 20 cm, 20 x 25 cm, 100 x 148 mm, 16:9, Benutzerdefiniert, Legal
Papierzufuhr:30 Seiten (autom. Dokumenteneinzug)
Papierfachkapazität:100 Blatt Standard
Anzahl Papierschächte:1
ScanfunktionScannertyp:Contact image sensor (CIS)Scanauflösung:1.200 dpi x 2.400 dpi (horizontal x vertikal)
Kopierfunktion
Farbkopie:ja
Mehrfachkopien:ja
Faxfunktion
Faxfunktion:ja
Faxtyp:Faxoption für Einzelaufträge (SW und Farbe)
Farbfax:ja
Faxspeicher:100 Seiten
Automatische Wahlwiederholung:ja
Rundsenden:ja
Sonstige Faxfunktionen:Faxen über PC, Empfangen und Speichern, Automatische Wahlwiederholung, Schnellwahl, Adressbuch, Zeitversetzte Faxsendung, Fax-RundsendungenAnschlüsse + VerbindungenAnschlüsse:Ethernet, Wi-Fi, USB
Netzwerkfähig:ja
WLAN:ja
Energieversorgung
Leistungsaufnahme im Ein-Zustand/Ruhezustand:11 Watt / 1.6 Watt
Eingangsspannung:AC 100 V - 240 Volt
Stromverbrauch (Betrieb):11 Watt
Stromverbrauch (Stand-By):1.6 Watt
Energy Star-zertifiziert:ja
Allgemeine Merkmale
Abmessungen (B/H/T):490 mm / 229 mm / 377 mm
App-steuerbar:ja
Besondere Merkmale:4 in 1: Drucken, Kopieren, Scannen und Faxen;
Farbe:Schwarz
Breite:490 mm
Höhe:229 mm
Tiefe:377 mm
Gewicht:6300 g


Beste Kommentare

Verfasser

Lecretiavor 12 m

damit der Hersteller im Gewährleistungsfall sagt -Fehler aufgrund …damit der Hersteller im Gewährleistungsfall sagt -Fehler aufgrund fehlerhafter Befüllung -genauer Tinte mit Falscher Viskosität- nö! zudem ist es in dieser Generation von Epson nicht möglich eine leere Patrone stumpf aufzufüllen, da dir der Drucker stumpf sagen wird -leer- egal was wirklich in der Patrone ist. da der Drucker die Patrone mit dem entsprechenden Chip als leer gespeichert hat. man könnte die Patrone nur erneut verwenden wenn der Drucker diese Chip Nr wieder gelöscht hat.....


Mit Verlaub - was Du schreibst ist völliger Blödsinn - der Drucker hat keine Patronen sondern Tanks - und die werden bei Bedarf aufgefüllt. Und vor dem Befüllen kannst Du bis zu 6500 Seiten drucken - lies einfach mal die Beschreibung bevor Du hier unqualifizierte Kommentare abgibst.
Bearbeitet von: "daseela" 4. Jun
22 Kommentare

mmh. In Deutschland hätte ich wohl mit den Gutscheinen zugeschlagen.

LolaRenntvor 8 m

mmh. In Deutschland hätte ich wohl mit den Gutscheinen zugeschlagen.

​mensch, ich kann die ja trotzdem einlösen

wäre es kein Tintenstrahldrucker sondern der langlebige Geldbeutel schonende Laserdrucker (Toner) wäre es ein Schnäppchen. so spart man leider am falschen Ende.
zudem ist bei Epson das Problem das der Drücker meldet -Tinte / Toner leer - obwohl meist noch zu 40% befüllt... dann lieber ein Gerät aus der Samsung ML Serie die drucken bis die Farbe wirklich leer ist!!

Lecretiavor 4 m

wäre es kein Tintenstrahldrucker sondern der langlebige Geldbeutel …wäre es kein Tintenstrahldrucker sondern der langlebige Geldbeutel schonende Laserdrucker (Toner) wäre es ein Schnäppchen. so spart man leider am falschen Ende. zudem ist bei Epson das Problem das der Drücker meldet -Tinte / Toner leer - obwohl meist noch zu 40% befüllt... dann lieber ein Gerät aus der Samsung ML Serie die drucken bis die Farbe wirklich leer ist!!

Da füllst den EcoTank einfach auf!?

damit der Hersteller im Gewährleistungsfall sagt -Fehler aufgrund fehlerhafter Befüllung -genauer Tinte mit Falscher Viskosität- nö!

zudem ist es in dieser Generation von Epson nicht möglich eine leere Patrone stumpf aufzufüllen, da dir der Drucker stumpf sagen wird -leer- egal was wirklich in der Patrone ist. da der Drucker die Patrone mit dem entsprechenden Chip als leer gespeichert hat. man könnte die Patrone nur erneut verwenden wenn der Drucker diese Chip Nr wieder gelöscht hat.....

Verfasser

Lecretiavor 12 m

damit der Hersteller im Gewährleistungsfall sagt -Fehler aufgrund …damit der Hersteller im Gewährleistungsfall sagt -Fehler aufgrund fehlerhafter Befüllung -genauer Tinte mit Falscher Viskosität- nö! zudem ist es in dieser Generation von Epson nicht möglich eine leere Patrone stumpf aufzufüllen, da dir der Drucker stumpf sagen wird -leer- egal was wirklich in der Patrone ist. da der Drucker die Patrone mit dem entsprechenden Chip als leer gespeichert hat. man könnte die Patrone nur erneut verwenden wenn der Drucker diese Chip Nr wieder gelöscht hat.....


Mit Verlaub - was Du schreibst ist völliger Blödsinn - der Drucker hat keine Patronen sondern Tanks - und die werden bei Bedarf aufgefüllt. Und vor dem Befüllen kannst Du bis zu 6500 Seiten drucken - lies einfach mal die Beschreibung bevor Du hier unqualifizierte Kommentare abgibst.
Bearbeitet von: "daseela" 4. Jun

Lecretiavor 13 m

damit der Hersteller im Gewährleistungsfall sagt -Fehler aufgrund …damit der Hersteller im Gewährleistungsfall sagt -Fehler aufgrund fehlerhafter Befüllung -genauer Tinte mit Falscher Viskosität- nö! zudem ist es in dieser Generation von Epson nicht möglich eine leere Patrone stumpf aufzufüllen, da dir der Drucker stumpf sagen wird -leer- egal was wirklich in der Patrone ist. da der Drucker die Patrone mit dem entsprechenden Chip als leer gespeichert hat. man könnte die Patrone nur erneut verwenden wenn der Drucker diese Chip Nr wieder gelöscht hat.....

Ähm ohne Details zu behaupten.
Diese Eco Tank teile halten ewig.
Und wenn leer bietet Epson ORIGINAL Tinte in Flaschen Form an.

Anders kannst Du auch gar nicht auffüllen.
Wo bzw. Wie ist da die Chip Patronen Thematik aktiv?

Normale Epson sind sicher mit dem geschilderten Problemen bekannt
Diese ET Serien sind aber anders scheinbar.

wer nicht 250€ für den Ecotank ausgeben möchte kauft sich einfach ein Modell der WF Serie von Epson mit den nahezu gleichen Specs für um die 60 € und erwibt noch ein CISS-Tintensystem für etwa 20 € und kommt dann mit Qualitätstinten ein Ecotank System von Epson für 1/3 des Preises. Läuft bei mir problemlos seit 2,5 Jahren mit sehr guten Druckergebnissen.

Lecretiavor 1 h, 47 m

wäre es kein Tintenstrahldrucker sondern der langlebige Geldbeutel …wäre es kein Tintenstrahldrucker sondern der langlebige Geldbeutel schonende Laserdrucker (Toner) wäre es ein Schnäppchen. so spart man leider am falschen Ende. zudem ist bei Epson das Problem das der Drücker meldet -Tinte / Toner leer - obwohl meist noch zu 40% befüllt... dann lieber ein Gerät aus der Samsung ML Serie die drucken bis die Farbe wirklich leer ist!!



Soso....Geldbeutel schonend....Blödsinn. Solltest mal in beliebige große Druckereien gehen und schauen, welche Drucktechnik du findest. Gerne auch in Copyshops und fragen, worauf sie größere Druckaufträge fertigen....


jzdealzvor 59 m

wer nicht 250€ für den Ecotank ausgeben möchte kauft sich einfach ein Mod …wer nicht 250€ für den Ecotank ausgeben möchte kauft sich einfach ein Modell der WF Serie von Epson mit den nahezu gleichen Specs für um die 60 € und erwibt noch ein CISS-Tintensystem für etwa 20 € und kommt dann mit Qualitätstinten ein Ecotank System von Epson für 1/3 des Preises. Läuft bei mir problemlos seit 2,5 Jahren mit sehr guten Druckergebnissen.



Jep....die Ecotank sind nur ein WF-2530 oder whatever.....ein 2760 bekommt man als B-Ware schon für 40 Euro hinterhergeworfen. Einziger Nachteil ist maximall, dass man den Autoreset immer machen muss. Für Vieldrucker dann ev. besser direkt zu einer Marke greifen, wo man auch mit leeren Chip (aber vollem Ciss) weiterdrucken kann. Für nicht zu viel Drucker gehten auch FillinPatronen.....bspw. passen im 3620 3640 (60-70 Euro) B-Ware für schwarz 55ml in die Patrone....da kommt man viele, viele tausend Seiten weit...

Snagglevor 29 m

Soso....Geldbeutel schonend....Blödsinn. Solltest mal in beliebige große D …Soso....Geldbeutel schonend....Blödsinn. Solltest mal in beliebige große Druckereien gehen und schauen, welche Drucktechnik du findest. Gerne auch in Copyshops und fragen, worauf sie größere Druckaufträge fertigen....Jep....die Ecotank sind nur ein WF-2530 oder whatever.....ein 2760 bekommt man als B-Ware schon für 40 Euro hinterhergeworfen. Einziger Nachteil ist maximall, dass man den Autoreset immer machen muss. Für Vieldrucker dann ev. besser direkt zu einer Marke greifen, wo man auch mit leeren Chip (aber vollem Ciss) weiterdrucken kann. Für nicht zu viel Drucker gehten auch FillinPatronen.....bspw. passen im 3620 3640 (60-70 Euro) B-Ware für schwarz 55ml in die Patrone....da kommt man viele, viele tausend Seiten weit...

Du, da du scheinbar ein wenig Ahnung von der Materie hast würde ich Dich gerne zu meinem Epson WF2630 was fragen. Ich habe ihn seit ca 1 Jahr, hab wiederbefullbare Tinte genutzt die auch bisher immer funktionierte.. Bis aufs letzte Mal, als ich nach dem befüllen die Tinte die Anzeige immer noch so leer wie vorher angezeigt wurde. Drucken brachte auch nichts.. also habe ich mir von einem Drittanbieter gefüllte Patronen besorgt. Jetzt wird der volle Zustand angezeigt aber drücken tut er dennoch nicht.. Weißt du was ich falsch mache? Wie mache ich den Autoreset auch wenn ich den vorher nie machen musste?

Syrkischvor 27 m

Du, da du scheinbar ein wenig Ahnung von der Materie hast würde ich Dich …Du, da du scheinbar ein wenig Ahnung von der Materie hast würde ich Dich gerne zu meinem Epson WF2630 was fragen. Ich habe ihn seit ca 1 Jahr, hab wiederbefullbare Tinte genutzt die auch bisher immer funktionierte.. Bis aufs letzte Mal, als ich nach dem befüllen die Tinte die Anzeige immer noch so leer wie vorher angezeigt wurde. Drucken brachte auch nichts.. also habe ich mir von einem Drittanbieter gefüllte Patronen besorgt. Jetzt wird der volle Zustand angezeigt aber drücken tut er dennoch nicht.. Weißt du was ich falsch mache? Wie mache ich den Autoreset auch wenn ich den vorher nie machen musste?



Warum er jetzt dennnoch nicht druckt, kann ich dir nicht sagen. Hast du die Firmwareupdates deaktiviert? Gibt es irgendwelche Meldungen? Das ist immer das größte Problem, weil natürlich die Druckerhersteller gerne versuchen, Drittanbieter rauszuschmeißen.
Bspw. wurde im Dezember der 2760 mit neuer Firmware ausgeliefert, wo dann noch keine neuen (Autoreset)-Chips verfügbar waren.
Ansonsten interessante Frage...Gewährleistung bei Patronen....Wenn nach Kauf ein Firmwareupdate kommt, dann hätten sie bei Übergabe funktioiniert, muss der HÄndler dann noch bei Gewährleistung einstehen?
Ansonsten ist da immer der Vorteil, wenn der Patronenhersteller eine Garantie gibt, dann ist das über die Garantiedauer mit abgedeckt.

Macht er also gar nichts?

Vielleicht uach ein Ansatz, dass du mal nach Wic reset googlest, z. T. kann man die Chipabfrage bei Epson angeblihc deaktivieren oder Firmwaredowngrades machen.
Bearbeitet von: "Snaggle" 4. Jun

beim Test bei der Stiftung Warentest hat der EcoTank nur gewonnen, weil die Druckkosten so gering sind. Die Noten für das Druckbild selbst waren nur befriedigend!

jzdealzvor 5 h, 9 m

wer nicht 250€ für den Ecotank ausgeben möchte kauft sich einfach ein Mod …wer nicht 250€ für den Ecotank ausgeben möchte kauft sich einfach ein Modell der WF Serie von Epson mit den nahezu gleichen Specs für um die 60 € und erwibt noch ein CISS-Tintensystem für etwa 20 € und kommt dann mit Qualitätstinten ein Ecotank System von Epson für 1/3 des Preises. Läuft bei mir problemlos seit 2,5 Jahren mit sehr guten Druckergebnissen.

​danke für den Tip! Nutzt Du Patronen zum manuellen auffüllen oder die mit dem externen Tank? Die zweite Sorte scheint mor wartungsärmer.

@Syrkisch@Snaggle ...klärt das bitte per PN!

Der Epson-Drucker (Workforce) war der grindigste, schlechteste Drucker den ich jemals hatte. Innerhalb des ersten Jahres waren Platine und Druckkopf kaputt. Jetzt ist der Druckkopf wieder im Eimer, aber außerhalb der Garantie. Der Drucker ist jetzt 1,5 Jahre alt und hat sicher weniger als 2000Seiten gedruckt. Die Servicefirma beantwortet meine Anfrage auf eine Kulanzlösung noch nicht einmal. Epson selbst rät mir, ich solle doch einen neuen Drucker kaufen, dieser hier sei doch schon 1,5 Jahre alt. NIE WIEDER würde ich Epson kaufen und rate auch jedem davon ab. Schaut euch z.B. mal die Rezension zum WF5260 auf amazon an - alle mit demselben Problem und der derselben Lösung: Ab in die Tonne und fuck you Epson!

LolaRenntvor 2 h, 34 m

​danke für den Tip! Nutzt Du Patronen zum manuellen auffüllen oder die mit …​danke für den Tip! Nutzt Du Patronen zum manuellen auffüllen oder die mit dem externen Tank? Die zweite Sorte scheint mor wartungsärmer.


nutze den externen Tank. aber auch die Patronen zum manuellen Auffüllen sollten problemlos funktionieren. Das Wichtigste ist immer noch die Tinte. Hier sollte man dann schon zu den qualitativ höhenwertigeren Tinten greifen, die kompatibel für das Modell sind, wie z.B. von Inktec oder Co.
Habe vor Jahren den Druckkopf meines Canon Druckers zerstört, da ich so blöd war, billige Tinte vom Discounter zu verwenden. Angeblich sollte diese für alle Tintenstrahldrucker geeignet sein. Doch leider gibt es zwischen den eingesetzen Technologien gravierende Unterschiede. HP und Canon setzen hauptsächlich auf die Bubble-Jet-Methode während Epson und Brother auf Piezos setzen. Die Bubble-Jet-Methode erhitzt die Tinte und die Druckköpfe brennen irgendwann durch. Mit minderwertiger Tinte wird das dann noch beschleunigt.

jzdealzvor 3 h, 48 m

nutze den externen Tank. aber auch die Patronen zum manuellen Auffüllen …nutze den externen Tank. aber auch die Patronen zum manuellen Auffüllen sollten problemlos funktionieren. Das Wichtigste ist immer noch die Tinte. Hier sollte man dann schon zu den qualitativ höhenwertigeren Tinten greifen, die kompatibel für das Modell sind, wie z.B. von Inktec oder Co.Habe vor Jahren den Druckkopf meines Canon Druckers zerstört, da ich so blöd war, billige Tinte vom Discounter zu verwenden. Angeblich sollte diese für alle Tintenstrahldrucker geeignet sein. Doch leider gibt es zwischen den eingesetzen Technologien gravierende Unterschiede. HP und Canon setzen hauptsächlich auf die Bubble-Jet-Methode während Epson und Brother auf Piezos setzen. Die Bubble-Jet-Methode erhitzt die Tinte und die Druckköpfe brennen irgendwann durch. Mit minderwertiger Tinte wird das dann noch beschleunigt.


Mir sind vor Jahren zwei mal Canon-Druckköpfe kaputt gegangen, obwohl diese nur mit Original-Tinte betrieben wurden.
Z. Z. nutze ich einen HP 8500 mit InkTech-Tinte und Mini-CISS und habe damit über 3000 Drucke mir hoher Deckung gemacht - ohne Probleme. Die Tinte kommt aus Liter-Flaschen und ist damit sehr günstig.
Es liegt also nicht unbedingt an billiger Tinte.

Bei Bubble-Jet vermute ich, dass die Köpfe wohl teilweise eingetrocknet waren, dann zu heiß wurden, da ja keine
Tinte nachgeflossen ist, die ja auch das System kühlt.
Die Druckköpfe von Epson sind meiner Erfahrung nach sehr robust.

Lange Rede kurzer Sinn: Manchmal hat man einfach nur Pech. Mein Favorit ist ein gebrauchter HP 8500 mit Mini-Ciss
und InkTech-Tinte (pigmentiert).
Einen Epson habe ich als Reserve, neben einem Canon-Laser.

NemoXvor 31 m

Mir sind vor Jahren zwei mal Canon-Druckköpfe kaputt gegangen, obwohl …Mir sind vor Jahren zwei mal Canon-Druckköpfe kaputt gegangen, obwohl diese nur mit Original-Tinte betrieben wurden.Z. Z. nutze ich einen HP 8500 mit InkTech-Tinte und Mini-CISS und habe damit über 3000 Drucke mir hoher Deckung gemacht - ohne Probleme. Die Tinte kommt aus Liter-Flaschen und ist damit sehr günstig.Es liegt also nicht unbedingt an billiger Tinte.Bei Bubble-Jet vermute ich, dass die Köpfe wohl teilweise eingetrocknet waren, dann zu heiß wurden, da ja keineTinte nachgeflossen ist, die ja auch das System kühlt.Die Druckköpfe von Epson sind meiner Erfahrung nach sehr robust.Lange Rede kurzer Sinn: Manchmal hat man einfach nur Pech. Mein Favorit ist ein gebrauchter HP 8500 mit Mini-Cissund InkTech-Tinte (pigmentiert).Einen Epson habe ich als Reserve, neben einem Canon-Laser.



Klar, die meisten schrotten den Drucker ja eh mit Chinaschrott, aber auch mit guter Tinte macht es m.E. immer Sinn sich anzugewöhnen, dass ma nden Drucker immer mal jede Woche zumindest mal anschaltet. Steht ja eh meist neben dem PC, so ist der Aufwand eigentlich gering.
Und selbst das reicht ev. nciht. Bei meinen alten Canons ist die Bildblack immer am meisten gefährdet...warum, weil sie selten druckt...im MP640 habe ich es bspw. nciht mal eine Einstellunge hinbekommen, dass diese aus der Kassette genutzt wird...geht nur aus hinterem Einzug...
Bei meinem Epson ist mir aufgefallen, dass man auch aufpassen muss, dass man nicht "druckkopf eingetrocknet" und "Luft im Druckkopf" verwechselt. Hatte ienn Vorführer, der mindestens drei Monate nicht gedruckt hat, max. theoretisch sogar bis zu 15 Monate.
Konnte ich freireinigen, blieben aber noch "wandernde Trockenreste im Druckkopf m.E., was sich erst mit der Zeit lösen ließ. Dann hatte ich aber uach mal Luft im Druckkopf, das kann man gut und gerne mit eine mverstopften Druckkopf verwechseln.

@Angelpimper
Insofern ist mein Hinweis für Epson und Wic Reset auch durchaus für die Öffentlichkeit relevant. Mit dem Tool kann man nämlich auch eine neue Erstbefüllung im Druckkopf machen, die einzige MMöglichkeit bei Luft im Druckkopf. Neben der Toolmöglichkeiten ovn Waste Ink Reset, Firmwaredowngrade, Chipdeaktivierung et.c
Bearbeitet von: "Snaggle" 4. Jun

Snagglevor 1 h, 53 m

Klar, die meisten schrotten den Drucker ja eh mit Chinaschrott, aber auch …Klar, die meisten schrotten den Drucker ja eh mit Chinaschrott, aber auch mit guter Tinte macht es m.E. immer Sinn sich anzugewöhnen, dass ma nden Drucker immer mal jede Woche zumindest mal anschaltet. Steht ja eh meist neben dem PC, so ist der Aufwand eigentlich gering.Und selbst das reicht ev. nciht. Bei meinen alten Canons ist die Bildblack immer am meisten gefährdet...warum, weil sie selten druckt...im MP640 habe ich es bspw. nciht mal eine Einstellunge hinbekommen, dass diese aus der Kassette genutzt wird...geht nur aus hinterem Einzug...Bei meinem Epson ist mir aufgefallen, dass man auch aufpassen muss, dass man nicht "druckkopf eingetrocknet" und "Luft im Druckkopf" verwechselt. Hatte ienn Vorführer, der mindestens drei Monate nicht gedruckt hat, max. theoretisch sogar bis zu 15 Monate. Konnte ich freireinigen, blieben aber noch "wandernde Trockenreste im Druckkopf m.E., was sich erst mit der Zeit lösen ließ. Dann hatte ich aber uach mal Luft im Druckkopf, das kann man gut und gerne mit eine mverstopften Druckkopf verwechseln. @Angelpimper Insofern ist mein Hinweis für Epson und Wic Reset auch durchaus für die Öffentlichkeit relevant. Mit dem Tool kann man nämlich auch eine neue Erstbefüllung im Druckkopf machen, die einzige MMöglichkeit bei Luft im Druckkopf. Neben der Toolmöglichkeiten ovn Waste Ink Reset, Firmwaredowngrade, Chipdeaktivierung et.c



Ich hatte es beim HP 8500, dass die Druckköpfe Luft gezogen haben, aber im Schlauchsystem war keine Luft,
das alles mit Originalpatronen, die sofort den Drucker stoppen, wenn sie leer sind.
Das entlüften ist etwas kompliziert, ohne viel (Fremd-)Tinte und für einen Laien kaum machbar.
Nach dem Entlüften lief wieder alles, 1000 Seiten mit hoher Deckung gedruckt.

Auf der anderen Seite habe ich einen Epson 720, der hat nach ca. 2 Jahren Standzeit einfach weitergedruckt,
ohne Druckkopfreinigung. Ich konnte es kaum glauben.

Aber ich stimme damit überein, dass Tintendrucker regelmäßig benutzt werden müssen und nicht vom Stromnetz
genommen werden sollten.

Wer basteln mag, ist mit gebrauchten Druckern und CISS gut beraten.
Für alle anderen sind solche Epsons-Drucker ideal, weil viel billiger als Laser.

Lecretiavor 21 h, 37 m

wäre es kein Tintenstrahldrucker sondern der langlebige Geldbeutel …wäre es kein Tintenstrahldrucker sondern der langlebige Geldbeutel schonende Laserdrucker (Toner) wäre es ein Schnäppchen. so spart man leider am falschen Ende. zudem ist bei Epson das Problem das der Drücker meldet -Tinte / Toner leer - obwohl meist noch zu 40% befüllt... dann lieber ein Gerät aus der Samsung ML Serie die drucken bis die Farbe wirklich leer ist!!


Das ist ein EcoTank Drucker! Super top! Hat keine normalen Patronen, sondern Tanks. Einfach auffüllen und fertig. Tinte in allen Farben und Schwarz gibt es ab 9€! Günstiger geht es nicht. Das Problem mit den "zu 40%" kenne ich nur von HP, findet hier keine Anwendung^^ Mein HP meint immer, wenn er 3-6 Monate nicht im Einsatz war, dass die fast nicht benutzte Patrone leer sei und bei Fremdherstellertinte fängt der Drucker an, Scheinfehler zu diagnostizieren, streikt ziemlich oft und beim Drucken wird oftmals auch das ein oder andere weiße Blatt zusätzlich durchgezogen. Seit dem ich auf den Epson ET-2650 und den ET-4500 umgestiegen bin, bin ich über glücklich. Keine Probleme, dass jedes mal wenn man Drucken muss, irgendwas ansteht oder man die Seiten neu ausrichten muss, Druckkopf reinige, etc. Das war echt lästig - und der HP Preispolitik bin ich auch entflohen^^

NemoXvor 7 h, 5 m

Ich hatte es beim HP 8500, dass die Druckköpfe Luft gezogen haben, aber im …Ich hatte es beim HP 8500, dass die Druckköpfe Luft gezogen haben, aber im Schlauchsystem war keine Luft,das alles mit Originalpatronen, die sofort den Drucker stoppen, wenn sie leer sind.Das entlüften ist etwas kompliziert, ohne viel (Fremd-)Tinte und für einen Laien kaum machbar.Nach dem Entlüften lief wieder alles, 1000 Seiten mit hoher Deckung gedruckt.Auf der anderen Seite habe ich einen Epson 720, der hat nach ca. 2 Jahren Standzeit einfach weitergedruckt,ohne Druckkopfreinigung. Ich konnte es kaum glauben.Aber ich stimme damit überein, dass Tintendrucker regelmäßig benutzt werden müssen und nicht vom Stromnetzgenommen werden sollten.Wer basteln mag, ist mit gebrauchten Druckern und CISS gut beraten.Für alle anderen sind solche Epsons-Drucker ideal, weil viel billiger als Laser.


und ich füge hinzu, dass ich beim Epson trotz längerem nicht drucken bisher seit über einem Jahr beim alten L355 keine Probleme hatte. Bin aber aufgrund von der Internetfunktionalität auf den ET-4500 umgestigen

Ich würde euch auch empfehlen einen günstigen Drucker zu kaufen.

Am besten einen aus dieser Liste, dann habt ihr eine kostenlose Garantieerweiterung auf 3 Jahre.
epson.de/ext…nty

Den WF-3620 bekommt man für knapp 120 Euro und leer CISS nachfüllpatronen bekommt man schon für 15 Euro.

Dann hat man erstmal 3 Jahre Ruhe.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text