Essen vor der Tonne retten. Too good to go
854°Abgelaufen

Essen vor der Tonne retten. Too good to go

2€
54
lokaleingestellt am 31. Jan 2017
Da es hier ja immermal wieder Mcdoof oder andere Deals gibt dachte ich mir, dass die App auch von Interesse sein könnte.

Es geht um die App too good to go.


Ziel dieser App ist es die Verschwendung und sinnlose Entsorgung von Lebensmitteln zu verringern.


Wie soll das gehen?

Restaurants, Bäckerein und andere Händler verkaufen über diese App Lebensmittel, die sie nicht mehr verwenden können- bspw. nach einem Mittagsbuffets. Diese Lebemsmittel kann man dann über die App bestellen und bspw. mittels Paypal bezahlen.

Win win win. Lebensmittel vor der Tonne gerettet, Händler noch was verdient, wir günstiges Essen.


Ich stelle es mal als Lokal ein. Ballungsgebieten und Großstädte kommen bei der App gut weg.
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Hab die App auch. Leider im Ruhrgebiet noch schwach vertreten. In Düsseldorf und Köln schon besser. Finde das Konzept toll!
Idee gut wie meistens, wird aber nicht funktionieren. Aufwand zu hoch, Ertrag zu gering. Wird im Sand verlaufen ...
Bearbeitet von: "Skelektor" 31. Jan 2017
Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? Oder noch besser, an bedürftige weitergegeben???
basilisk31. Jan 2017

Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? …Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? Oder noch besser, an bedürftige weitergegeben???



Eben, sehe darin auch eher den Versuch noch mal den letzten Cent an dem Zeug zu verdienen, anstatt es gleich zur lokalen Tafel zu geben...

tafel.de/nc/…tml
Bearbeitet von: "Tonschi2" 31. Jan 2017
54 Kommentare
Hab die App auch. Leider im Ruhrgebiet noch schwach vertreten. In Düsseldorf und Köln schon besser. Finde das Konzept toll!
Idee gut wie meistens, wird aber nicht funktionieren. Aufwand zu hoch, Ertrag zu gering. Wird im Sand verlaufen ...
Bearbeitet von: "Skelektor" 31. Jan 2017
In meiner Gegend war auch nichts
Ist eben auch kein Deal.
Wenn überhaupt in Diverses verschieben.
Coole Sache, hatte schon mal von einer Freundin gehört, dass sie dort etwas bestellt hat, hatte mir aber den Namen der App nicht gemerkt. Bei uns gibt es zwar bisher leider nur einen Bäcker, aber vielleicht entwickelt sich das ganze ja noch. Werde die App jetzt auf jeden Fall mal im Blick behalten und eine Überraschungstüte vom Bäcker ist schon bestellt
13281504-jbYgp.jpg


Bearbeitet von: "Skelektor" 31. Jan 2017
An sich Hot für die Idee! Das Problem, in München gibt es leider nur ganze zwei Restaurants die da mitmachen
in Berlin & Hamburg dekct auch mealsaver.de/ ei…ab.
Nach dem ersten Überfliegen hat TGTG in Berlin überwiegend Bäcker/Konditoren; Mealsaver bietet weit mehr ernsthafte Restaurants.
Bei beiden gibt es nicht wenig.
Bearbeitet von: "Michalala" 31. Jan 2017
an sich ist das lediglich die Vorstellung einer App und kein konkreter Deal.

Die Idee dieser App ist aber durchaus lobenswert!
Ihr esst den Ratten von der Müllhalde das Futter weg...

Popcorn Diskussion gestartet...

13281620-xnOzz.jpg

Skelektor31. Jan 2017


Was gibt es für eine Grund für den Smiley?
Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? Oder noch besser, an bedürftige weitergegeben???
Hab die App schon gut ein Jahr, in Nürnberg aber bisher nur ein einziges Restaurant.
basilisk31. Jan 2017

Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? …Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? Oder noch besser, an bedürftige weitergegeben???



Eben, sehe darin auch eher den Versuch noch mal den letzten Cent an dem Zeug zu verdienen, anstatt es gleich zur lokalen Tafel zu geben...

tafel.de/nc/…tml
Bearbeitet von: "Tonschi2" 31. Jan 2017
basilisk31. Jan 2017

Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? …Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? Oder noch besser, an bedürftige weitergegeben???



Was kostenlos ist, ist auch nichts wert. Zumindest wird es von der Masse meist so behandelt.
basilisk31. Jan 2017

Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? …Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? Oder noch besser, an bedürftige weitergegeben???



Das ist (steuer-) rechtlich garnicht so einfach. Wegwerfen ist wesentlich einfacher, schneller und billiger.
tobiwan8031. Jan 2017

Was gibt es für eine Grund für den Smiley?



Beim Einstellungsgespräch fordert der Leiter der Personalabteilung die Bewerberin auf: „Nennen Sie mir drei Fleischgerichte.”
„Rumpsteak, Schnitzel, Roulade.”
„Drei alkoholische Getränke.”
„Whisky, Cognac, Wein.”
„Drei Vogelarten.”
„Amsel, Storch, Meise.”
„Und zum Schluss bitte noch drei Flüsse in Dänemark.”
„Tut mir leid, ich weiß keinen einzigen.”
„Dachte ich mir doch, dass Sie außer Fressen, Saufen und Vögeln nichts im Kopf haben.”

baerry31. Jan 2017

Das ist (steuer-) rechtlich garnicht so einfach. Wegwerfen ist wesentlich …Das ist (steuer-) rechtlich garnicht so einfach. Wegwerfen ist wesentlich einfacher, schneller und billiger.



Das verkaufen doch auch nicht, vor allem von Ausschussware!

Das stiften der Lebensmittel kann doch niemals schwieriger sein, als das durchsetzen der pseudo AGB mit ihrem Haftungsauschluss, welcher niemals vor einem deutschen Gericht standhalten würde.
Ich finde die App auch ganz gut.Bei uns nimmt zwar nur ein Bäcker teil aber diese Überraschungstüten lohnen sich schon.
Wenn man aber wirklich das "Essen vor der Tonne retten" möchte, kann man seine übrigen Lebensmittel in der Lokalen FoodSharing-Gruppe auf Facebook anbieten, dort bieten auch viele andere Menschen ihre übrigen Lebensmittel an.Der Vorteil bei solchen Foodsharing-Gruppen ist, dass die Lebensmittel immer kostenlos sind.
basilisk31. Jan 2017

Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? …Wenn die das Zeug eh wegschmeißen, warum wirds nicht gleich verschenkt? Oder noch besser, an bedürftige weitergegeben???

​Weil man sich damit die Preise kaputt macht. Wer kauft denn noch einen überteuerten Burger beim Gasthaus zur goldenen Möwe, wenn er das gleiche Produkt kostenlos bekommen kann, nur weil es 2 oder 3 Stunden im Regal lag? Die geben das m.W. nicht mal ihren Mitarbeitern ..
baerry31. Jan 2017

Das ist (steuer-) rechtlich garnicht so einfach. Wegwerfen ist wesentlich …Das ist (steuer-) rechtlich garnicht so einfach. Wegwerfen ist wesentlich einfacher, schneller und billiger.

Leider wahr
Ich kommentiere mal 2 einleuchtende Kritikpunkte, die aber in der Realität (leider) keinen Bestand haben.

1. Warum nicht gleich verschenken?
Weil dir dann das Finanzamt auf die Pelle rückt. Es ist ein bedeutender Unterschied, ob Du als Privatperson oder als Betrieb etwas verschenkst.

2. Warum nicht an die Tafel abgeben?
Die Tafel kommt nur dann vorbei, wenn es sich mengenmäßig für sie lohnt. Kleine inhabergeführte Restaurants und Bäckereien lohnen sich nunmal nicht.
Tonschi231. Jan 2017

Eben, sehe darin auch eher den Versuch noch mal den letzten Cent an dem …Eben, sehe darin auch eher den Versuch noch mal den letzten Cent an dem Zeug zu verdienen, anstatt es gleich zur lokalen Tafel zu geben...http://www.tafel.de/nc/startseite.html



Ich würde mich mal mit dem Prinzip der Tafel beschäftigen... die nehmen nämlich auch nicht alles, sondern haben gewisse Anforderungen. Aber hauptsache Krawall gemacht...
Wer einen Nebenjob sucht, toogoodtogo bietet Pro angeworbenen Betrieb n Hunni Provision...
Dodgerone31. Jan 2017

Ich würde mich mal mit dem Prinzip der Tafel beschäftigen... die nehmen n …Ich würde mich mal mit dem Prinzip der Tafel beschäftigen... die nehmen nämlich auch nicht alles, sondern haben gewisse Anforderungen. Aber hauptsache Krawall gemacht...

​Das stimmt. Ich hatte mich damals auch gewundert, warum unsere reich geschmückte Erntedank-Tafel am Ende der Messe wieder nur "heimgenommen" wird, aber Kindergärten und Altersheime nutzen nur noch Catering und den Tafeln ist das zu wenig
basilisk31. Jan 2017

Das verkaufen doch auch nicht, vor allem von Ausschussware!Das stiften der …Das verkaufen doch auch nicht, vor allem von Ausschussware!Das stiften der Lebensmittel kann doch niemals schwieriger sein, als das durchsetzen der pseudo AGB mit ihrem Haftungsauschluss, welcher niemals vor einem deutschen Gericht standhalten würde.

​Das musst Du mir genauer erklären. Verschenken an irgendwelche Leute sollte problemlos sein. An Personal schwieriger, wenn noch ein Wert besteht. Verkaufen ist einfach, macht eine Restaurant ja jeden Tag, nur beim Mitnehmen sind es weniger Steuern.
Dodgerone31. Jan 2017

Ich würde mich mal mit dem Prinzip der Tafel beschäftigen... die nehmen n …Ich würde mich mal mit dem Prinzip der Tafel beschäftigen... die nehmen nämlich auch nicht alles, sondern haben gewisse Anforderungen. Aber hauptsache Krawall gemacht...



Die Tafel nimmt alles bei uns und räumt sogar die Mülltonnen wieder aus. Gruß von Krawall-Toschi!

Abgesehen davon: wenn es gut genug ist um verkauft zu werden ist es auch gut genug für die Tafel. Einzig das Mengen-Argument von Da5id weiter oben ist einleuchtend und nachvollziehbar.
Bearbeitet von: "Tonschi2" 31. Jan 2017
Oft erst so ab 20 Uhr oder später. Da schlafe ich schon längst
Habe ich damals bei Galileo gesehen. Nicht schlecht das Konzept, aber leider ohne Lieferservice
Oh das Konzept gefällt mir, in Düsseldorf ist sogar einiges vorhanden
2 mal getestet, 2 mal essen für die Tonne. Nudeln so weich, dass sie beim angucken auseinanderfallen. und das andere mal gab es für 3 Euro ein Beilagensalat, obwohl Pizza Nudeln etc angepriesen wurden. Dafür bin ich 10 km herumgefahren.
Gebannt
Fürs Gästeklo!
Verfasser
Spritzpups31. Jan 2017

Fürs Gästeklo!

​wieso?
hot, 8 restaurants für leipzig schon gesehen
Galileo hatte die app getestet und es hatte wohl gut funktioniert, jedoch weiss man nicht was am Ende noch übrig bleibt bzw was man bekommt. Auch ist das kein Deal sondern nur ein Hinweis. Cold
Verfasser
Virus2131. Jan 2017

Galileo hatte die app getestet und es hatte wohl gut funktioniert, jedoch …Galileo hatte die app getestet und es hatte wohl gut funktioniert, jedoch weiss man nicht was am Ende noch übrig bleibt bzw was man bekommt. Auch ist das kein Deal sondern nur ein Hinweis. Cold

​schade das du es cold votest und nur als Hinweis siehst.
1. Dadurch machen die mitmachenden Lokale ihre eigenen Preise kaputt.
2. Generiert man so unzufriedene Kunden, weil die das Essen in minderer Qualität bekommen
3. An die Leute, die die Tafel empfohlen oder sonstiges dazu geschrieben haben:
Beschäftigt euch mal mit dem Konzept der Tafeln.. es ist langfristig ein negatives Konzept:
a) Menschen die dort hingehen (müssen) werden gezwungen Bittsteller zu werden. Es ist eine ganz klare Hirarchievorgabe vom ach so edlen Spender runter zum Bittsteller.
b) Es ist reine Symptombekämpfung und ändert nichts an der Ursache, warum es Menschen gibt, die sich kein Essen leisten können. Im Gegenteil, denn das Engagement was hier verschwendet wird, fehlt dann bei der Ursachenbekämpfung
c) Hier wird durch private Menschen und privatwirtschaftliche Firmen ein mehr oder weniger soziales Engagement übernommen, welches ganz klar Aufgabe des Staates ist.

Diese vermeintliche Wohltätigkeit ist nur das "Zuckerbrot". Damit ist niemanden auf lange Sicht geholfen. Im Gegenteil, diejenigen, die dort regelmäßig gezwungen sind, ihr Essen zu holen, sind von der Gesellschaft ausgeschlossen. Teilhabe ist aber genau das, was hilft. Es muss immer darum gehen Teilhabe zu ermöglichen.

Ich empfehle weitere Recherche:
google.de/sea…eln
Verfasser
demlak1. Feb 2017

1. Dadurch machen die mitmachenden Lokale ihre eigenen Preise kaputt.2. …1. Dadurch machen die mitmachenden Lokale ihre eigenen Preise kaputt.2. Generiert man so unzufriedene Kunden, weil die das Essen in minderer Qualität bekommen3. An die Leute, die die Tafel empfohlen oder sonstiges dazu geschrieben haben:Beschäftigt euch mal mit dem Konzept der Tafeln.. es ist langfristig ein negatives Konzept:a) Menschen die dort hingehen (müssen) werden gezwungen Bittsteller zu werden. Es ist eine ganz klare Hirarchievorgabe vom ach so edlen Spender runter zum Bittsteller.b) Es ist reine Symptombekämpfung und ändert nichts an der Ursache, warum es Menschen gibt, die sich kein Essen leisten können. Im Gegenteil, denn das Engagement was hier verschwendet wird, fehlt dann bei der Ursachenbekämpfungc) Hier wird durch private Menschen und privatwirtschaftliche Firmen ein mehr oder weniger soziales Engagement übernommen, welches ganz klar Aufgabe des Staates ist.Diese vermeintliche Wohltätigkeit ist nur das "Zuckerbrot". Damit ist niemanden auf lange Sicht geholfen. Im Gegenteil, diejenigen, die dort regelmäßig gezwungen sind, ihr Essen zu holen, sind von der Gesellschaft ausgeschlossen. Teilhabe ist aber genau das, was hilft. Es muss immer darum gehen Teilhabe zu ermöglichen.Ich empfehle weitere Recherche: https://www.google.de/search?q=kritik+tafeln

​ich kann deinen Argumenten nur bedingt folgen.
1. finde ich die Möglichkeit gut um bisher unbekannte Restaurants zu testen- hier in Dresden sind es Asiaten, Pakistaner und Palästinenser
2. gibt es in Dresden eine extra Tafelrunde für Studenten weil es zuviele Lebensmittelspenden gibt die gespendet werden
3. geht es der App primär um ökologische Gründe.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text