-55°
FAZ digital für Studenten - 12 Monate, monatlich 5,99 €

FAZ digital für Studenten - 12 Monate, monatlich 5,99 €

Dies & Das

FAZ digital für Studenten - 12 Monate, monatlich 5,99 €

Preis:Preis:Preis:71,88€
Zum DealZum DealZum Deal
Kam gerade per eMail:

Gibt jetzt ein Angebot für Studenten, die die FAZ abonnieren wollen. Die digitale Version kann man 12 Monate lang für 5,99 €/Monat beziehen. Danach 30,90 €/Monat.

FAS ist nicht erhalten. Immatrikulationsbescheinigung muss eingereicht werden.


Es gibt zwar immer wieder Aktionen von squeaker, youtrex oder vor kurzem xing, durch die man faktisch kostenlos an die FAZ kommt, aber vllt ist es ja trotzdem für den ein oder anderen interessant.

14 Kommentare

Naja gabs erst letztens für umme daher cold

Die gibts für Studenten alle paar Monate für umme. Das lohnt nicht.

Das Kampfblatt der Großkapitals. Bekommt man die Illusion dazu zu gehören, wenn man dieses "Qualitätsmedium" liest?

Fällt mir echt schwer, den Text im Deal-Bild richtig zu lesen...

me_1

Das Kampfblatt der Großkapitals. Bekommt man die Illusion dazu zu gehören, wenn man dieses "Qualitätsmedium" liest?


Welche Zeitung ist für dich denn ein Qualitätsmedium? Bild, Welt, Süddeutsche?

I

me_1

Das Kampfblatt der Großkapitals. Bekommt man die Illusion dazu zu gehören, wenn man dieses "Qualitätsmedium" liest?

Ich weiß es, ich weiß es... taz

me_1

Das Kampfblatt der Großkapitals. Bekommt man die Illusion dazu zu gehören, wenn man dieses "Qualitätsmedium" liest?



Oh,
ein Held der Arbeiterklasse!
Und man ihn nicht mal mehr nach drüben schicken ...

Sheygetz

Oh, ein Held der Arbeiterklasse! Und man ihn nicht mal mehr nach drüben schicken ...



Danke für die konstruktive Antwort.
So ist das nun mal: Wenn man keine Argumente dagegen hat, wird die Keule des Lächerlichmachens geschwungen. Angst, bei einer Auseinandersetzung mit meiner Aussage, auf den Wahrheitsgehalt zu stoßen?

mrflt

Welche Zeitung ist für dich denn ein Qualitätsmedium? Bild, Welt, Süddeutsche?



Nee. "junge Welt".
Ja, ja. Ich weiß schon, was jetzt wieder kommt. Die, die diese Zeitung nicht kennen, zerreisen sich am meisten das Maul darüber. Sei versichert: Ich kann damit leben.

Aber schön, daß immerhin Springer-Postillen und die Süddeutsche in einem Atemzug genannt wird. Darin steckt doch schon eine gehörige Prise Wahrheit. Diesen Weg weiter gehen. Die Richtung stimmt.

me_1

Danke für die konstruktive Antwort. So ist das nun mal: Wenn man keine Argumente dagegen hat, wird die Keule des Lächerlichmachens geschwungen. Angst, bei einer Auseinandersetzung mit meiner Aussage, auf den Wahrheitsgehalt zu stoßen?



Oh, entschuldige. Du hattest Argumente? Sorry, die muß ich überlesen haben.
Oder geht der dumpfbackige Spruch "Das Kampfblatt der Großkapitals" bei dir schon als Argument durch? Ich denke, dann war "Held der Arbeiterklasse" doch die richtige Antwort.

(Was aber ein Gegner des Großkapitals auf einer Schnäppchenseite macht ... schon verblüffend. Agitieren wahrscheinlich.)


Sheygetz

Oh, entschuldige. Du hattest Argumente? Sorry, die muß ich überlesen haben. Oder geht der dumpfbackige Spruch "Das Kampfblatt der Großkapitals" bei dir schon als Argument durch? Ich denke, dann war "Held der Arbeiterklasse" doch die richtige Antwort. (Was aber ein Gegner des Großkapitals auf einer Schnäppchenseite macht ... schon verblüffend. Agitieren wahrscheinlich.)



Lassen Sie es. Sie wollen nicht oder verstehen es nicht.

Bonzen-Harry

Fällt mir echt schwer, den Text im Deal-Bild richtig zu lesen...



Yepps, der Buchstabe s ist an der falschen Stelle X)

Sheygetz

Oh, entschuldige. Du hattest Argumente? Sorry, die muß ich überlesen haben. Oder geht der dumpfbackige Spruch "Das Kampfblatt der Großkapitals" bei dir schon als Argument durch? Ich denke, dann war "Held der Arbeiterklasse" doch die richtige Antwort. (Was aber ein Gegner des Großkapitals auf einer Schnäppchenseite macht ... schon verblüffend. Agitieren wahrscheinlich.)


Wie wäre es denn mal mit Argumenten?
Am besten sogar anhand konkreter Kommentare und Analysen von Kohler, Steltzner, Altenbockum, Goebel, Plickert, Hank etc.?

Oder liegt es an mir, dass ich als Akademiker der Wirtschaftswissenschaft den Fehler habe, NICHT auf Emotio zu setzen und es damit unterlasse, die richtigen Blätter heranzuziehen, die der Utopie frönen?

Sorry, aber die F.A.Z., das Handelsblatt und teils auch die Sueddeutsche implizieren verschiedenste Meinungen und gelten als führend, was inhaltliche Analysen anbelangt.

Man MUSS logischerweise nicht die einzelnen Resümees adaptieren, aber man SOLLTE sich zumindest jene Medien zu Gemüte führen!

In Diplomarbeiten werden zumindest in Einleitungen Zitate aus den führenden seriösen Tageszeitungen akzeptiert.
Blätter, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden und ausdrücklich Sympathie mit linksextremen Gewalttaten und -tätern kundtun, gehören logischerweise nicht zu dieser Kategorie!

Man merkt, wie ähnlich die "Lügenpresse"-Rufer vom rechten Rand mit jenen "Antifa"-Gewaltbejahenden vom linken Rand sind.
Medien unterschiedlichster Coleur der Mitte (bürgerliche F.A.Z./rot-grüne SZ etc.) werden verachtet, aber die eigene Agitationspostille wird als DIE Informationsquelle hingestellt.

Interessant auch:
Die "Junge Welt" tritt für die Verteidigung einer historischen Legitimität der DDR ein.
Als jahrzehntealtes SED-Blatt auch heute noch der zweiten deutschen Diktatur anzuhängen, ist wahrhaftig grotesk!
Ich wurde in der "DDR" geboren!
Dieses Regime und das inhärente SYSTEM zu verteidigen ist blanker Hohn gegenüber den Opfern!
Solch ein Blatt zu unterstützen, was NICHTS von der tödlichen Zielsetzung der SED, der ökonomischen Inkompetenz der DDR und dem faktischen Scheitern des Sozialismus gelernt hat, offenbart, dass einem die rote Ideologie wichtiger ist als die realpolitische Auseinandersetzung mit Herausforderungen in Europa etc.

Schön gegen den "Neoliberalismus" wettern - ihn dabei völlig sachwidrig definieren (logisch für Nicht-Ökonomen = JW-Leser) - und dennoch Mrd. an Transfers in die Erhaltung von ganzen Städten annehmen.
Komisch, die Kohle nimmt man vom Klassenfeind...
Speziell zu letzterem war am Sonntag ein interessanter Artikel über Sachsen-Anhalt in der F.A.S.!
Ja...F.A.S., die Sonntagszeitung. Eine eher Mitte-Links-orientierte Zeitung aus diesem Verlag.
Man merkt die unterschiedlichen Argumentationen im Wirtschaftsteil. Konträr zur normalen F.A.Z.
Passt jetzt gar nicht in die Ideologie des roten Stürmer-Blattes JW?!
Bei den "bösen Kapitalisten" existieren mehrere Meinungen...BOAH!


Zum Thema:
Interessantes Angebot, allerdings finden sich - eventuell - für Studenten auch bald mal wieder kostenfreie Abos.
So langsam wäre mal eines mit dem Handelsblatt interessant, auch um andere Meinungen zu lesen.
Speziell im Morning-Briefing geht Chefredakteur Steingart die F.A.Z. manchmal an.
Ab und zu vielleicht etwas extrem, aber so gewinnt man eben auch Aufmerksamkeit fürs eigene Blatt, was das Ziel ist.

Mal ein bißchen was zu dem langen Text mit aber wenig neuem Inhalt zu den üblichen Mainstreammeinungen:

"Sorry, aber die F.A.Z., das Handelsblatt und teils auch die Sueddeutsche implizieren verschiedenste Meinungen und gelten als führend, was inhaltliche Analysen anbelangt."

Ebend! "GELTEN"! Darum geht es!
Und "verschiedene Meinungen" mit diesen 3 Druckerzeugnissen? Seit wann ist der selbe Inhalt nur anders formuliert schon unterschiedliche Meinungen? Sie verwechseln da was grundsätzlich!

"Die "Junge Welt" tritt für die Verteidigung einer historischen Legitimität der DDR ein...."

Wo genau haben Sie das und Ihre weiteren Ergüssen zu dieser Zeitung abgeschrieben? Aus eigner Anschauung stammt das jedenfalls nicht weil nämlich nicht zutreffend. Ich versuche auch gar nicht gegegen diese Behauptungen anzuschreiben. Kann sich jeder mit ernsthaftem Interesse selbst eine Meinung bieten, ob das zutrifft - diejW gibt es mittlerweile erfreulich zunehmend in den Zeitungsläden zu kaufen. Ich kenne das Ergebnis des nur zu empfehlenden Selbststudiums!

Zum Schluß noch, was ich woanders schon geschrieben habe:
Deutschland Mainstreammedien manipulieren interessensgesteuert. Da gibt es die nur allzu wahre Ausspruche eines ehemaligen FAZ(!)-Herausgebers aus 1965: "Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“ Meinen Sie, wenn Sie dieses Blatt lesen, bekommen Sie was anderes als diese Herrschaftsmeinungen? Ausnahmen bestätigen natürlich wie überall die Regel.
In dem Zusammenhang einfach auch mal suchen nach einem Video-Auszug (oder der ganzen Sendung) der "Anstalt" des ZDF wo die Presselandschaft auseinandergenommen wurde, was die beleidigte Leberwurst Joffe von der "Zeit" zu gerichtlichem Vorgehen veranlasste. Was den wohl so derart in Rage gebracht. hat...? ;-)

Und nur am Rande an den "Akademiker der Wirtschaftswissenschaft": Ich habe auch ein Hochschuldiplom der VWL.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text