142°
Festool Abverkauf bei www.werkzeugstore24.de

Festool Abverkauf bei www.werkzeugstore24.de

Home & LivingWerkzeugstore24 Angebote

Festool Abverkauf bei www.werkzeugstore24.de

Es scheint, als ob sich der werkzeugstore24.de von Festool trennt
(bzw. trennen muss, da Festool inzwischen von verifizierten Verkäufern Erlebnisflächen verlangt).

Recht gute Angebote sind die Dübel, Fräsen, Lammfell, Kapex usw.

Jeden Preis und die Vergleiche zu nennen, lohnt kaum, da hier das Lager geleert wird
Nur mal als Vergleich: der Kapex ist 10% unter dem nächsten Idealopreis.


first come first serve

Link direkt zum Angebot: werkzeugstore24.de/Fes…93/

14 Kommentare

Kaum was Gutes dabei. Also zumindest für mich leider nichts

Ich sehe nichts, was interessant oder günstig wäre. Wenn Festool ernsthaft Erlebnisflächen verlangt, hieße es ciao Festool. Die Baumärkte führen die Werkzeuge eh kaum, da sehr teuer. In meinem Bekanntenkreis werden die Teile nur online gekauft. Gerade Fräsköpfe und so ein Kram. Ne, ich glaube nicht, dass ein Hersteller sich so ins Knie schießen würde.

Alex123456789

Ich sehe nichts, was interessant oder günstig wäre. Wenn Festool ernsthaft Erlebnisflächen verlangt, hieße es ciao Festool. Die Baumärkte führen die Werkzeuge eh kaum, da sehr teuer. In meinem Bekanntenkreis werden die Teile nur online gekauft. Gerade Fräsköpfe und so ein Kram. Ne, ich glaube nicht, dass ein Hersteller sich so ins Knie schießen würde.


Sehe ich anders. Evtl. beugt man sich hier den Druck der Stationären Händler. Dieses Abwenden vom Onlinehandel könnte in kürze zu mehr Präsenz beim lokalen Fachhändler oder den Baumärkten führen. Zumindest im Optimalfall...

Alex123456789

Ich sehe nichts, was interessant oder günstig wäre. Wenn Festool ernsthaft Erlebnisflächen verlangt, hieße es ciao Festool. Die Baumärkte führen die Werkzeuge eh kaum, da sehr teuer. In meinem Bekanntenkreis werden die Teile nur online gekauft. Gerade Fräsköpfe und so ein Kram. Ne, ich glaube nicht, dass ein Hersteller sich so ins Knie schießen würde.



Sehe ich anders. Kehrt man dem Onlinehandel den Rücken, ist es nicht mehr weit her mit dem Bankrott. Im Baumarkt versackt Festool zwischen Bosch und Metabo, und die Fachhändler werden sich oft nicht auf eine Erlebniswelt einlassen (können). Das könnte der Marke das Genick brechen - schade, denn gerade die Poliermaschinen waren echt gut.

Nicht falsch verstehen. Festool will den Onlinehandel nicht abschaffen!
Festool möchte, dass es zu keinem Dumping kommt und die Händler das Zeug nicht verticken.
Das möchten die erreichen, indem sie den Gewerbetreibenden vorschreiben eine Erlebnisfläche bereitzustellen.

Defacto hofft Festool, dass es nur noch Großhändler gibt, die sowohl lokal, als auch online vertreten sind.
Was ich mich frage ist aber: wann wird endlich Amazon nicht mehr beliefert!?! Alles andere wäre inkonsequent und mega peinlich.

Kommentar

Da ist leider schon seit einigen Wochen nichts mehr zu holen.

Generell ist die Entwicklung aber sehr schade, da ich bei werkzeugstore24.de in der Vergangenheit einige gute Festool-Schnäppchen gemacht habe.
Auch dachte ich, dass Festool sich von der Idee unveränderlicher UVP wegentwickelt hat. Das ist hier ja indirekt ein Weg zurück.

JEH1985

Nicht falsch verstehen. Festool will den Onlinehandel nicht abschaffen! Festool möchte, dass es zu keinem Dumping kommt und die Händler das Zeug nicht verticken. Das möchten die erreichen, indem sie den Gewerbetreibenden vorschreiben eine Erlebnisfläche bereitzustellen. Defacto hofft Festool, dass es nur noch Großhändler gibt, die sowohl lokal, als auch online vertreten sind. Was ich mich frage ist aber: wann wird endlich Amazon nicht mehr beliefert!?! Alles andere wäre inkonsequent und mega peinlich.


Kein Händler wird die Ware unter Einkaufspreis abgeben, ergo wird dem "Verticken" sowieso ein Riegel vorgeschoben. Die Erlebnisflächen sind bullshit, kosten nur Geld und braucht kaum jemand. Handwerker wissen ohnehin, was sie wollen, und Heimwerker kaufen meist online.

komp


Mein Lieber, da liegst du aber falsch. Ich habe es selbst als ehemaliger Angestellter bei Elektrogeräten erlebt, dass sich zwei Konkurrenten monatelang unterboten haben. Im Grunde ging es darum den anderen aus der Sparte zu verdrängen oder in den Bankrott zu führen.
Dann will Festool keine Kleinunternehmer oder Mini GmbHs, Tante Emmas, Nagelstudios oder sonst was in der Art, die sich am Gewinn von ein paar Euro für Staubsauger- Verkäufe erfreuen. Oder anders: einen 5er Pack Staubsaugerbeutel für den CTL 26 gibt es für etwa 45€. Also ca. 9€ pro Stück. Es gab etliche, die den Originalbeutel für etwa 4-5€ abgegeben haben. Hier erkennst du wie es zum Dumping kommt und welche Marge der lokal ansässige Gewerbetreibende haben muss. Inzwischen gibt es nur noch passgenaue Beutel für etwa 4€.
Dass die Erlebnisflächen oder wie es Festool nennt "Verkaufsfläche inkl. Testcenter" wie du es nennst "bullshit" sind, ist eindeutig. Ich habe inzwischen einige Maschinen von Festool, kenne mich in der Marke aus und brauche keine Beratung (also Verkaufsgespräche) mehr. Das Zeug was ich brauche, kaufe ich mir online. Umgekehrt kenne ich aber viele Gewerbetreibende im Handwerk, die genau solche Läden und NUR solche Läden aufsuchen, weil sie dort umsorgt werden, n Kaffee bekommen, vllt. im Extremfall auf Chefkosten ne halbe h verbringen dürfen usw.
Die kaufen ganz bewusst nicht online und geben mehr Geld aus, weil es ja am Ende der Kunde bezahlt. Auf diese Art von Kunden möchte Festool anscheinend aufbauen. Mir persönlich widerstrebt es 9€ für einen Beutel auszugeben. Da nehme ich lieber die Alternative und gebe nur 4€ aus, der genau so gut sitzt, filtert und saugt.

JEH1985


Kann schon sein, dass du recht hast. Natürlich werden die Verkaufsflächen-Trallala-Händler von den Kistenschieberbuden im Hinterhof verdrängt, was den Preis betrifft. Festool wird das aber nicht unterbinden können. Schon damals, als noch die Preisbindungspolitik vorherrschte, gab es Versand von Festool-Geräten zu Preisen, die in etwa mit den jetzigen Onlinepreisen mithalten konnten. Das ging damals aber nicht offiziell, sondern über Insider-Kanäle und zugriffsgeschützte Portale. Festool kann das vielleicht eindämmen, aber niemals unterbinden. Deshalb wäre es einfach nur klug, das Ganze offiziell laufen zu lassen. Die Festool-Erlebnisweltkunden können die großen Verkaufsflächen und die Beratung ja gerne nutzen, müssen dann eben auch entsprechend mehr zahlen (was nur legitim ist). Wer aber weiß, was er will, sollte seine Profigeräte auch problemlos online kaufen können.
Ein großer Festool-Shop mit Verkaufsfläche ist übrigens wenige km von mir entfernt. Der betreibt auch einen Online-Shop. Wer vor Ort kauft, zahlt Festool-Standard und bekommt Beratung, wer online kauft, bekommt online-Preise, bei Abholung kriegst du den Systainer hingestellt und das war's dann auch. Finde ich ok so.


komp

Wer aber weiß, was er will, sollte seine Profigeräte auch problemlos online kaufen können.


Woher hat er aber dieses Wissen? Im Normalfall erfolgte doch vorab eine Beratung im/ oder durch den Fachhandel. Nur das dieser für den Service eben nicht bezahlt wurde oder anderst ausgedrückt: Er bestohlen wurde!. Da der Onliner diesen Beratungsservice nicht bietet, kann er die Artikel natürlich günstiger anbieten. Auch sollte hinterfragt werden ob im Onlinehandel die Löhne gezahlt werden wie im Stationären Handel & Sind die Mitarbeiter auch so gut auf die Produkte geschult wie im Laden? Zumindest bei letzterem bin ich sicher das dies nicht der Fall ist. Die MA sind sicher fit am PC aber eine gute Beratung bekomme ich hier nicht. Und Beratung zählt für mich einfach zum Kauf dazu.

Was ist aber wenn kein Fachhandel mehr da ist? Der Onliner generiert keine Nachfrage oder gezielte Beratung. Und dann hat der Hersteller noch größere Probleme...

komp

Wer aber weiß, was er will, sollte seine Profigeräte auch problemlos online kaufen können.


Naja, also wer sich Festool-Teile in den Gerätepark holt, der weiß üblicherweise, was er will. Es gibt auch genügend Portale und Blogs mit Videos und ellenlangen Monologen zu jedem winzigen Detail, eine solche Beratung bekommt man meistens nicht mal im Fachhandel. Sollte ich vorab aber wirklich Beratung in einem Laden benötigen, dann kaufe ich auch dort, wo ich mich beraten lasse. Alles andere wäre eine Frechheit. Letztlich ist das auch eine Frage der Ehre, zumindest für mich.

Obige Problematik betrifft ja nicht nur Festool, sondern alle Bereiche, insbesondere Elektonik: Fernseher im Mediamarkt anschauen und dann online kaufen. Trotzdem geht es dem Einzelhandel nicht so schlecht, wie er immer tut. Klar sind die Kistenschieber eine harte Konkurrenz, aber mit Verlaub: That's life. Internethandel ist nicht mehr wegzudenken und wird sich auch nicht wegdiskutieren oder verbieten lassen. Wenn er sich ggü. dem Einzelhandel vor Ort durchsetzt, dann hat der freie Markt, also auch wir, das eben so entschieden. Dann sind Haptik und Beratung als Kaufentscheidung eben dem Preisvorteil und Postversand unterlegen. Ich weiß, die Sicht ist etwas pragmatisch, aber letztlich doch wahr.

youtube ist voller Informationen über und von Festool.
Festool hat sogar mehrere Kanäle in diversen Sprachen: youtube.com/use…ool
Hier werden nicht nur die Geräte vorgestellt, sondern auch Gebrauchsanweisungen und Sicherheitstips gegeben.
Dann gibt es noch etliche gesponserte Kanäle vor allem in den USA, die Werkstücke verarbeiten und die Geräte vorstellen.
Der Fachhandel wird mir keine Beratung und Vorführung aller Geräte über etliche Stunden geben. Leider ist es inzwischen so, dass es kaum noch Beratung, sondern fast nur noch Verkaufsgespräche gibt. Wenn man mich nach 5 Minuten Monolog von einem Verkäufer im Fachhandel fragt, ob ich mich jetzt für die KS 120 EB amzn.to/23o…fBF entschieden habe und er sie einpacken darf, sage ich natürlich nein. 1200 Euro im Netz (1.433,95 € UVP im Laden) sind nicht gerade wenig Geld. Das Internet hingegen gibt mir 24h am Tag Beratung.
Also bleib mal locker.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text