FISCHER EM 1724-S1 Mountainbike E-Bike
386°

FISCHER EM 1724-S1 Mountainbike E-Bike

989€1.199€-18%eBay Angebote
45
eingestellt am 22. JunBearbeitet von:"Lowbird_1984"
Fischer MTB EM 1724 - Auf großen Rädern ins Gelände29-Zoll-Bikes


sind nach wie vor aktuell. Einerseits bieten sie Vorteile in Sachen


Rollverhalten und Geradeauslauf, andererseits sind sie vor allem für


große Fahrer günstiger proportioniert. Das EM 1724 mit dem kompakten


Heckmotor zeigt klassische Mountainbike-Technik: eine Schaltung mit drei


Kettenblättern und entsprechend großer Übersetzungsbandbreite, viel


Federweg an der Suntour-Gabel sowie standfeste hydraulische


Scheibenbremsen. Wer es als robustes Touren- und Alltagsrad nutzen will,


freut sich an dem praktischen Hinterbauständer; zusätzlich gibt es die


Navigationssystems-App als Download.

Hier noch ein TEST zum Fahrrad:
bike-bild.de/fah…tml
Zusätzliche Info
EBay AngeboteEBay Gutscheine

Gruppen

Beste Kommentare
Ohne Drehmomentsensor - somit kennt der Motor nur zwei Zustände: an oder aus.
Hatte schon 5 e-bikes.. würde keines mehr ohne torque Sensor kaufen.
kaimansvor 21 m

Ohne Drehmomentsensor - somit kennt der Motor nur zwei Zustände: an oder …Ohne Drehmomentsensor - somit kennt der Motor nur zwei Zustände: an oder aus.Hatte schon 5 e-bikes.. würde keines mehr ohne torque Sensor kaufen.




Trotzdem kennt der Motor unterschiedliche Geschwindigkeiten und fährt nicht von 0 auf 25 in 2 Sekunden


bloedsinn1212vor 18 m

Stimmt.Das nachschieben des Motors ist einfach nur gefährlich, weil das …Stimmt.Das nachschieben des Motors ist einfach nur gefährlich, weil das Fahrrad so auch mal unkontrolliert losfährt.Ich bin mir sicher, dass die meisten e Bike Unfälle so passieren. Hab ich beim Bosch auch wenn ich versehentlich den turbo Modus drin habe, der den Drehmoment Sensor ignoriert. Da fährt das Rad auch gern mal aus Versehen an der Ampel los.


Auch hier gilt das oben gesagte, treten muss man trotzdem, und wenn man nicht tritt, fährt das Fahrrad auch nicht von alleine.
Andererseits: Ohne Drehmomentsensor kann man auch mal bergauf cruisen, also gemütlich auf niedrigster Stufe treten und trotzdem fullspeed hoch, schön nach einem anstrengenden Arbeitstag oder am Ende eine langen Tour oder bei körperlichen Einschränkungen.
An alle, die noch kein E-Bike besitzen: Der Elektroantrieb ist eigentlich nur eine zusätzliche Gangschaltung. Man gebraucht den E-Antrieb nur, wenn man nicht zuviel Widerstand auf den Pedalen haben will. Man muß beim Schalten mitdenken wie beim Autofahren, um den Antrieb effektiv und effizient zu nutzen.
Angenehmes Fahren ist somit jederzeit möglich. Ich fahre das oben genannte Modell nun seit einem Monat und es ist in Sachen Design, Verarbeitung und Zweckmäßigkeit unschlagbar für den Preis. Wer gerne lieber ein 3.500,- Bike mit Boschmittelmotor haben möchte mit einem Kettenverschleiß, der 4x höher ist - kein Problem. Irgendwo muss das Geld ja herkommen für Anschaffung und Werkstatt.
Man kann mit dem Fischer-Bike in jedem Gelände fahren, bei längeren heftigen Steigungen muß man ordentlich mittreten. Der Heckmotor ist aber eine gute Lösung für den Alltag auf der Straße und bei kleinen oder größeren Touren über Schotter, Stock und Stein. Wer sich halt in Stufe 5 bei ner Steigung auf rutschigem Untergrund (z.B. Schotter) beschwert, braucht halt einen Drehmomentsensor (quasi ESP), bzw. sollte sich mal Gedanken über die gewählten Einstellungen machen. Ungewolltes Losfahren an der Ampel? Was habt ihr bitte für Schrott zu Hause? Fischer hat funktionsbedingt einen Schutz gegen sowas eingebaut.

Die großen 29"-Reifen sind ein Segen - man kommt entspannt sehr weit und ist stets stabil. Wenn man sich etwas mit dem Thema Fahrrad beschäftigt, braucht man nie zur Werkstatt. Mein Fischer-Bike war von Anfang an gut eingestellt. Ich war natürlich neugierig und hab alles verstellt. Plant bei Unkenntnis dann ein komplettes Wochenende ein von früh bis spät, um das Prinzip der Einstellschrauben an der Gangschaltung und Speichennachziehen inkl. Zentrieren zu verstehen und zu perfektionieren.
Am besten nur bei wirklichen Problemen in Erwägung ziehen. Ich hab oft geflucht ein ganzes Wochenende lang, aber jetzt ist alles perfekt eingestellt und ich würde die gewonnene Erfahrung nicht mehr eintauschen wollen gegen einen Werkstattbesuch im Fachgeschäft. Ehrlich gesagt, dort wird auch viel geschwätzt und verängstigt, um ein teures Bike inkl. Service loszuwerden. Wer aber null Ahnung und viel Geld hat, ist dort stets bestens aufgehoben.

Zu der Diskussion um den Frontantrieb: Wenn die Straße nass ist und du zügig um die Kurve möchtest, ist ein Frontantrieb das letzte, das du dir wünschst. Der Heckmotor ist darum die sicherere Variante. Außerdem verursacht er weniger Kosten als ein Mittelmotor.
Entscheidet selbst. Ich kann das Bike von oben aus den genannten Begründungen sehr empfehlen.
Jedes Fahrrad in einer höheren Preisklasse sollte prinzipiell mindestens genauso gut sein und sogar mit Abstand besser ausfallen in den genannten Kategorien: Design, Verarbeitung, Haltbarkeit und Preis/Leistung. Das wird schwer. Darum muss meiner Meinung nach ein E-Bike nicht mehr als 1000,- Euro kosten, solange man ein Fischer EM 1724 S1 besitzt. Das R1-Modell ist noch ein bisschen transportfreundlicher wegen dem Lenker, den man dank des Vorbaus um 90° einrasten kann und wegen abnehmbarer Pedale. Die 2 Komponenten lassen sich aber für 100,- nachrüsten, wenn gewünscht. Ich bin super zufrieden!
Bearbeitet von: "anTONstudio" 22. Jun
45 Kommentare
Bitte den Idealo Vergleichspreis in Höhe von 1199€ mit einfügen. Ich würde im übrigen raten das Rad über Shoop --> Media Markt zu bestellen, dann gibt es 3 statt 2% Cashback.
EM zur WM kaufen, immer schön antizyklisch.
Ohne Drehmomentsensor - somit kennt der Motor nur zwei Zustände: an oder aus.
Hatte schon 5 e-bikes.. würde keines mehr ohne torque Sensor kaufen.
kaimansvor 2 m

Ohne Drehmomentsensor - somit kennt der Motor nur zwei Zustände: an oder …Ohne Drehmomentsensor - somit kennt der Motor nur zwei Zustände: an oder aus.Hatte schon 5 e-bikes.. würde keines mehr ohne torque Sensor kaufen.


Stimmt.

Das nachschieben des Motors ist einfach nur gefährlich, weil das Fahrrad so auch mal unkontrolliert losfährt.

Ich bin mir sicher, dass die meisten e Bike Unfälle so passieren. Hab ich beim Bosch auch wenn ich versehentlich den turbo Modus drin habe, der den Drehmoment Sensor ignoriert. Da fährt das Rad auch gern mal aus Versehen an der Ampel los.
kaimansvor 21 m

Ohne Drehmomentsensor - somit kennt der Motor nur zwei Zustände: an oder …Ohne Drehmomentsensor - somit kennt der Motor nur zwei Zustände: an oder aus.Hatte schon 5 e-bikes.. würde keines mehr ohne torque Sensor kaufen.




Trotzdem kennt der Motor unterschiedliche Geschwindigkeiten und fährt nicht von 0 auf 25 in 2 Sekunden


bloedsinn1212vor 18 m

Stimmt.Das nachschieben des Motors ist einfach nur gefährlich, weil das …Stimmt.Das nachschieben des Motors ist einfach nur gefährlich, weil das Fahrrad so auch mal unkontrolliert losfährt.Ich bin mir sicher, dass die meisten e Bike Unfälle so passieren. Hab ich beim Bosch auch wenn ich versehentlich den turbo Modus drin habe, der den Drehmoment Sensor ignoriert. Da fährt das Rad auch gern mal aus Versehen an der Ampel los.


Auch hier gilt das oben gesagte, treten muss man trotzdem, und wenn man nicht tritt, fährt das Fahrrad auch nicht von alleine.
Andererseits: Ohne Drehmomentsensor kann man auch mal bergauf cruisen, also gemütlich auf niedrigster Stufe treten und trotzdem fullspeed hoch, schön nach einem anstrengenden Arbeitstag oder am Ende eine langen Tour oder bei körperlichen Einschränkungen.
E-Bike ohne Mittelmotor... eher schlecht als recht!
Tomtom69vor 36 m

Trotzdem kennt der Motor unterschiedliche Geschwindigkeiten und fährt …Trotzdem kennt der Motor unterschiedliche Geschwindigkeiten und fährt nicht von 0 auf 25 in 2 Sekunden Auch hier gilt das oben gesagte, treten muss man trotzdem, und wenn man nicht tritt, fährt das Fahrrad auch nicht von alleine.Andererseits: Ohne Drehmomentsensor kann man auch mal bergauf cruisen, also gemütlich auf niedrigster Stufe treten und trotzdem fullspeed hoch, schön nach einem anstrengenden Arbeitstag oder am Ende eine langen Tour oder bei körperlichen Einschränkungen.


Nein man braucht nicht treten. Man braucht nur gegen die Kurbel kommen. Und doch, dann fährt das Fahrrad bei Bosch im Turbomodus z.b. locker nen Meter von alleine. Das reicht schon für Nervenkitzel wenn man an eine rote Ampel heranfährt und die Kurbel gerade nochmal über den Totpunkt ausdreht und der 250watt Motor dann sagt: Aha, Vollgas

Ich kann auch im emtb Modus gemütlich bergauf cruisen. Sehe keinen Sinn darin auf einen Drehmomentsensor zu verzichten. Man kann sich seinen Geiz auch schönreden.
GentleSvenvor 21 m

E-Bike ohne Mittelmotor... eher schlecht als recht!


Ist einfach die schlechteste Antriebsart. Selbst am Vorderrad wäre es besser, da hätte man wenigstens noch Frontantrieb.

Allein schon dadurch dass der Elektromotor nur einen gewissen Drehzahlbereich effizient nutzen kann macht den Antrieb am Rad ja sinnlos, da er mit viel Drehmoment bei niedriger Drehzahl anfahren muss und bei 25kmh ständig auf voller Drehzahl läuft. Beides nicht so sinnvoll für einen Motor.
Hab das Bike kürzlich bei eBay-AU für etwa 940€ gekauft und bereue es nicht. Ist mein erstes E-Bike und ich bin begeistert. Nur war bei mir bei Auslieferung die Gangschaltung total vermurkst. Muss noch von einem Profi neu eingestellt werden, da ich mit meinem (YouTube-)Latein am Ende bin
Was hier schon wieder für Anforderungen an das Bike stehen ...
Leute mal auf den Preis geschaut? Immer diese Kackvergleiche mit irgendwelchen Premium Produkten.
Zur Info:
- das hier ist NICHT Premium
- es ist für Einsteiger
- es ist günstig für ein erstes Pedelec

Preis ist HOT.
GentleSvenvor 51 m

E-Bike ohne Mittelmotor... eher schlecht als recht!


Nö eher solide und bewährt. Reperatur am Mittelmotor? Von dem geld kaufen sich andere ein E-Bike mit Heckmotor
bloedsinn1212vor 40 m

Nein man braucht nicht treten. Man braucht nur gegen die Kurbel kommen. …Nein man braucht nicht treten. Man braucht nur gegen die Kurbel kommen. Und doch, dann fährt das Fahrrad bei Bosch im Turbomodus z.b. locker nen Meter von alleine. Das reicht schon für Nervenkitzel wenn man an eine rote Ampel heranfährt und die Kurbel gerade nochmal über den Totpunkt ausdreht und der 250watt Motor dann sagt: Aha, VollgasIch kann auch im emtb Modus gemütlich bergauf cruisen. Sehe keinen Sinn darin auf einen Drehmomentsensor zu verzichten. Man kann sich seinen Geiz auch schönreden.


Das mag bei Bosch sein, aber nicht bei Bafang und Konsorten, ein Berühren der Kurbel reicht nicht für einen Kickstart aus! Die meisten tatsächlichen Nutzer der günstigen Fischer- und Prophete-Ebikes mit Hinterradmotor sind übrigens sehr zufrieden wenn ich das Pedelec-Forum richtig interpretiere.
bloedsinn1212vor 41 m

Ist einfach die schlechteste Antriebsart. Selbst am Vorderrad wäre es …Ist einfach die schlechteste Antriebsart. Selbst am Vorderrad wäre es besser, da hätte man wenigstens noch Frontantrieb.Allein schon dadurch dass der Elektromotor nur einen gewissen Drehzahlbereich effizient nutzen kann macht den Antrieb am Rad ja sinnlos, da er mit viel Drehmoment bei niedriger Drehzahl anfahren muss und bei 25kmh ständig auf voller Drehzahl läuft. Beides nicht so sinnvoll für einen Motor.


Vorderrad ist am schlechtesten, Hinten und Mitte gleich
Ist Hot für den Preis
Ein Front-Motor lässt ein Rad instabil wirken, gerade bei Wave Rahmen. Heck-Motoren können nicht mit Nabenschaltung und somit nicht mit einer Rücktrittbremse kombiniert werden. Deshalb ist der Mittelmotor beliebter, zudem ist der Schwerpunkt optimal.
Mit sie einem Schrott ist Gelände? Finger weg! Damit hat man nicht lange Freude.
Suche immer noch nach einem Fatbike E-Bike 😬. Der Preis hier ist ja mal der Hammer.
Bike ist top, hatte bei der letzten Saturn Aktion zugeschlagen. Auch für die ÜHU Fraktion bestens geeignet. Am Anfang etwas ungewohnt das man nun jeden auf dem Radweg überholen muss und nicht mehr selbst überholt wird
Rykervor 1 h, 6 m

Vorderrad ist am schlechtesten, Hinten und Mitte gleich


Das sehe ich anders. Der Heckmotor kombiniert eigentlich nur alle Nachteile der anderen Antriebe.
Am City Bike passt ein Frontmotor häufig ganz gut. Mittelmotor unterstützt ideal beim Treten. Heckmotor ist einfach scheisse
bloedsinn1212vor 1 m

Das sehe ich anders. Der Heckmotor kombiniert eigentlich nur alle …Das sehe ich anders. Der Heckmotor kombiniert eigentlich nur alle Nachteile der anderen Antriebe.Am City Bike passt ein Frontmotor häufig ganz gut. Mittelmotor unterstützt ideal beim Treten. Heckmotor ist einfach scheisse


Lenkeinflüsse und Gewicht vorne, wer will denn das?
bloedsinn1212vor 2 h, 37 m

Ist einfach die schlechteste Antriebsart. Selbst am Vorderrad wäre es …Ist einfach die schlechteste Antriebsart. Selbst am Vorderrad wäre es besser, da hätte man wenigstens noch Frontantrieb.Allein schon dadurch dass der Elektromotor nur einen gewissen Drehzahlbereich effizient nutzen kann macht den Antrieb am Rad ja sinnlos, da er mit viel Drehmoment bei niedriger Drehzahl anfahren muss und bei 25kmh ständig auf voller Drehzahl läuft. Beides nicht so sinnvoll für einen Motor.


Also das was du schreibst macht so keinen Sinn. Aus technischer Sicht ist der Mittelmotor im Vorteil. Im Gegensatz zum Front- oder Heckmotor kann er ja die Schaltung mitnutzen. Er dreht immer nur so schnell, wie der Fahrer tritt, das ist optimal.

Das als Nachteil die Kette etc. schneller verschleißt stimmt natürlich auch. Über Heck- und Mittelmotor kann man sich insgesamt also streiten, aber der Frontmotor ist für jemanden der schnell fährt und auch wendig sein will tatsächlich die schlechteste Wahl.
ChrisKingvor 7 m

Also das was du schreibst macht so keinen Sinn. Aus technischer Sicht ist …Also das was du schreibst macht so keinen Sinn. Aus technischer Sicht ist der Mittelmotor im Vorteil. Im Gegensatz zum Front- oder Heckmotor kann er ja die Schaltung mitnutzen. Er dreht immer nur so schnell, wie der Fahrer tritt, das ist optimal.Das als Nachteil die Kette etc. schneller verschleißt stimmt natürlich auch. Über Heck- und Mittelmotor kann man sich insgesamt also streiten, aber der Frontmotor ist für jemanden der schnell fährt und auch wendig sein will tatsächlich die schlechteste Wahl.


Ich habe übrigens selbst Ebikes mit Mittel- und Frontmotor. Ich habe auch nirgends geschrieben dass der Mittelmotor schlechter sei. Im Gegenteil.

Allerdings habe ich an unserem City Bike lieber einen Front- als einen Heckmotor. Lenkeinflüsse sind an der Kiste recht egal, das Argument finde ich eh nicht sonderlich sinnvoll. Genauso könnte man ja gegen Allrad am Auto argumentieren, und auch da überwiegen einfach die Vorteile.

Der Allradantrieb hat gerade in der Nutzung als City Bike einige Vorteile, das Bike läuft gerader, das Gewicht ist sogar besser verteilt als wenn alles was schwer ist hinten sitzt. Und man will nicht immer wie du schreibst schnell und wendig sein. Mit meinem City Bike möchte ich komfortabel geradeaus fahren.
bagbegvor 1 h, 37 m

Mit sie einem Schrott ist Gelände? Finger weg! Damit hat man nicht lange …Mit sie einem Schrott ist Gelände? Finger weg! Damit hat man nicht lange Freude.



Genau, unter 3500 € kauft man sich kein Ebike!
Leider nur 125 kg Gesamtbelastung laut Fischer Homepage, bei Mediamarkt steht 135 kg, d.h. Lebendgewicht + Klamotten + sonstiges dürfen max 100 kg sein. Bin da leider raus und hab meins originalverpackt retournieren müssen.
Mattileinevor 2 h, 13 m

Ein Front-Motor lässt ein Rad instabil wirken, gerade bei Wave Rahmen. …Ein Front-Motor lässt ein Rad instabil wirken, gerade bei Wave Rahmen. Heck-Motoren können nicht mit Nabenschaltung und somit nicht mit einer Rücktrittbremse kombiniert werden. Deshalb ist der Mittelmotor beliebter, zudem ist der Schwerpunkt optimal.


Ist den die rücktrittbremse so erstrebenswert? Finde das irgendwie extrem oldschool und erinnere mich dabei an meine kindheit mit dem ersten fahrrad.. oder diese miesen hollandräder. Die reaktionszeit ist doch mit herkömmlichen bremsen wesentlich besser und verkürzt damit den bremsweg. Zumal die verzögerung besser gesteuert werden kann, was die unfallgefahr minimiert. Rücktritt kennt vor allem in streßsituationen nur zwei zustände und damit ist dein rad nicht mehr in der spur da die traktion sofort weg ist.
Habe kein ebike, vielleicht kannst du die vorteile mal näher erläutern... die schwerpunktverteilung verstehe ich auch nicht. Alles ziemlich tief und irrelevant im vergleich zum fahrer.
gokhanvor 2 h, 4 m

Suche immer noch nach einem Fatbike E-Bike 😬. Der Preis hier ist ja mal …Suche immer noch nach einem Fatbike E-Bike 😬. Der Preis hier ist ja mal der Hammer.


ich hab mir letzten jahr eines gekauft (1800€)! Es war ultra cool.

leider ist nach ca. 20 Fahrten die Hinterachse gebrochen. Das Bike sollte 200kg zulast aushalten. Das hat sich nicht bewiesen.
wuzzavor 17 m

ich hab mir letzten jahr eines gekauft (1800€)! Es war ultra cool.leider i …ich hab mir letzten jahr eines gekauft (1800€)! Es war ultra cool.leider ist nach ca. 20 Fahrten die Hinterachse gebrochen. Das Bike sollte 200kg zulast aushalten. Das hat sich nicht bewiesen.


Ohaa. Also sollte ich lieber lassen irgend ein Fatbike e-bike von ebay zu kaufen 😬
gokhanvor 19 m

Ohaa. Also sollte ich lieber lassen irgend ein Fatbike e-bike von ebay zu …Ohaa. Also sollte ich lieber lassen irgend ein Fatbike e-bike von ebay zu kaufen 😬


Kommt drauf an was für Anforderungen du hast.

Wenn du <80kg wiegst und von Anfang an davon ausgehst, dass es nur ~1-2 jahre hällt, dann reichen solche Teile durchaus.
Und ohne Witz... eFatbike fahren gibt dir ein comfort wie kein anderes Bike.
bspw. Kopfsteinpflaster mit ~25km/h spürst du nahezu gar nicht, da die Reifen das vortrefflich abfedern.
wuzzavor 45 m

Kommt drauf an was für Anforderungen du hast. Wenn du <80kg wiegst und von …Kommt drauf an was für Anforderungen du hast. Wenn du <80kg wiegst und von Anfang an davon ausgehst, dass es nur ~1-2 jahre hällt, dann reichen solche Teile durchaus. Und ohne Witz... eFatbike fahren gibt dir ein comfort wie kein anderes Bike. bspw. Kopfsteinpflaster mit ~25km/h spürst du nahezu gar nicht, da die Reifen das vortrefflich abfedern.


Ich wiege 115kg und brauche eigentlich nur eines für die Arbeit. Entfernung ca. 2 km. Nur eine kleine Steigung und die Auffahrt ist nervig. Ansonsten nur Straße.
An alle, die noch kein E-Bike besitzen: Der Elektroantrieb ist eigentlich nur eine zusätzliche Gangschaltung. Man gebraucht den E-Antrieb nur, wenn man nicht zuviel Widerstand auf den Pedalen haben will. Man muß beim Schalten mitdenken wie beim Autofahren, um den Antrieb effektiv und effizient zu nutzen.
Angenehmes Fahren ist somit jederzeit möglich. Ich fahre das oben genannte Modell nun seit einem Monat und es ist in Sachen Design, Verarbeitung und Zweckmäßigkeit unschlagbar für den Preis. Wer gerne lieber ein 3.500,- Bike mit Boschmittelmotor haben möchte mit einem Kettenverschleiß, der 4x höher ist - kein Problem. Irgendwo muss das Geld ja herkommen für Anschaffung und Werkstatt.
Man kann mit dem Fischer-Bike in jedem Gelände fahren, bei längeren heftigen Steigungen muß man ordentlich mittreten. Der Heckmotor ist aber eine gute Lösung für den Alltag auf der Straße und bei kleinen oder größeren Touren über Schotter, Stock und Stein. Wer sich halt in Stufe 5 bei ner Steigung auf rutschigem Untergrund (z.B. Schotter) beschwert, braucht halt einen Drehmomentsensor (quasi ESP), bzw. sollte sich mal Gedanken über die gewählten Einstellungen machen. Ungewolltes Losfahren an der Ampel? Was habt ihr bitte für Schrott zu Hause? Fischer hat funktionsbedingt einen Schutz gegen sowas eingebaut.

Die großen 29"-Reifen sind ein Segen - man kommt entspannt sehr weit und ist stets stabil. Wenn man sich etwas mit dem Thema Fahrrad beschäftigt, braucht man nie zur Werkstatt. Mein Fischer-Bike war von Anfang an gut eingestellt. Ich war natürlich neugierig und hab alles verstellt. Plant bei Unkenntnis dann ein komplettes Wochenende ein von früh bis spät, um das Prinzip der Einstellschrauben an der Gangschaltung und Speichennachziehen inkl. Zentrieren zu verstehen und zu perfektionieren.
Am besten nur bei wirklichen Problemen in Erwägung ziehen. Ich hab oft geflucht ein ganzes Wochenende lang, aber jetzt ist alles perfekt eingestellt und ich würde die gewonnene Erfahrung nicht mehr eintauschen wollen gegen einen Werkstattbesuch im Fachgeschäft. Ehrlich gesagt, dort wird auch viel geschwätzt und verängstigt, um ein teures Bike inkl. Service loszuwerden. Wer aber null Ahnung und viel Geld hat, ist dort stets bestens aufgehoben.

Zu der Diskussion um den Frontantrieb: Wenn die Straße nass ist und du zügig um die Kurve möchtest, ist ein Frontantrieb das letzte, das du dir wünschst. Der Heckmotor ist darum die sicherere Variante. Außerdem verursacht er weniger Kosten als ein Mittelmotor.
Entscheidet selbst. Ich kann das Bike von oben aus den genannten Begründungen sehr empfehlen.
Jedes Fahrrad in einer höheren Preisklasse sollte prinzipiell mindestens genauso gut sein und sogar mit Abstand besser ausfallen in den genannten Kategorien: Design, Verarbeitung, Haltbarkeit und Preis/Leistung. Das wird schwer. Darum muss meiner Meinung nach ein E-Bike nicht mehr als 1000,- Euro kosten, solange man ein Fischer EM 1724 S1 besitzt. Das R1-Modell ist noch ein bisschen transportfreundlicher wegen dem Lenker, den man dank des Vorbaus um 90° einrasten kann und wegen abnehmbarer Pedale. Die 2 Komponenten lassen sich aber für 100,- nachrüsten, wenn gewünscht. Ich bin super zufrieden!
Bearbeitet von: "anTONstudio" 22. Jun
Leistung (Ah): 8.8 Ah
Kapazität (Wh): 422 Wh

Irgendwie stimmt das nicht.... Leistung in Ah und Kapazität in Wh. Noch mal in die Schule!


Lebensdauer (ca. Ladezyklen): 750

Nach 2 Jahren täglicher Benutzung hat der Akku also noch 50% Restkapazität.
MyDealzer007vor 6 h, 36 m

Leider nur 125 kg Gesamtbelastung laut Fischer Homepage, bei Mediamarkt …Leider nur 125 kg Gesamtbelastung laut Fischer Homepage, bei Mediamarkt steht 135 kg, d.h. Lebendgewicht + Klamotten + sonstiges dürfen max 100 kg sein. Bin da leider raus und hab meins originalverpackt retournieren müssen.



Deine Klamotten machen 25kg? Hut ab! Es heißt Gesamtbelastung nicht zulässiges Gesamtgewicht. Außerdem gibt es einen Sicherheitsfaktor, welcher eingehalten werden muss und der ist gar nicht so klein .
Schnabbervor 8 h, 9 m

Ist den die rücktrittbremse so erstrebenswert? Finde das irgendwie extrem …Ist den die rücktrittbremse so erstrebenswert? Finde das irgendwie extrem oldschool und erinnere mich dabei an meine kindheit mit dem ersten fahrrad.. oder diese miesen hollandräder. Die reaktionszeit ist doch mit herkömmlichen bremsen wesentlich besser und verkürzt damit den bremsweg. Zumal die verzögerung besser gesteuert werden kann, was die unfallgefahr minimiert. Rücktritt kennt vor allem in streßsituationen nur zwei zustände und damit ist dein rad nicht mehr in der spur da die traktion sofort weg ist.Habe kein ebike, vielleicht kannst du die vorteile mal näher erläutern... die schwerpunktverteilung verstehe ich auch nicht. Alles ziemlich tief und irrelevant im vergleich zum fahrer.


Kommt halt drauf halt. Finde im Nord Westen Mal jemanden ohne die Rücktrittbremse, wird schwer. Diese ist ein K.O. Kriterium. Bei der Reaktionszeit hast die sicher Recht, auch haben hydraulische Felgen oder Scheibenbremsen mehr Power. Der Verschleiß ist jedoch viel höher als bei einer Rücktrittbremse. Witzig: Ein paar Kilometer weiter in den Niederlanden ist diese verpönt.

Zu Thema Schwerpunkt: Ganz klar, das Gewicht ist in der Mitte des Rades am besten aufgehoben. Stell dich neben ein Damen Wave E-Bike mit Front Antrieb und Batterie auf dem Gepäckträger und halte eine Hand am Lenker und "wackel" es hin und her. Eine richtige Welle geht hindurch. Fast wie Speed Wobble das gelegentlich bei Rennrädern Auftritt. Deshalb kann am besten alles in die "Mitte", auch der Akku. Stabil ist beides, fühlt sich aber einfach besser an.
AESISvor 5 h, 8 m

Leistung (Ah): 8.8 AhKapazität (Wh): 422 Wh Irgendwie stimmt das …Leistung (Ah): 8.8 AhKapazität (Wh): 422 Wh Irgendwie stimmt das nicht.... Leistung in Ah und Kapazität in Wh. Noch mal in die Schule!Lebensdauer (ca. Ladezyklen): 750Nach 2 Jahren täglicher Benutzung hat der Akku also noch 50% Restkapazität.


Warum sollte man denn täglich laden? Bei angenommenen 10km (x2) pendeln ist es eher 2 mal die Woche laden (wenn man auch am Wochenende fährt), also nach 7 Jahren wäre der Akku bei 50% und dann kosten die Akkus im Vergleich auch nur die Hälfte derjenigen für die Markenräder mit Bosch.
AESISvor 5 h, 30 m

Deine Klamotten machen 25kg? Hut ab! Es heißt Gesamtbelastung nicht …Deine Klamotten machen 25kg? Hut ab! Es heißt Gesamtbelastung nicht zulässiges Gesamtgewicht. Außerdem gibt es einen Sicherheitsfaktor, welcher eingehalten werden muss und der ist gar nicht so klein .


Kannst du lesen oder was ist an "Gesamtgewicht" nicht zu verstehen? Zul. Ges. Gewicht 125 kg
Ein Sicherheitsfaktor der wie groß ist, du scheinst ja genau bescheid zu wissen?
Pro 10 kg bei 25 km/h entsprechen welcher Kraft?
gokhanvor 10 h, 18 m

Ich wiege 115kg und brauche eigentlich nur eines für die Arbeit. …Ich wiege 115kg und brauche eigentlich nur eines für die Arbeit. Entfernung ca. 2 km. Nur eine kleine Steigung und die Auffahrt ist nervig. Ansonsten nur Straße.


Sorry auch ich habe 110 kg aber für 2 km ein Ebike??
MyDealzer007vor 8 h, 11 m

Sorry auch ich habe 110 kg aber für 2 km ein Ebike??



Warum nicht, vielleicht wird außer zur Arbeit noch anderweitig rumgefahren?

Ich fahre auch nur täglich 6km zur Arbeit (hin und zurück), aber auch anderweitig in der Stadt umher oder am See entlang.

Ab wann eignet sich denn ein E-Bike? Ab wieviel täglich gefahrenen Kilometern? Gibt es da einen Richtwert? Ich wiege 75kg und bin durchschnittlich fit. Darf ich ein E-Bike fahren?
Bearbeitet von: "MaiThai" 23. Jun
bloedsinn121222. Jun

Ich habe übrigens selbst Ebikes mit Mittel- und Frontmotor. Ich habe auch …Ich habe übrigens selbst Ebikes mit Mittel- und Frontmotor. Ich habe auch nirgends geschrieben dass der Mittelmotor schlechter sei. Im Gegenteil.Allerdings habe ich an unserem City Bike lieber einen Front- als einen Heckmotor. Lenkeinflüsse sind an der Kiste recht egal, das Argument finde ich eh nicht sonderlich sinnvoll. Genauso könnte man ja gegen Allrad am Auto argumentieren, und auch da überwiegen einfach die Vorteile.Der Allradantrieb hat gerade in der Nutzung als City Bike einige Vorteile, das Bike läuft gerader, das Gewicht ist sogar besser verteilt als wenn alles was schwer ist hinten sitzt. Und man will nicht immer wie du schreibst schnell und wendig sein. Mit meinem City Bike möchte ich komfortabel geradeaus fahren.


Habe auch alle Motor-Varianten und genau wie du beschreibst ist es. Pauschale Aussagen dies oder das ist besser sind wie fast immer Blödsinn, es hängt von Anwendungsfall ab...
MaiThai23. Jun

Warum nicht, vielleicht wird außer zur Arbeit noch anderweitig …Warum nicht, vielleicht wird außer zur Arbeit noch anderweitig rumgefahren?Ich fahre auch nur täglich 6km zur Arbeit (hin und zurück), aber auch anderweitig in der Stadt umher oder am See entlang.Ab wann eignet sich denn ein E-Bike? Ab wieviel täglich gefahrenen Kilometern? Gibt es da einen Richtwert? Ich wiege 75kg und bin durchschnittlich fit. Darf ich ein E-Bike fahren?


Ein E-Bike fährt heutzutage im Mittel so 75 km je nach Unterstützung. Man kann aber durchaus auch einen zweiten Akku mitnehmen.

Ob es sich eignet hängt von deinem Anwendungsfall ab. Es eignet sich immer dann, wenn man gern auf dem Fahrrad unterwegs wäre, das aber aufgrund von Ausdauer, Anstrengung oder körperlichen Einschränkungen nicht schafft.

Beispielsweise fahre ich viel Fahrrad. Dennoch nutze ich für die Arbeit mein E-Bike (manchmal sogar beide).

Ich fahre viel außendienst im Umkreis von 30km in einem Job, in dem der Kunde auch mal ein Hemd erwartet. Da kann ich nicht durchgeschwitzt von Rennrad oder Mountainbike steigen. Öfter muss ich auch mal im Regen fahren, da hilft ein E-Bike enorm, um unter den Regensachen im Sommer nicht zu schwitzen.

Und dadurch fahre ich viel weniger Auto. Letztes Jahr bin ich genauso viel Auto wie Fahrrad gefahren.

Private Touren fahre ich aber mit einem einfachen Fahrrad, da ich dann zeitlich nicht unter Druck stehe und die Tour vorher planen kann.

In deinem Fall würde ich also sagen:

Wenn du gern mit dem Rad zur Arbeit möchtest, es aber aus Gründen der Anstrengung nicht tust, ist es doch sicher besser mit einem E-Bike die Recht kurze Strecke zu fahren als überhaupt kein Fahrrad.

Und für solche Strecken käme man sicher auch mit so einem 1000€ Heckantrieb klar.
Dein Kommentar

Neuer Deal-Poster! Das ist der erste Deal von Lowbird_1984. Helft, indem ihr Tipps postet oder euch einfach für den Deal bedankt.

Avatar
@
    Text