188°
Fischer Strafgesetzbuch und Nebengesetze StGB 59. Auflage 2012 für nur 23,- EUR inkl. Versand! [Artikelzustand: Sehr gut]
Fischer Strafgesetzbuch und Nebengesetze StGB 59. Auflage 2012 für nur 23,- EUR inkl. Versand! [Artikelzustand: Sehr gut]
Home & LivingEBay Angebote

Fischer Strafgesetzbuch und Nebengesetze StGB 59. Auflage 2012 für nur 23,- EUR inkl. Versand! [Artikelzustand: Sehr gut]

Preis:Preis:Preis:23€
Zum DealZum DealZum Deal
Nächstbester Preis für das Fischer Strafgesetzbuch ist laut IDEALO 47,50 EUR allerdings in Neu. Würde eine Ersparnis von 24,50 EUR machen...
Alter DEAL: mydealz.de/dea…715

Details:
LX, 2584 Seiten, 59. Auflage 2012! Schutzumschlag mit minimalen Lagerspuren, ansonsten neuwertiger Zustand - teilweise noch original eingeschweißt! C14.065 Sprache: de Gewicht in Gramm: 1282. Buchnummer des Verkäufers 443528

33 Kommentare

Top! Danke dafür. Sofort zugeschlagen.

War es letztens nicht 2011 zu dem Kurs?

Verfasser

beppe

War es letztens nicht 2011 zu dem Kurs?



Nein, im alten Deal waren es 21,- EUR ebenfalls für die 2012er Version. Nur die Qualität ist hier besser...

Top! Bei juristischer Fachliteratur ist normalerweise auch die Vorauflage sehr preisstabil.

Sachmangel

Top! Bei juristischer Fachliteratur ist normalerweise auch die Vorauflage sehr preisstabil.



Kommentare sind normalerweise leider überhaupt nicht preisstabil - kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Bei juristischer Fachliteratur kommt es auch immer darauf an, inwieweit es Gesetztesänderungen gab - sobald das der Fall ist, hast du innerhalb von einem halben Jahr locker 70-80% Preisverfall.

Hab meine gesamte (Vorexamens-)Kommentare aus den Bibliotheken der AG/LG/OLGs.. da kostet hier in FfM z.B. der Fischer und Meyer-Goßner (Vorjahrsauflage) zusammen 25-30 EUR.

Na toll nun auch noch Schnäppchen hier auf dieser Seite für die wohl überflüssigste aller Berufsgruppe überhaupt....

Die Vorauflagen vieler jährlich aktualisierten Kommentare sollten in der Tat für die meisten Leser hier ausreichend sein, aber wie oben schon angesprochen: drei berichtigende Worte des Gesetzgebers und ganze Bibliotheken werden zur Makulatur..

preis ist hot

frank99

Na toll nun auch noch Schnäppchen hier auf dieser Seite für die wohl überflüssigste aller Berufsgruppe überhaupt....



Ja genau lass uns lieber wieder die Heugabeln und brennenden Fackeln auspacken *lol*

molokh

Kommentare sind normalerweise leider überhaupt nicht preisstabil - kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Bei juristischer Fachliteratur kommt es auch immer darauf an, inwieweit es Gesetztesänderungen gab - sobald das der Fall ist, hast du innerhalb von einem halben Jahr locker 70-80% Preisverfall.



Wenn du irgendwo den Palandt vom letzten Jahr mit 70-80% Rabatt findest, würde ich mich freuen, wenn du das posten würdest. Den könnte ich nämlich noch brauchen.

frank99

Na toll nun auch noch Schnäppchen hier auf dieser Seite für die wohl überflüssigste aller Berufsgruppe überhaupt....



Wohl frustriert das die Klage gegen die Otto Stornierung nicht erfolgsversprechend ist

Fischers frisches Gesetzbuch fischt frische Gesetze, frische Gesetze fischt Fischer!

Steckt Tolksdorf hinter dem Dumpingpreis?
Wird Fischer wieder Klage erheben?
Das VG Karlsruhe sollte den Briefkasten freihalten.

Sachmangel

Wenn du irgendwo den Palandt vom letzten Jahr mit 70-80% Rabatt findest, würde ich mich freuen, wenn du das posten würdest. Den könnte ich nämlich noch brauchen.



Die Dubletten-Angebote der BGH-Bibliothek sind für 36 € unschlagbar.

Ich habe vor drei Jahren da zugegriffen und mein Exemplar war nahezu unbenutzt. Fischer und Meyer/Goßner hingegen waren ganz schön abgegriffen. Das ist also ein gewisses Glücksspiel...

Nein nicht frustriert, nur wütend das es immer mehr Juristen gibt.
Vor ein paar Tagen habe ich einen Bericht gelesen das z.B. in Hamburg auf 200 Einwohner 1 Rechtsanwalt kommt (ich glaube es war die Rede von einer Verdoppelung in weniger als 20 Jahren)!

Und da die natürlich alle auch noch sehr gut leben wollen, ist das natürlich alles andere als gut für die Gesellschaft.

frank99

Nein nicht frustriert, nur wütend das es immer mehr Juristen gibt.Vor ein paar Tagen habe ich einen Bericht gelesen das z.B. in Hamburg auf 200 Einwohner 1 Rechtsanwalt kommt (ich glaube es war die Rede von einer Verdoppelung in weniger als 20 Jahren)!Und da die natürlich alle auch noch sehr gut leben wollen, ist das natürlich alles andere als gut für die Gesellschaft.



Das Schöne an Hamburg sind auch 1.800 € brutto für einen Berufseinsteiger-RA bei 1.000 € Warmmiete...

frank99

Nein nicht frustriert, nur wütend das es immer mehr Juristen gibt.Vor ein paar Tagen habe ich einen Bericht gelesen das z.B. in Hamburg auf 200 Einwohner 1 Rechtsanwalt kommt (ich glaube es war die Rede von einer Verdoppelung in weniger als 20 Jahren)!Und da die natürlich alle auch noch sehr gut leben wollen, ist das natürlich alles andere als gut für die Gesellschaft.



Soso. Und warum werden es immer mehr? Wenn es sich nicht lohnen würde, würde es ja keiner freiwillig machen.
Desweiteren Lehrjahre sind keine Herrenjahre, mein Freund.
Wie sieht es denn nach ein paar Jahren in der eigenen Kanzlei aus?
Der Anwalt wird IMMER bezahlt, selbst wenn er eine 0-Leistung abliefert,
BRAGO sei dank.


Ich will kein Plädoyer für Anwälte halten. Aber ein paar Argumente möchte ich dann doch noch liefern:
Es werden immer mehr, weil es einfach immer jemand studiert. Die eigene Kanzlei läuft auch nicht in den ersten Paar Jahren (Stichwort Feld-Wald-Wiesen-Anwalt). Im besten Fall dürfen da schon mal 5-7 Jahre vergehen. Außerdem stocken immer mehr RAe mit HartzIV auf. DAS ist tatsächlich schlecht für die Gesellschaft.
Und zu den Lehrjahren, mein Freund: die hatte man während des Studiums und des Referendariats. Außerhalb des universitären Betriebs sind die Lehrjahre finanziell deutlich lukrativer.

Avatar

GelöschterUser17848

Aus einem Zeit-Artikel zu Thomas Fischer:
"Fischer hatte schon ein bewegtes Leben hinter sich, als er mit Mitte dreißig sein Zweites Juristisches Staatsexamen ablegte: Als Teenager hatte er das Gymnasium abgebrochen, um Musiker zu werden, war zwei Jahre später zurückgekehrt, hatte nach dem Abitur zunächst Germanistik studiert und war als Schriftsteller an den eigenen Ansprüchen gescheitert, hatte jahrelang als Lastwagenfahrer und Paketzusteller malocht und sich schließlich fürs Strafrecht entschieden, weil ihn der immerwährende moralische Prozess fesselte, in dem Normen entstehen, durchgesetzt werden und verfallen."

Tja, und heute ist der gute Herr Firscher ein renommierter BGH-Richter. So kann es manchmal laufen.

Der Deal ist hot!

1916814-tOh6s

frank99

Nein nicht frustriert, nur wütend das es immer mehr Juristen gibt.Vor ein paar Tagen habe ich einen Bericht gelesen das z.B. in Hamburg auf 200 Einwohner 1 Rechtsanwalt kommt (ich glaube es war die Rede von einer Verdoppelung in weniger als 20 Jahren)!



Quelle? Das wären 8800 RA!

frank99

Soso. Und warum werden es immer mehr? Wenn es sich nicht lohnen würde, würde es ja keiner freiwillig machen.Desweiteren Lehrjahre sind keine Herrenjahre, mein Freund.Wie sieht es denn nach ein paar Jahren in der eigenen Kanzlei aus?Der Anwalt wird IMMER bezahlt, selbst wenn er eine 0-Leistung abliefert,BRAGO sei dank.



1. 0-Leistung? Was soll das sein? Wenn ein RA nichts macht, gibt es auch kein Geld. Ganz einfach.
Was Du meinst, ist vermutlich eine Niederlage vor Gericht.
Da muss der RA nicht unbedingt verantwortlich sein.
Es gibt genügend Kläger oder Beklagte die gerne Schrott erzählen und bei der Verhandlung dann einknicken.

2. Es soll auch Leute geben, die nicht nur wegen des schnöden Mammons einen Beruf ergreifen.

3. Die BRAGO wurde schon vor knapp 10 Jahren gegen das RVG ersetzt...pffft...

>Es werden immer mehr, weil es einfach immer jemand studiert.
Merkwürdige Argumentation.

>Die eigene Kanzlei läuft auch nicht in den ersten Paar Jahren (Stichwort Feld-Wald-Wiesen-Anwalt).
Das Risiko ist aber im Vergleich zu allen(!) anderen Selbständigen doch lachhaft niedrig.
Wenn ich alleine sehe, wieviele Zahlungsausfälle ich schon zu verkraften hatte. Dies dürfte im Bereich von 3 Jahren Mannjahren liegen.

>Außerdem stocken immer mehr RAe mit HartzIV auf.
Das gilt für alle Selbständigen.

>Und zu den Lehrjahren, mein Freund: die hatte man während des Studiums und des Referendariats. Außerhalb des universitären Betriebs sind die Lehrjahre finanziell deutlich lukrativer.

Nochmals wenn es sich nicht lohnen würde, würde es keiner machen.
Jeder der Jura studiert weiss genau worauf er sich dabei einläst.
Es lock halt das "Easy Money" mit der eigenen Kanzlei.




"Das Risiko ist aber im Vergleich zu allen(!) anderen Selbständigen doch lachhaft niedrig. Wenn ich alleine sehe, wieviele Zahlungsausfälle ich schon zu verkraften hatte. Dies dürfte im Bereich von 3 Jahren Mannjahren liegen."

Und eine Ein-Mann- oder eine kleine mittelständische Kanzlei hat nicht dieselben Probleme? Klar, die Großbude mit ausschließlich zahlungskräftiger Zielgruppe hat deutlich weniger Sorgen. Aber das gilt für alle Selbständigen...

"Nochmals wenn es sich nicht lohnen würde, würde es keiner machen.
Jeder der Jura studiert weiss genau worauf er sich dabei einläst.
Es lock halt das "Easy Money" mit der eigenen Kanzlei."


Dieses ewige Klischee mit dem leicht verdienten Geld... Ich glaube, der Grund für diese Haltung ist folgendes: Es macht jemand eine schlechte Erfahrung mit einem Anwalt, weil ein Rechtsstreit nicht gewonnen wurde. Schwupps sind alle Anwälte überbezahlte Idioten mit Eigenheim, Ferienhaus auf Sylt und drei Karren in der Garage.

>nordmann01
Ich rate mal kein Student mehr?

>Quelle? Das wären 8800 RA!
Tageszeitung.

Aber über google lässt sich z.b. das finden (anzahl anwälte in hamburg)
"Zu viele Anwälte - jetzt geben die ersten Praxen auf - Hamburg ...
abendblatt.de › Hamburg - Translate this page
May 17, 2004 – Auch in Hamburg ist die Lage dramatisch: Mehr als 7000 Anwälte ... Zahl der Anwälte", sagte DAV-Präsident Kilger im Gespräch mit dem ..."

Leider hinter einer Paywall.
Wenn es aber 2004 schon über 7.000 waren...

>1. 0-Leistung? Was soll das sein? Wenn ein RA nichts macht, gibt es auch kein Geld. Ganz einfach.
Der Witz ist gut den merke ich mir.
Ich habe bereits einige ihrer Kollegen "ausprobiert".

>Was Du meinst, ist vermutlich eine Niederlage vor Gericht.
Gibts es überhaupt noch Niederlagen vor Gericht in Zivilprozessen?
Meiner Erfahrung und die einiger Kollegen nach, gibt es doch dort nur noch Vergleiche...

>Da muss der RA nicht unbedingt verantwortlich sein.
Einverstanden.

>Es gibt genügend Kläger oder Beklagte die gerne Schrott erzählen und bei der Verhandlung dann einknicken.
Ebenfalls Einverstanden.

Zu den 0-Leistungen könnte ich Ihnen einige Fälle aufzählen nicht nur von meinem geschäftlichen Umfeld....
Zu umfangreich um ein paar Beispiele zu bringen.

>2. Es soll auch Leute geben, die nicht nur wegen des schnöden Mammons einen Beruf ergreifen.
Ooooh eine Idealist, sweeet. Sollte ich mich irren doch noch Student?

>3. Die BRAGO wurde schon vor knapp 10 Jahren gegen das RVG ersetzt...pffft...
galt aber für "Altfälle" noch einige Jahre lang...
Die Mühlen mahlen langsam in unserem System... Sehr langsam...

Irgendwann bleibt man den unangehmen Begrfiffen treu, es ändert sich doch meist eh nur der Name und es wird noch teurer... (15%?)

ausverkauft!

frank99

galt aber für "Altfälle" noch einige Jahre lang...Die Mühlen mahlen langsam in unserem System... Sehr langsam...Irgendwann bleibt man den unangehmen Begrfiffen treu, es ändert sich doch meist eh nur der Name und es wird noch teurer... (15%?)



Aber nur für Aufträge, die vor dem 01.07.2004 erteilt wurden.

Und zum Thema teurer: von 2004 bis 2010 gab es bei Rechtsanwälten eine Steigerung um 3,7 Prozentpunkte.

Hmm.. nur mal als Hinweis:
sueddeutsche.de/kar…396
spiegel.de/kar…tml

Wer immer noch denkt, Juristen würden sich dumm und dämlich verdienen, dem kann ich sagen: Juristen haben - wie wahrscheinlich alle Berufsgruppen - mittlerweile große Existenzängste (und keine PS-Hengste in der Garage). Nur die VBler (Prädikat, 15% eines Jahrgangs) haben mitunter die Wahl der Qual und damit Aussicht auf ein Monstergehalt. Für alle anderen gilt: irgendwie irgendwo reinrutschen, die ersten Jahre auf "Freiberufler-Basis" mitarbeiten und sich mit 2k/brutto Monatsgehalt durchschlagen - meist nach ca. 8-10jähriger Ausbildung.

Meinen Kindern werde ich verbieten Jura zu studieren, es ist die Hölle..
(und ja: es gibt schwarze Schafe, es gibt z.T. Monstergehälter, aber das ist wirklich nicht die Regel!).

frank99

bla bla bla



Sag mal Frank, stehst du zu Vonti in irgendeinem Verwandschaftsverhältnis?

Von einer seit 18 Jahren ausbleibenden Erhöhung der Streiwergebühren mal ganz abgesehen. Die Anwälte haben nunmal eine richtig miese Lobby, wenn man sie überhaupt so bezeichnen darf.


frank99

Na toll nun auch noch Schnäppchen hier auf dieser Seite für die wohl überflüssigste aller Berufsgruppe überhaupt....



Was für ein lächerlicher Kommentar ist das denn?

RVG ist das Harz4 der Anwälte. Rechnet sich in 95% der Fälle nicht.

Dann scheinst Du wohl die Hintergründe Deines Alltags und des Staates nicht verstanden zu haben...

Anscheinend passend zu Dir und Deinem Namen, nur für Dich:

youtu.be/Oe5…6w0

frank99

Na toll nun auch noch Schnäppchen hier auf dieser Seite für die wohl überflüssigste aller Berufsgruppe überhaupt....

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text