23°
ABGELAUFEN
Fitness First 3 Monate bis 2 Jahre, verschiedene Club-Level deutlich günstiger bei Vente Privee (-50 Prozent und mehr)
Fitness First 3 Monate bis 2 Jahre, verschiedene Club-Level deutlich günstiger bei Vente Privee (-50 Prozent und mehr)
Verträge & FinanzenVente-privee Angebote

Fitness First 3 Monate bis 2 Jahre, verschiedene Club-Level deutlich günstiger bei Vente Privee (-50 Prozent und mehr)

Weg mit dem Osterspeck? Das geht bei den Discount-Fitness-Studios schon ab 20 Euro im Monat. Die so genannten Premium Clubs sind deutlich teurer. Beide Kategorien haben Kunden. Fitness First versteht sich selbst als Premium-Anbieter, wobei die Preisspanne je nach Club-Level von 44,99 Euro bis 129,99 Euro im Monat reicht.
Bei Vente Privée gibt es 3-Monats-Paket, 1-Jahres-Vertrag sowie 2 Jahre Mitgliedschaft gerade deutlich günstiger. Die Ersparnis ergibt sich vor allem auch dadurch, dass hier jeweils Verwaltungsgebühr und Startpaket bereits inklusive sind. Außerdem gelten die Tarife bundesweit. Nicht mit von der Partie sind jedoch die Studios der Kategorie Black Label in Frankfurt auf der Zeil und in Berlin Zehlendorf (Clayallee) sowie Black Label Club Plus Angebote.

Über das Preis-Leistungsverhältnis von Fitnesstudios oder darüber, ob die großen Ketten überhaupt einen vergleichbaren Standard an allen Standorten erreichen (können), lässt sich sicher diskutieren. FOCUS resümiert mit Referenz auf einen Vergleich der Stiftung Warentest, in dem Fitness First recht gut abgeschnitten hat:

"Richtig „fit“ ist also keines der Fitnessstudios, egal ob teuer oder günstig. Legt man keinen großen Wert auf die Zusatzleistungen, die die teureren Sportstudios anbieten, so kann man sich gut und gerne für das günstige McFIT entscheiden. Sind einem Trainerbetreuung, Wellnessbereich und Kursprogramm wichtig, so sollte man vielleicht doch lieber etwas tiefer in die Tasche greifen."

Link zum (konstenpflichtigen) Test mit Detailergebnissen und ein paar generellen Infos:
test.de/Fit…-0/

Wer bereit ist, grundsätzlich mehr zu zahlen als beim Discounter, kommt hier günstiger davon. Der Rest ist Ansichts- und Geschmacksacke.


Zu den Preisen und Angeboten:

3 Monate LifestyleClub kosten so 129 Euro vs. 409 nach Liste
1 Jahr LifeStyle Club 470 vs. 1089,87
2 Jahre LifeStyle Club 790 vs 1809,75
Bundesweit

3 Monate Platinum 149 vs 489,97
1 Jahr Platinum 540 vs. 1234,87
2 Jahre Platinum 890 vs. 2074,75
Bundesweit

3 Monate Black Label 199 vs. 609,96
1 Jahr Black Label 729 vs. 1514,87
2 Jahre Black Label 1.190 vs. 2574,75
Bundesweit


3 Monate Women Club 129 vs. 409
1 Jahr Women Club 470 vs. 1089,87
2 Jahre Women Club 790 vs. 1809,75
Jeweils bundesweit und inklusive Power Plate (nur in diesen Clubs inklusive)

Zum Vergleich: Fitness First bietet folgende Informationen über Club-Kategorien und Preise:
fitnessfirst.de/mit…ft/


Wichtige Bedingungen des Angebots:
Gutscheine von Vente Privée sind personengebunden, eine Übertragung auf Dritte ist ausgeschlossen. Man darf nur mitmachen, wenn man innerhalb der letzten 3 Monate nicht Mitglied war bei Fitness First. Positiv dagegen: Das Vertragsverhältnis endet nach Vertragszeitraum automatisch.

Bei Rückfragen: Die Kundenhotline von Fitness First ist unter 069 408 01 65 55 Mo bis Frei von 8 bis 20 Uhr erreichbar




Aktionen bei Vente Privée laufen typischerweise eine Woche, so wie hier, manchmal auch nur einen Tag. Und unabhängig von der Laufzeit des Deals auch nur solange, bis das Kontingent ausgeschöpft ist. Man muss sich für den Shopping Club registrieren, bis zum Angebot sind es also ein paar Klicks mehr.
- jgo

3 Kommentare

Guter Deal! Suche momentan nach einem mit Sauna etc. Da kommt das Angebot gerade richtig.
Weißt du, wie lange das Angebot gültig sein wird?

129€ für 3 monate? für 40€ kann man bei uns in Berlin immer einen 1-2 Jahresvertrag verhandeln. ich war mal für 20€ 4 jahre bei denen. das war alles vor 2010. Haben sich die Preise verdoppelt seitdem?

Verfasser

Preise und Fitnesstudios, eine eigene Geschichte. Etwas später hat jemand noch einen Deal zu dem Angebot eingestellt und das Sparpotenzial auf 20 bis 30 Prozent eingeschätzt. Ich habe, wie im Text vermerkt, die Listenpreise als Referenz angegeben. Die haben sich definitiv nach oben bewegt. Die Finanzinvestoren wollen nach der wechselhaften Geschichte des Unternehmens sicher eher deutlich mehr Umsatz pro Mitglied machen als nur 40 Euro/Monat. In den teuren Studios ist der angestrebte Zusatzverkauf von Personal Training daher erkennbar Teil der Kundenerfahrung. Damit ist man dann schnell bei ganz anderen Monatsbeiträgen.
Es stimmt aber sicher auch: Reine Listenpreise zahlt sicher dennoch kaum jemand. Mit Zusatzkosten, Servicepauschalen, Beigaben wie Personal Training auf Zeit, kostenfreien Handtuch-Flatrates etc haben die Studios einiges an Gestaltungsspielraum. Zentral geführte Ketten wie Fitness First dürften aber in den Studios pauschal betrachtet weniger Flexibilität haben bei den Preisen als andere. Oder man gestaltet die Verträge so, dass sie für Bestandskunden automatisch nach einiger Zeit teurer werden. Preise und Fitnesstudios - ein weites Feld...
Wie auch schon im Deal vermerkt: Die reale oder auch wahrgenommene Qualität der Studios variiert, und wenn man an so einem Ort viel Zeit verbringt, lohnt es sich auch, in Erfahrung zu bringen, ob einem am Studium der Wahl oder in der Nähe, Personal und Leute sonst einigermaßen sympathisch sind. Personalintensivere Studios in teurer Lage mit Wellnessbereich, gutem Kursangebot und einigermaßen qualifizierten Trainern werden aber immer deutlich andere Preise aufrufen als Discounter. Was einem das Wert ist, liegt im Ermessen jedes Einzelnen. Unter diesen Rahmenbedingungeb jedenfalls ist das Angebot meiner Meinung nach attraktiv. Oder anders gesagt: Wenn man weiß, wie lange man sich vernünftigerweise binden kann und will, hat man hier ein gut kalkulierbares Vertragsmodell mit vergleichsweise wenig Haken.
Hoffe, das hilft.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text