Flug Frankfurt - Kenia (Mombasa) Return 13-20 Tage mit Condor ab 260€
1077°Abgelaufen

Flug Frankfurt - Kenia (Mombasa) Return 13-20 Tage mit Condor ab 260€

49
eingestellt am 11. Apr
Update 1
Für die Kurzentschlossenen, die gerade auf der Couch hocken und sich überlegen, wo es als nächstes hingehen soll: Der Kenia-Deal ist beispielsweise noch verfügbar!
Ursprünglicher Deal vom 11.04.2017

Aktuell gibt es bei Expedia.de günstige Flüge nach Kenia.

22.04 20 Tage mit Condor für 260€
29.04 13 Tage mit Condor für 260€

986621.jpg
Es gibt auch noch Flüge ab HAM / TXL / MUC allerdings zu einem höheren Preis.

986621.jpg

Beste Kommentare

Für Kenia braucht man keinen Rückflug

Datei404vor 10 h, 46 m

Aha, du meinst wohl mich. Ich weiß nicht, aber ich komme nicht auf die …Aha, du meinst wohl mich. Ich weiß nicht, aber ich komme nicht auf die Idee in Seitenstraßen von Nairobi oder Kenia nachts abzuhängen und dort bei Bettlern nach den örtlichen Dealern zu fragen."Reisen, die näher als etwa 60 km an die somalische Grenze heranführen, sollten vor dem Hintergrund der kenianischen Beteiligung an militärischen Operationen gegen die Al-Shabaab-Miliz im Süden Somalias sowie angesichts der fortgesetzten Gefahr von Überfällen somalischer Krimineller unbedingt vermieden werden. Dies schließt Kiwayu und Küstenregionen nördlich von Pate Island ein.""Die Gefahr, Opfer von bewaffneten Überfällen zu werden, besteht in allen Landesteilen. Wachsamkeit und ein aufmerksamer Umgang mit Geld, Kreditkarten und Wertgegenständen ist jederzeit geboten. Reisende sollten beim Einsatz von Bankkarten (Zahlung mit Kreditkarte, Abheben am Geldautomat) besonders vorsichtig sein. Nicht ausgeschlossen sind Ausspähungen, die anschließend in sogenannte Express-Entführungen münden, bei denen auch westliche Ausländer über mehrere Stunden hinweg festgehalten werden, um mit ihren Bankkarten hohe Geldbeträge abzuheben." "Überlandfahrten mit öffentlichen Bussen oder den "Matatus" genannten Kleinbussen sollten vermieden werden. Die Fahrzeuge sind teils nicht in verkehrssicherem Zustand. Schwere Unfälle von Überlandbussen mit Todesopfern aufgrund überhöhter Geschwindigkeit oder Übermüdung der Fahrer sind bedauerlicherweise vergleichsweise häufig. Bei selbst organisierten Fahrten sollte die Route so geplant werden, dass das Ziel noch bei Tageslicht erreicht wird. Nachts besteht, auch in Wohngebieten, die Gefahr bewaffneter Überfälle. Der teilweise schlechte Straßenzustand kann Fahrten erheblich verlängern oder sich als unüberwindliches Hindernis erweisen. Planen Sie daher ihre voraussichtlichen Fahrzeiten und –routen nach aktuellen Informationen durch ortskundige Personen. "Ja Kenia ist wahrlich das sicherste Land Afrikas du Vogel. Keine Frage, ich finde das voll OK. Immerhin besser als irgendwo in Libyen als enthaupteter Truthahn zu enden.Meiner Einschätzung nach gibt es derzeit wahrscheinlich kein sicheres Land in Afrika, wer meint aufgrund eines Deals nach Afrika (egal welches Land genau), America (ich denke Kanada ist einigermaßen sicher) oder gewissen Teilen Asiens einzureisen ohne sich vorher grundlegend über Kultur, Politik, Gesellschaft und vor allem den Risiken zu informieren spielt gerne mit seinem Leben.Für die, die unerschrocken sind empfehle ich die ganze Lektüre des Auswertigen Amt (nicht nur die Gefahrenhinweise).


Mein tiefes Beileid zu deinem seelischen Zustand!

Ich schlage vor du bleibst vor deinem Sofa sitzen und siehst dir nur noch das Lokalwetter an und überprüfst in engmaschigen Intervallen die Funktionsfähigkeit deiner Heizung und deines Daches. Dann sollte das Risiko böser Überraschungen gegen Null gehen.

Mir ist wirklich schleierhaft, was Trolle wie dich bewegen derartige Posts (wie den Eingangspost über Somalia abzugeben). Es ist selbstredend, dass man vor so einer Reise den Bericht des AA liest und abwägt. Gerade dazu dienen meine subjektiven Eindrücke.
Was bitteschön hat Mombasa mit Somalia zu tun? Niemand der halbwegs normal ist würde darauf kommen in die Grenzregion zu reisen - und wenn doch, von Einheimischen bzw. engmaschigen Polizeikontrollen auf den Straßen davon abgebracht werden. Da verirrt sich keiner zufällig hin! Somit war dein Post einfach nur für den Müll, besonders in der gewählten Darstellung.
Die meisten Touristen um Mombasa machen einen Strandurlaub und gehen einige Tage auf Safari. Einige wenige bereisen auf eigene Faust das Land, aber da ist keiner im Ansatz so unvernünftig, wie du das suggerierst.

Und wenn du deinen Veriss nochmals durchliest, wirst du feststellen, dass ich vor den beiden Punkten, vor denen du warnst ebenfalls angesprochen habe. Die Verkehrssituation habe ich hingegen wieder etwas relativiert durch meine persönlichen Erfahrungen. Dass auf Kenias Straßen keine deutsche Verhältnisse (Straßen, TÜV, Sicherheitsassistenten...) herrschen, brauchst du niemanden hier sagen... Ich denke es reicht die Einschätzung des AA zu kennen und selbst abzuwägen, ob man die Öffis verwendet.

Einen vergleichbaren Post könntest du auch aus folgenden Themen generieren:
- ja es gibt auch hygienische Risiken
- politische Risiken bestehen auch
- klimatische Risiken (El Nino...) sind auch vorhanden
- Strom fällt immer wieder aus
- die Qualität des Leitungswassers ist schlecht
- Internet praktisch nur via Mobilfunk und unzuverlässiger als in Deutschland
- DHL Porto nach Kenia recht teuer, keine Packstationen und kein Amazon Prime
- Die Hautfarbe vieler Einheimischen unterscheidet sich von unsereiner
- keine Pegida-Demo in Mombasa zwischen Mo-So
- Das Bier kostet dort mehr
- Nutella ist nur in den Städten erwerbbar
...

Wegen mir kannst du gerne ein vergleichbare Sammlung unter Diverses aufmachen und sämtliche Vollpfosten warnen und mir dafür deine Polemik in den einzelnen Deals ersparen, da deren Informationsgehalt gegen Null geht und auch nicht als Information formuliert sind.
-----------
Ja, ich bin auf meinen Unternehmungen einige Risiken eingegangen und bin von den Empfehlungen des AA teilweise abgewichen bzw, habe etwas zwischen den Zeilen gelesen - ansonsten hätte ich meinen Job auf dem Lande überhaupt nicht bewerkstelligen können. Aber auch in meiner Freizeit war mir sehr wichtig ein möglichst authentisches Bild zu von der Kultur und Natur zu erhalten und habe bis auf die Zeit in der ich deutschen Besuch hatte nur wenig typische Touristenangebote zurückgegriffen.
Bearbeitet von: "Gummifun" 17. Apr

Phencyclidinvor 6 h, 38 m

Für Kenia braucht man keinen Rückflug


Genau, weil es so schön dort ist das man nicht mehr zurück kommen will.

Ich empfehle von mombaasa aus weiter nach Kilifi, da gibts günstige Hotels und tolle Strände.

Vielleicht auch noch eine kleine Tour durch den Tsavo National Park um die spektakuläre Natur zu sehen.

Asante sana

Zu viele Giraffen.
49 Kommentare

Für Kenia braucht man keinen Rückflug

PVG?

Netter Preis für Direktflüge. Aber gleich 3 Wochen dort bleiben? Nein danke. Ah ok, es gehen auch 2 Wochen ab FRA, trotzdem zu lange.
Bearbeitet von: "nordlicht2005" 11. Apr

Phencyclidinvor 6 h, 38 m

Für Kenia braucht man keinen Rückflug


Genau, weil es so schön dort ist das man nicht mehr zurück kommen will.

Ich empfehle von mombaasa aus weiter nach Kilifi, da gibts günstige Hotels und tolle Strände.

Vielleicht auch noch eine kleine Tour durch den Tsavo National Park um die spektakuläre Natur zu sehen.

Asante sana

Vom Strand her fand ich den DianiBeach besser. Mir hat Kilifi und Malindi dennoch gut gefallen.
Nördlich von Mombasa ist derzeit touristisch kaum nachgefragt. Wer nur schönen Strand und Hotel will, dem empfehle ich eher den Süden. Im Norden ist etwas mehr Eigeninitiative gefragt. Dort habe ich keine typischen Pauschalurlauber erlebt. Das ganze war in der Vergangenheit sicherlich anders - die Hotelruine lassen es erahnen.

Absolut hot!
Schön für die, die kurzfristig für soetwas Zeit haben.

Smithers11. Apr

Genau, weil es so schön dort ist das man nicht mehr zurück kommen will.Ich …Genau, weil es so schön dort ist das man nicht mehr zurück kommen will.Ich empfehle von mombaasa aus weiter [...]


Ach was, das Beste an Kenia ist die Grenze zu Somalia. Ich empfehle dringend einen Kurztrip über die Grenze. Wer es dennoch dann zurück nach Hause schaft, der wird sich bewusst werden wie toll es (noch) in unseren privilegierten Gated communities doch ist. Wem das zu teuer ist, dem empfehle ich einen Kurztrip nachts in die No-Go-Areas unserer Städte.

Wirklich ein guter Preis! Leider für mich zu kurzfristig . Aber Glückwunsch an die partizipierenden Leute (und einen tollen Urlaub!)

Schade, daß es das drei Wochen Angebot nicht ein paar Wochen früher gab. Nun hab' ich gerade leider nicht die Zeit dazu.

Datei404vor 47 m

Ach was, das Beste an Kenia ist die Grenze zu Somalia. Ich empfehle …Ach was, das Beste an Kenia ist die Grenze zu Somalia. Ich empfehle dringend einen Kurztrip über die Grenze. Wer es dennoch dann zurück nach Hause schaft, der wird sich bewusst werden wie toll es (noch) in unseren privilegierten Gated communities doch ist. Wem das zu teuer ist, dem empfehle ich einen Kurztrip nachts in die No-Go-Areas unserer Städte.


Morgen abends trefft ihr euch ja wieder, da kannst du diesen Unsinn verbreiten

Smithersvor 2 m

Morgen abends trefft ihr euch ja wieder, da kannst du diesen Unsinn …Morgen abends trefft ihr euch ja wieder, da kannst du diesen Unsinn verbreiten


du nimmst das auch noch ernst

Kenia ist nur zum trampen interessiert, bin 6 Wochen unterwegs gewesen. Touristen sind nicht alle gleich. Strandliege nicht legen Trinkgeld gebe ubd auf keinen Fall Kamera mit Lasche und konkav!

Ist der Massa gut bei Kassa...

Weiß jemand was man genau braucht, Visum/Cash etc. um nach Kenia zu fliegen?

Überlege, ob ich das Angebot wahrnehme

Bitte beachten: Auf Sofa ist es sicherer und gemütlicher, außerdem spart man Geld und hat den ganzen Reisestress nicht. Man kann sich die Welt ja doch auch im TV ansehen.

Zu viele Giraffen.

Bitte nach Sri Lanka im August

Smithersvor 1 h, 41 m

Morgen abends trefft ihr euch ja wieder, da kannst du diesen Unsinn …Morgen abends trefft ihr euch ja wieder, da kannst du diesen Unsinn verbreiten

Leichtfertig gesprochen aus dem satten Rotweingürtel...

Offtopic:
Jemand nen Tipp Flug nach LA, Las Vegas, San Francisco im August
Danke.

jaquesvor 32 m

Weiß jemand was man genau braucht, Visum/Cash etc. um nach Kenia zu …Weiß jemand was man genau braucht, Visum/Cash etc. um nach Kenia zu fliegen?Überlege, ob ich das Angebot wahrnehme

Interessiert mich auch.

Jemand Lust hinzufliegen und dort zu zelten?

In mother nature?

Ist es dort gefährlich? Ich will schon solange nach Afrika..

Qucyvor 34 m

Ist es dort gefährlich? Ich will schon solange nach Afrika..



Afrika != Afrika Kommt aufs Land drauf an..an deiner Stelle würde ich mich erst einmal grundlegend informieren ;-)

Für uns geht's im Juni nach Sansibar.


Hat nix mit dem Deal zu tun, aber vor lauter Vorfreude kann man das nicht oft genug erwähnen.

19zebra02vor 26 m

Für uns geht's im Juni nach Sansibar. Hat nix mit dem Deal zu tun, aber …Für uns geht's im Juni nach Sansibar. Hat nix mit dem Deal zu tun, aber vor lauter Vorfreude kann man das nicht oft genug erwähnen.


Für mich im Mai nen Monat nach Uganda

Zur Gefahr: Ich würde Kenia zu den sichersten afrikanischen Länder zählen. Ich habe mich vor allem vor dem Straßenverkehr gefürchtet.
Ansonsten die Touristentipp lesen (Wertsachen nicht sichtbar tragen, Nachts nicht in die Straßen und Slums meiden).
Wenn du primär eine Badeurlaub planst, dann würde ich sagen "0 Probleme". Falls du vor hast auch durch die letztes Gassen zu stöbern und das Land auf eigene Faust zu bereisen, dann ist sicher ein gewisses Risiko da, das auch von deinem Verhalten und deiner Wachsamkeit und Menschenkenntnis abhängt. Ich war vor 2 Jahren dort und bin ca. 2 Monate mit den Öffis eingereist. Etwas mulmig war mir in den engen Seitengassen von Mombasa sowie nachts in Nairobi sowie eine Begegnung mit einem Drogenabhängigen Bettler. Ansonsten war ich auch ungewollt gelegentlich nachts zu Fuß unterwegs, auch das habe ich überlebt - würde es allerdings klar meiden (machen übrigens auch die Einheimischen, die nicht der Unterschicht angehören).

Gummifunvor 5 m

Zur Gefahr: Ich würde Kenia zu den sichersten afrikanischen Länder zählen. …Zur Gefahr: Ich würde Kenia zu den sichersten afrikanischen Länder zählen. Ich habe mich vor allem vor dem Straßenverkehr gefürchtet.Ansonsten die Touristentipp lesen (Wertsachen nicht sichtbar tragen, Nachts nicht in die Straßen und Slums meiden).Wenn du primär eine Badeurlaub planst, dann würde ich sagen "0 Probleme". Falls du vor hast auch durch die letztes Gassen zu stöbern und das Land auf eigene Faust zu bereisen, dann ist sicher ein gewisses Risiko da, das auch von deinem Verhalten und deiner Wachsamkeit und Menschenkenntnis abhängt. Ich war vor 2 Jahren dort und bin ca. 2 Monate mit den Öffis eingereist. Etwas mulmig war mir in den engen Seitengassen von Mombasa sowie nachts in Nairobi sowie eine Begegnung mit einem Drogenabhängigen Bettler. Ansonsten war ich auch ungewollt gelegentlich nachts zu Fuß unterwegs, auch das habe ich überlebt - würde es allerdings klar meiden (machen übrigens auch die Einheimischen, die nicht der Unterschicht angehören).



Weißt du was man genau braucht, Visum/Cash etc. um nach Kenia zu fliegen?

Ich meine ein elektronisches Visum+Reisepass, aber ließ das besser nach, da sich solche Dinge ändern können. Ich hatte eine längeres Visa, deshalb kenne ich die Konditionen für Touristen nicht so gut.
Geld ist mit der Visakarte kein Problem, evtl. bissl Startkapital in Euro oder Dollar mitnehmen und irgendwo eintauschen. Im Grunde findet man aber auch bereits am Flughafen Geldautomaten.

Wer reisen möchte:
*Fernbus zwischen Nairobi und Mombasa (~500km) kostet zwischen 10 und 20€, wobei ich die hohen Komfortklassen empfehlen man. Man kann z.B. über Nacht fahren. Muss man aber rechtzeitig Buchen und vor allem als Papierticket abholen, ansonsten wird das Ticket teilweise nochmal vergeben.

* Matatus (Sprinter-Klasse) eignen sich fast immer, da sehr günstig. I.d.R. Zahlt man eine Pauschale(ca. 50 Cent -2€ je nach Uhrzeit und Wetter und Route) egal wie weit man fährt. Handeln lohnt sich dort nicht - die Einheimische. Zahlen das selbe. Nur ganz wenige Arme werden ggf. günstiger mitgenommen, müssen aber bei Bedarf dann auch wieder aussteigen.

* Taxis und TucTucs können immer verhandelt werden. Man wird als Weißer dort gerne abgezockt - einfach immer handeln.

Achja, die Hotelpreise im Internet am DianiBeach sind reine Fantasiepreise. (Ist wohl wegen den europäischen Reiseveranstalter so) Auch dort kann man verhandeln.

Die Nacht im internationalen Hostel sollte ca.10€ Kosten, das Hotel auf dem Land 15-20€. In Urlaubsregionen etwa 30€ für die Halbpension und 50 € für die Vollpension all-inkl.

Achja, Handys werden gerne geklaut. Wer viel auf eigene Faust unterwegs ist, könnte außerhalb des Hotels ein altes Handy nutzen.

Gelbfieberimpdung ist m.W. nicht zwingend vorgeschrieben , wenn man aus Deutschland einreist. Dennoch könnte es Sinn ergeben (Zwischenlandung???)
Ansonsten eben an Impfungen und Malariaprophylaxe denken. Ggf. Reisekrankenversicherung...

Was den Vogel bzgl. Somalia angeht: Ich meine, dass derzeit kein Grenzübergang offen ist. Allgemein würde ich auch nicht in die Grenzregion fahren

Gummifunvor 25 m

Ich meine ein elektronisches Visum+Reisepass, aber ließ das besser nach, …Ich meine ein elektronisches Visum+Reisepass, aber ließ das besser nach, da sich solche Dinge ändern können. Ich hatte eine längeres Visa, deshalb kenne ich die Konditionen für Touristen nicht so gut.Geld ist mit der Visakarte kein Problem, evtl. bissl Startkapital in Euro oder Dollar mitnehmen und irgendwo eintauschen. Im Grunde findet man aber auch bereits am Flughafen Geldautomaten.Wer reisen möchte:*Fernbus zwischen Nairobi und Mombasa (~500km) kostet zwischen 10 und 20€, wobei ich die hohen Komfortklassen empfehlen man. Man kann z.B. über Nacht fahren. Muss man aber rechtzeitig Buchen und vor allem als Papierticket abholen, ansonsten wird das Ticket teilweise nochmal vergeben.* Matatus (Sprinter-Klasse) eignen sich fast immer, da sehr günstig. I.d.R. Zahlt man eine Pauschale(ca. 50 Cent -2€ je nach Uhrzeit und Wetter und Route) egal wie weit man fährt. Handeln lohnt sich dort nicht - die Einheimische. Zahlen das selbe. Nur ganz wenige Arme werden ggf. günstiger mitgenommen, müssen aber bei Bedarf dann auch wieder aussteigen.* Taxis und TucTucs können immer verhandelt werden. Man wird als Weißer dort gerne abgezockt - einfach immer handeln.Achja, die Hotelpreise im Internet am DianiBeach sind reine Fantasiepreise. (Ist wohl wegen den europäischen Reiseveranstalter so) Auch dort kann man verhandeln.Die Nacht im internationalen Hostel sollte ca.10€ Kosten, das Hotel auf dem Land 15-20€. In Urlaubsregionen etwa 30€ für die Halbpension und 50 € für die Vollpension all-inkl.Achja, Handys werden gerne geklaut. Wer viel auf eigene Faust unterwegs ist, könnte außerhalb des Hotels ein altes Handy nutzen.


Vielen Dank für die großartigen Tipps!

Qucyvor 2 h, 30 m

Ist es dort gefährlich? Ich will schon solange nach Afrika..


Nun ja, wenn es dort stockfinstere Nacht ist, kann es schon sein, dass du dann der einzige Mensch bist, der gesehen wird. Von daher... Aber du kannst ja eventuell auch erst mal Probetraining in Barbes (Schwarzenghetto in Paris, auch Kleinafrika genannt) machen und dir, sofern es dir dort zusagt, dann kraftstrotzend mehr zumuten.
Bearbeitet von: "littlebigidefix" 17. Apr

Gummifunvor 1 h, 42 m

Was den Vogel bzgl. Somalia angeht: Ich meine, dass derzeit kein …Was den Vogel bzgl. Somalia angeht: Ich meine, dass derzeit kein Grenzübergang offen ist. Allgemein würde ich auch nicht in die Grenzregion fahren [...]


Aha, du meinst wohl mich. Ich weiß nicht, aber ich komme nicht auf die Idee in Seitenstraßen von Nairobi oder Kenia nachts abzuhängen und dort bei Bettlern nach den örtlichen Dealern zu fragen.

Gummifunvor 2 h, 19 m

Zur Gefahr: Ich würde Kenia zu den sichersten afrikanischen Länder zählen.



"Reisen, die näher als etwa 60 km an die somalische Grenze heranführen, sollten vor dem Hintergrund der kenianischen Beteiligung an militärischen Operationen gegen die Al-Shabaab-Miliz im Süden Somalias sowie angesichts der fortgesetzten Gefahr von Überfällen somalischer Krimineller unbedingt vermieden werden. Dies schließt Kiwayu und Küstenregionen nördlich von Pate Island ein."

"Die Gefahr, Opfer von bewaffneten Überfällen zu werden, besteht in allen Landesteilen. Wachsamkeit und ein aufmerksamer Umgang mit Geld, Kreditkarten und Wertgegenständen ist jederzeit geboten. Reisende sollten beim Einsatz von Bankkarten (Zahlung mit Kreditkarte, Abheben am Geldautomat) besonders vorsichtig sein. Nicht ausgeschlossen sind Ausspähungen, die anschließend in sogenannte Express-Entführungen münden, bei denen auch westliche Ausländer über mehrere Stunden hinweg festgehalten werden, um mit ihren Bankkarten hohe Geldbeträge abzuheben."

Gummifunvor 1 h, 46 m

Fernbus zwischen Nairobi und Mombasa [...] Man kann z.B. über Nacht …Fernbus zwischen Nairobi und Mombasa [...] Man kann z.B. über Nacht fahren. [...] Matatus (Sprinter-Klasse) eignen sich fast immer, da sehr günstig. [...]



"Überlandfahrten mit öffentlichen Bussen oder den "Matatus" genannten Kleinbussen sollten vermieden werden. Die Fahrzeuge sind teils nicht in verkehrssicherem Zustand. Schwere Unfälle von Überlandbussen mit Todesopfern aufgrund überhöhter Geschwindigkeit oder Übermüdung der Fahrer sind bedauerlicherweise vergleichsweise häufig. Bei selbst organisierten Fahrten sollte die Route so geplant werden, dass das Ziel noch bei Tageslicht erreicht wird. Nachts besteht, auch in Wohngebieten, die Gefahr bewaffneter Überfälle. Der teilweise schlechte Straßenzustand kann Fahrten erheblich verlängern oder sich als unüberwindliches Hindernis erweisen. Planen Sie daher ihre voraussichtlichen Fahrzeiten und –routen nach aktuellen Informationen durch ortskundige Personen. "




Ja Kenia ist wahrlich das sicherste Land Afrikas du Vogel. Keine Frage, ich finde das voll OK. Immerhin besser als irgendwo in Libyen als enthaupteter Truthahn zu enden.

Meiner Einschätzung nach gibt es derzeit wahrscheinlich kein sicheres Land in Afrika, wer meint aufgrund eines Deals nach Afrika (egal welches Land genau), America (ich denke Kanada ist einigermaßen sicher) oder gewissen Teilen Asiens einzureisen ohne sich vorher grundlegend über Kultur, Politik, Gesellschaft und vor allem den Risiken zu informieren spielt gerne mit seinem Leben.


Für die, die unerschrocken sind empfehle ich die ganze Lektüre des Auswertigen Amt (nicht nur die Gefahrenhinweise).




Bearbeitet von: "Datei404" 17. Apr

19zebra02vor 7 h, 49 m

Für uns geht's im Juni nach Sansibar. Hat nix mit dem Deal zu tun, aber …Für uns geht's im Juni nach Sansibar. Hat nix mit dem Deal zu tun, aber vor lauter Vorfreude kann man das nicht oft genug erwähnen.



Sylt also.

Ich war im September in Kenia und es gibt die Möglichkeit das Visum vornerein online zu beantragen, im Flugzeug bzw. direkt bei der Einreise am Flughafen erhält man jedoch auch einen benötigten Antrag zum Ausfüllen - kostet so um die 30-40€, am günstigsten war es in Pfund zu bezahlen (sind hier ja auf mydealz). Kann im Gegensatz zu Sansibar bar entrichtet werden, dort geht es nur mit Kreditkarte und dort gibt es auch nur in der Hauptstadt Geldautomaten, das sollte man bedenken (für die Sansibar-Reisenden)

thekingofthekillivor 1 h, 22 m

Ich war im September in Kenia und es gibt die Möglichkeit das Visum …Ich war im September in Kenia und es gibt die Möglichkeit das Visum vornerein online zu beantragen, im Flugzeug bzw. direkt bei der Einreise am Flughafen erhält man jedoch auch einen benötigten Antrag zum Ausfüllen - kostet so um die 30-40€, am günstigsten war es in Pfund zu bezahlen (sind hier ja auf mydealz). Kann im Gegensatz zu Sansibar bar entrichtet werden, dort geht es nur mit Kreditkarte und dort gibt es auch nur in der Hauptstadt Geldautomaten, das sollte man bedenken (für die Sansibar-Reisenden)


Perfekt, danke! Dann braucht man ja nicht mal unbedingt vorher eins beantragen, wenn es die bei der Einreise gibt.

cankaya79069323vor 13 h, 13 m

Interessiert mich auch.Jemand Lust hinzufliegen und dort zu zelten?In …Interessiert mich auch.Jemand Lust hinzufliegen und dort zu zelten?In mother nature?


Lust hätte ich, musste aber feststellen, dass mir leider das Geld fehlt und hätte auch eine Unterkunft dort

Datei404vor 10 h, 46 m

Aha, du meinst wohl mich. Ich weiß nicht, aber ich komme nicht auf die …Aha, du meinst wohl mich. Ich weiß nicht, aber ich komme nicht auf die Idee in Seitenstraßen von Nairobi oder Kenia nachts abzuhängen und dort bei Bettlern nach den örtlichen Dealern zu fragen."Reisen, die näher als etwa 60 km an die somalische Grenze heranführen, sollten vor dem Hintergrund der kenianischen Beteiligung an militärischen Operationen gegen die Al-Shabaab-Miliz im Süden Somalias sowie angesichts der fortgesetzten Gefahr von Überfällen somalischer Krimineller unbedingt vermieden werden. Dies schließt Kiwayu und Küstenregionen nördlich von Pate Island ein.""Die Gefahr, Opfer von bewaffneten Überfällen zu werden, besteht in allen Landesteilen. Wachsamkeit und ein aufmerksamer Umgang mit Geld, Kreditkarten und Wertgegenständen ist jederzeit geboten. Reisende sollten beim Einsatz von Bankkarten (Zahlung mit Kreditkarte, Abheben am Geldautomat) besonders vorsichtig sein. Nicht ausgeschlossen sind Ausspähungen, die anschließend in sogenannte Express-Entführungen münden, bei denen auch westliche Ausländer über mehrere Stunden hinweg festgehalten werden, um mit ihren Bankkarten hohe Geldbeträge abzuheben." "Überlandfahrten mit öffentlichen Bussen oder den "Matatus" genannten Kleinbussen sollten vermieden werden. Die Fahrzeuge sind teils nicht in verkehrssicherem Zustand. Schwere Unfälle von Überlandbussen mit Todesopfern aufgrund überhöhter Geschwindigkeit oder Übermüdung der Fahrer sind bedauerlicherweise vergleichsweise häufig. Bei selbst organisierten Fahrten sollte die Route so geplant werden, dass das Ziel noch bei Tageslicht erreicht wird. Nachts besteht, auch in Wohngebieten, die Gefahr bewaffneter Überfälle. Der teilweise schlechte Straßenzustand kann Fahrten erheblich verlängern oder sich als unüberwindliches Hindernis erweisen. Planen Sie daher ihre voraussichtlichen Fahrzeiten und –routen nach aktuellen Informationen durch ortskundige Personen. "Ja Kenia ist wahrlich das sicherste Land Afrikas du Vogel. Keine Frage, ich finde das voll OK. Immerhin besser als irgendwo in Libyen als enthaupteter Truthahn zu enden.Meiner Einschätzung nach gibt es derzeit wahrscheinlich kein sicheres Land in Afrika, wer meint aufgrund eines Deals nach Afrika (egal welches Land genau), America (ich denke Kanada ist einigermaßen sicher) oder gewissen Teilen Asiens einzureisen ohne sich vorher grundlegend über Kultur, Politik, Gesellschaft und vor allem den Risiken zu informieren spielt gerne mit seinem Leben.Für die, die unerschrocken sind empfehle ich die ganze Lektüre des Auswertigen Amt (nicht nur die Gefahrenhinweise).


Mein tiefes Beileid zu deinem seelischen Zustand!

Ich schlage vor du bleibst vor deinem Sofa sitzen und siehst dir nur noch das Lokalwetter an und überprüfst in engmaschigen Intervallen die Funktionsfähigkeit deiner Heizung und deines Daches. Dann sollte das Risiko böser Überraschungen gegen Null gehen.

Mir ist wirklich schleierhaft, was Trolle wie dich bewegen derartige Posts (wie den Eingangspost über Somalia abzugeben). Es ist selbstredend, dass man vor so einer Reise den Bericht des AA liest und abwägt. Gerade dazu dienen meine subjektiven Eindrücke.
Was bitteschön hat Mombasa mit Somalia zu tun? Niemand der halbwegs normal ist würde darauf kommen in die Grenzregion zu reisen - und wenn doch, von Einheimischen bzw. engmaschigen Polizeikontrollen auf den Straßen davon abgebracht werden. Da verirrt sich keiner zufällig hin! Somit war dein Post einfach nur für den Müll, besonders in der gewählten Darstellung.
Die meisten Touristen um Mombasa machen einen Strandurlaub und gehen einige Tage auf Safari. Einige wenige bereisen auf eigene Faust das Land, aber da ist keiner im Ansatz so unvernünftig, wie du das suggerierst.

Und wenn du deinen Veriss nochmals durchliest, wirst du feststellen, dass ich vor den beiden Punkten, vor denen du warnst ebenfalls angesprochen habe. Die Verkehrssituation habe ich hingegen wieder etwas relativiert durch meine persönlichen Erfahrungen. Dass auf Kenias Straßen keine deutsche Verhältnisse (Straßen, TÜV, Sicherheitsassistenten...) herrschen, brauchst du niemanden hier sagen... Ich denke es reicht die Einschätzung des AA zu kennen und selbst abzuwägen, ob man die Öffis verwendet.

Einen vergleichbaren Post könntest du auch aus folgenden Themen generieren:
- ja es gibt auch hygienische Risiken
- politische Risiken bestehen auch
- klimatische Risiken (El Nino...) sind auch vorhanden
- Strom fällt immer wieder aus
- die Qualität des Leitungswassers ist schlecht
- Internet praktisch nur via Mobilfunk und unzuverlässiger als in Deutschland
- DHL Porto nach Kenia recht teuer, keine Packstationen und kein Amazon Prime
- Die Hautfarbe vieler Einheimischen unterscheidet sich von unsereiner
- keine Pegida-Demo in Mombasa zwischen Mo-So
- Das Bier kostet dort mehr
- Nutella ist nur in den Städten erwerbbar
...

Wegen mir kannst du gerne ein vergleichbare Sammlung unter Diverses aufmachen und sämtliche Vollpfosten warnen und mir dafür deine Polemik in den einzelnen Deals ersparen, da deren Informationsgehalt gegen Null geht und auch nicht als Information formuliert sind.
-----------
Ja, ich bin auf meinen Unternehmungen einige Risiken eingegangen und bin von den Empfehlungen des AA teilweise abgewichen bzw, habe etwas zwischen den Zeilen gelesen - ansonsten hätte ich meinen Job auf dem Lande überhaupt nicht bewerkstelligen können. Aber auch in meiner Freizeit war mir sehr wichtig ein möglichst authentisches Bild zu von der Kultur und Natur zu erhalten und habe bis auf die Zeit in der ich deutschen Besuch hatte nur wenig typische Touristenangebote zurückgegriffen.
Bearbeitet von: "Gummifun" 17. Apr

Gummifunvor 1 h, 37 m

Mein tiefes Beileid zu deinem seelischen Zustand!Ich schlage vor du …Mein tiefes Beileid zu deinem seelischen Zustand!Ich schlage vor du bleibst vor deinem Sofa sitzen und siehst dir nur noch das Lokalwetter an und überprüfst in engmaschigen Intervallen die Funktionsfähigkeit deiner Heizung und deines Daches. Dann sollte das Risiko böser Überraschungen gegen Null gehen.Mir ist wirklich schleierhaft, was Trolle wie dich bewegen derartige Posts (wie den Eingangspost über Somalia abzugeben). Es ist selbstredend, dass man vor so einer Reise den Bericht des AA liest und abwägt. Gerade dazu dienen meine subjektiven Eindrücke.Was bitteschön hat Mombasa mit Somalia zu tun? Niemand der halbwegs normal ist würde darauf kommen in die Grenzregion zu reisen - und wenn doch, von Einheimischen bzw. engmaschigen Polizeikontrollen auf den Straßen davon abgebracht werden. Da verirrt sich keiner zufällig hin! Somit war dein Post einfach nur für den Müll, besonders in der gewählten Darstellung.Die meisten Touristen um Mombasa machen einen Strandurlaub und gehen einige Tage auf Safari. Einige wenige bereisen auf eigene Faust das Land, aber da ist keiner im Ansatz so unvernünftig, wie du das suggerierst.Und wenn du deinen Veriss nochmals durchliest, wirst du feststellen, dass ich vor den beiden Punkten, vor denen du warnst ebenfalls angesprochen habe. Die Verkehrssituation habe ich hingegen wieder etwas relativiert durch meine persönlichen Erfahrungen. Dass auf Kenias Straßen keine deutsche Verhältnisse (Straßen, TÜV, Sicherheitsassistenten...) herrschen, brauchst du niemanden hier sagen... Ich denke es reicht die Einschätzung des AA zu kennen und selbst abzuwägen, ob man die Öffis verwendet.Einen vergleichbaren Post könntest du auch aus folgenden Themen generieren:- ja es gibt auch hygienische Risiken- politische Risiken bestehen auch- klimatische Risiken (El Nino...) sind auch vorhanden- Strom fällt immer wieder aus- die Qualität des Leitungswassers ist schlecht- Internet praktisch nur via Mobilfunk und unzuverlässiger als in Deutschland- DHL Porto nach Kenia recht teuer, keine Packstationen und kein Amazon Prime- Die Hautfarbe vieler Einheimischen unterscheidet sich von unsereiner- keine Pegida-Demo in Mombasa zwischen Mo-So- Das Bier kostet dort mehr- Nutella ist nur in den Städten erwerbbar...Wegen mir kannst du gerne ein vergleichbare Sammlung unter Diverses aufmachen und sämtliche Vollpfosten warnen und mir dafür deine Polemik in den einzelnen Deals ersparen, da deren Informationsgehalt gegen Null geht und auch nicht als Information formuliert sind.-----------Ja, ich bin auf meinen Unternehmungen einige Risiken eingegangen und bin von den Empfehlungen des AA teilweise abgewichen bzw, habe etwas zwischen den Zeilen gelesen - ansonsten hätte ich meinen Job auf dem Lande überhaupt nicht bewerkstelligen können. Aber auch in meiner Freizeit war mir sehr wichtig ein möglichst authentisches Bild zu von der Kultur und Natur zu erhalten und habe bis auf die Zeit in der ich deutschen Besuch hatte nur wenig typische Touristenangebote zurückgegriffen.




Vielen Dank, gut zu wissen, dass es hier nicht nur Deppen gibt...

Und was macht man dort? Giraffen füttern?

xSnibblervor 15 h, 26 m

Für mich im Mai nen Monat nach Uganda

Achtung! Hohe AIDS Rate
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text